Skip to main content

Full text of "Öesterreichischer erbfolge-krieg, 1740-1748. Nach den feld-acten und anderen authentischen quellen bearbeitet in der kriegsgeschichtlichen abteilung des K. und K. Kriegs-archivs .."

See other formats


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  preserved  for  generations  on  library  shelves  before  it  was  carefully  scanned  by  Google  as  part  of  a  project 
to  make  the  world's  books  discoverable  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 
to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 
are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  culture  and  knowledge  that 's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  marginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  file  -  a  reminder  of  this  book's  long  journey  from  the 
publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prevent  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  technical  restrictions  on  automated  querying. 

We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  of  the  file s  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  from  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machine 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  large  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encourage  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attribution  The  Google  "watermark"  you  see  on  each  file  is  essential  for  informing  people  about  this  project  and  helping  them  find 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  responsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can't  off  er  guidance  on  whether  any  specific  use  of 
any  specific  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  means  it  can  be  used  in  any  manner 
any  where  in  the  world.  Copyright  infringement  liability  can  be  quite  severe. 

About  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organize  the  world's  Information  and  to  make  it  universally  accessible  and  useful.  Google  Book  Search  helps  readers 
discover  the  world's  books  white  helping  authors  and  publishers  reach  new  audiences.  You  can  search  through  the  füll  text  of  this  book  on  the  web 


at|http  :  //books  .  google  .  com/ 


Digitized  by 


Google 


4 


Digitized  by 


Go 


.tu  \^io.'?r 


i 


IN  COMMEMOR^VTION  OOF   THE  VISIT   OF 
HIS    ROYAI.  HIGHKESS 

PRINCE  HENRY  OF  PBÜSSIA 

MARCH    SIXTH,l90i 

ON  BEIIALF  OF  HIS  MAJEHTY 

THE  GEKMAN  EMPEROR 


ASSISTANT   PROFES SrOR  OV  HISTORT 


(2^ 


fP  ^i?Z^ 


r 


Digitized 


dJGoogk 


-**- 


1 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Der 


Oesterreichische  Erbfolgekrieg 


) 


1740—1748. 


I.  Band, 

1.  Theil. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


/ 


Digitized  by 


Google 


(Geschichte  der  Kämpfe  Oesterreichs.) 


KRIEGE 

unter   der   Regierung    der   Kaiserin -Königin 

Maria  Theresia. 


Im  Auftrage  des 

K.  und  k.  Cliefs  des  Generalstabes 

herauggegeben  von  der 

Direetion  des  k.  und  k.  Kriegs-Arehivs. 


Wien  1896. 

Verlag  von  L.  W.  Seidel  &  Soh.n 

K.  und  k.  Uorbuohhliidler 


Digitized  by 


Google 


OESJEI^REICHISCHBR''-    j 


■     fi.^.V: 


ERBFOLGE- 


1740-1748. 


Nach  den  Feld- Acten  und  anderen  authentischen  Quellen  bearbeitet 

in  der 

kriegsgesch.ich.tlich.en  Abtheilung 

des 

XuAtXj-A- —  K.   und    k.   Kriegs -Archivs. 


1.    BA.1VI3 

(MIT  ACHT  BEILAGEN). 


Cc-   r 

Wien  1896. 

Verlag  von  L.  W.  Seidel  &  Soh.n 

K.  und  k.  Uofbuckhlndlor. 


Digitized  by 


Google 


Harvard  College  Library 

MAR  17 1908 

Hohenzollern  Collcction 
Gift  of  A.  C.  Cooiidge 


'^\rvA^  ^^ H-^  OJcU^J 


Druck  von  Joief  Boiler  &  Comp.,  Wien. 


Digitized  by  GOOglC      ^"^ 


Vorbemerkung. 


Oesterreichischer  Erbfolgokrieg.  I.  Bd. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


V^eine  Excellenz  der  k.  und  k.  Chef  des  Generalstabs,  Feld- 
^^  zeugmeister  Freilierr  v.  Beck,  hat  in  weiterer  Entwicklung 
der  für  die  Darstellung  der  „Feldzüge  des  Prinzen  Eugen  von 
Savoyen"  bestimmend  gewesenen  Absichten  nach  Vollendung  des, 
dreiundzwanzig  Kriegsjahre  und  siebenundsechzig  Feldzüge  auf  den 
verschiedenen  Kriegs-Schauplätzen  umfassenden  Werkes,  derDirection 
des  k.  und  k.  Kriegs-Archivs  den  Auftrag  ertheilt,  durch  die 
kriegsgeschichtliche  Abtheilung  die  Geschichte  der  „Kämpfe  Oester- 
reichs"  fortzusetzen  und  hiebei  zunächst  zur  Schilderung  des 
„Oesterreichischen  Erbfolgekriegs  1740 — 1748"  zu  schreiten,  den 
Türkenkrieg  1737 — 1739  einer  nachträglichen  Bearbeitung  vor- 
behaltend. Mit  dem  vorliegenden  ersten  Bande  hat  die  Direction 
des  k.  und  k.  Kriegs-Archivs  die  Durchführung  des  erhaltenen 
Auftrags  begonnen. 

Der  Einheitlichkeit  der  ganzen  Publication  wegen,  welche 
nach  weitem  Plane  angelegt,  nach  den  Kämpfen  aus  der  Regierungs- 
zeit der  Kaiserin  und  Königin  Maria  Theresia  und  des  Kaisers 
Joseph  n.,  dann  den  Kriegen  mit  Frankreich  und  den  kriegerischen 
Ereignissen  der  Revolutionsjahre  1848  und  1849,  den  Anschluss  an 
die  bereits  bestehenden  quellenmässigen  Schilderungen  der  modernen 
Kriege  gewinnen  soll,  war  es  geboten,  auch  für  den  „Oesterreiclii- 
schen  Erbfolgekrieg"  Form  und  Art  der  „Feldzüge  des  Prinzen 
Eugen"  thunlichst  beizubehalten  imd  nur  von  der  Beigabe  um- 
fangreicher Correspondenzen  abzusehen,  wie  sie  bei  jenem  Werke 
mit  Rücksicht  auf  die  besonders  hervortretende  Persönlichkeit  des 
Prinzen  geboten  war. 

1- 


Digitized  by 


Google 


IV 

Der  „Oestoireichische  Erbfolgekrieg''  umfasst  acht  Kriegsjahre 
und  in  denselben  zweiundzwanzig  Feldzüge  in  Selilesien  imd  Bölunen, 
Bayern  und  dem  Elsass,  den  Niederlanden  und  Italien. 

AVas  die  Anordnung  des  Stoffes  anbelangt,  so  werden,  wie 
bei  den  ,,reldztigen  des  Prinzen  Eugen"  die  Artikel  des  ersten 
Bandes  die  allgemeine  Orientierung  bezwecken,  die  folgenden  Bände 
aber  dann  den  politischen  und  kriegerischen  Ereignissen  der  Zeit 
gewidmet  sein.  Die  streng  chronologische  Eintheilung  des  AVerkes 
,, Feldzüge  des  Prinzen  Eugen''  wurde  modificiert  und  mehr  Gewicht 
auf  die  Eintheilung  nach  Kriegs-Schauplätzen  gelegt,  wodurch  die 
Gliederung  jedes  Bandes  in  allzuviel  gleichzeitige  Feldzüge  auf 
den  verschiedenen  Kriegstheatem  vermieden  und  die  einzelnen 
Bände  zusammenhängender  und  einheitlicher  in  sich  werden  sollen. 

Für  die  Mitarbeit  an  dem  AVerke  standen  der  Direction  des 
k.  und  k.  Kriegs- Arcliivs  noch  einzelne,  schon  bei  der  Bearbeitung 
der  „Feldzüge  des  Prinzen  Eugen"  bewälute  Officiere,  sonst  aber 
wieder  nur  junge,  für  ilire  Aufgabe  begeisterte,  arbeitslreudige, 
aber  noch  uneq)robte  Ki'äfte  zur  Verfügung. 

Die  unentbehrlich  scheinende  Schilderung  der  (iesammtlage 
im  Beginne  der  liegierungszeit  Maria  Theresia's  forderte  aber 
in  einzelnen  wesentliclien  und  schwierigen  Puncten,  zunäclist  der 
Finanzlage  und  der  ungarischen  Verfassungsfrage,  Kenntnisse  und 
Studien,  welche  höchstens  von  Fachgelelirten  gefordert  werden 
konnten.  Die  Direction  des  k.  und  k.  Kriegs-Arcliivs  sah  sich 
daher  veranlasst,  über  den  Rahmen  der  bisherigen  Mitarbeiterschaft 
an  den  Publicationen  hinauszugehen  und  für  die  genannten  wich- 
tigen Capitel  des  ersten  Bandes  die  Mithilfe  von  Fachmäimern  in 
Ansj)ruch  zu  nehmen.  Die  Herren  Hofrath  und  k.  k.  Professor  Dr. 
Adolf  Beer  in  AVien  und  der  kgl.  img.  Professor  Dr.  Marczali 
in  Budapest  haben  diese  Mithilfe  bereitwillig  und  in  einer  AV^eise 
gewährt,  für  welche  die  Direction  des  k.  und  k.  Kriegs-Arcliivs  sich 
zu  besonderem'  Danke  verpflichtet  fühlt. 

Für  das  vorliegende  AVerk  wurde  das  (iuellenmaterial  in  erster 
Linie  in  den  Archiven  und  Archiv-Publicationen  gesucht  und  die 
Darstellung  auf  diese  begründet.  Zunäclist  bot  das  eigene  k.  und  k. 
Kriegs- Archiv  in  seinen  älteren,  iiicht  zur  Publication  gelangten 
Elaboraten,    in    den    Feld-Acten  zum   böhmisch -schlesischen,   bay- 


Digitized  by 


Google 


erischen,  niederländischen  und  italienischen  KJriegs-Schauplatz  für 
den  Krieg  selbst,  in  seinen  kriegswissenschaftlichen  M6moires  und 
hofkriegsräthlichen  Acten  für  das  Wehrwesen  reiche  Quellen.  Ihm 
folgten  die  seither  mit  dem  Kriegs-Archiv  vereinigten  historischen 
Bestände  der  Registraturen  der  Corps-  und  früheren  Territorial- 
Commanden  u.  A.  m. 

Das  zweite,  noch  bedeutendere  Gebiet  archivalischer  Arbeit 
eröflhete  das  k.  und  k.  Haus-,'  Hof-  und  Staats-Archiv  mit  Kriegs- 
tmd  politischen  Acten,  sowie  gesammelten  Correspondenzen,  ferner 
das  k.  und  k.  Hofkammer-Archiv  (Reichs-Finanz)  und  das  Arohiv 
des  k.  k.  Ministeriums  des  Innern  mit  den  Actenbeständen  der  ehe- 
maligen österreichischen  und  böhmischen  Hofkanzlei,  endlich  die 
Manuscripten- Sammlung  der  k.  und  k.  Hof-Bibliothek. 

Die  weiteren  noch  benützten  Staats-  und  Landes-Archive, 
sowie  das  Archiv  der  bestandenen  kgl.  ungarischen  und  sieben- 
bürgischen  Hofkanzlei  und  das  ungarische  Landes- Archiv  in  Buda- 
pest, die  Archive  der  fürstlichen  und  gräflichen  Familien  Liechten- 
stein, Schwarzenberg,  Schaumburg-Lippe,  Neipperg,  Daun, 
KhevenhüUer,  Pälffy  u.  A.,  städtische  Archive,  sowie  jene  der 
geistlichen  Stifte  Wilhering,  Seitenstetten,  Zwettl  haben  mit  höchst 
dankenswerther  Bereitwilligkeit  die  erbetene  Unterstützung  gewährt. 
Neben  den  österreichischen  Archiven,  deren  Schätze  dem  Kriegs- 
Archiv  in  der  gewohnten,  jede  historische  Arbeit  so  eifrig  fördernden 
Art  geboten  wurden,  welche  vor  Allem  dem  in  echt  wissenschaft- 
lichem, hochsinnigem  Geiste  gegebenen  Beispiele  des  Directors  des 
k.  und  k.  Haus-,  Hof-  und  Staats-Archivs,  dem  Wirklichen  Ge- 
heimen Eathe  Alfred  Ritter  v.  Arne th,  zu  danken  ist,  wurden  dem 
k.  und  k.  Kriegs-Archiv  und  seinen  delegierten  Officieren  das  kgl. 
bayerische  allgemeine  Reichs-Archiv,  das  kgl.  bayerische  geheime 
Staats-  und  das  kgl.  bayerische  Kriegs-Archiv  in  München,  das 
Kreis- Archiv  in  Amberg,  sowie  das  Archiv  des  Ministeriums  des 
Aeusseren  in  Paris,  das  „Depot  de  la  guerre",  die  ,,Archives 
nationales"  und  die  „Bibliotheque  nationale"  mit  ihrem  reichen  Mate- 
riale    in  nicht   genug  anzuerkennender  Weise  zugänglich  gemacht. 

Der  wenigstens  für  jenen  Theil  des  „Oesterreichischen  Erbfolge- 
krieges", welcher  als  „schlesische  Kriege"  bezeichnet  wird,  wich- 
tigsten Gruppe,  den  kgl.  preussischen  Archiven,  gegenüber  sah  sich 
die  Direction    des   k.    und   k.    KJriegs-Archivs    bezüglich    ihrer   be- 


Digitized  by 


Google 


VI 

sonderen  und  theilweise  neuerlichen  Durchforschung  vor  eine  Frage 
schuldiger  Rücksicht  gestellt. 

Die  Abtheilung  für  Kriegsgeschichte  des  Grossen  Generalstabes 
in  Berlin  hatte  die  Veröffentlichung  ihres  ausgezeichneten  Werkes 
„Die  Kriege  Friedrich^s  des  Grossen"  begonnen.  Es  war  hier  wohl- 
bekannt, dass  hiefiir  ausser  dem  Archiv  des  Grossen  GeneraJstabes 
und  des  kgl.  Kriegs-Ministeriums  aUe  wichtigen  Archive  des 
deutschen  Reiches,  soweit  sie  Material  fiir  die  sohlesischen  Kriege 
boten,  in  eifriger,  sachkundiger  und  gründlicher  Weisö  durchforscht 
und  die  Ergebnisse  in  dem  erwähnten  Werke  niedergelegt  worden 
waren.  So  gediegener  archivalischer  Arbeit  der  Abtheüung  für  Kriegs- 
geschichte des  Grossen  Generalstabes  in  Berlin  gewissermassen 
noch  einmal  nachzugehen,  erschien  der  Direotion  des  k.  und  k. 
Kriegs-Archivs  als  ein  Act  unzulässigen  Zweifels  an  einer  mit 
ausserordentlicher  Hingabe,  mit  wissenschaftlichem  Eifer  und  reichem 
Talent  geschehenen  Leistung. 

Sie  verzichtete  auf  diesen  Weg,  indem  sie  willig  imd  mit  der 
Ueberzeugung,  recht  zu  thun,  dem  preussischen  Generalstabswerk, 
als  einem  Ergebnisse  correotester  Forschung,  unbedingt  das  volle 
Gewicht  einer  Quelle  erster  Bedeutung  zuerkannte. 

Was  die  kgl.  preussischen  Staats-Archive  anbelangt,  so  W6ir 
in  der  „Politischen  Correspondenz  Friedrich  des  Grossen",  in  den 
„Preussischen  Staats-Sohriften"  u.  a.  0.  das  Archiv-Material  der- 
selben bereits  in  so  ausreichender  Art  geboten,  dass  eine  aber- 
malige Durchforschung  kaum  Besseres  zu  erlangen  vermocht  haben 
würde,  insoweit  überhaupt  dem  fremden  Forscher  noch  mehr  hätte 
zugänglich  gemacht  werden  können. 

Die  Direction  des  k.  und  k.  Kriegs-Archivs  hat  sich  daher 
darauf  beschränkt,  nur  in  speciellen  FäUen  und  Fragen  die  weitere 
Unterstützung  der  preussischen  Archive,  sowie  des  kgl.  sächsischen 
Haupt-Staats-,  dann  des  sächsischen  Kriegs-Archivs  in  Anspruch  zu 
nehmen,  welche  dem  vorliegenden  Werke  auch  in  förderlichster  Weise 
zu  Theil  geworden  ist. 

Ganz  besonders  aber  muss  hiebei  das  von  wirklich  kamerad- 
schaftlichem Geiste  erfüllte  Entgegenkommen  der  Abtheilung  für 
Kriegsgeschichte,  sowie  des  Archivs    des  Grossen  Generalstabes  in 


Digitized  by 


Google 


VII 

Berlin  hervorgehoben  werden  und  gerade  dem  gegenseitigen  Ein- 
verständniss  wird  es  wohl  am  meisten  zu  danken  sein,  wenn  die 
beiden  Werke  „Kriege  Friedrich  des  Grossen"  und  der  „Oester- 
reichische  Erbfolgekrieg",  obgleich  dieselbe  Zeit  und  an  bestimmter 
Stelle  dieselben  Ereignisse  behandelnd,  dennoch  jedes  als  ein 
durchaus  selbststäudiges  erscheinen  und  auf  verschiedenen  Wegen 
demselben  Ziele  zustreben  können:  eine  historisch  und  militärisch  hoch- 
bedeutsame und  folgenreiche  Epoche  im  Lichte  der  Wahrheit,  so- 
weit sie  zu  erlangen  und  zu  erkennen,  zur  Ehre  der  grossen 
historischen  Gestalten  der  kämpfenden  Staaten,  wie  der  treuen  und 
tapfem  Heere  und  der  opferwilligen  Völker  zu  schildern  und  statt 
aus  ihnen  eine  Quelle  ewigen  Haders,  fortwährender  stiller  Feind- 
seligkeit, eine  solche  reichen  Nutzens  und  gegenseitiger  Werth- 
schätzung  zu  machen  för  alle  Zeit. 

An  gedruckten  Quellen  fallen  für  die  Zeit  zum  Eingang  und 
während  des  österreichischen  Erbfolgekrieges  nebst  den  Original- 
Staatsschriften  jener  Periode  hauptsächlich  in  das  Gewicht: 

Ameth,  „Maria  Theresia's  erste  Regierungsjahre  1740 — 1748"; 
Friedrich  H.,  „Histoire  de  mon  temps";  „Preussische  Staatsschriften 
aus  der  Eegierungszeit  König  Friedrich  H.",  herausgegeben  von 
Droysen  und  Max  Duncker,  bearbeitet  von  Koser;  „Politische 
Correspondenz  Friedrich  des  Grossen",  herausgegeben  von  Sybel, 
Droysen  und  Max  Duncker;  „Die  Kriege  Friedrich  des  Grossen", 
herausgegeben  vom  Grossen  Generalstab;  Droysen,  „Geschichte 
der  preussischen  Politik";  Eanke,  „Zwölf  Bücher  preussischer  Ge- 
schichte", die  Correspondenzen  und  Memoiren  von  Belleisle, 
Broglie,  Coigny,  Croy,  Khevenhüller,  Noailles,  dann  die  Werke 
von  Arvers,  Adolf  Beer,  Broglie,  Buffa,  Dove,  Droysen,  Max  Duncker, 
Carl  V.  Duncker,  Förster,  Grünhagen,  die  vorzüglichen  Arbeiten 
von  Heigel,  dann  Jahns,  Koser,  Max  Lehmann,  Macaulay,  Marczali, 
Oncken,  Orlich,  Pajol,  Eousset,  Saluzzo,  Schels,  Schöning,  Stenzel, 
V.  Taysen,  Unzer,  Weiss  u.  A.  m. 

Von  diesen  Werken  trat  in  erste  Linie  das  hervorragen^de 
und  wichtige  Werk  Alfred  v.  Arneth's  „Maria  Theresia's  erste 
Eegierungsjahre  1740 — 1748",  hervorragend  durch  seine  ganze 
Fassung,  wichtig  vor  Allem  dadurch,  dass  dasselbe  das  einzige 
grössere  Werk  über  jene  Epoche  ist,  in  welchem  auch  die  öster- 
reichischen Quellen  zur  vollen  Geltung  gekommen  sind. 


Digitized  by 


Google 


VIII 

Dass  nach  der  Art  der  benützten  Hauptqnellen  in  den  Dar- 
stellungen der  einen  Seite  der  österreichische,  in  jenen  der  anderen 
der  preussische  Standpunct  mehr  hervortritt,  ist  natürlich  und  dabei 
wissenschaftlich  gar  nicht  zu  beklagen,  insolange  das  aufrichtige 
Streben  mitwirkend  bleibt,  Gerechtigkeit  walten  zu  lassen,  die 
eigenen  Fehler  und  Schwächen  nicht  zu  Terhehlen,  die  grossen 
Eigenschaften  des  Gegners  nicht  hämisch  zu  verkleinern,  die  Erfolge 
nicht  zu  übertreiben,  die  Motive  nicht  zu  entstellen,  der  Wahrheit 
zu  dienen  nach  bestem  Wissen  und  Gewissen. 

Dieses  Verdienst  hat  Arneth  in  hohem  Grade.  Bei  aller, 
einem  ritterlich  denkenden  Manne  so  natürlichen  Begeisterung  für 
jene  unvergessliche  königliche  Frau,  scheut  er  nirgends  die  Wahrheit, 
er  übt  das  hehre  Amt  des  Geschichtschreibers:  nach  Recht  zu 
richten,  Freimd  imd  Feind  —  in  vornehmer  Art.,  massvoll  imd  mit 
eifrig  erstrebter  Objectivität.  Auch  hierin  nimmt  sein  AVerk  ohne 
Frage  den  ersten  Rang  ein. 

Sein  AVerk  wdrd  noch  als  ein  sicheres,  vertrauenswürdiges, 
fahrendes  gelten,  wenn  die  Masslosigkeiten  so  mancher  heute  noch 
viel  geltenden  Gegner  längst  überall  nach  ihrem  wirklichen  AA^erthe 
gewürdigt  und  nach  überwundenem  Hader  ohne  Dank  zu  den 
Tendenz-  und  Streitschriften  vergangener  Tage  und  erledigter 
Fragen  gelegt  sein  werden. 

In  anderer  Art  treten  unter  den  österreichischen  Bearbeitungen 
des  Erbfolgekrieges  die  in  der  früheren  „Oesterreichisch-militärischen 
Zeitschrift"  durch  Schels  publicierten  hervor.  Sie  haben  bis  jetzt 
für  die  Historiker  zumeist  als  das  bequemst  gebotene  Material  zur 
Darstellung  der  Kriegsereignisse  gedient,  sie  gewannen  durch  den 
militärischen  Charakter  des  Autors,  wie  der  Zeitschrift-  eine  gewisse 
Authenticität  und  sie  ersparten  Vielen  das  mühsamere  (Tcschäft  der 
eigenen  archivalischen  Forschung. 

Die  Arbeiten  Schels'  sind  auch  im  Wesentlichen  sehr 
s(;hätzenswerth,  aber  sie  sind  durchaus  nicht  unbedingt  zuverlässig. 
Sie  sind  nicht  einmal,  wie  seine  Darstellungen  aus  dem  spanischen 
Successionskrieg,  directe  aus  den  Acten  des  Kriegs-Archivs  ent- 
nommen, sondern  erst  in  zweiter  Linie  auf  diese  gegründet.  In  der 
Hauptsache  sind  sie  lediglich  die  AViedergabe  jener  auf  Befehl 
Kaiser  Joseph  II.  durch  den  Feldzeugmeister  Johann  Georg  (Irafen 


Digitized  by 


Google 


IX 

Browne,  einem  entfernten  Verwandten  des  berühmten  Feldherm 
der  Kaiserin-Königin  Maria  Theresia,  verfassten  Bearbeitung 
der  Kriege  der  theresianischen  Epoche,  welche  als  „Browne' sches 
Manuscript"  im  Besitze  des  k.  und  k.  Kriegs-Archivs  sich  befindet. 

Ein  Theil  der  Aufsätze  in  der  „Oesterreichisch-militärischen 
Zeitschrift"  stehen  höher;  es  sind  diejenigen,  welche  von  dem  seiner 
Zeit  als  militärischer  Schriftsteller  rühmlichst  bekannten,  einstigen 
Chef  des  Generalquartiermeister-Stabes  Feldmarschall-Lieutenant 
Grafen  Rothkirch  und  Panthen  mit  unmittelbarer  Benützung  der 
Original- Acten  verfasst  worden  sind. 

Von  den  zahlreichen  Detail-Arbeiten,  welche  von  österreichi- 
scher Seite  über  Episoden  und  Theile  de^  Erbfolgekrieges  in  Auf- 
sätzen und  Zeitschriften  im  Laufe  der  Zeit  erschienen  sind,  wie 
von  den,  durch  die  Direction  des  k.  und  k.  Kriegs- Archivs  in  den 
,, Mittheilungen"  veröffentlichten  «Vorarbeiten  zum  vorliegenden 
"Werke,  bei  denen  besonders  auf  die  actenmässigen  Darstellungen 
Carl  V.  Duncker's  über  die  Besitzergreifung  von  Schlesien  und 
den  Beginn  des  Krieges  hingewiesen  werden  darf,  kann  hier  im 
Allgemeinen  abgesehen  werden.  Sie  haben  jedenfalls  viele  jener 
Lücken  auszufällen  vermocht,  welche  auch  eine  emsige,  allgemeine 
Forschung  nicht  immer  zu  beseitigen  oder  zu  vermeiden  vermag 
und  es  mindestens  ermöglicht,  die  Schilderung  der  kriegerischen 
Ereignisse  in  Verbindung  mit  den  eigentlichen  archivalischen  und 
gedruckten  Hauptquellen  aller  betheiligten  Parteien  annähernd  voll- 
ständig zu  gestalten. 

Schwierigkeiten  besonderer  Art  bot  das  Auffinden  geeigneten 
Quellenmateriales  für  das  ziu*  Zeit  des  Todes  Carl  VI.  so  arg  zer- 
rüttete „Wehrwesen  Oesterreichs"  und  für  die  „Lineren  Zustände 
in  den  Erblanden,  ihre  Verfassung  und  Verwaltung".  Für  die 
letztere  Aufgabe  sind  in  ganz  hervorragender  Weise  die  Andeu- 
tungen imd  Mittheihmgen  der  vortrefflichen  „Oesterreichischen 
Reichsgeschichte"  von  Prof.  Dr.  Alf ons  Huber,  dann  die  Arbeiten 
Fellner's,  Mischler's,  Ulbrich's  u.  A.  forderlich  gewesen. 

Von  den  bayerischen  Quellen  und  quellenmässigen  Bearbei- 
tungen sind  neben  den  Archiven,  den  Törring'schen  und  Secken- 
dor  ff 'sehen  Schriften,  den  Comitial-Relationen  aus  dem  bayerischen 
allgemeinen  Reichs- Archiv,  sowie  der  Materialiensammlung  T  o  e  p  f  e  r- s, 


Digitized  by 


Google 


die  zum  Theil  im  Besitz  des  bayerischen  Kriegs- Archivs,  zum  Theil 
in  jenem  des  preussischen  Generalstabs  ist,  die  Publicationen 
HeigeTs  von  ganz  besonderem  und  hervorragendem  Werthe. 

Die  Schriften  Heigel's  zeichnen  sich  durch  die  Ruhe  der 
Darstellung  und  ihre  Objectivität  aus  und  sind  von  wesentlichem 
Belange  ftir  die  Kenntniss  der  Lage  und  der  Ereignisse  im  öster- 
reichischen Erbfolgekriege. 

Eine  empfindliche  Lücke  verursacht  das  Fehlen  der  franzö- 
sischen officiellen  Quellen,  wie  sie  durch  Pelet  für  den  spanischen 
Successionskrieg  nach  der  Bearbeitung  des  verdienstvollen  de  Vau It 
herausgegeben  wurden.  Von  de  Vault  liegt  aber  auch  die  Be- 
arbeitung des  österreichischen  Erbfolgekrieges  auf  Grund  der  fran- 
zösischen Feld-Acten  fertig  im  Archiv  des  französischen  Kriegs- 
Ministeriums,  der  Zeit  harrend,  in  der  sie  eine  geschickte  Hand, 
wie  Pelet  und  eine  hochsinnige  Auffassung  an  oberer  Stelle  der 
Oeffentlichkeit  und  der  wissenschaftlichen  Benützung  zuführt.  Das 
"Werk  von  Arvers  über  den  Beginn  des  Krieges  in  Italien  kann 
kaum  schon  als  Anfang  einer  solchen  Publication  angesehen  werden. 

Bezüglich  der  französischen,  italienischen  und  spanischen 
Quellen  ist  der  Forscher  daher  fast  allein  auf  die  M6moiren-Literatur 
und  auf  Sanmielwerke  angewiesen,  über  die  nur  allenfalls  des 
Herzogs  von  Broglie  neueste  Schriften  und  Pajol  „Les  guerres 
sous  Louis  XV.",  wenn  auch  nicht  über  den  Parteien  stehend,  sich 
rühmlich  herausheben. 

Auch  ein  1784  erschienenes  Werk  „Tableau  de  la  guerre  de 
la  Pragmatique-Sanction  en  Allemagne  et  en  Italic",  als  dessen  Ver- 
fasser ein  unbenannter„aide-de-camp-g6n6ral  dans  Farmöe  d'Espagne" 
angegeben  ist,  verdient  Beachtung. 

Von  Italienern  ist  es  Buffa,  der  mit  „Carlo  Emanuele  IH. 
di  Savoia  e  diffesa  deUe  Alpi  nella  campagna  del  1744"  eine  sehr 
verdienstliche,  mit  grossem  Verständniss  gemachte  Arbeit  geliefert 
hat.  In  der  Vorrede  bezeichnet  der  Verfasser  als  seine,  allerdings 
nicht  ganz  zuverlässigen,  Quellen  St.  Simon,  Minutoli,  dann 
d'Agliano  (Memorie  storiche  sulle  giierre  del  Piemonte  del  1741 
al  1747)  und  Domenico  Carutti  (Storia  del  regno  di  Carlo 
Emanuele  IH.). 


Digitized  by 


Google 


XI 

Hieher  gehören  noch: 

Moris,  „Operations  militaires  dans  les  Alpes  et  les  Apennins 
pendant  la  guerre  de  la  Succession  d'Autriche  1742 — 1748^\  Der 
Autor  ist  nicht  Soldat.  Was  er  bringt,  ist  italienischen  Ursprungs. 
Viel  Neues  bringt  Moris  nicht,  so  wenig,  als  Saluzzo,  der  in 
seiner  „Histoire  militaire  de  Pi^mont"  eine  übrigens  sehr  fleissige 
und  gewissenhafte  Arbeit  bietet. 

Im  Allgemeinen  ist  der  Krieg  in  Italien  bis  jetzt  kriegswissen- 
schaftlich, wie  politisch  sehr  wenig  berücksichtigt  worden  und  ein- 
gehendere Darstellungen  mangeln  gänzlich.  Es  erwies  sich  nicht 
als  ausftihrbar,  auf  ungewisse  Vermuthung  hin,  eigens  Officiere  in 
italienische  oder  spanische  Archive  zu  entsenden,  wie  dies  nach 
München  und  Paris  geboten  erschien.  Das  gesammelte  Material  für 
die  Schilderung  der  Ereignisse  auf  dem  italienischen  Kriegs-Schau- 
platze  gestaltete  sich  daher  weniger  reichhaltig,  als  für  die  übrigen 
Schauplätze  des  Erbfolgekrieges. 

Von  den  preussischen  Werken  gebührt  den  Schriften  des 
Königs  selbst  unbedingt  der  Vorrang.  Die  Autorität  des  Verfassers, 
der  Freimuth  und  die  Klarheit,  welche  diese  Werke  auszeichnen, 
geben  ihnen  einen  massgebenden  Werth  unter  allen  Umständen. 
Bedeutsam  vor  Allem,  weil  immittelbarer  entstanden,  ist  die  im  Druck 
erschienene  gesammelte  ,, Politische  Correspondenz  König  Friedrich 
des  Grossen". 

Die  „Politische  Correspondenz"  verdankt  ihr  Entstehen  einem 
hochsinnigen  Impidse  König  Friedrich  Wilhelm  IV.,  der  im  Jalu-e 
1840  der  Akademie  der  Wissenschaften  in  Berlin  den  Auftrag  er- 
theilte,  „die  Schriften  König  Friedrich  11.  vollständig  zu  sammeln 
und  nach  den  authentischen  Texten  zu  pubücieren".  Mit  der  Heraus- 
gabe wurden  J.  G.  Droysen,  Max  Duncker  und  Sybel  betraut. 
Nach  Max  Duncker  muss  Sybel,  dessen  Nachfolger  in  der 
Direction  der  preussischen  Archive,  wohl  als  der  leitende  Geist  bei 
Herausgabe  dieser,  zunächst  die  politische  Correspondenz  des  Königs 
umfassenden  Sammlung  angesehen  werden.  Die  Redaction  der  be- 
deutsamen Veröffentlichung  führte  bei  den  hier  zunächst  in  Be- 
trachtung kommenden  ersten  Bänden  Reinhold  Koser. 

Die  „Politische  Correspondenz"  ist  eine  Piiblication  eigener 
Ai-t.    Wenn  die  Thaten  des  Königs  als  Acte  eines  ungewöhnlichen. 


Digitized  by 


Google 


XII 

nur  sich  selbst  gehorchenden,  kraftvollen  Willens  und  in  ihrem  Er- 
gebniss  für  das  Wohl  Preussens  aufgefasst  werden  sollen,  so  bietet 
die  „Politische  Correspondenz",  nebst  den  vertrauten  Briefen  des 
Königs,  fast  allein  den  leitenden  Faden  för  König  Friedrich  ü. 
Denken  und  Handeln,  einseitigen  principiellen  Lobrednem  legt  sie 
aber  grosse  Schwierigkeiten  in  den  Weg. 

So  wie  das  Werk  ist,  muss  es  jedenfalls  als  ein  in  erster  Linie 
ausschlaggebendes  bezeichnet  werden,  an  des  Königs  eigenen  Worten 
lässt  sich  wenig  deuteln.  Trat  aber  das  Werk  mit  dem  Anspruch 
an  das  Licht,  als  ein,  mit  geradezu  gross  gedachter  Offenheit,  der 
Wissenschaft  gewidmetes  zu  erscheinen  —  zweifellos  der  königliche 
Gedanke  in  dem  Unternehmen  —  so  hat  das  Walten  der  Herausgeber 
dasselbe  mit  einem  leisen  Makel  verdunkelt:  es  scheinen  Briefe 
des  Königs  in  demselben  zu  fehlen.  Li  seiner  Vollständigkeit  lag 
die  Vertrauenswürdigkeit,  in,  wenn  selbst  nur  kleinen  Lücken,  liegt 
ein  Zweifel,  ob  es  nicht  noch  grössere  gebe.  Schon  Dove,  „Zeit- 
alter Friedrich  des  Grossen  imd  Joseph  H."  in  seiner  „Deutschen 
Geschichte"  erhebt  dieses  Bedenken  und  dass  ihn  Kos  er  in  der 
„Historischen  Zeitschrift"  (XVI.  1884),  auf  „eigene  Nachforschungen" 
verwies,  die  statt  seiner  und  für  seine  besondere  Aufgabe  anzu- 
stellen „die  Herausgeber  der  ,, Politischen  Correspondenz"  nach 
Zweck  und  Programm  dieser  Publication  keine  Veranlassung  hatt-en", 
beseitigt  den  Vorwurf  nicht,  es  bestätigt  die  Thatsache.  Für  die 
vorliegende  Arbeit  haben  sich  zunächst  schon  im  ersten  Bande 
ähnliche  Bedenken  bezüglich  der  Correspondenz  des  Königs  mit 
dem  Obersten  Camas  erhoben.  Es  scheinen  wesentliche  Lücken 
vorhanden  zu  sein. 

Wer  ein  Werk,  wie  diese  „PoHtische  Correspondenz",  vor  sich 
hat,  von  dem  soll  nicht  noch  gefordert  werden,  dass  er  eine  be- 
sondere Forschung  nach  aus  oder  zu  bestimmten  Absichten  nicht 
aufgenommenen  Schriftstücken  unternehme.  Erschien  bei  einem  so 
liberal  gebotenen  Werke,  wie  die  „Politische  Correspondenz",  der 
Lihalt  gewisser  Partien  selbst  den  Herausgebern  als  zu  difficil,  so 
liegt  der  Gedanke  nahe,  dass  es  Schriftstücke  gebe,  welche,  wie 
vorher  der  Oeffentlichkeit,  so  nun  auch  dem  Forscher  unzugänglich 
bleiben  würden. 

Unter  den  sonstigen  preussischen  Geschichtswerken  über  die 
Zeit  der  schlesischen  Kriege  tritt   der  preiLssisehe  Grosse  General- 


Digitized  by 


Google 


XIII 

Stab  mit  seinen  „Kriegen  Friedrich  des  Grossen'*  sichtlich  immer 
mehr  in  die  vorderste  Eeihe.  Nicht  nur  die  klare,  sachliche 
Schilderung  des  Krieges  ist  der  glänzende  Vorzug  dieses  Werkes, 
soweit  es  bis  jetzt  vorUegt,  sondern  ganz  besonders  seine  ganze 
Art  und  Fassung.  Die  Abtheilung  fiir  Kriegsgeschichte  des  Grossen 
Generalstabs  hat  den  Beweis  erbracht,  dass  der  Euhm  König 
Friedrich  11.  nicht  abhängig  gemacht  werden  müsse  von  der 
grundsätzlichen  Herabwürdigung  seines  Gegners  Oesterreich,  sondern 
im  selben  Masse  sich  erhöhe,  als  auch  diesem  Gegner  Achtung 
und  Gerechtigkeit  erwiesen  wird. 

Ernste  Hindemisse  bieten  dagegen  die  Werke  der  sonst 
herrschend  gewordenen  Schule  preussischer  Geschichtschreibung. 
In  der  Benützung  der  Schriften  dieser  Historiker  liegt  eine  fast 
unbesiegbare  Schwierigkeit.  Es  scheint  unmögHch,  sie  mit  jener 
ßuhe  und  jenem  wissenschaftlichen  Gewinn  zu  studieren,  die  von 
Quellen  erhoffi  werden,  die  doch  dazu  dienen  müssten,  Ansichten 
zu  läutern,  Gegensätze  aufzuklären  und  damit  zu  mildem,  den 
Dingen  von  diesem  oder  jenem  Gesichtspuncte  aus,  neue  oder 
richtigere  Beleuchtung,  den  „Worten  wieder  ihre  wahre  Bedeutung" 
zu  geben.  Der  fast  unabweisbare  Zwang,  das  Bedürfniss,  die  beinahe 
in  jeder  Zeile  wiederkehrenden  beweislosen  Ausfälle  zu  widerlegen, 
entfernt  den  Forscher  unbedingt  von  seiner  eigentlichen  Aufgabe, 
von  ruliiger,  objectiver  Arbeit  und  fülirt  zu  polemischer  Stimmung, 
zu  erregter  Abwehr,  statt  zur  sachgemässen,  nützhchen  Dar- 
stellung des  Geschehenen. 

Es  liegt  in  dem  Programme  des  vorliegenden  Werkes,  überall, 
soweit  dies  irgendwie  möglich  ist,  in  ruliiger,  massvoller  All 
die  Dinge  und  Personen  zur  Darstellung  zu  bringen.  Diese  Pflicht 
müsste  daher  auch  bei  Besprechung  der  einschlägigen  preussischen 
Werke  zur  Geltung  kommen,  aber  hier  ist  es,  wo  ihre  Erfüllung 
mindestens  recht  schwer  wird.  Die  neuere,  oder  wenn  die  Zeichen 
nicht  trügen,  mindestens  „jüngstvergangene"  preiissische  historische 
Schule  kaim,  gleichviel,  welche  die  grössere  oder  geringere  Be- 
deutung ihrer  Mitglieder,  gleichviel  auch,  welche  Zeit  der  Gegenstand 
der  Bearbeitung,  sobald  Oesterreich  in  Frage  kommt,  fast  nur  als  ein 
Gemeinsames  betrachtet  werden.  Diese  Gemeinsamkeit  aber  zeigt 
sich  überall  in  einer,  über  den  positiven  historischen  Boden  weit 
hinausgehenden,  fast  krankhaften  politischen  Feindseligkeit  gegen 
Oesterreich,  mit  einem  satten  Grundton  confessionellen  Hasses. 


Digitized  by 


Google 


XIV 

Zur  Widerlegung  der  endlosen  Beschuldigungen,  welche  gegen 
Oesterreich  und  sein  Kaiserhaus  gerichtet  worden  und  der  Ent- 
stellungen, welche  auch  die  Geschichte  der  Zeit  Maria  Theresia's 
und  König  Friedrich  11.  erlitten  hat,  bedürfte  es  einer  fast  ebenso 
umfangreichen  Literatur. 

Der  Versuch  allein,  auf  solche  Geschichtsmache  kritisierend 
einzugehen,  hat  sofort  ergeben,  dass  dies  Citate  und  Beleuchtungen 
derselben  erfordern  würde,  welche  den  Ton  eines  Werkes,  wie  des 
vorliegenden,  wesenthch  verändern  müssten. 

Mit  der  Geschichte  des  österreichischen  Erbfolgekriegs  be- 
tritt man  ein  viel  umstrittenes  Gebiet  und  Neigungen,  wie  Ab- 
neigungen, Stimmungen  und  Meinungen,  Ueberzeugungen  und 
Vorurtheile  jeder  Art  stossen  auf  demselben  hart  aufeinander.  Wäre 
es  zum  redlichen  Bestreben  der  historischen  Forschung  geworden, 
Wahrheit  zu  suchen  und  zu  bieten  statt  Tendenz,  so  würde  viel- 
leicht jene  Periode  aUmählig  in  einem  ruhigeren,  abgeklärteren 
Bilde  den  Nachkommen  erscheinen  können;  sie  würde  hinaus- 
gehoben sein  über  den  Zank  und  Streit,  ihre  Geschichte  wäre  be- 
freit von  herausforderndem  Uebermuth  imd  Ueberhebung  der  einen, 
von  Verbitterung  der  anderen  Seite.  Die  Zeit  würde  ihre  versöhnende 
AVirkung  ausgeübt  haben,  das  Grosse  in  den  handelnden  Personen 
würde  allseitiger  geschätzt  und  gewürdigt,  ihre  Schwächen  und 
Fehler  milder  beurtheilt  werden. 

Eine  nicht  leichte  Aufgabe  wurde  für  die  bei  diesem  Werke 
verwendeten  Kräfte  die  Darstellung  der  dominierenden  Persönlich- 
keit König  Friedrich  IE.  Es  war  unmöglich,  ihn  ganz  nur  im 
Geiste  der  zeitgenössischen  österreichischen  Quellen  zu  schildern,  denn 
diese  urtheilen  begreiflicherweise  hart  über  ihn  imd  sein  Handeln. 

Es  war  ebensowenig  zulässig,  modemer  preussischer  Dar- 
stellung unbedingt  zu  folgen,  denn  diese  hat  die  Gestalt  des  Königs 
in  eine  Legende  gehüllt,  sie  mit  so  viel  eigenem  Beiwerk,  eigenen 
Meinungen  und  Bestrebungen  umgeben,  dass  die  liistorische  Ge- 
stalt kaum  mehr  zu  erkennen  und  zu  verstehen  ist. 

Es  blieb  daher  nur  übrig,  nach  Mögliclikeit  die  competenteste 
Quelle  über  Friedrich  11.  sprechen  zulassen:  ihn  selbst.  AVo  es, 
besonders  im  politischen  Theile,  irgend  möglich  ist,  wird  daher  der 


Digitized  by 


Google 


XV 

König  selbst  zu  Worte  kommen  müssen  und  es  werden  die  öster- 
reicliischen  Quellen  sogar  eher  zurückstehen  gegen  ihn,  um  der 
Gefahr  eigener  Einseitigkeit,  so  viel  dies  sein  kann,  aus  dem  Wege 
zu  gehen. 

Das  vorliegende  Werk  wird  zunächst  nur  eine  militärische 
„Geschichte  des  österreichischen  Erbfolgekriegs'*  sein,  aber  es  soll 
ihm  das  Recht  gewahrt  bleiben,  unbeirrt  durch  aufgezwungene 
Legenden  und  tonangebende  Vertreter  der  landläufig  gewordenen 
Anschauungen  über  jene  Zeit,  eine  eigene  freie  Meinung,  gestützt 
auf  die  wirklichen  Quellen,  auszusprechen.  Eine  Veranlassung,  eine 
besondere  Parteistellung  zu  suchen,  liegt  keineswegs  vor. 

Die  Archive  in  Oesterreich  stehen  jedem  ernsten  Forscher 
weit  oflfen,  wir  haben  in  Oesterreich  nichts  zu  verhehlen  und  nichts 
zu  beschönigen.  Wir  wünschen  nur,  dass  diese  Quellen  elirlich  be- 
nützt werden  und  dass  die  Wahrheit  zu  ihrem  Rechte  komme, 
denn  wir  wissen,  dass  Oesterreich  und  sein  Kaiserhaus  in  der  un- 
geschminkten AVahrheit  allein  ilu'e  glänzende  Rechtfertigung  in  der 
Geschichte,  ihre  wirksamste  Vertheidigung,  ihren  edelsten  Ruhm 
finden. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Inhalt. 


OetterreiohlBoher  Erbfol^ekiieg.  I.  Bd.  II 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


I.  Band: 

1.  TheiL 

Seite 

Yorbemerkung i 

Die  pragmatische  Sanction i 

Die  herkömmliche  Erbfolge 3 

Pactum  mutuae  successionis 9 

Das  Entstehen  der  pragmatischen  Sanction 14 

Die  Verhandlxmgen  mit  den  Erblanden  und  Ungarn 26 

Die  Anerkennung  der   pragmatischen  Sanction   durch  die  fremden 

Mächte  und  das  Eeioh 45 

Die  Yeifassung  und  Yerwaltnng  der  deutschen  Erblande^  der 

Niederlande  und  der  Besitzungen  In  Italien 57 

Die  österreichischen  Erblande 65 

Nieder-Oesterreich 76 

Inner-Oesterreich 81 

Ober-  und  Vorder-Oesterreich 91 

Die  böhmischen  Erblande 103 

Böhmen 106 

Mähren 116 

Schlesien 119 

Die  Niederlande 126 

Die  Besitzungen  in  Italien 135 

Ungarn  bei  dem  Tode  Cail  III.  (Kaiser  Carl  YI.) i43 

Das  Inaugural-Diplom 147 

Die  königliche  Gewalt 156 

Verwaltung 161 

Die  Stände 169 

Die  Diät  (Eeichstag) 176 

Zustand  des  Landes 178 

Gravamina,  schwebende  Fragen 181 

Staatsmänner  und  Feldherren 190 

Das  Finanzwesen  der  Monarchie 197 

Finanzlage  beim  Eegierungs- Antritt  Carl  YI 199 

Einrichtung  der  Hofkammer 208 

n* 


Digitized  by 


Google 


XX 

Seite 

Landeskammem 212 

Cameral- Verwaltung  in  Ungarn 212 

Staatshaushalt 213 

Directe  Steuern 290 

Die  indirecten  Abgaben 252 

Schulden 264 

Ständische  Aerarial- Schulden 264 

Ausländische  Schulden 270 

Die  Banco-Schulden 272 

Schuldentilgung 287 

Uebersicht  der  Bewilligungen  der  Erblande  für  Müitärzwecke  1716  bis 

1739 294 

Das  Wehrwesen  in  Oesterreich 297 

Die  Heeresleitung 301 

Der  Allerhöchste  Oberbefehl 801 

Der  Hof-Kriegsrath 306 

Generale  und  Festungs-Commandanten 326 

Das  General-Kriegs-Commissariats-Amt 385 

Das  Obrist-Proviant-Amt 341 

Das  Obrist-Land-  und  Haus-Zeug-Amt 344 

Das  Fortifications-Zahl-Amt 348 

Das  Obrist-Schiff-Amt 348 

Das  General-Feld-Kriegs-Auditoriats-Amt 850 

Die  Generalität 351 

Grosser  und  kleiner  Generalstab 351 

Die  Truppen 357 

Reductionen  seit  dem  Frieden  von  Passarowitz  1718   ....  357 

Die  Reductions-Projecte  der  Jahre  1789  und  1740 360 

Die  Fusstruppen 372 

Die  regulären  Infanterie-Begimenter 372 

Das  regulierte  Tyroler  Land-Bataillon 379 

Ausrüstung,  Bewaffnimg,  Gebühren,  Dienst 880 

Gamisons-  und  Besatzungs-Truppen 392 

Frei-Corps  zu  Fuss 395 

Die  Beiterei 398 

Die  Cürassiere  und  Dragoner 898 

Die  regulären  Husaren-Begimenter 401 

Die  National-Milizen  zu  Pferde  in  Ungarn  und  Siebenbürgen  410 

Die  Frei-Corps  zu  Pferde 412 

Innere  Zustände  und  Schwierigkeiten  bei  den  Truppen 

um  das  Jahr  1740 413 

Die  Artillerie 480 

Das  Geschütz-Material 436 

Specielle  Corps 442 

Ingenieure 442 

Pontonniere  und  Kriegsbrückenwesen 444 

Feld-Proviant-Fuhrwesen 447 

Tschaikisten-  und  Donau-Flottille 451 


Digitized  by 


Google 


XXI 

Seite 

Sanitätswesen 452 

Die  Heeres-Ergänzung 469 

Eintritt  und  Abgang  von  Officieren  nnd  Mannschaft   ....  459 

Pferdewesen 473 

Mobilisierung 475 

Die  Verwaltung  des  Heeres 477 

Geldbeschaffung  und  Cassawesen 477 

Verpflegung  der  Truppen  und  deren  Verrechnung 480 

Die  Grenzer 491 

Die  Landes-Aufgebote 602 

Das  Wehi-wesen  fremder  Staaten 517 

Das  Wehrwesen  In  Preussen 519 

Aufbringung  und  Ergänzung  des  Heeres 626 

Land-Miliz  und  Land-Regimenter 581 

Das  Canton-System 532 

Beurlaubungs-System 535 

Standesbewegung  im  Heere 588 

Mobilmachung 540 

Pferde-Aufbringung 541 

Die  Ausbildung  der  Truppen 542 

Artillerie-,  Ligenieur-  und  Befestigungs -Wesen     .    .    .  651 

Besoldung,  Bekleidung,  Bewaflnung,  Verpflegung 556 

Sanitätswesen     561 

Rechtspflege 562 

Stärke  der  Armee  im  Februar  1713,  beziehungsweise  Mai  1740  563 

Feld-Truppen 563 

Gamisons-Truppen 566 

Weitere  Vermehrung  der  Armee  im  Laufe  des  Jahres  1740  .  568 

Die  Führung  des  Heeres  im  Jahre  1740 674 

Das  Wehrwesen  In  Sachsen 582 

Das  Wehrwesen  in  Bayern 689 

Militär-Behörden 590 

Heeres-Ergänzung 691 

Officiers-Nachwuchs     592 

Enegs-Material 592 

Verpflegung 593 

Geld-Erfordemiss 593 

Bemontierung  und  Ausrüstimg 594 

Dienstvorschriften     596 

Zustand  der  bayerischen  Armee 595 

Das  Wehrwesen  des  deutschen  Reichet  und  einiger  Reiohs-Stlnde  597 

Die  Beichs-Armee 597 

Die  Truppen  einiger  bedeutenderer  Reichsfarsten 600 

Chur-Pfalz 601 

Chur-Maynz 602 

Chur-Cöln 602 

Chur-Trier 602 

Hessen-Darmstadt 602 


Digitized  by 


Google 


xxn 


Seit« 

Baden 603 

Die  sächsischen  Herzogthümer 603 

Geistliche  Reichs-Stände 603 

Das  Wehrwesen  in  Hessen- Catsel 604 

Behörden 604 

Rahmen  und  Bestand 605 

Versorgungswesen 606 

Das  Wehrwesen  Dttnemarks 607 

Geworhene  Regimenter 607 

Infanterie 607 

Cavallerie 607 

Artillerie 607 

National-Regimenter 608 

Das  Wehrwesen  Hannovers 609 

Behörden 609 

Rahmen,  Bestand,  Adjustierung  und  Bewaffiaung 609 

Garden 609 

Infanterie 610 

Cavallerie 610 

Artillerie 611 

Ingenieure 6ll 

Gesammtstärke  des  Heeres 6l2 

Officiers-Corps 612 

Unterofficiere 612 

Ergänzung 618 

Militär-Gerichtsbarkeit 613 

AVaffen-Industrie 613 

Geld-  und  Natural -Verpflegung 613 

Transportwesen 614 

Bemontierungswesen 616 

Unterkunftswesen 616 

Sanitätswesen 616 

Versorgnngswesen 616 

Bestehende  Dienstvorschriften 616 

Das  Wehrwesen  Englands 618 

Landmacht.  Stehendes  Heer 618 

Behörden 618 

Ergänzung  und  Bestand 619 

Die  Truppen 619 

Das  Officiers-Corps 622 

Unterofficiers-Corps 628 

Militär-Gerichtsbarkeit 623 

Waffen-Industrie 624 

Geld-  und  Natural-Verpflegung 624 

Transportwesen 626 

Bemontierung 626 

Unterkunftswesen 626 

Versorgimgswesen 625 


Digitized  by 


Google 


xxin 

Seite 

Frei-Corps 626 

See-Soldaten-Corps 626 

Miliz 626 

Schottische  Kriegsverfassung 627 

Die  Seemacht 629 

Veisorgungswesen 630 

Das  Wehrwesen  Frankreichs 631 

Aufbringung  und  Stärke  des  Heeres 631 

Behörden,  Befehlgebung  und  Militär-Hierarchie 634 

Truppen 638 

Maison  du  roi 638 

Infanterie 639 

Cavallerie     642 

Frei-Corps ^  644 

Artillerie 644 

Ingenieur- Corps 645 

Trainwesen 646 

Sanitätswesen 648 

Verwaltung  und  Gebühren 648 

Verpflegswesen 651 

Beförderungen  und  Auszeichnungen 662 

Versorgungswesen 653 

Die  Armee  im  Felde • 653 

Zustände  im  französischen  Heere 657 

Seemacht 659 

Das  Wehrwesen  Sardiniens 661 

Das  Wehrwesen  Spaniens 663 

Das  Wehrwesen  des  Königreichs  beider  SicÜien 668 


I.  Band: 

2.  Theil. 

Die   Kriegführung   zui*  Zeit  des  österreichischen  Erbfolge- 
krieges      671 

Die  allgemeinen  Grundsätze  des  Krieges     675 

Das  allgemeine  Bild  des  Krieges 716 

Tactische  Grandzüge.  Verpflegs-Sj'stem 722 

Militärische  und  geographisch  -  statistische  Schilderung   der 

Kriegs-Schanplätze 731 

Der  Kriegs-Schaupiatz  in  Nieder- und  Ober-Oesterreich,  Böhmen, 

Sohlesien,  Sachsen,  Bayern 733 

I.  Das  böhmischL-mährisclie  Gebirgs-Systetn 734 

Orographie,  Bodenbedeckung,  Gangbarkeit 735 

Die  Rand-Gebirge 735 


Digitized  by 


Google 


XXIV 


Seite 

Das  Innere  von  Böhmen  und  Mähren 741 

Das  Wiener  Becken 743 

Hydrographie 743 

Bodenproduction 746 

Das  Königreich  Böhmen  mit  der  Grafschaft  Glatz  .  748 

Politische  Verhältnisse 748 

Wohnorte.  Befestigungen  und  deren  Bedeutung  für  die 

damalige  Kriegsepoche.   Militärische  Würdigung  749 

Die  Markgrafschaft  Mähren 754 

Politische  Verhaltnisse 754 

Wohnorte.  Befestigungen  und  Bedeutung.  Militärische 

Würdigung 754 

Das   dem    böhmisch-mährischen    Gebirgs-Systeme 

nördlich  vorgelagerte  Gebiet 756 

Urographie.   Bodenbedeckung.  Allgemeine  Gangbarkeit  756 

Hydrographie 757 

Das  Churfürstenthum  Sachsen 758 

Politische  Eintheilung 758 

Bodenproduction 759 

Wohnorte.    Befestigungen  und  deren  Bedeutung.  Mili- 
tärische Würdigung 760 

Die  preussische  Mark  Brandenburg 762 

Schlesien 763 

Bodengestaltung  und  Bodenbedeckung.  Gangbarkeit  .  763 

Die  Gewässer  Schlesiens 764 

Bodenproduction 765 

Politische  Verhältnisse 765 

Wohnorte.    Befestigungen   und   deren   Zustand.    Mili- 
tärische Würdigung 766 

IT.  Das  Donau-Thal 769 

Bodengestaltung   und  Bodenbedeckung.    Gangbarkeit  .  769 

Hydrographie 771 

Bodenproduction 775 

Das  Churfürstenthum  Bayern 776 

Politische  Verhältnisse 776 

Wohnorte.  Befestigungen  imd  deren  Bedeutung     .    .    .  777 

Das  Erzherzogthum  Oesterreich 779 

Militärische  Würdigung 780 

Verkehrs-System 783 

Die  grossen  Verkehrsrouten 783 

Das  Strassenwesen 765 

Wasserstrassen  und  Schilffabrt 787 

Handel,  Gewerbe  und  Industrie 788 

Die  oberdeutschen  Reichsstädte 788 

Die  österreichischen  Erblande 790 

Preussen 795 

Sachsen 795 

Bayern 796 


Digitized  by 


Google 


XXV 

Seite 

Der  Kriegs-Sohauplatz  am  Ober-Rhein  und  im  Eitass 797 

Die  Bodenerhebungen  und  deren  Einfluss  auf  die  Operationen. 

Gangbarkeit 797 

Die  Gewässer 801 

Bodenproduction  und  Bodenbedeckung 805 

Das  Königreich  Frankreich 807 

Politische  und  culturelle  Verhältnisse 807 

Das  Elsass 808 

Das  Herzogthum  Lothringen 809 

Das  Römische  Reich 809 

Politische  Zustände.  Bevölkerung 809 

Das  Städtewesen 813 

Befestigungen    und  deren  Bedeutung  für  die  damalige 

Kriegsepoche 814 

Der  Kriegs-Schauplatz  am  mittleren  Rhein  bis  zum  Neckar  süd- 

wttrts  und  in  den  Niederlanden 821 

Orographie.  Bodenbedeckung.  Gangbarkeit 822 

a)  Das  Land  östUch  des  Rheins 822 

b)  Das  Land  zwischen  dem  Rhein  und  der  Mosel  828 

c)  Das  Land  zwischen    der  Mosel,    dem  Rheine 

und  der  Maas 824 

d)  Das  Land   zwischen   der   Nordsee   und  der 

Maas-Sambre  Linie 826 

Die  Gewässer 826 

Bodenproduction 834 

Die  Niederlande 836 

Politische  und  culturelle  Verhältnisse 836 

Wegsamkeit.  Strassenwesen 840 

Die  Wohnplätze  und  das  Städtewesen 841 

Die  Befestigungen  und  ihre  Bedeutung  für  die  damalige 

Kriegsepoche 842 

Der  Kriegs-Schauplatz  in  Italien 857 

Die  italienischen  Staaten 857 

Politische  Verhältnisse 857 

Das  Gebiet  der  Alpen 861 

Oro  -  hydrographische  Gliederung.  Bodenbedeclnmg. 
Bodenproduction.  Gangbarkeit.  Militärische  Wür- 
digung    861 

Die  Verkehrswege    zwischen   Frankreich   und   Italien. 

Alpen-Uebergänge 864 

Die  Apenninen-Landschaften 866 

Oro  -  hydrographische  Gliederung.  Bodenbedeckung. 
Bodenproduction.  Gangbarkeit.  MiHtärische  "Wür- 
digung     866 

Die  Apenninen-Uebergänge 871 

Das  oberitalienische  Tiefland 873 

Bodengestaltung  und  Bodenbedeckung.  Gewässer.  Boden- 

cultur.  Gangbarkeit.  Militärische  Würdigung   .    .  873 

Oesterreiohischer  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  III 


Digitized  by 


Google 


XXVI 

Seite 
Die  Befestigung  und  deren  Bedeutung  für  die  damalige 

Kriegsepoche 880 

Der  Wiener  Hof  und  die  Lage  der  eoropfUschen  Mächte    .  .  898 

Der  Wiener  Hof 895 

Frankreich  und  Spanien 906 

Sardinien 919 

Das  Römische  Reich 921 

Bayern 923 

Sachsen 981 

Preussen 932 

Die  Ansprüche  auf  Jägemdorf 987 

Die  Ansprüche  auf  Brieg,  Liegnitz  und  Wohlau    .    .    .  941 

Schwiebus 946 

Die  ersten  Könige  in  Preussen 960 

England  und  die  Generalstaaten 984 

Russland  und  Schweden 986 

Die  politische  Yorbereitnng  zum  Kriege 991 


Anhang. 

I.  Sanctio  Pragmatica  über  die  Erbfolge  des  Durchlauchtigsten  Ertz- 
Hauses  Oesterreich.  Wien,  den  19.  April  1713.  (Nach  dem  Supplemen- 
tum  Codicis  Austriaci,  Seite  688,  68i) 1099 

II.  Pragmatische  Sanction.  Publication  in  den  österreichischen  Nieder- 
landen vom  Jahre  1724.  (Aus:  „Die  Staats-Grundgesetze  und  die 
damit  in  näherem  Zusammenhange  stehenden  Gesetze  etc."  Offi- 
cielle  Handausgabe  der  österreichischen  Gesetze  und  Verordnungen, 
3.  Heft,  5.  Aufl.  vom  Jahre  1882) 1101 

III.  Geheime  Instruction  für  den  Obersten  von  Camas,  welcher  an 
den  Hof  von  Frankreich  in  der  Eigenschaft  eines  ausserordent- 
lichen Gesandten  geht.  Ruppin,  den  11.  Juni  1740.  Polit.  Corresp. 
König  Friedrich  d.  Gr.  I.  4 1104 

IV.  Churbayerisches  Protest-Decret.  München,  den  8.  November  1740. 
Königlich  bayerisches  allgemeines  Reichs-Archiv.  Acta  über  den 
österreichischen  Successionskrieg  1 1106 

V,  Die   Ergebnisse    der  Rheinsberger-Rerathung.   29.  October   1740. 

PoHt.  Corr.  I.  199 1107 

VI.  Instruction  für  den  Grafen  Gotter,  Obersthof marschall,  bei  seinem 
Abgehen  an  den  Wiener  Hof  als  bevollmächtigter  Minister.  Berlin, 
8.  December  1740.  Polit.  Corresp.  I.  192 IUI 

Vn.  Königliches  Rescript,  welches  unterm  29.  December  1740  nach 
Regensburg  abgegangen.  K.  und  k.  Kriegs-Archiv.  Oesterreichischer 
Successionskrieg  1740,  Fase.  XID.  7 1115 

Vin.  Entwurf  eines  Defensiv-Alliance- Vertrages  zwischen  dem  Könige 
von   Frankreich   und  dem   Könige   von   Preussen.    (Dem   Herrn 


Digitized  by 


Google 


xxvn 


IX. 
^  XI. 

^xn. 
^xnr. 


Seite 
V.  Valory  zugesandt  am  4.  Januar  1741).   Staate-Archiv  in  Paris. 

Berlin.  Valory  1741.  Nr.  116 1118 

Musterungs-Instruction  ,.In  was  vor  dem  gegenwärtigen  System 
von  Anbeginn  der  Regimenter  bis  1748  das  Agendum  eines  Enegs- 
Commissarius  bei  den  Musterungen  hauptsächlich  bestanden  ist'\ 

K,  A.  Kanzlei-Archiv,  III.  9 1122 

Dislocation  der  kaiserlichen  Armee  beim  Tode  Carl  VI.  (20.  October) 

1740 ♦ 

Die  österreichischen  Infanterie-Begimenter  in  den  Jahren  1786  bis 

1748 

Die  österreichischen  Cavallerie-Regimenter  in  den  Jahren  1786  bis 
1748 


Oesterreichische  Artillerie-  und  Zeugsvorräthe  in  den  festen  Plätzen 
der  k.  k.  Erbländer  mit  Ausnahme  von  Luxemburg,  Italien  (ausser 
Mantua),  Süd-Tyrol,  Inner-  und  Vorder- 0  esterreich  um  das  Jahr  1740 
Stärke  des  brandenburgisch-preussischen  Heeres  im  Februar  1713 

und  im  Mai  1740     .    • 

Uebersich  t  der  preussischen  Infanterie-Regimenter  im  December  1740 
Uebersicht  der  preussischen  Cavallerie-Regimenter  im  Jahre  1740 
Etat  de  toutes  les  troupes  de  Son  Altesse  i^lectorale  de  Saxe, 
comme  elles  se  trouvent  effectivement  complötes  pour  Fannie 
Gourante  1741.  14.  Acut.  Paris,  Ministerium  des  Aeussem.  Volume 

Saxe  1740.  23 

XVni.  Stand  der  französischen  Armee  im  December  1740 


''XIV. 

^XV. 
v^XVI. 

rxvn. 


t 


td 

S 


Genealogische  Tafeln. 

Seite 

•  Das  Haus  Habsburg  von  Rudolph  1 4 

'  Oesterreich  von  Ferdinand  1 896 

'  Spanien  aus  dem  Hause  Bourbon • 909 

Bayem-Oesterreich 927 

'Sachsen-Polen 983 

^Brandenburg 936 

TMe  Piasten  zu  Liegnitz,  Brieg  und  Wohlau 941 

'Das  Haus  Witteisbach 968 

'  Die  Jülich-Berg'sche  Erbfolge 968 

'Bussland 987 

'Schweden 990 


Graphische  Beilagen. 


^  Tafel    I:    üebersichtskarte    der  Habsburgischen  Länder   zur  Zeit  des  Todes 

Carl  VI.,  1740,  mit  innerer  Eintheilung.  1  : 3,500-000. 
^      ,.       II:    Europa.  Politische  Uebersicht  zur  Zeit  des  Todes  Carl  VI.  I:9,4ß0.000. 

m* 


Digitized  by 


Google 


xxvin 

^  Tafel  III:  Dislocationskarte  der  kaiserlichen  Armee  beim  Tode  Carl  VL,  der 
preussisclien,  bayerischen,  dann  sächsischen  Armee  vor  dem  Aus- 
bruch des  Krieges.  1  :  3,600.000. 

^     .,     IV:    Oesterreichische  Truppen. 

^     „       V:    Preussische  und  sächsische  Truppen. 

V  „      VI:    Französische,  bayerische,  piemontesische  und  englische  Truppen. 

V  ,     VII:    Hypsometrische  Karte  der  Kriegs-Schauplätze.  1  :  1,500.000  in  vier 

Blättern. 
^     .,  VIII:    üebersichtskarte  von  Schlesien.  1 :  900.000. 


Digitized  by 


Google 


Die  pragmatische  Sanction. 


österreichischer  Erbfolgekrieg:,  I.  Bd. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Die  herkömmliche  Erbfolge. 

jjOanctio  pragmatica'*  pfleget  in  jure  publico  nichts  Anderes 
zu  heissen,  als  eine  solche  Art  eines  Gesetzes,  worinnen  des  Be- 
herrschers oder  Regenten  Gerechtigkeit  (Recht)  und  Befugniss  ent- 
halten ist."  *)  Die  von  Kaiser  Carl  VI.  gegebene  Sanctio  pragmatica 
ist  ein  solches  Gesetz  über  die  Ordnung  der  Erbfolge  im  erzherzog- 
lichen Hause  Oesterreich  und  über  die  Untheilbarkeit  der  König- 
reiche und  Länder,  welche  dem  Scepter  dieses  Hauses  unter- 
worfen waren. 

Die  Bestimmungen  über  die  Erbfolge  sind  ein  aus  der  Macht- 
vollkommenheit des  Hauptes  der  Dynastie  hervorgegangenes  Haus- 
gesetz, die  Bestimmungen  über  die  Untheilbarkeit  und  das  gegen- 
seitige Verhältniss  der  Länder  zu  einander  und  zum  regierenden 
Hause  wurzeln  in  den  mit  den  Ländern  erfolgten  Verhandlungen 
und  sind  daher  nicht  in  einer  einzelnen  Urkunde  zu  suchen;  die 
Verhandlungen  mit  den  fremden  Mächten,  um  Einsprachen  und 
Angriffen  gegen  die  getroffenen  Einrichtungen  vorzubeugen,  erweitem 
die  Zahl  der  zu  dem  ganzen  Staatsacte  gehörigen  Documenta 

Wenn  auch  in  der  Regel  das  ProtocoU  über  die  feierHche 
erste  Erklärung  der  geplanten  Erb-Ordnung  vom  19.  April  1713 
als  „Haupt-Listrument"  bezeichnet  zu  werden  pflegt,  oder  eine 
einzelne  Formulierung,  wie  jene  vom'  6.  December  1724  in  den 
Niederlanden  publicierte,  als  „Pragmatische  Sanction"  in  der 
„Officiellen  Handausgabe  der  österreichischen  Gesetze  und  Verord- 
nungen, ni.  Heft,  Staatsgrundgesetze",  ihren  Platz  gefunden  hat, 
so  ist  unter  „Pragmatische  Sanction  Kaiser  Carl  VT."  doch  stets 
der  ganze  Complex  der  auf  die  Darlegung  und  Durchführung  der 
Willensmeinung  dieses  Kaisers  in  Bezug  auf  Erbfolge  und  Untrenn- 
barkeit  der  Länder  bezugnehmenden  Verhandlungen,  Verfügungen 
und  Urkunden  zu  verstehen. 

*)  Unumstössliche  Ausführung  und  rechtliche  Grund-Ursachen  der  best- 
stabilierten  Erbfolge  in  dem  Allerhöchsten  Erzhause  Oesterreich  etc.  1740. 


Digitized  by 


Google 


„Der  Inbegriff  dieser  einzelnen  Kundgebungen,  der  2ustini- 
mungs-Urkunden  der  Königreiche  Tmd  Erbländer,  wonach  diese 
auf  spontane  Trennung  verzichten,  aber  auch  vom  Throne  herab 
die  Zusicherung  erhielten,  dass  sie  nicht  mehr  unter  die  Sprossen 
des  Hauses  getheilt  werden,    ist  die  pragmatische  Sanction". ') 

Die  pragmatische  Sanction  trägt  daher  nicht  nur  den  Charakter 
eines  Hausgesetzes,  sondern  wegen  der  Feststellung  der  Verhältnisse 
der  Erb-Königreiche  und  Länder  unter  sich  und  mit  Ungarn,  sowie 
der  Dynastie  zu  allen  diesen  Gebieten,  ebenso  den  eines  Staats- 
grundgesetzes imd  zwar  des  wichtigsten  von  allen. 

Die  "Wechselverbindung  und  die  Erneuerung  der  älteren  Erb- 
verträge zwischen  Ungarn,  Böhmen  und  Oesterreich,  welche  König 
Wladislaw  H.  von  Böhmen  und  Ungarn  zur  Stärkung  imd  Siche- 
rung seiner  ungarischen  Lande  gegen  die  Ttirkengefahr  sowohl,  als 
zu  seiner  eigenen  gegen  die  mächtige  Partei  des  siebenbürgischen 
Wojwoden  Johann  Zapolya,  mit  dem  habsburgisohen  Kaiserhause 
angestrebt  hatte,  waren  durch  die  Vereinbarung  einer  Doppelehe 
zwischen  den  Enkeln  Kaiser  Maximilian  L,  den  Kindern  Philipp 
des  Schönen,  Ferdinand  und  Maria,  mit  König  Wladislaw  II. 
Kindern,  Anna  und  Ludwig,  1521  zu  Stande  gekommen.  Nach. 
dem  Tode  dieses  Ludwig  H.,  1526  in  der  Schlacht  bei  Mohics, 
nach  schweren  Kämpfen  mit  den  Türken  und  Johann  Zapolya, 
der  die  Königskrone  an  sich  gerissen,  hatte  König  Ferdinand  !• 
endlich  seine  durch  die  Ehe  mit  Anna  erworbenen  Rechte  zu  be- 
haupten vermocht  und  war  am  3.  November  1527  in  Stuhlweissen- 
biu*g  zum  König  von  Ungarn  gekrönt  worden. 

Damit  erschienen  nun  Ungarn,  wie  Böhmen,  mit  jenen  Theilen 
des  römischen  Reichs  in  einer  Hand  vereinigt,  welche  als  Erbbesitz 
einer  deutschen  habsburgisohen  Linie  bei  der  Theilung  des  Reichs 
zwischen  Kaiser  Carl  V.  und  seinem  jüngeren  Bruder  Ferdinand 
von  dem  älteren,  nun  die  spanische  Linie  darstellenden,  Hause  ab- 
getrennt worden  waren. 

König  Ferdinand  I.  wurde  von  den  ungarischen  Ständen 
zwar  wohl  in  Würdigung  und  Anerkennung  seiner  Anrechte  auf 
die  Krone,  aber  doch  freiwillig  zimi  Könige  gewählt.  Im  Jahre 
1547  gaben  die  Stände  jedoch  die  feierliche  Erklärung  einer  imlös- 
baren  Verbindung  mit  dem  König,  wie  mit  seinen  Erben,  also  dem 
Hause  Habsburg,  ab:  cum  sese  Ordines  et  Status  regni  non  solum 


*)  Mayer,  „Die  letzten  Habsburger'*,  U.  81. 

Digitized  by  VjOOQIC 


K«»ifp 


Jolf, 

^akeo,  f^est.  1289. 


'arrlcida. 


in: 
182. 
iria 


Ernst  der  Eiserne, 

geaU  1424. 


Albreoht  VI., 


Friedrich  von  Tyrol, 

gest.  1499. 

Slgismund  von  Tyrol, 

gest.  1493. 


na, 

sa- 


Margaretha, 

gest.  1590. 


Isabella,  Ferdinand  I.,  Maria,  Katharina, 

st.    15^.     Gemahl:  Kaiser, gest.  15^,  renn.  gest.    1666.     Oemahl :        gest.  1577. 

nig Christian II.  von  mit  Anna  von  Böhmen  König  Lndwig  II.  von 
Dänemark.                       nnd  Ungarn.  Ungarn. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Majestät!  suae  sed  etiam  suomm  haeredum  imperio  et  potestati  in 
omne  tempus  subdiderint."  *) 

Mit  dieser  Anerkennung  war  nicht  das  überkommene  Recht 
der  Wahl  aufgegeben,  wohl  aber  die  Wahl  auf  das  Haus  Habsburg 
beschränkt  und  sonach  sonstigen  gefährlichen  Aspirationen  ein  Ende 
zu  bereiten  versucht  worden.  Das  Erbrecht  des  Hauses  und  das 
Wahlrecht  der  Stände  waren  jetzt  gleichmässig  vertreten  in  den 
Bedingungen  zur  Erlangung  der  Königskrone.  Es  bestand  die 
zweifellose  Absicht,  diese  beiden  grundlegenden  Bedingungen 
beiderseits  stets  im  Einklang  zu  erhalten,  aber  es  war  eine  natür- 
liche Erscheinung,  dass  von  Seite  der  Dynastie  doch  stets  das 
Hauptgewicht  mehr  auf  das  Erbrecht,  von  Seite  der  ungarischen 
Stände  mehr  auf  das  Wahlrecht  gelegt  wurde.  Die  Klrönung  der 
folgenden  Könige:  Maximilian,  wie  Rudolf  (als  Kaiser  H.),  er- 
folgte indessen  ohne  eigentliche  Wahl,  doch  wurde  bei  Maximilian 
auch  vom  Kaiser  Ferdinand  I.  „Zustimmung,  Wissen  und  Ge- 
nehmigung" als  erforderlich  anerkannt  und  so  das  Princip  eines 
Wahlrechts  keineswegs  verneint,  bei  Rudolf  aber  von  den  unga- 
rischen Ständen  die  rechtzeitige  Vornahme  der  Wahl  sogar  selbst  ge- 
fordert und  selbe  sonach  zwar  ebenfalls  grundsätzlich  vorbehalten, 
thatsächlich  aber  nicht  wirklich  vorgenommen,  sondern  die  Krönung 
ohne  solche  durch  einen  eigenen  Landtag  vollzogen. 

Die  Umwälzung,  welche  der  erzwiangene  Verzicht  Rudolf  H. 
hervorgerufen  hatte,  äusserte  ihre  tiefe  Wirkung  auch  auf  die 
Thronfolge  in  Ungarn.  Die  Haltung  des  Erzherzogs  Matthias  hatte 
nicht  dazu  beitragen  können,  seine  Stellung  den  Ständen  des  unga- 
rischen Reichs  gegenüber  zu  stärken,  er  musste  ihre  Mitwirkung 
bei  seinen  Bestrebimgen  eher  durch  ein  grosses  Entgegenkommen 
zu  gewinnen  trachten.  So  trat  im  Jahre  1608  das  Erbrecht  gegen 
das  Wahlrecht  ganz  zurück  und  König  Matthias  wurde  vom  unga- 
rischen Landtag  in  aller  Form  gewählt.  Die  Versuche  des  Kaisers 
Matthias,  für  seinen  zum  Nachfolger  bestimmten  Vetter  Ferdinand 
von  der  steyerischen  Linie  des  Hauses  Habsburg,  wieder  mehr  das 
Erbrecht  geltend  zu  machen,  misslangen  ebenso.  Die  vereinbarte 
Formel,  dass  Ferdinand  von  den  ungarischen  Ständen  „nach  ihrer 
alten  Gewohnheit  und  immer  beobachteteten  Freiheit"  einstimmig 
zum  König  gewählt  worden  sei,  ^  verhüllte  einigermassen  die 
schärfer  gewordenen  Q-egensätze  der  Anschauung, 

*)  Hub  er,  Oesterreichische  Reichsgeschichte,  128,  nach  „Monum. 
comitialia  Hungariae".  UI,  135,  Art.  5. 

*)  Hub  er,  Oesterreichische  Reichsgeschichte,  190. 


Digitized  by 


Google 


Auch  Ferdinand  lU.,  sein  Sohn  Ferdinand  IV.,  der  noch 
vor  dem  Antritte  der  Nachfolge  früh  verstarb  und  sein  zweiter 
Sohn  Leopold  I.  wurden  „gewählt",  wenn  auch  ohne  Widerspruch. 
Ein  anerkanntes  Recht  der  Erbfolge  in  Ungarn  nach  der  Erst- 
geburt bestand  aber  noch  immer  nicht  wirklich,  bindend  war 
höchstens  nur  die  Wahl  aus  dem  Hause  Habsburg. 

Es  darf  nicht  unbeachtet  bleiben,  dass  diese  bald  verhüllteren, 
bald  sichtbareren  Verschiedenheiten  in  der  Auffassimg  ihre  Wurzel 
wohl  am  wenigsten  in  besondem  dynastischen  Zielen  oder  etwa  in 
ständischen  Freiheitsbestrebungen  fanden.  Der  Einfluss  der  äusseren 
Verhältnisse  musste  wohl  mehr  in  das  Gewicht  fallen.  Ungarn, 
dessen  ständische  Rechte  so  sehr  vertheidigt  wurden,  war  fast  bis 
an  die  Raab  und  Gran  türkisch,  mit  unsäglicher  Mühe  hielten  die 
Habsburger  den  schmalen  Streifen  ungarischen  Bodens  fest,  der 
noch  übrig  geblieben  war  und  unausgesetzt  drohte  die  Gefahr,  auch 
dieses  und  noch  mehr  von  der  nächsten  Osmanenwelle  weggerissen 
und  vernichtet  zu  sehen.  Dabei  aber  richtete  sich  der  Wider- 
stand der  Ungarn  dennoch  keineswegs  gegen  das  siegreiche  Türken- 
thum,  sondern  immer  nur  gegen  den  einzigen  und  natürlichen 
Beschützer  des  Landes,  den  König  und  seine  österreichische  Macht. 
Das  konnte  hier  verstimmen,  aber  es  fehlten  allerdings  auch  noch 
die  grossen  kriegerischen  Erfolge  auf  dieser  Seite,  welche  das 
königliche  Uebergewioht  hätten  wirklich  begründen  können. 

Doch  auch  diese  erschienen  endlich  unter  der  Regierung  des 
standhaften  Leopold  I.  Mit  dem  grossen  Siegestage  von  Wien 
1683  begann  jene  Reihe  glorreicher  Kriege,  in  denen  des  Kaisers 
Heeresmacht  und  —  es  war  bedeutsam  für  die  ganze  Lage  —  nicht 
die  eigene  Kraft  Ungarn  dem  Türkenthum  entriss  und  Land 
und  Volksthum  vor  sicherem  Untergange  retteten  für  die  deutsche 
Cultur  und  freies  inneres  Aufblühen.  Das  konnte  nicht  geschehen 
ohne  manchen  schmerzenden  Eingriff,  das  Osmanenthum  und  nicht 
weniger  die  Reformation  hatten  tiefe  Wurzeln  im  Wesen  des  unga- 
rischen Volkes  geschlagen,  aus  denen  nur  Feindseligkeit  gegen  die 
deutsche  und  katholische  Dynastie  zu  erwachsen  vermochte.  Auch 
dieses  wurde  einigermassen  überwunden  imd  im  Gefühle  der  endlich 
erfolgten  Rettung  und  wiedergewonnenen  Freiheit  erhob  der 
Landtag  1687  im  Artikel  H  das  unbedingte  erbliche  Recht  des 
Mannesstammes  des  ganzen  Hauses  Habsburg,  nach  dem  Range  der 
Erstgeburt,  auf  die  Nachfolge  an  der  ungarischen  Krone  zum 
bindenden  Gesetze.  Nur  wenn  der  Mannesstamm  ganz  erlösche, 
sollten  die  Stände  wieder  das  Recht  der  Wahl  besitzen. 


Digitized  by 


Google 


Das  Gesetz  war  gegeben,  aber  noch  fehlte  viel  an  dem  Ge- 
horsam, den  es  zu  beanspruchen  hatte.  Noch  konnte  der  furchtbare 
Aufstand  eines  Rdkoczy,  im  Bunde  mit  Türken  und  Franzosen, 
alle  diese  theuer  errungenen  Eechte  mit  frevelnder  Hand  in  Frage 
zu  stellen  versuchen,  noch  konnte  Franz  Riköczy,  angeeifert 
durch  Frankreich,  auf  dem  „blutigen"  Landtag  zu  Önod  am  9.  Juni 
1707  es  wagen  ^),  das  Haus  Habsburg  der  Krone  Ungarns  für  ver- 
lustig zu  erklären  und  einen  fremden  Fürsten  als  Throncandidaten 
zu  proclamieren.  Aber  auch  dieser  Aufetand  erlosch  endlich  wieder 
unter  der  Wucht  kaiserlicher  Waflfen  und  kluger  Politik  wirklich 
patriotischer  Männer.  Der  Vertrag  von  Szatmdr  1711;  und  die 
Capitulation  auf  der  Ebene  von  Nagy-Majteny  ^  schlössen  diese 
tragische  Episode  in  der  Geschichte  Ungarns. 

Als  Gemahl  der  Tochter  König  Wladislaw  H.  von  Ungarn 
und  Böhmen,  trat  König  Ferdinand  I.  nach  dem  Tode  König 
Ludwig  n.  von  Ungarn  bei  Mohäos,  auch  die  Eegierung  der 
böhmischen  Lande,  1526,  durch  Wahl  der  böhmischen  Stände 
an.  Dieses  Wahlrecht  wurde  aber  bald  und  in  entschiedener  Weise 
in  Frage  gestellt.  Schon  1545  liess  Ferdinand  I.  die  Erklärung 
in  die  Landesgesetze  eintragen,  dass  seine  Gemahlin  Anna,  als 
Schwester  König  Ludwig  H.,  von  den  Ständen  als  „wahre  Erbin 
und  Königin"  anerkannt  worden  sei.  1647  gelang  es,  diese  Er- 
klärung wirklich  bei  den  Ständen  als  rechtsgiltig  durchzusetzen 
und  1549  wurde  des  Königs  ältester  Sohn  Maximilian  von  diesen 
als  König  „angenommen";  in  derselben  Form  dann  auch  dessen 
Sohn  Rudolf  1575  und  ebenso  willig  nach  der  Abdankung 
Rudolfs  sein  Bruder  Matthias.  Erst  bei  der  1617  von  Kaiser 
Matthias  an  die  böhmischen  Stände  gerichteten  Aufforderung,  den 
Erzherzog  Ferdinand  von  Steyermark  zimi  König  „anzunehmen, 
auszurufen  und  zu  krönen",  wurde  noch  ein  schwacher  Versuch 
gemacht,  das  Recht  der  freien  Wahl  zur  Geltung  zu  bringen,  doch 
gelang  der  Versuch  nicht. 

Zwei  Jahre  später,  1619,  nahmen  die  böhmischen  Stände  ein 
freies  Wahlrecht  wieder  in  Anspruch,  indem  sie  Ferdinand  H.  als 
abgesetzt  erklärten  und  den  Churflirsten  Friedrich  von  der  Pfalz 
zum  König  wählten.  Das  wax  ein  Act  revolutionärer  Gewalt  und 
ohne  rechtliche  Bedeutung. 


*)  Feldzüge  des  Prinzen  Eugen,  DC,  5. 
*)  Feldzüge  des  Prinzen  Eugen,  XIII,  485. 


Digitized  by 


Google 


8 

Die  Besiegimg  dieses  Aufstandes  in  der  Schlacht  am  weissen 
Berge  führte  dann  zur  völligen  Annullierung  des  unhaltbar  ge- 
wordenen Wahlrechtes.  Kaiser  Ferdinand  11.  beschränkte  in  der 
„Vemewerten  Landesordnung"  1627  das  Wahlrecht  lediglich  auf 
den  Fall,  wenn  vom  königlichen  Hause  „eine  Mannes-  oder  Weibs- 
person" nicht  mehr  vorhanden  sei.  Die  Huldigung  sollte  immer 
nur  noch  dem  „Erbherm"  geleistet  werden  und  die  Stände  wurden 
nicht  mehr  zu  einer  Wahl  oder  Annahme,  sondern  nur  noch  zur 
Krönung  berufen.  ^) 

Die  althabsburgischen  Stammlande  am  Ober-Rhein,  im  Breis- 
gau, dem  Elsass  und  der  Schweiz,  das  spätere  „Vorder-Oester- 
reich",  bildeten  den  Besitz  des  Hauses  ziu:  Zeit,  als  Kaiser  Rudolf  I. 
durch  den  Sieg  auf  dem  Marchfelde  über  Ottokar  H.  die  alten 
Reichslehen  Oesterreich,  Steyermark,  Krain  und  die  Portenau  dem 
Reiche  wieder  zurückgewann  und  sie  durch  die  Belehnung  seiner 
Söhne  mit  denselben,  dem  habsburgischen  Besitze  zuflihrte.  Im 
Frieden  mit  Kaiser  Ludwig  dem  Bayer  wurde  1336  Kämthen, 
durch  Vertrag  mit  Tyrol  1363  diese  geftirstete  Ghtrfschaft,  durch 
Erb  vergleich  Krain  und  die  windische  Mark  gewonnen.  1382  stellte 
sich  Triest  unter  den  Schutz  Herzog  Alb  recht  HI.  Aus  diesen 
„Erbländem"  war  bei  dem  Theilungsvertrag  der  deutschen  und 
spanischen  Linie  des  Hauses  Habsburg  der  Besitz  der  ersteren  ge- 
bildet worden.  Li  allen  diesen  Ländern  galt  das  Erbrecht  des 
Hauses  Habsburg  ohne  jede  Beschränkung  durch  die  Stände,  aber 
das  Erstgeburtsrecht  so  wenig,  wie  die  Untheilbarkeit  waren  ge- 
setzlich sichergestellt. 

Nach  dem  Tode  Ferdinand  L,  1564,  hatten  sich  drei  regie- 
rende Linien  des  Hauses  Habsburg  in  Oesterreich  gebildet,  nach 
mehreren  Veränderungen  vermochte  es  erst  nach  Kaiser  Matthias' 
Tod,  Ferdinand  H.  von  der  steyerischen  Linie,  alle  österreichischen 
Königreiche  und  Länder  wieder  in  einer  Hand  zu  vereinigen  und 
er  suchte  nun  die  weitere  Untrennbarkeit  durch  ein  Testament 
sicherzustellen.  Dennoch  aber  hielt  selbst  Kaiser  Leopold  L  noch 
nicht  unbedingt  an  dem  Gedanken  der  Untheilbarkeit  des  Gesammt- 
besitzes  der  österreichischen  Erblande  fest.  Dieser  Gedanke  fand 
nur  eine  erhöhte  Festigung  durch  jene  Lösung  der  spanischen 
Erbfolgefrage,    welche  durch    die  Abneigung   der  Seemächte,    den 

*)  Hub  er,  Oesterreichische  Keichsgeschichte,  181. 


Digitized  by 


Google 


gajazen  habsburgischen  Besitz  der  deutschen  und  der  nun  aus- 
gestorbenen spanischen  Linie  etwa  in  derselben  Hand  wieder  ver- 
einigt zu  sehen,  nothwendig  geworden  war. 

Der  Ausgleich  wurde  darin  gesucht,  dass  der  älteste  Sohn 
des  Kaisers,  Joseph,  römischer  König,  mit  der  Kaiserkrone  die 
deutschen  Länder  des  Hauses  erben  und  hiefur  auf  Spanien  ver- 
zichten, während  der  zweite  Sohn,  Carl,  König  von  Spanien 
werden  sollte. 

Ein  besonderer  Vertrag  Kaiser  Leopold  L  und  seiner  beiden 
Söhne  Joseph  und  Carl,  das  „Pactum  mutuae  successionis"  vom 
12.  September  1703  regelte  die  Nachfolge.  Es  sollte  das  Recht  der 
Erstgeburt  gelten,  der  Mannesstamm  in  Spanien,  wie  Oesterreich 
der  weiblichen  Descendenz  stets  vorausgehen,  beim  Erlöschen  des 
Mannesstammes  der  einen  Linie  dessen  Länder  an  den  nächst- 
berechtigten Agnaten  der  anderen  Linie  fallen.  Es  wäre  also,  im 
Falle  Carl  ohne  männliche  Nachkommen  in  Spanien  gestorben 
wäre,  Joseph  dessen  berechtigter  Erbe  gewesen,  wie  uingekehrt 
Carl  im  gleichen  Falle  jener  Josephs  auch  wirklich  wurde. 

Bezüglich  der  weiblichen  Nachfolge,  im  Falle  sowohl  von 
Joseph,  wie  von  Carl  keine  männlichen  Erben  vorhanden  sein  würden, 
wurde  jene,  später  zu  so  viel  Zweifeln  und  Anständen^)  Veranlassung 
gebende  Bestimmung  eingefügt,  dass  in  dem  Rechte  auf  den  Ge- 
sammtbesitz  des  Hauses  die  Töchter  Joseph's  den  Vorrang  vor  den 
Töchtern  Carl's  haben  sollten. 

Das    „Pactum   mutuae    successionis". 

(Vertrag  betreffs  wechselseitiger  Erbfolge.) 
(12.  September  1703.)  >) 

„Wir,  Leopold  etc.,  thun  kund  und  bezeugen  zu  künftigem 
Gedächtniss,  dass  Wir,  indem  Wir  heute  zugleich  mit  Unserem 
erstgeborenen  Sohne,  dem  römischen  Könige  und  Könige  von 
Ungarn   Joseph  Liebden,  die  durch  den  Tod  des  allerdurchlauch- 


*)  Siehe :  Der  Wiener  Hof  und  die  Lage  der  europäischen  Mächte 
(Bayern,  Sachsen). 

•)  Codex  Austriacas,  111,684.  Bei  Fournier,  Zur  Entstehimgsgeschichte 
der  pragmatischen  Sanction.  (Lateinisch.) 

Der  Vertrag  ist  bereits  vorher  publiciert  bei  Lamberty,  Memoires  pour 
servir  k  ITiistoire  du  XYm.  si^cle  U,  518  und  von  dort  in  die  deutsche 
Sprache  übersetzt  bei  Olenschlager,  Geschichte  des  Interregni  1,5.  (Frank- 
furt 1742.)  Der  hier  wiedergegebene  Text  ist  eine  neuerliche  Uebersetzung 
nach  dem  lateinischen  Texte  bei  Fournier. 


Digitized  by 


Google 


10 

tigsten  und  grossmächtigsten  Königs  Carl  n.  von  Spanien  höchst- 
seligen Angedenkens  Uns  zugefallene  spanische  Monarchie  auf 
Unseren  zweiten  Sohn,  den  durchlauchtigsten  Erzherzog,  jetzt 
König  von  Spanien  und  beider  Indien,  Carl  DI.  Liebden,  über- 
tragen, nichts  so  sehr  wünschen,  als  dass  zum  Wohle  des  gesammten 
christlichen  Erdkreises  die  beständige  Eintracht  zwischen  allen 
ünsem  Nachkommen  beider  von  Unseren  beiden  Söhnen  abstam- 
menden Linien  durch  keine  Streitigkeiten  und  Uneinigkeiten  er- 
schüttert, sondern  immerwährend  erhalten  bleibe  und  dass  Wir  zur 
Erreichung  dieses  heilsamsten  Zieles  es  flir  besonders  nothwendig 
erachtet  haben,  noch  offener  auszusprechen,  was  Unser  aller  Ge- 
sinnung in  Betreff*  der  wechselseitigen  Erbfolge  immer  war  tmd 
noch  ist  und  zu  deren  genauen  Befolgimg  Uns  und  Unsere  Nach- 
kommen strengstens  zu  verpflichten.  Um  dies  zu  thun,  werden  Wir 
nicht  so  sehr  die  bisher  in  Spanien  bestehende  Erbfolgeordnung 
ändern,  sondern  vielmehr  die  aus  der  freiwilligen  Cedierung  der 
spanischen  Monarchie,  welche  ihren  Gesetzen  gemäss  nach  Uns 
Unserem  erstgeborenen  Sohne,  dem  römischen  Könige  Joseph 
und  seinen  Nachkommen  vor  Unserem  zweiten  Sohne,  dem  Könige 
Carl  und  seinen  Nachkommen  gebührt  hätte,  hervorgehende  Aende- 
rung  einigermassen  einschränken  und  die  ganze  Angelegenheit  so 
ordnen,  dass  Wir  sowohl  den  gemeinsamen  Wünschen  Europas 
Rechnung  tragen,  als  auch  durch  eine  nach  beiden  Seiten  billige 
Erbfolge  die  Nachkommen  Unseres  erstgeborenen  Sohnes  desto 
leichter  zur  willigen  Einhaltung  derselben  vermögen,  daher  beide 
Linien  enger  vereinigen  und  endlich  die  bedeutendste  Handhabe 
oder  Gelegenheit  zur  Erregung  ähnlicher  Uebel,  wie  solche  früher 
oft  fast  den  ganzen  Erdkreis  erschütterten  und  auch  jetzt  erschüttern, 
so  viel  an  Uns  liegt,  von  Grund  aus  beseitigen.  Wir  bestimmen 
also  gemäss  der  vollzogenen  Cedienmg  der  spanischen  Monarchie 
und  des  in  der  Cession  selbst  als  Hauptpunct  angenommenen 
Uebereinkommens,  setzen  fest  und  erklären  mit  Willen,  Zustimmung 
imd  Genehmigung  Unserer  beiden  Söhne  es  als  ein  mit  Gottes 
HiUe  für  alle  Ewigkeit  giltiges  Gesetz,  dass  in  den  zum  spanischen 
Reiche  gehörigen  Königreichen  und  Provinzen,  ebenso  wie  in  Unseren 
anderen  Erbkönigreichen  und  Ländern  das  Erbrecht  Unserer  männ- 
lichen, in  männlicher  Linie  aus  legitimer  Ehe  entsprossenen  (nicht 
der  legitimierten)  Nachkommen  allen  weiblichen  und  deren  männ- 
lichen und  weiblichen  Nachkommen,  welcher  Linie  oder  welches 
Grades  immer  stets  vorangehe  imd  imter  den  Nachfolgern  stets  das 
Recht  der  Erstgeburt   berücksichtigt  werde,   so  dass  in  jenen 


Digitized  by 


Google 


11 

Reichen,  welche  im  Besitze  Unseres  erstgeborenen  8ohnes 
Joseph  verbleiben,  die  Söhne  desselben,  in  jenen  aber,  welche 
Unserem  zweitgeborenen  Sohne,  dem  König  Carl,  überlassen 
wurden,  seine  männlichen  Nachkommen  zuerst  zur  Erbfolge  kommen 
und  in  dieser  Weise  in  beiden  Linien  fort,  so  lange  diu*ch  Gottes 
Gnade  beiderseits  in  männlicher  Linie  aus  einer  legitimen  Ehe 
entsprossene  männliche  Nachkommen  vorhanden  sein  werden.  Wenn 
aber,  was  Gott  abwenden  möge.  Unser  Sohn  K^nig  Carl  rH. 
Liebden  entweder  ohne  männliche  in  legitimer  Ehe  erzeugte  Kinder 
sterben  oder  deren  in  männlicher  Linie  abstammende,  eheliche 
männliche  Naxjhkommen  aussterben  sollten,  ob  nun  weibliche 
Descendenten  oder  deren  Kinder  männlichen  oder  weiblichen  Ge- 
schlechts vorhanden  sind  oder  nicht,  dann  soll  die  gesammte 
spanische  Monarchie  und  aUe  zu  ihr  gehörigen  und  ihr  unter- 
worfenen Königreiche  und  Provinzen  an  Uns  und  Unseren  erst- 
geborenen Sohn  und  dessen  ihn  tiberlebende  eheliche  (nicht  legiti- 
mierte) Kinder  und  Nachkommen,  gemäss  der  in  unserem  Hause 
eingeführten  und  jetzt  von  Neuem  bestätigten  Erbfolgeordnung 
sofort  zurückfallen,  jedoch  so,  dass,  wenn  eheliche  Töchter  Unseres 
Sohnes  König  Carl  III.  oder  seiner  Nachkommen  vorhanden  sein 
sollten,  flir  diese  auf  jene  Weise  gesorgt  werde,  wie  es  bisher  in 
Unserem  Hause  Sitte  war;  aber  auch  ihnen  soll  ihr  Recht,  welches 
nach  dem  Erlöschen  Unseres  Mannesstammes  und  der  weiblichen 
Nachkommenschaft  Unseres  erstgeborenen  Sohnes,  welche  jenen 
(d.  L  den  weiblichen  Nachkommen  Carl  HI.)  überall  und 
immer  vorangeht,  nach  dem  Rechte  der  Erstgeburt  irgend  ein- 
mal zur  Geltung  kommen  könnte,  gewahrt  bleiben.  Wenn  es  da- 
gegen, was  die  göttliche  Güte  gleichfalls  verhüten  möge,  geschehen 
sollte,  dass  Unser  erstgeborener  Sohn,  der  römische  König  Joseph, 
ohne  in  legitimer  Ehe  erzeugte  Söhne  sterben  sollte,  oder  dass 
unter  seinen  Nachkommen  in  männlicher  Linie  keine  ehelichen 
männlichen  Descendenten  vorhanden  wären,  dann  soll  Unser  Sohn 
König  Carl  oder  seine  in  männlicher  Linie  abstammenden  ehe- 
lichen (nicht  legitimierten)  männlichen  Nachkommen  nach  der 
Ordnung  der  Erstgeburt  auch  in  allen  Unseren  anderen  Erbkönig- 
reichen und  Ländern,  welche  bis  dahin  im  Besitze  Unseres  erst- 
geborenen Sohnes  oder  seiner  ehelichen  männlichen  Nachkommen 
waren,  nachfolgen  und  bezüglich  der  überlebenden  Prin- 
zessinnen wird  das  zu  beobachten  sein,  was  in  dem  vorerwähnten 
Falle  festgesetzt  wiu-de,  indem  ihr  Erbrecht  und  das  ihrer  männ- 
lichen  Nachkommen   beider   Linien    in    allen    Uns    und    Unseren 


Digitized  by 


Google 


12 

NacKkommen  gehörigen  Königreichen,  Provinzen  und  Herrschaften, 
jenem  aller  in  männlicher  Linie  abstammenden  ehelichen  männlichen 
Nachkommen  beider  Linien  immer  nachsteht.  Dagegen  aber  soll 
weder  Unser  Sohn,  der  König  Carl,  noch  seine  Kinder  oder  Nach- 
kommen welcher  Art  immer,  sei  es  unter  dem  Namen  einer  Apanage 
oder  Unterhalts,  sei  es  unter  irgend  einem  anderen  Namen  oder 
Vorwand,  irgend  etwas  von  Uns  oder  Unserm  erstgeborenen  Sohne 
oder  seinen  Niachfolgem  verlangen  oder  beanspruchen  können  oder 
dürfen,  sondern  sie  sollen  mit  der  grossartigen  Cession  und 
Ueberlassung  der  spanischen  Monarchie  zufrieden  sein 
und  sowohl  der  König  Carl,  wie  auch  die  ihm  folgenden  Könige 
für  ihre  Söhne  und  Brüder,  Töchter  und  Söhne  selbst  sorgen. 
Ebenso  soU  in  Betreff  Unseres  Sohnes,  des  Königs  Joseph  und 
seiner  Nachkommen  bezüglich  der  cedierten  spanischen  Monarchie 
das  eben  Gesagte  gelten,  unbeschadet  des  dem  heUigen  römischen 
Reiche  und  den  römischen  Kaisern  und  Königen  auf  die  vom 
Reiche  abhängigen  Provinzen  und  Gebiete  zustehenden  offen- 
kundigen Rechtes.  Dadurch  aber  soU  kein  anderer  Vertrag,  Ein- 
richtung, Gesetz  oder  Gewohnheit  Unseres  Durchlauchtigsten  Hauses 
oder  der  demselben  unterworfenen  Königreiche  oder  Länder,  inso- 
fern sie  Unserer  heutigen  Cession  und  den  darin  ausgesprochenen 
dauernden  imd  nothwendigen  Bedingungen  nicht  widerstreiten  und 
desshalb  in  dieser  Richtung  aufgehoben  sind,  in  irgend  einer  Weise 
aufgehoben  sein,  sondern  in  anderen  Stücken  soUen  derlei  Verträge, 
Anordnungen,  Gesetze  und  Gewohnheiten  ihre  voUe  und  ganze 
Geltung  durchaus  beibehalten. 

Zu  grösserer  Bekräftigung  Alles  dessen  haben  Wir  zugleich 
mit  deni  durchlauchtigsten  römischen  Könige  Joseph  diese  vor- 
liegende Urkunde  zugleich  mit  dem  Cessions-Listrumente  als  dem 
wesentlichsten  TheUe  desselben  eigenhändig  unterschrieben  etc.  etc. 

Gegeben  in  Gegenwart  der  vornehmsten  Würdenträger  Unseres 
kaiserlichen  Hofös  u.  s.  w.  in  Wien,  den  12.  September  1703."^) 

Die  Ereignisse  auf  dem  spanischen  Kriegsschauplatze  Hessen 
bald  die  Hoffnung,  dass  es  Carl  gelingen  werde,  in  Spanien  eine 
österreichische  Secundogenitur  aufrechtzuerhalten,  sinken.  Kaiser 
Leopold  L  griff  mit  Rücksicht  hierauf  in  seinem  Testamente  vom 
26.  AprU  1705  wieder  auf  die  alte  Theilungsgewohnheit  zurück. 
Er  wies  Carl,   falls   er  aus  Spanien  vertrieben  würde,    Tyrol    imd 


*)  Hieran  schliesst  sich  die  Zustimmtmg  König  Carl  TTT. 


Digitized  by 


Google 


13 

die  Vorlande  zu,  unter  Abhängigkeit  von  dem  Träger  der  Kaiser- 
krone und  des  grossen  Hauptbesitzes  der  deutschen  Linie. 

Die  Verhältnisse  gestalteten  sich  aber  wesentlich  anders  und 
alle  Vorsorgen  hatten  eigentlich  eine  falsche  Richtung  eingeschlagen. 
Wie  sich  die  Dinge  wirklich  herausbildeten,  wurde  nun  erst  recht 
eine  Neu-Ordnung  der  ganzen  Erbfolgefrage  erforderlich  und  Kaiser 
Carl  VI.  konnte  sich  einer  solchen,  nachdem  er  als  Nachfolger 
seines  rasch  verstorbenen  Bruders  Joseph  die  römische  Krone  und 
die  österreichischen  Königreiche  und  Länder,  wie  Ungarn  über- 
nommen hatte,  nicht  lange  entziehen. 

In  dem  Testamente  Kaiser  Leopold  I.  vom  Jahre  1705  steht 
auch  von  einem  Vorrange  der  weiblichen  Descendenz  Joseph  I.  vor 
jener  CarFs  schon  nichts  mehr.  Es  scheint  dies  nicht  ganz  zufällig 
oder  nur  zur  Vermeidung  von  Wiederholungen  geschehen  zu 
sein.  Der  Kaiser  rechnet  hier  bereits  mit  dem  Verluste  Spaniens. 
,,So  lang  Unseres  Erstgeboren  Sohnes  des  Römischen  Königs  Liebden 
Mannesstamm  währet",  soll  Carl  Tyrol  und  die  Vorlande  „für  sich 
und  seinen  Mannesstamm  innehaben",  sein  Erbrecht  für  sich  und 
seinen  Mannesstamm  nach  dem  Aussterben  des  josephirdschen 
Mannesstammes  unverkürzt  bleiben,  „in  jedwedem  der  beiden 
unverhofften  Fälle"  aber  dann  die  vorhandenen  unversorgten 
Töchter  versorgt  werden. 

Wenn  Carl  das  österreichische  Erbe  Joseph  I.  antrat,  dann 
waren  die  Töchter  des  Letzteren,  Maria  Josepha  und  Maria 
Amalia,  die  „vorhandenen  imversorgten  Töchter'',  weil  auch 
Lieopold  I.  dann  nur  noch  eine  directe  weitere  Erbfolge  in  der 
carolinischen  Linie  vorausgesetzt  haben  kann. 


Digitized  by 


Google 


Das  Entstellen  der  pragmatischen  Sanction. 

Als  Kaiser  Ferdinand  m.  1657  starb  und  auch  sein  dritter 
Sohn,  der  Hoch-  und  Deutschmeister  Erzherzog  C  arl  Joseph  1664  ihm 
in  das  Grab  folgte,  ruhte  der  Bestand  des  habsburgischen  Mannes- 
stammes auf  Kaiser  Leopold  I.,  Ferdinand's  Nachfolger,  allein. 
Durch  vierzehn  Jahre,  bis  zur  Geburt  des  Erzherzogs  Joseph  1678, 
aus  dritter  Ehe  Leopold  L  erst,  schwebte  die  Gefahr  des  Aus- 
sterbens über  dem  kaiserlichen  Hause-  Und  wiederum  trat  sie  nahe, 
als  Kaiser  Joseph  L  1711  nach  kurzer  Krankheit  starb  und  des 
einzigen  überlebenden  männlichen  Sprossen  des  Hauses,  nunmehr 
Kaiser  Carl  VI.  Ehe  noch  kinderlos  war.  Wieder  vergiengen  fönf 
Jahre  in  dieser  steten  Sorge. 

Wie  zu  Kaiser  Leopold's  L  Zeit,  so  musste  auch  jetzt  der 
Gedanke  an  eine  weibliche  Erbfolge  ernster  in  das  Auge  gefasst 
werden,  aber  Carl  VI.  zögerte  mit  Entschliessungen,  die  höchstens 
zu  Gunsten  seiner  beiden,  noch  im  Kindesalter  stehenden  Nichten 
Maria  Josepha  und  Maria  Amalia,  der  Töchter  Kaiser 
Joseph  I.  hätten  gefasst  werden  können.  Er  hoffte  auf  eigene 
Descendenz. 

Diese  jahrelang  schwer  empfundene  Sorge  um  die  Gestaltung 
der  Zukimft  der  Dynastie  hatte  aber  auch  den  Ländern  ihr  weiteres 
Schicksal  nicht  minder  gefahrvoll  erscheinen  lassen.  Nach  dem 
Aussterben  des  Hauses  Habsburg  im  Mannesstamme  war  die  Wahr- 
scheinlichkeit eine  fast  greifbare,  dass  eine  Auftheilung  der  Länder 
an  verschiedene  Erben  sich  vollziehen  werde.  Eine  Trennung  der 
Länder  wäre  nicht  neu  gewesen,  aber  sie  ward  früher  wenig  em- 
pfunden, als  die  regierenden  Linien  doch  alle  demselben  Hause 
angehörten  und  die  Hilfe  der  einen  stets  der  anderen  gewiss  war. 
Ein  besonderes  inneres  Band  verknüpfte  die  Länder  nicht,  sie  er- 
hielten sich  ihre  Eigenart  Tind  die  Besonderheit  ihrer  Einrichtungen. 


Digitized  by 


Google 


15 

Aber  die  iraohtentwicklung  Frankreichs  und  der  Pforte,  die 
stete  Verbindung  dieser  beiden  gefährlichen  Mächte,  die  Umtriebe 
derselben  in  Ungarn,  das  unaufhörliche  Vordringen  der  Türken 
gegen  die  deutschen  Erblande  hin,  schufen  eine  Lage,  die  das 
particularistische  Interesse  immer  mehr  zurücktreten  machte  gegen 
das  in  der  Noth  erwachende  Bedürfiiiss  der  Einigkeit  und  des 
gegenseitigen  Schutzes. 

Eine  rasche  Wandlung  war  dies  allerdings  nicht  und  der 
kleinliche  Geist  in  den  landständischen  Vertretungen  der  Länder 
haftete  noch  lange  und  tief  trotz  der  aufsteigenden  Gefahren.  Aber 
dennoch  war  die  endliche  gesetzliche  Sicherung  einer  einheitlichen 
Dynastie  und  der  gegenseitigen  Unterstützung  der  Länder,  ihres 
Zusammenbleibens  also,  nicht  eine  Frage  nur  eines  dynastischen 
bkteresses,  sondern  eine  Lebensfrage  auch  für  die  Länder. 

Sie  musste  früher  oder  später  von  einer  dieser  beiden  Seiten 
unbedingt  aufgeworfen  werden. 

Beeilten  sich  aber  die  Landstände  nicht,  ihre  Einigung  herbei- 
zuführen, so  geschah  dies  auch  nicht  von  Seite  des  kaiserlichen 
Hauses.  Auch  hier  waren  noch  manche  Besorgnisse  vor  der  Wieder- 
kehr yon  Zuständen  zu  überwinden,  wie  sie  sich  aus  ständischen 
Verbindungen  und  Einigungen  zur  Zeit  des  Kaisers  Matthias 
entwickelt  hatten. 

Die  allgemeine  Zustimmung  zu  der  Einriohtxmg  einer  weiblichen 
Erbfolge  zu  erlangen,  schien  dagegen  nicht  aussichtslos;  in  der 
langdauemden  Sorge  über  das  Aussterben  des  Majinesstammes 
hatte  man  sich  in  allen  Ländern  so  ziemlich  mit  diesem  Gedanken 
vertraut  gemacht.  Li  Böhmen  war  er  ohnehin  historisch  begründet 
und  nicht  gegen  die  Anschauungen  des  Landes,  in  Ungarn  war 
erst  vor  wenig  Jahren  die  Türkenherrschaft  zusammengebrochen 
und  auf  den  Trümmern,  die  sie  in  diesem  Lande  hinterlassen  hatte, 
wüthete  wiederum  jahrelange  blutige  Empörung,  die  auf  Verdrängung 
des  Kaisers,  des  Befreiers  vom  Türkonjoch,  abzielte  imd  den  Wieder- 
aufbau des  Zerstörten,  das  iiihige  Aufblühen  des  Landes  noch  für 
langehin  unmöglich  machte.  Es  lässt  sich  fast  sagen,  dass  unter 
diesen  Umständen  in  Ungarn  manche  Frage  dem  öffentlichen 
Lateresse  näher  lag,  als  die  weibliche  Succession  im  regierenden 
Hause. 

War  sonach  in  der  eigentlichen  dynastischen  Frage  eine  be- 
sondere Schwierigkeit  kaum  zu  erwarten,  so  scheute  man  sich  desto 
mehr  vor  dem  Aufrollen  der  staatsrechtlichen  Fragen,  vor  dem 
Versuche,  Einigungen  unter  den  Ländern  herbeizuführen. 


Digitized  by 


Google 


16 

Dennoch  wurden  für  einzelne  besonders  gefährdete  Länder 
solche  allmählich  ein  unabweisbares  und  dringendes  Bedtirfhiss.  Noch 
standen  die  Türken  an  der  Save,  Theiss  und  Maros,  jeder  Augen- 
blick, jede  Wendung  des  Kriegsglücks  in  dem  grossen  Kampfe  um 
die  spanische  Erbfolge  konnte  ihre  verheerenden  Schaaren  wieder 
die  Grenzländer  überfluthen  lassen ;  die  croatischen  und  slavonischen 
Länder  besonders  hatten  Ursache  genug,  der  einzigen  Hilfe  sich 
zu  vergewissem,  die  ihnen  in  dem  langen  Eingen  gegen  das  Bar- 
barenthum  zu  Theil  geworden  und  die  auch  ihre  einzige  Hoffnung 
bilden  konnte  bei  neuer  Bedrohung:  die  deutschen  und  besonders 
die  innerösterreichischen  Länder. 

Die  croatisch-slavonischen  Stände  erklärten  daher  im  März  1712 
aus  eigenem  Entschluss  ihre  Bereitwilligkeit,  im  Falle  des  Aus- 
sterbens des  habsburgischen  Mannesstammes  die  Thronberechtigung 
der  weiblichen  Descendenz  anerkennen  zu  wollen,  jedoch  nur  jener, 
die  das  Erzherzogthum  Oesterreich  und  die  innerösterreichischen 
Länder  Steyermark,  Kämthen  und  Krain  besitzen  und  in  Oesterreich 
wirklich  residieren  werde. 

Die  Stände  hatten  damit  einen  Schritt  gethan,  welcher  ihrer 
Lage  imd  der  praktischen  Nothwendigkeit  entsprach;  eine  De- 
putation aus  ihrer  Mitte  sollte  den  Beschluss  dem  Kaiser  in  Wien 
selbst  überbringen  und  ihn  der  Treue  der  Croaten  und  Slavonier  fiir 
das  Haus  Habsburg  versichern. 

Der  Beschluss  der  croatisch-slavonischen  Stände  zielte  in  letzter 
Linie  auf  eine  völlige  Vereinigung  der  Königreiche  mit  den  inner- 
österreichischen Landen  ab.  Die  Steuer-  und  Menschenkraft  dieser 
Länder  bot  eine  bereits  reichlich  erprobte  Unterstützung  für  die 
exponierten  G-renzlande,  während  die  staatsrechtliche  Verbindung, 
in  der  sie  mit  dem  Königreiche  Ungarn  standen,  unter  den  Ver- 
hältnissen dieser  Zeit  für  sie  völlig  werthlos  war.  Die  bisherigen 
Erfahrungen  hatten  bewiesen,  dass  die  Ungarn  immer  eher  bereit 
waren,  sich  mit  den  Türken  zu  verbünden,  als    sie    zu    bekriegen. 

Aber  die  Croaten  verfolgten  dabei  doch  auch  noch  weitere 
Zwecke.  Ihr  Beschluss  sollte  zugleich  überhaupt  eine  entschiedene 
Demonstration  gegen  das  Band  sein,  welches  sie  mit  Ungarn  ver- 
knüpfte und  eine  Kundgebung  zu  Q-unsten  eines  eigenen  freien 
Wahlrechts,  das  ihnen  doch  nicht  so  unbedingt  zuerkannt 
werden  konnte.  Dem  Einwurf,  dass  sie,  als  ein  Theil  Ungarns, 
nicht  berechtigt  seien,  aus  eigenem  Antrieb  und  für  sich  allein 
über  die  Thronfolge  zu  beschliessen,  antworteten  sie  in  einer  Adresse 
an  den  Kaiser  mit  Entschiedenheit:  „Wir  sind,  den  Gesetzen  nach. 


Digitized  by 


Google 


17 

angegliederte  Theile  Ungarns,  aber  wir  sind  nicht  seine  Unter- 
thanen  und  seit  Alters  her  haben  wir  eigene,  nicht  ungmsche 
Könige  gehabt."^) 

Ob  die  croatisch-slavonischen  Stände  einen  ungarischen  Protest 
geradezu  herauszufordern  beabsichtigten,  ist  wohl  nicht  festzustellen, 
dass  aber  ihr  Schritt  bei  der  so  verschiedenen  Denkungsweise  der 
Ungarn  nicht  ohne  sofortige  Beschwerde  bleiben  werde,  erkannte 
Kaiser  Carl  VI.  wenigstens  recht  wohl. 

'  Für  ihn  wurde  der  Beschluss  der  Croaten  eine  directe  Ver- 
legenheit. Die  ungarischen  Stände  tagten  zur  Zeit  in  Pressburg,  Das 
Vorhaben  der  Croaten  erregte  hier  sofort  die  Gemüther  lebhaft;  über 
die  politische  Tragweite,  welche  dasselbe  gewinnen  konnte,war Niemand 
im  Zweifel  und  ein  entschiedenes  Auftreten  dagegen  wurdebeschlossen. 

Im  Namen  der  Stände,  wie  im  eigenen,  wandte  sich  auch  schon 
am  10.  April  1712  der  Cardinal-Primas  von  Ungarn,  der  Herzog 
von  Sachsen-Zeitz  an  den  Kaiser,  um  Einsprache  gegen  das 
Vorgehen  der  Croaten  und  Slavonier  zu  erheben. 

Dass  der  Kaiser  dem  Beschluss  der  Croaten  ferne  stand,  wie 
dieser  Protest  des  ungarischen  Primas  voraussetzen  zu  müssen  er- 
klärte, war  gewiss,  das  Anerbieten  jedoch  einfach  abzuweisen  oder 
mit  Stillschweigen  zu  übergehen,  verbot  doch  die  Staatsklugheit; 
die  gezeigten  patriotischen  Empfindungen  der  Croaten  zu  verletzen, 
lag  kein  Grund  vor.  Den  Schein  einer  Stellungnahme  gegen 
Ungarn  wollte  der  Kaiser  indessen  auch  nicht  auf  sich  laden.  Es 
wurde  also  geplant,  sich  in  der  Frage  zuerst  mit  einigen  ungarischen 
Dignitären  zu  besprechen,  den  Croaten  aber  sollte  unter  An- 
erkennung ihrer  Anhänglichkeit  erklärt  werden,  dass  es  imvermeidlich 
sei,  „auch  die  Zustimmung  der  Ungarn  zu  dem,  was  sie  beschlossen, 
einzuholen".  Es  sei  dies  der  einzige  Weg,  um  die  „altherkömmliche 
enge  Verknüpftmg  der  beiden  Königreiche  Ungarn  und  Croatien 
im  Interesse  Beider"  zu  festigen. 

Die  Besprechung  mit  den  ungarischen  Vertrauensmännern  fand 
im  Juli  1712  in  einer  Conferenz  unter  dem  Präsidium  des  Palatins 
Fürsten  Paul  Esterh&zy  in  Pressburg  statt,  zu  welcher  von 
Wien  der  Geheime  österreichische  Hofkanzler  Friedrich  Freiherr 
V.  Seilern  delegiert  wurde.  Seilern  war  stets  für  eine  entschiedene 
Inangriffnahme  der  Lösung  der  Successionsfrage  gewesen,  aber  er 
wollte,  so  wie  der  Kaiser  selbst,  die   Angelegenheit   stets   nur   als 


*)  Bidermann,  Geschichte  der  Gesammtstaats-Idee,  11,  Anmerkg.  G4  zum 
in.  Ahschnitt.  229. 

Österreichischer  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  o 


Digitized  by 


Google 


18 

reine  Interessenirage  der  Dynastie  betrachtet  wissen  und  sträubte 
sich  gegen  das  Hervorkehren  der  staatsrechtlichen  Seite.  Der  Be- 
schluss  der  croatisch-slavonischen  Stände  hatte  nun  aber  gerade 
diese  Seite  in  den  Vordergrund  gebracht  und  ihre  Behandlung  im- 
vermeidlich  gemacht,  die  Ungarn  aber  fassten  die  Sache  eigentlich 
ausschliesslich  vom  staatsrechtlichen  Standpuncte  auf. 

Für  die  Annähme  der  weiblichen  Erbfolge  fand  Seilern  im 
Allgemeinen  eine  nicht  gerade  ungünstige  Stimmung  bei  der  Con- 
ferenz,  aber  die  ungarischen  Magnaten  stellten  doch  sofort  Be- 
dingungen, welche  in  Wien  als  unannehmbar  und  als  eine  kaum 
verhüllte  Ablehnung  der  geschehenen  Proposition  angesehen  werden 
mussten.  Es  wurde  verlangt: 

1.  Gütliche  Vereinigung  der  Herrschaftsansprüche  der  ge- 
sammten  weiblichen  Deseendenz  des  Hauses  in  einer  einzigen 
Prinzessin,  so  zwar,  dass  der  mit  solcher  Machtvollkommenheit  aus- 
gerüstete (weibliche)  Thronfolger  und  jeder  nach  ihm  alle  Erblande 
einschliesslich  des  Königreichs  Bölmien  mit  Schlesien  und  Mähren 
einheitlich  und  untheilbar  (auch  mit  Ausschluss  jeder  Abtretung) 
besitzen  und  beherrschen  solle,  gleichwie  es  bei  Leopold  I.  und 
Joseph  I.  der  Fall  gewesen  und  beim  dermaligen  Monarchen 
(Carl  VI.)  abermals  zutraf.  Damit  aber  dieser  unlösbare  Zusammen- 
hang ein  desto  gesicherterer  sei,  sollten  die  Erblande  *)  in  Form  eines 
unter  sich  zu  schliessenden  Bündnisses  vertragsmässig  feststellen, 
dass  sie  sämmtlich  mu*  unter  Einem  Herrscher  aus  der  Mitte  der 
weiblichen  Deseendenz  beisammen  bleiben,  furderhin  nur  von  Einem 
regiert  und  verwaltet  sein  wollten.  Grelegentlich  dieses  Bundes- 
vertrags müsse  auch  gleich  ermittelt  werden,  mit  welchen  Bei- 
trägen jene  Länder  in  Kriegs-  und  Friedenszeiten  sowohl  am 
Unterhalt  der  in  Ungarn  liegenden  Militärgamisonen,  als  auch  an  der 
Erhaltung  der  Militärgrenze  gegen  die  Türkei  sich  zu  .betheiligen 
bereit  wären. 

2.  Baldige  Vorlage  des  Bundes veitrages  und  der  eben  er- 
wälinten  Zusicherungen,  dann  der  Verzichte  der  Thronanwärter 
(zu  Gunsten  des  einen  Herrschers)  an  den  ungarischen 
Landtag. 

3.  Ausstellung  eines  unwiderruflichen  Diplomes  im  Namen 
der  zur  Thronfolge  berufenen  Prinzessin,  womit  die  Stände  Ungarns 
und  der  Kebenländer  über  die  Aufi'echterhaltung  aller  Gesetze,  Rechte, 


>)  Hiebei    sind    aber   die    Länder   der   ungarischen   Krone  nicht  mitzu- 
verstehen. 


Digitized  by 


Google 


19 

Freiheiten,  Privilegien,  Statuten  und  Rechtsgewohnheiten  beruhigt 
und  namentlich  versichert  würden,  dass  das  Königreich  Ungarn 
nie  nach  Massgabe  der  in  den  übrigen  Erbländem  bestehenden 
Einrichtungen,  sondern  stets  nur  nach  seinen  eigenen,  unter  Mit- 
wirkung des  Landtages  zu  Stande  zu  bringenden  Gesetzen  regiert, 
und  verwaltet,  auch  dessen  territoriale  Integrität  hergestellt  und 
fortan  geachtet  werde. 

4.  Anerkennung  des  Palatins  als  Desjenigen,  der  nach  den 
ungarischen  G-esetzen  allein  befugt  sei,  während  der  Minderjährigkeit 
des  Thronfolgers  die  Regentschaft  zu  fuhren,  so  dass  also  namentlich 
ein  fremdländisches   Ministerium   hievon    ausgeschlossen    erscheint. 

5.  Weibliche  Thronfolger  dürfen  nur  im  Einklang  mit  den 
Wünschen  aller  Königreiche  und  Provinzen,  sonach  insbesondere 
auch  Ungarns  und  der  Nebenländer  sich  vermählen."  ^) 

Für  den  Fall,  dass  der  Aveibliche  Thronfolger  beim  Regierungs- 
antritt bereits  verheirathet  wäre,  stellte  die  Palatinal-Conferenz  unter 
der  Voraussetzung,  dass  der  Gemahl  der  Königin  sich  zur  katho- 
lischen Religion  bekenne,  demselben  königliche  Ehren  und  den  dem 
König  schuldigen  Gehorsam,  selbst  die  Königskrönung  in  Aussicht 
Von  Gegenleistungen  für  die  übrigen  Erbländer,  von  einer  Ver- 
pflichtung, auch  für  sie  ebenso  mit  allen  Mitteln  einzustehen,  wie 
es  von  ihnen  zu  Gunsten  Ungarns  gefordert  wurde,  geschah  keine 
Erwähnung.  Was  also  wirklich  erfolgt  war,  bestand  in  einer  das 
freie  Bestimmungsrecht  der  andern  Erbländer  tief  verletzenden, 
aber  als  Bedingung  des  Verbleibens  unter  derselben  Dynastie  mit 
ihnen,  sobald  dieselbe  durch  einen  weiblichen  Regenten  vertreten 
sein  würde,  aufgestellten  Forderung  zu  einer  Einigung  der  nicht 
ungarischen  Erblande,  zu  ihrer  Verpflichtung,  Ungarn  militärisch 
und  materiell  zu  unterstützen.  Fiel  hier  die  Rücksicht  auf  die  Rechte 
der  Erblande  in  das  Gewicht,  so  waren  auch  die  beschränkenden 
Forderungen  an  die  Dynastie  selbst  nicht  geeignet,  ein  Eingehen 
auf  die  Absichten  der  Palatinal-Conferenz  leichthin  zu    empfehlen. 

Unter  diesen  Umständen  berief  der  Kaiser  am  18.  Juli  den 
Hofkanzler  wieder  ab,  „die  Sache  erscheine  nicht  spruchreif  und 
möge  vertagt  werden''. 

Das  Einbeziehen  der  staatsrechtlichen  Frage  hatte  die  An- 
gelegenheit sehr  compliciert  und  schwer  lösbar  gemacht.  Die  Be- 
stimmung der  einfachen  Erbfolge-Ordnung  in  seinem  Hause  und 
Besitz  erachtete  der  Kaiser  als  eine  nur  von  ihm  allein  abhängige 


')  Bidermann,    Gescliichte    der    östeiT.    Gesanuntstaats-Idee,    II,  42. 

2* 


Digitized  by 


Google 


Sache,  als  eine  persönUclie  Aufgabe  des  regierenden  Herrn,  welche 
keinerlei  Mithilfe  und  Bewilligung  von  Seite  der  Stände  oder  Länder 
bedürfe.  Hausgesetze  zu  erlassen  oder  vorhandene  zu  ändern,  aufeu- 
heben  oder  zu  vervollständigen  und  zu  erweitem,  erschien  ihm  als  eia 
absolutes  Recht  des  Familienhauptes  und  wenn  er  diese  nothwendig 
gewordene  neue  Nachfolgebestimmimg  auf  die  älteren  Hausverträge 
zu  stützen  gedachte,  so  geschah  dies  nicht,  weil  er  sich  zu  deren 
Abänderung  nicht  als  berechtigt  ansah,  sondern  weil  er  sich  in 
seiner  Rechtsanschauung  einig  wusste  mit  den  leitenden  Gedanken 
und  Grundsätzen  jener  älteren  Familienbestimmungen. 

Hausgesetze  eines  fürstlichen  Hauses  sind  Ergebnisse  von 
Umständen  und  Verhältnissen,  welche  eine  Regelung  nothwendig 
machen;  sie  sind  nicht,  wie  die  allgemeine  staathche  Gesetzgebung, 
das  Product  eines  stetig  sich  entwickelnden  und  fortschreitenden 
Rechtslebens.  Hausgesetze  bedürfen  daher  einer  Fundierung  durch 
früher  schon  bestehende  besondere  Rechtsacte  nicht  unbedingt,  sie 
können  ebensowohl  aus  dem  augenblicklichen  Bedürfniss  entstehen, 
ohne  danmi  geringeren  Werthes  zu  sein. 

Es  ist  auch  wirklich  keineswegs  nothwendig,  die  pragmatische 
Sanction  in  einen  directen  Zusammenhang  mit  dem  „Pactum  mutuae 
successionis''  von  1 703,  mit  dem  Testamente  L  e  o  p  o  1  d  I.  von  1 705  oder 
dem  Testaments-Entwurf  Carl  VI.  von  1711  zu  bringen.  Die  innere 
Ueb ereinsti  mmimg  aller  dieser  Acte  in  Bezug  auf  die  unbedingte 
Anerkennimg  des  Thronfolgerechts  des  Mannesstammes  des  eigenen 
Hauses  und  weiter  in  diesem,  wie  in  etwa  folgender  weiblicher 
Linie  das  Recht  der  Primogenitur,  beweist  nur  die  im  Kaiserhause 
vorhandene  feststehende  Ueberzeugung  von  der  Richtigkeit  und 
Gerechtigkeit  dieses  Princips  und  von  der  Unzulässigkeit,  fremde 
oder  neue  Anspi*üche  in  die  Thronfolgeordnung  lüneinzutragen. 
Diese  Einheitlichkeit  der  Anschauung  gibt  der  Sache  ein  mora- 
lisches Gewicht,  welches  für  ihre  Würdigimg  von  besonderem 
Belange  ist. 

Um  nun  die  Angelegenheit  aus  dem  gefahrdrohenden  staats- 
rechtlichen Fahrwasser  entschieden  und  kurz  in  das  sicherer  er- 
scheinende Geleise  der  dynastischen  Hausgesotzgebung  zu  leiten, 
entschloss  sich  Kaiser  Carl  VI.  zu  einer  persönhchen  Manifestation 
am  19.  April  1713.  An  diesem  Tage  fand  eine  feierHche  Versammlung 
aller  Geheimen  Räthe  in  der  Geheimen  Rathsstubo  der  Wiener  Hofbiu'g 
statt.  Es  waren  anwesend  :  Feldmarschall  und  Hofkricgsrath-Präsident 
Prinz   Eugen    von    Savoyen;    der   Fürs terzbischof  von  Wien, 


Digitized  by 


Google 


21 

Fürst  Trautson;  Fürst  Schwarzenberg;  der  niederöster- 
reichische  Landmarscliall  Graf  Traun;  der  Obersthofmeister  der 
verwittweten  Kaiserin  E 1  e  o  n  o  r  a,  Graf  T  h  u  r  n ;  der  Oberststall- 
meister Graf D ietrichstein;  der Obersthofkanzler Graf S e i  1  e r n ; 
der  Hofkammer-Präsident  Graf  Starhemberg;  Graf  Martinitz; 
der  Vice-Präsident  des  Hofkriegsrathes  Graf  Herberstein;  der 
Obersthofkanzler  von  Böhmen  Graf  S  c  h  1  i  k ;  Eeichs-Vice-Kanzler 
Graf  Schönborn;  der  Erzbischof  von  Valencia;  der  spanische 
Geheim-Secretär  Marchese  Romeo;  der  Oberstkämmerer  Graf 
Sinzendorff;  der  Obersthofineister  der  verwittweten  Kaiserin 
Amalia,  Graf  Paar;  der  Vice-Präsident  des  Reichs-Hofrathes 
Graf  Philipp  Ludwig  Sinzendorff;  der  Judex  curiae  in  Ungarn 
Graf  Nicolaus  Pdlffy;  der  ungarische  Kanzler  Graf  Nicolaus 
lUeshdzy;  der  niederösterreichische  Statthalter  Graf  K h e v e n - 
h  ü  1 1  e  r ;  Graf  G  alias;  der  Oberststallmeister  der  Kaiserin  Amalia, 
Graf  Salm;  der  Siebenbtirgische  Vice-Kanzler  Graf  K  o  r  e  i  s  ;  als 
Protokollführer  fungierte  Hofrath  von  Schickh. 

Der  Kaiser  Hess  das  bisher  geheim  gehaltene  „Pactum  mutuae 
successionis^'  verlesen  und  fiigte  dann  bei : 

„Es  sei  aus  denen  abgelesenen  Instrumentis  die  richtige  und 
beschworene  Disposition  und  das  ewige  Pactum  mutuae  successionis 
zwischen  beiden  Joseph-  und  CaroKnischen  Linien  zu  vernehmen 
gewesen,  dass  daher  nebst  und  zu  denen  von  weiland  Ihro  kaiser- 
Uchen  Majestäten  Leopoldo  und  Josephe  höchstseligsten  Ge- 
dächtniss,  Ihrer  kaiserlichen  Majestät  (Carl)  übertragenen  Erb- 
Königreiche  und  Länder  nimmehr  nach  Absterben  weiland  Ihres 
Herrn  Bruders  Majestät  und  Liebden  ohne  männliche  Erben,  auf 
Ihro  kaiserliche  Majestät  (Carl)  auch  alle  dessen  hinterlassene 
Erbkönigreiche  und  Lande  zufallen  und  sämmtlich  bei  Ihren  ehe- 
lichen männlichen  Leibes-Erben  nach  dem  jure  primogeniturae,  so 
lange  solche  vorhanden,  unzertheilt  zu  verbleiben  haben,  auf  Ihres 
männlichen  Stammes  Abgange  aber,  so  Gott  gnädig  abwenden  wolle, 
auf  ehelich  hinterlassende  Töchter,  allezeitnachOrdnungund 
Recht  der  Primogenitur,  gleichmässig  unzertheilt  kommen; 
ferner  in  Ermanglung  oder  Abgang  des  von  Ihrer  kais.  Majestät  (Carl) 
herstammenden  ehelichen  Descendenten  mann-  und  weiblichen  Ge- 
schlechtes dieses  Erbrecht  aller  Erb-  Königreiche  und  Lande  unzer- 
theüter  auf  Ihro  Majestät  Herrn  Bruders  Josephi  kais.  Majestät 
und  Liebden  seligsten  Gedächtnisses  nachgelassene  Frau  Tochter 
und  deren  eheliche  Descendenten  wiederum  auf  obige  Weise  nach 
dem   jure    primogeniturae    fallen,    eben    nach  diesem  Rechte   und 


Digitized  by 


Google 


22 

Ordnung  auch  ihren  Frauen  Erzherzoginnen  all'  andere  Vorzüge 
und  Vorgänge  gegenwärtig  zustehen  und  gedeihen  müssten."  *) 

Damit  hielt  der  Kaiser  die  entscheidenden  Grundsätze  eben 
jenes  Familienvertrags  vom  12.  September  1703,  den  er  eben  hatte 
publicieren  lassen,  aufrecht:  1.  Die  Primogenitur,  2.  die  Untheü- 
barkeit  der  Länder,  3.  das  Nachfolgerecht  der  Frauen.  Es  muss  in 
das  Auge  gefasst  werden,  wie  denn  in  dieser  Zeit  die  Lage  war 
und  wie  sie  sich  in  den  Erwägungen  des  Kaisers  ihm  darstellen 
musste. 

Carl  VI.  war  siebenundzwanzig  Jahre  alt,  er  hatte  vor  zwei 
Jahren  bereits  Spanien  und  dort  seine  Gemahlin  verlassen,  welche 
bis  nun  die  Regierung  und  den  Kampf  für  das  Recht  ihres  Ge- 
mahls an  das  spanische  Erbe  gefuhrt  hatte  imd  gerade  in  diesen 
Tagen  rückkehrend,  sich  bereits  in  Mailand  auf  der  Heimreise  be- 
fand. Noch  war  die  Ehe  kinderlos,  aber  es  war  kein  Grund  vor- 
handen, nicht  auf  jene  „ehelichen  männlichen  Leibes-Erben"  zu 
hoffen,  denen  das  Gesammtreich  auch  weiterhin  unzertheilt  zu 
verbleiben  habe. 

Es  muss  auch  beachtet  werden,  dass  Carl  VI.  noch  nicht 
auf  die  spanische  Krone  verzichtet  hatte  und  dass  er  daher  unter 
den  von  Leopold  I.  und  Joseph  I.  ihm  „übertragenen  Erb-  König- 
reichen und  Ländern"  den  spanischen  Besitz  des  Hauses  versteht,  „zu 
denen''  nun  auch  nach  J  o  s  e  p  h  I.  ,,aUe  dessen  hinterlassene  Erb- 
Königreiche  und  Lande",  also  der  österreichische  Besitz  des  Hauses, 
gefallen.  Das  Anrecht  auf  dieses  Gesaromterbe  wahrt  er  seinen 
männlichen  Descendenten,  ganz  im  Sinne  des  Pactums,  wie  in  dem 
des  Testaments  Leopold  L,  welche  zunächst  die  üntrennbarkeit 
des  österreicliischen  Besitzes  bestimmen,  aber  auch  die  Wieder- 
vereinigung des  ganzen  habsburgischen  Erbes,  des  spanischen,  wie 
des  österreichischen,  in  Aussicht  behalten  hatten. 

Für  dieses  Gesammterbe  waren  augenblicklich  nur  die  Töchter 
Joseph  I.  ganz  entsprechend  dem  „Pactum",  als  erbberechtigt  anzu- 
sehen und  Carl  VI.  wahrte  das  Piincip  der  Primogenitur  auch  hier 
schärfstens,  indem  er  in  seiner  Anrede  nur  von  J  o  s  e  p  li  I.  „nachge- 
lassener Frau  Tochter  und  deren  ehelichen  Descendenten"  spricht,  also 
nur  von  der  altem,  zur  Zeit  vierzehnjährigen  Maria  Joseph  a.  Er 
Hchliessfc  damit  jede  neuerliche  Tlieilung  des  Erbes  aus,  Spanien, 
wie  die  österreicliischen  Lande  bildeten  somit  das  Object  des  Erb- 
anspniclis  für  diese  Erzherzogin,  \venn  jetzt  auch  Kaiser  Carl  VI. 

*)  Anhang  1. 


Digitized  by 


Google 


23 

starb.  Dieser  Anspruch  trat  zunächst  zurück,  sobald  des  Kaisers 
Ehe  einen  männlichen  Sprossen  erblühen  Hess,  aber  der  Kaiser 
handelte  ganz  im  Sinne  des  Grundsatzes  der  Primogenitur,  wenn 
er  auQh  seine  eigene  etwaige  weibliche  Descendenz  als  die  „nach 
seines  männlichen  Stammes  Abgang"  zuerst  erbberechtigte  bezeichnet 
und  nun  fiir  diesen  Fall  die  Tochter  Joseph's  in  die  zweite 
Linie  stellt. 

Die  Primogenitur  eines  Hauses  wird  gerechnet  von  den  Kindern 
des  vorhandenen  Familienhauptes  ab  nach  der  Reihe  ihres  Lebens- 
alters, zuerst  die  männlichen,  dann  die  weiblichen,  die  weiblichen 
Kinder  des  verstorbenen  Bruders  gehören  aber  nicht  in  diese  erst- 
berechtigte Reihe. 

Sobald  die  neue  männliche  Linie  wirklich  Besitz  ergriff  von 
dem  Erbe,  eröflnete  sie  auch  eine  neue  Rechtsnachfolgerschaft  in 
ihren  eigenen  Descendenten. 

Der  Anspruch  der  Erzherzogin  Maria  Josepha  auf  das 
Gesammterbe  blieb,  wie  ein  neuerer  österreichischer  Historiker 
überzeugend  darlegt,^)  nur  dann  ein  die  Rechte  der  etwaigen  weib- 
Uchen  Descendenz  CarTs  überwiegender,  wenn  das  Aussterbendes 
Mannesstammes  beider  Linien  in  einem  so  engbegrenzten  Zeitraum 
erfolgte,  dass  eine  Besitzergreifung  des  Gesammt-Erbes  durch  den 
überlebenden  Mannesstamm  gar  nicht  verwirklicht  werden  konnte 
und  daher  zum  Antritte  der  Regierung  des  Gesammtbesitzes  nur 
die  österreichischen  und  die  spanischen  Erzherzoginnen  vorhanden 
waren.  Dies  ist  doch  wohl  allein  als  der  Sinn  der  leopoldinischen 
Verfügung  und  des  „Pactum  mutuae  successionis"  anzusehen. 
Den  österreichischen  Prinzessinnen  und  Töchtern  des  älteren 
Bruders,  der  eben  zu  Gunsten  des  jüngeren  auf  seine  spanischen 
Rechte  verzichtete,  —  der  Grund  oder  die  äussere  Not-h wendigkeit 
ist  dabei  gleichgiltig  —  sollte  in  diesem  kritischen  Falle  ein  Vor- 
recht vor  den  spanischen  zustehen  und  sich  nicht  etwa  in  Spanien 
eine  abgetrennte  Weiberlinie  bilden.  Sobald  diese  Gefahr  drohte,  sollte 
auch  in  späterer  Zeit,  wann  immer  (semper)  und  in  welchem  Uni- 
fang (ubivis)  der  Gesammtbesitz  beider  Linien  zu  erben  sei,  der 
josephinische  Zweig  vorangehen. 

Trat  aber,  wie  es  jetzt  wirklich  geschah,  der  eine  Mannes- 
stamm das  Erbe  des  andern  wirklich  und  thatsäclilich  an,  so  wäre 
es  gegen  den  Begriff  der  Primogenitur  und  der  direct(Mi  Erbfolge 

*)  Bach  mann,  Die  pragmatische  Sanction  und  die  Erbfolge-Verfügung 
Kaiser  Leopold  L  „Jurist.  Vierteljahrschrift.",  XXVL  N.  F.  X. 


Digitized  by 


Google 


24 

gewesen,  wenn  ein  Zweifel  darüber  zu  erheben  wäre,  dass  unbe- 
dingt die  Nachkommen  dieses  überlebenden  Mannesstammes,  männ- 
lich und  dann  weiblich,  die  nächsten  weiteren  Erben  seien. 

Als  dann  später  sogar  der  spanische  Anspruch  ganz  aufgegeben 
werden  musste,  vereinfachte  sich  die  Frage.  Als  es  keine  spanische 
Erzherzogin  mehr  gab,  konnte  die  Erbfolge  überhaupt  nur  noch 
in  gerader  Descendenz  gedacht  werden. 

Dieser  letztere  Fall  lag  noch  nicht  vor  dem  Kaiser.  Er  hatte 
mit  seiner  Erklärung  der  Sorge  des  Augenblicks  genügt  —  bei 
der  herrschenden  Pest  dachte  Jedermann  an  baldiges  Sterben,  — 
aber  für  dringend  hielt  er  die  Sache  keineswegs,  er  hoffte  auf  eigene 
Kinder,  auf  männliche  Sprossen  vielleicht,  mit  deren  Erscheinen 
die  ganze  Successionsfrage  erledigt  sein  musste.  Es  blieb  —  und 
auch  wieder  nur  bis  zur  Geburt  eines  männlichen  Erben  —  nur 
noch  nothwendig,  für  die  in  Ungarn  möglicherweise  anstössige  weib- 
liche Erbfolge  die  ungarischen  Stände  ohne  lästige  Bedingungen 
zu  gewinnen,  aber  der  Eifer  für  dieses  Unternehmen  war  noch 
gering  und  das  Bedenken  gross. 

Die  Anwesenheit  der  ungarischen  und  siebenbürgischen 
Würdenträger  bei  dem  Acte  der  kaiserlichen  Erklärung  vom 
19.  April  1713  erwies  zur  Genüge,  dass  hiermit  das  Hausgesetz,  die 
„pragmatische  Sanction"  auch  für  Ungarn  und  Siebenbürgen  pu- 
bliciert  und  giltig  erscheinen  sollte.  Trotzdem  nahm  man  in  Ungarn 
nicht  die  Miene  an,  als  bestehe  jener  ausgesprochene  Wille  auch 
fiir  Ungarn. 

Im  Jahre  1714  fragten  ungarische  Herren  beim  Wiener  Hofe 
an,  an  wen  die  älteste  Tochter  Joseph  L,  die  Erzherzogin  Maria 
Joseph a,  verlobt  worden  würde  und  ob  deren  zukünftiger  Gemahl 
dann  als  König  anzusehen  sei?^) 

Bei  so  zweifelhafter  Stimmung  vermochte  man  sich  in  Wien 
nicht  zu  entschliessen,  die  Angelegenheit  vor  den  ungarischen  Land- 
tagzubringen. Ein  Beschluss  der  geheimen  Conferenz  vom  1 6.  März  1714 
beantragte  daher  eine  weitere  Vertagung  und  der  Kaiser  stimmte 
dieser  Meinung  genie  bei.-) 

1)  Mayer,  Die  letzten  Habsburger,  11,  72. 

^)  Seilern  hatte  wohl  dafür  gestimmt,  mit  der  Erbfolgefrage  offen 
hervorzutreten.  Die  weibliclie  Erbfolge  könne  aucli  in  Ungarn  keine  anzu- 
zweifelnde sein,  es  handle  sich  höchstens  mn  die  Ordnung,  in  welcher  die 
Erzherzoginnen  auf  den  ungarischen  Thron  Anspruch  machen  könnten. 
Sinzendorff  pflichtete  ihm  bei  und  wollte  den  Landtag  schon  fiir  den 
August    einberufen  wissen,    Starhemberg  aber  bezweifelte  eine  günstige 


Digitized  by 


Google 


Mit  dem  Absolüusse  des  Krieges  um  das  spanische  Erbe  waren 
die  Grundlagen  des  Pactum  mutuae  successionis  hinfällig  geworden, 
wie  nicht  weniger  jene  des  Testaments  Leopold  I.  Wohl  war 
der  vorher  bedachte  Fall  eingetreten,  dass  Carl  den  spanischen 
Besitz  nicht  zu  behaupten  vermöge,  aber  die  Dinge  hatten  sich 
auch  nicht  so  gestaltet,  dass  Carl  hätte  eine  Entschädigung  im  Besitze 
Tyrols  suchen  müssen.  Es  gab  thatsächlich  und  bald  darnach  auch 
rechtlich  nur  noch  das  österreichische  Erbe  des  Hauses  und 
dieses  besass  nun  Carl  zugleich  mit  der  römischen  Kaiserkrone. 
Die  Geburt  eines  Sohnes,  des  Erzherzogs  Leopold,  am 
13.  April  1716  schien  auch  alle  Schwierigkeiten  zu  ebnen,  der 
erwartete  männliche  Erbe  war  vorhanden  und  die  gerade  Erbfolge 
des  den  Kaiser  Joseph  I.  überlebenden  carohnischen  Stammes 
schien  nun  völlig  gesichert. 

Diese  Hoffiiung  zerstörte  der  frühe  Tod  des  Prinzen  am 
4.  November  desselben  Jahres. 

Als  nun  am  13.  Mai  1717  die  Erzherzogin  Maria  Theresia, 
ajn  14.  September  1718  die  Erzherzogin  Maria  Anna  geboren 
wurde,  erwachte  die  alte  Sorge  wegen  der  weiblichen  Sucoession 
in  ihrem  vollen  Umfange  wieder,  noch  verschärft  und  erweitert 
dadurch,    dass    der   Kaiser  jetzt  für  die  Sicherung  der  Thronfolge 


Stimmung  in  Ungarn  für  die  Angelegenheit.  „Die  wenigsten  Ungarn  würden 
sich  mit  dem  Gedanken,  dass  eine  Frau  den  Thron  besteige,  befreunden.  Viele 
hegten  Sjonpathien  für  den  Chui'fürsten  von  Sachsen,  Andere  fiir  den  von 
Bayern,  so  dass  der  Kaiser  Gefahr  laufe,  noch  bei  Lebzeiten  in  Ungarn 
gleichsam  des  Thrones  verlustig  erklärt  zu  werden."  Die  Churfürsten  würden 
Veranlassung  nehmen,  sich  schon  jetzt  mit  einer  zukünftigen  Kaiser  wähl  zu 
beschäftigen,  wenn  sie  sähen,  dass  man  an  der  Hoffiiung,  es  könne  dem  re- 
gierenden Kaiser  noch  ein  männHcher  Erbe  geboren  werden,  geradezu  ver- 
zweifle. Fürst  Trautson  sprach  gleichfalls  für  die  Verschiebung. 
(Bidermann,  Entstehen  und  Bedeutung  der  pragmat.  Sanction.  Zeitschrift 
für  das  private  und  öflfentiiche  Recht  der  Gegenwart.  1876.  11.  Band.)  Die 
Conferenz  beantragte  mit  Rücksicht  darauf,  „dass  diese  Nation,  wenigst  der 
Adel  durchgehends  und  unter  diesem  auch  sogar  ein  E.  k.  Maj.  jederzeit  treu 
Verbliebener  nicht  ausgenommen,  sich  ohne  Verhalt  verlauten  lassen,  dass 
sie  sich  zwar  endlich  in  dieses  Begehren  zu  willigen  äusserUch  anstellen,  im 
Herzen  aber,  wie  sie  sagen,  niemalen  aufrichtig  dazu  bequemen  würden, 
sondern  beständig  einen  König,  nicht  aber  eine  Königin  haben  wollten,"  die 
Erbfolgefrage  von  dem  Programme  der  nächsten  Landtags-Verhandlungen  ab- 
zusetzen, „wie  geneigt  nun  auch  hiezu  neben  dem  Königreich  Croatien 
die  Städte  in  Ungarn  und  die  von  protestierender  ReHgion  sich  bezeigen". 
(H.  H.  und  St.  Arch.  Diaetalia  1707—1749.)  Bidermann,  Entstehen  und 
Bedeutung  der  pragmat.  Sanction.  Zeitschrift  für  das  private  und  öffentliche 
Recht  der  Gegenwart.  1876.  11.) 


Digitized  by 


Google 


20 

seiner    eigenen    Tochter    zu    sorgen   hatte    und  dass  nun  sogar 
streitige  Ansprüche  zu  versöhnen,  nothwendig  werden  konnte. 

Von  dieser  Zeit  an  gehört  die  politische  Thätigkeit  Kaiser 
Carl  VI.  fast  ausschliesslich  den  Bemühungen  um  die  allgemeine 
Anerkennung   der   Nachfolge   seiner   Tochter   Maria  Theresia. 

Die  Verhandlungen  mit  den  Erbländem  und  Ungarn. 

Welche  vorbereitenden  und  ausgleichenden  Schritte  in  diesen 
Jahren  gethan  wurden,  lässt  sich  nicht  genau  erkennen.  Aber  schon 
die  Vermählung  der  eigentlich  allein  etwa  in  Frage  kommenden 
ältesten  Tochter  des  Kaisei*s  Joseph  L,  der  Erzherzogin  Maria 
Josepha  am  20.  August  1719  mit  dem  Churprinzen  Friedrich 
Augus  t  von  Sachsen,  nachmaligem  Chiuf Urs  tenFriedrichAugustn. 
und  als  König  von  Polen  August  HI.,  war  von  einer  in  herkömm- 
licher Form  ausgestellten  vöUigen  Renunciation  der  Erzherzogin 
begleitet,  nach  der  sie  „kraft  der  im  Jahre  1713  errichteten  Erb- 
folge-Ordnung allen  ihren  Rechten  und  Ansprüchen  auf  die  öster- 
reichischen Länder  entsagte  und  zwar  nicht  nur  zu  Gunsten  der 
männlichen  Erben  Carl  VI.,  sondern  auch  der  weiblichen  Descen- 
denten  und  der  nachmaligen  Erben  derselben".  Auch  Churprinz 
Friedrich  August  stellte  die  gleiche  Verzichtleistung  aus  und 
der  Vorgang  wiederholte  sich  am  5.  Oetober  1722,  als  sich  die  zweite, 
für  die  Succession  allerdings  neben  ihrer  älteren  Schwester  nicht 
Ln  Betracht  kommende  Tochter  Joseph  I.,  die  Erzherzogin  Maria 
Amalia  mit  dem  Churprinzen  Carl  Albert  von  Bayern  vermählte. 

Damit  war  so  ziemlich  Alles,  was  im  Rahmen  eines  Haus- 
gesetzes und  zu  seiner  Durclifülining  geschehen  konnte,  erschöpft, 
aber  nun  fehlte  noch  der  zweite  wichtige  Punct,  die  Sicherung  der 
üntheilbarkeit  der  sämmtlichen  Länder,  jene  der  ungarischen  Krone 
mit  inbegriflen.  Dies  gieng  über  das  ,, Hausgesetz"  hinaus,  eine 
solche  Union  war  niu:  durch  die  volle  Zustimmimg  aller  König- 
reiche und  Länder  zu  erlangen  und  eine  Regienings vorläge,  welche 
von  der  Geheimen  österreichischen  Hofkanzlei  ausgieng  und  am 
19.  Januar  1720  an  die  böhmische,  ungarische  und  sieb enbürgische 
Hofkanzlei,  an  den  Obersten  Rath  in  den  österreichischen  Nieder- 
landen und  an  den  Obersten  spanischen  Rath  versendet  wurde, 
sollte  diese  Action  einleiten.  Diese  obersten  Stellen  erhielten  damit 
Auftrag,  jene  kaiserliche  Erklärung  vom  11).  April  1713  nunmelir 
den  Ständen  der  betreffenden  Länder  vorzulegen.  Li  dieser  Vorlage 
ist  neben  der  Thronfblgefrage  als  Zweck  der  pragmatischen  Sanction 


Digitized  by 


Google 


27 

nun  auch  die  bleibende  unaullösliohe  Verbindmig  der  Königreiche 
und  Länder  bezeichnet  und  damit  die  eigentlich  staatsrechtliche 
Seite  der  Frage  in  Erwägung  gestellt.  Von  dieser  Union,  wurde 
betont,  hänge  das  Wohl  der  Länder  und  der  Ruhestand  der  Völker, 
Stände  und  Unterthanen  ab. 

„Der  Kaiser  wende  sich  an  die  Stände  aller  von  ihm  be- 
herrschten Länder  mit  dem  väterlichen  Anliegen  und  mildesten 
Befehle,  dass  sie  diese  seine  Anordnungen  pflichtschuldigst  und 
bereitwilligst  als  eine  unabänderliche,  fiir  alle  Zukunft  geltende 
Norm  entgegennehmen,  auf  den  öffentlichen  Landtagen  verkünden 
und  unter  allen  Umständen  befolgen." 

Es  war  damit  jener  Forderung  der  Palatinal-Conferenz  vom 
Jahre  1712  nach  einer  Einigung  der  nichtungarischen  Länder  ent- 
sprochen, wohl  aber  mit  der  Hoffnung,  dann  auch  die  Annahme 
der  pragmatischen  Sanction  als  ungarisches  Staatsgrundgesetz  ohne 
weitere  erhebliche  Schwierigkeiten  von  den  ungarischen  Ständen 
erlangen  zu  können. 

Die  Zustimmimgs-Erklärungen  der  Länder  sollten  von  jedem 
unmittelbar  dem  kaiserl.  Hause  gegenüber  abgegeben  werden,  aber 
keineswegs  eine  wechselseitige  Angelobung  stattfinden.  Damit  war 
sowohl  jener  „Länder-Congress"  vermieden,  der  in  diesen  Jahren 
von  einem  nicht  genannten  Staatsmann  in  einer  Schrift  angeregt 
wurde  ^),  um  „auch  den  gemeinen  Mann  zu  Wort  kommen  zu  lassen'^ 
als  auch  der  Eingriff  in  das  Selbstbestinmiungsrecht  der  einzelnen 
Erbländer,  wie  er  in  der  Forderung  der  Palatinal-Conferenz  vom 
Jahre  1712  unzweifelhaft  vorhanden  war,  glücklich  umgangen. 

Der  Gedanke  einer  engeren  Verbindung  der  Länder  unter  sich, 
die  naturgemäss  dann  doch  auch  zu  einem  „Länder-Congress"  hätte 
fuhren  müssen,  fand  indessen  doch  noch  eine  Vertretung  in  der 
Erklärung  der  niederösterreichischen  Stände,  bei  denen  auch  unga- 
rische Magnaten,    der   Judex    curiafe    Graf  Nicolaus  P&lffy,    Graf 


^)  Niederösterr.  Landes-Archiv,  Handschrift  Nr.  143.  Bid ermann,  Ge- 
schichte der  österr.  Gesammtstaats-Idee,  II,  Anmerkungen  zum  III.  Abschn. 
48,  weist  auf  die  Möglichkeit  hin,  dass  der  Hofkammerrath  v.  Palm,  jener 
hochbedeutende  Vertraute  des  Prinzen  Eugen  vonSavoyen  um  das  Jahr  1719 
oder  1720  der  Verfasser  sei.  Wäi-e  dies  der  FaU,  so  könnte  bei  der  vertrauton 
Verbindung  Palm's  mit  dem  Prinzen  Eugen  fast  angenommen  werden,  dass 
der  Prinz  diesem  ersten  Gedanken  an  eine  gemeinsame  Reichsvertretung 
nicht  ferne  gestanden  sei.  In  Bezug  auf  die  Finanzverwaltvmg  hatte  Graf 
Starhemberg  übrigens  schon  im  Jahre  1714  eine  „Haupt-Einrichtungs- 
Deputation",  aus  Delegierten  aller  Landtage,  zu  der  auch  „Vertreter  des 
gemeinen  Mannes  evociert  werden"  sollten,  vorgeschlagen. 


Digitized  by 


Google 


28 

Ludwig  Batthydnyi   und  Marcus  Graf  Szobor    als    Landschafts- 
Mitglieder  mitstimmten.  *) 

Ein  ausserordentlicher  Landtag  trat  am  22.  April  1720  zu- 
sammen und  am  30.  April  überbrachte  eine  Deputation  desselben, 
unter  Führung  des  Landmarschalls  Grafen  Harrach,  den  Landtags- 
beschluss  dem  Kaiser,  „dass,  wenn  Ihre  Römische  Kaiserliche 
Majestät  ohne  männliche  Erben  dereinst  mit  Tod  abgienge,  sämmt- 
liche  Erbkönigreiche  und  Lande  auf  Dero  älteste  Erzherzogin 
Maria  Theresia  und  Dero  Erben  gelangen  sollten''.  Aber  die 
Stände  legten  es  des  Kaisers  „höchster  und  allerweisester  Penetra- 
tion weiters  zu  überlegen  anheim",  ob  nicht,  „da  alle  Erbkönig- 
reiche und  Lande,  wie  man  nicht  zweifelt,  ihre  unserer  gleiche 
einmüthigste  und  willfährigste  Erklärung  Ew.  Kaiserl.  Majestät 
überreichet  haben  werden,  auch  eine  solche  Erbverbrüderung 
weiters  zu  errichten  wäre,  dass  solche  Länder  es  nicht  allein  Ew. 
Kaiserl.  Majestät  als  Unserem  und  der  ganzen  Christenheit  zeit- 
lichem Oberhaupt  angelobten,  sondern  dass  ein  Land  das  andere 
zu  dessen  Manutenenz  weiters  animieren  und  auf  allen,  wider 
bestes  Verhoffen  sich  bezeigenden  widrigen  Fall,  die  allein  zu  Be- 
hauptung der  eingefiihrten  Successions-Ordnung  nöthige  Assistenz 
an  einander  auf  das  Allerverbindlichste  versprächen,  garantierten 
und  angelobten."'  ^ 

Der  Antrag  entsprach  einer  aufrichtigen  und  loyalen  Meinung, 
denn  die  Stände  bewiesen  mit  ihrem  Wunsche  nach  einer  Erb- 
verbrüderung mit  allen  habsburgischen  Ländern,  bei  denen  hier 
auch  Ungarn  mitgemeint  und  mitgezählt  ist,  eine  bemerkenswerthe 
Selbstlosigkeit. 

Die  Stimmung  war  sonst  keine  Ungarn  sonderlich  günstige 
bei  den  Niederösterreichem  gewesen  imd  die  Klagen  und  Beschwerden 
wegen  Beeinträchtigung  des  Territoriums  durch  Abtrennung  von 
Herrschaften,  welche  als  Pfandobjecte  an  die  österreichischen 
Fürsten  gekommen,  von  den  Ungarn  aber  im  Liaugural-Diplom 
Ferdinand  II.  von  IG  18  zum  „Lohne  für  die  dem  Hause  Oester- 
reich  von  den  Ungarn  bezeigte  Zimeigung"  gratis  zurückverlangt 
worden  waren  ^),   wie   nicht   minder  wegen  Rechtsverweigerungen 

^)  An  der  Abstimmung  nahmen  287  Votanten  (23  vom  Prälatenstand, 
1Ö2  vom  Herrenstand,  63  vom  Eitterstand,  39  vom  „vierten  Stand"  (Städte 
imd  Märkte)  theil.  (Niederösterr.  Landes-Archiv.  Antiqua  48/1.) 

')  Bidermann,  Geschichte  der  österr.  Gesammt-Staats-ldee.  11,  47. 

^)  Es  waren  dies  die  Herrschaften  Pemstein,  Homstein,  Eisenstadt, 
Güns,  dann  die  Pfandgüter  Forchtenstein  amd  Kobersdorf.   Noch  1712  stellten 


Digitized  by 


Google 


29 

gegen  österreicliische  Grundherren  waren  zaUreich.  Unvergessen 
blieb  es  in  Nieder  -  Oesterreioh,  wie  sehr  es  „durch  Türken 
und  Eebellen  so  arg  mitgenommen  worden;  wie  es  immer  in  An- 
spruch genommen  war  durch  Lieferungen  für  die  in  Ungarn 
stehenden  Truppen."  ^) 

Dennoch  boten  sie  jetzt  willig  die  Hand  zu  einer  Verständi- 
gung. Die  Regierung  konnte  von  der  Haltung  der  niederöster- 
reichischen Stände  nur  in  hohem  Grade  befriedigt  sein,  aber  dass 
die  Idee  der  Erb-Einigung  ihr  besonders  erwünscht  gewesen  wäre, 
lässt  sich  nicht  erweisen,  wenn  sie  auch  durchaus  keine  oflfen  ab- 
lehnende Haltung  einnahm.  Der  Grund,  wesshalb  sie  schweigend 
darüber  hinweggieng,  ist  ein  naheliegender.  Es  handelte  sich  jetzt 
nur  darum,  die  Zustimmung  der  Stände  zu  der  weiblichen  Erbfolge 
und  zu  dauerndem  Verbleibe  aller  Lande  in  einer  Hand  zu  erlangen 
und  dies  konnte  noch  mancher  Schwierigkeit  begegnen.  Die  Ein- 
heitlichkeit war  zunächst  ohnehin  durch  den  einheitlichen  Regenten 
gesichert.  Begannen  aber  Verhandlungen  zwischen  den  Ländern 
über  die  Modalitäten  einer  Erbverbrüderung  und  Einigung  Aller, 
so  musste  mit  Sicherheit  fast  vorausgesetzt  werden,  dass  eine  Reihe 
von  streitigen  Fragen,  von  Gegensätzen  und  Weiterungen  ent- 
stehen würde,  welche  dann  nur  zu  leicht  den  Hauptzweck  ge- 
fährden oder  doch  die  Lösimg  der  wichtigsten  Frage  weit  hinaus 
verzögern  konnten. 


die  Ungarn  Ansprüche  auf  die  Herrschaft  Scharfeneck  in  Nieder-Oesterreich  mit 
den  Ortschafben  Hof,  Au,  Mannersdorf,  Sommerein  und  Zülingsdorf,  die  sie 
indessen  nicht  bekamen. 

>)  „Es  ist  wider  des  Landes  Natur  und  Eigenschaft,  dass  das  opulente 
Königreich  Ungarn  mit  hierlands  abgängigem  (schwer  zu  entbehrendem)  weichem 
und  glattem  Futter  und  anderen  Leb ensmittehi  versehen  werden  soll,  während 
es  doch  die  tägliche  und  stündliche  Erfahrung  lehrt,  dass  wie  vormals,  so 
auch  derzeit  aus  Ungarn  eine  imbeschreibliche  Menge  derartigen  Futters  nach 
Wien,  Fischamend,  Wiener-Neustadt  u.  a.  0.  zum  Verkaufe  gebracht  wird. 
Der  Erlös  dient  dazu,  sie,  die  getreuenUnterthanen,  zu  bekriegen; 
zumal  damit  allerlei  Munition  zur  Unterstützung  der  Untreue  angekauft  und 
heinüich  über  die  Grenze  geschafft  wird.  Schon  stehen  in  Folge  der  ungarischen 
Einfalle  hierlands  16.000  Häuser  öde  und  sind  mit  Einrechnimg  der  in  den 
Jahren  1656  und  1683  angerichteten  Verwüstungen  8000  ein  Opfer  der  von 
Rebellen  gelegten  Brände  geworden.  Gilt  es,  Kuruzzen  oder  andere  nationale 
Soldaten  zu  unterhalten,  so  haben  die  Ungarn  stets  die  nöthigen  Mittel  ge- 
funden; nur  der  kaiserlichen  Müiz 'gegenüber  behaupten  sie  die  Unmöglichkeit, 
Ausreichendes  zu  deren  Subsistenz  beizutragen."  (Erklärung  der  niederösterr. 
Stande  vom  23.  December  1707.  Niederösterr.  Landes-Archiv,  Act  17  ex  1708. 
Bei  Bi  der  mann  IT,  Anmerkung  GG  zum  II.  Abschnitt.) 


Digitized  by 


Google 


30 

Schon  am  19.  April  1720  hatten  die  oberösterreichischen 
Stände  die  Anerkennung  der  Sanction  einhellig  beschlossen,  womit 
sie  „sich  und  ihre  Nachkommen  zur  unverbrüchlichen  Beobachtung 
und  steten  Festhaltung  dieses  Erbfolgestatuts  verpflichteten,  auch 
es  standhaft  zu  vertheidigen,  mit  allen  Kräften  dafür  einzutreten, 
Gut  und  Blut  dafür  zu  opfern  gelobten".  *) 

In  Kärnthen,  in  dessen  Landtag  sich  besonders  der  Fürst- 
bischof von  Lavant,  der  Vicedom  des  Fürstbischofs  von  Bamberg 
und  der  Landeshauptmann  für  die  Annahme  einsetzten,  erfolgte 
diese  schon  etwas  zögernder.  Am  4.  Juni  1720  kam  auf  die  Mahnung 
des  Landeshauptmannes,  wie  gross  das  Unglück  wäre,  wenn  „die 
Monarchie  in  Abgang  einer  genau  geregelten  Erbfolge  angefochten 
oder  gar  zertrennt  werden  könnte'',  ein  zustimmender  Landtags- 
beschluss  zu  Stande,  der  aber  keine  Gelöbnisse,  auch  für  die  Auf- 
rechterhaltung der  Sanction  wirklich  einzustehen,  enthielt.  ^  Die 
Stände  fügten  sogar  noch  eine  Verwahrung  bei,  indem  sie  die  Er- 
wartung aussprachen:  ihre  Ergebenheit  in  den  Willen  des  Kaisers 
werde  den  Landes-Privilegien  nicht  „präjudicieren"  und  alle  folgen- 
den Landesfürsten  würden  dieselben  vielmehr  „manutenieren".  ^) 

Erst  als  die  Kämthner  Besorgnisse  wegen  einer  dadurch  her- 
vorgerufenen Unzufriedenheit  derRegiening  empfanden,  versicherten 
sie  dann  im  Jahre  1725,  es  sei  schon  bei  Annahme  der  Sanction 
ihre  Absicht  gewesen,  ,, dafür  in  allen  Fällen  mit  Hab',  Gut  und 
Blut  unwandelbar  einzustehen". 

Am  19.  Juni  1720  nahmen  die  Stände  in  Krain  und  den 
dahin  „incorporierten  Herrschaften  Windische  Mark,  Möttling, 
Tsterreich,  Karst  und  Poykh"  nicht  nur  die  Ausdehnung  der  Erb- 
folge auf  die  weibliche  Descendenz,  sondern  auch  „die  fiirgeseheno 
unzertrennliche  Beisammenhaltung  Dero  dermalig  wirklich  inne- 
habenden, auch  künftig  zufallenden  Erbkönigreiche,  Fürstenthümer 
und  Lande  als  „Sanctio  pragmatica"  an,  die  sie  als  eine  „von 
Gott  eingegebene  allerweiseste  Anordnung"  bezeichneten."^) 


*)  Landes- Archiv  Linz.  Act  I,  67.  Bei  Bid ermann,  Anmkg.  79  zu  11, 
3.  Abschnitt. 

*)  Landtags-  und  Ausschuss-Protocoll  ex  1720.  Landschafts-Archiv  zu 
Klagenfurt.  Bei  Bi  der  mann,  II,  Anmerkung  80  zu  Abschn.  3. 

•)  Bid  ermann,  Gesammtstaats-Idee  II,  49. 

*)  Mayer,  Die  letzten  Habsburger.  II,"  77. 


Digitized  by 


Google 


31 

Im  steyerischen  Landtag  kam  am  10.  Juni  1720  zwar  auch 
die  Wahrung  der  Landes-Privilegien  zur  Sprache,  sachlich  aber 
fand  die  Anerkennung  der  Sanction  keinen  Widerspruch.  Der  An- 
trag des  Landeshauptmannes,  die  Erbfolge-Ordnung  anzunelmien 
und  „zu  dieses  Erbrechtes  immerwährender,  unzerbrechlicher  Be- 
obachtung und  Festhaltung  alle  äussersten  Kräfte,  auch  Gut  und 
Blut  vorzustrecken",  drang  durch. 

Die  angesehensten  Mitglieder  der  Landschaft,  die  Grafen 
Wurmbrand,  Thurn,  Wildenstein,  Saurau,  Schrattenbach, 
Auersperg,  Strassoldo,  die  Freiherren  von  Pranckh,  Lang  und 
Stadel  forderten  indessen  die  Beifügung  des  Wimsches,  dass  die 
katholische  Religion  geschützt  werde  und  jedenfalls  der  zukünftige 
Gemahl  der  Thronfolgerin  dieser  Religion  anzugehören  habe,  doch 
fanden  sie  nicht  die  Majorität.*)  Mit  Annahme  dieses  Antrages  wäre 
eine  Annäherung  an  die  ungarischen  Forderungen  auch  von  Seite 
der  steyerischen  Stände  geschehen,  die  indessen  nicht  gerade  als 
beabsichtigt  anzusehen  sein  dürfte. 

Li  Prag  erfolgte  die  Vorlage  der  Sanction  an  die  böhmischen 
Stände  am  12.  October  1720  durch  den  Statthalter  und  Obrist- 
burggrafen  zu  Prag,  Johann  Joseph  Grafen  Wrtby  auf  Konopist 
und  Nu  sie.  Die  Stände  waren  „in  einer  weit  grossem  Anzahl  als 
sonsten"  hiezu  in  der  gewöhnlichen  Landstube  auf  dem  Hradschin 
„so  willigst  als  schuldigst"  erschienen.  Sie  nahmen  die  Proposition 
mit  dem  Danke  dafiir,  dass  „Se.  Kaiserl.  und  Königl.  Majestät  ge- 
dachte, Dero  sorgfältigste  imd  gerechteste  Disposition  uns  aus 
purem  Ueberflusse  Ihrer  angeborenen  Clemenz  eröifnen  lassen", 
an,  unter  der  Voraussetzung,  dass  das  Gesetz  zur  Beibehaltung  der 
katholischen  Religion,  „als  der  Gnmdfeste,  worauf  dieses  heilsame 
und  erspriessliche  Werk  hauptsächlich  gebaut  ist,  dann  zur  Auf- 
nahme und  Erhaltung,  wie  aller  Dero  Erblande,  also  insonderheit 
dieses  getreuesten  Königreichs"  dienen  werde.  Sie  sprachen  ebenso 
die  Hoffnung  aus,  dass  dem  Königreich  und  seinen  incorporierten 
Ländern  die  Landes-Privilegien  nach  der  Goldenen  Bulle  Kaiser 
Carl  IV.  vom  7.  April  1348,  den  Majestätsbriefen  König  Wl ad islaw's 
„Freitag  nach  der  heiligen  drei  Könige  Tag"  1510  und  Kaiser  und 
König  Ferdinand  L  „Mittwoch  nach  St.  Aegydi"  1545,  endlich 
der    durch  Kaiser  Ferdinand  11.  gegebenen  Landesordnung    und 


*)  Steyer.  Landes- Archiv.    Landtags-Protocoll,    Band  1833,    79—92.    Bei 
Bid ermann,  U.  Anmerkung  83  zu  Abschnitt  3. 


Digitized  by 


Google 


32 

Confinniening  der  Privilegien  yom  29.  Mai  1627  erhalten  bleiben 
würden.  *) 

Die  Stände  erklärten  dann,  „dieser  Allergnädigsten  Disposition 
qua  legi  et  sanctioni  ftindamentali  perpetuo  valiturae,  mit  unserer 
pflichtschuldigsten  Submission  per  unanimia  Vota  hiermit  nicht 
nur  beitreten,  sondern  auch  uns  vigore  gegenwärtigen  Instrumenti 
mit  Verzicht  auf  alle  Ausnahmen,  wie  die  immer  Namen  haben 
mögen,  auf  das  Kräftigste  dahin  verbinden,  dass  wir  mit  unseren 
Nachkömmlingen  öfters  berührte,  von  Hiro  Kaiserl.  und  Königl. 
Majestät  gerechtest  stabUierte  Erbsuccession  in  Allem  und  Jedem 
vollkommentlich  zu  beobachten  und  zu  erhalten,  ja  auch  mit 
imserem  Gut  imd  Blut,  also  wie  ims  hiezu  unsere  Treue  und  schwere 
Pflicht  ermahnet,  zu  allen  Zeiten  zu  verthätigen  beflissen  sein 
wollen  und  sollen''. 

Die  ständische  Erklänmg  wurde  imterfertigt  durch  18  Mit- 
glieder des  geistlichen  Standes,  danmter  der  Erzbischof  von  Prag, 
Graf  Kienburg,  der  Bischof  Graf  Wratislaw  imd  der  Gross- 
prior der  Johanniter,  Dubsky  Freiherr  von  Strzebomyslitz, 
durch  25  Mitglieder  des  Herrenstandes,  unter  ihnen  Obrist-Land- 
hofmeister  Graf  Nostitz,  Obristlandmarschall  Graf  Waldstein, 
Oberstlandrichter  Graf  Schaffgotsch,  Obristlehenrichter  Graf 
Wrbna  u.  A.  Vom  Ritterstand  unterschrieben  18,  aus  dem  Bürger- 
stand 26  Vertreter,  darunter  die  Primatoren  der  Altstadt  und  der 
Neustadt  Prag,  Wor^ikowsky  von  Kundratitz  und  Franz 
Crusius,  der  Syndicus  von  Pilsen  Hubalek,  der  ßathsverwandte 
von  Budweis  Daublebsky  von  Sternegg. 

Nachdem  die  Regierungsvorlage  von  der  Hofkanzlei  am 
19.  Januar  1720  an  die  Länderstellen  abgesendet  worden  und  die 
Verhandlxmg  in  einer  gewissen  Reihenfolge  eingeleitet  worden  war, 
kam  ein  kaiserliches  Patent  vom  30.  August  1720,  in  deutscher 
und  böhmischer  Sprache  gedruckt,  mit  der  Einberufung  des  Land- 
tages auf  den  17.0ctober  auch  an  die  Stände  des  Markgrafenthums 
Mähren.  Sie  wurden  besonders  ermahnt,  diesmal  „in  einer  grossem 
Frequenz,  als  sonsten,  vornehmlich  aber  Diejenigen,  welche  von 
ilinen  zu  Brunn  und  sonderlich  mit  ansehentlichen  Diensten  oder 
Eliren-Aemtem  bekleidet  sind",  zu  erscheinen,  ^j 


^)  Erklärung  der  böhmischen  Stände.  Austria  1849. 

*)  Elvert,    Die    Einführung    der    pragmatischen    Sanction    in    Mäliren. 
NotizenbUitt  der  historisch-statistischen  Section  in  Briinn,  1875. 


Digitized  by 


Google 


33 

In  Vei-tretung  des  dienstlich  abwesenden  Landeshauptmanns, 
Grafen  Kaunitz,  dessen  Rückkehr  bis  zum  17.  October  nicht  mit 
Gewissheit  vorausgesetzt  werden  konnte,  erhielt  der  mährische 
Obristlandrichter  Graf  Althann  am  30.  September  1720  das  Original- 
Rescript  mit  dem  Befeld,  es  den  Ständen  zu  eröffnen. 

Graf A 1 1  h  an  n  entledigte  sich  seines  Auftrages  in  ganz  entsprechen- 
der Weise  und  konnte  schon  am  30.  October  die  Annahme-Erklärung 
der  mährischen  Stände  dem  Kaiser  einsenden.  Auch  die  Mährer 
sprachen  ihren  Dank  für  die  Vorlage  aus,  welche  sie,  wie  die  Böhmen 
und  Schlesier,  als  eine  Vorsorge,  dass  die  „ßömisch-Katholische 
Religion  beständig  behalten,  befördert  und  vermehrt  und  selbe  bei 
Abweichung  von  der  diesfälligen,  den  wahren  apostolischen  Glauben 
hauptsächlich  mitbegleitenden  Erbsuccession  nicht  etwa  labe- 
factieret  werde",  bezeichneten. 

Die  Stände  erklärten  die  vorgelegten  Erbfolgeverfügungen 
als  „ohnedem  auch  denen  in  der  Landes-Ordnung  recensierten 
Fundamental-Landesgesetzen  allerdings  übereinstimmig"  und  ihre 
Bereitwilligkeit,  dieser  Successions-Ordnung  „treu  pflichtgemäss  zu 
Orccedieren,  beizutreten  und  sich  in  omnibus  punctis,  articulis  et 
clausulis  und  was  selbe  in  terminis  nur  immer  vermag,  ohne  einzige 
Reservation  oder  Vorbehalt  zu  unterwerfen,  gelobende,  versprechende 
uiid  zusagende  solchemnach  wohlbedächtUch  für  sich  und  ihre 
Posterität  hiermit  aufs  Kräftigste  rnid  Verbindlichste,  dass  sie, 
treugehorsamste  Stände,  sothane  Allergnädigste  Dispositiones  und 
Declarationes  für  jezt  und  inskünftig  für  ein  unverbrüclüiches 
Fundamentalgesetz  erkennen,  dawider  in  keinerlei  AVeg  noch  Weise 
uec  directe  nee  indirecte  weder  selbst  handeln,  noch  Anderen  es 
gestatten,  sondern  darob  je  und  allezeit  stet,  fest  und  unzerbrüch- 
lich  halten,  auch  zu  dessen  Handhabe  und  Beschirmung  alle  ihre 
Kräfte,  ja  ihr  Hab',  Gut  und  Blut  sammt  und  sonders  anwenden 
und  sacrificieren  wollen  und  sollen". 

Das  Instrument  wurde  unterfertigt  von  zwei  Deputierton  des 
Olmützer  Domcapitels  und  zehn  Aebten  und  Prälaten,  den  Fürsten 
von  Liechtenstein,  den  Grafen  Koggendorf  undOsteschau,nebst 
sechs  Vertretern  des  Herren-  und  sechs  des  Ritterstandes  und  den 
städtischen  Deputierten  von  Olmütz,  Brunn,  Znaym,  Hradisch, 
Iglau  und  Gaya. 

Eine  Anzahl  Ständemitglieder  waren  zwar  in  Brunn,  erschienen 
aber  nicht  bei  dem  feierlichen  Acte,  weil  sie  als  Kämmerer  und 
von  hohem  Adel  den  „kaiserlichen  Eäthen  und  Landrecht s-Beisitzern, 
so  allererst  ganz  kürzlich  in  den  HeiTenstand  erhoben  worden 

Oesterreichischer  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  g 


Digitized  by 


Google 


34 

nicht  füglich  nachsitzen  wollen'\  Es  waren  dies,  wie  das  „ohne 
Entschuldigung"  wohl  besagen  soll,  der  Landes-Unterkämmerer 
Graf  Brenner,  die  Freiherm  von  Sackh,  Horetzky,  die  Grafen 
Mittrowitz  und  Lamberg.  *) 

Als  ProtokoUftihrer  fungierten  der  Vicelandschreiber  Franz 
Anton  R2ikowsky  von  Dobrschitz,  der  Kämmerer  v.  Hermann 
an  Stelle  des  Landesburggrafen  Johann  Wenzel  v.  R2ikowsky, 
der  mitstimmte,  der  Landschafts-Secretär  Panitz  und  der  Land- 
schafts-Buchhalter Binder. 

Der  Kaiser  sprach  seine  Zufriedenheit  mit  der  Erklärung  der 
Stände  aus,  wies  aber  doch  auch  auf  das  Wegbleiben  so  Mancher 
tadelnd  hin. 

Auch  in  Schlesien  nahm  die  Beschlussfsissimg  über  die  An- 
nahme des  Erbfolgegesetzes  einen  durchaus  glatten  Verlauf.  ^  In 
übermässiger  Vorsicht  hatte  zwar  der  Oberamts-Director  Graf  Hans 
Anton  Schaffgotsch  auf  die  erste  von  der  böhmischen  Hofkanzlei 
erfolgte  Verständigung  von  der  einzuleitenden  Vorlage  der  kaiser- 
lichen Proposition  eine  Reihe  von  Massregeln  ziu*  Beschränkung 
der  Verhandlungsfreiheit  der  Stände  in  Antrag  gebracht.  Der  Kaiser 
wies  Alles  ab,  was  gegen  das  Herkommen  und  die  ständische  Frei- 
heit sei. 

Am  21.  October  1720  versammelten  sich  die  einundvierzig  Ab- 
geordneten der  Fürsten  und  Stände  im  Fürstensaal  des  Breslauer 
Rathhauses  und  Graf  Schaffgotsch  übernahm  den  Vorsitz.  Der 
Oberamts-Kanzler  Graf  Kottulinsky  erläuterte  die  Bedeutung  des 
zur  Berathimg  stehenden  Actes  und  Oberamts-Secretär  Gross a 
verlas  die  Proposition.  Am  nächsten  Tage  erfolgte  die  Zustimmungs- 
erklärung der  Stände,  etwas  zurückhaltender  die  färstlich-freiherr- 
liche  Curie,  unbedingter  und  offener  die  zweite  Curie  der  Erb- 
fürstenthümer,  welche  gleich  den  Böhmen  erklärte,  dass  ihnen  die 
kaiserliche  Vorlage*  „zu  allem  Ueberfluss''  bekanntgegeben  worden, 
und  die  Stimmen  der  Städte.  Das  „Accessions-  und  Submissions- 
Instrument"  wurde  dann  dahin  abgeschlossen:  „als  verbinden  wir 
vermittelst  gegenwärtigen  Listrumenti  ims  und  unsere  Nachkommen 
kräftigst   und   zu   ewigen  Zeiten,    dass  wir  allem  Demjenigen,    so 


*)  Es  fehlten  aber  auch  die  Waldstein,  DietrichsteLn,  CoUalto,  Liechten- 
stein-Kastelkom,  Slavata,  Questenberg,  Werdenberg,  Kaunitz,  Wlassim,  Oppers- 
dorf,  Sinzendorff,  Dubsky,  Bnkovsky  etc.  Elvert,  pragm.  Sanction  in  Mähren. 

*)  Nach  Dove,  Die  pragmatische  Sanction  in  Schlesien.  „Zeitschrift  des 
Vereines  für  Geschichte  und  Altoi-thum  Schlcaiens".  XTV,  299. 


Digitized  by 


Google 


35 

Allerhöchstgedachte  Se.  Kaiserl.  und  Königl.  Majestät  an  uns  wegen 
erwähnter  Thron-  und  Erbfolge  in  kaiserlichen  und  königlichen 
Gnaden  gelangen  lassen,  uns  vollkomm^ntlich  submittieren  und 
erwähnte  Dispositiones  tanquam  leges  fundamentales  et  perpetuo 
valituras  in  treugehorsamster  Devotion  erkennen,  auch  dawider  sub 
quocumque  praetextu  weder  selbst  handeln,  noch  Anderen  solches 
gestatten,  so  vielmehr  Gut  und  Blut  dabei  auszusetzen  jederzeit 
bereit  sein  werden,  treulich  und  ohne  Gefährde/' 

Die  Genehmigung  der  Zustimmungs-Erklärung  erfolgte  flir 
Böhmen,  Schlesien  und  Mähren  in  einem,  mit  geringen  besonderen 
Einschaltungen  für  die  einzelnen,  besonders  für  Schlesien,  gleich- 
lautenden Rescripte  vom  17.  März  1721. 

Weit  schwieriger  fanden  sich  die  Tyroler.  Der  Landtag 
wurde  auf  den  26.  November  1720  einberufen,  trat  aber  erst  am 
9.  December  1720  zusammen.  Den  Sommer  überhatten  die  Stände 
mit  der  Regierung  einen  heftigen  Kampf  mn  Geldbewilligungen 
und  Gegenansprüche  wegen  der  Kosten  der  vielen  Truppendurch- 
zöge  gefiihrt,  eine  neue  Vermögenssteuer  und  Vorbereitungen  zu 
einem  umgearbeiteten  Grundsteuerkataster  hatten  viele  Unzufrieden- 
heit erregt  und  die  Stimmung  des  Landtages  war  daher  keineswegs 
die  beste.  Die  Bischöfe  von  Brixen  und  Trient  Hessen  sich  bei 
diesem  Landtage  gar  nicht  vertreten,  indem  sie  sich  auf  ihre  Eigen- 
schaft als  reichsfürstliche  Stifte  beriefen.  Es  scheint  dies  in  einer 
etwas  ungewöhnlichen  Art  geschehen  zu  sein,  denn  die  Innsbrucker 
Regierung  berichtete  hierüber  an  den  Kaiser,  dass  sich  „die  stift- 
und  domcapiterschen  Gesandten  diesfalls  auf  eine  solche  Weise 
declariert  haben,  welche  künftig  Dero  hierländischen  hohen  Juribus 
allzusehr  präjudicierlich  sein  würde.'*  ^)  Die  Aebte  und  Prälaten  von 
Gries,  Neustift,  Georgenberg,  Stams  u.  A.  sprachen  die  Besorgniss 
aus,  dass  der  künftige  „regierende  Herr''  sich  nicht  für  verpflichtet 
erachten  werde,  die  von  den  Habsburgem  gemachten  Staatsschulden 
anzuerkennen ;  sie  beklagten,  dass  künftig  in  Tyrol  kein  besonderer 
Landesfurst  mehr  vorhanden  sein  werde.  Der  Prälat  von  Gries 
nannte  die  Landtagsverhandlimg  „etwas  Unerhörtes"  und  betonte 
seine  Befürchtimg,  dass  die  Landes-Privilegien  geschädigt  werden 
könnten. 

Der  Abt  von  Stams  erinnerte  wenigstens  daran,  dass  für 
Tyrol  ein  weiblicher  Landesfiirst  nichts  Neues  sei  und  der  Landes- 


*)  Archiv  des  Ministeriums  des  Inneru  ad  10  vom  Jahre  1721,  Tyrol. 

3* 


Digitized  by 


Google 


36 

hauptmann  erklärte  mit  Festigkeit,  dass  kein  Land  das  Recht  habe, 
seinem  Herrseher  eine  Thronfolge-Ordnung  nach  eigenem  Willen 
aufzunöthigen,  dass  abgr  auch  die  Landesfreiheiten  darum  nicht 
preisgegeben  seien,  wenn  man  sich  dem  Willen  des  Kaisers  in 
dieser  Frage  unterwerfe.  Die  Vertreter  der  Städte  zeigten  sich 
williger,  sie  stimmten  mit  Vorbehalt  der  Landes-Privilegien  für  die 
Annahme  der  Erbfolge-Ordnung,  aber  auch  aus  ihrer  Mitte  beklagte 
der  Vertreter  Linsbrucks,  Johann  Peter,  dass  dann  nie  mehr  ein 
eigener  Landesfiirst  in  Tyrol  sein  werde,  der  Landstand  Rolandin 
rieth  „ein  teutsches  Haupt"  sich  auszubitten  und  der  Landstand 
V.  Indermaur  verlangte,  dass  das  künftige  regierende  Haupt 
von  „teutschem  Geblüt"  zu  sein  habe.  Es  wurde  getadelt,  dass 
dieses  ,, hochwichtige  österreichische  Successionsgeschäft,  so  viel 
dieses  das  allergetreuesto  Erbland  Tyrol  anbetrifft,  mit  uns,  denen 
treugehorsamsten  Ständen,  wie  vormals  in  derlei  wichtigen  Begeben- 
heiten öfter  geschehen'',  nicht  „consultando"  überlegt  worden. 
Schliesslich  kam  es  indessen  doch  zur  Annahme  und  der  Versiche- 
nmg,  daäs  die  Stände  das  Erbfolgegesetz  ,,auf  all'  und  jeden  Noth- 
fall  gegen  männiglich  mit  ungesparter  Aufsetzung  Guts  und  Bluts 
kräftigst  verfechten  und  vertheidigen  wollen".  ^) 

Auch  den  kleineren  Provinzial-Verbänden,  wie  Görz  und 
Gradiska,  dem  Egerland,  Triest  und  Fiume  wurde  die  Vorlage  der 
Regierimg  bekanntgegeben  und  ihre  Zustimmimg  erbeten.  Die 
Stände  von  Görz  gelobten  am  ü.  August  1720  über  Antrag  des 
Landeshauptmannes  Grafen  W  i  1  d  e  n  s  t  e  i  n  einstimmig  die  Beob- 
achtung imd  standhafte  Vertheidigung  der  pragmatischen  Sanction 
mit  dem  Beisatze,  dass  sie  hofllen,  der  Kaiser  werde  sie  bei  den 
althergebrachten  Freiheiten  erhalten.  ^) 

Die  Eg  erländer  schlössen  sich  der  Erklärung  der  böhmischen 
Stände  an  und  bekundeten  damit  ihre  Zugehörigkeit  zu  diesem 
Königreiche.  Um  jedoch  dem  heiligen  römischen  Reiche  in  keiner 
Weise  zu  präjudicieren  und  die  Stadtprivilegien  zu  wahren,  wurde 
der  Beitritts-Erklärung  des  Egerlandes  über  Antrag  des  Bürger- 
meisters der  Stadt  Eger,  Johann  Adam  Junckler  von  Ober- 
C  u  n  r  e  u  t  h,  der  Beisatz  eiiigefügt :  ,.salvis  tarnen  semper  privilegiis 
ab  Lnperatoribus  regibusque  Bohemiae  urbi  Egrae    et  circulo  con- 


')  Bei  Bid ermann,  Gesammtstsiats-Idee,    II,   Anmerkg.  84  zu  Abth.  3. 

*)  Die  Ausfertigung  geschah  in  deutscher  Sprache.  Bidermann,  II, 
Anmerkung  88  zu  Abschn.  3.  Original  im  Archiv  des  Ministeriums  des  Innern, 
ad  2  ex  1726  Inner-Oesterreich. 


Digitized  by 


Google 


37 

cessis  und  inwieweit  es  sich  auf  den  Pfandschilling  Eger  appli- 
cieren  lasset.'^  *) 

Die  Zustimmung  und  Anerkennung  der  Stadt  Triest^  am 
30.  September  1720  bezieht  sich  nur  auf  die  neue  Thronfolge- 
Ordnung  „riconoscendo  adesso  all  'ora  la  proposta  Augusta  suc- 
cessione''. 

Die  Erklärung  der  Stadt  Fiume"*)  enthielt  nicht  nur  die 
Versicherung  der  Anhänglichkeit  und  des  Festhaltens  an  der  neuen 
Erbfolge-Ordnung,  sondern  ergieng  sich  auch  in  der  Hervorhebung 
der  segensreichen  Folgen  des  neuen  Gesetzes.  Es  werde  zur  Kräfti- 
gung der  Macht  des  Hauses  Oesterreioh,  zum  Schutze  der  katho- 
lischen Kirche,  zur  Verbreitung  des  christlichen  Glaubens  gereichen. 
„Das  römisch-deutsche  Reich  werde  an  Ansehen  gewinnen,  Deutsch- 
land beruhigt,  der  ganze  Weltkreis  geehrt  und  gesclunückt  werden." 

Die  Landtage  in  denB  reisgauisc  h-S  c  h  w  ä  b  i  s  c  h-0  ester- 
reich- und  Vorarlbergischen  Landen"^)  wurden  zur  „Publi- 
cierung  der  Thron-  und  Erbfolge  in  Unserem  Durchlauchtigsten 
Erzhause"  unmittelbar  von  Wien  aus  einberufen  und  die  Innsbrucker 
Regierung  hie  von  am  1.  October  1721  nur  verständigt  mit  dem 
Auftrage,  die  Publication  in  der  österreichischen  Stadt  Constanz 
durch  den  Regimentsrath  und  Hauptmannschafts-Verwalter  v.  Land- 
see bewirken  zu  lassen.  Für  die  breisgauischen  Stände  wurde  der 
Vice-Statthalter  Freiherr  von  Rost,  in  den  schwäbisch-österreichi- 
schen Landen  der  Landvogt  der  Markgrafschaft  Burgau,  Freiherr 
von  Ulm,  in  Vorarlberg  der  Vogt  Pappus  Freiherr  von  Traz- 
b  e  r  g  zu  kaiserlichen  Commissären  ernannt  und  ihnen  die  Aufgabe 
der  Publication  der  Erbfolge-Ordnung  und  die  Bewirkimg  der  An- 
nahme durch  die  Stände  übertragen. 

Die  Commissäre  erhielten  Weisung,  die  Stände  zu  ermahnen, 
sich  die  „zum  Besten  abzielende  Absicht  gehorsamst  zu  Gemüth" 
zu  nehmen  und  sich  darüber  „wie  es  in  denen  nieder-  und  inner- 
österreichischen  Landen,  wie  auch  in  Tyrol  bekannteniiassen  bereits 
beschehen'*,  schriftlich  zu  erklären. 


')  Bidermann,  II,  Anmerkung  89  zum  Abschn.  3. 

*)  Bid ermann,  ü,  Anmerkung  90  ebenda.  Die  Erklärung  war  in  italie- 
nischer Sprache. 

•)  Bidermann,  II,  Anmerkg.  91  ebenda.  Die  Erklärung  ist  in  lateinischer 
Sprache  abgefasst. 

*)  Archiv  des  Ministeriums   des  Innern.    Nr.  11  vom  Jahre  1721.   Tyrol. 


Digitized  by 


Google 


38 

Es  scheint  dies  auch  ohne  Zögern  von  den  Ständen  Vorder- 
Oesterreichs  geschehen  zu  sein. 

Nun  kam  der  schwierigere  Theil  der  Aufgabe  an  die  Reihe, 
die  Vorlage  an  den  ungarischen  und  siebenbürgischen  Landtag. 
Die  Angelegenheit  wurde  mit  grosser  Umsicht  und  von  langer 
Hand  vorbereitet.  Die  Geheime  Conferenz  in  Wien  unter  dem  Vor- 
sitz des  Prinzen  Eugen  von  S  a  v  o  y  e  n,  aus  den  Fürsten  Trau t s  o  n, 
dem  obersten  Hofkanzler  Grafen  Sinzendorff  und  dem  Hof- 
kammer-Präsidenten Grafen  Gundacker  Starhemberg  bestehend*), 
stellte  in  einer  Sitzimg  am  13.  Juli  1721  den  einzuschlagenden 
Weg  fest. 

Die  Einberufiingsschreiben  sollten  nach  diesem  Vorschlage 
bezüglich  der  Thronfolge  nur  die  Stände  mahnen,  das  Nöthige 
vorzukehren,  um  sich  und  das  Vaterland  vor  innem  und  äussern 
Gefahren  in  der  Zukunft  zu  schützen,  die  Uebertragung  der  Suc- 
cession  an  die  weibliche  Descendenz  aber  sollte  nur  im  Allgemeinen 
berührt  werden.  Es  war  zu  hoffen,  dass  hiedurch  vorzeitige 
Besprechungen  der  Sache  vermieden  würden,  die  leicht  nachtheilige 
Stimmungen  schaffen  konnten.  Als  besonders  wichtig  wurde  erachtet, 
vor  Allem  den  hohen  Clerus  imd  die  Magnaten  zu  gewinnen,  sowie 
einen  zuverlässigen  „Personalis"  zu  ernennen,  der  geschickt  genug 
sei,  um  zu  verhindern,  dass  die  Magnaten  sich  des  niederen  Adels 
bedienten,  um  „nur  simidierte  fayorable  Nota"  in  der  Magnaten- 
Tafel  zwar  abzugeben,  aber  durch  die  „imtere  Tafel"  wieder  zu- 
nichte machen  zu  lassen.  Am  meisten  wünschenswerth  hielt  es 
die  Geheime  Conferenz,  wenn  die  Ungarn  sich  dazu  verstehen 
würden,  das  neue  Thronfolgegesetz  „motu  proprio"  anzunehmen. 
Einer  etwaigen  Opposition  aber  sollte  jedenfalls  energisch  entgegen- 
getreten, jede  Erörterung  der  vorgebrachten  „Gravamina"  bis  zur 
günstigen  Erledigung  der  Successiöns-Angelegenheit  abgelehnt  und 
auch  eine  Verhandlung  über  die  von  den  Ungarn  so  sehr  gewünschte 
Einverleibung  der  „Neoacquistica"  —  der  vom  Prinzen  Eugen  in 
dem  ruhmvollen  Krieg  gegen  die  Türkei  171G — 1718  eroberten 
serbischen  und  walachischen  Gebiete,  wie  des  Temeser  Banats  — 
verweigert  werden.  Der  Kaiser  selbst  soUte  während  des  Land- 
tages seinen  Aufenthalt  in  Pressburg  nehmen. 


*)  Bidermann,   II,  Anmerkung   95    zum   B.  Abschnitt.     Der  Geheime 
Hofkanzler  v.  Seüem  war  am  8.  Januar  17 IB,  siebzig  Jahre  alt,  gestorben. 


Digitized  by 


Google 


39 

Der  siebenbürgische  Landtag  wurde  flirden  lO.Febniar  1722 
nach  Hermannstadt  einberufen,  fiiiher  als  der  ungarische,  welcher 
zwar  für  den  1.  Mai  berufen,  doch  erst  am  20.  Juni  dieses  Jahres 
in  Pressburg  zusammentrat.  Mit  dem  frühem  Einberufen  der  sieben- 
bürgischen  Stände  verband  man  die  leise  Hoffnung,  einen  förder- 
lichen Druck  auf  die  Entschliessungen  der  ungarischen  ausüben  zu 
können.  ^) 

Die  frühere  Einberufung  des  siebenbürgischen  Landtags 
beweist  ein  vorhandenes  grosses  Vertrauen  in  die  leichte  Ab- 
wicklung der  Verhandlung  mit  demselben,  da  eine  imgünstige 
Haltung  der  Siebenbürger  ein  höchst  bedenkliches  Präjudiz  für 
die.  ungarischen  Stände  hätte  bilden  können.  Dieses  Vertrauen 
widerlegt  am  besten  gelegentliche  Erzählungen  von  angewendeten 
Pressions-Mitteln. 

Thatsächlich  ergaben  sich  auch  keine  Schwierigkeiten.  Der 
erkrankte  Gouverneur  G.  d.  C.  Graf  Virmond  empfieng  die  Stände 
in  seiner  Wohnung,  um  ihnen  die  kaiserliche  Proposition  zu  über- 
geben, aber  die  Verhandlimg  und  Beschlussfassung,  über  welche 
die  Stände  am  30.  März  ihre  Erklärung  abgaben,  fand  erst  einige 
Tage  nach  jenem  Empfang  statt.  Der  Entwurf  znr  Beistimmungs- 
Erklärung  wurde  am  1.  April  zur  Lesung  gebracht  und  hiebei  nur 
von  den  Calvineni  noch  einige  Wünsche  vorgebracht.  Der  Gubemial- 
Präsident  Graf  Sigmimd  Kornis  und  die  Barone  Stefan  Weszel6ny 
und  Johann  Bornemisza  setzten  schliesslich  die  Annahme  der 
Proposition  in  befriedigendster  Weise  durch  und  die  ,,drei  Nationen" 
nahmen  die  Thronfolge-Ordnung  bedingungslos  an.  Die  Hoffnung 
der  Siebenbürger,  in  der  „Verschmelzung  und  dem  untrennbaren 
Aneinanderhängen  aller  Erbkönigreiche  zum  Zwecke  wechselseitiger 
und  reciproker  Vertheidigung",  wie  Graf  Virmond  es  ihnen  als 
Folge  darstellte  und  wahrscheinlich  sie  sich  selbst  so  dachte,  den 
besten  Schutz  für  ihr  stets  gefährdetes  Grenzland  zu  finden,  Hess 
ihnen  die  ganze  Proposition  in  hohem  Masse  erfi-eulich  und  begehrens- 
werth  erscheinen. 

Für  die  Propositionen  an  die  ungarischen  Stände  hatten 
sich  seit  dem  Jahre  1712  und  besonders  seit  den  abgegebenen 
Erklärungen  der  erbländischen  Stände  die  Verhältnisse  wesentlich 
geändert.  Der  Kaiser  hatte  von  seinen  sämmtlichen  deutschen  nnd 


>)  Bid ermann,  II,  Anmerkg.  93  zw  Absch.  3.  H.  H.  und  St.-A.  Vortrag 
vom  14.  Juli  1721. 


Digitized  by 


Google 


40 

böhmischen  Ländern,  im  Ganzen  beclingiingsh>s,  die  volle  Aner- 
kennung und  Zustimmmig  zu  seiner  pragmatischen  Sanction  erhalten 
und  es  lag  somit  eine  Macht  in  dieser  Einhelligkeit  vor,  welche 
einen  vollen  Ersatz  fiir  jenes  engere  Bündniss  der  Erblande  bieten 
konnte,  welches  die  Ungarn  in  der  Palatinal-Conlerenz  1712  ak 
Vorbedingiuig  fiir  ihre  Zustimmung  zur  neuen  Tlironfolge-Ordnimg 
bezeichnet  hatten.  Diese  Macht,  in  der  Hand  des  Kaisers  wirksam, 
stand  bereit  ziu*  Unterstützung  Ungarns,  wenn  dieses  in  Gefahr 
kam  und  es  schien  jetzt  an  der  Zeit,  in  den  mm  an  die  Stände 
zu  richtenden  Propositionen  auf  jene  Lücke  aufmerksam  zu  machen, 
welche  die  Palatinal-Conferenz  in  ihrer  Erklärung  ofien  gelassen: 
dass  nämlich  fiir  die  Hilfe  imd  Unterstützung  durch  die  Erblande, 
wie  sie  die  Ungarn  gewünscht  imd  für  iliren  Schutz  und  ihre 
Sicherheit  als  nothwendig  bezeiclmet  hatten,  man  auch  von 
ungarischer  Seite  zu  positiven  Gegenleistungen  verpflichtet  sei. 

Wenn  Ungarn  ein  Schutzbedürfniss  empfand,  wie  es  nicht  nm* 
jene  Palatinal-Conferenz  von  1712  dm-ch  ihre  Forderungen,  sondern 
auch  der  Vice-Palatin  Stephan  Nagy  gleich  in  der  ersten  Sitzung 
des  Landtags  am  30.  Juni  und  nach  ihm  der  Palatinal-Protonotar 
Franz  Szluha  in  oflener  Weise  in  ihren  Reden  erwiesen,  dann 
war  eine  billige,  freiwillige  Beschränkung  der  ungarischen  Selbst- 
ständigkeit eine  unvermeidbare  und  natürliche  Consequenz.  Man 
kann  Dem  nicht  unbeeinflusst  und  nur  dem  eigenen  Willen 
gehorchend  gegenüberstehen,  auf  dessen  Hilfe  man  angewiesen  ist 
und  rechnet,  es  sei  denn,  dass  man  ihm  die  gleichwerthige  Unter- 
stützimg  zu  gewähren  geneigt  und  befähigt  ist. 

Dies  war  nun  aber  keineswegs  der  Fall.  Die  Anschauungen, 
von  denen  man  sich  in  Ungarn  leiten  liess,  schildert  ein  neuerer 
imgarisch(T  Historiker,  ihnen  zustimmend,  sehr  anschaulich'): 

„Wenn  im  Jahre  1722  von  einer  Union  mit  den  österreichischen 
Erblanden  die  Kede  gieng,  so  bedeutete  dies  nichts  Neues.  Sie 
bestand  auch  früher  schon,  indem  Steyermark  und  Känithen  um 
Croatien  und  das  südUch  von  der  Donau  gelegene  Ungarn,  Böhmen 
und  Oesterreich  um  das  nördlich  von  der  Donau  gelegene  Ungarn 
sich  kümmerten."  „Aber  in  den  vorausg(4ienden  zwei  Jahrhunderten 
war  dieser  Vertrag  nur  insofern  ein  zweiseitiger,  als,  wenn  Ungarn 
sich  selbst  vertheidigte,    die    benachbarten  Provinzen  sich  als 


»)  Salomon,  Geschichte  der  Besetzung  des  kgl.  ungar.  Thrones  und 
die  Pragmatische  Sanction.  Citiert  bei  Bidormann,  II,  Anmerkg.  94  zum 
3.  Ahschn. 


Digitized  by 


Google 


41 

schon  liiedurcli  beschützt  zu  betrachten  hatten  und  dass  die- 
selben ans  Dankbarkeit  hie  für  und  in  ihrem  eigenen  Interesse 
zur  Erhaltung  der  ungarischen  Grenzfeztungen  und  Truppen  bei- 
trugen. Ungarns  Verpflichtung  bezog  sich  nur  auf  die  Abwehr 
der  Türken ;  wurde  z.  B.  Böhmen  vom  Westen  her  angegritlen,  so 
waren  die  Ungarn  keineswegs  verpflichtet,  zu  dessen  Schutze  die 
Waffen  zu  ergreifen. '^ ') 

Dass  fiir  solche  Aiüfassungen  ein  Verständniss  in  den  Erb- 
ländem  nicht  zu  finden  war,  ist  erklärlich  und  der  Kaiser  suchte 
ein  Einvernehmen  dadurch  anzubahnen,  dass  in  den  Einberufungs- 
schreiben auf  die  Nothwendigkeit  der  Bildung  eines  Staatskörpers 
hingewiesen  wurde,  welchem  auch  Ungarn  wie  Siebenbürgen,  dem 
Gedanken  der  Gesammt-Thronfolge  entsprechend,  dauernd  eingefugt 
sein  sollten.  Der  Kaiser  sprach  den  Wunsch  nach  einer  „Ver- 
ständigimg und  Union"  Ungarns  mit  den  übrigen  Erblanden  und 
^iner  gesetzlichen  Begründung  einer  Vereinigung  mit  denselben  aus, 
deren  Mittelpunkt  er  selbst  blieb.  Es  ist  aber  nicht  zu  behaupten, 
dass  dieses  directe  Einvernehmen  der  ungarischen  Stände  mit  jenen 
der  Erblande  so  ganz  unbedingt  der  Hauptzweck  hiebei  gewesen 
wäre.  Eine  dem  Kaiser  gegebene  bindende  Erklänmg  der  Annahme 
der  Sanction  würde  dieselbe  Absicht  annähernd  auch  erreicht  haben 
und  es  scheint  fast,  als  wäre  eine  solche  dem  Kaiser  innerlich  sogar 
Wünschenswerther  gewesen.  ^ 


*)  Einen  Vertrag  dieser  Art  hat  es  nie  gegeben.  Bidermann  in 
„Geschichte  der  österr.  Gesamrat-Staats-Idee,  11,  268"  sagt  hierüber:  „An  dem 
damit  geschiklerten  Sachverhalt  ist  nur  das  Eine  unrichtig,  dass  ihm  ein 
Vortrag  zu  Grunde  lag.  Auf  Seite  der  genannten,  nicht  zur  imgarischen 
Krone  gehörigen  Länder  war  es  lediglich  guter  Wille,  wenn  sie  sich  der 
letzteren  in  den  Kriegsbedrängnissen  annahmen  imd  die  Millionen  haaren 
Geldes,  die  sie  nebst  ungezählten  Menschenleben  dafür  opferten,  nicht  lieber 
auf  den  unmittelbaren  Grenzschutz  verwendeten,  der  in  den  Zeiten,  wo  die 
Magyaren  mit  den  Türken  gemeinsame  Sache  machten,  sich  wirk- 
samer würde  erwiesen  haben,  als  jenes  angebliche  Vertragsverhältniss.  Dass 
dem  guten  Willen  Eigennutz  beigemischt  war,  ist  nicht  in  Abrede  zu  stellen. 
Aber  dass  die  NiederösteiTeicher,  Böhmen,  Steyermärker  u.  s.  w.  es  sich  als 
Gegenleistung  anrechnen  lassen  mussten,  wenn  die  Ungarn  ihrem 
Selbsterhaltungstrieb  folgten  und  sich  den  Türken  gegenüber  zur  Wehre 
setzten,  ist  eine  ebenso  kühne  Behauptung,  als  es  unter  der  Voraussetzung 
eines  Vertrags-Verhältnisses  ein  doppelt  berechtigter  Tadel  wäre,  der  die 
Ungarn  wegen  ihres  häufigen  Zusammengehens  mit  den  Türken  dann  treffen 
würde." 

»)  Vergleiche  Bidermann,  IE,  52  und  Anmerkg.  96  zu  Abschn.  3. 


Digitized  by 


Google 


42 

Der  Hauptzweck  blieb  doch  wohl  immer  die  Erlangung  der 
Zustimmimg  zur  weiblichen  Thronfolge  auch  in  den  ungarischen 
Ländern,  die  als  das  wesentlichste  Mittel  nicht  umgangen  werden 
konnte,  wenn  eine  gegenseitige  Verbindung  imd  Unterstützimg  der 
Länder  erreicht  werden  sollte.  Li  des  Kaisers  und  seiner  Nach- 
folger Hand  lagen  dann  die  Kräfte  und  Mittel  jedes  einzelnen 
Landes,  er  konnte  sie  verwenden  nach  Bedarf  für  jedes  und  er 
allein  blieb  Weg  imd  Mittel  jeder  Verständigung  zwischen  den 
Ländern.  Eine  directe  Union  aber  der  Länder  unter  sich,  Ungarn 
eingeschlossen,  hätte  einen  Factor  in  das  Staatsleben  gebracht,  der 
unter  Umständen  dem  Kaiser  gegenüber  als  bedenklich  angesehen 
werden  konnte. 

Der  Kaiser  eröiFnete  persönlich  am  20.  Juni  den  Landtag  in 
Pressburg,  auf  dem  er  dann  bei  seiner  Abreise  als  seinen  Vertreter 
den  Präsidenten  der  Hofkammer,  Grafen  Gundacker  Starhemberg, 
und  den  böhmischen  0 brist- Hof kanzler,  Grafen  Franz  Kinsky, 
beliess. ') 

Die  geschickt  geführte  Landtags-Verhandlimg  führte  zu  den, 
dem  Wunsche  des  Kaisers  ganz  entsprechenden  Ergebnissen.  Die 
formelle  Proposition  des  Kaisers  kam  den  Ständen  erst  am  8.  Juli 
1722  zu,  aber  schon  in  der  ersten  Sitzung  forderten  die  Magnaten 
die  „untere  Tafel"  durch  eine  Deputation  zu  raschem  Eingehen  auf 
die  zu  ei'wartende  Proposition  auf.  Der  Vice-Palatin  Stephan  Nagy, 
der  statt  des  erkrankten  Personalis  präsidierte,  hielt  an  das  Haus 
eine  ungarische  Ansprache,  in  der  er  die  Nothwendigkeit  einer 
Vorsorge  für  den  Fall,  dass  der  Kaiser  ohne  (männliche)  Erben 
sterbe,  hervorhob.  Ilim  folgte  der  Palatinal  -  Protonotar  Franz 
Szliiha  de  Iklad  mit  seiner  berülimt  gewordenen  zündenden 
Rede,  welche  die  Stände  zu  einer  unter  Jubelrufen  und  durch 
Acclamation  abgegebenen  Annalmie  und  Genehmigung  der  weib- 
lichen Thronfolge  im  habsburgischen  Hause  hinriss.  Nun  beantragte 
der  Vice-Palatin  die  sofortige  Verständigung  der  Magnatentafel 
durch  eine  Deputation  und  die  Erklärung  wurde  abgegeben,  die 
Zustimmung  zu  der  weiblichen  Thronfolge  sei  eine  durchaus 
spontane. 

Die  Deputation  der  „unteren  Tafel"  wnirde  sofort  durch  eine 
von  der  Magnatentafel  entsendete  beantwortet,  als  deren  Führer 
der  Bischof  Graf  Gabriel  Erdödy    die  Zustimmung  der  Magnaten 


*)  Mayer,  Die  letzten  Habsburger,  II. 


Digitized  by 


Google 


43 

zu  dem  Beschlüsse  der  „unteren  TafeF'  erklärte.  Am  3.  Juli  über- 
brachte eine  von  beiden  Häusern  des  Landtags  entsendete  Deputation 
die  Zustimmungs-Erklärungen  dem  Kaiser  und  König  nach  Wien. 
Cardinal  Graf  Emerich  Cs&ky  betonte  hiebei  die  Vortheile,  welche 
Ungarn  fiir  seine  äussere  Sicherheit  und  seine  innere  Ruhe  von 
dem  Beschlüsse  erwarte  und  sprach  die  bestimmte  Hoffiaung  aus, 
dass  die  Krone  des  marianischen  Königreichs  nach  diesem  Beschlüsse 
niemals  an  einen  Herrscher  fallen  könne,  der  nicht  römisch-katho- 
lischen Glaubens  sei.  Er  wahrte  im  Allgemeinen  die  hergebrachten 
Freiheiten  und  Vorrechte.  Von  der  „Union''  der  Länder  scheint 
nicht  mehr  gesprochen  worden  zu  sein,  auch  der  Kaiser  äusserte 
sich  nicht  weiter  darüber. 

Die  genauere  Formulierung  der  Thronfolge-Ordnung  wurde 
dann  am  16.  Juli  nach  einem  Entwürfe  Szluha's,  aber  nicht  ohne 
einige  Debatte,  angenommen.  Die  Ausstellung  einer  besonderen 
Urkimde  über  die  Zustimmung  zur  pragmatischen  Sanction  wurde 
indessen  vom  Landtag  als  „überflüssig"  erklärt,  da  die  Diätal- 
ProtokoUe  hieför  vollkommen  ausreichend  seien. 

Carl  VI.  sprach  in  einem  besonders  gnädigen  Schreiben  an 
den  Palatin  seinen  Dank  und  seine  Befriedigung  über  den  Land- 
tagsbeschluss  aus  und  reiche  Geschenke  bezeugten  seine  Dankbarkeit 
Denen,  die  ein  hervorragendes  Verdienst  an  dem  Gelingen  des 
Werkes  in  Anspruch  nehmen  konnten.  *) 

Der  §  4  des  I.  Gesetz-Artikels  vom  Jahre  1722/23  besagte, 
als  nunmehr  bestimmte  Formulierung  des  Landtagsbeschlusses : 
Diejenige  Erbin  oder  derjenige  Erbe,  welcher,  beziehungsweise 
welche  nach  der  vom  österreichischen  Herrscherhause  angenommenen, 
im  vorhergehenden  Paragraph  näher  bezeichneten  Primogenitursnorm 
die  übrigen  Königreiche  und  Länder,  die  sich  dieser  Norm  bereits 
unterworfen  haben,  als  ein  seitdem  unlösbares  Ganzes  überkommt, 
solle  stets  unfehlbar  dem  gleichen  Erbrecht  zufolge  auch  als  König 
Ungarns  und  der  damit  ebenso  unzertrennlich  verbundenen  Neben- 
länder anerkannt  und  gekrönt  werden.  ^ 

Und  im  §  7  des  H.  Gesetz-Artikels  heisst  es,  dass  die  ungarische 
Krone  stets  derjenige  Erzherzog  von  Oesterreich,  gleichviel  ob  männ- 
licher oder  weiblicher  Descendent,  empfange,  welcher  in  den  übrigen 
Erb-Königreichen  und  Ländern  durch  die  neue  Thronfolge-Ordnung 


')  Die  Vorgänge  auf  dem  Landtag  1722  nach  Bidermaun,    Geschichte 
der  österr.  Gesamrat-Staats-Idee,  11,  Anmerkg.  zum  3.  Abschn. 
*)  Bidermann,  11,  53. 


Digitized  by 


Google 


44 

zum  Tlirone  berufen  sei.  („Imperatorum  et  ßegum  Hungariae  des- 
cendentes",  wenn  sie  ,,legitiini,  Eomano-Catholici"  und  „Austriae 
Archiduces'^  sind.)  Als  Bedingung  galt  nur,  dass  von  den  Erb- 
landen weder  durch  Theilung  oder  sonstwie  ein  Gebiet  losgelöst 
werden  solle  und  dass  die  Erblande  miteinander,  gleiclizeitig  und 
mit  Einschluss  des  Königreichs  Ungarn,  sowie  der  zu  diesem 
gehörigen  Nebenländer  eine  vererbliehe  Besitzmasse  zu  bilden 
hätten. 

Mit  den  Wünschen  nach  Vereinigimg  Siebenbürgens,  der 
Mihtärgrenz-Dist riete  imd  des  Temeser  Banats,  die  auch  auf  dem 
Landtage  zur  Berathung  kamen,  drangen  indessen  die  Stände 
nicht  durch. 

Die  gewichtige  Ansicht  des  Prinzen  Eugen  von  Savoyen 
war  schon  während  des  Türkenkrieges  gegen  diesen  Gedanken 
ausschlaggebend  ziun  Ausdruck  gebracht  worden.  Er  hatt^  am 
21.  Juni  1717  aus  dem  Feldlager  vor  Belgrad  bereits  an  den  Hof- 
kriegsrath  geschrieben  *) :  „Auf  welche  AVeise  die  Einrichtung  des 
Temesvärer  Banats  dermalen  angetragen  imd  mit  einer  löblichen 
kaiserlichen  Hofkammer  conferentiaUter  einverstanden  wurde,  Lst 
mir  wohl  erinnerlich  und  lasse  ich  dahin  gestellt  sein,  ob  und  wie 
die  quaestio  reincorporationis  ad  Hungariam  bis  nach  dem  Frieden 
zu  verschieben  und  alsdann  ein  endlicher  Schluss  abzufassen  sei. 
Indessen  bin  und  bleibe  ich  der  unveränderlichen  Meinung,  dass 
weder  die  gegenwärtigen  (Kriegs-)  noch  die  zukünftigen  Friedens- 
umstände  die  Incorporirung  mit  dem  gedachten  Königreich,  wohl 
aber  die  Art  einer  abgesonderten  Provinz  wie  Siebenbürgen,  cum 
reservatione  domini  supremi  territorialis  et  secundi  terrestris,  zu 
Ihro  kais.  Majestät  Dienst  anrathen  können,  also  zwar,  dass,  wenn 
ein  anderes  System  abgefasst  (wird),  weder  dem  kaiserlichen  Aerar 
ein  Nutzen,  dem  Land  eine  gute  Einrichtung  und  noch  weniger 
persördiche  wie  öffentliche  Sicherheit  anzuhoffen  ist,  worüber  nicht 
nur  die  verschiedenen  Ursachen,  sondern  hauptsächlich  die  ver- 
flossenen Zeiten  ein  Melu'eres  bestätigen  werden." 

Diese  Beurtheilung  der  Frage  blieb  auch  jetzt  noch  die  mass- 
gebende. 

Die  selbstständige  Meinungsabgabe  des  siebenbürgischen  Land- 
tags wurde  indessen  von  Seite  der  Ungarn  als  ungesetzlich  betrachtet 
und  dagegen  protestiert. 

»)  Feldzüge  de«  Prinzen  Eugen  von  Savoj^en,  XVII.  Band.  Supplement 
Nr.  70. 


Digitized  by 


Google 


45 

Erst  im  folgenden  Jahre  wurde  die  Erbfolge-Ordnung  auch 
den  Ständen  in  den  österreichischen  Niederlanden  vorgelegt.  Am 
G.  Juli  17*23  versammelten  sich  jene  von  Brabant,  am  22.  August 
die  von  Flandern. 

Bemühungen  von  französischer  Seite,  die  Anerkennung  zu 
hindern,  blieben  erfolglos,  die  beiden  Stände  nahmen  die  Erbfolge- 
Ordnung  wie  den  Grundsatz  der  Untheilbarkeit  der  Länder  sowohl 
innerhalb  wie  ausserhalb  des  römischen  Keiches  ohne  Bedingung 
an.  Die  Stände  sprachen  indessen  die  Bitte  aus,  der  Kaiser  möge 
diese  Successions- Ordnung  in  allen  Königreichen,  Provinzen  und 
Erblanden  „als  ein  unwiderrufliches  und  unveränderliches  Gesetz*' 
pubUcieren  lassen.  *)  Dass  dies  mit  Rücksicht  auf  die  Verfassung 
in  den  Erblanden  wie  in  Ungarn  nicht  wolil  in  dieser  Form 
geschehen  könne,  beachtete  man  in  den  Niederlanden  nicht,  doch 
liess  Carl  VI.  in  den  Niederlanden  durch  ein  Patent  vom  6.  De- 
cember  1724  die  Erbfolge-Ordnung  in  Gi^setzesform  am  15.  Mai  1725 
durch  den  Statthalter  ad  Interim  Grafen  Dann  in  Brüssel  ver- 
öffentlichen. 

Dieser  in  den  Niederlanden  publicierte  Gesetzesact  wird  irr- 
thümlich  häufig  als  die  eigentliche  endgütige  Formulierung  der 
„Pragmatischen  Sanction"  angesehen  und  hat  als  solche  selbst  in 
officiellen  Gesetzessammlungen  der  neuesten  Zeit  noch  Aufnahme 
gefiinden.  *) 

Im  Herzogthum  Mailand  wurde  das  Gesetz  über  die  Thron- 
folge-Ordnung in  einem  Patent  vom  14.  März  1725  durch  den 
Gouverneur  Grafen  Colloredo  kimdgemacht. 


Die  Anerkennung  der  pragmatischen  Sanction  durch  die 
fremden  Mächte  und  das  lleich. 

Es  schien  Kaiser  Carl  VI.  wichtig,  die  Anerkennung  des 
weiblichen  Tlironfolgerechtes  in  directer  Linie  in  den  habsburgisclien 
Ländern  nicht  nur  in  seinen  Erblanden  festgesetzt  zu  sehen,  sondern 
sie  auch  von  Seiten  der  fremden  Mächte  zu  erlangen. 

Es  ist  wohl  nicht  zu  bezweifeln,  dass  ein  gewisser  Unterscliied 
in     den    Absichten     festzuhalten    sein     dürfte,     von    welchen    die 

*)  Nach  Mayer,  Die  letzten  Habsburger.  U,  80. 
^  Siehe  Anhang.  II. 


Digitized  by 


Google 


46 

Forcierungen  an  die  Erblande  und  jene  an  die  fremden  Mächte 
geleitet  sind.  Die  Erbfolge  nach  der  Primogenitur  auch  in  weib- 
licher Linie  ist  der  nach  beiden  Seiten  hin  überwiegende  Haupt- 
zweck, die  Untrennbarkeit  der  Länder  aber  konnte  wohl  nur  im 
Sinne  einer  gegenseitigen  Zusage  des  Kaisers  und  der  Erblande, 
wie  Ungarns,  einen  vertragsmässigen  Ausdruck  finden,  von  den 
fremden  Mächten  indessen  doch  nur  etwa  als  Zusage  einer  Garantie, 
einer  Hilfeleistung,  wenn  ein  fremder  Eroberer  sich  dieses  oder 
jenes  Theiles  des  habsburgischen  Besitzes  bemächtigen  wollte,  auf- 
gefasst  werden.  Eine  absolute  Sieherstellung  der  Untrennbarkeit 
der  österreichischen  Länder  aber  koimte  kein  fremder  Staat  bieten 
und  darauf  da  und  dort  etwa  hinweisende  Vertragsstellen  sind 
diplomatische  Formeln  und  Redewendungen  im  übertreibenden 
Style  der  Zeit,  die  aber  doch  das  wirkliche  und  erreichbare  Mass 
der  Sicherstellung  nicht  zu  vergrössern  oder  zu  erweitem  ver- 
mögen. 

Der  Werth  der  Zustimmung  der  fremden  Mächte  zu  der  Erb- 
folge-Ordnung Carl  VI.  bestand  gewiss  mehr  in  der  in  solcher 
Anerkennung  liegenden  bindenden  Zusage,  den  Erbbesitz  nicht 
aus  Gründen  der  Erbfolge  oder  der  Auftheilung  selbst  angreifen 
zu  wollen;  die  Veimeidung  aller  Kriege  überhaupt  imd  selbst 
Verluste  einzelner  Provinzen  gelegentlich  solcher  konnte  Carl  VI. 
wohl  kaum  von  der  Garantie  seiner  Successions-Ordnung  durch 
die  fremden  Staaten  erhoffen  wollen. 

Carl  VI.  trat  an  die  fremden  Mächte  nicht  erst  nach  der 
erlangten  Einigung  mit  seinen  eigenen  Ländern  heran,  wenn  auch 
die  massgebendsten  Verhandlungen  in  dieser  Richtung  wirklich 
erst  nach  VoDendung  der  internen  erfolgte.  Aber  principielle 
Anerkennungen  der  neuen  östeiTeichischen  Erbfolge-Ordnung  finden 
sich  sjßhon  in  den  Friedensschlüssen  von  Rastatt  vom  17.  März 
und  Baden  vom  7.  September  1714,  also  schon  bald  genug  nach 
der  ersten  öffentUchen  Kundgebimg  des  Kaisers  über  seine  beab- 
sichtigte Thronfolge-Ordnung. 

Im  Artikel  XIX  des  Rastatter  Friedens-Instnmients  trat 
Frankreich  die  spanischen  Niederlande  an  den  Kaiser  ab,  um  sie 
„selbst  wie  seine  Erben  und  Nachfolger  von  jetzt  und  für  immer 
ganz  und  imangefochten"  zu  besitzen,  „selon  Tordre  de  succession 
ötabli  dans  la  maison  d'Autriche".  ^) 


»)  Feldzüge  des  Prinzen  Eugen,  XV,  575.    Anhang  19.   Friede  zu  Rastatt. 


Digitized  by 


Google      / 


47 

Und  mit  denselben  Worten  bekräftigt  der  XIX.  Artikel  des 
Friedens  zu  Baden  ^)  die  Anerkennung  der  Erbfolger  im  Hause 
Oesterreich  „nach  dessen  Successions-Ordnung". 

Eine  weitere  Bestätigung  fand  das  Erbrecht  der  österreichischen 
weiblichen  Descendenz  in  dem  IV.,  V.  und  VII.  Artikel  des  am 
2.  August  1718  zwischen  dem  Kaiser,  Frankreich,  England,  den 
Generalstaaten  und  Sardinien  zu  London  geschlossenen  Allianz- 
vertrags, nicht  weniger  durch  den  1725  zwischen  dem  Kaiser  und 
Spanien  geschlossenen  Frieden  zu  Wien.  ^ 

Der  fortwährende  Wechsel  der  politischen  Scene  in  jenen 
Jahren  imd  die  Unsicherheit  aller  Bündnisse  und  Verträge  veran- 
lassten den  Kaiser  nun,  eine  ausschliesslich  der  Erwirkung  allseitiger 
Zustimmung  der  Mächte  zu  den  Bestimmungen  der  Erbfolge-Ordnung 
gewidmete  politische  Action  einzideiten. 

Nachdem  schon  auf  dem  Congress  zii  Cambray  1722 — 1724 
die  Erbfolgefrago  in  OesteiTeich  berührt  worden  war,  kam  nach 
dem  Bruche  Spaniens  mit  Frankreich,  der  in  der  rücksichtslosen 
Zurücksendung  der  zur  Braut  des  jungen  Königs  Ludwig  XV. 
bestimmten  Infantin,  einer  Tochter  Philipp  V.  und  der  Königin 
Elisabeth  Farnese  am  5.  Mai  1725  nach  Spanien,  einen  hässlichen 
Ausdruck  fand,  eine  rasche  Annäherung  Spaniens  an  den  Kaiser 
zu  Stande,  die  schon  am  30.  April  1725  zum  „Wiener  Bündniss'^ 
führte. 

In  demselben  wurden  die  Bestimmungen  der  Quadnipel-Allianz 
bestätigt;  König  Philipp  erkannte  die  Eechte  Carls  VI.  auf  die 
Niederlande,  Mailand,  Neapel  und  Sicilien  an  und  gai'antierte 
feierlich  die  Aufrechthaltung  der  pragmatischen  Sanction,  wogegen 
Carl  VI.  seinen  Hechten  auf  Spanien  und  der  Anwartschaft  auf 
Parma,  Piacenza  und  Toscana  entsagte.  ^)  Die  Anerkennung  wurde 
wiederholt  1731. 

Nach  langwierigen  Verhandlimgen  wurde  auch  ein  Vertrag 
zwischen  dem  Kaiser  imd  Kussland  einerseits,  Dänemark  anderer- 
seits zustande  gebracht.  Die  Mächte  garantierten  einander  ihre  Be- 
sitzungen und  verj)flichteten  sich,  im  Falle  die  eine  oder  andere 
angegriffen   würde,    einander  entweder   auf  diplomatischem  Wege. 


»)  Feldzüge  des  Prinzen  Eugen.  XV.  592. 

")  Olenschlager,    Geschichte  dos   Interregni  nach  Absterben  Carl  VI, 
Frankfurt  1742.  I.  Bd. 

')  Der  Vertrag  bei  Dumont,  Corps  universel  diplomatique.  VIII,  II,  106. 


Digitized  by 


Google 


48 

oder,  falls  dies  resnltailos  bleiben  sollte,  mit  den  Waffen  zu  Hilfe 
zu  eilen.  Im  Artikel  IV  hiess  es  ausserdem,  dass  „Se.  Königl. 
Majestät  zu  Dänemark,  Norwegen  ....  für  Sich,  dero  Erben  und 
Nachkommen  beiderlei  Geschlechts,  die  in  dem  durchlauchtigsten 
Erzhause  Oesterreich  eingefulirte  und  von  Se.  Köm.  Kais,  und 
Kath.  Maj.  unter  dem  19.  April  171H  erklärte,  auch  nachher  von 
Dero  gesammten  Erb-Königreichen  und  Landen  mit  dem'  submissesten 
Dank  angenommenen  Erbfolge-Ordnung  zu  garantieren  und  deren 
imveränderliche  Beibehaltung  gegen  Alle  und  Jede  kräftig(?rmassen 
maintenieren  zu  helfen;  dergestalten,  dass  Se.  Königl.  Maj.  zu 
Dänemark,  Norwegen,  dero  Erben  und  Nachkommen,  diese  Garantie 
so  oft  zu  leisten  sich  verbinden  und  anheischig  machen,  als  ent- 
weder Se.  Eöm.  Kais,  imd  Kath.  Maj.  in  Lebzeiten  oder  nach 
dero  zeitlichem  Hintritt ....  deroselben  Erben  und  Nachkommen 
zuwider  erwähnter  den  19.  April  1713  erklärter  Erbfolge-Ordnung 
in  dem  Besitz  Dero  sämmtlichen  in  und  ausser  Reichs  gelegenen 
Erb-Königreichen  und  Landen,  oder  eines  derselben,  nirgends  und 
nichts  davon  ausgenommen,  von  Jemandem,  wer  dergleichen  sei, 
würden  beunruhiget,  angegrilfen  worden." 

Ratificiert  wurde  dieser  Vertrag  diu*ch  die  Kaiserin  Anna 
Iwanowna  am  10.  Juni  1732.') 

Von  Seite  Preussens  geschah  die  Anerkennung  der  Prag- 
matischen Sanction  im  „Geheimen  Berliner  Tractat"  vom  23.  De- 
cember  1728,  Artikel  11.  ,, Gleichwie  Sr.  Königl.  Majestät  in  Preussen 
glorwürdige  Vorfahren  in  denen  mit  dem  durchlauchtigsten  Erz- 
hause Oesterreich  vorhin  emchteten  Allianz-Tractaten,  als  nämlich 
in  dem  Tractat  de  anno  1()86,  Ali:.  I  imd  II,  damals  regierender 
Rom.  Kais.  Majestät  auch  namentlich  Derselben  Erben  und  Nach- 
kommen, Königen  und  Erzherzogen,  alle  Dero  Erb -Königreiche  und 
Lande  in  und  ausser  Reichs  zu  garantieren  übernommen  haben, 
Avollen  Ihro  Königl.  Majestät  in  Preussen  nicht  allein  vermeldete 
Garantie  hiemit  erneuert  und  wiederholt,  sondern  auch  noch  über 
das,  fiir  sich,  Dero  Erben  und  Naclikommen,  zur  Leistung  sothaner 
Garantie,  in  Ansehmig  aller  mid  jeder  von  Ihro  jetzt  regierenden 
Rom.  Kais.  Majestät,  so  in  als  ausser  Reichs  besitzenden  Erb-König- 
reichen und  Länder,  und  zwar  in  specie  nach  der  von  Allerhöchst- 
gedachter Ihrer  Kais.  Majestät  unterm  11).  April  1713  erklärten 
imd  bestätigten,  auch  nachgehend  von  denen  gesammten  Erb-König- 


*)  Mertens,  Recueil  des  Traites.  1.  50  f. 


Digitized  by 


Google 


49 

reichen  und  Ländern  mit  submissestem  Dank  angenommenen  Erb- 
folge-Ordnung, auf  das  Kräftigste  sich  verbunden  haben ;  also  und 
dergestalt,  dass  Se.  Königl.  Majestät  in  Preussen,  Dero  Erben  und 
Nachkommen  Ihro  Kais.  Majestät,  auch  Dero  Erben  und  Nach- 
kommen beiderlei  Geschlechts,  wie  sich  dieselben  nach  Massgebung 
obvermeldeter  Erbfolge-Ordnung  der  Succession  nach  und  nach  zu 
erfreuen  haben,  ermeldete  Garantie  so  oft  zu  leisten  schuldig  und 
gehalten  sein  sollen,  als  entweder  Ihro  Kais.  Majestät  in  Lebzeiten 
oder  nach  Dero  zeitlichem  Hintritt  (welchen  Gott  der  Allmächtige 
lange  Zeit  in  Gnaden  verhüten  und  abwenden  wolle)  Deroselben 
Erben  und  Nachkommen  beiderlei  Geschlechts  zuwider  vorerwähnter, 
anno  1713  erklärten  Successions-Ordnung,  in  dem  Besitz  Dero  sämmt- 
lichen,  in  und  ausser  Reichs  gelegenen  Erb-Königreiche  und  Lande 
oder  eines  dererselben,  nirgends  und  nichts  ausgenommen,  von 
Jemand,  wer  der  gleich  sein  würde,  beunruhigt,  angefallen  und 
angegriffen  werde." 

„Herentgegen",  als*  Gegenleistung  garantierte  Carl  VI.  für 
sich  und  Nachfolger  die  preussische  Succession,  „wie  selbige  nach 
denen  dermaUgen  bekannten  Verfassungen  des  königl.  preussischen 
und  churbrandenburgischen  Hauses^'  zu  erfolgen  habe. 

Im  V.  Artikel  verwahrte  sich  Preussen  gegen  einen  Uebergang 
des  Pfalz-Neuburg'schen  Erbes  in  Jülich  und  Berg  an  einen  Pfalz- 
Sulzbach'schen  Prinzen,  die  folgenden  Artikel  hielten  die  Rechte 
und  Ansprüche  Preussens  auf  diese  Länder  aufrecht  und  verein- 
barten   das   in   dieser  Frage  einzuhaltende  gemeinsame  Verfahren. 

Im  XTT.  Artikel  wiederholte  König  FriedrichWilhelmL 
die  Uebemahme  der  vollen  Garantie  der  pragmatischen  Sanction 
nochmals  und  versprach,  mit  dem  Kaiser  „in  und  ausser  Reiches 
für  einen  Mann  stehen"  zu  wollen. 

Der  XTTT.  Artikel  aber  bedang,  dass,  wenn  Einer  der  Vertrag- 
schliessenden  oder  der  Nachkommen  gegen  diesen  Vertrag  handeln 
würde,  „der  andere  Theil  an  nichts,  was  in  den  gegenwärtigen 
Tractaten  enthalten  ist,  verbunden  sein  soll."  *) 

Die  Unmöglichkeit,  die  Jülich'schen  Ansprüche  im  Sinne 
Preussens  zu  erledigen,  gab  den  Anlass,  aus  diesem  Artikel  XTTT 
die  Ungiltigkeit  der  Garantie  Preussens  zu  deducieren. 

Eine  zweite  Anerkennung  der  pragmatischen  Sanction  durch 
Preussen  fand  1 732  ohne  Vorbehalt  einer  eintretenden  Ungiltigkeit 
des  Vertrages  statt,  als  es  sich  als  Mitstand  des  Römischen  Reiches 

')  Förster,  Friedrich  Wilhelm  I.,  König  von  Preussen,  n,  216. 
Oeiterreiohisoher  Brbfolgekrieg^.   I.  Bd.  4 


Digitized  by 


Google 


BO 

dessen  Garantie-  und  Anerkennungs-Erklärung  beim  Reichstag  in 
Regensburg  anschloss. 

England  und  die  Generalstaaten  übemahmen  die 
förmliche  Garantie  der  pragmatischen  Sanction  im  11.  Artikel  des 
Wiener  Tractats  vom  16.  März  1731.  Sie  erklärten:  „dass,  nachdem 
von  Ihrer  Kais.  Majestät  öfters  remonstriert  worden,  dass  die  all- 
gemeine Ruhe  nicht  lange  bestehen  und  dauern  und  man  kein 
sicheres  Mittel,  das  Aequilibrium  in  Europa  zu  erhalten,  finden 
könnte,  als  eine  Vertheidigung,  eine  Verbindung,  eine  Gewähr, 
oder,  wie  man  zu  sagen  pflegt,  eine  General-Garantie  gegen  Ihre 
Kais.  Majestät,  wegen  der  Ordnung  Ihrer  Succession,  wie  selbige 
durch  die  kaiserliche  Declaration  von  1713  reguKert  und  in  dem 
durchlauchtigsten  Hause  Oesterreich  angenommen  worden,  so 
nähmen  Ihro  Majestät  der  König  von  Grossbrittannien  und  Ihro 
Hochmögenden,  die  Herren  Generalstaaten  der  vereinigten  Nieder- 
lande, aus  Antrieb  eines  eifiigen  Verlangens,  die  allgemeine  Ruhe 
zu  versichern  und  das  Aequilibrium  von  Europa  zu  erhalten,  wie 
auch  in  Ansehung  der  in  folgenden  Artikeln  etablierten  Conditionen 
und  die  über  alle  Massen  dienlich  sind,  zu  dem  einen  und  andern 
Zweck  zu  gelangen,  kraft  des  gegenwärtigen  Artikels  die  General- 
Garantie  oben  besagter  Successions- Ordnung  auf  sich  und  ver- 
obUgieren  sich,  dieselbe  aUemal,  wenn  es  die  Noth  erfordert,  wider 
wen  es  auch  sein  möchte,  zu  soutenieren  und  versprechen  folglich 
auf  die  allemachdrücklichste  Art,  als  immer  mögHch,  diese  Suc- 
cessions-Ordnung,  welche  Ihre  kais.  Majestät  durch  eine  solenne 
Acte  vom  19.  April  1713,  *)  nach  Art  eines  einigen,  unzertrennlichen 
imd  untheilbaren  Fideicommissi,  in  Faveur  der  Erstgeborenen  vor 
alle  Erben  beiderlei  Geschlechts  Ihrer  Majestät  declarieret  und 
etabheret,  aus  allen  Kräften  zu  vertheidigen,  zu  maintenieren  und, 
wie  man  sagt,  zu  garantieren,  aUemal,  wenn  es  die  Noth  erfordert 
und  wider  wen  es  auch  sein  möchte." 

„Alle  Classen  und  Stände  aller  Königreiche,  Erzherzogthümer, 
Fürstenthümer,  Provinzen  und  Domänen,  so  dem  durchlauchtigsten 
Haus    Oesterreich    erbrechtlich    zugehören,    haben    gedachte    Acte 

*)  Die  Berufung  auf  den  Act  vom  19.  April  1713  als  massgebend  für 
Begriff  und  Formulierung  der  pragmatischen  Sanction  in  diesem  Wiener  Tractat 
ist  ein  Beweis  dafür,  dass  jene  Publication  der  Sanction  vom  Jahre  1724  von 
Seite  des  Kaisers  keineswegs  als  die  eigentliche  und  authentische  Urkunde 
über  die  Sanction  angesehen  wurde,  als  welche  sie  irrigerweise  heute  noch 
manchmal  betrachtet  wird. 


Digitized  by 


Google 


51 

allsobald  einhelliglich  angenommen,  sich  derselben  mit  aller  Demuth 
und  mit  Danksagung  unterworfen  und  sie  in  die  Protooolle  getragen, 
^  als  welche  die  Kraft  eines  Gesetzes  und  einer  pragmatischen  Sanction 
hat,   welche   auf  ewig  in   aU'   ihrer  Kraft  bestehen  soll.     Und  da 
vermöge  dieser  Eegel  und   Successions-OrdAung,   faUs    Gott   nach 
seiner  Barmherzigkeit  Ihrer  Kais.  Majestät  männliche  Erben  geben 
sollte,  der  Erstgeborene  Ihrer  Prinzen,  oder  wenn  dieser  vor  Ihro 
Kais.  Majestät  mit  Tod  abgienge,  des  Erstgeborenen  ältester  Sohn, 
und   wenn   nach   Ihrer  Kais.  Majestät   keine   von  Deroselben  her- 
stammende männliche  Linie  übrig  bliebe,    die    älteste   Ihrer   Prin- 
zessinnen,   die    durchlauchtigsten  Erzherzoginnen   von   Oesterreich 
nach   der   Ordnung  und  dem  Eecht  der  Erstgeburt,   welches   man 
jederzeit  unzertheüt  beobachtet,   Ihrer  besagten  Kais.  Majestät  in 
aUen  Dero  Königreichen,  Provinzen  und  Domänen,  so  wie  sie  die- 
selben wirklich  besitzt,  ohne  dass  man  jemals  befiigt  sein  könnte, 
dieselben  in  Faveur  der-  oder  dererjenigen,  welche,  sie  seien  männlich 
oder  weibKch,  von  der  andern,  dritten  oder  weiter  hinausgesetzten 
Linie  sein  werden,  oder  endlich  aus  was  für  einer  andern  Ursache 
es  sei,  zu  zertheilen  oder  zu  zertrennen,  succedieren  soll ;  und  eben 
diese  Ordnung   und   unzertheilbares  Recht  der  Erstgeburt  in  allen 
Fällen  und   Altem,    sowohl   in   der  männlichen   Linie   Hiro  Kais. 
Majestät,  wenn  Ihr  Gott  dieselbe  verwilliget,  als  auch  in  der  weib- 
lichen Linie  Ihrer  Kais.  Majestät,  nach  Absterben  der  männlichen 
oder  endlich  in  allen  Fällen,  da  es  auf  die  Succession  derer  König- 
reiche, Provinzen  und  Erb-Domänen  des  durchlauchtigsten  Hauses 
Oesterreich  ankommen  wird,  auf  ewig  soll  gehalten  und  beobachtet 
werden,  so  entsprechen  und  verbinden  sich  Ihro  Majestät  der  König 
von  Grossbrittannien  und  Ihre  Hochmögenden,  die  Herren  General- 
staaten   der   vereinigten   Niederlande,    denjenigen    oder   diejenige, 
welcher  oder  welche,  nach  der  Kegel  und  Ordnung,  so  man  anjetzt 
vorgelegt,  in  denen  Königreichen,  Provinzen  und  Domänen,  welche 
Ihro  Kais.  Majestät  wirklich  besitzt,  succedieren  solle,    zu  mainte- 
nieren  und  verpflichten    sich,    gedachte  Eegel  und  Ordnung  wider 
alle   Diejenigen,    welche    diese  Besitzung,    auf  waserlei  Art  es  sei, 
vielleicht  möchten  troublieren  wollen,    auf  ewig  zu  defendieren."  ') 
Dieser  genau  formulierte  Vertragsartikel,  welcher  den  ganzen 
Umfang  und  Inhalt  des  unter  die  Garantie  zu  stellenden  Gesetzes, 
wie    den   Umfang   und    das   Mass   der  Garantie  selbst  umständlich 
zum  Ausdrucke  bringt,  ist  desshalb  von  weiterem  Belang,   weil  er 

*)  Olenschlager,  Geschichte  des  Interregni,  I,  19. 

4* 


Digitized  by 


Google 


52 

auch  die  Grundlage    der  Berathung  für  den  Reichstag  zu  Regens- 
burg zu  bilden  hatte. 

Der  Kaiser  berief  sich  auf  die  Darlegungen  dieses  englisch- 
holländischen Vertragsartikels,  um  auch  das  Mass  der  vom  Reiche 
zu  übernehmenden  Garantie -Verpflichtung  deutlich  zu  bezeichnen. 

Am  18.  October  1731')  wandte  sich  der  Kaiser  mit  dem  Wunsche 
nach  der  Garantie  der  Sanction  an  das  Reich  ,,in  der  gänzlichen 
und  gnädigsten  Zuversicht,  dass  gleichwie  die  Macht  Dero  Erz- 
hauses forthin  zur  Vormauer  der  Christenheit,  anbei  dazu  dienen 
würde,  die  Freiheit  Europas  und  bevorab  des  Uro  Kais.  Majestät 
so  hoch  angelegenen  werthen  Vaterlandes  gegen  alle  fremden 
Eingriffe  und  widrige  Unternehmungen  kräftigst  zu  vertheidigen, 
also  auch  ein  jeder  patriotisch  gesinnte  Reichsstand  unschwer  er- 
kennen und  beherzigen  werde,  dass  von  unzertrennter  Erhaltung 
solcher  Macht  seine  selbsteigene,  nebst  der  allgemeinen  Sicherheit 
und  Wohlfahrt  abhänge.'* 

Der  kaiserliche  Principal-Commissär  Graf  Fürstenberg  übertrug 
für  die  Verhandlung  über  die  Anerkennung  der  pragmatischen 
Sanction  beim  Reichstag  den  Vorsitz  an  Salzburg. 

Auf  dem  Regensburger  Reichstag  legte  S  Izburg  dieses  kaiser- 
liche Verlangen  befürwortend  zur  Berathung  vor. 

Bayern  erklärte  sofort,  dass  eine  Garantie  für  die  Niederlande 
oder  Italien  dem  Reiche  nicht  zugemuthet  werden  könne,  Ungarn 
aber  ein  „absonderlich  Königreich  und  für  der  Deutschen  Vaterland 
gar  nicht  zu  rechnen",  die  deutschen  Lande  aber  ohnehin  durch 
den  Reichsverband  genügend  garantiert  erschienen.  Es  lehnte  eine 
Garantie  unbedingt  ab. 

Magdeburg  stimmte  für  Brandenburg- Culmb ach  filr  die  Garantie, 
im  Namen  Preussens  erklärend,  dass  der  König  sein  Votum  „hiemit 
von  ganzem  und  willigem  Herzen  dazu  ertheilt  haben  wollten,  auch 
bedürfenden  Falles  zu  wirklicher  Prästierung  solcher  Garantie  als 
ein  getreuer  Reichsstand  und  Ihrer  Rom.  Kais.  Majestät  und  Dero 
d\u*chlauchtigsten  Erzhaus  ganz  getreuesten  Freund  mit  willigster 
Darsetzung  Guts  und  Bluts  zu  leisten  und  beizutragen  nicht 
mangeln  würde." 

Beinahe  einhellig,  Bayern  imd  Leuchtenberg  ausgenommen, 
votierte  der  Reichstag  die  verlangte  Garantie,  im  Reichsgutachten 
vom    11.  Januar  1732    den   Bescliluss    niederlegend:    „In  Dero   so 

*)  Acta  publica,  I,  Nr.  VII. 


Digitized  by 


Google 


53 

gerecht,  als  höchstbilliges  zu  des  gesammten  deutschen  Reichs 
höchsteigener  Conservation,  Heil  und  Besten  gereichendes  Ver- 
langen und  Gesinnen  der  Garantie  oder  Gewährung  der  in  Ihrem 
durchlauchtigsten  Erzhause  eingeführten  und  von  Deroselben  unter 
dem  19.  April  1713  erklärten  Erbfolge-Ordnung  in  allen  von  Gott  ver- 
liehenen dermal  besitzenden  Erb-Königreichen  und  Landen  auf  Mass 
und  Weise  des  IE.  Artikels  des  zwischen  Allerhöchst  erwähnter  Kais. 
Majestät  und  der  Krone  England  am  16.  März  des  abgewichenen 
1731.  Jahres  geschlossenen  Tractats  etc.  von  Reichswegen,  wie 
hiemit  beschiehet,  zu  gehelen,  zu  consentieren  und  zu  übernehmen, 
mithin  so  oft,  als  Der-  oder  Diejenige,  welchem  oder  welcher  die 
Succession  nach  Mass  obgedachter  Erbfolge-Ordnimg  gebühren 
würde,  in  dem  Besitz  einiger  von  Ihro  Kais.  Majestät  dermalen 
innehabenden  Erb-Königreichen  und  Landen  auf  einigerlei  Weise 
angefochten  werden  sollten,Der-  oder  Dieselbe  gegen  jedermänniglich, 
der  etwa  solche  unzertrennliche  Posessionen  zu  stören  oder  zu  tur- 
bieren  sich  anmassen  würde,  zu  allen  Zeiten  mit  allen  Kräften  zu 
schützen,  zu  maintenieren,  auch  bedürfenden  Falles  zu  wirkUcher 
Vollziehung  solcher  Reichs-Gewährung  das  Nöthige  demnächst  zu- 
verlässig zu  leisten  und  zu  prästieren  sei,  da  hingegen  das  Reich 
auch  auf  alle  unverhoffte  widrige  feindliche  Gefahr  und  Angriff 
sich  einer  mitverbundenen  nöthigen  Beihilfe  getröstete." 

Ln  Churfürsten-CoUegium  kam  es  dann  noch  zu  Zwistigkeiten.*) 
Chur-Bayem  und  Chur-Sachsen  protestierten  schon  gegen  die  Ab- 
gabe des  Reichsgutachtens,  auch  Chur-Pfalz  machte  Schwierigkeiten, 
aber  Chur-Maynz,  Trier,  Cöln,  ebenso  wie  Chur-Brandenburg  imd 
Chur-Braunschweig  gaben  ein  einmüthiges  Votum  und  eine  Ver- 
wahrung gegen  das  nachträgliche  Bemängeln  des  „vom  gesammten 
Reich"  errichteten  Gutachtens  ab  und  verliessen  die  Sitzung,  die 
protestierenden  drei  Churstimmen  allein  zurücklassend  ^). 

Der  Kaiser  ratiiicierte  am  3.  Februar  1732  mit  Versicherungen 
seines  Dankes  das  Reichs -Gutachten  und  die  damit  gewährte 
Garantie. 

Am  3.  October  1735  wurde  der  Präliminarfrieden  ^)  zwischen  dem 
Kaiser  und  Frankreich  in  Wien  unterzeichnet,  in  welchem  der 


*)  Acta  publica,  I,  Nr.  X. 

«)  Acta  publica,  I,  Nr.  XI. 

•)  Das  Friedens-Instrument  in  lateinischer  Sprache.  In  deutscher  Ueber- 
setzung  zuerst  veröffentlicht  bei  Olenschlager,  Gescliichte  des  Inter- 
regni,  I,  2i. 


Digitized  by 


Google 


54 

Kaiser  an  den  spanischen  Infanten  Don  Carlos  Neapel  und 
Sicilien,  an  den  König  von  Sardinien  das  Herzogthum  Mailand, 
an  König  StanislausLesczynski  das  Herzogthum  Lothringen 
überliess,  dessen  Besitzer  hiefiir  Toscana  erhalten  sollte.  Als  Gegen- 
leistung für  diese  grossen  Opfer,  die  allerdings  der  nicht  mit  Glück 
geführte  Krieg  der  polnischen  Thronfolge  wegen,  überwiegend 
bedingte  und  unvermeidlich  machte,  versprach  Frankreich  die 
Gewähr  und  den  Schutz  der  pragmatischen  Sanction  mit  der  Zu- 
sage, auch  Spanien  und  Sardinien  hiezu  zu  veranlassen. 

Beim  definitiven  Frieden  zu  Wien  am  18.  November  1738 
wurde  die  Garantie  der  Sanction  durch  Frankreich  im  Artikel  X 
genau  bestimmt  imd  festgesetzt. 

„Es  beziehet  sich  gleichfalls  auf  das,  worüber  man  bereits 
schon  mit  einander  übereingekommen  ^),  die  von  Sr.  Allerchrist- 
lichsten  Majestät  auf  die  beste  Weise,  als  solches  nur  immer  sein 
kann,  vermöge  des  VI.  Artikels  der  Präliminarien,  in  Ansehung 
der  von  Ihro  Kais.  Majestät  sowohl  bereits  damals  zum  Theil  inne- 
gehabten, als  auch  zum  Theil  in  Conformität  sothaner  Präliminar- 
Artikel  in  Besitz  zu  nehmenden  Landen  übernommene  Beschützung 
und  Gewährung,  welche  insgemein  die  Garantie  der  Erbfolge  in 
dem  Hause  OesteiTeich  genannt  wird  und  in  der  am  19.  April  1713 
publicierten  pragmatischen  Sanction  weitläufig  erklärt  zu  finden  ist. 

Denn,  nachdem  man  reiflich  erwogen,  dass  die  allgemeine  Ruhe 
von  keiner  allzulangen  Dauer  und  Bestand  sein  und  man  zur  Erhaltung 
eines  dauerhaften  Gleichgewichtes  in  Europa  kein  sichereres  Mittel, 
als  die  Handhabung  obgedachter  Erbfolge-Ordnung  ausfindig  machen 
könnte^):  „so  sind  Se.  Allerchristlichste  Majestät  sowohl  durch  ein 
eifriges  Verlangen,  den  allgemeinnn  Ruhestand  zu  beschützen  und 
das  Gleichgewicht  von  Europa  zu  erhalten,  als  auch  in  Betrachtung 
derjenigen  Friedensbedingungen,  welche  Ihro  Kais.  Majestät  ein- 
gegangen, bewogen  worden,  fürnehmlich  aus  dieser  Ursache  auf 
die  allerbeständigste  Weise  (quam  validissime)  obbesagte  Erbfolge- 
Ordnung  verbindlich  zu  machen.  Auch  damit  sich  nicht  der  geringste 
Zweifel  in  Ansehimg  der  Wirklichkeit  dieser  Versicherung  oder 
Garantie    künftighin    erheben    möge,    so    verpflichten    sich    hoch- 

')  Im  Präliminarfrieden. 

*)  Man  sieht,  dass  die  österreichischen  Staatsmänner  bemüht  waren, 
in  allen  Verträgen  eine  gewisse  Gleichartigkeit  der  Begründung,  wie  der 
Formulierung  zur  Geltung  zu  bringen ;  wohl,  um  der  Garantie  der  fremden 
Staaten  eine  grössere  Einheitlichkeit  und  damit,  vermeintlich  wenigstens, 
Festigkeit  zu  geben. 


Digitized  by 


Google 


55 

besagte  Se.  Allerchristlichste  Majestät,  in  Kraft  gegenwärtigen 
Artikels,  diese  Gewährleistung  oder  sogenannte  Garantie,  so  oft 
und  so  viel  es  nöthig  sein  dürfte,  zur  wirklichen  Vollstreckung  zu 
bringen,  wobei  dieselben  für  sich,  Ihre  Erben  und  Nachfolger  auf 
die  beste  und  beständigste  Weise,  als  solches  immer  geschehen 
kann,  hiemit  versprechen,  diese  Erbfolge-Ordnung,  so  Ihro  Kais. 
Majestät  in  der  Form  eines  ewigwährenden,  unzertrennlichen  und 
untheilbaren  Fideicommisses,  zum  Vortheil  der  Erstgeburt  für  Ihro 
Majestät  sämmtliche  Erben  beiderlei  Geschlechts,  vermittelst  der 
unter  dem  19.  April  1713  errichteten  und  am  Ende  des  gegen- 
wärtigen Tractats  beigefügten  feierlichen  Acte  festgestellt  und 
erklärt  haben  und  welche  in  Kraft  eines  Gesetzes  und  ewig 
geltenden  pragmatischen  Sanction,  deren  Beschützung  oder  soge- 
nannte Garantie  das  heilige  Römische  Reich  vermöge  des  am 
11.  Januar  1732  ergangenen  Reichs-Schlusses  über  sich  genommen, 
denen  öffentlichen  Urkunden  einverleibet  worden,  mit  aller  Ihrer 
Macht  zu  unterstützen  und  wider  Alle  und  Jede,  so  oft  es  die  Noth 
erfordern  wird,  wie  man  zu  sagen  pflegt,  zu  garantieren.'* 

Der  Schluss  des  Artikels  ist  die  sinn-  und  wortgetreue  Wieder- 
holung des  n.  Artikels  des  Wiener  Tractats  vom'  16.  März  1731 
mit  England  und  den  Generalstaaten. 

Kaiser  Carl  VI.  ist  ob  seiner  langjährigen  rastlosen  Be- 
mühungen um  die  Anerkennung  der  pragmatischen  Sanction,  ob 
seiner  grossen  und  zahlreichen  Opfer  für  dieselbe  viel  getadelt 
worden.  Es  wird  versichert,  dass  Prinz  Eugen  ihm  den  Rath 
erth.eüt  habe,  die  Erbfolge  seiner  Tochter  durch  ein  starkes  und 
tüchtiges  Heer  und  einen  wohlgefiillten  Staatsschatz  zu  sichern, 
statt  Versprechungen  zu  erkaufen,  die  Niemand  halten  werde. 

Die  Meinung  mochte  der  Prinz  wohl  haben,  wenn  auch  der 
Ausspruch  nicht  nachweisbar  ist.  Es  ist  aber  ebensowenig  ein 
Beleg  dafür  vorhanden,  dass  er  ein  Gegner  der  Politik  des  Kaisers 
in  dieser  Frage  gewesen. 

Die  Bemühungen  des  Kaisers,  durch  feierliche  Verträge  und 
sorgsame  Berücksichtigung  aller  vorhandenen  Rechte  der  eigenen 
Länder,  wie  der  fremden  Höfe  die  Thronfolge  zu  ordnen  und  im 
Frieden  zu  begründen,  führten  nicht  zu  dem  erhofften  Ziel.  Trotz- 
dem darf  ihr  Werth  auch  nicht  ganz  unterschätzt  werden. 


*)  Arneth,  Prinz  Eugen  von  Savoyen,  III,  166. 


Digitized  by 


Google 


^6 

In  wahrer  Weise  zeichnet  Arneth  die  Bedeutung  und  den 
Werth  der  moralischen  Erfolge  für  die  Befestigung  der  Sanction, 
welche  Carl  VI.  doch  erworben  hat.  *) 

„Durch  einen  Zeitraum  von  fast  dreissig  Jahren  gewöhnten 
sich  die  österreichischen  Erbländer  daran,  dasjenige  Gesetz,  welches 
ihnen  fortwährend  als  die  Grundlage  ihres  öflentlichenllechtszustandes 
hingestellt  wurde,  auch  als  solche  anzuerkennen.'* 

Es  „blieben  auch  hinsichtlich  der  fremden  Staaten  die  zahl- 
reichen Opfer  des  Kaisers,  die  Anerkennung  der  pragmatischen 
Sanction  zu  erwirken,  trotz  des  fast  allgemeinen  Treubruchs,  in 
welchem  nach  seinem  Tode  die  Mehrzahl  dieser  Mächte  sich  ver- 
einigte, nicht  ohne  alle  günstige  Wirkung.  Mit  welch'  anderem 
Nachdruck  hätten  die  Prätendenten  aufzutreten  vermocht,  wenn 
sie  nicht  feierliche  Zusagen  gebrochen,  wenn  sie  selbst,  wenn 
Andere  an  ihr  vorgebliches  Recht  geglaubt  hätten.  Jedem  Un- 
parteiischen war  es  klar,  dass  sie  zu  ihrer  Handlungsweise  durch 
die  Habsucht  und  die  Begierde  nach  Ländergewinn  getrieben 
wurden.  Und  daher  neigten  sich  denn  auch  die  Sympathien  aller 
derjenigen,  die  noch  einen  Funken  der  Achtung  bewahrten  für 
Recht  und  Gesetz,  lebhaft  zu  der  erlauchten  Fürstin,  welche  sie 
in  ungerechter  Weise  angegriffen  sahen.  Dieses  Gefühl  aber  war 
ein  mächtiger  Verbündeter  Maria  Theresia's  und  dass  es  all- 
gemein vorherrschte  in  Europa,  daran  hatten  die  vorsorglichen 
Bemühungen  Carl  VI.  wohl  den  wesentKchsten  Antheil.'' 

(V.  Wetzer,) 


Digitized  by 


Google 


Die  Verfassung  und  Verwaltung 


der 


Deutschen  Erblande,  der  Niederlande  und  der  Besitzungen 

in  Italien. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Uer  habsbui'gische  Länderbesitz  im  Ausmasse  von  10.431*29 
geographischen  Quadratmeilen  oder  574.375  Quadrat-Kilometern,  wie 
er  zur  Zeit  des  Todes  Carl  VI.  bestand,  bildete  kein  einheitliches 
Staatswesen  mit  gemeinsamen  Gesetzen  und  Verwaltungsformen, 
sondern  eine  Reihe  von  Ländergruppen,  welche  miteinander  in 
einer  engeren  oder  loseren  Verbindung  standen  und  zum  Theil  nur 
durch  die  Gemeinsamkeit  des  Herrschers  und  die  Bestimmungen 
der  pragmatischen  Sanction  zu  einem  Ganzen  verbunden  waren. 
Durch  die  Art  und  die  Umstände  ihrer  Erwerbung  waren  aus  dem 
habsburgischen  Hausbesitze  oder  den  „gesammten  Erb-Königreichen 
und  Landen",  wie  sie  officiell  gewöhnlich  genannt  wurden,  fünf 
politisch  und  administrativ  von  einander  getrennte  Ländergruppen 
mit  mehrfachen  ünterabtheilungen  entstanden,  nämlich: 

L  Die  österreichischen  Erblande,  die  Stammlande 
der  Monarchie,  aus  welchen  sich  durch  die  vorausgegangenen 
Erbtheilungen  und  die  dadiu*ch  bedingte  administrative  Trennung 
drei  Unter- Abtheilungen  gebildet  hatten:  1.  Nieder-Oesterreich,  be- 
stehend aus  dem  Erzherzogthum  Oesterreich  unter  und  ob  der 
Enns;  2.  Liner-Oesterreich,  d.  i.  die  Herzogthümer  Steyermark, 
Kämthen,  Krain  mit  dem  dazu  gehörigen  Theile  von  Istrien,  die 
Grafschaften  Görz  und  Gradisca,  nebst  deren  Confinien  und  den 
Gebieten  von  Triest  und  Fiume  oder  dem  österreichischen  Litorale ; 
3.  Ober-  und  Vorder-Oesterreich,  nämlich  Tyrol,  Vorarlberg  und  die 
Vorlande,  d.  i.  der  Breisgau  mit  dem  Hauptorte  Freiburg,  das  obere 
Eheinviertel  mit  den  vier  „Waldstädten''  Laufenburg,  Rheinfelden, 
Säckingen  und  Waldshut,  dann  in  Schwaben  die  Grafschaften 
Burgau,  Nellenburg,  Hohenberg  und  Thengen,  die  obere  und 
untere  Landvogtei  Schwaben,  die  Donaustädte  Munderkingen, 
Waldsee,  Sulgau,  Eieblingen,  Mergen,  fem  er  die  Orte:  Constanz, 
Steckbom,  Radolfzell,  Schelklingen,  Ach,  Ehingen  und  Vehringen. 


Digitized  by 


Google 


60 

n.  Die  böhmischen  Erblande,  nämlich  1.  das  Königreich 
Böhmen  mit  der  Grafschaft  Glatz,  dem  Egerlande  und  dem  Bezirke 
Elbogen,  2.  die  Markgrafschaft  Mähren  und  3.  das  Herzogthimi 
Schlesien. 

Die  österreichischen  und  die  böhmischen  Erblande 
zusammen  heissen  die  deutschen  Erblande  oder  kurzweg  „die 
Erblande". 

m.  Die  Länder  der  ungarischen  Krone,  d.  i.  die  König- 
reiche Ungarn,  Croatien  und  Slavonien,  das  Fürstenthum  Siebenbürgen 
und  das  Temeser  Banat. 

rV.  Die  österreichischen  Niederlande,  bestehend  aus  den 
Herzogthümem  Brabant,  Limburg,  Luxemburg  und  Geldern,  den 
Grafschaften  Flandern,  Hennegau,  Namur  und  Mecheln^  endlich  die 
Herrschaft  Doomik  oder  Toumay;  die  Grafschaft  Mecheln  wurde 
jedoch  gewöhnlich  zu  Brabant,  die  Herrschaft  Tournay  oder  Doomik 
zu  Flandern  gerechnet. 

V.  Die  österreichischen  Besitzungen  in  Italien,  nämlich 
ein  Theil  des  Herzogthums  Mailand,  dann  die  Herzogthümer  Mantua, 
Parma  und  Piacenza. 

Ebenso  mannigfaltig  und  verschieden,  wie  die  unter  dem 
Scepter  Kaiser  Carl  VI.  vereinigten  Länder  und  ihre  Bewohner, 
war  die  Verfassung  und  Verwaltung  der  einzelnen  Länder  und 
Landestheile.  Hatte  auch  in  dem  jahrhundertelangen  Streite 
zwischen  den  Landesfilrsten  und  den  Ständen  die  Landeshoheit 
der  ersteren  den  Sieg  davongetragen,  so  war  doch  der  Inhalt  und 
Umfang  der  landesfiirstlichen  und  ständischen  Rechte  fast  nirgends 
der  gleiche.  Neben  Verwaltvmgsgebieten  ohne  Stände  und  Stände- 
versammlungen, z.  B.  den  im  Passarowitzer  Frieden  erworbenen 
Territorien,  fanden  sich  solche  mit  schwachen  Resten  ehemaliger 
ständischer  Herrlichkeit  bis  zu  solchen  mit  ausgedehnten  Rechten 
der  Stände,  wie  z.  B.  in  Ungarn  und  den  Niederlanden.  Diese 
länderweise  verschiedenen  Verfassungen  hatten  auch  eine  nach 
Ländern  und  Landestheilen  gesondeite  Verwaltungsform  zur  noth- 
wendigen  Folge  :  hier  gab  es  nur  landesfiirstliche,  dort  neben  diesen 
auch  ständische  Verwaltungsbehörden  und  Organe.  Es  bestand 
weder  eine  einheitliche  Staatsverfassung,  noch  eine  gleichartige 
StEiats Verwaltung,  sondern  nur  Landesverfassungen  imd 
Landesverwaltungen,  zwischen  denen  durch  die  Person  des 
gemeinsamen  Landesftirsten  und  seine  persönliche  Einflussnahme 
auf  die  obersten  Regierungsgeschäfte,  dann  auch  durch  die  zwischen 
einzelnen  Ländern  und  Ländergruppen  geschlossenen  Vereinbarungen 


Digitized  by 


Google 


61 

und  Einigungen  der  unumgänglielist  nothwendige  Zusammenhang 
und  die  unerlässlickste  Uebereinstimmung  in  den  wesentlichsten 
Gesichtspuncten  hergestellt  wurde.  „Wer  die  österreichische  Ver- 
waltung bis  1748  übersieht,  dem  rollt  sich  das  Bild  einer  gross- 
artigen Unordnung  auf,  aber  es  war  eine  historische  Unordnung, 
das  Product  von  Jahrhunderten,  das  mit  seinem  Wurzelwerk  in 
dem  gesellschaftlichen  Boden  früherer  Zeiten  festgewachsen  war, 
nun  aber  vielfach  verbraucht,  vermorscht  sich  zeigte''  *). 

Die  österreichischen  Erblande  hatten  ihre  Behörden-  und 
Verwaltungs-Organisation  von  Maximilian  I.  und  Ferdinand  I. 
erhalten,  zu  ihnen  kamen  im  Jahre  1526  die  Länder  der  böhmischen 
Krone  und  ein  Theil  des  Königreiches  Ungarn  und  seiner  Nebenländer 
mit  eigener  Verwaltung.  Während  aber  die  Länder  der  böhmischen 
Krone  als  ein  Ganzes  und  auf  einmal  neben  die  altösterreichischen 
Länder  traten  und  ihren  fertigen  Verwaltungs  -  Organismus  mit- 
brachten, gelangten  die  Länder  der  Stephanskrone  nur  stückweise 
im  Verlaufe  von  zwei  Jahrhunderten  an  das  Haus  Habsburg  und 
die  näheren  Umstände  der  einzelnen  Erwerbungsphasen  machten  stets 
eine  Aenderung  oder  Neueinrichtung  der  Verwaltung  des  betreffenden 
Landestheiles  nöthig,  so  dass  Ungarn  und  seine  Nebenländer  zur 
Zeit  Carl  VL  in  eine  Reihe  von  einander  vollständig  getrennter 
und  selbstständiger  Verwaltungsgebiete  zerfiel.  Ebenso  verhielt  es 
sich  mit  den  als  Ergebniss  des  spanischen  Erbfolgekrieges  er- 
worbenen niederländischen  Provinzen  und  den  Besitzungen  in 
Italien.  Die  Niederlande  besassen  von  altersher  eine  ziemlich  weit- 
gehende Autonomie,  deren  Aufrechthaltung  nicht  nur  verbrieft, 
sondern  auch  ein  Gebot  der  Staatsraison  war.  Li  Italien  waren 
die  Königreiche  Neapel  und  Sicilien  wieder  verloren  gegangen  und 
der  ganze  Besitz  aus  der  spanischen  Erbschaft  bestand  in  Folge 
der  Verluste  und  Ländertausche  in  den  letzten  Eegierungsjahren 
Carl  VI.  nur  noch  aus  einem  Theile  des  Herzogthums  Mailand 
und  den  Herzogthümem  Mantua,  Parma  und  Piacenza,  welche 
ebenfalls  ihre  alte  Verfassung  und  Einrichtung  besassen  und  keiner 
der  alten  Ländergruppen  einverleibt  werden  konnten. 

Die  von  Kaiser  Maximilian  I.  begonnene  und  von  Fer- 
dinand I.  fortgesetzte  Einrichtung  und  Organisierung  der  Ver- 
waltungsbehörden hatte  unter  den  folgenden  Kaisern  im  Laufe  der 
Zeiten  mannigfache  Veränderungen  erfahren,  so  dass  zur  Zeit  Kaiser 
Carl  VI.  die  politische  Landesverwaltung  der  sämmtlichen  zur  habs- 


*)  A.  Wolf,  „Oesterreich  unter  Maria  Theresia."  212. 


Digitized  by 


Google 


G2 

burgischen  Monarchie  gehörigen  Königreiche  und  Länder  folgenden 
obersten  Behörden  anvertraut  war  ^) : 

Als  oberster  Rath  der  Krone  bestand  seit  1670  die  geheime 
Conferenz  unter  dem  Vorsitze  des  Kaisers,  deren  Mitglieder 
geheime  Oonferenzräthe  oder  auch  Minister  genannt 
wurden.  Es  waren  dies  die  Präsidenten  der  obersten  Hofstellen, 
die  obersten  Hofwürdenträger  und  jene  geheimen  ßäthe,  welche 
eigens  als  Mitglieder  der  geheimen  Conferenz  berufen  wurden. 

Je  nach  der  Beschaffenheit  der  Berathungsgegenstände  und 
der  etwa  nöthigen  besonderen  Geheimhaltung  wurden  entweder 
alle  oder  nur  einzelne  Oonferenzräthe  der  Berathung  beigezogen, 
in  letzterem  Falle  hiess  dieselbe  die  kleine  Conferenz  und  bestand 
unter  Carl  VI.  nur  aus  den  Präsidenten  der  Central-Hofstellen, 
wesshalb  sie  mit  einem  Ministerrathe  in  modernem  Sinne  vergUchen 
werden  kann^). 

In  der  Conferenz,  welche  unter  Kaiser  Leopold  I.  bezüglich 
der  äusseren  und  inneren  Staatsangelegenheiten  an  die  Stelle  des 
geheimen  Käthes  getreten  war,  wurden  alle  wichtigen  An- 
gelegenheiten, mochten  sie  die  äussere  oder  innere  Politik,  die 
Landesverwaltung,  Krieg  oder  Frieden  betreffen,  berathen.  Nur 
in  jurisdictionellen  Angelegenheiten,  wenn  der  Landesftirst  als 
oberster  Eichter  in  gewissen  Fällen  selbst  Recht  sprach,  hatte 
bis  zur  Schaffung  der  obersten  Justizstelle  im  Jahre  1749  der 
geheime  Kath  wie  fiiiher  sein  Gutachten  über  die  eingelsmgten 
Processacten  abzugeben  und  der  Landesftirst  entschied  erst  nach 
Anhören  des  geheimen  Raths^. 

Die  Berathungen  der  geheimen  Conferenz  erstreckten  sich 
auf  die  Angelegenheiten  aller  Königreiche  und  Länder  und  dess- 
halb  waren  in  derselben  auch  die  Präsidenten  der  obersten  Hof- 
stellen   der    Ländergruppen    und    hervorragende    Angehörige    der 

*)  A  r  n  e  t  h,  Maria  Theresias  erste  Eegierungsjahre.  —  A.  Wolf, 
Oesterreich  unter  Maria  Theresia.  —  K  r  o  n  e  s ,  Handbuch  der  Geschichte 
Oesterreichs.  —  Bidermann,  Gescliichte  der  österr.  Gesanuntstaats-Idee. 
—  H  u  b  e  r,  Oesterreichische  Reichsgeschichte  und  Geschichte  der  österr. 
Verwaltungs-Organisation.  —  Fellner,  Zur  Geschichte  der  Österr.  Central- 
verwaltung  (in  den  Mitth.  des  Inst.  f.  österr.  Gesch.,  VII.  Bd.)  und  dessen 
Bespr.  V.  B  i  d  e  r  m  a  n  n's  Gesammtstaats-Idee  in  den  Mitth.  des  Inst,  fiär 
österr.  Gesch.,  XV.  Bd.  S.  517—531.  —  Seidler,  Studien  zur  Geschichte 
und  Dogmatik  des  österreichischen  Staatsrechtes.  —  Lustkandl,  Central- 
stellen  in  Oesterreich-Ungam  (im  österr.  Staatswörterbuch)  —  u.  A.  m. 

')  S  e  i  d  1  e  r,  Studien  etc.,  144. 

«)  F  e  11  n  e  r,  Mitth.  des  Inst.,  XV.  529. 


Digitized  by 


Google 


63 

verschiedenen   Theile   der   Monarchie   vertreten.     Sie    war   jedoch 
keine    gemeinsame     Centralbehörde,     auch    kaum     ein 
Ministerrath    im   modernen    Sinne,    denn    sie    bestand    nicht    aus- 
schliesslich aus  verantwortlichen  Ressortministern,  sondern  sie  war 
der    oberste   Beirath    des    gemeinsamen    Landesfursten    aller 
Erb-Königreiche   und   Länder.     Die   auf  Grund  der  Conferenz-Be- 
.  rathungen  gefassten  Allerhöchsten  EntSchliessungen,  respective  die 
Allerhöchst  genehmigten  Conferenz-Anträge,  wurden  dem  Präsidenten 
der   betreffenden   Hofetelle   behufs    deren  Ausführung  mitgetheilt. 
Für  besondere  Angelegenheiten  wurden  Commissionen  oder  Depu- 
tationen  eingesetzt,    in   welche    die    mit   der   Sache   vertrautesten 
Mitglieder  berufen  wurden.     Im  Jahre   1721    erhielt   die   geheime 
Conferenz    eine   neue   Instruction,   nach  welcher  der  erste  öster- 
reichische Hofkanzler    als    die   Hauptperson    im    Eathe    der 
Krone    anzusehen    war    und    fast    als    Minister    der    auswärtigen 
Angelegenheiten  erscheint.     Der  bezügliche  Passus  der  Instruction, 
woraus    sowohl    die    Stellung    der   Conferenz,    als    auch  jene    des 
österreichischen    Kanzlers     in    derselben    ersichtlich    ist,    lautet: 
„Demnach    die    von    meiner   Hofkanzlei    insonderheit    besorgende 
Staats-  und  Hausgeschäften,  dann  auch  die,    so   von  meinem  Hof- 
kriegs-, Spanischen  und  Niederländischen  Rath  expediert  und  beob- 
achtet werden,  wie  denn  auch,  wenn  einige  von  der  ungarisch-  oder 
böhmischen  Kanzlei  vorhanden,  mich  entschlossen   habe,    selbe   in 
dem  Lauf  von  zwei  "Wochen  in  meiner  Gegenwart   dreimal  (wenn 
aber  die  Reichskanzlei  zweimal  vorkommete,  diese  auch  nur  zwei- 
mal alsdann  den  Vortrag  zu  machen  hätte)  vorzunehmen.    Als   ist 
folgendes   zu  beobachten:   I.  es  wird   der   erste  Hofkanzler  einen 
Extract  von  den  ihm  zukommenden  Relationen,  wie  dann  ebenfalls 
eine  schriftliche  Anmerkung  von  deme,  was  die  fremden  Ministri, 
so  an  ihn  angewiesen,  demselben  an  und  vorgebracht  und  das  ein 
sowohl,  als  das  andere  in  der  obangeföhrten  Conferenz  beibringen 
lind    sein  mündliches  Votum   über   derselben   Enthalt   zum   ersten 
vortragen."  ^) 

Durch  die  im  Jahre  1742  erfolgte  Errichtung  einer  selbst- 
ständigen Haus-,  Hof-  und  Staatskanzlei  für  die  äusseren  An- 
gelegenheiten und  durch  die  vollständige  Neuorganisierung  der 
Behörden  im  Jahre  1749  und  den  folgenden  Jahren  war  der  Wirk- 
samkeit der  Conferenz  und  des  geheimen  Rathes  der  Boden  ent- 
zogen und  im  Jahre  1760  errichtete  die  Kaiserin  Maria 
-  ~   -  ^  -  ^  ^   -  —  « 

»)  Fellner,  Mitth.  des  Inst.,  XV.  630. 

Digitized  by  VjOOQIC 


64 

Theresia  auf  neuer  Grundlage  und  mit  einem  erweiterten  und 
fester  begrenzten  Wirkungskreis  einen  Staatsrat h,  der  mit 
wechselnden  Befugnissen  und  wiederholt  geänderter  Organisation 
ein  volles  Jahrhundert  bestand. 

Die  obersten  politischen  Hofstellen  für  die  verschiedenen 
Ländergruppen  waren  in  den  letzten  Regierungsjahren  Carl  VI. 
folgende : 

1.  Die  österreichische  Hofkanzlei  für  die  öster- 
reichischen Erblande; 

2.  die  böhmische  Hofkanzlei  für  die  böhmischen  Erb- 
lande ; 

3.  die  ungarischeHofkanzlei  flir  das  eigentliche  König- 
reich Ungarn  und  Croatien; 

4.  die  siebenbürgische  Hofkanzlei  für  das  Fürsten- 
thimi  Siebenbürgen; 

5.  der  Hof  kriegsrath  und  die  Hof  kämme  r  gemein- 
schaftlich für  die  sogenannten  neoacquistischen  Länder,  nämlich 
das  Temeser  Banat,  Slavonien  und  vor  dem  Belgrader  Frieden  vom 
18.  September  1739  auch  das  Königreich  Serbien  und  die  fünf  westlich 
der  Aluta  gelegenen  walachischen  Districte  (die  cisalutanische  oder 
österreichische  Walachei  (ValaKjhia  austriaca)  *) ; 

6.  der  niederländische  Eath  flir  die  österreichischen 
Niederlande ; 

7.  der  italienische  (vor  dem  Jahre  1737  genannt  der 
spanische)  Rath  für  die  kaiserlichen  Besitzungen  in  Italien. 

Als  Eessort  -  Hofstellen  flir  bestimmte  Verwaltungszweige 
fungierten: 

a)  für  die  äusseren  Angelegenheiten  eine  besondere  Abtheilung 
der  österreichischen  Hofkanzlei,  welche  im  Jahre  1742 
von  der  letzteren  getrennt  und  als  selbstständige  Hofstelle  unter  dem 
Namen  Haus-,  Hof-  und  Staatskanzlei  organisiert  wurde. 
Diese  mit  der  Führung  der  auswärtigen  Geschäfte  betraute  Ab- 
theilung der  österreichischen  Hofkanzlei  wurde  auch  schon  vor 
dem  Jahre  1742  gewöhnlich  Staatskanzlei  genannt. 

b)  Die  Besorgung  des  Finanzwesens  oblag  der  Hofkammer 
und  den  ihr  coordinierten  und  subordinierten  übrigen  Finanz-,  Hof- 
und  Landesstellen. 


*)  Unter  der  „kleinen  Walachei"  verstand  man  damals  den  von  Walachen 
bewohnten PoÄegan er District  in  Slavonien,  keineswegs  aber  die  westalutanischen 
Districte  der  Walachei;  diese  wurden  gewöhnlich  die  österreichische  (austriaca) 
oder  auch  die  kaiserliche  (caesarea)  Walachei  genannt. 


Digitized  by 


Google 


65 

c)  Das  gesammte  Militärwesen  stand  unter  der  Obsorge  des 
Hofkriegsrathes,  nachdem  Kaiser  Joseph  I.  die  bis  dahin 
selbstständig  gewesenen  inner-  und  oberösterreichischenLandesstellen 
mit  den  betreffenden  niederösterreichischen  vereinigt  und  das  dortige 
Kriegswesen  und  die  daselbst  bestandenen  Militärbehörden  dem 
Wiener  Hofkriegsrathe  untergeordnet  hatte.  Der  Hofkriegsrath  in 
Wien  nahm  eine  ganz  eigenthümliche  Stellung  ein.  Ihm  unter- 
standen zwar  einige  Festungen  im  Reiche,  aber  keineswegs  die 
Kriegsmacht  des  Reiches.  Obwohl  er  den  Titel  „kaiserlich'* 
führte,  war  er  doch  keine  eigentliche  Reichsbehörde  und  desshalb 
mussten  auch  die  Räthe  desselben  nicht  aus  dem  Reichsadel  ge- 
nommen sein.  ^) 

Auch  einige  „Oberste  Hofämter''  müssen  in  gewissem  Sinne 
als  Staats-  oder  Landesbehörden  betrachtet  werden,  da  ihr  Wirkungs- 
kreis unter  Carl  VI.  ein  anderer  war,  als  jetzt.  So  übte  der 
Oberst-Hofmeister  damals  manche  Functionen,  namentlich 
im  Verkehr  mit  den  auswärtigen  Gesandten  mid  den  Hofstellen  der 
verschiedenen  Ländergruppen,  welche  jetzt  entweder  dem  Minister 
des  Aeussem  oder  einem  Minister  -  Präsidenten  zustehen.  Das 
Ob  erst-Hofmarschallamt  versah  ausser  seinen  Functionen 
als  eines  der  obersten  Hofämter  auch  die  Gerichtsbarkeit  über  die 
zum  Allerhöchsten  Hofe  und  den  obersten  Hofstellen  gehörigen 
Personen  imd  auch  über  die  mit  wirklichen  Privilegien  versehenen 
Juden  und  ihre  Familien.  ^)  Das  Oberst-Hofmeisteramt  und  das 
Oberst-Jägenneisteramt  z.  B.  übten  auch  die  mit  dem  Grundbesitze 
des  Allerhöchsten  Hofes  verbundene  grimdherrliche  Rechtspflege 
aus  und  erscheinen  also  auch  in  dieser  Beziehung  gewissermassen 
als  Behörden. 


Die  österreichischen  Erblande. 

Den  ältesten  Bestandtheil  des  habsburgischen  Hausbesitzes 
bilden  die  österreichischen  Erblande.  Diese  waren  jedoch  nicht 
wie  die  Länder  der  böhmischen  Krone  auf  einmal  und  als  ein 
Ganzes  in  den  Besitz  der  Dynastie  gelangt,  sondern  es  bedurfte 
dazu  eines  längeren  Zeitraumes    und  selbst  nach    ihrer  Erwerbung 


*)  Jani   Perontini  de  consiliis    ac   dicasteriis,    quae    in   urbe  Vindobona 
habentur,  liber  singularis.  Halae  Magdeburgicae  1732.  33. 
«)  Codex  austr.,  IV.  672. 

Oesterreiohisoher  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  <^ 


Digitized  by 


Google 


GH 

fanden  wiederholt  Tlieilungen  derselben  statt,  so  dass  diese  Länder 
eigentlich  nie  ein  vollkommen  einheitliches  Gepräge  erhielten  und 
sich  ihre  provinziellen  Sonderheiten  zum  Theil  bis  auf  die  Gegen- 
wart bewahrten,  wovon  z.  B.  noch  die  heutige  Wehrverfassung 
Tyrols  einen  Beweis  liefert.  Die  drei  Gruppen  Nieder-Oest er- 
reich, Inner-0  esterreich,  Ober-  und  Vorder-Oester- 
reich  bildeten  bis  in  die  Zeit  Carl  VI.  von  einander  ebensosehr,  wie 
etwa  von  Böhmen  und  seinen  Nebenländem  getrennte  Organis- 
men; hatte  ja  doch  bis  unter  Joseph  I.  Inner  -  Oesterreich, 
ebenso  wie  TjTol  und  die  Vorlande  ein  eigenes,  vom  Wiener 
HofToiegsrathe  unabhängiges  Kriegswesen,  während  in  Nieder- 
Oesterreich,  Böhmen  und  Ungarn  die  Militärangelegenheiten  von 
einer  gemeinsamen  obersten  Militärbehörde,  dem  Hofkriegsrathe 
in  Wien,  geleitet  wurden.  Allein,  wenn  auch  unter  getrennter 
Administration,  so  wurde  doch  im  Allgemeinen  die  Erreichung 
einer  ziemlichen  Gleichheit  wenigstens  in  der  Verwaltung  der  ein- 
zelnen Länder  angestrebt  und  allmählig,  besonders  in  Folge  der 
Eeformen  unter  Maria  Theresia,  traten  die  provinziellen  Unter- 
schiede immer  mehr  in  den  Hintergrund. 

Die  landesfürstlichen  Rechte,  welche  die  Erzherzoge  von 
0  esterreich  ki^aft  ihrer  Landeshoheit  und  der  ilmen  verliehenen 
Privilegien  ausübten,  galten  •  nicht  blos  für  das  Erzherzogthiim 
Oesterreich,  sondern  für  alle  Länder,  welche  sie,  wann  und  unter 
welchem  Titel  immer,  erworben.  Desshalb  gilt  das  im  Nachstehenden 
Gesagte  nicht  nur  für  die  österreichischen,  sondern  auch  fiir 
die  böhmischen  Erblande. 

Obwohl  die  Echtheit  eines  Theiles  der  alten  österreichischen 
Freiheitsbriefe  und  Privilegien  wohl  mit  Recht  bestritten  wird,  so 
hatten  dieselben  doch  dadurch,  dass  sie  am  G.  Januar  1453  von 
Kaiser  Friedrich  HI.  mit  Zustimmung  der  Churfürsten  bestätigt 
wurden,  die  Geltimg  und  das  Ansehen  von  Reichsgesetzen  erlangt 
und  wiu-den  als  solche  von  späteren  Kaisem  wiederholt  anerkannt. 
Auf  Grund  derselben  genossen  die  Erzherzoge  von  Oesterreich 
beträchtliche  Freiheiten  und  Vorrechte,  deren  sich  kein  anderer 
Reichsstand  rühmen  konnte.  ^)  Durch  dieselben  war  Oesterreich 
ein  auch  in  weiblicher  Linie  erbliches  Lehen  und  vom  Reiche  fast 
miabhängig  geworden.  Der  Erzherzog  war  von  allen  Reichsabgaben 

^)  H  u  b  e  r ,  Oesterreichische  Reichsgeschichte,  28  ff.  —  Seidler, 
Studien  etc.  4  ff.  —  Schrotte  r,  Erste  Abhandlxmg  aus  d.  österreichischen 
Staatsrecht.  —  Kurze  Nachricht  von  der  inneren  Beschaffenheit  und  Ver- 
fassung des  Erzherzogthums  Oesterreich.    (H.  H.  u.  St,  A.  Handschr.  Nr.  62} 


Digitized  by 


Google 


67 

befreit  und  nur   zur  Tlieilnahme  an  jenen  Reichskriegen,    welche 
gegen    ein  Oesterreieh    benachbartes   Land   geführt  wurden,   blos 
zum   Zeichen   seines   reichsfürstlichen    Charakters   mit   einem   ver- 
schwindend kleinen  Contingente  verpflichtet.    Er  brauchte  nur  auf 
den  in  Bayern  abgehaltenen  Hoftagen  zu  erscheinen  und  war  auch 
nicht  verbunden,  an  den  Reichstagen  selbst  oder  durch  Abgesandte 
theilzunehmen ;    erscliien    er  aber,    so    gebührte  ihm  der  erste  Sitz 
nach  den  Churfürsten.  Die  Erzherzoge  waren  berechtigt,   in  ihrem 
Lande  frei  zu  schalten  und  zu  walten,  ohne  dass  Kaiser  und  Reich 
darin  etwas  zu  ändern  vermochten.   Alle  Vorzüge  und  Privilegien, 
welche    ein   Reichsstand  jemals    erworben    hatte    oder    künftighin 
erwerben   würde,    sollten  den  Erzherzogen    ohneweiters  zukommen 
und    zwar   nicht  nur  für  den  ziu*  Zeit  der  Verleihung  bestandenen 
Länderbesitz,  sondern  für  alle  Länder,  welche  sie,  wann  und  miter 
welchem  Titel  immer,  erwerben  würden.     Das  Reich   konnte   kein 
auf  österreichischem  Boden  gelegenes  Lehen  vergeben  und    daher 
ein  auswärtiger  Fürst   in    Oesterreieh   nur   solche    Güter   besitzen, 
welche  er  von  dem  Erzherzoge  von  Oesterreieh  als  Lehen  empfangen 
hatte.  Ebenso  konnte  Niemand  in  Oesterreieh  eine  Gerichtsbarkeit 
ausüben,  wenn   er  nicht  die  Gewalt  von  dem  Erzherzoge  erhalten 
hatte.     Oesterreieh   bildete    ein    „Territoriiun   clausum*^    d.  i.    ein 
geschlossenes  und  jeder  fremden  Landeshoheit  und 
Gerichtsbarkeit   verschlossenes   Land.     Noch  weniger 
musste  der  Erzherzog  von  Oesterreieh    einem  Reichsgerichte  Rede 
und  Antwort  stehen,    sondern  er  konnte    die  gegen  ihn  erhobenen 
Klagen    durch    einen    von    ihm    im    eigenen    Lande    hierzu    be- 
stellten Vasallen  untersuchen  und  entscheiden  lassen.  Von  grösster 
Bedeutung   für   die   Entwicklung   der   Landeshoheit  war   das   von 
Kaiser  Carl  IV.  bald  nach  seiner  Thronbesteigung  verliehene  und 
am  30.  August  1361  erneuerte  „Privilegium  de  non  evocando  sub- 
ditos    extra   territorium   Austriacum",   gewöhnlich   kurzweg  , , Privi- 
legium de  non  evocando"  genannt,  d.i.  das  Privilegium,  dass 
kein     österreichischer    Unterthan    vor     einem     aus- 
wärtigen Gerichte  belangt  werden  dürfe,    selbst  dann 
nicht,  wenn  er  einem  auswärtigen  Herrn    als  Lehensmann  oder  in 
anderer  Weise  verpflichtet  wäre;  ferner  das  aus  dem  „Privilegium 
de  non  evocando"  nothwendigerweise  folgende  „Privilegium  de  non 
appellando",    d.  h.,    dass   von   dem   Urtheile  eines  öster- 
reichischen     Gerichtes     keine     Berufung     an     ein 
Reichsgericht   oder   an  den  Kaiser  selbst  ergriffen 
werden  konnte. 

5* 


Digitized  by 


Google 


GH 

Weil  Alle,  welche  in  Oesterreich  Güter  besassen,  in  dieser 
Eigenschaft  ohne  alle  Ausnahme  wirkliche  Landsassen  und 
Unterthanen  des  Erzherzogs  waren,  so  waren  auch  die  inländischen 
Bischöfe  und  Prälaten  keine  Eeichsfürsten,  die  auswärtigen  geist- 
lichen oder  weltlichen  Fürsten  aber  wurden  in  Bezug  auf  ihre  in 
Oesterreich  gelegenen  Güter  den  übrigen  Landsassen  völlig  gleich- 
gehalten und  waren  auch  bei  der  Erbhuldigung  der  Erzherzoge  zu 
erscheinen  verpflichtet.  Sie  wiurden  auf*  dieselbe  Weise,  wie  die 
übrigen  Landesmitglieder  ordentlich  eingeladen  und  mussten  also 
durch  Abgeordnete  vertreten  sein  oder  eine  grundhältige  Ent- 
schuldigung ihres  Ausbleibens  bei  dem  Landmarschall  vorbringen.  •) 

Gross  waren  die  Rechte  des  Erzherzogs  von  Oesterreich  gegen- 
über der  Geistlichkeit.  Aus  dem  obersten  Schutz-  oder  Vogteirechte 
der  Erzherzoge  über  die  gesammte  Geistlichkeit,  die  Gotteshäuser 
und  die  milden  Stiftungen  folgt  das  Recht,  in  ihre  Vermögens- 
verwaltung Einsicht  zu  nehmen  und  dafür  zu  sorgen,  dass  die 
Stiftungen  nach  ihrer  wahren  Bestimmung  genau  erfiiUt  und  er- 
halten wiu'den.  Zu  diesem  Zwecke  war  in  allen  Ländern  eine 
eigene  Commission  für  die  müden  Stiftungen  aufgestellt.  Das 
Präsentationsrecht  über  die  Pfarren  gehörte  theils  dem  Landes- 
fürsten, theUs  den  Bischöfen,  theils  den  Privatherrschaften.  Viele 
landesfürstliche  Pfarren  wm-den  schon  in  älteren  Zeiten  den 
Klöstern  eingeräumt  oder  zu  milden  Stiftungen  gewidmet.  Kein 
Kloster  durfte  ohne  landesherrliche  Bewilligung  errichtet,  kein 
Prälat,  keine  Aebtissin  ohne  vorläufige  Einholung  der  landesfürst- 
lichen Zustimmung  und  Abordnung  landesfürstlicher  Commissäre 
gewählt,  noch  die  getroflfene  Wahl  ohne  vorausgegangene  Aller- 
höchste Bestätigung  publiciert,  viel  weniger  der  Erwählte  von 
jemand  Anderem,  als  den  erwähnten  Commissären  in  die  Tempo- 
ralien  eingesetzt  werden.  Sogar  bei  der  Wahl  des  Erzbischofe  von 
Salzburg  und  des  Bischofs  von  Passau  war  wegen  des  dem  Erz- 
hause über  beide  Bisthümer  zustehenden  Vogteirechtes  nebst  dem 
kaiserlichen Commissär  zugleich  ein  erzherzoglich  öster- 
reichischer Abgesandter  anwesend,  welch'  letzterer  von  dem 
Neugewälilten  einen  schriftlichen  Revers  abforderte,  da«s  er  mit  dem 
Erzhause  Oesterreich  beständig  gute  Nachbarschafc  halten  und  die 
älteren  Verträge,  insbesondere  „quoad  jus  aperturae'*  unverbrüclüich 
beobachten  woUe,  gleichwie  auch  das  Erzhaus  Oesterreich  ver- 
pflichtet sei,  das  Hochstift  Salzbiu*g  imd  Passau  wider  alle  Gewalt 

*)  Schrötter,  Dritte  Abhandlung,  27.  —  Pütter,  Historisch-politisches 
Handbuch  von  den  besonderen  deutschen  Staaten,  I.  198 


Digitized  by 


Google 


69 

2U  schützen,  wogegen  aber  auch  beide  Stifter  gehalten  sind,  dem 
Erzhaus  nach  äussersten  Kräften  beizuspringen.  Keine  päpstliche 
Bulle  durfte  publiciert  werden,  bevor  nicht  der  Erzherzog  von 
Oesterreioh  dieselbe  eingesehen  und  seinen  Rechten  und  den  Staats- 
interessen flir  unschädlich  erkannt,  somit  seine  Zustimmung  oder 
das  sogenannte  „Placetum  regium"  ertheilt  hatte.  Keine  Streitsache 
durfte  nach  Rom  gezogen  werden,  weil  dies  dem  alten  Herkommen 
und  dem  „Privilegium  de  non  evocando"  widersprochen  hätte, 
sondern  wenn  eine  Partei  sich  über  das  Erkenntniss  der  Consistorien 
und  der  Nuntiatur  beschweren  wollte,  konnte  die  Curie  nichts 
Anderes  thun,  als  Commissäre  in  Oesterreich  ernennen,  welche  als 
apostolische  Delegierte  das  endgiltige  Urtheil  zu  fällen  hatten.  Die 
Jurisdiction  in  allen  Civilrechts- Angelegenheiten  der  Geistlichkeit, 
mit  Ausnahme  jener  Fälle,  die  rein  geistliche  Angelegenheiten  be- 
trafen, gebührte  dem  Erzherzog  von  Oesterreich.  Die  erste 
Instanz  für  die  Civilrechts-Angelegenheiten  der  Geistlichen  war  die 
Landesbehörde,  d.  i.  die  Regierung,  Landeshauptmannschaft  u.  s.  w. 
Nach  der  Bulle  des  Papstes  Nicolaus  V.  vom  Jahre  1451  hatten 
die  Erzherzoge  von  Oesterreich  die  Befugniss,  in  Nothfallen  den 
Clenis  mit  einem  massigen  „Subsidium"  oder  ausserordentlichem 
Beitrage  zu  belegen,  auch  musste  der  österreichische  Clerus  von 
seinen  Gütern  und  Einkünften  die  gleichen  Lasten  tragen  wie  die 
weltlichen  Lisassen.  *) 

Die  Rechte  der  österreichischen  Landesfiirsten  waren  im  All- 
gemeinen folgende:  1.  Das  Recht,  die  Erbhuldigung  zu  fordern; 
2.  die  oben  besprochenen  Rechte  über  die  Geistlichkeit;  3.  das 
Recht,  die  Landtage  zu  berufen  und  von  denselben  die  Bewilligung 
der  Contribution,  der  nöthigeii  Recruten  und  anderer  Staatserforder- 
nisse zu  verlangen;  4.  das  Recht,  Gesetze  und  Verordnungen  zu 
erlassen;  5.  die  Civil-  und  Criminalgerichtsbarkeit  mit  den  zwei 
Vorrechten,  dem  Privilegium  „de  non  evocando"  und  jenem  „de 
non  appellando";  6.  die  landesherrliche  Gewalt  und  das  Besteuerungs- 
recht  über   die   Juden  ^) ;    7.  das  Recht,    den  Adel  zu  verleihen  ^) ; 

1)  H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  62. 

')  Ursprünglich  war  der  Kaiser  allein  der  Schützer  und  Eichter  über 
die  Juden  in  ganz  Deutschland,  nur  Oesterreich  übte  seit  den  Zeiten  Kaiser 
Friedrich  I.  ebenfalls  dieses  Eecht  in  seinen  Landen  aus ;  erst  später 
erhielten  dasselbe  auch  die  Churfürsten  und  andere  Reichsstände. 

■j  Als  Curiosum  sei  hier  erwähnt,  dass  auch  die  philosophische  Facultät 
in  "Wien  den  Adelstand  verlieh,  welches  etwas  zweifelhafte  Recht  ihr  erst 
zufolge  einer  Allerhöchsten  Entschliessung  vom  20.  Mai  1752  entzogen  wurde. 
(Cod.  austr.  V.  648.) 


Digitized  by 


Google 


70 

8.  unehelich  Geborene  zu  legitimieren  und  den  unehrlich  Erklärten 
ilire  Ehre  und  Würde  wieder  zurückzustellen;  9.  öffentliche  Jahr- 
und  Wochenmärkte  mit  verschiedenen  Freilieiten  zu  bewilligen  und 
Stapel-  und  Niederlags-Gerechtigkeiten  zu  verleihen;  10.  eigene 
Posten  in  den  Erblanden  zuhalten;  11.  hohe  Schulen  zu  errichten; 
12.  das  Epecht  über  die  Bergwerke,  Forste,  Flüsse,  dann  die  Jagd- 
und    Fischerei-Gerechtigkeit;    13.  das  Recht,    Münzen   zu   prägen; 

14.  das  Regal  der  offenen  Landstrassen  und  des  sicheren  Geleites; 

15.  das  Recht,  Zölle,  Mauthen  und  Steuern  auszuschreiben  und 
einzuheben;  16.  das  Recht  des  Krieges  und  des  Aufgebotes,  sowie 
Festungen  und  Burgen  zu  bauen;  17.  das  Recht,  Gesandtschaften 
zu  halten ;  18.  Bündnisse  und  Frieden  zu  schliessen.  *) 

In  dem  jahrhundertelangen  Kampfe  der  landesfiirstlichen  Terri- 
toriallioheit   gegen    die   Macht   der   Stände   waren   schliesslich    die 
letzteren  unterlegen.  Seit  der  Schlacht  am  Weissen  Berge  und  der 
Unterdrückung    des   Protestantismus   in    den   österreichischen    und 
böhmischen  Ländern  waren  die  Grenzen  der  beiden  Machtfactoren, 
des  Landesfursten  und  der  Stände,  selir  zu  Ungunsten  der  letzteren 
verrückt  worden.  Die  Zustimmimg  der  Stände  zu  einer  beabsichtigten 
Kriegserkläning  oder  einem  Friedensschlüsse  wurde  nicht  mehr  ein- 
geholt  und   ihre  Mitwirkung  an  der  Gesetzgebung  durch  die  Ent- 
ziehimg  jeder   Liitiative    auf    den   Landtagen    beseitigt.    Dennoch 
waren  die  Rechte  imd  Privilegien  der  Stände  sowohl  als  Corporation, 
wie  der  einzehien  Mitglieder   auf  administrativem  und  volkswirth- 
schaftlichem  Gebiete  ganz  bedeutend  und  dadurch  waren  die  Stände 
auch  gar  häufig  in  der  Lage,  die  politische  Haltung  der  Regierung 
zu  beeinflussen.    Ohne   Zustimmung  der  Stände  konnte  keine  neue 
Steuer    eingeführt    werden    und    die    Einhebung    der    bereits    be- 
stehenden lag  in  den  Händen    der    Stände,    die    höchsten   Landes- 
ämter waren  mit  iliren  Mitgliedern  besetzt:  Mittel  genug,  um  eine 
Pression  auf  die  Regierung  zu  üben.  Die  Stände  gliederten  sich  in  den 
meisten  Ländern  hi  vier  Classen:  Geistliclikeit,  Herren,  Ritter  und 
landosfiirstliche  Städte.  Den  geistlichen  Stand  bildeten  die  Bischöfe 
und  Prälaten,  den  Herrenstand  die  Fürsten,  Grafen  imd  Freiherren, 
den  Ritterstand  der  übrige  Adel,  jedoch  alle  nur  unter  der  Voraus- 
setzung,   dass    sie    Landsassen    oder  Landmänner   und  Be- 
sitzer landtäflicher  Güter  waren.     Zum  Besitze  landtäflicher  Güter 


*)  Krön  OS,  Gesch.  Oesterreichs,  III.  42  ff.  —  Schrotte  r,    Vierte 
Ahhandlung. 


Digitized  by 


Google 


71 

war  die  Landsässigkeit  oder  das  Indigenat  erforderlich,  welches  nur 
vom  Landesflirsten  verliehen  werden  konnte.  Die  Rechte  und 
Privilegien,  welche  der  landsässige  Adel  vor  dem  nicht  land- 
sässigen  voraus  hatte,  waren:  Das  Eecht,  dass  ihre  Güter  in  die 
Landtafel  eingetragen  werden,  das  Eecht,  ein  Grunddienst-,  Urbai- 
oder  Salbuch  zu  halten  und  von  den  Unterthanen  gewisse  Dienste 
und  Gaben  zu  fordern,  das  Jagd-  und  Holzschlagsrecht,  die  Bier- 
brauerei und  das  Ausschankrecht,  das  Berg-,  Zehent-  und  Vogt- 
recht, die  Civil-  und  Crüninalgerichtsbarkeit  über  ihre  nichtadeligen 
Unterthanen,  deren  erblose  Verlassenschaften  ebenfalls  dem  Grund- 
herrn zufielen.  Endlich  konnten  die  meisten  Stellen  bei  den  höchsten 
landesfiirstlichen  und  die  obersten  Landesämter  nur  an  Mitglieder 
des  landsässigen  Herren-  und  Ritterstandes  verliehen  werden.  Die 
sogenannten  Erbämter,  welche  allerdings  blosse  Ehrenämter  waren, 
befanden  sich  ausschliesslich  im  Besitze  der  vornehmsten  Familien 
des  landsässigen  Adels.  Ausserdem  besass  der  landsässige  imd 
der  nichtlandsässige  Adel  noch  folgende  Privilegien :  Führung 
des  adeligen  Wappens  und  Titels,  das  Recht  des  adeligen  Forums 
oder  des  besonderen  Gerichtsstandes,  Befreiung  von  der  Aushebung 
zur  Miliz,  das  Vorrecht  zur  Erlangung  gewisser  Aemter  und 
Stiftungen,  die  Fähigkeit  zur  Aufiiahme  in  andere  Ritterorden  u.  s.  w.  ^) 

Die  landesfurstlichen  Städte,  welche  den  vierten  Stand  bildeten, 
waren  diejenigen,  welche  keiner  Gutsherrschaft,  sondern  direct  dem 
Landesförsten  unterthan  waren  und  ihren  eigenen,  selbstgewählten 
Magistrat  hatten,  welcher  die  Gerichtsbarkeit  über  die  Bürger  aus- 
übte, während  die  unterthänigen  oder  Municipalstädte  unter  der 
Gerichtsbarkeit  des  Gutsherrn  standen. 

Vor  Kaiser  Ferdinand  H.  wurden  alle  auf  die  Verwaltimg 
der  österreichischen  Erblande  und  auf  die  Angelegenheiten  des 
Deutschen  Reiches  bezüglichen  Agenden,  sowie  die  in  dieser  Be- 
ziehung erforderlichen  Erlässe  und  Expeditionen  ausschliesslich  luid 
allein  von  der  Reichskanzlei  besorgt  und  die  Contrasignatur 
von  dem  jeweiligen  Reichs- Vicekanzler  vollzogen.  Eine  besondere 
österreichische  Kanzlei  bestand  damals  nicht,  sondern  nur 
eine  österreichische  Expedition  als  Abtheilung  derReichs-Hofkauzlei.^ 


*)  Lichtenstern,  Staatsverfassung  der  österr.  Monarcliie.  255  ff. 

^  Fellner,  Zur  Geschichte  der  österr.  Centralverwaltung.  (Mitth.  d. 
Inst.  f.  österr.  Geschichte,  VII.)  —  Fellner,  in  „Mitth.  d.  Inst.  f.  österr. 
Geschichte",  XV.  520  f.  —  Vollständiges  Diarium  etc.  von  der  "Wahl 
Carl  VII.  etc.  40  ff.  —  Seeliger,  Erzkanzler  und  Reichskanzleien.  — 
G.  W  o  1  f,  Geschichte  der  k.  k.  Archive  in  Wien. 


Digitized  by 


Google 


72 

Vorstand  dieser  österreichischen  Abtheilung  war  der  Reichs- Vice- 
kanzler.  Bis  zu  Ferdinand  ü.  Zeiten  waren  die  österreichischen 
Erblande  gewöhnlich  getheilt  und  da  die  kaiserliche  Linie  öfters 
nur  den  kleineren  Theil  davon  besass,  so  verzichtete  der  Kaiser 
auf  die  kostspielige  Bestellung  eines  eigenen  österreichischen  Kanzlers. 
Dieser  Zustand  dauerte  bis  zum  Jahre  1620,  zu  welcher  Zeit 
Ferdinand  11.  die  österreichische  Expedition  von  der  Reichs- 
Hofkanzlei  trennte  und  eine  eigene  österreichische  Hof- 
kanzlei errichtete  und  an  deren  Spitze  zuerst  einen  Vicekanzler, 
später  einen  Hofkanzler  stellte.  Die  österreichische  Hofkanzlei 
sollte  nun  alle  inneren  Angelegenheiten  der  österreichischen  Erb- 
lande und  des  erzherzoglichen  Hauses,  die  Reichs-Hofkanzlei  aber 
die  Reichs-  und  auswärtigen  Angelegenheiten  besorgen,  aber  bald 
entstand  eine  Reihe  von  Competenz-Streitigkeiten,  welche  zu  einer 
steten  Erweiterung  des  Wirkungskreises  der  österreichischen  auf 
Kosten  der  Reichs-Hofkanzlei  führten.  Nachdem  durch  die  Wieder- 
vereinigung aller  österreichischen  Erblande  die  früheren  erzherzog- 
lichen Hofkanzleien  für  Inner-0 esterreich  und  Ober-OesteiTeich  ihre 
Selbstständigkeits-Berechtigung  eingebüsst  hatten  und  mit  der  öster- 
reichLschen  Hofkanzlei  in  Wien  vereinigt  worden  waren,  bestanden 
bei  derselben  drei  Abtheiliingen,  nämlich  die  niederösterreichische, 
die  innerösterreichische  und  die  oberösterreichische  Expedition, 
denen  man  zur  Schonung  des  Particularismus  der  einzelnen  Länder 
auch  den  Namen  Hofkanzlei  beliess,  so  dass  auch  von  drei  öster- 
reichischen Hofkanzleien,  der  niederösterreichischen,  inneröster- 
reichischen und  oberösterreichischen  gesprochen  wird.  Es  sind  dies 
jedoch  nur  Abtheilungen  oder  „Expeditionen"  der  österreichischen 
Hofkanzlei. 

Aus  der  von  Kaiser  Carl  VL  am  2G.  März  1720  der  öster- 
reichischen Hofkanzlei  einheilten  Instruction  ')  ergibt  sich  am  ein- 
fachsten die  Organisierung  und  der  Wirkungskreis  der  genannten 
Hofstelle  während  der  letzten  Regienmgsjalire  Kaiser  Carl  YI. 
Der  wesentliche  Inhalt  derselben  ist  folgender: 

„Artikel  I.  Bei  der  österreichischen  Hofkanzlei  sollen  künftig 
zwei  Hofkanzler,  ein  Vicekanzler  und  neun  Räthe  angestellt  sein. 
Weil  bei  der  östeiTeicliischen  Hofkanzlei  nicht  allein  die  Haus-  imd 
fremden  Staatssachen,    sondern   auch  alle    andeni  Angelegenheiten 


^)  Archiv  des  k.  k.  Minist,  des  Innern.  Nieder-OesteiTeich,  III.  A.  2.  Nr.  25 
ex  1720. 


Digitized  by 


Google 


73 

der  österreichischen   Länder  verhandelt  werden,    so   soll   der  erste 
Kanzler  mit  den  ihm  bereits  zugetheilten   zwei  Räthen   die  Haus- 
und Staatssachen   unter  sich   haben,    zugleich  auch,    so  oft  er  will 
und  es   ihm  die   Staatsgeschäfte    erlauben,    das  Präsidium   bei   der 
Kanzlei  fiihren,  dem  zweiten  Kanzler  aber  mit  den  übrigen  Käthen 
soll    die    Besorgung    der    politischen    Verwaltungs-     imd     Justiz- 
Angelegenheiten  überlassen  werden.  Ausschliesslich  unter  des  ersten 
Kanzlers  Obsorge  und  Expedition  mit  den  ihm  zugewiesenen  Räthen 
und   Beamten   bleiben   alle  Haus-   und   fremden  Staatssachen   und 
aile  dahin  einschlagenden  Materien,    als  Verträge   mit  auswärtigen 
Staaten,  Friedensschlüsse,  Heiraths-Angelegenheiten  von  Mitgliedern 
des  Allerhöchsten  Hauses,   Ernennung   der  Gresandten,  Botschafter 
und   geheimen  Räthe,    die  Correspondenz  und  Verhandlungen   mit 
den   fremden  Mächten   und  was   immer   zu   den   auswärtigen  An- 
gelegenheiten   gehört,    die  Ceremonialien   bei  den  Krönungen,    die 
Landtags-Propositionen,   wenn   dieselben    mündlich   in    Gegenwart 
des  Kaisers  geschehen,  jedoch  so,    dass  diese  letzteren  in  formaler 
und  meritorischer  Beziehung  gleich  allen  anderen  Landesangelegen- 
heiten bei  der  Kanzlei  verhandelt  werden;  der  erste  Kanzler  hat,  wie 
vorhin,  an  den  Staats-,  Reichs-  und  allen  solchen  Conferenzen  theil- 
zunehmen,    in   welchen    die    eben    erwähnten  Angelegenheiten    zur 
Verhandlung  kommen;  nebst  ihm  hat  aber  auch  der  zweite  Kanzler 
jenen  Deputationen,  dem  geheimen  Rath,  Conferenzen  und  andern 
Versammlungen,  in  welchen  die  Provinzial-Angelegenheiten  berathen 
werden,  beizuwohnen.  Die  Hofsachen  sind  nach  obigem  Princip  zu 
unterscheiden:    wenn    sie    auswärtige    oder    Staatsangelegenheiten, 
Gesandtschaften  u.  dgl.  betreffen,  gehören    sie   unter   die  Obsorge 
des  ersten,  wenn  sie  aber  Provinzial-Angelegenheiten  betreffen  und, 
wenn  darüber  eine  Verfügung  an  die  Länder  oder  Landesbehörden 
iiöthig  ist,  femer  die  Ernennung  der  inner-  und  oberösterreichischen 
geheimen   Räthe   und    aller   andern   hohen   und   niedem  Beamten, 
Belehnungen,  Standeserhöhungen,  Privilegien,  Hoffreiheiten,  Schutz- 
briefe u.  dgl.  gehören  in  den  Wirkungskreis  des  zweiten  Kanzlers 
und  der  Kanzlei.  Alle  dem  zweiten  Kanzler  obliegenden  Geschäfte, 
ebenso  die  Besetzung  erledigter  Stellen  sollen  bei  der  Hof  kanzlei  dica- 
sterialiter  (im  Raths-Gremium)  berathen  mid  darüber  die  kaiserliche 
EntSchliessung   eingeholt   werden.    Alle    einlangenden   Zuschriften, 
Berichte  u.  s.  w.  hat  der  erste  Kanzler  zu  eröffnen  und  die  in  den 
Wirkimgskreis    des    zweiten  Kanzlers    und    der   Kanzlei   gehörigen 
dem    zweiten    Kanzler    zur    instructionsmässigen    Behandlung    zu- 
zuschicken. Wenn  Proviiizial- und  Justiz-Gegenstände  in  Abwesenheit 


Digitized  by 


Google 


74 

des  ersten  Kanzlers  berathen  und  verhandelt  werden,  so  soll  der 
zweite  Kanzler  dem  ersten  hiervon  und  von  den  gefassten  Be- 
schlüssen Nachricht  geben,  damit  dieser  bei  den  Conferenzen, 
Deputationen  und  im  geheimen  Kath  gehörig  informiert  erscheine. 
Die  Provinzial-Angelegeidieiten,  sie  mögen  Verwaltungs-  oder  Justiz- 
Gegenstände  betreflen,  müssen  immer  in  der  Rathssitzimg  behandelt 
werden.  Keiner  der  beiden  Kanzler  hat  das  Recht,  an  dem  Majoritäts- 
Beschlusse  etwas  zu  ändern  oder  denselben  gar  airfeuheben,  nur 
wenn  ein  allerunterthänigster  Vortrag  hierüber  zu  erstatten  ist, 
kann  er  in  demselben  auch  seine  Meinung  beisetzen;  wo  kein  Voi- 
trag  nöthig  ist,  ist  der  Majoritäts-Beschluss  unbedingt  auszufiihren. 
Der  zweite  Kanzler  ist  in  Provinzial-  und  Justiz-Sachen  ganz  im- 
abhängig  von  dem  ersten  HolTianzler;  dieser  hat  nur  das  Recht, 
sich  über  alle  Angelegenheiten  diu'ch  die  Referenten  informieren 
zu  lassen.  Die  der  Hofkanzlei  untei^stehenden  Creschäfte  sind  seinem 
Einflüsse  gänzlich  entrückt.  Vorträge  an  den  Kaiser  sollen  von 
beiden  Kanzlern  miterschrieben  sein;  wenn  aber  der  erste  Kanzler 
sie  binnen  zwei  Tagen  nicht  unterschreibt,  hat  der  zweite  Kanzler 
das  Recht,  dieselben  mit  seiner  Unterschrift  allein  zu  erstatten. 
Dasselbe  gilt  von  den  Erlässen  und  Expeditionen  an  Behörden 
und  Parteien.  Aus  den  Rätlien  sollen  zwei  besondere  Senate  ge- 
bildet werden,  der  eine  für  die  Provincialia  (politischen  Verwaltungs- 
Gegenstände),  der  andere  für  Justizsachen.  Die  Kanzler  haben  das 
Recht,  in  einem  beliebigen  Senate  den  Vorsitz  zu  fuhren.  Den 
Senat  für  politische  Angelegenheiten  bilden  drei  Räthe,  den  Justiz- 
Senat  die  übrigen;  es  steht  aber  dem  Kanzler  frei,  den  einen 
oder  den  andern  Senat  durch  eine  grössere  Anzahl  von  Mitgliedern 
zu  verstärken  oder  Plenar-Sitzmigen  aller  Räthe  anzuordnen.  Wenn 
es  sich  um  landesfiirstliche  Rechte  und  Regalien,  imi  das  Wohl 
der  Länder,  Besetzung  von  Stellen  oder  lun  ein  wichtiges  End- 
urtheil  handelt,  ist  immer  das  Plenum  zu  versammeln.  Der  Umstand, 
dass  für  die  gesammten  deutsch-österreichischen  Erblande  nur  eine 
gemeinsame  Hofkanzlei  besteht,  soll  in  der  Kanzlei-Manipulation 
auch  äusserlich  zum  Ausdrucke  gebracht  werden". 

„Artikel  H.  Die  fiscalischen  Angelegenheiten  oder  andere,  das 
Aerar,  dessen  Reclite  und  Prärogative  betreffenden  Gegenstände 
sollen  von  der  Hofkaminer  und  der  Hofkanzlei  in  gemeinschaft- 
licher Borathung  verhandelt  werden.  Der  präsidierende  Kanzler  soll 
die  Räthe  in  der  Freilieit  des  Votierens  auf  keinerlei  Weise  hindern, 
noch  auch  seine  eigene  Meinung  voraus  merken  lassen.  Der  Vor- 
sitzende enunciert  das  Votum  der  Majorität ;  bei  Stimmengleichheit 


Digitized  by 


Google 


75 

wird  zuerst  eine  zweite  Abstimmung  vorgenommen  und  wenn  diese 
abermals  resultatlos  bleibt,  dann  gibt  auch  der  Vorsitzende  seine 
Stimme  ab,  wodurch  eine  Majorität  hergestellt  wird.  Der  Vorsitzende 
hat  jedoch  auch  das  Recht,  nach  zweimaliger  fruchtloser  Ab- 
stimmung einen  Abänderungs-  oder  Vermittlungsantrag  zu  stellen 
oder  auch,  wenn  beide  Parteien  gewichtige  Gründe  für  ilire  Ansicht 
haben,  die  Sache  sammt  den  Gründen  der  Allerhöchsten  Ent- 
scheidung vorzulegen." 

„Artikel  m.  Die  Hofkanzlei  soll  keine  Angelegenheit  mit 
Hintansetzung  der  ersten  oder  zweiten  Instanz  an  sich  ziehen, 
welche  nicht  nach  Recht  und  Gewolmheit  unmittelbar  vor  den 
Landesfürsten  gehört,  vielmehr  sollen  diejenigen,  welche  sich  mit 
Uebergehung  der  ersten  und  zweiten  Instanz  direct  an  die  Hof- 
kanzlei wenden,  an  ihre  Behörde  zurückgewiesen  werden.  Die  Ent- 
scheidimgen  und  Urtheile  sollen  nach  den  Landesgewohnheiten, 
nach  dem  gemeinen  Recht  und  nach  den  Präjudicaten  gefallt  werden. 
Wenn  einmal  in  einem  Falle  nach  reiflicher  Ueberlegimg  gewisse 
und  dem  Rechte  conforme  Principien  angenommen  win^den,  so  soUen 
diese  auch  in  andern  gleichen  Fällen,  wenn  die  veränderten  Um- 
stände nicht  etwas  Anderes  erfordern,  ebenfalls  beobachtet  und 
einander  widersprechende  Entscheidungen  nach  Möglichkeit  ver- 
mieden w^erden.  In  Streitsachen  soll  zunächst  auf  einen  gütlichen 
Vergleich  zwischen  den  Parteien  hingewirkt  und  zu  diesem  Zwecke 
Commissionen  in  den  Ländern  bestellt  werden ;  doch  soll  in  dieser 
Beziehung  auf  die  Parteien  kein  Zwang  ausgeübt  werden.  Da  alle 
bei  der  österreichischen  Hofkanzlei  vorkommenden  Angelegenheiten 
vor  den  Kaiser  als  Erzherzog  und  Landesfürsten  gehören,  indem 
der  Landesfiirst  das  oberste  Haupt  und  Richter  ist,  so  soll  auch  in 
-wichtigen  Sachen  kein  Endurtheil  publiciert  werden,  bevor  dasselbe 
dem  Kaiser  vorgetragen  und  die  Allerhöchste  Entschliessung  darüber 
ertheilt  worden  ist,  ebenso  ist  bei  Besetzung  von  Amtsposten  mid 
Vergebung  geistlicher  Beneficien  immer  die  Allerhöchste  Resolution 
mittelst  eines  allenmterthänigsten  Vortrages  einzuholen.  Für  die 
Parteienvertretung  bei  der  Hofkanzlei  sind  beeidete  Advocaten  und 
Agenten  bestimmt." 

Die  österreichische  Hofkanzlei  behielt  diese  Eimichtmig  bis 
in  die  Regienmgszeit  der  Kaiserin  Maria  Theresia,  welche  zuerst 
im  Jahre  1742  die  als  Staatskanzlei  fimgierende  Abtheilung  los- 
löste und  zu  einer  selbstständigen  Hofstelle  erhob  imd  endlich 
im  Jahre    1749    bei    Gelegenheit    der    durchgreifenden  Reform    der 


Digitized  by 


Google 


76 

gesammten  Verwaltiing  die  österreichische  und  die  böhmische  Hof- 
kanzlei in  eine  einzige  Centralbehörde,  das  „Dii-ectorium  in  Publicis 
et  Cameralibus"  vereinigte. 

1.  Nieder-Oesterreich, 

Das  Erzherzogthum  Oesterreich  zerfallt  in  das  Land  unter  und 
ob  der  Enns,  welch'  letzteres  zwar  auch  jederzeit  sein  eigenes 
Gubemium  hatte,  jedoch  mit  einer  gewissen  Dependenz  von  der 
mederöstorreichischen  Regierung.  Diese  von  Maximilian  I.  im 
Jahre  1510  als  „Regiment"  errichtete  Behörde  erstreckt-e  bis  zum 
Jahre  15G4  ihre  Wirksamkeit  auch  auf  Inner-Oesterreich,  wiu-de  daim 
in  Folge  der  Theilung  der  österreichischen  Erblande  unter  die 
Söhne  Kaiser  Ferdinand  I.  auf  Nieder-Oesterreich,  d.  i.  auf  das 
Land  unter  und  ob  der  Enns,  beschränkt  und  war  die  zweite 
Instanz  für  alle  politischen  und  Justiz-Angelegenheiten  von 
Oesterreich  unter  und  ob  der  Enns.  Von  ihr  gieng  die  Berirfimg 
an  die  österreichische  Hofkanzlei.  An  ihrer  Spitze  stand  ein  Präsident 
oder  Statthalter,  ein  Vice-Präsident  und  ein  Kanzler.  Hire  Instructionen 
stammten  im  Wesentlichen  noch  aus  der  Zeit  Kaiser  Ferdinand  H. 
und  Ferdinand  HI.  und  zwar  vom  4.  März  ir)25  und  15.  Juni  1638; 
bei  späteren  Ernennungen  von  Präsidenten  waren  einzelne  Be- 
stimmungen abgeändei-t  und  mit  den  Erfordernissen  des  Dienstes 
mehr  in  Einklang  gebracht  worden.^)  Im  Allgemeinen  war  der 
Geschäftsgang  jenem  bei  der  Hofkanzlei  ähnlich,  natürlich  mit  dem 
Unterschiede,  dass  die  Regierung  in  allen  Fällen,  wo  es  sich  um 
politische  Anordnungen  oder  um  Erläuterungen  einer  Allerhöchsten 
Resolution  handelte,  sowie  in  allen  wichtigeren  administrativen  und 
Justiz-Angelegenlieiton  an  die  Hof  kanzlei,  respective  im  Wege  der- 
selben an  den  Hof  zu  berichten  und  die  Allerhöchste  Entscheidung 
zu  erwarten  hatte. 

Der  Wirkungskreis  der  niederösten^eichischen  Regierung  bezog 
sich  auf  alle  Angelegenlieiten  der  politischen  Verwaltung  und  auf 
das  Justizwesen,  nämlich :  auf  die  Aufrechthaltung  der  katholischen 
Religion,  Handhabung  der  Reformations-Patente  und  Sorge  für  die 
Bestellung  von  Seelsorgern;  die  Oberaufsicht  über  alle  Stiftungen; 
die  Handhabung  der  landesfiirstlichen  Hoheitsrechte,  Regalien  und 
Gerechtsame;  Erhaltung  der  öffentlichen  Ruhe  und  Bestrafung  der 
Ruhestörer;    die  Sorge    für    die  Sanität   und  Abwendung    aller  In- 

fectionsgefahr;    Handhabung   der  Münzpatente;    Aufsicht   über   die 
—  —     _  ^ 

')  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.  „Nieder-Oesterr."  III.  4.  A.  Nr.  7  ex  1724. 


Digitized  by 


Google 


77 

herrschaftlichen  Privatmauthen  und  Strassenreparatioii;  Beförderung 
der  Wohlfeilheit  der  unentbehrlichen  Lebensmittel  und  Festsetzung 
der  Preise  derselben  (Satzung);  Ueberwachung  der  Marktordnung, 
der  Gewichte  und  Masse  und  Abstellung  alles  monopolischen  Ver- 
kaufs; die  Oberaufsicht  über  alle  landesförstlichen  Städte  und 
Märkte,  Hebung  der  Gewerbe  und  des  damit  verknüpften  Con- 
tributionsstandes ;  Aufsicht  über  die  Feuerordnung  und  das  Vor- 
handensein der  nothwendigen  Lösch-Geräthe ;  Hebimg  des  Unter- 
richtes; Bücher-Censur;  Abstellimg  der  Handwerks-Missbräuche  und 
die  Sorge,  dass  die  Zahl  der  Meister  den  Bedarf  nicht  übersteige; 
Abstellung  des  ungestümen  Betteins;  Sorge  für  die  Verpflegung 
der  Armen;  Erhaltmig  der  Kirchen  und  öfl'entlichen  Gebäude;  Auf- 
sicht über  die  Juden,  welchen  der  Aufenthalt  in  den  Ortschaften, 
wenn  sie  nicht  besonders  privilegiert  waren,  ausser  den  Jahr- 
märkten verboten  war. 

Als  untergeordnete  Verwaltungsorgane  zur  Ausführung  der 
Regierungs-Erlässe  und  ziu:  Handhabung  der  Polizei  fungierten  in 
den  landesfürstlichen  Städten  und  Märkten  die  Magistrate,  in 
den  übrigen  Ortschaften  aber  die  Gutsherrschaften  oder  die  von 
denselben  eingesetzten  Beamten  und  Magistrate. 

Dieselbe  Angabe  hatte  die  Landes-Hauptmannschaft  in  Linz 
fiir  Oesterreich  ob  der  Enns  und  auch  ihr  miterstanden  dieselben 
Verwaltimgs-Organe  erster  Instanz,  nur  dass  die  Landes-Haupt- 
mannschaft in  Linz  der  niederösterreichischen  Regierung  unter- 
geordnet war,  alle  Berichte  an  dieselbe  zu  erstatten  und  ilire  Be- 
fehle und  Anordnungen  zu  befolgeii  hatte,  üeber  das  sogenannte 
Salzkammergut  erstreckte  sich  die  Wirksamkeit  der  Landes- 
Hauptmannschaft  nicht,  denn  dieses  unterstand  auch  in  allen 
poUtischen  Angelegenlieiten  unmittelbar  dem  Salz  -  Oberamte  in 
Gmimden. 

Für  die  Rechtspflege  war  damals  im  Erzherzogthum  Oester- 
reich geradeso,  wie  in  den  übrigen  Ländern  der  Monarchie  und  in 
fremden  Staaten  nicht  nur  die  Rechtssache,  sondern  auch  die 
Person  von  Bedeutung,  denn  weit  mehr  von  der  Person  als  von 
der  Sache  hieng  es  ab,  welches  Gericht  in  den  einzelnen  Fällen 
zur  Entscheidung  und  Urtheilsfällung  berufen  war.  Die  rein  geist- 
lichen und  Ehe-Angelegenheiten  gehörten  unmittelbar  vor  die 
bischöflichen  Consistorien,  von  denen  die  Berufung  an  die 
Nuntiatur,  niemals  aber  ausser  Landes  oder  nach  Rom  ergriffen 
werden  konnte.  Das  Forum  der  Stände-Mitglieder  war  das  ,,La nd- 
recht" oder  das  „landmarschallische  Gericht^'   unter   dem  Vorsitze 


Digitized  by 


Google 


78 

des  Landmarschalls  mit  mehreren  Beisitzern  aus  dem  Herren-  und 
Eitterstande ;  für  die  Bediensteten  und  Beamten  des  Hofes  und  der 
Hofstellen,  mit  Ausnahme  des  Hofkriegsrathes  imd  der  Reichs- 
Hofkanzlei,  femer  für  alle  Fremden,  welche  zum  Hofe  gehörten  und 
ihre  Diener,  dann  in  den  sogenainiten  „Hofquartiers- Angelegen- 
heiten", d.  i.  in  den  aus  der  Verpflichtung  der  Wiener  Bürger  zur 
unentgeltlichen  Beistellung  von  Wohnungen  für  die  Hof-  und 
Staatsbediensteten  entspringenden  Rechtssachen,  endlich  für  die 
mit  förmlichen  Privilegien  für  sich  imd  ihre  Familien  versehenen 
Juden,  war  das  hofmarschallische  Gericht'),  für  die  Professoren, 
Doctoren,  Studenten  und  andern  Angehörigen  der  Universität  bildete 
das  Universitäts-Gericht  die  erste  Instanz.  Die  Rechts-An- 
gelegenheiten derjenigen  Adeligen,  welche  nicht  landstÄndische 
Mitglieder  waren,  der  Geistlichen,  sofern  es  nicht  rein  geistliche 
Dinge  betraf,  der  kaiserlichen  Beamten,  der  Grosshändler  und 
Fabrikanten,  sowie  alle  iiscalischen  Streitsachen  entschied  die 
niederösterreichische  Regierung  als  erste  Instanz.  Die  übrigen 
nichtadeligen  Civil[)er8onen  standen  unter  den  Stadt-  und  Land- 
Gerichten;  die  Civil-  und  niedere  Polizei-Gerichtsbarkeit  über  die 
uuterthänige  Einwohnerschaft  der  nicht  landesfürstlichen  Ortschaften 
übte  die  „Herrschaft",  d.  i.  der  Gutsherr,  entweder  persönlich 
oder  diircli  einen  hierzu  bestellten  Justitiar  aus.  Diese  herrschaft- 
liche oder  Patrimonial-Gerichtsbarkeit  über  ihre  Unterthanen  stand 
selbstverständlich  auch  jenen  Hofstellen  und  Aemtem  zu,  welche 
grundherrliche  Rechte  ausübten,  z.  B.  dem  Oberst-Jägermeisteramt, 
dem  Vicedomamt  u.  s.  w.  Für  Streitigkeiten  in  Lehenssachen  war 
das  Lehen-Gericht,  für  Wechselklagen  das  Wechsel -Gericht 
competent.  Alle  Militärpersonen  standen  sowohl  in  Civilrechts-,  als 
in  Criminal- Angelegenheiten  luiter  der  Jurisdiction  der  Militär- 
Gerichte.  Bezüglich  gewisser  schwerer  Verbrechen,  als  Majestäts- 
beleidigung, Falschmünzerei,  Brandlegung,  hatte  der  Landesfürst 
sich  das  Recht  vorbehalten,  besondere  Judicia  delegata  zu 
bestellen. 

Von  den  Gerichten  erster  Instanz,  mit  Ausnalmie  der  Militär- 
gerichte, gieng  die  Berufung  an  die  niederösterreichische  Regierung 
und  weim  auch  da  Jemand  sich  für  verkürzt  hielt,  stand  ihm  der 
Weg  mit  der  Bitte  um  Revision  an  den  Landesfürsten  offen. 
Namentlich  die    Kaiser  Leopold  I.    und  Carl  VI.    Hessen    sich 

^)  Jani  Perontini,  de  consiliis  et  Dicasteriis  etc.  98.  —  Cod.  austr. 
IV.  672. 


Digitized  by 


Google 


79 

alle  wichtigeren  Rechtssachen,  welche  in  judicio  revisorio  schwebten, 
sowie  alle  wichtigeren  Verwaltungs-Angelegenheiten  in  dem  geheimen 
Eathe  vortragen,  hörten  die  Meinungen  der  Minister  an  und  fassten 
darüber  ihre  Entschliessung. 

Die  Zersplitterung  der  Rechtspflege  bereitete  nicht  nur  dem 
ßechtsuchenden  ungemeine  Schwierigkeiten  und  Hindemisse,  sondern 
war  auch  die  Ursache  einer  ununterbrochenen,  endlosen  Reihe  von 
Competenz-Streitigkeiten  zwischen  den  einzebien  Gerichtsstellen. 
Wer  einen  Band  des  Codex  austriacus  aufschlägt,  wird  finden,  dass 
ein  ganz  ansehnlicher  Theil  desselben  mit  Entscheidungen  über 
Jurisdictions-Streitigkeiten  geftillt  ist.  Es  herrschte  nicht  nur  ein 
beständiger  Streit  über  die  Grenzen  der  Civil-  imd  MiUtärgeiichts- 
barkeit,  welche  durch  die  Jurisdictions-Normen  vom  17.  August  1740 
und  3.  September  1745  ^)  einigermassen  geschlichtet  wurde,  sondern 
es  fehlte  auch  nicht  an  Conflicten  zwischen  den  verschiedenen 
anderen  Gerichten,  insbesondere  wegen  der  Führung  von  Verlassen- 
schafts-Abhandlungen  mit  Rücksicht  auf  die  zu  entrichtenden 
Taxen  und  Gebühren.  Es  durfte  nur  ein  Adeliger,  ein  Uni- 
versitätsmitglied, ein  Hofbediensteter  oder  ein  Geistlicher  zugleich 
Besitzer  eines  bürgerlichen  Hauses  sein,  so  war  der  Conflict 
gegeben. 

Zur  Besorgung  des  niederösterreichischen  Finanzwesens  fun- 
gierte die  Hofkammer  zugleich  als  Kammer  für  Nieder-Oesterreich, 
während  in  anderen  Ländern,  z.  B.  in  Böhmen,  Schlesien  u.  s.  w. 
liandeskammem  mit  der  Unterordnung  unter  die  Hofkammem 
bestanden.  ^  Als  Finanzbehörden  erster  Instanz  gab  es  in  Oester- 
reich  unter  der  Enns  das  Vicedomamt,  welches  hauptsächlich  mit 
der  Verwaltung  der  landesfürstlichen  Städte  und  Märkte,  sowie  der 
Domänen  betraut  war,  das  Handgrafenamt  ^,  das  Zehentamt,  das 
Grundbuchsamt,  die  Mauthämter  u.  s.  w.  In  Oesterreich  ob  der 
Eiins  trat  noch  das  Salzamt  in  Gmunden  hinzu,  welches  nicht  nur 
das  Salzwesen  zu  verwalten  hatte,  sondern  zugleich  die  politische 
Behörde  für  das  Salzkammergut  war. 


»)  Cod.  austr.,  IV.  1138  u.  V.  183. 
*)  Mensi :  „Die  Finanzen  Oesterreiclis"  4. 

')  Eigentlich  „Hansgrafenamt"  von  „Hansa" ;    dasselbe  hatte  die  Zölle, 
,  die  Consumsteuem,  d.  i.  den  sogenannten  „Aufschlag"  u.  a.  zu  erheben. 


Digitized  by 


Google 


80 

Neben  dem  staatlicheu  bestand  ein  ausgebildeter  ständischer 
Verwaltungsapparat*).  Die  Stände  übten  die  ihnen  zustehenden 
Rechte  der  Stouerbewilligung  und  der  Vorbringung  von  Wünschen 
luid  Beschwerden  auf  den  Landtagen  aus,  welche,  so  oft  sich  die 
Nothwendigkeit  einer  neuen  Steuerbewilligung  oder  ein  anderer 
zwingender  Grund  ergab,  durch  den  Landesfiirsten  oder  durch  den 
hiezu  ausdrücklich  Bevollmächtigten  einberufen  wurden.  Das  vom 
Landesfürsten  den  Ständen  gegebene  Oberhaupt  war  in  Oesterreich 
unter  der  Eims  der  Land  mar  s  c  hall ,  in  den  anderen  öster- 
reichischen Ländern  der  Landeshauptmann.  Dieser  war  der  Re- 
präsentant des  Landesfürsten,  er  berief  im  Namen  des  Kaisers  die 
Stände  zum  Landtage  und  führte  auf  dem  Landtage  und  im  land- 
marschallisclien  Goriclit  (Lan(h'echt)  den  Vorsitz.  Die  Einberufung 
des  Landtages  komite  in  Nieder-Oesterreich  ebenso,  wie  m  den  anderen 
Ländern  nur  diu*ch  den  Landesfürsten  oder  denjenigen,  dem  er 
die  Gewalt  dazu  verliehen  hatte,  geschehen.  In  Oesterreich  ob  der 
Enns  wurden  zu  den  jälirlichen  regelmässigen  Landtagen  drei 
landesfürstliche  Commissäre  ernannt,  welche  den  Landtag  eröfiueten 
und  demselben  die  landesfiirstüchen  Postulate  vortrugen.  Li  Oester- 
reich unter  der  Enns  aber,  wo  der  Landesliirst  am  Versammlungs- 
orte des  Landtages  residierte,  war  es  ein  altes  Herkommen,  dass 
die  Stände  an  dem  bestimmten  Tage  zur  bestimmten  Stunde  in 
der  kaiserlichen  Burg  erschienen,  dort  aus  dem  Allerhöchsten  Mund 
den  Vortrag  anhörten  imd  sodann  die  schriftliclien  Postulate  über- 
nahmen ^). 

Zur  Vollziehung  und  Ausfülirung  der  Landtagsbeschlüsse  be- 
stellton die  Stände  aus  ihrer  Mitte  einige  Deputierte,  welche 
ständische  Verordnete  genannt  wiu'den.  Li  OesteiTeich  imter 
der  Enns  wurden  die  Verordu(».ten  nur  aus  den  drei  oberen  Ständen, 
d.  i.  dem  Prälaten-,  Herren-  und  Ritterstande  und  zwar  aus  jedem 
Stande    zwei,    in    OesteiTeich    ob    der   Enns    aber    aus    allen   vier 


*)  P  f  i  b  r  a  m,  Die  niederö.steiTeichischen  Stände  und  die  Krone  in 
der  Zeit  Kaiser  Leopold  I.  (im  XIV.  Baude  der  „Mittheil,  des  Inst,  für 
Osten*.  Gesch."  —  Huber,  OesteiT.  Reichsgeschichte.  l()3  ff.  —  Seidler,  Studien 
zur  Geschichte  und  Dclgmatik  des  österr.  Staatsreclites.  140.  f. 

')  Nach  dem  Jahre  1748  wurde,  weil  in  Folge  des  mit  den  Ständen 
geschlossenen  Recesses  kein  neues  Ansinnen  an  die  Stände  zu  bringen  war, 
die  Landtagseröffnung  in  der  "Weise  vereinfacht,  dass  nach  Eröffnung  des 
Landtages  an  einem  Ihrer  Majestät  beliebigen  Tage  eine  ständige  Deputation 
zur  Privataudienz  erschien  und  die  recessmässigen  Postulate  aus  den  Händen 
der  Kaiserin  empfieng. 


Digitized  by 


Google 


81 

Ständen  gewählt.  Es  hat  dies  seinen  Grund  darin,  weil  in 
Oesterreieh  unter  der  Enns  die  städtische  Contribution  nicht  durch 
die  Stände,  sondern  durch  einen  besonderen  Einnehmer,  in  Oester- 
reieh ob  der  Enns  dagegen,  gerade  so,  wie  jene  der  Gutsherrschaften, 
durch  die  Stände  eingehoben  wurde.  Zur  Berathung  wichtiger 
Gegenstände  war  ein  Ausschuss  aus  je  vier  Mitgliedern  der 
drei  obersten  Stände  und  zwar  immer  nur  aus  solchen  Mäimem, 
welche  frülier  schon  ein  ständisches  Amt  bekleidet,  somit  in  den 
Geschäftsgang  einen  tieferen  Einblick  hatten.  Ausserdem  bestanden 
noch  mehrere  ständische  Aemter  und  Functionäre,  wie  die  Rait- 
kammer  (Rechnungskammer),  Obereinnehmer,  Viertelcommissäre  ^), 
Buchhaltung,  Rentamt,  Bauamt  und  die  verschiedeneu  Kanzleien.  ^ 

Fast  alle  Städte  des  Erzherzogthums  Oesterreieh  unter  und 
ob  der  Enns  waren  dem  Landesförsten  unmittelbar  xmterworfen, 
also  landesfürstliche  Städte  und  Märkte  und  zwar  in  Oesterreieh 
unter  der  Enns :  Wien,  Wiener-Neustadt,  St.  Polten,  Krems,  Tulln, 
Komeuburg,  Retz,  Waidhofen  an  der  Thaya,  Zwettl,  Laa,  Kloster- 
neuburg, Hainburg,  Brück,  Langenlois ,  Mödling ,  Perchtoldsdorf 
und  Gumpoldskirchen ;  in  Oesterreieh  ob  der  Enns:  Linz,  Steyr, 
Wels,  Enns,  Gmunden,  Preistadt  imd  Vöcklabruck. 

Die  wirthschaftliche  Lage  der  Bevölkerung  des  Erzherzog- 
thums Oesterreieh  war  im  Allgemeinen  verhältnissmässig  besser, 
als  jene  der  andern  Erbländer.  Wien,  die  Residenz  des  Hofes  und 
der  Aufenthaltsort  der  fremden  Gesandten,  war  zugleich  der  Haupt- 
handelsplatz, welcher  den  Verkehr  zwischen  Deutschland  und  Ungarn, 
sowie  der  Türkei  vermittelte.  Li  Wien  befanden  sich  Niederlagen 
der  angesehensten  und  reichsten  Handelshäuser  Deutschlands,  aus- 
gestattet mit  werthvollen  Privilegien  und  Schutzbriefen.  Die  bei 
den    Niederlagen    der    fremden    Kaufleute   Angestellten,     die    so- 


*)  In  jedem  Viertel,  in  welche  das  Erzherzogthum  eingetheilt  wurde, 
bestand  ein  Ober-  und  Unter- Commissär,  beide  von  den  Ständen  und  zwar  der 
erstere  aus  dem  Herrenstande,  der  letztere  für  beständig  ernannt.  Sie  hatten 
insbesondere  für  die  Bequartierung  und  Verpflegung  der  durchmarscliierenden 
Truppen,  sowie  für  die  BeschaflPang  der  sonstigen  Bedürfnisse  für  dieselben 
zu  sorgen.  Ihr  Wirkimgskreis  gieng  später  auf  die  unter  Maria  Theresia 
angestellten  Kreisämter  über.  Von  den  in  Böhmen  und  Mähren  schon  vor 
Haria  Theresia  bestandenen  Kreishauptleuten  unterschieden  sich  die  nieder- 
Österreichischen  Viertelcommissäre  dadurch,  dass  diese  ständische,  jene 
aber  landesfürstliche  Organe  waren. 

«)  H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  62.  -  PHbram,  a.  a.  O.  598.  ff. 

Oesterreiohischer  Erbfolgekrieg^.  I.  Bd.  6 


Digitized  by 


Google 


82 

genannten  „Niederläger*',  genossen  das  Recht  der  freien  Religions- 
tibung  und  standen  unter  der  unmittelbaren  Jurisdiction  der  „Re- 
gierung". Speciell  fiir  den  Handel  nach  der  Türkei  bestand  die 
reich  privilegierte  „Orientalische  Handelscompagnie".  Und  wo  gab 
es  auch  in  der  Zeit,  da  die  Eisenbahnen  noch  unbekannt  waren, 
eine  für  den  Handel  günstiger  gelegene  Landstadt,  als  Wien  an  der 
grossen  Wasserstrasse  der  Donau?  Neben  dem  Handel  war  auch  die 
Industrie  stark  entwickelt,  insbesondere  die  Leinwand-  und  Woll- 
waaren-Fabrication  und  vor  allem  die  Eisenindustrie  in  Oesterreich 
ob  der  Enns,  welch^  letztere  sich  schon  damals  den  Markt  der 
fernsten  Länder  erobert  hatte.  Die  Salzgewinnung  im  Salzkammer- 
gute brachte  den  Einwohnern  dieses  felsigen  Bezirkes,  der  wenig 
Feldbau  und  Viehzucht  besass,  ihren  Unterhalt,  indem  sie  theils  bei 
der  Salzgewinnung,  theils  als  Schiffer  und  Fuhrleute  Verdienst  fanden. 

Auch  die  Landbevölkerung  war  günstiger  gestellt,  als  jene  in 
manchem  anderen  Erblande ;  der  Bauer  war  unterthänig  und  robot- 
pflichtig, aber  nicht  leibeigen,  wie  in  Böhmen  und  Mähren  und 
wurde  in  der  Regel  von  seiner  Gutsherrschafb  nicht  schlecht  behan- 
delt. Li  Oesterreich  unter  der  Enns  hafteten  nämlich  die  Q-utsherr- 
schaften  für  die  Contribution  ihrer  Unterthanen  und  hatten  daher 
schon  aus  diesem  Grunde  ein  Interesse  daran,  dass  die  Unterthanen 
in  aufrechtem  und  zahlungsfähigem  Stande  erhalten  wurden.  Acker- 
bau und  Viehzucht  wurde  überall  gut  betrieben,  daneben  in  Oester- 
reich luiter  der  Enns  ausgedehnter  Weinbau  und  im  Lande  ob  der 
Enns  eine  erträgnissreiche  Obstcultur.  Alle  Landesproducte  fanden 
reichlichen  Absatz,  da  einerseits  das  dichtbevölkerte  und  kauf- 
kräftige Wien,  anderseits  die  Industrieorte  starke  Abnehmer  der 
Bodonerzeugnisse  waren  ^). 

Inner-Oesterreich. 

Unter  Inner-Oesterreich*)  waren  bis  in  die  Zeit  der  Kaiserin 
Maria  Theresia  nicht  blos  die  Herzogthümer  Steyermark,  Kämthen 
und  Krain,  nebst  dem  österreichischen  Theile  Istriens,  die  gefursteten 
Grafschaften  Görz  und  Gradisca  sammt  deren  Confinien  und  die 
Seestädte  Triest  und  Fiume  begriffen,  sondern  auch  Zengg,  Carlopago, 


')  H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  62. 

')  Mayer,  Mittheilungen  aus  A.  M.  S  t ii  p  a n's  von  Ehrenstein  Beschreibung 
von  Inner-Oesterreicli  (Beiträge  z.  Kunde  steyermärkiächer  Goschichtsquellen; 
24.  Jalirg.  Graz,  1892)  —  H.  H.  u.  St.  Arch.  Handschr,  Nr.  171. 


Digitized  by 


Google 


83 

die  Bucoaranischen  Güter,  die  Grafschaften  Licca  und  Corbavia, 
ja  in  gewissem  Sinne  selbst  die  Warasdiner,  Carlstädter  und  Meer- 
Grenze.  Zengg,  Carlopago,  die  Grafschaften  Licca  und  Corbavia 
wurden  nach  ihrer  Befreiung  aus  der  türkischen  Botmässigkeit  in 
Bezug  auf  das  Cameralwesen  der  innerösterreichischen  Hof  kammer, 
in  allen  übrigen  Beziehungen  aber  dem  innerösterreichischen  Hof- 
kriegsrathe  zur  Verwaltung  übergeben.  Zengg  wurde  allerdings  im 
Jahre  1741  als  eine  königlich  ungarische  Freistadt  erklärt,  aber  im 
Jahre  1752  abermals  dem  Commercien-Directorium  übergeben  und 
als  zu  Inner-Oesterreich  gehörig  angesehen.  Die  Buccaranischen  Güter 
waren  nach  der  Verschwörung  der  Grafen  Zriny  und  Frangipan 
im  Jahre  1670  confisciert,  dem  ungarischen  Fiscus  übergeben,  von 
diesem  aber  im  Jahre  1692  um  500.000  fl.  der  innerösterreichischen 
Hofkammer  verkauft  worden.  Die  Warasdiner,  Carlstädter  imd  Meer- 
Grenze  wurde  auf  Grund  eines  Beschlusses  der  im  Jahre  1578  in 
Brück  a.  d.  Mur  auf  einem  allgemeinen  Landtage  versammelten 
Stände  Liner-Oesterreichs  mit  Zustimmung  Kaiser  Rudolph  H.  als 
Königs  von  Ungarn  den  Ständen  der  Herzogthümer  Steyermark, 
Kämthen  und  Krain  überlassen,  um  durch  die  militärische  Organi- 
sierung dieser  Gebiete  und  durch  die  Anlage  von  Festungen  einen 
wirksamen  Schutz  gegen  türkische  Einfälle  zu  gewinnen.  Bei  dieser 
Einrichtung  blieb  es  bis  zum  Jahre  1748.  Es  gehörten  also  diese 
Landestheile  damals,  imbeschadet  dessen,  dass  sie  in  staatsrechtlicher 
Beziehung  Theile  der  Länder  der  Stephanskrone  waren,  in  admini- 
strativer Hinsicht  zum  innerösterreichischen  Verwaltungsgebiete ^). 

Durch  die  Theilung  der  österreichischen  Erblande  imter  die  Söhne 
Kaiser  Ferdinand's  I.  wurde  eine  wesentliche  Aenderung  in  dem  Ver- 
waltungs-Organismus Inner-Oesterreichs  bedingt.  Vor  der  erwähnten 
Erbtheilung  war  auch  hier,  wie  anderwärts,  die  Verwaltung  sehr 
einfach;  die  Kriegsmacht  bestand  einzig  aus  dem  Landesaufgebote, 
landesfurstiüche  Einkünfte  gab  es  nicht  viel  und  die  Verwaltungs- 
geschäfte besorgten  die  Stände  und  die  Grundobrigkeiten.  Ein 
Landeshauptmann  als  Vorsitzender  in  der  Ständeversammlung  und 
zur  Ausübung  der  Justiz,  ein  Landesverweser  als  Stellvertreter  des 
Landeshauptmanns,  dann  ein  Vicedom  zur  Verwaltung  der  landes- 
fürstlichen Güter  und  Einkünfte  in  jedem  Lande,  das  waren  so 
ziemlich  die  einzigen  Repräsentanten  des  Landesherm.  Die  nieder- 
österreichische    Regierung    oder    das    ,, Regiment"    in   Wien 


*)  Bidermann:  „Gesammtstaats-Idee."  H.  85. 

6* 


Digitized  by 


Google 


84 

war  die  Berufungs-Instanz  für  alle  politischen  und  Justizgegenstände, 
der  „Hofrath",  respective  der  Landesfürst  selbst,  entschied  in  den 
wichtigsten  Angelegenheiten.  Als  nun  nach  dem  Tode  Kaiser 
Ferdinand's  L  im  Jahre  1564  dessen  jüngster  Sohn,  Erzherzog 
Carl,  die  innerösterreichischen  Länder  erhielt,  errichtete  er  für 
dieselben  ähnliche  Behörden,  wie  sie  unter  seinem  Vater  in 
Wien  bestanden  hatten,  nämlich  einen  geheimen  Rath,  eine  Re- 
gierung, eine  Hofkammer  und  einen  Hofkriegsrath.  Die  Organi- 
sierung und  der  Wirkungskreis  dieser  innerQsterreichischen  Hof- 
stellen war  jener  der  niederösterreichischen  in  der  Hauptsache  gleich, 
nur  der  innerösterreichische  Hofkriegsrath  unterschied  sich  damals 
dadurch  vom  Wiener  Hofkriegsrathe,  dass  er  zugleich  pohtische 
Verwaltungsbehörde  für  einzelne  Landestheile  war,  nämlich  für  die 
Grafschaften  Licca  und  Corbavia  und  die  übrigen  Grenzgebiete, 
während  der  Wiener  Hofkriegsrath  zu  jener  Zeit  noch  auf  die 
militärischen  Angelegenheiten  beschränkt  war.  Obwohl  Kaiser 
Ferdinand  H.  die  gesammten  österreichischen  Länder  wieder  unter 
seiner  Herrschaft  vereinigte  und  seine  Residenz  in  Wien  nahm, 
liess  er  doch  die  innerösterreichischen  Behörden  in  ihrem  früheren 
Wirkungskreise  bestehen.  Auch  die  nach  Wien  verlegte  inner- 
österreichische Hofkanzlei  behielt  trotz  ihrer  scheinbaren  Einver- 
leibung iu  die  österreichische  Hofkanzlei  ihre  fiühere  Selbstständigkeit 
und  ihren  Namen,  denn  die  ganze  Unterordnung  der  inneröster- 
reichischen, wie  der  ober-  und  vorderösterreichischen  Hofkanzlei 
unter  den  österreichischen  Hofkanzler  bestand  eigentlich  nur  darin, 
dass  der  österreichische  Hof  kanzler  zugleich  auch  innerösterreichischer 
und  oberösterreichischer  Hofkanzler  war.  Die  innerösterreichischen 
und  die  ober-  und  vorderösterreichischen  Behörden  behielten  bis 
in  die  Zeit  Kaiser  Joseph's  I.  ihre  volle  Selbstständigkeit  und 
verkehrten  mit  dem  Kaiser  nur  durch  die  Vermittlung  der  ent- 
sprechenden Hofkanzlei.*)  Die  drei  Gruppen  der  österreichischen 
Länder  waren  nur  durch  die  Person  des  gemeinsamen  Landesfürsten, 
also  nur  durch  Personalunion  mit  einander  verbunden;  sie  waren 
politisch  und  administrativ  vollständiger  von  eiuander  geschieden, 
als  Böhmen  und  Nieder-Oesterreich.  Während  in  Böhmen  und  Nieder- 
Oesterreich  die  Heeres-  und  die  Cameral-Angelegenheiten  von  den- 
selben Hofstellen,  dem  Hofkriegsrathe  und  der  Hofkammer  in  Wien 
geleitet  wurden,  hatte  sowohl  Liner-,  wie  Ober-Oesterreich  (Tyrol) 
seine  eigene,  von  der  Wiener  unabhängige  Hofkammer  und  Lmer- 
Oesterreich  auch  seinen  Hofkriegsrath. 

')  Seidler,  Studien  etc.  136. 


Digitized  by 


Google 


85 

So  blieb  es  bis  unter  Kaiser  Joseph  L  Unter  diesem  Kaiser 
machten  Inner-Oesterreich  und  Tyrol,  allerdings  nur  ungern,  einen 
bedeutenden  Schritt  nach  vorwärts  zur  einheitlichen  Gestaltung  der 
österreichischen  Erblande.  Die  bisher  unmittelbaren  Hofstellen 
Inner-Oesterreichs  wurden  ebenso,  wie  jene  für  Tyrol  und  Vorder- 
Oesterreich  trotz  des  heftigsten  Sträubens  derselben  und  der  Stände 
den  obersten  Hofstellen  für  Nieder-Oesterreich,  nämlich  der  Hof  kanzlei, 
dem  Hofkriegsrathe  und  der  Hofkammer  imtergeordnet.^)  Um  der 
Empfindlichkeit  der  in  ihren  Prärogativen  geschmälerten  Behörden 
und  dem  in  Inner-Oesterreich  und  Tyrol  besonders  stark  entwickelten 
Particularismus  einige  Zugeständnisse  zu  machen,  wurde  der  geheime 
Bath  in  Graz  und  Innsbruck  bei  seinen  früheren  Befugnissen  belassen; 
auch  Hess  man  es  geschehen,  dass  die  betreffenden  nunmehrigen 
Landesstellen  und  deren  Functionäre  noch  weiter  den  Titel  der 
Hofstellen  führten  und  dass  die  nunmehr  der  österreichischen  Hof- 
kanzlei vollständig  einverleibte  innerösterreichische  und  oberöster- 
reichische Abtheilung  als  innerösterreichische  oder  oberösterreichische 
Hofkanzlei  bezeichnet  wurde.  Durch  die  Unterordnung  aller  öster- 
reichischen Erblande  unter  dieselben  HofsteUen  war  die  Regierung 
und  Verwaltimg  derselben  nach  einheitlichen  Principien  der  Ver- 
wirklichung einen  bedeutenden  Schritt  näher  gerückt.  Die  landes- 
förstlichen,  wie  die  ständischen  Rechte  waren  ohnedies  ziemlich 
gleich,  daher  gilt  auch  für  Inner-Oesterreich  das  Meiste  von  dem, 
was  über  Nieder-Oesterreich  gesagt  wurde. 

Nach  der  Durchführung  der  Reformen  unter  Kaiser  Joseph  I. 
und  Carl  VI.  blieben  die  innerösterreichischen  Stellen  bis  1747 
ohne  besondere  Aenderung  und  war  die  Verwaltung  Inner-Oesterreichs 
in  den  letzten  Regierungsjahren  Kaiser  Carl  VI.  folgendermassen 
eingerichtet  *) : 

Als  eigentliche  innerösterreichische  Landesstelle  bestand  in 
Graz  der  vom  Erzherzog  Carl  H.  errichtete  geheime  Rath 
oder  die  geheime  Stelle,  welche  die  anderen  Behörden  zu 
überwachen  und  deren  Verkehr  untereinander  und  mit  der  Hof- 
kanzlei zu  vermitteln  hatte.  In  den  einzelnen  Ländern  waren  die 
Landeshauptleute,  im  Litorale  die  zur  Beförderung  des  Handels, 
insbesondere  des  Seehandels,  zu  Triest  eingesetzte  Commercial- 


*)  Bidermann,  Gesammtstaats-Idee.  II.  9.  iF. 

•)  Gebier,  Geschichte  des  Herzogth.  Steyermark,  293.  ff.  —  Göth,  Das 
Herzogtham  Steyermark,  I.  82  ff,  —  Aelschker,  Geschichte  Kämthens, 
n.  901  ff. 


Digitized  by 


Google 


86 

Intendanz,  welcher  die  Hauptmannschaften  zu  Triest,  Fiume 
und  Zengg  untergeordnet  waren,  in  der  Warasdiner  und  Carlstädter 
Grenze  aber  die  innerösterreichische  Kriegsstelle  mit  der  politischen 
Verwaltung  betraut.  Die  untersten  Verwaltungsorgane  waren  die 
Grundherrschaften  und  die  Magistrate  der  landesfiirstlichen  Städte 
und  Märkte.  Die  Gerichtsverfassung  entsprach  fast  ganz  der  nieder- 
österreicliischen ;  die  Ortsgerichte  auf  dem  Lande,  die  Magistrate 
oder  Stadtgerichte'  übten  die  Gerichtsbarkeit  über  die  unadeligen 
Bewohner,  welche  weder  dem  geistlichen,  noch  dem  Militärstande 
angehörten;  das  Landrecht  unter  dem  Vorsitze  des  Landeshaupt- 
manns oder  seines  Stellvertreters  war  die  Gerichtsinstanz  für  den 
Adel,  die  Ständemitglieder,  den  Clerus,  für  die  Angelegenheiten 
der  landesfiirstlichen  Städte  und  Märkte  u.  s.  w.  Für  alle  diese 
Gerichte  bildete  die  „Regierung"  in  Graz  die  zweite  Instanz, 
von  welcher  nur  noch  die  Berufung  „nach  Hof  ^  d.  i.  an  die  Hof- 
kanzlei oder  vielmehr  an  den  Kaiser  als  Landes fü raten  zulässig 
war.  Nur  die  Carlstädter  und  Warasdiner  Grenze  standen,  sowie 
die  Militärpersonen  überhaupt  unter  der  Militärgerichtsbarkeit  und 
die  innerösterreichische  Kriegsstelle  war  die  zweite  Instanz  für  die 
Eegimentsgerichte.  ^) 

Das  Finanz-  und  Cameralwesen  wurde  von  der  inneröster- 
reichischen Kammer,  den  Vicedomämtem,  den  ZoU-,  Mauth-,  Münz-, 
Berg-  u.  a.  Aemtem  in  Verbindung  mit  den  ständischen  Einnehmer- 
ämtem  besorgt. 

Die  landesfiirstlichenRechteinlnner-Oesterreich  waren  dieselben, 
wie  in  Nieder-0 esterreich  und  den  österreichischen  Erblanden  über- 
haupt. Weil  alle  Besitzungen  des  Erzhauses  Oesterreich  ein :  „Terri- 
torium clausum"  sind  und  daher  nach  dem  Grundsatze:  „Quidquid 
est  in  territorio,  illud  quoque  est  de  territorio"  ^  jeder  im  Lande 
Begüterte  als  ein  Landsasse  anzusehen  ist,  waren  auch  die  Bischöfe 
von  Seckau,  Gurk  und  Lavant  trotz  ihres  fürstlichen  Ranges  keine 
Reichsfürsten,  sondern  Landstände.  Dessgleichen  konnten  auch 
die  ausländischen  geistlichen  Ordinariate,  deren  Diöcesen  sich  nach 
Inner-Oesterreich  erstreckten,  selbst  in  rein  geistlichen  Angelegen- 
heiten weder  eine  geistliche,  noch  eine  weltliche  Person  in  ihre 
Residenz  citieren,  sondern  alle  Vorfallenheiten  mussten  dem  „Privi- 


*)  Kr.  A.  —  Kanzl.  A.  IX  a,  Nr.  10.  Instruction  für  die  innerösterreichische 
Blriegsstelle  vom  20.  August  1722. 

•)  Alles,  was  im  Lande  ist,  gehört  zum  Lande.  (Küchelbecker, 
Nachrichten  etc.  85.) 


Digitized  by 


Google 


87 

legium  de  non  evocando'^  gemäss  bei  den  mit  landesfiirstlicher 
Genehmigung  im  Lande  selbst  bestellten  Vicaren  oder  Erzpriestem 
und  ihren  Consistorien  verhandelt  und  entschieden  werden.  Die 
Ausübung  landesfurstlicher  Hoheitsrechte  durch  auswärtige  geistliche 
oder  weltliche  Fürsten  war  noch  weniger  gestattet  und  desshalb 
begab  sich  das  Bisthum  Bamberg  mit  Recess  vom  20.  De- 
cember  1674  aller  landesfiirstlichen  Obrigkeit  und  Territorial- Juris- 
diction auf  seinen  Besitzungen  in  Kämthen,  doch  wurden  ihm  ver- 
schiedene, in  die  landesfurstliche  Hoheit  eiuschlagende  Rechte 
belassen,  woraus  in  der  Folge  vielerlei  Streitigkeiten  und  Hinder- 
nisse für  die  Einführung  neuer  Landeseinrichtungen  entstanden.  In 
Folge  dessen  übernahm,  um  die  Sache  gänzlich  zu  ordnen,  die  Kaiserin 
Maria  Theresia  durch  den  Vertrag  vom  5.  Mai  1759  alle  bam- 
bergischen Herrschafben,  Städte  und  Märkte  in  Kämthen  gegen 
eine  Kaufsumme  von  einer  Million  Q-ulden. 

Als  oberste  Vogt-  und  Schutzherren  über  alle  Gotteshäuser, 
Stifter  und  Klöster  hatten  die  Landesförsten  das  Recht,  sogenannte 
„Panisbriefe"  oder  Laienpfründen  zu  verleihen,  d.  i.  alte,  zu  weiteren 
Diensten  unfähige  Hofbeamte  oder  deren  Witwen  den  steyerischen 
und  kämthner  Klöstern  zur  unentgeltlichen  Versorgung  zu  über- 
geben, welcher  Verpflichtung  die  Klöster  gewöhnlich  durch  Ver- 
abreichung eines  jährlichen  Geldbetrages  an  die  ihnen  zur  Ver- 
sorgung Zugewiesenen  nachkamen.  ^) 

Die  innerösterreiohischen  Stände  besassen  ansehnliche  und 
alte  Privilegien,  welche  in  den  Landhandvesten  verzeichnet  sind 
und  jedesmal  vor  der  Erbhuldigung  bestätigt  wurden;  doch  ist 
durch  dieselben  die  landesfürstliche  Machtvollkommenheit  keines- 
wegs eingeschränkt.  Die  besondere  Art,  auf  welche  die  Stände 
Kämthens  dem  Lande  die  Huldigung  auf  dem  Zollfelde  zu  leisten 
pflegten,  war  längst  ausser  Uebung  gekommen.  Die  Stände  der 
einzelnen  innerösterreichischen  Länder  in  ihrer  Eigenschaft  als 
Corporation  wurden  gewöhnlich  „die  Landschaft''  genannt  und  es 
bedeutet  also  „die  Landschaft  Kämthen"  so  viel  als  „die  Stände 
Kämthens''.  Ausser  der  Besorgung  der  innern  Landesangelegen- 
heiten war  die  wichtigste  Aufgabe  der  innerösterreichischen  Stände 
die  Landesvertheidigung,  zu  welchem  Zwecke  die  Stände  von 
Steyermark,  Kämthen,  Krain  und  Görz  auf  dem  allgemeinen  Land- 


*)  Mayer,  Mittheüungen  aus  Stupan's  Beschreibung  von  Inner-Oester- 
reich,  in  Beiträge  zur  Kunde  steyermark.  Geschichtsquellen,  24.  Jahrgang,  12.  -— 
R  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  171. 


Digitized  by 


Google 


88 

tage  in  Brück  a.  d.  Mur  im  Jahre  1578  die  Militarisierung  der  an 
die  Türkei  grenzenden  Theile  von  Croatien,  Slavonien  und  Dal- 
matien  und  die  Anlage  von  Festungen  beschlossen  und  hierzu 
sogleich  einen  Betrag  von  548.205  fl.  widmeten.  Für  die  weitere 
Erhaltung  des  militarisiei'ten  Grenzgebietes  wurde  in  der  Weise 
vorgesorgt,  dass  Steyermark  die  Kosten  fiir  die  Warasdiner,  die 
andern  innerösterreichischen  Länder  aber  jene  für  die  Carlstädter 
Grenze  übernahmen.  Kaiser  Rudolf  IE.  übertrug  seinem  Oheim 
Erzherzog  Carl  die  Administration  dieser  Grenze  und  die  Stände 
wahrten  sich  einen  den  gebrachten  Opfern  entsprechenden  Einfluss 
durch  das  Präsentationsrecht  für  die  Besetzung  der  Haupt- 
manns- und  Obristenstellen  in  den  Grenzen  und  der  Hof  kriegs - 
rathsstellen  in  Graz,  welche  sämmtlich  niu*  an  imierösterreichische 
Landsassen  verliehen  werden  konnten,  so  lange  nämlich  die  Ver- 
waltung und  Erhaltung  dieser  Grenzen  eine  rein  inneröster- 
reichische Angelegenheit  und  die  Grazer  Kriegsstelle  vorzugsweise 
eine  innerösterreichische  Administrativbehörde  blieb.  "Wenn,  wie  es 
.  wiederholt  der  Fall  war,  eine  dem  innerösterreichischen  landsässigen 
Adel  nicht  angehörige  Persönlichkeit,  gegen  welche  die  Stände 
keine  Einwendung  erhoben,  für  eine  solche  Stelle  in  Aussicht  ge- 
nommen war,  so  wurde,  um  der  Form  zu  genügen,  derselben  zuerst 
das  Incolat  in  einem  der  innerösterreicliischen  Länder  verliehen. 
Die  Vereinigung  der  innerösterreichischen  „Landschafben''  zur  ge- 
meinsamen Erhaltung  der  Grenzmiliz  bedingte  einen  steten  regen 
Wechselverkehr  zwischen  denselben  und  häufig  auch  gemeinsame 
Berathungen.  Es  bestand  also  zwischen  den  innerösterreichischen 
Ländern  und  ihren  Ständen  eine  weit  engere  und  innigere  Ver- 
bindung als  zwischen  den  Theilen  der  übrigen  erbländischen  Gruppen. 

Zur  Diu*chfiihrung  der  Landtagsbeschlüsse,  sowie  zur  Besorgung 
der  currenten  Verwaltirngs-Angelegenheiten  wurde  von  den  Ständen 
jedes  Landes  ein  Ausschuss  aus  Mitgliedern  der  drei  obem  Stände 
bestellt,  welche  den  Namen  ,, Verordnete"  führten. 

Die  Privilegien  der  Stände  gründen  sich  auf  die  verschiedenen 
Landhandvesten,    laut  welchen    dieselben    das    Berg-^)    und 

')  „Bergrecht'*  (eine  Abart  des  Weinzehent,  nicht  zu  verwechsehi  mit 
dem  „Bergrecht"  als  dem  Inbegriff  aller  für  das  Montan  wesen  geltenden 
Rechte  und  Gesetze)  ist  eine  für  die  Weinberge  zu  entrichtende  Abgabe. 
Dasselbe  unterscheidet  sich  vom  „Zehent"  dadurch,  dass  dessen  Höhe  nicht 
nach  dem  jedesmaligen  Ertrage  bestimmt  wurde,  sondern  stets  in  dem  fest- 
gesetzten Betrage  entrichtet  werden  musste,  auch  selbst  dann,  wenn  das 
damit  belastete  Grundstück  längst  nicht  mehr  zum  Weinbaue  verwendet  wurde. 
(de  L  u  c  a ,  Justizcodex,  I,  365.  —  Cod.  austr.  I,  594.) 


Digitized  by 


Google 


89 

Zehentrecht,  das  Einstands-  oder  Vorkaufsrecht  auf  die  zum  Ver- 
kaufe gelangenden  Freihäuser  und  Freigründe,  sowie  auf  die  Be- 
sitzungen ihrer  Unterthanen  besassen,  femer  das  Kecht,  keine 
Protestanten  ansässig  werden  zu  lassen  und  keinen  Juden  zu 
dulden,  Befreiung  von  verschiedenen  Lasten  und  Abgaben,  ins- 
besondere von  der  Entrichtung  des  sogenannten  „innobilitiei-ten 
Zinsguldens"  u.  dgl.  Auch  konnte  kein  ständisches  Mitglied  schulden- 
halber mit  körperlichem  Arrest  belegt  werden,  hingegen  durfte 
dasselbe  auch  kein  bürgerliches  Gewerbe  betreiben. 

Die  Stände  Kärnthens  hatten  auf  Grund  des  ihnen  vom  Erz- 
herzog Ferdinand  am  12.  Juli  1521  verliehenen  „Münz-Privi- 
legiums"  das  Recht,  in  Klagenfurt  Münzen  nach  Wiener  Schrot 
und  Korn  mit  dem  Bildnisse  des  Landesfiirsten  auf  der  einen,  dem 
kämthner  Landeswappen  allein  oder  in  Verbindung  mit  dem  öster- 
reichischen auf  der  anderen  Seite  und  der  Umschrift  „archidux 
Austriae  et  Carinthiae"  zu  prägen.  Dieses  Privilegium  war  jedoch 
wegen  Nichtausübung  in  Vergessenheit  gerathen  und  ein  im  Jahre 
1736  von  den  Ständen  an  den  Kaiser  gerichtetes  Ansuchen  lun 
Erneuerung  desselben  hatte  keinen  Erfolg*). 

Der  Handel  Liner-Oesterreichs  hatte  unter  Kaiser  Carl  VI. 
einen  grossen  Aufschwung  genommen.  Der  Kaiser  erhob  im  Jahre 
1730  Triest  und  Fiume  zu  Freihäfen  und  verlieh  ihnen  ansehnliche 
Vorrechte  und  Privilegien,  durch  welche  der  Verkehr  nach  diesen 
Städten  gelenkt  werden  sollte^).  Die  Verbesserung  der  Häfen  von 
ßuccari  und  Porto-R6,  die  grossartigen  Strassenbauten  waren  auf 
die  Hebung  des  Handels  berechnet.  Der  Transitverkehr  durch 
Liner-Oesterreich  stieg  auf  eine  früher  nie  geahnte  Höhe. 

Von  Industriezweigen  war  die  steyerische  und  kämthner 
Eisenindustrie  von  altersher  berühmt,  doch  erlitt  dieselbe  in 
Kämthen  durch  das  im  Jahre  1728  erlassene  Verbot  der  Einfuhr 
venetianischer  Weine  nach  Kämthen  eine  grosse  Einbusse,  weil 
die  Venetianer  nun  auch  kein  kämthner  Eisen  kauften  und  daher 
der  italienische  Markt  für  dasselbe  verloren  gieng. 

Der  Landbau  war  natürlich  je  nach  der  Beschaffenheit  der 
Gegend  verschieden;  in  den  gebirgigen  Theilen  mussten  die  an 
harte  Arbeit  gewöhnten  Bewohner  dem  Boden  mühsam  einen  kärg- 


1)  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.  Inner-Oesterr.  IV.  H.  1,  Nr.  12,  ex  1736.  - 
Aelschker,   Gesch.  Kärnthens,   II.  893. 

«)  Cod.  austr.  IV,  629,  646,  664.  —  Mayer,  Die  Anfänge  des  Handels 
und  der  Industrie  in  Oesterreich,  108  ff. 


Digitized  by 


Google 


90 

liehen  Ertrag  abringen,  in  den  flachen  Gegenden  war  dagegen 
häufig  die  geringe  Arbeitslust  der  Bevölkerung  ein  Hinderniss  des 
Aufschwunges  und  die  Ursache,  dass  in  manchen  Gegenden  die 
Landesumlagen  und  sonstigen  Abgaben  nur  schwer  und  mit  Auf- 
wendung aller  Strenge  eingebracht  werden  konnten  ^).  Bedeutend 
war  der  Weinbau,  besonders  in  der  südlichen  Steyermark,  wo  ehemals 
fast  zwei  Drittel  des  Landes  dem  Weinbau  gewidmet  waren,  so  dass 
schon  in  den  ältesten  Zeiten  Vorkehrungen  zur  Einschränkung  des 
übermässigen  Weinbaues  gemacht  wurden.  Der  steyerische  Wein 
fand  eben  nicht  den  der  erzeugten  Menge  entsprechenden  Absatz 
in  andern  Ländern.  Solange  der  grösste  Theil  Ungarns  unter 
türkischer  Herrschaft  stand,  fanden  die  steyerischen  Weine  guten 
Absatz,  besonders  in  Schlesien  und  es  wurden  daher  viele  Aecker 
und  Wiesen  in  Weingärten  umgewandelt.  Nach  der  Vertreibung 
der  Türken  aus  Ungarn  stieg  der  Export  des  ungarischen  Weines 
m  die  Nachbarländer  und  schliesslich  konnten  die  steyerischen  Weine 
die  neue  Concurrenz  nicht  aushalten. 

Die  Stellung  der  Bauern  in  den  innerösterreichischen  Ländern 
war,  wie  in  Nieder-0 esterreich,  jene  der  Unterthänigkeit.  Es  gab 
zwar  auch  freie,  d.  h.  keiner  Gutsherrschaft  unterthänige  Grund- 
besitzer, sogenannte  „Freisassen",  aber  ihre  Zahl  war  nicht  gross; 
die  Realitäten  derselben  waren  ebenso,  wie  jene  der  Stände,  in 
die  Landtafel  eingetragen.  Die  Pflichten  der  unterthänigen  Bauern 
gegen  ihre  Grundobrigkeit  waren  die  gewöhnlichen:  Grundzins, 
Eobot,  das  Mortuar,  d.  i.  eine  Abgabe  von  3%  des  reinen  Nach- 
lasses, das  Pfundgeld,  Laudemium,  eine  auf  verschiedenen  Dominien 
verschieden  bemessene  Gebühr,  die  bei  Besitzveränderungen  von  dem 
Erwerber  einer  Realität  entrichtet  werden  musste,  das  Abfahrts-  oder 
Kauf-Freigeld,  107o  ^^^  Kaufschillings,  welches  der  Abziehende 
entrichten  musste,  dann  verschiedene  andere  Abgaben  und  Leistungen. 
Auch  stand  der  Gutsobrigkeit  das  Abstiftungsrecht  zu,  d.  h.  der 
Zwangsverkauf,  wenn  die  Unterthansdienste  nicht  geleistet  wiurden, 
dann  das  Recht,  sich  für  ausstehende  Dienste  oder  Schuldigkeiten 
selbst  zu  entschädigen. 

Schwerer,  als  durch  die  Lasten  der  Unterthänigkeit  wurden 
die  steyerischen  Bauern  durch  die  Schäden  gedrückt,  welche  das  in 
übermässiger  Zahl  gehegte  Schwarz-  und  Rothwild  verursachte. 
Die  Jagd  war  eine  beständige  Qual  für  den  Landmann.  Die  Bauern 


')  H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  171. 


Digitized  by 


Google 


91 

durften  keine  solchen  Hunde  halten,  welche  das  Eothwild  nieder- 
reissen  oder  das  junge  beschädigen  konnten ;  es  war  ihnen  verboten, 
das  Wild  durch  Schreien,  Singen,  Klopfen  oder  Hundegebell  aus 
seiner  Ruhe  aufeuscheuchen  und  die  Jäger  durften  den  Bauern  ihre 
spitzigen  Zäune,  an  denen  sich  das  Wild  verletzen  konnte,  nieder- 
werfen. Desshalb  entstanden  im  Jahre  1740  in  verschiedenen  Gegenden 
Zusammenrottungen  der  Bauern,  welche  den  Wildstand  vernichteten. 
Maria  Theresia  Hess  gleich  nach  ihrem  Regierungsantritte  die  An- 
stifter der  Zusammenrottungen  bestrafen,  aber  auch  den  Wildstand 
vermindern  und  die  Gründe  durch  Umzäunung  schützen  *). 

Bezeichnend  für  die  allgemeine  Mittellosigkeit  der  Bauern 
Kämthens  erscheint  es,  dass  die  Millstätter  Bauern  nur  mühsam 
jene  sechs  Gulden  zusammenbrachten,  die  sie  ihren  drei  Deputierten 
im  Jahre  1737  als  Zehnmg  für  die  Reise  nach  Wien  mitgeben 
mussten  ^. 

Ober-  und  Vorder- Oesterreich. 

In  vielen  Beziehungen  waren  die  Einrichtungen  Ober-  und 
Vorder-Oesterreichs,  d.  i.  Tyrols  und  der  Vorlande,  von  jenen  der 
anderen  Erblande  verschieden.  Die  wiederholte  Trennung  dieser 
Länder  von  dem  übrigen  habsburgischen  Hausbesitze  hatte  eine 
selbstständige  Entwicklung  der  Verfassung  und  Verwaltung  dieser 
Theile  der  Monarchie  begünstigt  und  auch  nach  ihrer  Wiederver- 
einigimg  unter  einem  Landesfürsten  hatten  viele  Einrichtungen 
ihren  früheren  Charakter  durch  längere  Zeit  bewahrt').  Bis  zum 
Jahre  1751  hatten  die  gesammten  ober-  und  vorderösterreichischen 
Lande  gemeinschaftliche  Regierungsbehörden,  die  Landesstellen  oder 
„Wesen"  in  Linsbruck,  welche  daJber  ober-  und  vorderöster- 
reichische Stellen  genannt  wurden.  Es  waren  dies  die  von 
Kaiser  Maximilian  L  errichtete  Regierung  oder  das  „Regi- 
ment", welchem  die  Besorgung  der  Justiz- Angelegenheiten  und 
die  oberösterreiohische  Hofkammer,  welcher  nebst  der 
Cameral-  und  politischen  Verwaltung  bis  zum  Jahre  1706  auch  das 
Militärwesen  anvertraut  war.  Zu  diesen  trat  im  Jahre  16G6  nach 
dem  Tode  des  Erzherzogs  Siegismund  noch  eine  dritte  hinzu, 
nämlich  der  ober-  und  vorderösterreichische  geheime 


»)  H.  H.  XL.  St.  A.  Handschr.  Nr.  171.  —  Gebier,    Steyermai-k.  357. 
•)  Aelschker,  Geschichte  Kämthens,  IE.  917. 

«)  E g g e r,  Geschichte  Tyrols,  IE.  520  ff.  —   Bidermann,  Gesammt- 
staats-Idee,  II.  1  ff. 


Digitized  by 


Google 


92 

Eath,  welcher  den  beiden  andern  vorgesetzt  war  und  die  von 
der  Hofkanzlei  ergangenen  Erlässe  und  Allerhöchsten  Befehle  den 
übrigen  Stellen  übermittelte  und  die  von  der  Regierung  und  Kammer 
erstatteten  Berichte  zur  Allerhöchsten  Entscheidung  leitete.  Die 
von  Erzherzog  Siegismund  hinterlassene  oberösterreichische 
Hofkanzlei  wurde  zwar,  sowie  es  unter  Ferdinand  H.  mit  der 
mnerösterreichischen  der  Fall  war,  nach  Wien  verlegt  und  als  eine 
besondere  Abtheilung  der  österreichischen  Hofkanzlei 
einverleibt.  EigentHch  bestand  die  ganze  Einverleibung  nur  darin, 
dass  später  alle  drei  Hofkanzleien  einen  und  denselben  Hofkanzler 
hatten,  denn  um  die  particularistischen  Gefühle  zu  schonen,  beliess  man 
auch  dieser  ober-  und  vorderösterreichischen  Abtheilung  den  Namen 
der  geheimen  tyrolischen  Kanzlei  oder  oberöster- 
reichischen Hofkanzlei.  Diese  Selbstständigkeit  und  Unab- 
hängigkeit der  Behörden  und  der  Verwaltung  Tyrols  dauerte  bis 
zum  Regierungsantritte  Kaiser  Joseph  I.  Im  Jahre  1706  wurde 
unter  den  gleichen  Modalitäten.  Schwierigkeiten,  Protesten  und 
Aeusserungen  des  passiven  Widerstandes,  wie  in  Inner-Oesterreich, 
die  oberösterreichische  Hofkammer  der  Wiener  Hofkammer  unter- 
geordnet, die  reinen  Cameral- Angelegenheiten  der  kaiserlichen  Hof- 
karamer,  die  politischen  und  gemischten  Gegenstände  der  öster- 
reicliischen  Hofkanzlei,  die  Militär- Angelegenheiten  endlich  dem 
HofTvriegsrathe  zugewiesen  *),  doch  mussten  alle  Erlässe  und  Berichte 
in  politischen  und  Cameral-Angelegenheiten  den  oberösterreichischen 
geheimen  Rath  und  die  Kanzlei  des  Gubernators  passieren.  Der 
Kaiser  hatte  nämlich  auf  die  Bitten  der  Tyroler  ihnen  die  Er- 
nennung eines  eigenen  Gubernators  als  Ausdruck  und  Zeichen  der 
politischen  Individualität  Tyrols  und  der  Vorlande  zugestanden  und 
den  Pfalzgrafen  Carl  Philipp  von  Pfalz-Neuburg  im  Jahre  1705 
hiezu  ernannt,  welcher  diesen  Posten  bis  zum  Jahre  1717  be- 
kleidete. Laut  der  ihm  ertheilten  Instruction  vom  15.  April  1705*) 
war  er  als  „Gouverneur  und  Statthalter  der  gesammten  ober-  und 
vorderösterreichischen  Fürstenthümer  und  Länder''  der  unmittelbare 
Repräsentant  des  Landesfürsten ;  er  führte  das  Gubemium,  wie  auch 
alle  Stadt-  und  Landessachen  und  die  Civil-  und  Militär- Justiz ;  er 
war  der  Präsident  des  oberösterreichischen  geheimen  Rathes,  an  ihn 
giengen  alle  Erlässe  und  Decrete,  welche  er  dem  Hof-Vicekanzler 
oder   jenem,    der    dessen    Stelle    vertrat,    übergeben    sollte.     Die 

»)  Kr.  Arch.  H.K.R.  1707.  Aug.  270,   Rg. ;    Sept   380,  Exp. ;  Dec.   139, 
Exp.  —  1708,  Dec.  250,  Exp. 

«)  Arch.  d.  Min.  d,  Inn.  III.  A.  4.  Tyrol.  Nr.  7  ex  1705. 


pigitized  by 


Google 


98 

Beschlüsse  des  geheimen  Rathes  wurden  per  majora  gefasst;  im 
Falle  der  Gouverneur  mit  euiem  Beschlüsse  nicht  einverstanden 
war,  musste  er  denselben  mit  seinem  Gutachten  zur  Allerhöchsten 
Entscheidimg  vorlegen.  Als  der  Pfalzgraf  anlässlich  der  Uebemahme 
der  Regierung  seiner  Erblande  die  Gub er natorss teile  im  Jahre  1717 
niedergelegt  hatte,  führten  nun  die  alten  drei  obersten  Stellen  oder 
„Wesen"  die  Landesverwaltung ;  für  die  Militärangelegenheiten  war 
eine  neue  Behörde,  das  ober-  und  vorderöstorreichische 
Militär-Directorium  in  Innsbruck  hinzugekommen.  Unter 
Kaiser  Leopold  war  zwar  ein  General  als  Mitglied  des  geheimen 
Raths  in  Lmsbruck  bestellt,  aber  derselbe  übte  seine  Gewalt  nur 
im  Auftrage  der  Tyroler  Stellen  aus  und  hatte  keinen  selbstständigen 
Wirkungskreis  *),  da  es  in  Tyrol  noch  kein  reguläres  Militär  gab. 
Unter  der  Regierung  Kaiser  Joseph  I.  wurde  die  erste  stehende 
Tnippe  in  Tyrol  geschaffen,  ein  regelmässiges  Landbataillon  imd 
zugleich  wurden  die  Militär-Angelegenheiten  einem  Militär-Director 
unterstellt,  welcher  unmittelbar  dem  Hofkriegsrathe  untergeordnet 
war  und  dessen  Aufträge  ohne  weitere  Dazwischenkunft  der  Wiener 
Hofkanzlei,  des  oberösterreichischen  geheimen  Raths  und  der  beiden 
,,AVesen"  zu  vollziehen  hatte. 

Nach  diesen  vorausgegangenen  Veränderungen  war  die  Landes- 
verwaltung und  die  Justizpflege  in  Tyrol  und  den  Vorlanden 
während  der  letzten  Regienuigsjahre  Kaiser  Carl  VI.  folgender- 
massen  organisiert :  ^ 

Der  ober-  und  vorderösterreichische  geheime 
Rath  war  die  oberste  Landesstelle  imd  der  Ober-Schiedsrichter 
und  Ober-Entscheider  über  die  ober-  und  vorderösterreichische 
Regierung  und  die  ober-  und  vorderösterreichische  Hofkammer. 

Der  ober-  und  vorderösterreichischenRegierung 
waren  nebst  der  Civil-  und  Criminal- Justiz  alle  übrigen  Landes- 
Angelegenheiten  zugewiesen,  jedoch  so,  dass  in  jenen  Fällen,  wo 
ein  landesfürstliches  Interesse  in  Betracht  kam,  die  oberöster- 
reichische Hofkammer  imi  ihre  Meinung  gefragt  und  ein  Vertreter 
derselben  zu  den  Sitzungen  beigezogen  werden  musste.  Waren 
beide  Stellen  einig,  so  war  die  Sache  entscliieden ;  bei  getheilten 
Meinungen  musste  dieselbe  dem  ober-  imd  vorderösterreichischen 
geheimen  Rathe  vorgelegt  werden. 


')  B  i  d  e  r  m  a  n  n,  Geschichte  der  landesf[irstlichen  Behörden  in  und  für 
Tyrol.  (Archiv  für  Geschichte  und  Alterthumskunde  Tyrols.  3.  Jahrg.  1866.  342  f). 

•)  H.  H.  u.  St  A.  Ober-  u.  vorderösterreicliische  Miscellanea.  Handschr. 
Nr.  1108. 


Digitized  by 


Google 


94 

Das  Cameralwesen  besorgte  die  ober-  und  vorderöster- 
reichische Hofkammer,  welche  aber  nicht,  wie  der  Titel 
vermuthen  Hesse,  eine  Hofstelle,  sondern  eine  der  „Allgemeinen 
Hofkammer"  in  Wien  untergeordnete  Behörde  war. 

Verwickelt  und  verworren  war  die  Justizpflege.  Als  erste 
Instanz  für  Bürger  und  Bauern  fungierten  die  herrschaftlichen 
Gerichte,  kurzweg  Gerichte  genannt,  deren  Sprengel  ebenfalls 
diesen  Namen  fährten  und  der  Ausgangspunct  der  politischen 
Landeseintheilung  waren.  So  viel  Herrschaften,  so  viel  Richter. 
Diese  Gerichte  waren  aber  nicht,  wie  in  den  andern  Erblanden, 
ein  Ausfluss  der  obrigkeitlichen  Gewalt  der  Grundherren  über  ihre 
Unterthanen,  sondern  sie  sind  landesförstliche  Lehen  und  die  In- 
haber derselben  konnten  die  Gerichtsbarkeit  nur  im  Namen  des 
Landesflirsten  ausüben.  Die  Richter  wurden  von  den  Herrschafbs- 
besitzem  bestellt,  weu'en  aber  zugleich  in  landesftirstlichen  Pflichten ; 
sie  hatten  keine  Besoldung,  sondern  mussten  von  den  Sportein 
leben,  dalier  sie  gewöhnlich  durch  Weitläufigkeiten  ihr  Ein- 
kommen zu  vermehren  suchten.  Eben  diese  Richter  hatten  auch 
die  Criminal-Gerichtsbarkeit,  doch  mussten  sie  meistens  die  ge- 
schlossenen Processe  an  die  oberösterreichische  Regierung  zur  Re- 
vision einschicken  und  die  weiteren  Anordnungen  abwarten.  Einige 
Herrschaften,  besonders  jene  an  den  wälschen  Confinien,  hatten  den 
Blutbann  und  waren  daher  von  der  Einsendung  der  Processacten 
befreit;  sie  wollten  sich  sogar  das  Begnadigungsrecht  zueignen. 

Der  Herren-  und  Ritterstand  im  Vintschgau,  im  Burggrafen- 
amt, am  Eisack  und  an  der  Etsch  hatte  ein  besonderes  Oberhaupt 
an  dem  Landeshaup t'm a n n,  welcher  die  zwischen  seinen  Mit- 
gliedern vorfallenden  Civilstreitigkeiten  in  erster  Instanz  zu  ent- 
scheiden hatte.  Der  übrige,  ausser  diesen  Vierteln  sesshafte  Adel 
unterstand  direct  der  oberösterreichischen  Regierung. 
Früher  sprach  der  Landeshauptmann  persönlich  Recht;  später 
überliess  er  wegen  seiner  beständigen  Abwesenheit  das  landeshaupt- 
männische Gericht  seinem  Amtsverwalter  und  dieser  pflegte  es 
wieder  einem  andern  Edelmann  oder  gar  dem  Amtsschreiber  zu 
übertragen.  Von  dem  Landsclireiber  hieng  also  das  Schicksal  der 
streitigen  Habschaften  des  Adels  ab.  Weder  der  Verwalter,  noch 
der  Amtsschreiber  genossen  einen  Gehalt,  desshalb  suchte  jeder 
möglichst  viel  Spoiiieln  herauszuschlagen  und  das  war  der  Grund, 
warum  Klagen  wegen  kleinerer  Forderungen  häufig  unterlassen 
wurden,  denn  die  Gerichtstaxen  betrugen  oft  mehr,  als  der  Streit- 
gegenstand. 


Digitized  by 


Google 


95 

Die  Regierung  war,  wie  oben  bemerkt,  directe  Instanz 
eines  Theiles  des  Tyroler  Adels  und  Berufungsinstanz  in  jenen 
Justiz-Angelegenheiten,  welche  in  erster  Instanz  vor  einem  andern 
Gerichte  verhandelt  worden  waren ;  zugleich  wax  sie  Lehenshof  für 
Tyrol  und  die  Vorlande  und  dies  verlieh  ihr  ein  besonderes  An- 
sehen, weil  sich  mehrere  Reichsförsten  und  Stände  des  schwäbischen 
Kreises  zur  Ablegung  der  Lehenspflichten  daselbst  persönlich  stellen 
mussten. 

Für  die  Criminal-Justiz  war  in  den  deutschen  Bezirken  die 
peinliche  Halsgerichtsordnung  Carl  V.,  in  den  wälschen  Bezirken 
aber  die  verschiedenen  besonderen  Statuten  in  Geltung.  In  dem 
einen  wurden  viele  Todesstrafen,  in  dem  andern  wieder  zumeist 
Geldstrafen  verhängt;  alle  Statuten  an  den  wälschen  Oonfinien 
gestatteten  die  Sühnung  eines  Todtschlages  (Meuchelmord  ausge- 
nommen) durch  die  Entrichtung  eines  Blut-  oder  Wehrgeldes  an 
die  Verwandten.  Ueberhaupt  erfreute  sich  ausser  den  Niederlanden 
und  Schlesien  kein  anderes  Erbland  eines  solchen  Reichthums  an 
besonderen  Rechten,  Statuten  und  Municipalgesetzen.  Die  Tyroler 
Landesordnung  vom  Jahre  1573  galt  für  den  grössten  Theil  Tyrols, 
mit  Ausnahme  der  drei  Herrschaften  Kufstein,  Kitzbühel  und  Ratten- 
berg, welche  ihr  mitgebrachtes  bayrisches  Recht  behalten  hatten 
und  der  wälschen  Confinien,  wo  theils  das  Trienter  Municipalgesetz, 
Statutum  Tridentinum,  theils  für  jede  Stadt  ein  besonderes,  vom 
Landesfürsten  bestätigtes  Gesetz  oder  Statut  in  Geltung  stand. 
Diese  Verschiedenheit  äusserte  sich  nicht  blos  in  den  Urtheilen, 
sondern  auch  im  Gerichtsverfahren,  im  Stra^rocess.  Im  deutschen 
Tyrol  wurde  die  Untersuchung  vom  Richter  geführt,  dann  wurde 
ein  sogenanntes  Rechtsgeding  gehalten;  dieses  bestand  aus  zwölf 
von  dem  betreifenden  Gericht  ausgesuchten  Männern,  welchen  der 
Richter  den  Inhalt  der  Untersuchung  vortrug,  worairf  alle  ihre 
Meinung  abgaben  und  das  Urtheil  mit  Stimmenmehrheit  sofort 
geschöpft  wurde,  aber  vor  der  Vollstreckung  der  oberösterreichischen 
Regierung  vorgelegtwerdenmusste.  In  Wälsch-Tyrol  wurde  das  Urtheil 
vom  Richter  allein  gefällt.  Da  die  Kosten  der  Untersuchung  und 
der  Vollstreckung  des  Urtheils,  wenn  der  Verbrecher  vermögenslos 
war,  der  Gerichtsobrigkeit  zur  Last  fielen,  so  wurden  häufig,  um 
die  Kosten  der  Gerichtspflege  zu  vermindern,  Geldstrafen  statt  der 
Todes-  oder  Leibesstrafen  verhängt. 

Bis  zum  Jahre  1754,  d.  i.  vor  der  Bestellung  der  Kreishaupt- 
leute, gab  es  in  Tyrol  ausserhalb  Innsbruck  mit  Ausnahme  der 
minderen  Cameralbeamten,  Zöllner  und  Forstbediensteten  fast  keine 


Digitized  by 


Google 


96 

in  landesfürstlichen  Pflichten  stehenden  Beamten,  als  den  Stadthaupt- 
mann zu  Trient,  den  Commissär  an  den  wälschen  Confinien,  den 
Oberamtspfleger  zu  Bozen  und  noch  die  eine  oder  andere  Amtsperson. 
Die  landesfurstlichen  Verordnungen  luid  jene  der  Landesbehörden 
koiuiten  daher  nur  durch  die  Obrigkeiten  vollzogen  werden 
und  wenn  es  sich  um  wictitigere  Anordnungen  handelte,  war  die 
Landesstelle  gezwungen,  eigene  Commissäre  von  Linsbmck  an  die 
entlegensten  Orte  zu  senden.  Eine  andere  Folge  des  Mangels  an 
landesfürstlichen  Beamten  ausserhalb  Innsbruck  war,  dass  Niemand 
einen  Einblick  in  die  Amtsthätigkeit  der  Richter  und  in  den  Gang 
der  Rechtspflege  hatte.  Erst  diu'ch  die  Aufstellung  der  Kreishaupt- 
leute trat  eine  Aenderung  zum  Bessern  ein. 

Die  Verfassung  Tyrols  berulite  in  der  Hauptsache  auf  dem 
am  23.  Juni  1511  von  Kaiser  Maximilian  L  zu  Innsbruck  mit 
Beiziehung  aller  vier  Stände  des  Landes  und  der  Hochstifter  Trient 
und  Brixen  geschlossenen  Vertrage  und  auf  der  Landesordnung 
vom  Jalire  1573.  Die  ständischen  Einrichtiuigen  Tyrols  waren  von 
jenen  der  übrigen  Erblande  wesentlich  verschieden.  Schon  der 
Zusammensetzung  nach  bestand  zwischen  den  Ständen  in  Tyrol  und 
jenen  der  gesammten  übrigen  Erb-Königreiche  und  Länder  ein  sehr 
beträchtlicher  Unterschied,  indem  in  Tyrol  nebst  der  Geistlichkeit 
und  dem  weltlichen  Adel,  unter  welchem  der  Herren-  und  Ritter- 
stand zugleich  begriffen  war,  dami  den  Städten  und  Märkten  die 
Bauern  *)  den  vierten  Stand  ausmachten,  femer  dass  in  den  meisten 
übrigen  Erblanden  der  Herren-  und  Ritterstand  von  einander 
unterschieden  waren.  Bei  den  ständischen  Versammlungen  erschienen 
nicht  nur  die  vier  Stände  des  Landes,  sondern  auch  die  Bischöfe 
von  Trient  und  Brixen  und  ihre  Capitel  entsandten  Deputierte. 
Der  vierte  oder  Bauernstand  war  ebenfalls  durch  Deputierte,  und  zwar 
je  einen  für  jedes  „Gericht"  vertreten,  welche  auch  bei  der  Landes- 
huldigung erscliienen  und  wie  die  übrigen  Stände,  jedoch  an  einer 
abgesonderten  Tafel,  bei  Hofe  speisten. 

Weil  mit  den  zwar  wohlgesinnten,  aber  raulien  Bauern  in 
Bezug  auf  die  Landtags-Postulate  nichts  auszurichten  war,  da  ihnen 
die  Ueberzeugung  von  deren  Nützlichkeit  und  Nothwendigkeit  absolut 
nicht  beigebracht  werden  konnte,  vermied  man  es  nach  Möglichkeit, 


*)  Die  Tyroler  Bauern  erhielten  im  Jahre  1417  vom  Herzog  Friedrich 
„mit  der  leeren  Tasche"  für  ihre  Treue  gegen  den  unglücklichen,  in  Kirchen- 
bann und  Reichsacht  verfallenen  Fürsten  die  Freiheit,  Eigenthum  imd  die 
förmliche  Standschaft.  (Staffier,  Tyrol  xmd  Vorarlberg.  625.) 


Digitized  by 


Google 


07 

eiueiiLaiidtag  abzuhalten  und  fand  donAusweg,  dioLandtags-Postulate 
diu'cli  sogenannte  ,, engere  Congresso"  zu  erledigen,  aufweichender 
Bauernstand  dui'ch  die  sogenannten  Viertelsvertreter  (je  einer  für 
jedes  Viertel  von  den  Gerichten  gewählt)  vertreten  war.  Wenn 
also  der  Landtag  einberufen  wurde,  erschienen  die  Stände  und  die 
Abgeordneten  der  Gerichte  nur  zur  Eröffiiungssitzung  und  zur 
Anhörung  der  Postulate  und  Vorlagen,  worauf  sie  den  sogenannten 
grösseren  Ausschuss,  bestehend  aus  den  Vertretern  der 
Stifter  Trient  und  Brixen  und  deren  Domcapitel,  dann  sechs  Prä- 
laten, zehn  Herren  und  Eittem,  zehn  Deputierten  der  Städte  und 
allen  Viertelsvertretern,  wälüten  und  sich  wieder  nach  Hause  be- 
gaben. Mit  diesem  Ausschusse  wurden  die  Vorlagen  erledigt.  Bevor 
aber  der  grössere  Ausschuss  sich  trennte,  wählte  er  den  sogenannten 
engeren  Ausschuss,  welcher  bis  zum  künftigen  Landtage 
keiner  weiteren  Veränderung  unterworfen  war.  Dieser  engere 
Ausschuss,  dessen  Einrichtung  als  Vertreter  des  ganzen  Landes 
und  Besorger  der  Landes- Angelegenlieiten  schon  im  Jahre  1573  ge- 
troffen worden  war,  bestand  aus  den  Abgeordneten  der  beiden 
Hochstifter  Trient  und  Brixen  und  dieser  beiden  Domcapitel,  aus 
drei  Mitgliedern  des  Prälatenstandes,  vier  des  Herren-  und  Eitter- 
standes,  fünf  Vertretern  der  Städte,  endlich  aus  den  Viertels  Vertretern. 
Vorsitzender  des  engem  Ausschusses  war  der  Landeshauptmaiui ; 
der  Landmarschall  wurde  nicht  zugezogen.  Dieser  Ausschuss  hatte 
allerdings  nur  eine  beschränkte  Befugniss;  in  Angelegenheiten,  welche 
eine  beständige  Folge  nach  sich  zogen,  konnte  nur  der  offene 
Landtag  beschliessen.  Der  Ausschuss  versammelte  sich  in  der 
Regel  jährlich  einmal  zur  BewilHgung  der  Contribution ;  imr  wenn 
Extra  -  Postulate  zu  bewilligen  waren,  z.  B.  in  Kriegszeiten, 
zweimal.  Der  Versuch,  BewilHgungen  für  mehrere  Jahre  zu 
erhalten,  scheiterte  an  dem  Widerstände  der  Stände,  insbesondere 
der  Stifter  Trient  und  Brixen.  Zum  Vollzuge  der  J3eschlüsse  des 
Landtages,  respective  des  Ausschusses,  dann  zur  Besorgung  der 
ciirrenten  Geschäfte,  z.  B.  der  mit  den  Truppen-Durchmärschen  in 
Verbindung  stehenden  Angelegenheiten,  bestanden  in  Lmsbruck 
und  Bozen  sogenamite  Activitäton  aus  je  einem  Vertreter 
jedes  Standes  und  zwar  jene  in  Lmsbruck  unter  dem  Vorsitze  des 
Landeshauptmaimes,  jene  in  Bozen  unter  dem  des  Landeshauptmann- 
schafts-Verwalters. 

Der  Landeshauptmann  wohnte  urs2)rünglich  im  Schlosse  Tyrol 
imd  hiess  daher  auch  Burggraf  zu  Tyrol;  später  wurde  sein 
Sitz  nach  Bozen  und  endlich  nach  Innsbruck  vorlegt. 

Oesterreiohischer  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  7 


Digitized  by 


Google 


98 

Besondere  Vorrechte  hatte  Tyrol  in  seiner  Wehr-  und  Steuer- 
verfassung. In  den  älteren  Zeiten  wurden  die  Grenzfestungen  und 
Pässe  Tyrols  von  dem  Landvolke  selbst  bewacht  und  erst  im  Jahre 
1703  wurden  tyroler  Landmiliz-Kegimenter  errichtet  ^),  nach  deren 
Reduction  ein  reguliertes  Landbataillon  bis  zum  Jahre  1745  bestand. 
Auf  Grund  des  Land-Libells  vom  Jahre  1511  ^  betnig  im  Falle 
eines  feindlichen  Angriffes  auf  Tyrol  das  erste  Aufgebot  5000,  das 
zweite  10.000,  das  dritte  20.000  Mann.  Zu  dem  ersten  Aufgebote 
hatten  die  Stifter  Trient  und  Brixen  1800,  das  Pusterthal  500,  die 
Herrschaften  Rattenberg,  Kufstein  luid  Katzbühel  300,  die  übrigen 
Städte  und  Gerichte  2400  Mami  zu  stellen.  ^)  Diese  Miliz  war  nur 
zur  Vertheidigung  des  eigenen  Landes,  keinesfalls  aber  zum  Dienste 
ausserhalb  Tyrols  verpflichtet,  trotzdem  kämpfte  sie  wiederholt 
auch  ausserhalb  Tyrols  gegen  die  Feinde  des  Kaisers.  Einer  über 
das  Land-Libell  vom* Jahre  1511  hinausgehenden  Organisierung  der 
Landesvertheidigung  widerstrebt<3  die  Rtändevertretung  beharrlich.  *) 

Auf  der  Wehrverfassung  vom  Jahre  1511  beruhte  auch  die 
spätere  Steuerverfassung.  Im  Jahre  1573  hatten  die  tyroler  Stände 
auf  Ansinnen  des  Erzherzogs  Ferdinand  1,000.000  fl.  Kammer- 
schulden übernommen.  Diese  Simiine  wurde  auf  das  im  Land-Libell 
vom  Jahi'e  1511  beschlossene  erste  Aufgebot  von  5000  Streit- 
knechten vei-theilt,  so  dass  jener,  welcher  nach  dem  Libell  zur 
Stellung  eines  oder  mehrerer  gerüsteter  Streitknechte  verpflichtet 
war,  in  gleichem  Verhältnisse  zur  Tilgung  dieser  Schuld  beitragen 
musste.  Aus  den  Streitknechten  wurden  dalier  Steuer- 
knechte (Steuereinheiten)^).  Ein  Steuerknecht  betrug  36  il. 
Innerhalb  zwanzig  Jahren  hätte  die  übernommene  Schuld  sammt 
den  Interessen  getilgt  sein  sollen,  nur  zwanzig  Jahre  sollte  diese 
Steuer  dauern,  ihr  Erträgmiss  ausschliesslicli  zur  Schuldentilgung 
verwendet  werden  und  wälirend  dieser  Zeit  das  Land  von  jeder 
anderen  Abgabe  befreit  sein.  Allein  da  viele  Steuerknechte  ver- 
loren gegangen  waren  oder  nachgelassen  wurden,  erreichte  das 
Jahreserträgniss  nicht  die  5000  Streitknechten  entsprechende  Simmie 
von  180.000  fl.,  sondern  nur  etwa  138.000  fl.  und  da  das  Land 
später  auch  noch  andere  Schulden  übernehmen  und  die  durch  die 
Truppen-Durchzüge  entstandenen  Auslagen  decken  musste,    hörten 

*)  Feldzüge  des  Prinzen  Eugen  von  Savoyen.  V,  113. 

*)  Brandis,  Gesclüchte  der  Landeshauptleute  von  Tyrol.  412  £F. 

8)  H.  H.  u.  St.  A.,    Ober-   und  Vorder-Oesterr.    Mise.    Handschr.    1108. 

*)  Egg  er,  Geychichte  Tyrols.  U.  536. 

*)  Staffier,  T>to1  und*^  Vorarlberg.  044. 


Digitized  by 


Google 


99 

weder  die  Schulden,  noch  die  Steuern  auf,  trotzdem  die  ständische 
Verwaltung  sehr  eingeschränkt  und  mit  geringen  Kosten  verbunden 
war,  indem  die  ganzen  ständischen  Besoldungen  jährlich  nur 
6692  fl.  betrugen. 

In  einem  eigenthümlichen  Verhältnisse  zu  Tyrol  standen  die 
Bischöfe  von  Trient  und  Brixen  und  ihre  Stifter  und  Länder.  ^) 
Waren  sie  auch  „nexu  inaequali",  durch  ein  ungleiches  Band,  mit 
Tyrol  verbunden  und  dem  geforsteten  Grafen  von  Tyrol  zu  gewissen, 
in  den  Verträgen  ausgedrückten  Leistungen  verpflichtet,  so  waren 
sie  doch  weder  Unterthanen  der  Grafen  von  Tyrol,  noch  Land- 
sassen und  es  kann  ihnen  zu  damaliger  Zeit  die  Landeshoheit  über 
ihr  Gebiet  nicht  abgesprochen  werden,  denn  sie  wurden  vom  Kaiser 
und  nicht  vom  regierenden  Grafen  von  Tyrol  mit  ihren  Landen 
und  Regalien  belehnt,  sie  hatten  Sitz  und  Stimme  auf  dem  Reichstag, 
hatten  daselbst  ihre  Gesandten,  die  sich  bei  Chur-Mainz  legiti- 
mierten; von  ihren  rechtlichen  Aussprüchen  gieng  die  Appellation 
nicht  an  die  tyroler  Landesbehörden,  sondern  an  die  höchsten 
Reichsgerichte;  endlich  führten  sie  zum  Unterhalte  des  Roichs- 
Kammergerichtes  gleich  anderen  unmittelbaren  Reichsfürsten  die 
sogenannten  Kammerziele  ab ;  nur  waren  sie  durch  besondere 
Verträge  gebunden,  in  mehreren  wichtigen,  das  gesammte  Land 
T3n'ol  betreffenden  Angelegenheiten,  z.  B.  im  Münzwesen  und  in 
der  Landesvertheidigung,  den  Verfügungen  des  regierenden  Grafen 
von  Tyrol  nachzukommen.  Die  beiden  Bischöfe  und  ilire  Domcapitel 
waren  mit  ihrer  Zustimmung  unter  Kaiser  Maximilian  L  im 
Jahre  1511  in  die  Landes-Defensions-Ordnimg  einbezogen  und  sie 
stellten  nicht  nur  ihre  1800  Streitkneclite,  sondern  entrichteten  auch 
gemäss  dem  Vertrage  vom  Jahre  1573  die  gleiche  Anzahl  Steuer- 
knechte, kurz,  sie  trugen  die  öffentlichen  Lasten  gleich  den  vier 
Ständen  Tyrols,  dafür  aber  hatte  das  Erzhaus  Oesterreich  alle  auf 
die  Bischöfe  von  Trient  und  Brixen  entfallenden  Reichslasten  zu 
tragen  übernommen.  Die  Erzherzoge  von  Oesterreich  als  Grafen 
von  Tyrol  hatten  das  Besatzimgsrecht  und  die  Vogtei;  sie  führten 
die  Verwaltung  während  einer  Sedisvacanz  und  hatten  das  Recht, 
zwei  Drittheile,  seit  der  Kaiserin  Maria  Theresia  die  Hälfte,  der 
Domhermstellen  in  Trient  mit  östeiTeichischen  Unterthanen  zu 
besetzen.  Was  das  Einverständniss  und  die  Conformität  in  allen 
das  Land  Tyrol,    einschliesslich   der   Bistliümer,   betreffenden   An- 


»)  H.  H.  u.  St.  A.,  Ober-  imd  Vorder-Oesterr.  Mise.  Hmidschr.  1106. 

7* 


Digitized  by 


Google 


100 

gelegenheiten  angeht,  kam  es  allerdings  bisweilen  vor,  dass  die 
Bischöfe,  besonders  in  Münz-Angelegenlieiten  manches,  wozu  sie 
verpflichtet  gewesen  wären,  nur  zrnn  Schein  oder  gar  nicht  thaten  '), 
aber  in  den  Angelegenheiten  der  Landesvertheidigiing,  so  bei 
Truppen-Durchmärschen,  Etappen,  Liefenmgen  u.  s.  w.  bewiesen  sie 
stets  eine  grosse  Willfährigkeit  und  Vertragstreue. 

Da  nicht  blos  die  Bischöfe  von  Trient  und  Brixen,  sondern 
auch  die  andern,  deren  Diöcesen  sich  nach  Tyrol  erstreckten,  ent- 
weder Reichsfursten  waren  oder  wenigstens  ausserhalb  des  Landes 
residierten  und  daher  nicht  wie  ein  unterthäniger  Clerus  gebunden 
waren,  so  entstanden  dadurch  besonders  in  solchen  Angelegenheiten, 
deren  Erledigung  ein  Einvernehmen  zwischen  der  geistlichen  und 
weltlichen  Obrigkeit  erforderte,  oft  nicht  geringe  Schwierig- 
keiten. Auch  die  zwischen  den  Hochstiftem  Trient  und  Brixen 
herrschende  Eifersucht  und  Missgunst  vermelu-te  noch  die  Schwierig- 
keiten und  vergrösserte  die  ohnehin  zwischen  den  Inn-  und 
Etschländem  bestandene  Uneinigkeit. 

Die  socialen  und  volkswirthschaftlichen  Verhältnisse  Tyrols 
'zeigten  ebenfalls  viele  Eigenthümlichkeiten.  Adel  und  Geistlichkeit 
waren  beiweitem  nicht  so  reich,  wie  etwa  in  Böhmen  oder  Mähren, 
weil  ihnen  zur  Bewirthschaftung  ihrer  Grüter  nicht  die  unentgelt- 
liche Arbeitskraft  robotpflichtiger  Unterthanen  zu  Gebote  stand. 
Auch  widmete  sich  der  tjToler  Adel,  nicht  wie  in  andern  Ländern, 
vorzugsweise  dem  Kriegsdienste  oder  dem  geistlichen  Stande  luid 
dies  war  ebenfalls  ein  Grund  seiner  Verarmung.  Li  einigen  Städten, 
namentlich  in  Bozen,  waren  zwar  reiche  Kaufleute,  weil  der 
Handel  zwischen  den  nördlichen  Erblanden  und  Italien  durch 
Tyrol  gieng;  allein  seit  der  Erhebung  Triests  zu  einem  Freihafen 
und  dem  Aufschwünge  des  Triester  Handels  sank  der  Waaren- 
verkehr  durch  Tyrol  und  die  fiaiher  so  bedeutenden  Bozener  Jahr- 
märkte verloren  von  Jahr  zu  Jahr  an  Geltung.  Dieser  Markt  hatte 
ganz  besondere  Privilegien.  Zur  Entscheidung  der  aus  dem  Markt- 
verkehr entsprungenen  Streitigkeiten  waren  zwei  eigene  Listanzen 
aus  Kaufleuten  bestellt.  Jede  dieser  beiden  Listanzen  bestand  aus 
deutschen  und  italienischen  Kaufleuten,  jedoch  jede  nur  aus  drei 
Personen,  nämlich  einem  Consul  und  zwei  ConsigHeri  und  mussten, 
wenn  der  Consul  der  ersten  Listanz  ein  Deutscher  war,  die  Con- 
siglieri   Italiener,    dagegen  in  der  zweiten   Listanz  in  diesem  Falle 

»)  H.  H.  u.  St.  A.,  Ober-  und  Vorder-Oosterr.  Mise.  Handschr.  Nr.  1108. 


Digitized  by 


Google 


101 

ein  Italiener  und  die  beiden  Consiglieri  Deutsche  sein.  Das  Religions- 
bekenntniss  kam  hierbei  nicht  in  Betracht.  Die  Verhandlung  war 
summarisch.  Diese  Instanzen  hiessen  Magistrate  mercantile  di 
Bolzano,  Handelsgericht  in  Bozen.  An  dasselbe  wandte  sich  zumeist 
auch  das  Aerar,  wenn  Geld-Anticipationen  in  Tyrol  beschafft  werden 
sollten ;  dies  konnte  jedoch  nur  zur  Marktzeit  geschehen,  wenn  eben 
Kaufleute,  welche  das  Geld  vorstrecken  konnten,  anwesend  waren. 
Die  Industrie  war  nicht  besonders  entwickelt,  namentlich  nicht  in 
Deutsch-Tyrol,  wo  wegen  der  Armuth  der  Bevölkerung  und  der 
Theuerung  der  Lebensmittel  der  Fabriksbetrieb  gar  nicht  rentabel 
war;  in  Wälsch-Tyxol  dagegen,  wo  Alles  billiger  war  und  folglich 
der  Arbeiter  auch  bei  einem  geringeren  Lohne  bestehen  komite, 
lieferten  auch  die  Fabriken  ein  besseres  Erträgniss.  Verhältniss- 
mässig  am  besten  standen  in  Tyrol  die  Bauern ;  sie  waren  freie 
Leute  und  nicht  wie  in  andern  Ländern  den  Grundherrschaften 
unterthänig,  sondern  hatten  Antheil  an  der  Besorgung  der  Landes- 
Angelegenheiten.  Für  die  tyroler  Bauern  gab  es  keine  aus  der 
Unterthäiügkeit  oder  gar  Leibeigenschaft  entspringenden  Lasten  und 
Pflichten,  kein  gnmdherrliches  Abfalirtsgeld,  keine  Abstiftung  u.  s.  w. 
Bauer  und  Bürger  konnte  gleich  dem  Adeligen  und  Prälaten  die 
volle  Grundherrlichkeit  erwerben,  mit  welcher  jedoch  in  Tyrol  nicht, 
wie  in  den  andern  Erblanden,  die  niedere  Gerichtsbarkeit  von 
selbst  verbunden  war,  denn  in  Tyrol  gab  es  eben  keine  Unter- 
thanen  des  Grundherrn.  *)  Diese  persönliche  Freiheit  der  Bauern 
erzeugte  im  Bauernstände  ein  starkes  Selbstgefühl,  in  Folge  dessen  sie 
sich  nicht  leicht  leiten  Hessen ;  insbesondere  bekundeten  sie  einen 
schier  unbezwinglichen  Starrsinn,  wenn  es  auf  da«  Geldgeben  ankam. 
Desshalb  wurden  auch,  wie  oben  erwähnt,  statt  der  jährlichen  Land- 
tage engere  Congresse,  auf  welchen  nur  aus  jedem  Viertel  ein 
Vertreter  des  Bauernstandes  erschien,  zur  Erledigimg  der  Postulate 
eingeführt.  Die  Einigkeit  zwischen  den  einzelnen  Landestheilen 
war  nicht  immer  imd  überall  in  wünschenswerthem  Grade  vor- 
handen, namentlich  zwischen  den  Inn-  und  Etschländem  herrschte 
selten  ein  gutes  Einvernehmen.  Jedes  Viertel,  jedes  Thal  betrachtete 
sich  als  eine  Welt  für  sich.  Man  hat  es  auch  sehr  spät  und  sehr 
schwer  dahin  bringen  können,  dass  jenen  Gemeinden,  welchen 
durch  die  zahlreichen  Tnippen-Durchmärsche  und  die  TlieueiTing 
der  Lebensmittel  grosse  Auslagen  für  die  durchmarschierenden 
Truppen    erwuchsen,  von   den  übrigen  Gemeinden  eine  Vergütung 


»)  Staffier,  Tyrol  und  Vorarlberg,  671. 


Digitized  by 


Google 


102 

geleistet  und  die  Last  gemeinsam  getragen  wurde.  Die  von  den 
Truppen  nicht  berülirten  Gemeinden  verweigerten  hartnäckig  jeden 
Beitrag  unter  dem  Vorwande,  dass  die  von  den  Truppen-Durch- 
märschen betroffenen  Gemeinden  eben  wegen  ihrer  Lage  an  den 
Verkehrswegen  alle  Vortheile  des  Strassengewerbes  gemessen. ') 
In  einem  Stücke  unterschieden  sich  damals  die  Tyroler  ganz  be- 
sonders von  ihren  Nachbarn,  den  Schweizern.  Schweizer  traf  man 
damals  in  fast  allen  Aimeen;  der  Kaiser,  die  Könige  von  Frank- 
reich, die  Päpste  und  andere  Fürsten  hatten  aus  Schweizern  ge- 
bildete Truppenkörper  in  ihrem  Solde ;  der  Tyroler  aber,  stets 
bereit,  die  Büchse  zur  Vertheidigung  seines  Heimathlandes  zu  er- 
greifen, verspürte  keine  Neigung  zu  fremdem  Kriegsdienste. 

Vorder-  Oesterreich,  d.  i.  Vorarlberg  und  die 
österreichischen  Vorlande,  standen  bis  zum  Jahre  1751 
unter  d©n  Landesbehörden  in  Linsbruck,  denn  auch  im  Jahre  1748, 
als  mit  der  gründlichen  Reform  des  erbländischen  Verwaltungs- 
apparates begonnen  wurde,  blieb  Vorder-0 esterreich  noch  unter 
der  Repräsentation^)  in  Linsbruck  und  erst  im  Jahre  1 752 
wurde  die  Repräsentation  in  Constanz  als  politische  Landes- 
behörde für  Vorder-Oesterreich  errichtet.  Waren  also  bis  zu  diesem 
Zeitpuncte  die  landesfürstlichen  Behörden  in  Linsbruck  den  ge- 
sammten  ober-  und  vorderösterreichischen  Ländern  gemeinsam,  so 
war  dies  bezüglich  der  ständischen  Verwaltung  keineswegs  der  Fall. 
Die  vorderösten-eichischen  Stände  bildeten  nicht  eine  einzige  Körper- 
schaft, sondern  waren  nach  den  drei  Gruppen  der  vorderöster- 
reichischen Besitzungen  ebenfalls  getrennt,  nämlich  in  jene  von 
Vorarlberg,  vom  Breisgau  und  von  Schwäbisch-Oesterreich.  Die 
Stände  dieser  drei  vorderösteiTeichischen  Landestheile  hatten  im 
Jahre  1730  zu  Radolfszell  den  sogenannten  „Unions-Proportions- 
Recess"  abgeschlossen,  durch  welchen  die  von  jeder  der  drei 
Gruppen  zu  übernehmende  Quote  der  Gesammt-Contribution  fest- 
gesetzt wurde.  Li  Vorarlberg  gab  es  nur  zwei  Stände,  nämlich  die 
Städte  und  Gerichte,  d.h.  die  Bürger  und  die  Bauern;  der 
Adel  und  die  Geistlichkeit  bildeten  keine  Stände.^) 
Die  Bauern  in  Vorarlberg  waren  also  ebenfalls,  wie  jene  in  Tyrol, 

»)  H.  H.  u.  St.  A.  Ober-  u.  Vorderöst.  Mise.  Handschr.  1108, 
^)  So    hiessen  soit  1748  in  einigen  Kronländern  die  politischen  Landes- 
stellen,  welche   später   den   Namen    „Guhemium",    „Regierung"    oder  „Statt- 
halterei"  erhielten. 

»)  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.  Tyrol,  IV.  H.  3. 


Digitized  by 


Google 


103 

frei  von  jeder  grundherrlichen  Untorthänigkeit  und  die  Benennung 
Grundherr  und  Grundhold  war  in  Vorarlberg  ebenso  unbekannt, 
wie  die  Sache  selbst.  Weil  auch  die  vorderösterreichischen  Länder, 
ebenso  wie  Tyrol  im  Gegensatze  zu  den  andern  Erblanden  von 
der  Vermögens-  oder  Türkensteuer,  von  der  Recrutenst eilung 
und  den  Extraordinarien  befreit  waren,  musste  den  Ständen  bei 
jeder  Landtagsbewilligung,  wie  dies  übrigens  auch  in  andern 
Ländern  der  Fall  war,  vom  Kaiser  ein  Revers  ausgestellt  werden, 
„dass  ihnen  obberührte  gehorsamste  freie  Bewilligung,  welche  die- 
selben vermög  ihrer  Privilegien,  Freiheiten,  Rechte  und  Gerechtig- 
keiten zu  thun  nicht  schuldig  waren,  an  ihren  Privilegien,  Frei- 
heiten, Rechten  und  Gerechtigkeiten  künftig  kein  Nachtheil,  Ver- 
letzung, Abbruch  oder  Schmälening  gebären,  sondern  selben  ohne 
geringsten  Schaden  sein  solle"').  Die  Bewilligung  der  Landtags- 
Postulate  seitens  der  vorderösterreichischen  Stände  geschah  häufig 
in  der  Art,  dass  dieselben  einige  Bevollmächtigte  nach  Wien 
sandten,  um  mit  der  Hofkammer  und  den  Vertretern  des  Hof- 
kriegsrathes  und  des  General-Kriegscommissariates  eine  Verein- 
barung bezüglich  der  Höhe  der  Landesbewilligungen  zu  treffen, 
worauf  deren  Repartiening  nach  der  im  Jahre  1730  zu  Radolfszell 
geschlossenen  Tind  im  Jalire  1733  erneuerten  Subdivisions-Proportion 
erfolgte. 

Die  böhmischen  Erblande. 

Die  im  Jahre  1526  an  das  Haus  Habsburg  gelangten  Länder 
der  böhmischen  Krone  oder,  wie  sie  später  genannt  wurden, 
die  böhmischen  Erblande,  nämlich  das  Königreich  Böhmen 
mit  der  Grafschaft  Glatz  und  dem  Bezirke  Eger,  die  Markgraf- 
schaft Mähren  und  das  Herzogthum  Schlesien,  hatten  zur  Zeit 
Kaiser  Carl  VI.  eine  ähnliche  Verfassung  und  Verwaltung,  wie 
die  österreichischen  Erblande;  doch  gab  es  zwischen  beiden  auch 
wesentliche  Unterschiede.  Als  oberstes  Grundgesetz  bestand  in 
Böhmen  die  „erneuerteLandesordnung'^  Ferdinand  H. 
vom  10.  Mai  1627,  die  „Confirmation  der  Privilegien  des  Erb- 
königreiches Böheim"  vom  29.  Mai  1627  und  die  „Declaratoricn 
und  Novellen'^  Kaiser  Ferdinand  HI.  vom  1.  Februar  1640; 
von  den  älteren  Privilegien,  Freiheiten  imd  Majestätsbriefen  war 
nur  dasjenige  in  Geltung  geblieben,  was  der  „vemeuerten  Landes- 


»)  Staffier,  Tyrol  und  Vorarlberg,  660  u.  671. 


Digitized  by 


Google 


104 

Ordnung'*  nicht  widersprach.  In  Mähren  bestand  die  Landes- 
ordnung Kaiser  Ferdinand  11.  vom  10.  Mai  1028,  in 
Schlesien  galten  die  zu  verschiedenen  Zeiten  theils  dem  ganzen 
Herzogthum,  theils  n\rr  einzelnen  Fürstenthümem  verliehenen  Privi- 
legien, Majestätsbriefe  und  Verträge  seit  Ferdinand  11. 

Für  die  gesammte  politische  Verwaltung  und  die  Justizpflege  der 
b()hmischen  Erblande  fungierte  als  oberste  Hofstelle  die  böhmische 
Hofkanzlei  in  Wien,  das  Camerale  und  das  Militärwesen  in 
Böhmen  und  seinen  Nebenländem  unterstand  denselben  Hofstellen, 
wie  das  österreichische,  nämlich  das  erstore  der  allgemeinen  Hof- 
kammer,  beziehungsweise  der  Ministerial-Banco-Deputation,  das 
letztere  dem  Hof-Kriegsrathe. 

Die  böhmische  Hofkanzlei  hatte,  um  den  durch  jahre- 
lang aufgehäufte  llückstände  ins  Stocken  gerathenen  (xeschäftsgang 
wieder  zu  beleben,  von  Kaiser  Carl  VI.  am  20.  April  1719  eine 
neue  Instniction,  nebst  einer  den  Bedüi'friissen  entsprechenden 
Personal vermehnuig  erhalten.  Laut  dieser  Instruction  ^),  nach  deren 
Muster  auch  die  im  folgenden  Jahre  der  österreichischen  Hofkanzlei 
ertheilte  verfasst  ist,  war  der  Personalstand  der  böhmischen  Hof- 
kanzlei mit  einem  0  b  r  i  s  t  e  n  Kanzler,  einem  Kanzler,  einem 
V  i  c  e  k  a  n  z  1  e  r  und  acht  Kätlien,  von  letzteren  zwei  aus  dem 
Herren-,  die  übrigen  sechs  aus  dem  Kitter-  oder  Gelehrtenstande, 
festgesetzt.  Die  Amtsfühnnig  wurde  dahin  abgeändert,  dass,  sowie 
es  im  nächsten  Jahre  auch  bei  der  österreichischen  HofTcanzIei 
geschah,  dm*ch  die  Einsetzung  zweier  Senate,  des  einen  für 
die  politischen  (Senatus  publiconim,  politischer  Senat),  des 
andern  für  die  Justiz-Angelegenheiten  (Senatus  judicalis,  Justiz- 
senat), die  Trennung  der  Justiz  von  der  politischen  Verwaltung 
eingeführt  wiu^de.  Die  Bestimmungen  über  die  Eintheilung  der 
Käthe  in  die  Senate,  über  die  Führung  des  Vorsitzes  und  die  Art 
der  ßeschlussfassung  sind  dieselben,  wie  in  der  Instruction  für  die 
öst^iTeichische  Hofkanzlei.  Nur  bezüglich  der  dem  Ersten 
Kanzler  der  österreichischen  Hofkanzlei  zugewiesenen 
Leitung  der  auswärtigen  AngelegenheitfMi  unterscheiden  sich  beide 
Jnstnictionen,  indem  der  betreffende  Absatz  in  der  Instruction  für 
die  böhmische  Hofkanzlei  fehlt.  Horvorgelioben  zu  werden  verdient 
folgende  Stelle  der  Instruction :  ,,Wir  wollen  zwar  das  Kecht, 
welches  Uns  als  König  in  Böhmen  in  jui'e  ferendo  et  lege  statuenda  ^) 


»j  Arch.  (1.  Min.  d.  Inn.  Nieder-Oesterr.  lU.  A.  2.  Nr.  25  ex  1719. 
*)  Gesetze  und  Rechte  zu  machon.  Vom.  Landesord.  A.  VIII. 


Digitized  by 


Google 


105 

zusteht,  vollständig  vorbehalten  haben  und  solle  Unsere  königlich 
böhmische  Hofkanzlei  nicht  befugt  sein,  neue  Constitutiones, 
Declarationes,  Pragmaticas  oder  Novellas  in  die  Länder  zu  erlassen, 
es  wären  denn  selbige  nach  vorheriger  Vernehmung  der  Instanzien 
in  den  Ländern  von  Uns  in  dem  geheimen  Rath  gnädigst  appro- 
biert worden,  inmassen  Unser  Wille  und  Mebiung  ist,  dass 
das  Recht  durch  dergleichen  viele  und  verschiedene,  oft  wider 
einander  laufende  Verordnungen  in  keine  Ungewissheit  gebracht, 
sondern  vielmehr  zur  Abscheidung  des  daraus  entstehenden  Ge- 
zänkes und  Schadens  auf  einen  sichern  Fuss  gesetzt  werden  soll." 
Es  wurde  daher  weiters  der  Hof  kanzlei  aufgetragen,  darauf  zu  sehen, 
dass  die  etwa  vorhandenen  einander  widersprechenden  Resolutionen 
und  Verordnungen  mit  dem  wahren  Rechte  in  Einklang  gebracht 
und  dass  insbesondere  in  Schlesien,  wo  fast  jedes  Fürstenthum 
sein  besonderes  Recht  hatte,  ohne  Abbruch  der  bestehenden  Rechte 
und  Gewohnlieiten  wenigstens  einige  Gleichheit  hergestellt  und 
dass  jene  Commission,  welche  vor  einigen  Jahren  eingesetzt  wiu'de, 
um  die  böhmische  Landesordnung  in  eine  bessere  Verfassung  zu 
•bringen  und  die  „Novellas''  und  „Pragmaticas"  mit  derselben  zu  com- 
binieren,  reactiviert  und  fortgesetzt  oder  eine  neue  aufgestellt 
werde,  um  das  AVerk  zu  Ende  zu  führen.  In  dieser  Instniction  und 
m  jener  für  die  österreichische  Hof  kanzlei  richtet  Kaiser  Carl  VI. 
unter  Hinweis  auf  die  schwere  Verantwortung  vor  Gott  und  unter 
Ablehnung  jeder  Verantwortinig  des  Kaisers,  wenn  durch  gewissen- 
lose Anträge  seiner  Rathgeber  die  Anstellung  unwürdiger  Individueu 
erfolgen  sollte,  die  eindringlichsten  Mahnungen  an  die  Hofstellen, 
immer  nm:  Bewerber  von  gutem  Ruf,  Fähigkeit  und  Integrität  des 
Charakters,  besonders  wenn  es  sich  um  die  Besetzung  solcher 
Stellen  handelte,  mit  welchen  richterliche  Functionen  verbunden 
waren,  vorzuschlagen. 

Die  Länder  der  böhmischen  Krone  genossen  ebenfalls  das 
Vorrecht  eines  „Territorii  clausi'',  innerhalb  dessen  keine  fremde 
Landeshoheit  entstehen  konnte  und  der  Privilegien  ,,de  non  evo- 
cando'^  und  ,,de  non  appellando" ;  daher  gab  es  innerhalb  der 
Grenzen  Böhmens,  Mährens  und  Schlesiens  keine  reichsunmittel- 
baren Stände  oder  Kirchenfürsten,  keine  freien  Reichsstädte;  kein 
Landesangehöriger  konnte  von  einem  auswärtigen  Gerichte  belaugt, 
keine  Streitsache  vor  den  römischen  Kaiser  oder  die  Reichs- 
behörden gebracht  werden.  Es  gab  nur  eine  Appellation  an  den 
Landesfursten  als  K ö.n ig  von  Böhmen.') 

>)  Jani  Perontini,  De  Consiliis  etc.  49. 


Digitized  by 


Google 


106 

Das  Verhältniss  der  böhmischen  Erblande  zu  den  österreichLschen 
war  das  der  Personal-Union,  jedoch  beeinfliisst  durch  eine  weitaus- 
gedehnte Literessen-Gemeinschafb,  welche  zwei  gemeinsame  Hof- 
stellen und  zahlreiche  gleiche  Einrichtungen  entstehen  Hess,  trotz- 
dem die  Verwaltung  der  beiden  Ländergruppen  vollständig  von 
einander  getrennt  und  unabhängig  war.  Zu  einander  standen  die 
drei  böhmischen  Kjonländer  nach  dem  Inslebentreten  der  „ver- 
neuerten  Landesordnungen"  im  Verhältniss  völliger  Gleichberech- 
tigung, wobei  allerdings  Böhmen  als  der  grösste  und  ehemals 
herrschende  Theil,  in  dessen  Hauptstadt  die  Königskrönungen  statt- 
fanden, einen  gewissen  Vorrang  behauptete,  lunsomehr,  als  auch 
der  Obriste  Kanzler  der  böhmischen  Hofkanzlei  dem  Hocbadel 
Böhmens  angehörte.  Ein  so  inniger  Verband,  wie  er  beispielsweise 
durch  die  gemeinsam  übernommene  Erhaltung  des  Kriegswesens  in 
der  Grenze  zwischen  den  drei  innerösterreichischen  Herzogthümem 
entstanden  war.  fehlte  bei  den  drei  böhmischen  Kronländem,  aber 
es  fehlte  auch  jene  scharfe  Scheidung,  jener  ausgeprägte  Particu- 
larismus,  welcher  zwischen  den  drei  Gruppen  der' österreichischen 
Erblande,  nämlich  zwischen  Nieder-Oesterreich,  Inner- 0 esterreich 
und  Ober-  und  Vorder-Oesterreich  (Tyrol  und  die  Vorlande)  sich 
in  Folge  der  Erbtheilungen  und  der  dadurch  bedmgten  politischen 
und  administrativen  Trennung  entwickelt  hatte. 

Böhmen. 

Nach  der  Unterdrückung  des  Aufstandes  imd  des  Protestan- 
tismus in  Böhmen  war  durch  die  vom  Kaiser  Ferdinand  H.  am 
10.  Mai  1627  erlassene  ,,vemeuerto  Landesordnung"  in  diesem  Lande 
thatsächlich  der  Absolutismus  eingeführt  und  die  ständischen  Rechte 
zu  einem  blossen  Scheine  herabgedrückt  worden.  Nm*  der  König 
hatte  das  Recht,  dem  Landtage  Vorlagen  zumachen;  jedes  Mitglied 
wäre  hart  bestraft  worden,  wenn  es  ohne  Befehl  des  Königs  auch 
nur  einen  Antrag  eingebracht  hätte.  Klar  und  deutlich  spricht  hier- 
über der  Artikel  VI  der  vemeuerten  Landesordnung :  ,,So  soll  sich 
Keiner,  was  Würden,  Stands  oder  Wesens  der  auch  sein  mag,  ujiter- 
stehen,  vor  sich  selbsten,  ohn  Unsem  oder  der  nachkommenden 
Könige  imd  Erben  zum  Königreich  sonderbaren  Befehl  etwas,  es 
treffe  an,    was  es  wolle,    denen  Ständen  zu  proponieren  und 

zur  Berathschlagung  münd-  oder  schriftlich  vorzubringen 

Derselbe  Verbrecher    soll    mit  allen  Ungnaden   und  Ernst  gestraft 
werden.'^  Erst  nach  dem  ,,Declaratorium''  vom  Jahre  1640  war  den 


Digitized  by 


Google 


107 

Ständen  wenigstens  gestattet,  über  geringere  Anträge,  welche  des 
Königs  Person,  Hoheit  oder  Regalien  nicht  betrafen,  mit  Vor- 
wissen des  Königs  oder  der  Landtags-Commissäre  zu  berathen  und 
ihre  Beschlüsse  der  königlichen  Sanction  zu  unterbreiten.  Das  Recht 
der  Gesetzgebung  und  Alles,  was  mit  demselben  zusammenhängt, 
war  dem  Könige  ausschliesslich  vorbehalten. 

Das  wichtigste  Vorrecht,  das  den  Ständen  geblieben  war, 
bestand  darin,  dass  laut  Artikel  V  der  Landesordnung  die  Contri- 
bution  auf  den  Landtagen  nur  gegen  die  gewöhnlichen,  die  Privi- 
legien der  Stände  wahrenden  Reverse  verlangt  werden  konnte.  Doch 
schwindet  die  Bedeutung  dieses  Rechts  erheblich  durch  die  weitere 
Bestimmung  desselben  Artikels,  dass  an  die  Contributions-Bewilligung 
keine,  die  landesförstlichen  Rechte  beeinträchtigende  Bedingung 
geknüpft  oder  dieselbe  als  Mittel  zur  Erlangung  neuer  Privilegien 
imd  Freiheiten  benützt  werde.  Lnmerhin  blieb  aber  den  Ständen 
wenigstens  die  Vertheilung  und  theilweise  auch  die  Einhebung  der 
Steuern  und  ihr  grosser  Einiiuss  auf  die  Verwaltung,  wodurch  die 
Regierung  bei  allen  ihren  Schritten  sich  gelähmt  fühlte.  ^) 

Die  Art,  wie  die  böhmischen  Stände  dem  Könige  die  Erb- 
huldigung leisteten,  ist  dadurch  bemerkenswerth,  dass  in  Böhmen 
ausser  der  allgemeinen  Erbhuldigung  noch  eine  besondere  Hul- 
digung jedes  Einzelnen,  der  zum  Landtage  zugelassen  werden 
wollte,  stattfand,  eine  Einrichtung,  die  in  Oesterreich  und  Ungarn 
nicht  üblich  war. 

Die  Stände  zerfielen  in  vier  Classen:  G-eistlichkeit,  Herren, 
Ritter  und  königliche  Städte.  Solange  die  Hussiten  und  später  die 
Protostanten  die  Oberhand  in  Böhmen  hatten,  war  der  ganze  Prä- 
latenstand von  den  Landtagen  ausgeschlossen,  Ferdinand  H. 
aber  verfugte  im  Artikel  XXIV  der  erneuerten  Landesordnung, 
dass  der  Erzbischof  zu  Prag  mit  und  sammt  den  Prälaten  und 
der  ganzen  Clerisei  des  Königreiches  nicht  allein  für  einen  Stand 
desselben  zu  ewigen  Zeiten  gehalten  werden,  sondern  auch  solch' 
geistlicher  Stand,  wie  bei  andern  wohl  bestellten  christlichen  Regi- 
men ten  gebräuchlich,  der  erste  und  vornehmste  unter  allen  Ständen 
sein  solle,  doch  also  und  dergestalten,  dass  allein  der  Erzbischof 
und  diejenigen  Geistlichen,  welche  eine  Inful  oder  Bischofshut  zu 
tragen  durch  Privilegien  oder  altes  Herkommen  berechtigt  und 
daneben    in     der     königlichen    Landtafel     eingeschriebene     Güter 

*)  Hub  er,  Gesdiichte  der  österreichischen  Verwaltungsorganisation,  16. — 
P  ü  1 1  e  r,  Historisch-politisches  Handbuch,  I.  157.  —  Landesordnung,  A.  VIU. 
u.  XU. 


Digitized  by 


Google 


108 

besitzen,  zugedachten  Landtagen  berufen  oder  beschrieben  und  bei 
solchen  Zusammenkünften  den  ganzen  geistlichen  Stand  und  die 
gesammte  Clerisei  repräsentieren,  mithin  diese  inftdierten  Greist- 
lichen  sämmtlich  in  den  Landtagen  und  anderen  gemeinen  Land- 
saclien  nicht  weniger,  als  gedachter  Erzbischof  den  Herzogen  und 
Fürsten  vorgelien  und  ihre  Sessionen  und  Stimmen  sowohl  vor 
denselben,  als  den  Herren  haben,  dann  der  Erzbischof  „Primas  regni" 
genaimt  und  demselben  die  oberste,  nach  ihm  aber,  wenn  sonst 
kein  Bischof  vorhanden,  die  nächste  Stelle  dem  obersten  Prior  des 
ritterlichen  Malteser-Ordens  im  Königreich  Böhmen  vor  allen  andern 
Prälaten  gebühren  sollte. 

Theils  zur  Entschädigung  der  Geistlichkeit  für  die  verlorenen 
Güter,  theils  zur  Ausbreitung  des  Katholicismus  hatte  Kaiser 
Ferdinand  H.  als  König  von  Böhmen  mit  Papst  Urban  Vlil. 
den  sogenannten  Salz-Contract  geschlossen,  kraft  dessen  der  Käufer 
zum  Besten  der  katholischen  Keligion  imd  des  Clerus  des  König- 
reiches Böhmen  von  jeder  grossen  Kiste  Salz  einen  Aufschlag  von 
15  Kreuzern  anwies  und  zweitens  sich  ver|)flichtete,  diese  Stiftung 
nicht  zu  widerrufen,  ferner  dass  diese  Abgabe  nicht  von  den  könig- 
lichen Einnelmieni,  sondern  von  den  bestellten  der  Geistlichkeit 
eingehoben  werden  und  dem  Papst  das  ausschliessliche  Vei*ftigungs- 
recht  darüber  zustehen  solle.  Die  „Cassa  salis'',  Salzkasse,  befand 
sich  in  der  erzbischöflichen  Residenz  in  Prag  und  ihre  Einnahmen 
beliefen  sich  jährlich  auf  etwa  30.000  fl.  Es  wurden  davon  gleich 
Anfangs  den  Benedictin em,  Cisterciensern  und  Prämonstratensem, 
welche  Orden  diu-ch  die  Religionsminihen  am  meisten  gelitten 
hatten,  jährlich  56G0  fl.  40  kr.  zur  Unterhaltung  eines  Seminars 
angewiesen.  Seit  den  Zeiten  Kaiser  Ferdinand  ü.  war  die 
früher  sehr  herabgekommene  böhmische  Geistlichkeit  wieder  zu 
solchem  Reich thum  gelangt,  dass  der  der  Geistlichkeit  doch  so 
sehr  geneigte  Kaiser  Leopold  L  schon  im  Jahre  K^OO  sich  ge- 
nötliigt  sah,  der  Geistlichkeit  in  Böhmen  den  weitern  Ankauf  von 
Gütern  zu  verbieten  '). 

Der  böhmische  Herrenstand,  unter  welchem  der  Fürst  von 
Schwarzenberg  als  Herzog  von  Krumau  den  ersten  Rang  eiimahm. 
war  reicher,  als  jener  der  andern  Erblande.  Dasselbe  galt  von  dem 
Ritterstande,  der  ehemals  sehr  mächtig  und  zeitweise  sogar  dem 
Herrenstande  überlegen  war. 

*)  Bartenstein,  Denkschrift  über  die  Vorfassung  von  Böhmen, 
Mähren  und  Schlesien.  (H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  63.) 


Digitized  by 


Google 


109 

Den  vierten  Stand  bildeten  die  königlichen  Städte,  zweiimd- 
vierzig  an  der  Zahl,  nämlich  vierundzwanzig  privilegierte,  neun  nicht- 
privilegierte und  neun  sogenannte  königliche  Leibgeding-Städte. 
F  er  dinandü.  hatte  die  Städte  wieder  als  vierten  Stand  aufgenommen'), 
aber  dieselben  für  ihren  Abfall  dadurch  gestraft,  dass  sie,  mit  Ausnahme 
von  Pilsen  mid  Budweis,  welche  allein  treu  geblieben  waren,  von  jedem 
Fass  daselbst  gebrauten  oder  von  anderwärts  dahin  eingeführten 
Bieres  eine  Abgabe  von  1  fl.  rhein. Währ,  entrichten  mussten.  Einige  der 
privilegierten  Städte,  nämlich  die  drei  Prager  Städte,  dann  Pilsen, 
Budweis,  Kuttenberg  und  Saaz,  hatten  das  Vorrecht,  dass  ihre 
Bürger  landtafelfähig  waren.  Ihre  weiteren  Vorrechte,  dann  die  der 
übrigen  privilegierten  Städte  bestanden  darin,  dass  sie  nicht  dem 
Landes-Unterkämmerer,  sondern  einer  besonderen  Direction  unter- 
geben waren.  Die  königlichen  Leibgeding-Städte,  von  denen  jede 
gekrönte  Königin  von  Bölunon  ihre  besonderen  Einkünfte  bezog, 
standen  ebenfalls  unter  einer  besonderen  Verwaltung.  ^  Die  unge- 
heure Mehrzahl  der  Städte,  nämlich  alle  unterthänigen  und  die 
gesammte  Bauernschaft  hatten  keine  Vertreter   auf  dem  Landtage. 

Weniger  als  die  Verfassung  war  der  Verwaltungs-Organismus 
des  Königreiches  Bölunen  dm^ch  die  Landesordnmig  vom  10.  Mai  1G27 
verändert  worden.  Die  Beamten  geriethen  durch  dieselbe  in  grössere 
Abhängigkeit  von  dem  Könige,  da  sieh  der  König  das  Recht  vor- 
behielt, die  Aemter  nach  seinem  Gutdünken  an  geeignete  in  Böhmen 
sesshafte  Personen  zu  vorleilien ;  auch  fand  statt  der  früher  lebens- 
länglichen Bestellung  der  obersten  Landesbeamten  jetzt  zumeist 
nur  eine  solche  auf  eine  bestimmte  Zeit  statt.  Wähi'end  frülier  die 
obersten  Landesbeamten  nicht  nur  dem  Könige,  sondern  auch  „dem 
Herren-  und  Kitterstande  und  der  ganzen  Gemeinde  des  König- 
reichs Böhmen"  schwören  mussten,  leisteten  sie  später  den  Eid 
•nur  dem  Könige  allein  und  sollten  auch  nicht  mehr  ,, oberste 
Landesofficiere  des  Königi-eiches  Böhmen",  sondern  ,,k  ö  n  i  g  1  i  c  h  e 
oberste  Landesofficiere  im  Königreiche  Böhmen" 
genannt  werden.  ^) 

*)  Das  Recht  der  Städte  auf  Sitz  und  Stimme  im  Landtage  war  ihnen 
früher  wiederholt  geschmiüert  worden,  dann  bildeten  sie  während  der  Ver- 
drängung des  geistlichen  Standes  den  dritten  Stand.  (Hube  r,  Oesterr. 
Heichsg.  85  f ) 

*;  Bartenstein,  Denkschrift  etc.  (H.  H.  u.  St   A.  Handschr.  Nr.  63.) 
^  H  u  b  e  r,  Oesterr.  Reichsgeschichte.  140  iF.  ~  G  i  n  d  e  1  y,  Geschichte 
der    Gegenreformation    in    Böhmen.    431    ff.    —    Toman,     Das    böhmische 
Staatsrecht.  51  ff. 


Digitized  by 


Google 


110 

Als  oberste  Landesoffi eiere  waren  bestellt:  der  Obrist-Bnrggrafj 
der  Obrist-Landhofineister,  der  Obrist-Laiidmarschall,  der  Obrist- 
Landkämmerer,  der  Obrist-Laudricliter,  der  obriste  Kanzler,  der 
Obrist-Hoflehenrichter,  der  Äppellations-Präsident,  der  Kammer- 
Präsident,  der  Obrist-Landschreiber  und  der  Land-Unterkämmerer. 
Diese  obersten  Landesbeamten,  nebst  dem  Grossprior  des  Johanniter- 
Ordens  im  Königreiche  Böhmen,  dem  Burggrafen  des  Königgrätzer 
Kreises  und  mehreren  Beisitzern  aus  dem  Herren-  und  Ritterstande 
bildeten  zusammen  die  königliche  Statthalterei.  Dieselbe 
war  von  Rudolf  11.  im  Jahre  1577  eingesetzt  worden  und  hatte 
ihre  damalige  Organisation  im  Wesentlichen  beibehalten.  Den 
Vorsitz  führte  der  Obrist-Burggraf  von  Prag.  Ihre  Aufgabe  bestand 
in  der  Wahrung  der  katholischen  Religion  imd  der  landesfurstUchen 
Gerechtsame,  in  der  Förderung  der  öffentlichen  Sittlichkeit,  in  der 
Ausübung  der  Rechtspflege  und  der  Polizei,  Ueberwachung  der 
öfi*entlichen  Anstalten  und  der  Verw^altimg  der  königlichen  Städte 
u.  s.  w.  gemäss  den  Bestimmungen  der  Landesordnung,  der  ihr 
ertheilten  Listruction  und  den  Weisiuigen  der  böhmischen  Hof- 
kanzlei *). 

Der  königlichen  Statthalterei  untergeordnete  politische  Ver- 
waltungsbehörden waren  die  Kreishauptmannschaften.  Böhmen  war 
schon  von  Kaiser  Carl  IV.  in  15  Kreise  eingetheilt  worden,  zu 
denen  noch  der  Egerer  und  Elbogener  Bezirk  imd  die  Grafschaft 
Glatz  kamen. .  Kaiser  Carl  Au.  theilte  das  Land  in  zwölf  Kreise, 
nämlich  den  Königgrätzer,  Bmizlauer,  Chrudimer,  Czaslauer, 
Kaurzimer,  Bechiner,  Pracliiner,  Pilsner,  Saazer,  Leitmeritzer, 
Rakonitzer  und  Beramier.  Li  den  Kreisen  waren  Kreishauptleute 
angestellt,  welche  nebst  der  Einhebung  der  Contribution  luid  der 
Sorge  fui'  die  Bequartienuig  und  Ver[)flegung  der  durchmarschierenden 
Truppen  überhaupt  darüber  zu  wachen  hatten,  dass  in  dem  ihnen 
anvertrauten  Bezirke  die  Gesetze  beobachtet,  die  ergangenen  Be-* 
fehle  schleunig  vollzogen,  gute  Polizei  gehandhabt,  die  Bedrückiuig 
der  Unterthanen  diu'ch  ihre  Gutsherrschaften  verhindert,  Missbräuche 
und  Uebelstände  abgestellt  werden.  Da  aber  einige  dieser  zwölf 
Kreise  zu  gi'oss  waren,  als  dass  ein  Kreishauptmann  und  dessen 
Untergebener  sie  hätten  übersehen  können,  so  wiu^den  im  König- 
gi'ätzer,  Bechuier,  Pilsner  und  Saazer  Kreise  je  zwei  Kreishauptleut« 
angestellt,    so   dass  dadiu-ch  eigentlich  sechzehn  Kreise  entvStanden. 

M  Fellner,    Zur  Geschichte  der  österr.  Contralverwaltung.    (Mitth.  d. 
Inst.  VII    2D8  Ü\)  —  Arch    d.  Min.  d.  Inuerii,  Böhmen,  III.A.  4.  Nr.  14  ex  172a 


Digitized  by 


Google 


111 

Die  Bezirke  Eger  und  Elbogen  waren  zur  Zeit  Kaiser  Carl  VI. 
dem  Königreiche  Böhmen  bereits  vollständig  einverleibt  und 
nicht  mehr  als  blos  zu  Böhmen  gehörig,  sondern  als  Theile  des- 
selben anzusehen^).  In  der  Grafschaft  Glatz  bestanden  seit  Kaiser 
Ferdinand  IE.  eigene  Landeshauptleute,  es  war  Alles  wie  in 
Böhmen  eingerichtet  und  auch  die  Contribution  der  Grafschaft, 
welche  den  18.  ITieil  jener  des  Königreiches  Bölmien  betrug,  wurde 
an  das  General-Steueramt  in  Prag  abgeführt. 

Die  Justizpflege  war  auch  in  Böhmen  nach  dem  Principe 
organisiert,  dass  für  die  Frage,  welches  Gericht  in  jedem  einzelnen 
Falle  zur  Untersuchung  imd  Urtheilsfällung  competent  sei,  nicht 
blos  die  Sache  oder  der  Gegenstand  des  gerichtlichen  Verfahrens, 
sondern  auch  die  Person  des  Belangten  den  Ausschlag  gab. 
Daher  bestanden  auch  in  Bölmien,  sowie  in  Oesterreich,  verschiedene 
Gerichtsstellen  für  die  verschiedenen  Bevölkerungsclassen.  Das 
grössere  Landrecht  unter  dem  Vorsitze  des  Obrist-Burggrafen 
und  Mitgliedern  des  Herren-  und  Eitterstandes  als  Beisitzern,  war 
das  Gericht  für  alle  ständischen  Mitglieder  und  auch  für  jene 
Geistlichen,  welclie  landtäf liehe  Güter  besassen.  Seine  Competenz 
erstreckte  sich  auf  die  Criminal-  und  Civilrechts-Angelegenheiten 
der  erwähnten  Personen.  Ueber  geringfügigere  Streitigkeiten 
ständischer  Mitglieder  oder  geistlicher  Besitzer  entschied  das 
kleinere  Land  recht,  das  aus  einer  kleinen  Anzahl  von  Landes- 
beamten zusammengesetzt  war.  Das  Landtafel amt  oder  die 
Landtafel^  entschied  in  gewissen  Angelegenheiten,  welche  land- 
täfliche  Güter  betrafen,  z.  B.  über  Gütertheilungen,  Abtretung  und 
Herausgabe  von  Erbschaftstheilen  u.  s.  w.  selbstständig  imd  vollzog 
die  von  andern  Gerichten  bezüglich  landtäflicher  Güter  gefällten 
Urtheile.  Das  Kammergericht  imter  dem  Vorsitze  des  Obrist- 
Landhofmeisters  entschied  in  Civilstreitigkeiten  über  bewegliche 
Güter,  Erbschaften,  Schulden,  Schadenersatz  u.  s.  w.,  aber  keines- 
falls in  Streitsachen  über  unbewegliche  Güter.  Das  H  of  1  eh  en- 
ger ich  t  unter  dem  Vorsitze  des  Hoflehenrichters  entschied  in 
Lehensachen.  In  den  königlichen  Städten  übten  die  Magistrate,  in 
den  unterthänigen  aber  und  auf*  dem  Lande    die    Grundherren 

*)  Die  Abgabe  der  Ziistimmung  des  Egerlandes  zur  pragmatischen  Saiiction 
geschah  1720  indessen  noch  in  einer  besonderen  „Erklärung"  und  mit  einem 
Hinweis  auf  den  „Pfandschilling". 

')  Der  Ursprung  der  böhmischen  Landtafel  wird  auf  den  König  Johann 
von  Luxemburg  zurückgeführt.  (Fütter,  Hist.  pol.  Handb.  I.  148.) 


Digitized  by 


Google 


112 

entweder  selbst  oder  durch  liierzu  bestellte  Beamte  die  Rechtspflege 
aus,  doch  überliesseu  sie  dieselbe  iu  den  unterthänigen  Städten 
gewöhnhch  den  Magistraten,  welche  von  den  Bürgern  gewählt 
wurden,  aber  der  Bestätigung  durch  den  GrundheiTn  bedurften.  Von 
den  städtischen  Magistraten  und  den  giiindherrschafthchen  Gerichten 
gieng  die  Berufung  an  das  Appellationsgericht  oder  die 
Appellationskammer  in  Prag ;  vom  Landrechte  und  von  der 
Appellationskammer  konnte,  sofern  gerichtsordnungsmässig  eine 
Berufung  zulässig  war,  die  Benifting  an  den  König  ergriffen  werden. \) 
Die  Competenz  der  Militärgerichte  war  in  Böhmen  dieselbe,  wie  in 
den  österreichischen  Ländern. 

Die  Finanz-  und  Cameralverwaltung  in  Böhmen  besorgte  die 
der  kaiserlichen  Hof kammer  in  Wien  untergeordnete  böhmische 
Kammer,  welcher  die  Mauth-,  Zoll-  und  GefäUsämter,  die  landes- 
fiirstlichen  Münz-  und  Kentmeister,  die  auch  die  königlichen  Domänen 
zu  verwalten  hatten,  untergeordnet  waren.  Das  Deputierten- 
amt in  Prag  jedoch,  welchem  die  Gebahrung  mit  dem  Salz-, 
Wein-,  Bier- und  Dazgefälle  ^)  oblag,  unterstand  nicht  der  böhmischen, 
sondern  direct  der  Hofkammer  in  Wien  ^. 

Da  in  früheren  Zeiten  die  Stände  und  die  Unterthanen  nicht 
in  gleichem  Verhältnisse  besteuert  waren,  richtete  sich  die  Höhe 
der  von  einem  Eealbesitze  zu  entrichtenden  Abgaben  darnach,  ob 
derselbe  einer  Grundherrschaft  oder  einem  Unterthan  gehörte. 
Die  Dominien,  der  Grundbesitz  der  Stände,  waren  geringer  be- 
steuert, als  die  Bauemgriinde,  weil  die  Stände  von  der  Ordinar- 
Contribution  befreit  waren  und  nur  das  sogenannte  Extraordinarium 
aufzubringen  hatten.  Um  mm  in  das  Contributions-Erträgniss  eine 
gewisse  Beständigkeit  zu  bringen  und  festzusetzen,  was  als  Herr- 
schafts- und  was  als  Unterthanengrund  zu  besteuern  sei,  wurde  ein 
„annus  normativus",  ein  Normaljahr,  angenommen,  nämlich  das 
JaJn'  1(383.  Was  im  Jahre  1083  ein  Unterthan  besessen  hatte,  das 
mussto  fortan,  auch  wenn  es  der  Gutsherr  S23äter  an  sich  gezogen, 
rusticaliter,  d.  h.  nach  dem  Ausmass  für  Unteithanen,  die  Steuer 
entrichten,  dagegen  blieb  dasjenige,  was  damals  der  Gutsherr 
besessen,  im  Genüsse  der  Steuerbegünstigung  und  wurde  dominica- 
liter,    d.  h.  nach  dem  Ausmasse   für   GrundheiTsehaften   vei^teuert, 

^)  Krön  OS,  Geschichtfj  Oesterreichs,  IV.  409  if.  —  Hub  er,  Oesterr. 
lleichsgesch.  110  ff. 

''')  Daz  (dazio  di  consiuno)  =  Consum-  oder  Verzehnmgssteuer, 
*)  M  e  u  .s  i,  Die  Finanzen  Üesterreiclis,  G. 


Digitized  by 


Google 


113 

auch  wenn  der  Q-rund  einem  Unterthanen  überlassen  wurde,  nach 
dem  Gnmdsatze :  Die  Last  haftet  aufdemGrunde,  nicht 
auf  dem  Besitzer.  Dadurch  war  das  Steuererträgniss  oder 
vielmehr  die  Steuervorschreibung  in  Böhmen  stabil,  während  in 
andern  Ländern,  namentUch  in  Ungarn,  wo  der  Adel  von  jeder 
Steuer  befreit  war,  das  Steuererträgniss  sich  verminderte,  wenn 
ein  Adeliger  einen  Bauemgrund  an  sich  brachte.  ^) 

Li  keinem  andern  österreichischen  Erblande  war  der  Bauer 
so  sehr  in  die  Gewalt  des  Adels  gelangt,  als  in  Böhmen  und 
zum  Theil  auch  in  Mähren.  Es  gab  in  Böhmen  zwar  auch  freie 
Grundbesitzer,  die  sogenannten  Freisassen,  welche  von  aller 
gutsobrigkeitlichen  Gerichtsbarkeit  und  den  damit  verbundenen 
Leistungen  befreit  und  sowohl  selbst,  als  ihre  Güter,  der  landes- 
fiirstlichen  Gerichtsbarkeit  unterworfen  waren.  Diese  freien  Besitzer 
freier  Landgüter  gehörten  weder  zu  den  Ständen  des  Landes, 
noch  zu  den  Bürgern  der  privilegierten  Städte.  ^)  Alle  übrigen 
Bauern  lebten  im  Zustande  der  Hörigkeit  oder  Leibeigenschaft, 
waren  ein  Bestandtheil  der  liegenden  Güter,  wurden  mit  diesen 
erworben  und  wieder  veräussert,  besassen  die  Grundstücke  nur 
zeitlich  und  widerruflich,  waren  des  Erbrechtes  unter  Ver- 
wandten und  der  Freizügigkeit  beraubt  und  nur  insoferne  ein  Ge- 
genstand der  Gesetzgebung,  als  sie  in  dem  Eigenthum  eines  Dritten 
begriffen  waren.  Das  Landvolk  in  diesen  Zustand  der  Leibeigen- 
schaft zu  setzen,  war  dem  böhmischen  Adel  nach  langjährigen  Be- 
mühungen endlich  durch  den  Landtagsbeschluss  vom  14.  März  1487 
gelungen,  mit  welchem  die  „Strafe  für  Ungehorsam"  ausgemessen 
wurde  *).  Damit  waren  die  Bauern  ganz  der  "Willkür  der  Grund- 
herrschaften überliefert.  Die  Leibeigenen  oder  Hörigen  standen, 
wie  das  Gut  selbst,  zu  dem  sie  gehörten,  in  der  „Gewer",  d.  i. 
im  Besitze  des  Gutsherrn,  welcher  den  ihm  eigenen  Mann  mittels 
gerichtlicher  Klage  (sogenanntes  Besatzungsrecht)  in  Anspruch  nehmen 
konnte.  Der  Gutsherr  nahm  einen  Theil  des  Nachlasses  seiner  Hörigen 
in  Anspruch,  besonders  das  beste  Vieh.  Zu  seiner  Verehelichung 
bedurfte  der  Hörige  der  Erlaubniss  seines  GutsheiTn,  für  welche  er 

»)  Barten  stein,  Denkschrift  etc.  (H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  63.) 
—  Twrdy,  Pragmatische  Geschichte  der  böhmischen  Freisassen,  27  f. 

«)  Twrdy,  a.  a.  0.  10  ft. 

•)  Grünberg,  Die  Bauernbefreiung  in  Böhmen,  Mähren  und  Schlesien, 
I.  95  AT.  —  Palacky,  Geschichte  von  Böhmen,  V.  1.  Abth.  290  ff. 

Oesterreichigoher  Brbfolgekrieg.  I.  Bd.  ^ 


Digitized  by 


Google 


114 

natürlicli  eine  Gebühr  entrichten  musste.  Dann  waren  die  zahl- 
reichen Zinsen  und  Abgaben,  Zehente,  Gnmdzinsen,  die  Lieferungen 
an  Naturalien,  z.  B.  G-arten-  und  Rauchhühner,  Ostereier,  Pfingst- 
lämmer,  Martinsgänse,  Zinskom,  Wachs,  Honig  u.  s.  w. ;  endlich 
die  persönlichen  Dienstleistungen,  die  Roboten  und  sogenannten 
Herrendienste.  Ihren  schärfsten  Ausdruck  aber  fand  die  Unter- 
thänigkeit in  der „ö utsbehörigkeit"  oder „S c h o  1 1  e n p f  1  i c h- 
tigkeit",  d.  h.  in  der  Auf hebung  der  Freizügigkeit  unterthäniger 
Personen  zu  Gunsten  eines  bestimmten  Gutsbezirkes,  aus  welchem 
sie  sich  ohne  Erlaubniss  der  Gutsherrschaft  weder  zeitweilig,  noch 
dauernd  entfernen  durften  ^).  Die  Unterthanen  besassen  in  Böhmen 
und  Mähren,  ausser  ihrer  Gutsherrschaft  gegenüber,  weder  die  active, 
noch  die  passive  Processfähigkeit ;  nicht  die  Unterthanen 
klagten,  sondern  die  Obrigkeit  trat  für  dieselbe  als  Kläger  auf, 
wie  auch  umgekehrt  sie  in  Vertretung  ihrer  Unterthanen  belangt 
wurde*). 

Wenn  auch  der  Unterthan  das  Recht  der  KJage  gegen  seine 
Obrigkeit  hatte  und  speciell  die  Kreisämter  darüber  wachen  sollten, 
dass  keine  ungebührlichen  Bedrückungen  der  Unterthanen  stattfänden, 
war  es  fiir  den  Unterthan  doch  sehr  schwer  und  gefahrlich,  den 
Weg  der  Klage  zu  betreten,  denn  einestheils  hatte  er  die  Rache 
des  Gutsherrn  und  seiner  Beamten  zu  fürchten  und  zweitens 
war  die  Aussicht  auf  einen  Erfolg  der  Klage  sehr  gering,  da  dem 
Bauern  gegenüber  nur  zu  oft  der  Grundsatz  zur  Geltung  kam :  „Ver- 
pflichtet bist  du  nicht,  aber  du  musst"  ^). 

Einen  genaueren  Einblick  in  die  Verhältnisse  der  Unterthanen 
zu  üirer  Grundherrschaft  gibt  das  Robot-Patent  für  Böhmen  und 
Mähren  vom  27.  Januar  1738,  durch  welches  die  früheren  Patente 
theils  erläutert,  theils  ergänzt  wurden  *).  Hiemach  waren  den  unter- 
thänigen  Gemeinden  und  Bauern  alle  Zusammeiu'ottungen  zum 
Zwecke  der  Selbsthilfe  strengstens  verboten,  die  Unterthanen 
sollten  ihre  Beschwerden  in  Form  von  Bitten  bei  den  Grundobrig- 
keiten selbst  vorbringen  und  im  Falle  der  Fruchtlosigkeit  sich  an 
das  Kreisamt  wenden.  Von  den  Kreisämtem  stand  beiden  Theilen 
der  Recurs  an  das  Gubemium  (Statthalterei,  Tribunal)  und  endlich 
an  den  Landesförsten  offen.  Im  Einzelnen  wird  bestimmt,  dass  die 


*)  Grünberg,  a.  a.  0.  I.,  7. 
•)  G  r  ü  n  b  e  r  g,  a.  a.  0.  I.  29. 

»)  Palacky,  Geschichte  Böhmens.  V.,  1.  Abth.  300. 
*)  Arch.    d.    Min.    d.  Innern,    Böhmen,    IV.  K.  1,    Nr.  17,    ex  1733.     — 
G  r  ü  n  b  e  r  g,  a.  a.  0.  II.  30  ff. 


Digitized  by 


Google 


115 

Sonn-  und  Feiertage,  ausser  in  Fällen  dringender  Noth  bei  ausser- 
ordentlichen Ereignissen,  robotfrei  und  der  normale  Robottag  mit 
höchstens  zehn  Arbeitsstunden  bemessen  sein  sollte;  den  Bauern 
musste  die  nöthigeZeit  zur  Besorgung  der  eigenen  Wirthschaft  gelassen 
werden.  Die  Robot  war  nach  der  Grösse,  der  Güte  und  dem  Er- 
trägnisse der  dem  Bauer  überlassenen  Grundstücke  zu  bemessen. 
Die  Unterthanen  waren  verpflichtet,  auch  auf  andern,  jedoch  nicht 
über  anderthalb  Meilen  entfernten  Gütern  und  Meierhöfen  zu  roboten, 
wenn  auf  dem  Hofe,  welchem  sie  eigentlich  zugewiesen  waren,  nicht 
genügende  Arbeit  vorhanden.  Der  Obrigkeit  stand  es  zwar  frei, 
die  nicht  benöthigte  Naturalrobot  in  einen  Robotzins  zu  ver- 
wandeln, jedoch  nur  unter  der  Bedingung,  dass  dadurch  die 
andern  Unterthanen,  welche  Naturalrobot  leisteten,  nicht  etwa  zu 
grösseren  Leistungen,  als  sie  verpflichtet  wären,  verhalten  würden 
und  dass  der  bedungene  Robotzins  im  Verhältnisse  zu  dem 
thatsächlichen  Verdienste  stand,  welchen  der  Unterthan  durch  die 
Freilassung  von  der  Robot  erzielen  konnte.  Die  Gespunstschuldigkeit, 
d.  i.  die  Ablieferung  einer  bestimmten  Menge  Garns,  die  Unter- 
haltung einer  gewissen  Menge  herrschaftlichen  Viehes  durch  die 
Unterthanen,  das  Hopfensammeln  und  andere  an  einigen  Orten 
gebräuchliche  Leistungen  durften  nur  in  dem  Masse  gefordert  werden, 
als  sie  in  den  Urbarien  begründet  erschienen.  Der  Zwang,  dass 
die  Unterthanen  der  Herrschaft  eine  gewisse  Menge  Wirthschafts- 
producte,  z.  B.  Eier,  Branntwein,  Käse,  Butter,  Fische,  Vieh,  Ge- 
flügel u.  s.  w.  unter  allen  Umständen  zu  einem  bestimmten  Preise 
abkaufen  mussten,  wurde  verboten,  jedoch  unbeschadet  des  Brau- 
urbars  und  der  Wein-  und  Branntweinschanks-Gerechtigkeit,  vermöge 
welcher  die  Herrschaften  berechtigt  waren,  die  Einfuhr  fremden 
Bieres,  Weines  oder  Branntweins  auf  ihren  Grund  und  Boden  zu 
verbieten.  Die  Unterthanen  sollten  mit  der  Contribution  und  andern 
Steuern  nicht  überbürdet  und  namentlich  nicht  solche  Aus- 
lagen aus  der  Contribution  bestritten,  d.  h.  dem  Unterthan  auf- 
gebürdet werden,  welche  nicht  zur  Bestreitung  der  Landeserfor- 
demisse,  sondern  nur  zur  Vermehrung  des  Einkommens  der  herr- 
schaflilichen  Beamten  dienten.  Die  Geldstrafen,  welche  einige  Obrig- 
keiten zu  ihrem  eigenen  Vortheil  und  zum  Schaden  der  Contri- 
butionsfahigkeit  der  Unterthanen  nicht  ungeme  verhängten,  wurden 
zwar  nicht  gänzlich  verboten,  sondern  im  GegentheU  angeordnet, 
nicht  allsogleich  und  rücksichtslos  mit  ehrverletzenden  Züchti- 
gungen gegen  Jeden,  ohne  Unterschied  der  Person  und  der 
Natur  des  Vergehens  vorzugehen,  nur  durften  Geldstrafen  niemals 

8* 


Digitized  by 


Google 


116 

von  einem  obrigkeitlichen  Beamten,  sondern  nur  von  der  Obrig- 
keit selbst  verhängt  und  die  Strafgelder  nicht  zu  Gunsten  der 
Obrigkeit  oder  gar  deren  Beamten,  sondern  zirni  Unterhalte  der 
Armen  derselben  Gemeinde  oder  Gutsherrschaft  gewidmet  und  ver- 
wendet werden. 

Die  Kreis-  und  Stadthauptleute  hatten  über  die  Beachtung 
dieses  Patentes  zu  wachen  und  gegebenen  Falls,  ohne  eine  Klage 
abzuwarten,  ex  officio  einzuschreiten  und  Abhilfe  zu  treffen.  Ueber 
schuldtragende  Beamte  konnte  das  Kreisamt  eine  Geldstrafe  von 
fünfzig  bis  hundert  Reichsthalern  verhängen;  war  jedoch  die  Obrig- 
keit selbst  schuldig,  so  hatte  das  Kreisamt  hierüber  an  das 
königliche  Gubemium  zu  berichten,  welches  auf  eine  Strafe  von 
hundert  bis  zweihundert  Ducaten  erkenuen  konnte  und  hiervon 
fallweise  an  den  Kaiser  Bericht  erstatten  sollte.  In  besonders 
schweren  Fällen,  wo  eine  Geldstrafe  keine  genügende  Sühne  ge- 
wesen wäre,  sollte  die  Entscheidung  des  Kaisers  eingeholt  werden, 
tun  solche  hartherzige  Herrschaften  mit  dem  Zwangsverkaufe  ihrer 
Güter  und  der  Unfähigkeitserklärung  zxmi  Besitze  von  Immobilien 
zu  bestrafen. 

Dass  Bedrückimgen  und  rücksichtslose  Ausbeutung  der  Unter- 
thanen  in  Böhmen  häufiger  vorkamen,  als  etwa  in  Nieder-Oester- 
reich,  findet  theilweise  einen  Erklärungsgrund  darin,  dass  in  Nieder- 
Oesterreich  die  Herrschaften  ftlr  die  Contribution  ihrer  Unter- 
thanen  hafteten  und  somit  ein  Interesse  daran  hatten,  dfitös  der 
Unterthan  contributionsf  ähig  bleibe,  während  in  Böhmen  eine  solche 
Haftung  der  Gutsherrsohaft  nicht  bestand  und  es  somit  dem  Guts- 
herrn gleichgiltig  war.  ob  seine  Unterthanen  die  landesfiirstlichen 
Abgaben  entrichten  konnten  oder  nicht  *). 

Mähren. 

Zwischen  der  Verfassung  und  Verwaltung  Böhmens  und 
Mährens  bestand  seit  den  von  Kaiser  Ferdinand  H.  am  10.  Mai  1627 
für  Böhmen  und  am  10.  Mai  1628  fiir  Mähren  erlassenen  Landes- 
ordnungen und  den  späteren  Declarationen  kein  wesentlicher  Unter- 
schied. Die  Rechte  der  Stände  waren  in  Mähren  ebenso  zu  Gunsten 
der  landesfürstlichen  Gewalt  eingeschränkt  worden,  wie  in  Böhmen 
und  erstreckten  sich  ebenfalls  nur  auf  die  Repartition  und  Ein- 
hebung der  Contribution. 


>)  H.  H.  u.  St  A.  Handschr.  Nr.  62. 


Digitized  by 


Google 


117 

Eine  kurze  Zeit  hatte  Mähren  gewissermassen  seine  eigene 
Hofstelle,  indem  im  Jahre  1611  bei  der  böhmischen  Hofkanzlei 
neben  dem  Obristen  Kanzler  ein  eigener  Vicekanzler  für  Mähren 
bestellt  wurde.  Doch  schon  im  Jahre  1616  wurde  diese  Einrichtung 
wieder  aufgehoben  imd  die  sogenannten  „Nebenländer"  Böhmens  der 
obersten  Leitung  der  böhmischen  Hofkanzlei  unterstellt.*) 

Die  oberste  politische  Landesstelle  und  zugleich  königliches 
Gericht  für  Mähren  war  das  im  Jahre  1636  errichtete  Tribunal 
in  Brunn,  entsprechend  der  niederösterreichischen  Regierung  oder 
der  böhmischen  Statthalterei,  nach  deren  Muster  dasselbe  auch  im 
Allgemeinen  organisiert  war.  Das  Tribunal  bestand  aus  dem  Landes- 
hauptmann als  Vorsitzenden  und  den  übrigen  obersten  Landes- 
Officieren,  nämlich  dem  Obrist-Landeskämmerer,  dem  Obrist-Land- 
richter,  dem  Obrist-Hofrichter,  dem  Landes-Unterkämmerer  und 
dem  Obrist-Landschreiber,  dann  mehreren  Mitgliedern  des  Herren- 
und  Eitterstandes  als  Beisitzern.  Die  Obliegenheiten  dieses  Tribunals 
waren  dieselben,  wie  jene  der  böhmischen  Statthalterei.  Laut  der 
Instruction  vom  13.  Mai  1739^  bestanden  dieselben  in  der 
Förderung  der  katholischen  Religion,  in  der  Aufrechthaltung  der 
Regalien,  landesfürstlichen  Hoheiten  und  Herrlichkeiten,  besonders 
der  erneuerten  Landesordnung  und  der  kaiserlichen  Sanctionen, 
Beförderung  des  Handels  und  der  öffentlichen  Wohlfahrt,  Aufrecht- 
erhaltung einer  guten  Polizei  und  der  öffentlichen  Sittlichkeit,  sorg- 
fältigen Beobachtung  aller  Vorgänge  im  Lande  imd  den  Nachbar- 
gebieten und  sofortigen  Berichterstattung,  eventuell  provisorischen 
Vorkehrungen.  Ferner  unterlagen  der  Judicatur  des  Tribunals  die 
sogenannten  causae  summariae,  summarische  Processe  in  Civilrechts- 
angelegenheiten,  welche  keiner  längeren  Voruntersuchung  bedurften, 
also  Klagen  in  Schuld-  und  Bürgschafts-Angelegenheiten,  wenn 
schriftliche  Schuld-  oder  Bürgschafts-Urkunden  vorhanden  waren, 
Verlassenschafts-Angelegenheiten,  Lohn-  und  Miethstreitigkeiten 
und  alle  jene  Fälle,  in  welchen  beide  Parteien  selbst  einen 
summarischen  Prooess  begehrten.  Zur  Ersparung  der  Kosten,  besonders 
wenn  es  sich  um  geringe  Streitbeträge  handelte,  stand  es  dem 
Kläger  frei,  seine  Klage  entweder  bei  dem  Tribunal  oder  bei  dem 
Kreisamte  einzubringen.  Das  Kreisamt  hatte  die  Erhebungen  zu 
pflegen,  die  Parteien  zu  vernehmen,  auf  einen  gütlichen  Vergleich 
zwischen  denselben  hinzuwirken  und,  wenn  dieser  nicht  zu  Stande 

.     »)  Hub  er,  Oesterr.  Reichsgesch.  141,  Anm.  4. 

«)  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.,  Mähren,  UI.  A.  4.  Nr.  15  ex  1739. 


Digitized  by 


Google 


118 

kam,  die  Acten  mit  einem  ausführlichen  Berichte  und  Gutachten 
dem  königlichen  Tribunal  zur  Entscheidung  vorzulegen;  eine 
UrtheüsfiLllung  in  solchen  Streitigkeiten  stand  den  Kreisämtem 
nicht  zu.  Schon  im  Jahre  1726  war  eine  Personalvermehrung  beim 
königlichen  Tribunale  genehmigt  worden,  hauptsächlich  zu  dem 
Zwecke,  um  die  Formierung  zweier  getrennter  Senate  zu  ermög- 
lichen und  dadurch  den  Geschäftsgang  zu  beschleunigen.  Bis  zum 
Jahre  1739  waren  diese  getrennten  Senate  aber  nur  äusserst  selten 
activiert  worden,  desshalb  wurde  in  der  neuen  Instruction  festgesetzt, 
dass  die  bisherige  Benennung  „Senatus  major"  und  „Senatus  minor", 
grösserer  und  kleinerer  Senat,  aufzuhören  und  dafür  die  Eintheilung 
in  „Senatus  publicorum",  politischer  Senat,  und  „Senatus  judicialis", 
Justiz-Senat,  zu  gelten  habe.  Im  Justiz-Senat  mussten  ausser  dem  Vor- 
sitzenden noch  sechs  Votanten  zugegen  sein;  waren  weniger  als 
sieben  Personen  anwesend,  so  konnten  nur  geringfügige  Gegen- 
stände verhandelt  werden.  Wenn  dem  politischen  Senate  Zeit  übrig 
blieb  und  wenigstens  sieben  Personen  waren,  sollte  derselbe  auch 
Justiz- Angelegenheiten  vornehmen.^) 

Auch  Mähren  war,  wie  Böhmen,  in  Kreise  eingetheilt,  nämlich 
den  Olmützer,  Brünner,  Znajrmer,  Prerauer,  Iglauer  und  Hradischer,  in 
"deren  jedem  eine  Kreishauptmannschafb  miteinemanalogen Wirkungs- 
kreise, wie  in  Böhmen,  aufgestellt  war.  Die  untersten  Verwaltungs- 
organe waren  die  städtischen  Magistrate  und  die  Grundherrschaften. 

Die  Justizverfassung  in  Mähren  war  jener  in  Böhmen  analog, 
nämlich  das  grössere  und  kleinere  Landrecht,  die  Landtafel,  die 
Magistrate,  dieGnmdherrschaften,  die  geistlichen  Gerichte,  die  Militär- 
gerichte u.  s.  w.  Für  alle  Bewohner  Mährens,  welche  nicht  dem  Land- 
rechte oder  der  Militär-Gerichtsbarkeit  unterstanden,  war  die 
Appellationskammer  in  Prag  die  Berufungsinstanz;  von  den  Urtheilen 
des  Tribunals,  des  Landrechtes  und  der  Appellationskammer  konnte 
nur  die  Berufung  an  den  Kaiser,  als  König  von  Böhmen,  ergrijffen 
werden. 

Die  ständischen  Rechte  waren  durch  die  Landesordnung 
Ferdinand  IL  vom  10.  Mai  1628  ebenfalls  sehr  eingeschränkt  und 
der  Landtag   zu  einem  Postulaten-Landtag  herabgedrückt  worden. 

^)  Dr.  Elvert,  Zur  österr.  Verwaltungsgeschichte.  (Schriften  der  bist, 
stat.  Section,  XXIV.  198,  ff.)  —  Krones,  Gesch.  Oesterr.  IV.  410  ff.  — 
Hub  er,  Oest.  ßeichsgesch.  145.  —  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.  Mähren  m. 
A.  4.  N.  16  ex  1739. 


Digitized  by 


Google 


119 

Seit  1686  bestand  zur  Führung  der  currenten  Landesgeschäfte  und 
zur  Ausführung  der  Landtagsbeschlüsse  ein  aus  Vertretern  aUer 
vier  Stände  zusammengesetzter  Landesausschuss. 

Das  Verhältniss  der  Unterthanen  zu  ihrer  Grundherrsohaft  war 
in  Mähren  ebenso  unleidlich,  wie  in  Böhmen;  auch  hier  bestand 
die  Leibeigenschaft  mit  allen  ihren  Härten  und  der  beinahe  voll- 
ständigen Rechtlosigkeit  der  Unterthanen  gegenüber  ihrer  Obrigkeit. 
Zwar  wurden  die  Roboten  und  Schuldigkeiten  der  Unterthanen 
durch  zahlreiche  Patente  geregelt  und  waren  auch  die  Kreisämter 
mit  dem  Schutze  der  Unterthanen  gegen  ihre  G-utsherrschaft/Cn  beauf- 
tragt, aber  theils  wagten  es  die  Unterthanen  äusserst  selten,  eine 
Besehwerde  gegen  ihre  Obrigkeit  vorzubringen  und  theils  fanden 
die  Grundherrschaften  Mittel  und  Wege,  diese  Beschwerden  als 
unbegründet  erscheinen  zu  lassen.  Besonders  waren  einige  Lehens- 
vasallen des  Bischofs  von  Olmütz  als  grosse  Bauembedrücker  ver- 
rufen, gegen  welche  das  kreisamtliche  Einschreiten  fruchtlos  war, 
weil  sie  sich  auf  ihre  Exemption  beriefen  und  hierin  von  dem  Olmützer 
Bischof  unterstützt  wurden.*) 

Schlesien. 

Das  aus  Ober-  und  Nieder-Schlesien  bestehende  Herzogthum 
Schlesien  umfasste  eine  Reihe  von  Fürstenthümem  und  mehreren 
freien  Standesherrschaften^),  welche  nach  und  nach,  mit  Ausnahme 
eines  Fürstenthums,  in  den  Besitz  des  Hauses  Habsbiirg  gelangt 
waren,  nämlich  in  Nieder-Schlesien  die  Fürsten-  oder  Herzogthümer 
Breslau,  Liegnitz,  Jauer,  Schweidnitz,  Brieg,  Oels,  Wohlau,  Glogau, 
Sagan,  Crossen  (welches  jedoch  nebst  mehreren  anderen  kleineren 
Herrschaften  als  böhmisches  Lehen  dem  Hause  Brandenburg  verliehen 
war),  Bemstadt,  Frankenstein,  Münsterberg  und  Grottkau  oder  Neisse, 
dann  die  Standesherrschaften  Wartenberg,  Militsch,  Trachenberg, 
Carolath  und  Geschütz;  in  Ober-Schlesien  die  Fürstenthümer  Jägem- 
dorf,  Troppau,  Oppeln,  Ratibor,  Oderberg  und  Teschen,  sowie  die 
Standesherrschaften  Pless  und  Beutlien^).  Die  genannten  Fürsten- 


>)  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.  Böhmen  IV.  K.  1.,  Nr.  15  ex  1736.  Grünberg, 
Die  Bauernbefreiung  in  Böhmen,  Mähren  und  Schlesien.  II.  30  ff. 

*)  Die  Standesherrschaffcen  hatten  den  Vorrang  vor  den  anderen  Herr- 
schaften, sie  besassen  in  dem  „Conveiitus  publicus",  der  Stände  Versammlung, 
eine  Curiatstimme  nach  den  Fürsten  imd  waren  nicht  von  den  Fürsten,  sondern 
unmittelbar  von  dem  Könige  von  Böhmen  als  oberstem  Herzog  von  Schlesien 
abhängig  (Bartenstein:  Denkschrift  über  die  Verfassung  von  Böhmen,  Mähren 
und   Schlesien,   H.   H.   u.    St.    A.  Handschr.  Nr.  63). 

»)  Pütter,  Histor.-polit.  Handbuch.  I.  10. 


Digitized  by 


Google 


120 

thümer  standen  ehemals  unter  eigenen  Herzogen,  theils  aus  dem 
Hause  der  Plasten,  theils  aus  dem  böhmischen  Königsstamme  und  ge- 
langten allmählig  zuerst  unter  die  Oberlehensherrlichkeit,  sodann 
durch  Lehen-  und  Erbverträge  in  den  unmittelbaren  Besitz  der 
böhmischen  Krone.  Der  letzte  der  plastischen  Herzoge  in  Schlesien 
war  der  Herzog  Georg  Wilhelm  von  Brieg  und  Liegnitz,  nach 
dessen  am  21.  November  1675  erfolgtem  Tode  auch  die  Herzog- 
thümer  Liegnitz,  Brieg  und  Wohlau  an  den  Kaiser  Leopold  L 
als  König  von  Böhmen  fielen. 

Einzelne  dieser  Fürstenthümer  erhielten  zwar  wieder  Herzoge, 
denen  das  Land  und  der  Titel  für  ihre  Verdienste,  insbesondere 
während  des  dreissigj ährigen  Krieges  verliehen  wurde.  So  kamen  die 
Herzogthümer  Troppau  und  Jägerndorf  an  das  Haus  Liechtenstein, 
Sagan  zuerst  an  den  Herzog  von  Friedland,  später  an  die  Fürsten 
Lobkowitz,  Münsterberg  an  Johann  Weikhard  v.  Auersperg 
und  Oels  an  den  Herzog  Sylvius  Nimrod  von  Württemberg.  Aber 
diese  neuen  Herzoge  erhielten  nicht  jene  Rechte,  welche  die  früheren 
Piastenfürsten  unter  der  Oberlehensherrschaft  der  böhmischen  Krone 
besessen  hatten.  Das  Recht  der  selbstständigen  Gesetzgebung  und 
Besteuerung,  sowie  die  höhere  Gerichtsbarkeit  wurde  ihnen  nicht 
verliehen^),  sie  unterschieden  sich  eigentlich  nur  durch  ihren  Rang 
und  ihr  Ansehen  von  den  Mitgliedern  des  Herrenstandes  anderer 
Provinzen. 

In  Folge  der  zu  verschiedenen  Zeiten  erfolgten  Erwerbung  der 
einzelnen  Theile  Schlesiens  durch  die  böhmischen  Könige,  beziehungs- 
weise die  Kaiser,  hatte  die  Verwaltung  und  Rechtspflege  Schlesiens 
ursprünglich  sehr  verschiedene  Formen.  Als  oberste  Hofstellen 
fungierten,  wie  für  die  andern  Länder  der  böhmischen  Krone  die 
bölunische  Hofkanzlei,  die  Hofkammer  und  der  Hofkriegsrath. 
Unter  Kaiser  Matthias  hatte  Schlesien  zwar  eine  kurze  Zeit 
seine  eigene,  von  der  böhmischen  Hofkanzlei  unabhängige,  oberste 
Regierungsbehörde,  indem  König  Matthias  am  7.  October  1611 
den  Fürsten  und  den  Ständen  Schlesiens  anlässlich  der  Huldigimg 
die  Bewilligung  zur  Errichtung  einer  sogenannten  „deutschen 
Kanzlei"  für  die  schlesischen  und  lausitzer  Angelegenheiten  er- 
theilte;  doch  schon  im  Sommer  1616  wurde  diese  schlesische 
Kanzlei  mit  der  böhmischen  wieder  vereinigt  und  so  die  Regierung 
von  Breslau  nach  Prag  zurückverlegt.*)  Unter  Kaiser  Ferdinand  H. 


*)  Grünhagen,  Geschichte  Schlesiens.  II.  351. 
•)  Hu  her,  Oesterr.  Reichsgesch.  141,  Anm.  4. 


Digitized  by 


Google 


121 

begann  eine  stetige  Umwandlung  der  gesammten  Verwaltung 
Schlesiens.  ^)  Vor  Allem  wurden  die  Vorrechte  der  Stadt  Breslau, 
welche  sich  fast  der  Selbstständigkeit  einer  Reichsstadt  erfreute, 
sehi'  geschmälert.  Die  Stadt  besass  nicht  nur  das  sogenannte  „Jus 
praesidii",  das  Recht  eigener  Besatzung,  sondern  ihr  Rath  fährte 
seit  Carl  IV.  ununterbrochen  auch  die  Hauptmannschaft  über  das 
Fürstenthum  Breslau.  Das  erstere  Recht  hatte  die  Stadt  mit  grossen 
Opfern  behauptet  und  war  fortan  von  der  Verpflichtung  zur  Auf- 
nahme einer  kaiserlichen  Garnison  befreit,  indem  sie  sich  dem 
Kaiser  Ferdinand  IL  verpflichtete,  erue  eigene  Stadtmiliz 
von  vier  Compagnien,  welche  dem  Kaiser  den  Eid  der  Treue  leisten 
musste,  zur  Versehung  des  Wachdienstes  im  Frieden  beständig  zu 
unterhalten,  im  Kriege  aber  mindestens  5000  waffenfähige  Bürger 
zur  Vertheidigung  der  Stadt  zu  stellen.  Das  andere  Recht,  die 
Hauptmannschaft  über  das  Fürstenthum  Breslau,  gieng  zu  derselben 
Zeit  verloren,  indem  statt  des  Breslauer  Bürgermeisters  ein  kaiser- 
licher Rath  als  Hauptmann  des  Fürstenthums  eingesetzt  wurde. 
Weü  durch  die  Ernennung  eines  Hauptmannes  auch  das  Recht  des 
Rathes  von  Breslau,  das  gleichnamige  Fürstenthum  auf  dem 
Fürstentage  in  der  Curie  der  Erbfürstenthtimer  zu  vertreten,  er- 
loschen war,  so  wurde  auf  dem  Fürsten  tage  vom  Jahre  1636  der 
Stadt  Breslau  eine  neue,  separate  Stimme  in  der  Curie  der  Erb- 
fürstenthümer  zuerkannt  und  dieser  Beschluss  auch  vom  Kaiser 
im  Jahre  1637  bestätigt^.  Weil  aber  die  Stadt  trotzdem  die 
Eingriffe  dieses  Hauptmanns  in  ihre  Jurisdiction  fürchtete,  so  erbat 
und  erhielt  sie  im  Jahre  1639  von  Kaiser  Ferdinand  IH.  gegen 
ein  Geldopfer  von  60.000  Thalem  die  vollständige  Exemption  von 
der  Gewalt  des  Hauptmanns  in  politischen,  militärischen  und  Justiz- 
Angelegenheiten.  Durch  den  Verlust  der  Hauptmannschaft  über 
das  Fürstenthum  war  das  Ansehen  des  Breslauer  Rathes  sehr  ge- 
sunken imd  der  Glanz  dieser  einst  so  mächtigen  Corporation  für 
immer  erblasst. 

Vor  dem  Jahre  1630  bestand  in  Schlesien  nur  eine  landes- 
fürstliche  höhere  Behörde,  nämlich  die  von  Kaiser  Ferdinand I. 
im  Jahre  1557  errichtete  königliche  Kammer,  welche  nicht, 
wie  anderwärts  eine  blosse  Finanzbehörde,  sondern  die  eigentliche 
Landesregierung    war,    denn    sie    hatte    die    gesammte  Ver- 


>)  Grünhagen,  U.  276  ff. 

«)  Grünhagen  a.  a.  0.  IE.  277  f. 


Digitized  by 


Google 


\22 

waltung  und  die  Gerichte  zu  überwachen.  Das  in  Breslau  bestandene 
0  b  e  r  a  m  t  war  bis  unter  Kaiser  Ferdinand  IE.  eine  ständische 
Behörde  und  wurde  erst  von  diesem  Kaiser  in  die  oberste  landes- 
fürstliche Behörde  für  das  Herzogthum  verwandelt,  neben 
welcher  das  Oberamt  in  Glogau  seine  ursprüngliche  Coordination 
nicht  behaupten  konnte  und  gleich  den  Landeshauptmannschafken 
der  andern  Fürstenthümer  in  eine  Unterordnung  unter  das  Breslauer 
Oberamt  gerieth.  Durch  die  Einsetzung  der  kaiserlichen  Hauptmann- 
schaft über  das  Fürstenthum  Breslau  und  die  Errichtung  ver- 
schiedener anderer  Behörden,  Zoll-,  Steuer-,  Post-  und  Oommerzien- 
ämter  wurde  der  ständische  Verwaltungsapparat  nahezu  gänzUch 
lahmgelegt.  Das  königliche  Oberamt  in  Breslau,  an  dessen  Spitze 
ein  vom  Kaiser  ernannter  Director  stand,  gelangte  nach  und  nach 
zu  immer  grösserem  Einfluss  über  die  Stände,  so  dass  dasselbe 
unter  Kaiser  Carl  Vi.  fast  als  die  den  Ständen  direct  vorgesetzte 
Behörde  erschien.  Bis  zum  Jahre  1719  wurde  nämlich  in  der  Regel  der 
jeweilige  Bischof  von  Breslau  auch  zum  Ober-Landeshauptmann, 
d.  i.  zum  Oberhaupte  der  gesammten  Stände  Schlesiens  bestellt  und 
konnte  gemäss  der  Landesprivilegien  diese  Stelle  überhaupt  nur 
ein  schlesischer  Fürst  bekleiden.  Als  nun  im  Jahre  1716  der 
Bischof  von  Breslau,  Pfalzgraf  Franz  Ludwig,  auch  zum  Chur- 
fürsten  von  Trier  gewählt  worden  und  daher  an  der  regelmässigen 
Führung  des  Amtes  eines  schlesischen  Ober-Landeshauptmanns  ver- 
hindert war,  legte  er  diese  Würde  nieder  und  der  Director  des  Breslauer 
königlichen  Oberamtes,  Johann  Anton  Graf  Schaffgotsch,  wurde 
im  Jahre  1719  mit  den  Geschäften  des  Ober-Landeshauptmanns  betraut. 
Allerdings  sollte  dies  nach  dem  "Wortlaute  dos  betreffenden  Patents  ') 
und  des  vom  Kaiser  den  Ständen  ausgestellten  Reverses  nur  ein 
Provisorium  und  den  Privilegien  der  Stände,  laut  welchen  nur  ein 
schlesischer  Fürst  zu  ihrem  Oberhaupte  bestellt  werden  konnte, 
nicht  abträglich  sein;  allein  es  blieb  so  bis  zum  Einmärsche 
der  Preussen.  Unter  Graf  Schaffgotsch  wurde  das  Ansehen 
mid  der  Einfluss  der  Stände  immer  mehr  und  schliesslich  zu  völliger 
Bedeutungslosigkeit  herabgedrückt.  Aus  den  ehemaligen  Fürsten- 
tagen war  übrigens,  weil  die  Fürsten  nicht  melir  persönlich  er- 
schienen, sondern  sich  durch  Abgesandte  vertreten  Hessen,  ein  ein- 
facher „Conventus  publicus",  eine  ,,Zusammenkiuift''  geworden.  Der 
Vorsitzende  fungierte  ganz  in  dem  Sinne  des  Oberamtes  und  der 
Versammlung  fehlte  jedes  Selbstbewusstsein.    Das  Einzige,  was  sie 


')  Privilegien  etc.  des  Landes  Schlesien.  I.  633. 


Digitized  by 


Google 


123 

that,  bestand  in  dem  Versuche,  von  der  verlangten  Steuersumnie 
durch  Jammern  über  die  Armuth  des  Landes  etwas  abzuhandeln. 
Weit  mehr  noch  als  den  Ständen  anderer  Erblande  wurde  ihnen 
der  spärliche  Rest  eines  fast  nur  mehr  scheinbaren  Initiativrechtes 
entzogen  und  im  Vertrauen  auf  ihre  Gefügigkeit  wurde  ihnen 
im  Jahre  1726  überhaupt  verboten,  irgend  etwas  vorzubringen,  was 
nicht  mit  der  vom  Kaiser  ihnen  vorgelegten  Postulation  zusammen- 
hieng.  Es  war  ihnen  höchstens  gestattet,  etwaige  "Wünsche  bei  dem 
königlichen  Oberamte  vorzubringen,  welches  so  zu  einer  den 
Ständen  übergeordneten  Behörde  gemacht  wurde  *). 

Diejenigen  Pürstenthümer,  welche  direct  und  immittelbar  der 
böhmischen  Krone  gehörten  und  nicht  als  Lehen  weitervergeben 
waren,  wurden  durch  besondere  Landesregierungen  ver- 
waltet und  hatten  z.  B.  die  Fürstenthümer  Ratibor  und  Oppeln  zu- 
sammen eine  Landesregierung,  Schweidnitz  und  Jauer  ebenfalls, 
dessgleichen  Liegnitz,  Brieg  und  "Wohlauf. 

Ob  er  am  t  und  Landesregierungen  waren  also  die  poli- 
tischen und  JustizsteUen,  von  welchen  die  untergeordneten  guts- 
herrschaftlichen und  sonstigen  Gerichte  beaufsichtigt  wurden,  die 
Kammer  und  das  mit  derselben  vereinigte  Rentamt  besorgte 
das  Finanzwesen,  zur  Beförderung  des  Handels  und  der  Lidustrie 
bestand  seit  1716  ein  Commerz ien-Collegium  in  Breslau, 
welches  sein  Hauptstreben  auf  die  Beseitigung  der  Zollschranken 
gegen  die  übrigen  Kjonländer  richtete.  Eine  höhere  L an  des- 
Militär-Behörde, wie  etwa  in  Graz  oder  Lmsbruck,  bestand 
in  Schlesien  nicht  und  wäre  auch  ganz  unnöthig  gewesen,  da 
kaiserliche  Truppen  in  Breslau  nicht  gamisonieren  durften  und  sonst 
im  Lande    nur  verschwindend  kleine  Truppen-Abtheilimgen  lagen. 

Durch  den  Artikel  V  des  "Westphälischen  Friedensvertrages 
war  die  Religionsfreiheit  der  drei  Fürstenthümer  Liegnitz,  Brieg 
und  Wohlau  verbürgt  und  vom  Kaiser  Ferdinand  HI.  im  Jahre 
1654,  dann  vom  Kaiser  Leopold  I.  gleich  nach  seinem  Regierungs- 
antritte und  endlich  am  15.  Juli  1676  nach  dem  Heimfall  der  ge- 
nannten drei  Fürstenthümer  die  Einhaltung  dieser  Bestimmungen 
zugesagt;  allein  die  gegenseitige  Eifersucht  und  Missgunst  der  beiden 
evangelischen  Bekenntnisse  fährte  schliesslich  bis  zur  Abschaffung  des 
reformierten  Gottesdienstes  und  mit  dem  im  Jahre  1680  in  Olüau 


»)  Grünhagen,  Gesch.  Schi.  n.  349  u.  420. 
*)  Küchelbecker,  Nachrichten  etc.  97. 


Digitized  by 


Google 


124 

erfolgten  Tode  der  Herzogin  Louise,  der  Mutter  des  letzten  Herzogs 
von Liegnitz,  Brieg  und  Wohlau,  hörte  der  reformierte  Gottesdienst 
in  Schlesien  für  lange  Zeit  auf  ^).  Wie  nicht  anders  zu  erwarten, 
gab  es  in  gar  vielen  Fällen  Zwistigkeiten  zwischen  den  einzelnen 
Confessionen  im  Lande,  da  jede  derselben,  Katholiken,  wie  Pro- 
testanten, ihre  eigenen  Rechte  zu  erweitem  und  jene  der  andern 
zu  beschränken  trachtete.  Erschwerte  man  an  dem  einen  Orte 
einem  Protestanten  die  Ansässigmachung  oder  die  Erlangung  des 
Meisterrechtes,  so  geschah  an  einem  andern  Orte  genau  dasselbe 
einem  katholischen  Bewerber'^.  Die  fortwährenden  Beschwerden 
der  Protestanten  veranlassten  im  Jahre  1707  den  König  Carl  XII. 
von  Schweden,  an  den  in  schwere  Kriege  verwickelten  Kaiser 
Joseph  I.  das  Verlangen  nach  einer  Regelung  der  schlesisohen 
Religions- Angelegenheiten  zu  stellen,  worauf  am  1.  September  1707 
der  sogenannte  Altranstädter  Vertrag  zu  Stande  kam,  durch  welchen 
die  Bestimmungen  des  Westphälischen  Friedens  erneuert  und  er- 
weitert wurden.  In  jenen  Landestheilen,  welche  im  Jahre  1648 
noch  eigene  protestantische  Fürsten  hatten,  d.  i.  in  Liegnitz,  Brieg, 
Oels  und  Münsterberg  sollten  die  seit  1648  eingezogenen  Kirchen 
zurückgegeben  und  die  evangelischen  Consistorien  wiederhergestellt 
werden.  Auch  sollte  in  ganz  Schlesien  kein  Protestant  zur  Annahme 
des  katholischen  Glaubensbekenntnisses  genöthigt,  noch  wegen 
seines  Glaubens  von  der  Erlangung  von  Aemtern  oder  von  der 
Erwerbung  liegender  Güter  ausgeschlossen,  noch  in  seinen  übrigen 
Rechten  geschmälert  werden. 

Durch  Privilegien  geschützte  Judengemeinden  gab  es  nur  in 
Glogau  und  Zülz ;  in  den  übrigen  Orten  wurden  sie  stillschweigend 
geduldet.  Sie  hatten  fast  immer  und  überall  das  Branntwein- 
ausschanksrecht und  die  Steuereinhebung,  sowie  das  Tabakgefälle 
gepachtet.  Im  Jahre  1713  war  ihnen  ein  nach  sechs,  sodann  1728 
nach  vier  Classen  abgestuftes  Toleranzgeld  auferlegt  und  ihnen 
dadurch  unter  gewissen  Beschränkungen  und  Bedingungen  das 
Aufenthaltsrecht  zuerkannt  worden^. 

Für  den  hohem  Unterricht  bestand  in  Breslau  eine  Universität 
und  in  Liegnitz  die  im  Jahre  1708  errichtete  ,,Josephinische  Ritter- 
Akademie",  welche  zur  Zeit  der  österreichischen  Herrschaft  fast  den 


>)  Grünhagen,  G^esch.  Schles.  IL  370  u.  403. 
«)  Privilegien  etc.  des  Landes  Schlesien.  Breslau  1728,  11.  487  u.  493. 
.';  Privilegien  des  Landes  Schlesien.  Breslau  1739,  11   646  ff. 


Digitized  by 


Google 


126 

Charakter  einer  Universität  hatte,  indem  daselbst  Rechtskunde, 
Politik,  Rhetorik,  Q-eschichte,  Mathematik  und  fremde  Sprachen 
gelehrt  und  dabei  die  ritterlichen  Künste  gepflegt  wurden. 

Handel  und  Industrie  war  in  Schlesien  früher  sehr  entwickelt, 
besonders  blühte  die  Weberei  und  die  Tuchmacherei  und  ihre  Er- 
zeugnisse wurden  in  die  entferntesten  Länder  gebracht.  Der  Handel 
gieng  besonders  nach  Polen  und  Russland  und  vermittelte  den 
Austausch  der  Producte  des  Westens  und  des  Ostens.  Die  prote- 
stantischen Weber  und  Tuchmacher  zogen  indessen  allmählig  nach 
Sachsen,  in  die  Lausitz  und  nach  Polen,  während  König  August 
von  Polen  und  Ohurfürst  von  Sachsen  den  Handel  nach  Leipzig,  die 
im  Jahre  1725  in  Berlin  gegründete  ,, russische  Handels-Compagnie" 
denselben  nach  Berlin,  der  König  von  Schweden  in  seine  Ostsee- 
Städte  und  Peter  der  Grosse  nach  Petersburg  und  Archangel  zu 
ziehen  trachtete. 

Die  Lage  der  Bauern  war  in  Schlesien  im  Allgemeinen  nicht 
so  drückend,  wie  in  Böhmen  und  Mähren,  doch  war  dieselbe  in  den 
verschiedenen  Landestheilen  immerhin  sehr  verschieden.  Eigentliche 
Leibeigenschaft  existierte  in  Schlesien  nicht,  sondern  nur  die 
sogenannte  Erbunterthänigkeit  in  allen  möglichen  Ab- 
stufungen, am  härtesten  in  den  an  Polen  und  Mähren  grenzenden 
Bezirken,  am  mildesten  in  Nieder-Schlesien,  wo  zumeist  die  Per- 
sonaldienste in  eine  Geldabgabe,  den  sogenannten  „Silberzins"  um- 
gewandelt worden  waren.  *)  Die  „Ordnung  wegen  der  entwichenen 
Unterthanen"  vom  1.  October  1652  erklärt  ausdrücklich,  „die  Leib- 
eigenschaft ist  in  Schlesien  nicht  Herkommens,  die  Bauern  können 
ihre  Güter  erblich  besitzen,  verkaufen,  vertauschen"^.  Die  schlesi- 
schen  Bauern  befanden  sich  demnach  nicht  in  jenem  aller  Personen- 
rechte baren  Zustande,  den  man  nach  der  juristischen  Termino- 
logie, sondern  nur  in  dem  Verhältnisse  der  Erbunterthänigkeit,  das 
man  nach  dem  gewöhnlichen  Sprachgebrauch  als  Leibeigen- 
schaft bezeichnet,  bis  herab  zur  blossen  Robot-  oder  Zius- 
pflichtigkeit.  Selbst  Personen  der  höheren  Stände  konnten  als 
Besitzer  robot-  und  zinspflichtiger  Gründe  einer  andern  Herrschaft 
zu  diesen  Leistungen  verpflichtet  sein,  ohne  an  ihrer  persönlichen 
Freiheit,    ihrem  Stand   und  ihren  Ehren    etwas    einzubüssen.     Ein 


»)  Arch.  d.  Min.  d.  Inn.  Böhmen.  IV.  K.  1,  Nr.  15  ex  1736. 
•)  Privilegien  des  Landes  Schlesien.  Breslau    1731,  I.  144  ff. 


Digitized  by 


Google 


126 

arger  Uebelstand  für  die  Landwirthschaft,  sowohl  für  Herren, 
als  Unterthanen,  war  es,  dass  die  Steuern  noch  immer  auf  Grund 
einer  im  Jahre  1527  vorgenommenen  Schätzimg  eingehoben  wurden, 
ohne  Rücksicht  darauf,  ob  ein  damals  blühendes  Gut  nunmehr 
verödet  oder  doppelt  und  mehrfach  erträgnissreicher  geworden 
war.  Im  Jahre  1721  wurde  wohl  eine  neue  Einschätzung  in  Angriff 
genommen,  aber  bis  zum  Jahre  1740  noch  nicht  beendigt. 


Die  Niederlande/) 

Die  in  Folge  der  Friedensverträge  von  Utrecht  (11.  April  1713), 
Rastatt  (6.  März  1714)  und  Baden  (7.  September  1714)  in  den 
Besitz  Kaiser  Carl  VI.  gelangten  ehemaligen  spanischen  Nieder- 
lande fügten  dem  so  vielgestaltigen  Baue  der  habsburgischen 
Monarchie  noch  ein  neues  Element  der  Verschiedenheit  in  Bezug 
auf  Verfassung  und  Verwaltung  bei. 

Kaiser  Maximilian  I.  hatte  im  Jahre  1512  in  dem  Reichs- 
abschiede zu  Cöln  das  Herzogthum  Burgund  mit  seinen  Ländern 
als  einen  Kreis,  den  burgundischen,  des  heiligen  römischen  Reichs 
deutscher  Nation  erklärt  und  Kaiser  Carl  V.  auf  dem  Reichstage 
zu  Worms,  1521,  in  dem  Landfrieden  zu  Nürnberg,  1522,  endüch 
am  6.  Juni  1548  auf  dem  Reichstage  zu  Augsburg  die  Verbindung 
des  burgundischen  Kreises  mit  dem  Reiche  bestätigt.  Die  Be- 
kräftigungsurkimde  Kaiser  Carl  V.  besagt,  dass  die  Herzogthümer, 
Grafschaften  und  Herrschafben,  welche  als  burgundisches  Erbe  durch 
die  Vermählung  des  Erzherzogs  Maximilian  mit  der  Erb- 
prinzessin Maria  von  Burgund  in  den  Besitz  des  Hauses 
Habsburg  gekommen  waren,  mit  allen  ihren  mittelbar  und  un- 
mittelbar zugehörigen  und  einverleibten  geistlichen  imd  weltUchen 
Fürstenthümem,  Prälaturen,  Dignitäten,  Grrafschaften,  Frei-  und 
Herrschaften  imd  derselben  Vasallen,  Unterthanen  und  Verwandten 
für  ewige  Zeiten  in  den  Schutz,  Schirm,  Vertheidignng  und  Hilfe 
der  römischen  Kaiser  und  des  Reiches  aufgenommen  werden  sollen, 
so  dass  sie  sich  dadurch  aller  Freiheiten,  Rechte  und  Gerechtig- 
keiten desselben  erfreuen  und  von  den  römischen  Kaisem,  Königen 


»)  Luca,  Ignaz  de,  Geogr.  Handbuch.  5.  Abth.  —  Pütt  er,  ffistorisch- 
polit.  Handbuch  etc.  1.  Th.  —  Mömoires  historiques  et  politiques  des  Pays- 
Bas  Autrichiens,  Paris  1784.  —  Actenstücke  zur  Geschichte  der  österreichischeu 
Niederlande,  1787.  —  Stubenrauch,  Belgien  unter  Maria  Theresia. 


Digitized  by 


Google 


127 

und  Eeichsständen  jederzeit  wie  andere  Fürsten,  Stände  und  Glieder 
desselben  Reiches  geschützt  und  vertheidigt,  auch  zu  allen  Reichs- 
tagen und  Versammlungen  geladen  und,  wenn  sie  dieselben  be- 
suchen wollen,  zu  Sitz  und  Stimme  zugelassen  werden  sollten. 
Dagegen  versprach  der  Kaiser  für  sich  und  seine  Nachkommen, 
für  diese  Länder  zu  den  Reichsumlagen  so  viel  als  zwei  Churfürsten, 
wider  die  Türken  aber  so  viel  als  drei  Churfürsten  beizutragen. 
Würden  diese  „Nieder-Erblande"  in  der  Entrichtung  ihrer  Contri- 
bution  säumig  sein,  so  sollten  sie  dieserwegen  dem  kaiserKchen 
Kammergericht  imterworfen  sein  und  durch  den  kaiserlichen  Fiscal, 
wie  andere  Reichsstände  zur  Bezahlung  angehalten  werden,  übrigens 
aber  sollten  diese  Länder  und  ihre  Unterthanen  bei  allen  ihren 
Freiheiten,  Rechten  und  Gerechtigkeiten  gelassen  werden  und  der 
Gerichtsbarkeit  der  Reichsgerichte,  wie  auch  den  Reichsordnungen 
und  Abschieden  nicht  unterworfen  sein.  Obgleich  dieser  Kreis, 
so  wenig,  wie  der  österreichische,  eine  den  übrigen  Reichs- 
kreisen ähnliche  Verfassung  hatte,  so  besass  er  doch  das  Recht, 
einen  Kammergerichtsbeisitzer  zu  präsentieren  und  im  Reichs- 
fürstenrathe  unter  dem  Namen  „Burgund"  unmittelbar  nach  Oester- 
reich  auf  der  geistlichen  Bank  sein  Recht  auf  Sitz  und  Stimme 
auszuüben.  ^) 

"Was  Spanien  von  diesen  Ländern  bei  dem  Tode  Carl  11. 
noch  besass,  das  gieng  in  den  Besitz  Carl  VI.  über,  mit  Ausnahme 
einiger  kleineren  Bezirke,  welche  theils  an  die  Vereinigten  Nieder- 
lande, theils  an  Preussen,  theils  an  Churpfalz  abgetreten  wurden ; 
ausserdem  behielten  die  Vereinigten  Niederlande  oder  die  General- 
staaten zufolge  des  Barri^re-Tractats  vom  15.  November  1715  das 
Mitbesatzungsrecht  in  den  Festungen  Namur,  Toumay  (Doomik), 
Fumes,  Wameton,  Ypem  und  dem  Fort  Knocke. 

Die  Regierungsform  in  den  Niederlanden  war  beschränkt 
monarchisch ;  die  Grenzen  zwischen  den  Rechten  des  Landesfürsten 
und  der  Stände  waren  jedoch  in  den  einzelnen  Provinzen  verschieden 
und  durch  hergebrachte  Gesetze  und  Privilegien  geregelt,  deren  Beob- 
achtung imd  Aufrechterhaltung  der  Landesfürst  oder  der  in  seinem 
Namen  die  Huldigung  entgegennehmende  General  -  Gouverneur 
feierlich    beschwören    musste.     Als    Grundgesetze    für     die    Ver- 


*)  Luca,  Geogr.  Handb.  V.  2.  Abth.  377.  —  Pütter,  Hist.-pol.  Handb. 
X.  207.  —  Beck,  Spec.  I.  118  f.  —  Moser,  Staatsr.  I.  296,  820  und 
XXXIV.  289. 


Digitized  by 


Google 


128 

fassung  der  niederländischen  Provinzen  galten  um  1740:*  die 
pragmatische  Sanction,  die  Bestimmung,  dass  Steuern  nur  mit  Zu- 
stimmung der  Stände  ausgeschrieben  und  eingehoben  werden  dürfen ; 
in  Flandern  die  uralte,  seit  Jahrhunderten  bestandene  Verfassung 
und  die  Erklänmg  der  Herzogin  Maria  von  Burgund,  der 
Gemahlin  des  Erzherzogs  Max  im  il  i  an,  vom  Jahre  1474,  dass 
sie  nach  dem  Willen  und  dem  Rathe  der  drei  Stände  ihres  Reiches 
über  Flandern  herrschen  wolle;  femer  das  Gesetz,  nach  welchem 
in  den  meisten  Provinzen  Niemand  ein  Amt  erhalten  durfte,  der 
nicht  ifi  denselben  geboren  war ;  für  Brabant  und  Limburg  die  so- 
genannte „brabsüitische  goldene  Bulle"  Kaiser  C  a  r  IIV.  vom  Jahre 
1349,  laut  welcher  kein  burgundischer  Unterthan  in  Civil-,  Personal- 
oder Criminalsachen  vor  irgend  ein  weltliches  oder  geistliches 
Gericht  des  römischen  Reiches  citiert  oder  von  demselben  gerichtet 
werden  konnte.  Kaiser  Carl  V.  fügte  im  Jahre  1530  noch  die 
Bestimmung  hinzu,  dass  der  Rath  von  Brabant  gegen  jene  Reichs- 
gerichte, welche  gegen  die  ,,brabanter  goldene  Bulle"  fehlten,  mit 
kaiserlicher  Autorität  aufs  Strengste  verfahren  und  nicht  nur  eine 
Geldbusse  von  200  Mark  Goldes  auferlegen,  sondern  auch  mit  dem 
Reichsbanne  drohen  könne.  Die  wichtigste  und  umfassendste  Frei- 
heitsacte  für  Brabant  und  Limburg  war  aber  die  sogenannte  „Joyeuse 
Entr6e"  (vlämisch  „Blyde  Lakomst",  „der  erfreuliche  Einzug"),  eine 
Sammlung  aller  Freiheiten  der  Herzogthümer  Brabant  und  Limburg, 
welche  bei  jeder  Eidesleistung  des  neuen  Landesfürsten  umständlich 
aufgezeichnet,  durch  neue  Zusätze  vermehrt,  dem  Fürsten  vorgelesen 
und  von  diesem  beschworen  wurden.  Maria  Theresia  bestätigte 
am  30.  April  1744  dieses  in  seinen  Anfängen  aus  dem  13.  Jahr- 
hundert stammende  und  im  Laufe  der  Zeiten  auf  69  Artikel  an- 
gewachsene Grundgesetz,  in  welchem  zwar  eigentlich  nur  die  Privi- 
legien der  Herzogthümer  Brabant  und  Limburg  enthalten  waren, 
deren  Vorrechte  aber  alle  niederländischen  Provinzen  genossen, 
wenn  solches  auch  nicht  ausdrücklich  anerkannt  war.  Es  war  dies 
damals  jedenfalls  das  freisinnigste  Grundgesetz  in  ganz  Europa. 
Sein  Hauptinhalt  war:  Ihre  Majestät  wolle  nicht  nach  eigenem 
Willen,  sondern  nach  dem  herkömmlichen  Rechte  regieren;  ohne 
Bewilligimg  der  Stände  von  Brabant  soll  kein  die  Länder  Brabant 
und  Limburg  betreffender  Krieg  angefangen  werden;  Ihre  Majestät 
werde  Titel  und  Wappen  von  Lothringen,  Brabant,  Limburg  und 
der  Markgrafsohaft  des  heiligen  römischen  Reiches  und  ein  be- 
sonderes Siegel  für  Brabant  führen,  mit  welchem  alle,  die  Länder 
von  Brabant  imd  über  der  Maas   betreffenden  Erlässe,   aber   keine 


Digitized  by 


Google 


129 

andern  gesiegelt  werden  sollen ;  die  Mitglieder  des  Rathes  von 
ßrabant  sollen,  mit  Ausnahme  von  zweien,  ehelich  geborene 
Brabanter  sein  und  eine  Stammbaronie  besitzen;  die  im  Conseil 
von  Brabant  ausgefertigten  Patente  sollen  in  der  Sprache  jenes 
Ortes  verfasst  sein,  für  welchen  sie  bestimmt  sind ;  kein  in  Brabant 
oder  in  dem  Lande  über  der  Maas  verhafteter  Verbrecher  soll  ausser 
Landes  geführt  werden ;  kein  Mörder  soll  begnadigt  werden,  wenn 
er  nicht  zuvor  die  Verwandten  des  Ermordeten  zufriedengestellt 
hat;  Verräther  dürfen  nur  mit  Zustimmung  der  Stände  begnadigt 
werden;  Gestattung  der  freien  Meinungsäusserung  in  der  Stände- 
versammlung; endlich  die  wichtigste  Bestimmung:  „Wenn  Ihre 
Majestät  die  Privilegien  ganz  oder  zum  Theil  zu  beobachten  auf- 
hören sollten,  so  bewilligen  Sie,  dass  in  diesem  Fall  Ihre  Unter- 
thanen  aufhören,  Ihnen  Dienste  zu  leisten,  bis  das  ihnen  geschehene 
Unrecht  wieder  gutgemacht  worden  ist."  ^) 

Die  oberste  Regierungsgewalt  in  den  Niederlanden  wurde 
während  der  spanischen  Herrschaft  durch  einen  General-Gouverneur 
ausgeübt,  zu  welcher  Stelle  auf  Grund  des  von  Philipp  11.  am 
17.  März  1579  zu  Arras  mit  den  wallonischen  Provinzen  geschlossenen 
Vereinigungs  -  Träctates  nur  ein  Prinz  oder  eine  Prinzessin  von 
Geblüt  ernannt  werden  sollte.  Der  General-Gouverneur  oder  Statt- 
halter der  Niederlande  hatte  die  Oberdirection  über  alle  Landes- 
Angelegenheiten  und  die  Vollziehung  aller  Gesetze.  Er  koimte  die 
Ritter  des  goldenen  Vliesses,  die  Mitglieder  des  Staats-,  des 
geheimen  und  Finanzraths  in  seiner  Gegenwart  oder  anderswo,  so 
oft  er  es  für  nöthig  erachtete,  versammeln.  Er  hatte  die  Ober- 
aufsicht sowohl  über  die  Justiz-,  Polizei-  und  Finanz- Angelegen- 
heiten, als  auch  über  die  Land-  und  Saemacht,  die  Civil-  und 
Militär-Functionäre.  Er  hatte  das  Recht,  Gesetze,  Edicte  und  Ver- 
ordnungen zum  Wohl  und  Nutzen  des  Landes  und  zur  Erhaltung 
einer  guten  Polizei  zu  erlassen.  Er  konnte  ebenso  wie  der  Souverain 
alle  erledigten  Aemter  und  Pfründen  besetzen,  Gnaden  erth eilen, 
die  Strafen  für  alle  Arten  von  Vergehen  und  Verbrechen  erlassen, 
die  Stände  aller  Provinzen  oder  jeder  Provinz  insbesondere,  in 
welcher  Stadt  oder  an  welchem  Orte  er  es  für  gut  befand,  zu- 
sammenberufen ;  mit  einem  Worte,  er  war  vermöge  seines  Be- 
stallungspatentes berechtigt,  die  höchste  Gewalt  im  Namen  des 
Souverains  auf  eben  die  Art  und  Weise,  wie  solches  der  Souverain 


>)  Luca,  Geogr.  Handbuch,  V.  2.  Abth.  382  ff. 
Oesterreiohischer  Erb  folgekrieg.  I.  Bd. 


Digitized  by 


Google 


130 

selbst  thun  könnte,  in  jeder  Beziehung  auszuüben  ;  doch  waren  dem- 
selben in  Absicht  auf  gewisse  Gegenstände  durch  seine  Instructionen 
und  durch  die  den  CoUateral-Oonseils  vorgeschriebenen  Verhaltungs- 
befehle gewisse  Grenzen  gesetzt,  indem  sich  der  Souverain  die 
Disposition  über  verschiedene  "Würden  und  Aemter,  das  Recht, 
Einkünfte  zu  veräussem  oder  zu  verpfänden,  Titel  imd  Ehrenzeichen 
zu  verleihen,  die  Befreiung  von  der  Leibeigenschaft  und  die 
Naturalisierung  der  Ausländer  zu  ertheilen,  vorbehalten  hatte. 
Der  General-Gouverneur  repräsentierte  sonst  aber  in  allen  Beziehungen 
den  Souverain.  Es  wurden  stets  zwei  Leibcompagnien  zu  seinem 
Dienste  unterhalten,  eine  Compagnie  Trabanten  der  adeligen  Leib- 
wache Sr.  Majestät  und  eine  Compagnie  Hellebardiere.  Der  Papst 
hielt  gewöhnlich  bei  den  General-Gouverneuren  einen  Nuntius  oder 
Litemimtius,  die  Könige  von  Frankreich  und  England,  die  Republik 
der  Vereinigten  Niederlande,  der  Fürstbischof  von  Lüttich  hatten  ihre 
Gesandten  bei  demselben  und  auch  während  der  österreichischen  Herr- 
schaft gab  es  zu  verschiedenen  Malen  fremde  Minister  am  Hofe  zu 
Brüssel,  so  vom  König  von  Spanien,  vom  König  von  Preussen  und 
vom  Churfürsten  von  der  Pfalz.  ') 

Nach  der  auf  Grund  der  Friedensverträge  und  des  Barriere- 
Tractates  im  Jahre  1716  durch  den  Feldmarschall-Lieutenant  Joseph 
Lothar  Grafen  von  Königsegg  'erfolgten  Besitzergreifung  der 
Niederlande  wurde  zwar  Prinz  EugenvonSavoyen  zum  General- 
Gouverneur  der  niuimehr  österreichischen  Niederlande  ernannt,  *) 
aber  derselbe  war  nicht  in  der  Lage,  behufs  persönlicher  Ausübung 
seiner  hohen  Würde  seiue  Residenz  naoh  Brüssel  zu  verlegen. 
Desshalb  wurde  Hercules  Turinetti  Marquis  de  P r i  6  unter  dem 
Titel  eines  bevollmächtigten  Ministers  mit  der  Leitung  der  nieder- 
ländischen Regierungsgeschäfte  betraut.  Nach  einem  missglückten 
Experimente  mit  einer  am  2.  Januar  1718  decretierten  neuen  Ein- 
richtung, der  Verwaltungsbehörden  wurde  im  September  1725 
die  zur  Zeit  der  spanischen  Herrschaft  bestandene  Regierungsform 
in  ihrem  ganzen  Umfange  wiederhergestellt  und  zugleich  die  Erz- 
herzogin Maria  Elisabeth,  Schwester  Kaiser  Carl  VI.,  zur 
General-Grouvemeurin  ernannt,  während  in  Wien  als  Hofstelle  für 
die  politischen,  Justiz-  und  Finanz- Angelegenheiten  der  Niederlande 
der  sogenannte  „Niederländische  Rath"    fungierte,    welcher 

*)  Actenstücke  zur  Geschichte    der   österr.  Niederlande.    2    H.    XXIX . 
»)  Kr.  Arch.  1716  Kanzl.  A  IX  b,  8  u.  H.  K.  R.  Aug.  411,  Rg. 


Digitized  by 


Google 


131 

eine    den  Hofkanzlei^n    entsprechende  Einrichtung    und    ähnliche, 
jedoch    mit  Rücksicht   auf  die   bedeutenden   Prärogative   der   öe- 
neral-Q-ouverneurin    etwas   eingeschränktere   Befugnisse   hatte,    als 
die  Hofkanzleien  für  die  andern  Ländergruppen.  Der  „Niederländische 
Rath"  wurde  erst  im  Jahre  1757  als  selbstständige  Hofstelle  aufgehoben 
und  seine  Functionen  der  geheimen  Haus-,  Hof-  und  Staatskanzlei 
übertragen.    Laut    der    am    1.    September    1725    der    Erzherzogin 
Maria  Elisabeth    ertheilten  Instruction  ^)    wurde    dieselbe   zur 
General-Gouvemeurin  mit  der  vollkommenen  Würde  und  allen  Prä- 
rogativen eines  General-Capitains  ernannt,  es  wurden  ihr  die  gesammte 
jeweilig  in  den  österreichischen  Niederlanden  befindlichen  Truppen 
sammt  allen   festen  Plätzen   anvertraut  und   der   commandierende 
Q-eneral,   sowie  alle  Oommandantsn    an   sie  angewiesen;   sie  hatte 
die  unbeschränkte  Disposition  über  das  Militär,  jedoch  so,  dass  sie 
den  jeweilig  commandierenden  General  zu  Rathe  ziehen  und  ihren 
Beschluss  durch  den  commandierenden  General    ausfertigen   lassen 
sollte.  Ln  Falle  sie  aus  erheblichen  Gründen  von  dem  Einrathen  des 
commandierenden  Generals  abgehen   zu  müssen  glaube,    könne  sie 
zwar  ihren    eigenen  Entschluss    fassen,    müsse   jedoch    sodann  im 
Wege  des  Hofkriegsrathes  die  Allerhöchste  Entscheidung   hierüber 
einholen.  In  politischen,  ökonomischen  und  Justizgegenständen  hatte 
sie  ihre  Berichte    an    den  Kaiser    im  Wege  des  „Niederländischen 
Bathes",    in    reinen  Militär-  oder  in    militärisch-ökonomischen  An- 
gelegenheiten   aber    im   Wege    des    Hofkriegsrathes    zu    erstatten. 
Sie  sollte  darauf  sehen,    dass    das  in  den  Niederlanden  befindliche 
Militär  den  richtigen  Sold  und  Unterhalt,  wenn  schon  nicht  monat- 
lich, so  doch  wenigstens  vierteljährlich  erhalte.  Die  Besetzung  der 
Gouvemeurstellen  in  den  festen  Plätzen,    dann  die  Ernennung  der 
Provinzial-Gouvemeure,  des  Castellans  in  Antwerpen  und  des  Gou- 
verneurs von  Ostende  behielt  sich  der  Kaiser  vor,  die  Erzherzogin 
aber    hatte  einen  Temavorschlag   einzusenden;    die  andern  Stellen 
besetzte  die  Erzherzogin.  Vorzüglich  sollte  sie  Sorge  tragen  für  die 
Sicherung    des  Hafens    und  der  Festung  Ostende,    als   des  Haupt- 
handelsplatzes,  damit  nicht  die  eben  erst  gegründete  „Ostindische 
Compagnie"  Schaden  leide.  In  wichtigen  Vorfallenheiten,  wenn  nicht 
Gefahr    im  Verzuge  war,  sollte   sie  zuerst  die  Willensmeinung  des 
Kaisers  einholen,  in  unaufschiebbaren  Fällen  aber  im  Einvernehmen 
mit    dem   commandierenden    General   handeln.    Die   militär-ökono- 
mischen  Angelegenheiten  und  die  militaria  mixta  hatte  die  General- 


»)  Kr.  Arch.  Kanzl.  A.  IX  b  10  und  H.  K.  R.  1770—37—126. 

9* 


Digitized  by 


Google 


132 

Gouvemeurin  einerseits  mit  dem  commandierenden  General,  anderer- 
seits mit  dem  Finanz-Tribunal,  dem  ,,Conseil  d'  6tat''  und  dem 
„Conseil  priv6"  zu  berathen.  Der  commandierende  General,  der 
auch  wirklicher  geheimer  Eath  sein  sollte,  hatte  im  Conseil 
d'^tat  den  nächsten  Platz  unmittelbar  nach  dem  Obersthofmeister 
der  Erzherzogin;  in  Abwesenheit  des  Obersthofmeisters  führt  der 
commandierende  General  den  Vorsitz.  Das  Recht  der  Obersten  der 
deutschen  Regimenter,  nicht  allein  die  Compagnien  zu  verleihen, 
sondern  auch  die  Stabschargen  zu  besetzen,  wird  auch  den  Obersten 
der  National-Regimenter  übertragen. 

Der  General-Gouverneurin  standen  in  der  Verwaltung  des 
Landes  drei  RathscoUegien  zur  Seite,  nämlich: 

DerStaatsrath  (Conseil  d'etat),  von  Kaiser  Carl  V.  im  Jahre  1531 
zugleich  mit  den  beiden  folgenden  errichtet,  bestand  aus  Mitgliedern 
der  vornehmsten  adeligen  Familien  und  hatte  ursprünglich  die  Aufgabe, 
alle  wichtigen  Staats- Angelegenheiten  im  Krieg  und  Frieden  seiner 
Berathung  zu  unterziehen.  AUmählig  waren  aber  seine  Befugnisse 
und  Prärogative  auf  den  geheimen  Rath  übergegangen.  Nach 
der  Constitution  Kaiser  Carl  VI.  vom  19.  September  1725  bestand 
der  Staatsrath  aus  Ministern  „d*  6p6e"  und  „de  robe"  und  der  Obei*st- 
hofmeister  der  General-Gouvemeurm  führte  den  Vorsitz.  Dieses 
Collegium  hielt  keine  regelmässigen  Sitzungen,  sondern  versammelte 
sich  nur  von  Fall  zu  Fall  auf  Berufung  durch  die  Erzherzogin - 
Gouvemeurin. 

Dem  geheimen  Rathe  (Conseil  prive)  stand  die  Be- 
aufsichtigung und  die  Leitung  aller  Staats -Angelegenheiten  zu. 
Das  Gesetzgebungsrecht  gehörte  in  den  Niederlanden  zwar  dem 
Souverain  allein  oder  Demjenigen,  der  in  seinem  Namen  die  höchste 
Gewalt  ausübte,  aber  Alles,  was*  auf  die  Gesetzgebung  Bezug 
hatte,  die  Auslegung  alter  sowie  die  Abfassung  neuer  Gesetze  war 
der  Berathschlagung  des  geheimen  Rathes  unterworfen.  Dieser 
Rath  stand  an  der  Spitze  der  politischen  Verwaltung  und  hatte 
auch  bei  der  Besetzung  der  Aerater  sein  Gutachten  abzugeben. 
Ausser  dem  Vorsitzenden  gehörten  ihm  noch  sieben  Mitglieder  und 
drei  Secretäre  an. 

Der  „R ath  der  Finanzen"  (Conseil  des  fi-nances)  hatte 
das  gesammte  Finanzwesen  des  Landes  zu  besorgen.  Er  führte 
eine  genaue  Aufzeichnung  über  die  Einkünfte  und  Ausgaben 
des  Landes  und  wachte  über  Alles,  was  den  finanziellen  Zustand 
desselben  betraf,  doch  stand  er  unmittelbar  unter  der  Aufsicht 
des  geheimen  Rathes.  Nicht  zu  verwechseln  ist  mit  diesem  Rathe  die 


Digitized  by 


Google 


133 

sogenannte  ßechenkammer  (Chainbre  des  comptes),  welche  die  Con- 
trole  über  den  Landeshaushalt  und  über  die  Rechnungen  der  Steuerein- 
nehmer fulirtejedochnichtzu  den  drei  höchsten  RathscoUegien  gehörte. 

Sehr  verwickelt  war  das  Justizwesen  und  die  Rechtspflege. 
Aus  einer  Unzahl,  vormals  unter  verschiedenen  Landesherren  ge- 
standener Gebiete  zusammengesetzt,  hatte  sich  jede  Provinz,  jede 
Stadt  ihre  besonderen  Gesetze  und  Gebräuche  bewahrt  und  desshalb 
war  sowohl  das  materielle  Recht,  als  auch  die  Rechtspflege  in  den 
verschiedenen  Landestheilen  verschieden.  ^)  Der  höchste  Gerichtshof 
in  den  österreichischen  Niederlanden  war  der  grosse  Rath  von 
Mecheln,  welchem  die  Ritter  des  goldenen  Vliesses  und  die 
höchsten  Staatsbeamten  unterworfen  waren.  Er  fungierte  zugleich 
als  Appellationsinstanz  über  die  Urtheile  der  Provinzialräthe  von 
Flandern,  Luxemburg  undNamur  imd  des  Stadtgebietes  von  Mecheln. 
Keine  höhere  Listanz  konnte  seine  Aussprüche  cassieren.  Nur  der 
Statthalter  konnte  verfügen,  dass  der  Spruch  von  denselben  Richtern 
unter  Beiziehung  anderer  Rechtsgelehrter  oder  Professoren  der 
Hochschule  zu  Löwen  revidiert  werde.  Femer  bestanden  als  Provinzial- 
gerichtshöfe  der  Rath  von  Brabant  (Oonseü  de  Brabant),  der 
Kath  von  Geldern  (Conseil  de  Gueldres),  der  Rath  von  Flandern 
(Coiiseil  de  Flandres)  u.  s.  w.,  dann  Specialgerichtshöfe  für  bestimmte 
Angelegenheiten,  als  der  Lehenhof,  zwei  oberste  Kammern  für 
Domänen  -  Angelegenheiten,  nämlich  die  eine  für  Luxemburg, 
Geldern,  Flandern,  Hennegau  uüd  Mecheln,  die  andern  für  Brabant, 
Limburg  und  das  Land  über  der  Maas,  das  Forstgericht,  das  Jagd- 
und  Fischereigericht,  Gefällsgericht,  geistliche  Gerichte  u.  s.  w. 
Endlich  waren  die  Ortsgerichte  unter  den  Maires,  Schultheissen, 
Drosten,  welche  mit  der  Eruierung  der  Verbrecher  und  der  Be- 
strafung geringerer  Gesetzes-Uebertretungen  betraut  waren.  Der  von 
einem  Ortsgericht  Verurtheilte  koimte  an  den  Gerichtshof  der  Pro- 
vinzial-Hauptstadt  oder  an  den  Provinzialrath  selbst  appellieren, 
von  dessen  Ausspruch  in  der  Regel  keine  weitere  Berufimg  zulässig 
war,  ausgenommen  in  Flandern,  Luxembm-g  mid  Namur,  wo  der 
grosse    Rath   von    Mecheln    als  Berufungsinstanz    fungierte. 

Die  ständische  Verfassung  der  Niederlande  litt  ebenso  wie 
die  politische  Verwaltung  und  die  Rechtspflege  unter  dem  Mangel 


*)  Stubenrauch,  Belgien  unter  Maria  Theresia,  32  ff.  —  L  u  c  a , 
Geogr.  Handb.  V.  2.  Abth.  440  ff.  —  Memoires  historiques  et  politiques  des  Pays- 
Bas  Autrichiens,  II.  122  ff. 


Digitized  by 


Google 


134 

der  Einheit.  Nach  der  alten  Verfassung  bestand  zwar  eine  allgemeine 
Versammlung  der  Stände  aller  Provinzen,  die  Generalstaaten, 
allein  dieselben  waren  seit  dem  Jahre  1632  nicht  mehr  einberufen 
worden.  Es  versammelten  sich  nur  die  Stände  der  einzelnen  Pro- 
vinzen, deren  jede  gleichsam  einen  Staat  im  Staat  ausmachte. 
Diese  Provinzialstände  hatten  weder  gleiche  Rechte,  noch  eine 
gleichartige  Zusammensetzung,  noch  gleichartige  Interessen.  Ihr 
hauptsächlichstes  Vorrecht  bestand  in  der  jährlichen  Bewilligung 
der  Steuern  und  ausserordentlichen  Abgaben,  die  ohne  ihre  Zustim- 
mung nicht  erhoben  werden  konnten.  In  Angelegenheit  der  Gesetz- 
gebung hatten  die  Stände  kein  direotes  Mitwirkungsrecht ,  wenn  sie 
auch  bisweilen  gleich  den  höheren  Gerichtshöfen  und  dem  Finanz- 
Oonseil  um  ihren  Rath  gefragt  wurden ;  aber  dadurch,  dass  ohne  ihre 
Zustimmung  keine  Steuern  erhoben  werden  konnten,  hatten  sie  einen 
gewaltigen  Einfluss  auf  die  Gesetzgebung.  Ihre  Zusammensetzung 
war  in  den  meisten  niederländischen  Provinzen  so,  wie  in  den 
übrigen  Erblanden  ausser  Tyrol,  nämlich  Geistlichkeit,  Adel  imd 
die  Magistrate  einiger  Städte;  der  Bauernstand  war  unvertreten. 
Die  Stände  in  Brabant  bestanden  aus  der  Geistlichkeit,  dem  Adel 
und  den  Deputierten  der  Städte  Brüssel,  Löwen  und  Antwerpen. 
Der  geistliche  Stand  begriff  blos  die  Aebte  in  sich,  die  Bischöfe 
als  solche  waren  keine  Stände;  damit  sie  aber  an  den  Stände- 
versammlungen theilnehmen  könnten,  gab  Philipp  11.  dem  Erz- 
bisehof von  Mecheln  die  Abtei  Aflighem  und  dem  Bischof  von 
Antwerpen  die  Abtei  zu  St.  Bernard,  wodurch  sie  als  Aebte  Mit- 
glieder der  Stände  wurden.  Vom  Adel  konnte  nur  jener  Mitglied 
der  Stände  werden,  welcher  wenigstens  Freiherr  war  und  in  Brabant 
Güter  mit  einem  Jahresertrag  von  4000  fl.  besass.  Li  Limburg 
bestand  die  Ständeversammlung  ebenfalls  aus  der  GeistUchkeit, 
dem  Adel  und  den  bürgerlichen  Deputierten.  In  Luxemburg  und 
der  Grafschaft  Chiny  wählte  jeder  Stand  drei  Deputierte,  die  Stände- 
versammmlung  zählte  daher  neun  Mitglieder.  In  Geldern  wählte 
der  Adel  und  die  Stadt  Ruremonde  je  zwei  Deputierte;  die  Geist- 
lichkeit war  ausgeschlossen.  In  Flandern  war  dagegen  der  Adel 
von  den  Ständeversammlungen  ausgeschlossen  und  waren  ebenfalls 
nur  zwei  Stände,  nämlich  Geistlichkeit  und  Bürgerstand.  Im  Henne- 
gau imd  in  Namur  waren  drei  Stände.  Nur  Mecheln  hatte  keine 
Stände  Versammlung,"  die  Angelegenheiten  einer  solchen  besorgte 
der  Stadtmagistrat.  '). 


>)  Luca,    Georgr.  Handb.  V.  2.  Abth.  448  f. 


Digitized  by 


Google 


135 

Zur  Beschlussfassung  war  die  Uebereinstimmung  aller  drei,  be- 
ziehungsweise der  zwei  Stände  erforderlich,  wesshalb  jeder  Stand  das 
gleiche  Gewicht  bei  den  Berathungen  hatte.  In  Brabant  war  es  Sitte, 
dass  die  beiden  ersten  Stände  ihren  Beschlüssen  den  Vorbehedt  bei- 
fügten :  „Mit  Zustimmung  des  dritten  Standes  und  anders  nicht"  ^. 
üeberhaupt  bewiesen  die  niederländischen  Stände  eine  grosse  Stand- 
haftigkeit  und  Einmüthigkeit  in  der  Aufrechterhaltung  ihrer  Frei- 
heiten und  Privilegien,  wenn  auch  in  andern  Fragen  die  einzebaen 
Provinzen  weit  auseinandergiengen  und  so  wie  anderwärts,  nur  das 
Interesse  ihres  engeren  Bezirkes  im  Auge  hatten. 


Die  Besitzungen  in  Italien. 

Von  dem  ehemals  bedeutenden  Länderbesitze  in  Italien  waren 
dem  Kaiser  Carl  VI.  am  Ende  seiner  Regierung  nur  noch  schwache 
Reste  geblieben;  Neapel  und  Sicilien  waren  durch  den  unglück- 
lichen Krieg  vom  Jahre  1734  und  1735  verloren  gegangen  und  die 
neuerworbenen  Herzogthümer  Parma  und  Piacenza  boten  nur 
geringen  Ersatz  für  die  Verluste.  Der  ganze  kaiserliche  Besitz  in 
Italien  beschränkte  sich  nunmehr  auf  einen  Theil  des  Herzogthums 
Mailand  und  auf  die  Herzogthümer  Mantua,  Parma  und  Piacenza. 
Auch  unter  der  kaiserlichen  Herrschaft  hatten  Neapel  und  Sicilien, 
Mailand  und  Mantua,  ebenso  wie  Parma  und  Piacenza  ihre  alten 
Verfassungen  und  Verwaltungsformen  beibehalten;  in  Neapel  und 
Sicilien  standen  Vicekönige,  in  den  Herzogthümem  Gouverneure 
als  Vertreter  des  Landesfürsten  mit  ausgedehnten  Machtbefugnissen 
an  der  Spitze  der  gesammten  politischen,  militärischen  und  Cameral- 
verwaltung,  in  Wien  aber  fungierte  der  „spanische  Rath" 
als  oberste  Hofstelle  für  diese  Länder  mit  dem  gleichen  Wirkungs- 
kreis, wie  der  „niederländische  Rath"  für  die  österreichischen 
Niederlande.  Nach  dem  Verluste  Neapels  imd  Siciliens  erhielt 
der  „spa^nische  Rath''  den  Namen  „italienischer  Rath". 
Derselbe  verlor  gleich  dem  niederländischen  Rath  im  Jahre 
1757  den  Charakter  einer  selbstständigen  Hofstelle  und  seine 
Agenden  übergiengen  an  das  italienischeDepartement  der 
geheimen  Haus-,  Hof-  und  Staatskanzlei.  Ueber  die  vier  Herzog- 
thümer wurde  im  Jahre  1736  der  Feldzeugmeister  Otto  Ferdinand 
Graf  von  Traun  zum  Interims-Gouverneur   mit   den   Befugnissen 

•)  Stubenrauch,  Belgien,  25,  ff. 


Digitized  by 


Google 


136 

und  Prärogativen  eines  General-Capitains  und  zum  commandierenden 
General  über  alle  in  den  genannten  Herzogthüniem  stehenden 
Truppen  ernannt  *),  jedoch  so,  dass  vorläufig  der  Administrator  des 
Herzogthums  Mantua,  Feldzeugmeister  Carl  Graf  Stampa,  seine 
Functionen  weiterfülaren  sollte.  Die  dem  Grafen  Traun  ertheilte  In- 
struction^), ddo.  Wien,  den  5.  September  1736,  war  in  der  Hauptsache 
jener  der  Erzherzogin  Maria  Elisabeth,  General-Gouvemeurin 
der  österreichischen  Niederlande,  ähnlich,  unterschied  sich  jedoch 
insofern  in  mehreren  Puncten,  als  der  Feldzeugmeister  Graf  Traun  in 
seiner  Person  zugleich  auch  die  Würde  des  commandierenden  Generals 
vereinigte.  Ausser  vom  Kaiser  war  Graf  Traun  in  militärischen  An- 
gelegenheiten vom  Hofkriegsrathe,  in  allen  andern  Angelegenheiten 
aber  vom  italienischen  Rathe  abhängig';  desshalb  erhielt  er  auch 
das  General-Capitains-Patent  und  die  Instruction  unter  kaiserlicher 
Signatur  durch  den  italienischen  Rath.  In  rein  militärischen  An- 
gelegenheiten hatte  er  kraft  seiner  Vollmacht  und  Autorität  zu  ent- 
scheiden, jedoch  in  wichtigen  militärischen  A'orfallenheiten  und  bei 
Feindesgefahr  sollte  er  sich  mit  den  bei  den  dortigen  Truppen  an- 
gestellten Generalen  berathen  und  nach  dem  gemeinschaftlich 
gefassten  Beschlüsse  handeln.  Er  sollte  für  die  militärische  Sicherheit 
der  ilmi  anvertrauten  Gebiete  sorgen,  auf  die  Vorgänge  in  den 
Nachbarländern  genau  achten,  sichere  Kimdschaften  einziehen  und 
hierüber  berichten.  Die  etwa  nöthigen  Truppenverlegungen  und 
Vei-w^echslimgen  sollten  mit  der  möglichst  geringsten  Belästigung 
der  Bevölkerung  und  zu  der  geeignetsten  Jahreszeit,  keinesfalls 
aber  ohne  zwingende  Gründe  vorgenonmien  werden.  Die  Garnison 
in  Mantua,  als  einem  ungesunden  Orte,  sollte  jedes  Jfiüir  durch 
andere,  in  Mailand,  Parma  imd  Piacenza  stehende  Truppen  ab- 
gelöst, in  den  Sommermonaten  aber  die  ganze  Garnison  aus  Mantua 
gezogen  und  nur  ein  kleines  Wachdetachement  zurückgelassen, 
dieses  aber  alle  vierzehn  Tage  oder  wenigstens  alle  Monate 
abgelöst  werden.  Er  sollte  strenge  Mannszucht  erhalten,  das  gute 
Einvernehmen  zwischen  dem  Militär  und  der  Bevölkerung  sicheni 
und  jede  Eigenmächtigkeit  verhindern,  doch  aber  Sorge  tragen, 
dass  auch  die  Soldaten  dem  Bürger  gegenüber  ihr  Recht  fänden. 
Die  Besetzung  erledigter  Officiers-  und  Beamtenstellen  war  dem 
Literims-Gouvemeur  nicht  zugestanden,  sondern  nur  ein  beschränktes 
Vorschlagsrecht. 

')  K.  A.  1736.  Bestall.  Nr.  6684. 

«)  K.  A.  1736.  Kanzl.  A.  IX b,  Nr.  18. 


Digitized  by 


Google 


137 

Stände  in  dem  Sinne,  wie  sie  in  den  deutschen  Erblanden 
bestanden,  gab  es  in  den  italienischen  Herzogthümem  nicht  *) ; 
doch  hatte  im  Herzogthume  Mailand  die  ,,Congregazione  generale 
dello  stato",  welche  aus  den  drei  Verordneten  der  sechs  Städte 
mit  ihren  kleinen  Provinzen  bestand,  den  Ständen  ähnliche  Befog- 
nisse.  Für  die  Verwaltung  bestand  in  den  einzelnen  Provinzen 
und  Städten  ein  R  a  t  h,  welcher  meistens  in  den  Händen  des  Adels 
war,  ein  Senat  für  die  Justizpflege,  ein  Procurator  des  Fiscus, 
eine  Kammer  u.  s.  w.  In  Parma  und  Piacenza  blieb  die  vom  Herzog 
Eanuccio  Farne  sc  IV.  am  12.  December  1594  erlassene  Con- 
stitution^ und  Organisation  der  Magistrate  auch  unter  der  kaiser- 
lichen Regierung  in  Bjraft  und  wurde  überhaupt  an  den  alten  Ein- 
richtungen nicht  unnöthiger  Weise  gerüttelt. 

Eigenthümlich  war  die  Cameral-Einrichtung  dieser  italienischen 
Herzogthümer.  Ohne  auf  jedes  einzelne  derselben  näher  einzugehen, 
mögen  nur  einige  Daten  über  das  Herzogthum  Mailand  hier  Platz 
finden.  ^)  In  früherer  Zeit  gab  es  in  Mailand  nur  zwei  Steuern : 
1.  den  censo  del  sale,  Salzsteuer  und  2.  die  tassa  de*  cavalli,  Pferde- 
steuer. Die  erstere  bestand  darin,  dass  für  jede  über  sieben  Jahre 
alte  Person  jährlich  sechs  Pfund  Salz  zu  einem  festgesetzten  Preise 
abgenommen  werden  mussten ;  die  zweite  war  eine  Greldabgabe  als 
Ersatz  für  die  ursprünglich  in  natura  geleistete  Unterkunft  und 
Fouragebeistellung  für  die  herzoglichen  Cavalleriepferde.  Im  Laufe 
der  Zeit  waren  ausser  den  Kammergefällen  folgende  Steuern  ein- 
geführt worden:  1.  die  Grundsteuer,  2.  die  Personalsteuer,  welcher 
alle  männlichen  Personen  im  Alter  von  vierzehn  bis  sechzig  Jahren 
unterlagen,  3.  die  tassa  del  mercimonio,  eine  Gewerbesteuer,  welche 
die  Handwerker  und  Kaufleute  zu  entrichten  hatten;  von  dieser 
wurde  jedoch  nur  die  Hälfte  als  Beitrag  zu  den  allgemeinen  Staats- 
bedürfnissen verwendet,  die  andere  Hälfte  aber  den  Gemeinden  für 
ihre  Localbedürfnisse  überlassen.  Dazu  kamen  die  Nebenabgaben 
für  die  besonderen  Bedürfnisse  jeder  Provinz  oder  Gemeinde,  welche 
nicht  überall  gleich  waren.  Die  Höhe  der  Abgaben  und  die  Ver- 
theilung  derselben  auf  die  einzelnen  Steuerträger  bestimmte  ein 
königliches  Tribunal.  Befreiungen  von  den  Abgaben  gab  es  für 
weltliche  Personen  zweierlei:  1.  die  esenzione  dei  12  figli,  die  Be- 
freiung wegen  des  zwölften  Kindes,  wenn  nämlich  bei  der  Gebiurt 


»)  Luca,  Geogr.  Handb.  V.  2.  Abth.  598. 

*)  Constitutiones  Placentiae  et  Parmae.  Placentiae  1670.  Kr.  Arch.  A.  A. 
AValsegg  Nr.  89,  90,  91,  92,  93,  94. 

8)  Luca,  Geogr.  Handb.  V.  2.  Abth.  609  ff. 


Digitized  by 


Google 


138 

des  zwölften  Kindes  eines  Ehepaares  von  den  früheren  Kindern 
wenigstens  zehn  am  Leben  waren,  sie  bestand  in  der  völligen  Be- 
freiung von  der  Personal-  (tassa  personale)  und  Q-ewerbesteuer 
(tassa  mercimoniale) ;  2.  die  esenzione  per  privilegio  (Steuerfreiheit 
auf  Grund  eines  Privilegiums).  Doch  wurde  im  Jahre  1732  fest- 
gesetzt, dass  eine  solche  Abgabenfreiheit  sich  nur  auf  jene  Steuern 
beziehen  dürfe,  welche  bis  zum  1.  Juli  1599  eingeführt  waren;  alle 
später  eingeführten  Abgaben  mussten  auch  die  per  privilegio  Exempten 
entrichten.  Die  Geistlichkeit  zahlte  nur  die  ordentlichen  Steuern, 
nämlich  den  censo  del  sale  und  die  tassa  de'  cavalli,  aber  die 
Pächter  der  geistlichen  Güter  entrichteten  die  Hälfte  der  gewöhn- 
lichen Steuern  und  dies  hiess  die  tassa  colonica. 


Der  complicierte  Verwaltungsapparat  der  einzelnen  Länder- 
gruppen Oesterreichs,  wie  er  zur  Zeit  des  Todes  Carl  VI.  bestand 
und  keineswegs  verlässlich  und  exact  functionierte,  gab  Oesterreich 
damals  noch  den  Charakter  eines  mittelalterlichen  Staates,  eines 
lockeren,  nur  durch  die  Dynastie  zusammengehaltenen  Bundes 
verschiedener  Länder,  von  welchen  jedes  seine  noch  aus  dem  Mittel- 
alter stammende  ständische  Verfassung  und  Verwaltung  hatte.  Die 
vier  Hof  kanzleien,  der  niederländische  und  italienische  Rath,  welche 
die  Verwaltung  und  die  Justiz  ihrer  Länder  leiteten,  betrachteten 
sich  nicht  als  Theile  eines  einheitlichen  Organismus,  welche  von 
einem  Geiste  geleitet  auf  dasselbe  Ziel  hinarbeiten  sollten,  sondern 
als  Vertreter  verschiedener,  ja,  entgegengesetzter  Literessen.  *) 
Bartenstein  verurtheilt  in  seiner  mehrerwähnten  Denkschrift  über 
die  Verfassung  von  Böhmen,  Mähren  und  Schlesien  die  Sonder- 
bestrebungen der  Landesstellen  mit  folgenden  Worten :  „Die  Landes- 
stellen lassen  sich  nur  von  den  Rücksichten  auf  das  eigene  Land 
leiten,  ohne  sich  um  das  Wohl  des  Staates  viel  zu  kümmern.  Alle 
möglichen  erkünstelten  Scheingründe  werden  vorgebracht,  welche 
selbst  den  erleuchtetsten  Minister  und  den  weisesten  Monarchen 
auf  Lrwege  leiten  können.  Dazu  kommt  die  Eifersucht,  ja  sogar 
Abneigung  und  Hass  der  Bewohner  einzelner  Provinzen  gegen  die 
andern.  Jede  Nation  bewirbt  sich  um  die  Unterstützung  Derer, 
welche  bei  Hof  einen  Fürsprecher  abgeben  können".  *)  Auch  die 
Sympathien  Carl  VI.  für  die  Spanier  und  seinen  spanischen  Beirath 

*)  Hub  er,  Gesch.  der  österr.  Verwaltung.  19  £ 
«)  H.  H.  u.  St.  A.  Handschr.  Nr.  63. 


Digitized  by 


Google 


139 

waren  nicht  von  Vortheil  für  die  Gesammtmonarchie,  denn  gegen 
die  „Spanier'',  die  es  trefflich  verstanden,  sich  die  Stellung  bevor- 
zugter Günstlinge  zu  erwerben  und  denen  die  Interessen  der  Erb- 
lande ganz  gleichgiltig  waren,  hatten  die  deutschen  ßäthe  gar 
häufig  anzukämpfen.  ^) 

Eine  anschauliche,  lebenswahre  Schilderung  der  Misere  der 
damaligen  Staatsverwaltung  bietet  Arneth  in  zwei  Denkschriften  der 
Kaiserin  Maria  Theresia*),  in  welchen  die  Mängel  und  Schäden  der 
damaligen  Staatsverwaltung  mit  Offenheit  dargelegt  werden.  Vor  Allem 
habe  sich,  schreibt  die  Kaiserin,  die  seit  jeher  bestandene  Gewohnheit 
als  schädlich  erwiesen,  die  österreichischen  und  die  böhmischen 
Länder  durch  abgesonderte  Kanzleien,  deren  Vorsteher  immer  aus 
den  vornehmsten  Familien  dieser  Provinzen  gewählt  wurden,  regieren 
zu  lassen.  Darum  habe  jeder  von  ihnen  stets  nur  an  die  Erleich- 
terung der  ihm  anvertrauten  Länder  gedacht,  einer  dem  andern 
die  Lasten  zuzuschieben  getrachtet  und  in  nichts  seien  sie  einig 
gewesen,  als  in  dem  Widerspruche,  den  sie  jederzeit  erhoben,  wenn 
ihnen,  sei  es  zu  Gunsten  der  Finanzen,  des  Militärs  oder  sonst  im 
Interesse  des  Staates  irgend  eine  Leistung  zugemuthet  wurde.  Die 
Hofkanzler  hatten  weit  mehr  das  Interesse  der  Stände  ihres  Landes, 
als  jene  des  Landesfürsten  im  Auge.  Sie  befolgten  die  landesfürstlichen 
Befehle  nur  dann  und  brachten  sie  zur  Ausfuhrung,  wenn  dieselben 
ihrer  vorgefassten  Meinung  entsprachen  und  verhinderten  Alles,  was 
ihnen  unangenehm  .war.  Sie  benützten  ihren  Einfluss  beim  Landes- 
fürsten auch  dazu,  um  jenes  Land,  welchem  sie  vorgesetzt  waren 
und  dem  sie  als  reichbegütertes  und  einflussreiches  Ständemitglied 
€tngehörten ,  derart  zu  begünstigen ,  dass  die  ajidem  Erblande 
dadurch  bedrückt  und  so  behemdelt  wurden,  als  wären  es  fremde 
und  nicht  einem  und  demselben  Herrscher  gehörige  Länder.  Der 
stets  herrschende  Neid,  die  Missgunst  und  die  gegenseitigen  Ver- 
leumdungen hätten  zu  den  schädlichsten  Entzweiungen  und  zu 
unheilbarem  Nachtheil  geführt,  so  dass  die  heilsamsten  Massregeln 
nicht  ausgeführt  und  die  ertheilten  Eathschläge  des  einen  von 
unzähligen  eigensinnigen  Vorurtheilen  des  andern  begleitet  wurden 
und  dadurch  der  Landesfürst  mehrmals  in  die  äusserste  Be- 
drängniss  gerieth.  „Und  gleichwie  man  viele  meiner  Vorfahren," 
klagt  die  Kaiserin,  „eines  allzu  langsamen  Verfahrens  in  den  Landes- 
und Staatsgeschäften  beschuldigte,  so  lag  die  wahre  Ursache  hiervon 

')  Krön  es,  Geschichte  Oesterreichs.  IV,  109  ff. 

')  Arneth,  Zwei  Denkschriften  der  Kaiserin  Maria  Theresia.    (Archiv 
für  österr.  Gesch.,  47.  862  ff.)  —  Arneth,  Maria  Theresia,  IV,  4—28. 

Digitized  by  VjOOQIC 


140 

nur  in  dem  unter  den  Ministem  »tets  bestandenen  Zwiespalt  und 
der  hartnäckigen  Verblieidigung  der  eigenen  Meinung,  wodurch 
natürlich  ein  Monarch  umso  unschlüssiger  werden  muss,  als  er 
seine  persönliche  Ansicht  auch  für  eine  irrige  halten  kann."  Die 
Kaiserin  klagt  besonders  über  die  Amtsführung  der  österreichischen 
Hofkanzlei,  welche  ganz  unter  dem  Einflüsse  der  St&nde  stand  und 
mehrmals  Anlass  zu  gerechtem  Tadel  gegeben  habe.  Anders  und 
in  dieser  Beziehung  besser  sei  die  Geschäftsführung  bei  der  böhmischen 
Hofkanzlei  bestellt  gewesen,  denn  diese  Behörde  habe  es  nicht 
leicht  gestattet,  dass  ihrer  Autorität  von  Seite  der  Stände  zu  nahe 
getreten  werde.  Dagegen  habe  sie  unter  dem  Verwände,  eine  zu 
weitgehende  Einmischung  der  Hofkammer  in  die  innem  Angelegen- 
heiten der  böhmischen  Länder  zu  hintertreiben,  dem  Landesfürsten 
selbst  jeden  näheren  Einblick  in  dieselben  ganz  unmöglich  gemacht. 
Lisbesondere  war  die  ins  Unglaubliche  gestiegene  Machtvoll- 
kommenheit, die  mit  der  Stelle  eines  Obristen  Kanzlers  verbanden 
war,  ein  zwingender  und  gerechtfertigter  Anlass  ziu:  Aufhebung 
dieses  Postens.  So  weit  sei  es  gekommen,  dass  der  Landesfürst, 
wenn  er  etwa  aus  eigenem  Antrieb  oder  auf  den  Rath  seiner  übrigen 
Minister  etwas  zu  erreichen  wünschte,  gegen  den  Willen  des 
Obristen  Kanzlers  damit  schwerlich  diurchzudringen  vermochte.  Ja, 
die  ganze  Hofkanzlei  selbst  sei  zur  Befolgung  der  Anordnungen 
des  Obristen  Kanzlers  jederzeit  ungleich  bereitwilliger,  als  zur 
Vollziehung  der  Befehle  des  Landesfürsten  gewesen.  Diese  immer 
weiter  gehende  Ausdehnung  der  Macht  des  Obristen  Kanzlers  habe 
sich  zuletzt  mit  der  nothwendigen  Aufrechthaltung  des  Ansehens  der 
königlichen  Autorität  imvereinbar  gezeigt  und  dies  umsomehr,  weil  ge- 
wisse Familien  es  durch  ihren  Einfluss  dahin  gebracht  hatten,  dass  diese 
Stelle  in  ihnen  nahezu  erblich  geworden  war  und  dadurch  diese  „präpo- 
tenten Principien  vom  Vater  auf  den  Sohn  fortgepflanzt  wurden",  was 
endlich  die  gänzliche  Aufhebung  der  Stelle  eines  Obristen  Kanzlers 
nothwendig  machte.  ')  Die  Kaiserin  bezeichnet  den  Obristen  Kanzler 


*)  Ein  Beispiel  merkwürdiger  Vereinigung  der  höchsten  Aemter  und 
Würden  in  einer  Familie  bietet  auch  das  grälliclie  Haus  Harrach.  Zur  Zeit 
Carl  VI.  standen  gleichzeitig  drei  Brüder  in  den  höchsten  Würden,  nämUch 
Franz  Anton  als  Erzbischof  von  Salzburg,  Alois  Thomas  Baimund 
als  Vicekönig  in  Neapel  und  Johann  Joseph  Philipp  als  Hofkriegs- 
raths-Präsident ;  die  Söhne  des  gewesenen  neapolitanischen  Vicekönigs  Alois 
Thomas  Raimund  Grafen  von  Harr  ach  wurden,  „um  keine  von  den  höchsten 
Gubemüs  aus  dero  hochgräflichen  FamiHe  unbesetzt  zu  lassen"  und  zwar 
der  ältere,  Friedrich,  Gouverneur  der  Niederlande,  der  jüngere,  Ferdinand, 
Gouverneur  von  Mailand.  (Cod.  austr.  IV.  Vorrede.) 


Digitized  by 


Google 


141 

von  Böhmen,  Philipp  Joseph  Grafen  Kinsky  geradezu  als  den  Schuld- 
tragenden  an  dem  unglücklichen  Verlaufe  des  Kriegs  mit  Preussen, 
weil  derselbe,  lua  die  böhmischen  Länder  zu  schonen,  die  Verlegung 
einer  grösseren  Truppenmacht  in  dieses  Land  verhindert  habe. 
Kein  Wunder  also,  dass  Maria  Theresia  bald  nach  ihrem  Re- 
gierungsantritte zu  einer  Zeit,  als  sie  ihr  väterliches  Erbe  noch  mit 
den  Waffen  vertheidigen  musste,  mit  allem  Eifer  daran  gieng,  durch 
eine  gründliche  Reform  aller  Behörden  an  die  Stelle  der  verrotteten, 
die  ganze  Kraft  des  Staates  lälnnenden  Länderverwaltungen 
eine  nach  gleichartigen  Principien  eingerichtete  Staatsverwaltung 
zu  setzen. 

(J.  iMfiger.) 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Ungarn  bei  dem  Tode  Carl  III. 

(Kaiser  Carl  VI.). 


Digitized  by 


Google 


'v^. 


Digitized  by 


Google 


Die  ersten  Jahrzelmte  des  XVlii.  Jahrhunderts  bilden  einen 
der  wichtigsten  Wendepuncte  in  der  Geschichte  Ungarns^).  Bis  dahin 
eine  Geschichte  voller  Unruhen  und  Kämpfe,  beginnt  damals  eine 
Periode  des  Friedens  und  einer  verhältnissmässig  ruhigen  Ent- 
wckelung. 

Zwei  grosse  Ereignisse  waren  es,  welche  die  Geschichte  des 
Reiches  in  neue  Bahnen  leiteten :  die  Vertreibung  der  Türken  und 
die  Beendigung  der  inneren  Kriege.  So  wie  die  politischen  und 
gesellschaftlichen  Kräfte  nach  den  stürmischen  Jahren  sich  krystal- 
lisierten  und  festsetzten;  in  der  Gestalt  verblieben  sie  mehr  als 
ein  Jahrhundert  lang,  bis  zu  dem  Zeitpuncte  neuer  Erschütterungen 
und  Entwicklungen. 

Ungarns  herrschende  Classe,  der  Adel,  hatte  im  XVII.  Jahr- 
hundert ihre  Kraft  zur  Vertheidigung  ihrer  alten  Gerechtsame  und 
des  Protestantismus  aufgeboten  und  erschöpft.  Diese  Anstrengung 
verhinderte  sie  daran,  ihrer  alten  Aufgabe,  der  Vorkämpfer  Eui-opas 
gegen  Osten  zu  sein,  gerecht  zu  werden.  Es  ist  eine  That^ache  von 
wahrhaft  erschütternder  historischer  Tragik,  dass  zur  Befreiung  des 
ujigarischen  Gebietes  fremde  Macht  das  Beste  that  und  dass  ein 
bedeutender  Theil  des  Volkes  der  Hunyadi  und  Zrinyi  seine  Hoff- 
nungen an  den  Sieg  des  Halbmondes,  nicht  an  den  dos  Kreuzes 
knüpfte. 

So  gross  auch  die  politische  und  sociale  Wirkung  der 
Befreiung    des    Landes    und    der    Herstellung    seiner    territorialen 


*)  Um  ein  möglichst  deutliches  Bild  der  Verhältnisse  und  Anschauungen 
der  Zeit  zu  bieten,  schien  es  von  besonderem  Werbh,  die  Verfassungsfrage  und 
die  Lage  in  Ungarn  von  einem  ungarischen  Gelehrten  und  vom  ungarischen 
Standpuncte  aus  zur  Darstellung  gebracht  zu  sehen.  Die  Direction  des  Kriegs- 
Archivs,  als  Herausgeber,  ist  jedoch  nicht  in  der  Lage,  sich  mit  den  hier 
dargelegten  Anschauungen   vollständig  und  allseitig  identificieren  zu  können. 

Oeiterreiohisoher  Erb  folgekrieg.   I.  Bd.  10 


Digitized  by 


Google 


14:6 

Integrität  war,  das  Factum  selbst  Hess  das  Herz  der  Nation  kalt. 
Gleichzeitige  Sclu'iftsteller  gedenken  des  Friedens  von  Karlovitz, 
der  die  Träume  der  Bethlen,  Pdzm&n,  Zrinyi  verwirklichte,  mit 
Indifferenz  oder  gar  in  dem  Tone  des  Bedauerns.  Sie  betrachten 
ihn  als  wichtiger  für  die  Türken,  als  für  Ungarn.  Isak  Babocsay, 
der  Notar  von  Tarczal,  nimmt  wahr,  dass  der  Friedensschluss  ein 
Gravamen  für  das  „arme  Vaterland''  sei.  ^)  Sogar  der  gut  königlich 
gesinnte  Michael  Cserei  legt  das  Gewicht  darauf,  dass  die  Pforte 
jetzt  zuerst  ganze  Provinzen  und  Städte,  wo  Moscheen  stehen, 
aufgebe  und  trauert  über  das  Loos  Siebenbürgens,  dem  keine 
schädlichere  Veränderung  bevorstehen  könne,  als  die  Vereinigung 
mit  Ungarn.  ^  Dafür,  dass  das  Tiefland  wieder  unter  christliche 
Herrschaft  gerathen,  haben  sie  kaum  Sinn.  So  sehr  entscheidet  nicht 
das  Ereigniss  selbst  über  das  Urtheil  der  Zeitgenossen,  sondern  der 
Umstand,  unter  welchen  Auspicien  es  vor  sich  gegangen. 

Der  über  die  Türken  erfochtene  Sieg  bot  dem  politischen 
und  kirchlichen  System,  das  sich  seit  der  Zeit  des  dreissig- 
j  ährigen  Krieges  am  Kaiserhofe  ausgebildet,  Ursache  und  Ge- 
legenheit, Ungarn,  das  es  als  seine  Eroberung  betrachten  konnte, 
gänzlich  in  seine  Kreise  zu  ziehen  und  seine  Selbstständigkeit*  zu 
brechen.  Dieser  Versuch  zog  die  mächtigste  aller  nationalen  Er- 
hebungen, die  Franz  Rikoczy  H.  nach  sich.  Wieder  war  das  Land 
durch  acht  Jahre  den  Gräueln  und  Verwüstungen  des  innem  Krieges 
ausgesetzt,  bis  die  innere  Lähmung  des  Aufstandes  zu  gleicher 
Zeit  mit  den  im  spanischen  Erbfolgekrieg  errungenen  Erfolgen  des 
Hauses  Habsburg  die  Ruhe  wieder  herstellten.  So  kam  im  Jahre 
1711  die  Vereinbarung  zwischen  König  imd  Land  zu  Stande,  welche 
sich  dauernder  erwies,  als  die  lange  ßeihe  der  früheren  Friedens- 
schlüsse. Die  Schlüsse  von  Karlovitz, Poszarovätz  undBelgrad  sicherten 
die  Ruhe  und  den  Besitzstand  des  Reiches ;  auf  den  Puncten  von 
Szatmar   beruhte  seine  innere  Einrichtung  und   seine  Constitution. 

Es  drängt  sich  die  Frage  auf:  wesshalb  diese  Vereinbarung  so 
lange  Zeit  hindurch  neue  Kämpfe  verhütete,  während  die  Pacifi- 
cationen  von  Wien,  Nikolsburg  und  Linz,  die  doch  das  Werk  der 
Bocskay,  Bethlen  imdRikoczy,  ja  zum  Theil  der  Sultajns  selbst 
waren,  nur  füi*  kurze  Epochen  Geltung  hatten? 

Bis  dahin  hatten  sich  in  die  Differenzen  zwischen  König  und 
Nation  stets  auch  Fremde  eingemengt.  Als  letztes,  wenn  auch  nicht 


*)  Fata  Tarczalensia. 

«)  Vera  Historia  Transsylvaniae  de  anno  1661. 


Digitized  by 


Google 


147 

immer  offenbares  Ziel  schwebte  den  Ungarn  die  Idee  der  voll- 
ständigen Losreissung  vor  und  als  natürliche  Gegenwirkung  dem 
Kaiser  und  den  Erblanden  die  Idee  der  vollständigen  Verschmelzung. 
Zwischen  diesen  Gegensätzen  war  die  Vermittlung  unmöglich  •  imd 
die  Einwirkung  der  Fremden  konnte  nach  historischen  und  politi- 
schen Erfahrungen  und  Principien  diese  nur  verschärfen.  So  diente 
jeder  Erfolg  nur  als  Stufe  ziun  vollstän engen  Sieg  der  eigenen 
Anschauung,  oder  wiu-de  wenigstens  von  dem  argwöhnischen  Gegner 
als  solche  beti'achtet.  Das  Hauptmoment  des  Vertrages  von  Szatmär 
dagegen  besteht  daria,  dass  die  Ungarn,  die  sein  Zustandekommen 
vermittelten,  zugleich  das  Vertrauen  des  Königs  besassen. 

Die  Idee  eiues  unter  den  Habsburg'schen  Erbkönigen  geeinigten, 
aber  seine  staatlichen  Einrichtungen  und  die  Rechte  des  Protestan- 
tismus wahrenden  Ungarns  hatte  also  1711-  das  Ueberge wicht  erlangt. 
Die  Durchführung  dieser  Idee  hieng  vor  Allem  von  der  Persönlichkeit 
des  Herrschers,  von  den  Bestrebungen  seiner  vertrauten  österreichi- 
schen Räthe,  dann  von  der  Wirksamkeit  jener  Männer  imd  Stände 
ab,  die  damals  in  Ungarn  das  Heft  in  Händen  hielten.  Diesen  drei 
Factoren  fiel  die  geschichtliche  Aufgabe  zu,  einträchtig,  oder  den 
Gegensatz  der  Traditionen  vermittelnd,  die  Grundlagen  für  das  neue 
Ungarn  zu  befestigen. 

Von  Spanien  zurückgekehrt,  bestätigte  Carl  VI.  (als  König 
von  Ungarn  Carl  HI.)  den  Frieden  von  Szatmdr,  berief  den  Reichstag 
nach  Pressburg  imd  liess  sich  daselbst  1712  krönen.  Der  Monarch 
selbst  erschien  während  der  ganzen  Dauer  seines  Aufenthaltes  im 
Lande  im  ungarischen  Prachtkleid  und  gewann  dinrch  Milde  und 
Herablassung  alle  Herzen.  ^)  Staatsrechtlich  wichtig  ist  der  von  ihm 
bei  Gelegenheit  der  Krönung  geleistete  Eid,  der  allen  seit  dieser 
Zeit  geleisteten  Kröiuingseiden  als  Muster  diente. 

Die  Puncte  des  Liaugural-Diploms  lauteten  wie  folgt: 
1.  Der  König  gelobt  die  Wahrung  und  Aufrechterhaltung  aller 
Freiheiten,  Immunitäten,  Privilegien,  Statuten,  Gesetze,  Rechte  imd 
Constitutionen  des  Königreiches  Ungarn  und  seiner  Theile,  die  von 
den  frühern  ungarischen  Königen,  seinen  Vorgängern,  gegeben  und 
bestätigt  worden  sind.  Ausgenommen  ist  der  eine  Punct  der  gol- 
denen BuUe  Andreas  H.,  welcher  den  Ständen  das  Recht  des 
bewaffiieten  Widerstandes  gegen  den  die  Gesetze  verletzenden 
König  zuspricht.    Der  König  wird  diese  Gesetze   in  allen  Puncten, 


*)  Bericht  des  preussischen  Gesandten  aus  Wien.  Kön.  Archiv  in  Berlin. 


Digitized  by 


Google 


148 

Klauseln  und  Artikeln,  sowie  er  über  ihren  Sinn  und  Inhalt  mit 
den  Ständen  in  deren  gewöhnlicher  Diät  übereinkommt,  fest  und 
heilig  beobachten  und  auch  von  jedem  Andern  beobachten  lassen. 
Die  vollziehende  Gewalt  ist  also  beim  König,  der  aber  bei  der  Er- 
klärung der  Gesetze  an  die  Zustimmung  der  Ständeversammlung 
gebunden  ist. 

n.  Der  König  wi^  die  heilige  Krone  des  Reiches  nach  alt^r 
Sitte  und  Gesetz,  durch  dazu  einstimmig  gewählte  Stände  im  Reiche 
selbst  bewahren  lassen. 

in.  Er  wird  die  bis  jetzt  zurückeroberten  und  annoch  zu 
erobernden  Theile  des  Reiches  im  Sinne  seines  Königseides  dem 
Königreich  einverleiben.  Doch  wird  hierauf  die  Modalität  angewendet, 
dass  er  über  die  Erklärung  des  Gesetzes  sich  das  Uebereinkommen 
mit  den  Ständen  vorbehält. 

IV.  Im  Falle  des  Aiissterbens  des  königlichen  Mannesstammes, 
(was  Gott  verhüten  möge),  sichert  er  den  Ständen  das  Recht  der 
Königswahl  nach  altem  Herkommen. 

V.  So  oft  eine  Krönung  in  Ungarn  vorkommen  sollte,  so  oft 
müssen  seine  Erben,  die  zu  krönenden  Erbkönige,  diese  Versicherung 
annehmen  und  beeiden. 

„Wir  haben  diese  Bitte  der  gesammten  Stände  des  König- 
reiches Ungarn  und  seiner  Theile  gütigst  angenommen  und  mit 
voller  Seele,  mit  dem  Willen,  ihnen  Unsere  Gnade  zu  beweisen, 
nehmen  Wir  alle  diese  Artikel  als  geordnet  und  heb  an,  ertheilen 
ihnen  Unsere  Zustimmung  und  bestätigen  und  ratificieren  sie  in 
ihrem  ganzen  Inhalt." 

„Wir  versprechen  und  versichern  die  Stände  mit  Unserem 
königlichen  Wort,  dass  Wir  Alles,  was  vorangeht,  selbst  beobachten 
und  durch  Unsere  getreuen  Unterthanen  jeden  Standes  und  Ranges 
beobachten  lassen  werden".  *) 

Diese  feierlich  bekräftigten  Artikel  bilden  in  dem  Kampfe  der 
constitutionellen  Gewalten  gewissermassen  den  Ruhepunct.  Sie  ver- 
pflichteten das  Land  zum  Gehorsam  gegen  den  seit  1687  schon 
erblichen  König,  sie  sicherben  auch  das  Fortbestehen  der  Ver- 
fassung und  der  an  dieses  geknüpften  ständischen  Freiheiten,  um 
deren  Behauptung  bis  dahin  so  viel  Blut  geflossen.  Sie  entldelten 
zugleich,  was  der  III.  Artikel  des  Gesetzes  1715  ausspricht:  „dass 
Seine  Majestät  das  Reich  nach  seinen  eigenen  gegenwärtigen   und 


1)  Gesetz- Artikel  I.  n.  1715. 


Digitized  by 


Google 


149 

zukünftigen  Gesetzen  regieren  wird,  nicht  nach  der  Weise  anderer 
Provinzen'*. 

Unter  einem  König,  wie  Carl  es  war,  gleich  entschlossen, 
die  Rechte  seiner  Krone  zu  wahren,  wie  seinem  Eide  zu  entsprechen, 
musste  die  Verwaltung  in  ihren  Hauptzügen  der  Verfassung 
gemäss  sein. 

Diese  Artikel,  so  kurz  sie  erscheinen,  waren  das  Resultat  von 
Jahrhunderte  langen  Kämpfen  zwischen  Königsgewalt  und  ständischem 
Recht.  Andreas  11.  hatte  zuerst  1222  dem  ungarischen  Adel 
Rechte  und  Privilegien  ertheilt,  oder  wie  seine  berühmte  „goldene  Bulle" 
es  ausspricht:  die  von  Stephan  dem  Heiligen  eltheilten  erneuert 
und  ihm  sogar  das  Recht  des  bewaffiieten  Widerstandes  eingeräumt. 
Spätere  Könige  hatten  diese  Rechte  bestätigt  und  erweitert.  Eine 
über  das  ständische,  partitnilare  hinausgehende  Bedeutung  erhielten 
diese  Privilegien,  als  mächtige,  fremde,  in  andern  Reichen  gebietende 
Herrscher  durch  Erbschaft  und  Wahl  die  ungarische  Reichskrone 
erlangten.  Sie  dienten  nun  nicht  blos  dazu,  die  Königsgewalt  zu 
beschränken,  wie  es  ja  auch  in  andern  Staaten  der  Fall  war,  sie 
sicherten  auch  dem  Reiche  die  nationale  Selbstständigkeit  gegen 
die  Gefahr,  durch  die  Umgebung  des  Königs  unter  fremden  Einfluss, 
fremdes  Gesetz  zu  gerathen.  St.  S  t  e  p  h  a  n's  Krone,  an  deren  Besitz 
von  jeher  die  Herrscliermacht  geknüpft  war,  wurde  nun  das  Symbol 
dieser  Selbstständiglceit,  was  die  Verehrung,  welche  die  ganze 
Nation  dieser  Reliquie  dnrbrachte,  vollständig  erklärt.  Auch  in  der 
traiu'igsten  Zeit,  als  ein  gutes  Drittheil  Ungarns  im  Joche  der  Türken 
schmachtete  und  die  andern  Bruchstücke  unter  den  Habsburg'schen 
Königen  und  unter  den  Fürsten  von  Siebenbürgen  sich  kaum  ihrer 
erwehren  konnte,  blieb  die  Krone  das  Sirmbild  der  gehofffcen  Ver- 
einigung. An  eine  Staatenbildung,  die  nicht  unter  ihrem  Schirme 
sich  aufbauen  sollte,  dachte  auch  damals  Niemand.  Jedermann,  der 
in  diesem  Reiche  Rechte  besass,  galt  als  Mitglied  der  Krone 
(membrum  sacrae  coronae). 

Diese  Bedeutung  der  Krone  und  der  Verfassung  gibt  den 
Aufständen  des  XVI[.  Jahrhunderts  eine  über  das  ständische  weit 
hinausreichende  nationale  Bedeutung.  Selbst  formell  schienen  sie 
dem  ,, Volke  Verböczy's''  berechtigt.  Und  an  Berufung  auf  anerkannte 
und  beschworene  Gesetze  konnte  es  nicht  fehlen,  wo  die  Regierung 
des  Lfuides,  mit  Umgehung  der  ständischen  Gewalten,  besonders 
des  Palatins,  grossentheils  in  der  Hand  der  fremden  Räthe  des 
Königs  sich  befand;    wo    der  im  Lande  lagernde  Soldat,    für  den 


Digitized  by 


Google 


150 

nicht  genügend  gesorgt  war,  nicht  nur  die  Privilegien  des  Adels 
antastete,  sondern  auch  das  Landvolk  unterdrückte.  Dieser  letztere 
Umstand  erklärt  nicht  blos  die  fortwährenden  Gravamina  der 
Reichstage,  sondern  auch,  dass  der  grösste  Theil  der  Bevölkerung 
—  auch  die  nichtmagyarische  —  für  die  Aufständischen  Partei 
nahm. 

Ein  anderes  höchst  bedeutendes  Moment  bot  die  Verbreitung 
der  Reformation,  welche  im  Laufe  des  XVI.  Jahrhunderts  den 
grössten  Theil  des  Herren-  und  Ritterstandes,  der  Städte,  dann  auch 
des  Landvolkes  für  sich  gewann.  Dadurch  empfieng  die  schon  vor- 
handene Opposition  wider  die  königliche  Gewalt  und  deren  Organe 
neues  Leben,  vollem  Lihalt.  Dem  Einschreiten  desKaisersRudolph  11. 
gegen  die  Ausbreitung  des  Protestantismus  setzte  sich  ein  Wider- 
stand entgegen,  dessen  die  Regierung  nicht  Herr  werden  konnte. 
Und  da  der  bekannte  XXH.  Artikel  vom  Jahre  1004  nicht  nur 
den  Abfall  vom  Katholicismus  verurtheilte,  sondern  auch  das  Recht 
der  Reichstage  in  seinem  Wesen  angriff,  ergab  sich  eine  tiefinnere 
Verbindung  zwischen  ständischer  Opposition  und  Protestantismus, 
eine  Verbindung,  welche  das  ganze  XVH.  Jahrhundert  hindurch 
für  die  Geschichte  Ungarns  massgebend  blieb. 

Der  durch  Stephan  B  o  c  s  k  a  y  geführten  ständisch-protestan- 
tischen Partei,  die  beinahe  das  ganze  Land  mit  sich  fortriss  und 
sich  ausserdem  auf  die  Union  mit  den  gleichgesinnten  Ständen 
Oesterreichs  und  Böhmens,  auf  die  Sympathie  der  protestantischen 
Stände  Deutschlands  und  auf  das  Wohlwollen  der  Pforte  stützen 
konnte,  lag  es  ob,  die  gesetzlichen  Formen  für  den  gegenwärtigen 
Zustand  zu  finden.  Dies  geschah  im  Wiener  Frieden  von  1606  und 
auf  dem  Pressburger  Reichstage  160B.  Die  Freilieit  der  Religions- 
übung wurde  unter  den  Schutz  der  Verträge  gestellt,  die  innere 
Einrichtung  des  Reiches  frei  von  jeder  äusseren  Einwirkung  erklärt, 
der  frei  gewählte  Palatin  an  die  Spitze  der  Regierung  gestellt, 
zugleich  das  Recht  der  Stände,  auf  die  Verhandlungen  mit  den 
Türken  Einfluss  zu  üben,  gesetzlich  gesichert. 

Kein  Zweifel,  dass  all'  Dieses  die  königliche  ^Macht  in  einem 
Masse  einengte,  das  den  Interessen  des  Reiches  doch  nicht  entsprach. 
Die  Dreitheilung  des  Landes,  die  Uebermacht  der  Türken  musste 
fortbestehen.  Lidem  die  Stände  die  ihnen  gefährlich  scheinende 
königliche  Gewalt  lähmten,  entsagten  sie  der  Hoffnung  auf  Einigung 
und  Befreiung  des  Reiches. 

Da  traten  nun  zwei  Ereignisse  ein,  welche  das  Verhältniss 
der  öffentlichen  Gewalten  von  Grund  aus  umgestalteten. 


Digitized  by 


Google 


151 

Das  eine  war  das  Emporkommen  der  kaiserlichen  Macht 
Ferdinand  11.  in  der  ersten  Hätfte  des  dreissigj ährigen  Krieges. 
So  viele  Krisen  und  Katastrophen  auch  eintraten,  das  Hauptergebniss  : 
der  vollständige  Sieg  der  Dynastie  und  der  katholischen  Religion 
in  den  österreichischen  Erblanden  und  in  Böhmen  konnte  nicht 
mehr  rückgängig  gemacht  werden. 

Das  andere  war,  dass  im  engen  Anschluss  an  die  europäische 
Gegenreformation  und  an  das  Kaiserhaus,  aber  zugleich  auf  natio- 
naler Basis,  der  Katholicismus  auch  in  Ungarn  die  ihm  entfrem- 
deten Gemüther  und  Gebiete  wieder  eroberte.  Es  war  dies  vor  Allem 
ein  Werk  der  mächtigen  Persönlichkeit  des  Cardinais  Peter  Pdzmdn, 
dann  der  sich  an  ihn  anschliessenden,  der  alten  Kuxhe  wieder- 
gewonnenen hochadeligen  Geschlechter.  Schon  1625  wurde  ein 
Katholik,  Nikolaus  EsterhÄzy  zum  Palatin  gewählt.  Trotzdem 
die  Protestanten  im  Verein  mit  den  Fürsten  von  Siebenbürgen 
wiederholt  zu  den  Wafifen  griffen,  liess  sich  dieser  Umschwung 
nicht  mehr  verhindern.  Ungarn  blieb  zwar  von  dem  Schicksal 
Böhmens  verschont,  es  kam  aber  auch  hier  eine  katholische  aristo- 
kratische Partei  zur  Geltung,  die  in  religiöser,  aber  dann  auch  in 
politischer  Beziehung  den  Tendenzen  des  Kaiserhauses  zuneigte. 
Wo  es  aber  die  Verfassung  Ungarns,  seine  Unabhängigkeit  galt, 
standen  die  katholischen  Magnaten  zu  dem  protestantischen  Adel. 
So  geschah  es  nach  dem  Frieden  von  Vasvar,  als  gerade  die  Häupter 
des  katholischen  Adels,  voran  der  Palatin  Franz  Wessel^nyi, 
dann  der  Oberst-Landesrichter  Franz  NAdasdy,  der  Banus  Peter 
Z r i n y i,  Fürst  Franz  K 4 k 6 c z y  und  Graf  Frangepani  eine 
Verschwörung  einleiteten.  Letzter  Zweck  war  >  völliger  Abfall.  Die 
Hilfe  der  Pforte  und  Frankreichs  schien  gesichert.  Man  kennt  das 
Schicksal  der  Verschworenen:  Zrinyi,  Nädasdy  und  F rän- 
ge p  an  endeten  auf  dem  Schatfot  (1071).  Bei  einem  so  aristo- 
kratisch gesinnten  Volke  mussten  diese  Hinrichtungen  tiefes  Mit- 
gefühl erregen.  „Nichts  hat  je  die  Ungarn  dem  römischen  Kaiser 
mid  der  ganzen  österreichischen  Direction  so  entfremdet  als  dieses, 
so  dass  diese  ihre  Bewegung  nicht  aufgehört  hat  und  bis  zum 
heutigen  Tage  anhält",  schrieb  Michael  Cserei  1710.^) 

Denn  die  Verfassung  und  das  ganze  Land  musste  mit  den 
Männern  büssen,  welche  die  Treue  gegen  den  König  verletzt  hatten. 
Ungarn  wurde  militärisch  verwaltet.  Finanziell  und  administrativ 
wurde    das    in  den  Erblanden  schon  geltende  System  angewendet. 


')  L.  c.  S.  50. 


Digitized  by 


Google 


152 

Die  katholische  Kestauration  benutzte  die  wiedergewomiene  Macht 
zu  strengerem,  selbst  gewaltthätigem  Vorgehen.  Dem  allem  setzte 
sich  nmi  eine  populäre  Bewegung  entgegen,  die  unter  Thököly 
einen  fähigen  und  thatkräftigen  Führer  gewann,  der  auch  die  alten 
Verbindungen  mit  der  Pforte  und  Frankreich  wieder  anzuknüpfen 
wusste.  Kaiser  Leopold  I.  dagegen  stellte  die  Verfassung  wieder 
her,  der  Eeichstag  wurde  1G81  nach  Oedenburg  einberufen  und 
wieder  ein  Palatin  gewählt.  Doch  der  Sieg  der  Gegenreformation 
konnte  auch  auf  gesetzlichem  Grebiet  nicht  ohne  Folgen  bleiben. 
Die  Artikel  XXV  und  XX\1  des  Oedenburger  Reichstages  bilden 
die  erste  wesentliche  Einschränkung  des  seit  dem  Wiener  Frieden 
aufrechterhaltenen  Principes  der  protestantischen  Religionsfreiheit. 
Es  ,  ist  das  unvergängliche  Verdienst  des  Hauses  Habsburg, 
nie,  auch  unter  den  schwierigsten  Verhältnissen  nicht,  den  Kampf 
gegen  die  Türken  aufgegeben  zu  haben.  Ihre  Niederlage,  die  Be- 
freiung des  Landes  zog  auch  das  Ende  des  Thököly'schen  Auf- 
standes nach  sich. 

Dies  ist  der  Zeitpunct,  in  welchem  man  an  eine  vollständige 
Auflösung  des  ungarischen  Staates  denken  konnte.  Es  erhoben 
sich  Stimmen  dafür,  dass  Ungarn  als  Churfürstenthum  dem  deutsclien 
Reiche  einverleibt  werden  solle.  ^)  Da  aber  Ungarn  nie  zum  Reiche 
gehört  hatte,  konnte  man  hiefür  nicht.s  geltend  machen,  als  das 
Recht  der  Eroberung.  An  dieser  Eroberung  aber  hatte  nicht  daß 
Reich,  sondern  die  Hausmacht  der  Habsburger  den  grössten  Antheil. 
Viel  näher  lag  es,  Ungarn,  wie  man  es  mit  Böhmen  gethan,  in  die 
Administration  der-  Erblande  einzufügen,  für  deren  gesammten 
Complex  damals  die  Bezeichnung  „Monarchie''  aufzukommen  begann. 
Dies  ist  der  Gesichtspunct,  aus  dem  mehrere  Flugschriften  dieser 
Zeit,  wie :  „Der  in  böhmische  Hosen  gekleidete  ungarische  Liber- 
tiner"  die  ungarische  Frage  behandelten.  ^ 

Jedoch,  die  Möglichkeit  vorausgesetzt,  entsprach  ein  solcher 
Plan  keineswegs  dem  Interesse  der  Dynastie  selbst.  Kaiser  Leopold 
hatte  die  ungarische  Verfassung  beschworen  und  noch  1684  den 
zu  ihm  übertretenden  Gefährten  Thököly's  vollständige  Amnestie 
zugesichert.  Doch  auch  hievon  abgesehen,  konnte  man  in  einer 
Zeit,  wo  die  orientalische  Frage  aufgerollt  wurde,  die  Autorität  der 
Stephanskrone,   an    deren  Herrschaft   auf*  der   Balkan-Halbinsel  so 

*)  Bidermann,  Geschichte  der  österr.  Gesammtstaats-Idee,  I. 
«j  Von  Joh.  Flämitzer.  1687. 


Digitized  by 


Google 


153 

mächtige  Traditionen  sich  knüpften,  kaum  missen.  Leopold  I. 
berief  1687  den  Reichstag  nach  Pressburg.  Ungarn  sollte  seine 
Verfassung  behalten,  jedoch  ein  Erb-Königthum  der  Dynastie 
werden. 

So  war  es  die  Dynastie,  welche  Ungarn  vor  dem  Schicksal 
Polens  bewahrte.  Doch  der  errungene  Sieg  konnte  nicht  ohne 
tiefgehende  Folgen  bleiben.  Als  solche  stellen  sich  die  Befestigung 
der  königlichen  Gewalt,  dann  das  neue  Uebergewicht  des  Katholi- 
cismus  dar.  Das  Verhältniss  der  politischen  Kräfte  hatte  sich  seit 
dem  Wiener  Frieden  von  Grund  auf  verändert. 

Alle  diese  Wandlungen  muss  der  Historiker,  wenn  er  der 
staatsrechtlichen  Stellung  Ungarns  gerecht  werden  will,  vor  Augen 
halten.  Auch  der  Politiker  vom  Anfange  des  XVm.  Jahrhunderts 
musste  mit  ihnen  rechnen.  Denn  von  den  beiden  Tendenzen,  die 
miteinander  im  XVII.  Jahrhundert  um  die  Herrschaft  gerungen, 
der  Tendenz  der  ständischen,  nationalen  und  religiösen  Unab- 
hängigkeit und  dem  Bestreben,  das  österreichische  System  auch 
auf  Ungarn  auszudehnen,  hatte  doch  keine  die  andere  vernichten 
können.  Sie  bestanden  nebeneinander  und  mussten  sich  auseinander- 
setzen. Der  ganze  Zustand  beruhte  eben  darauf,  dass  jede  doch 
der  andern  Schranken  setzte. 

Dadurch  aber,  dass  die  Dynastie  die  Verfassung  anerkannte 
und  die  Handhabung  der  Gesetze  den  Ungarn  selbst  überliess,  war 
nach  Ende  des  von  Franz  Räkoczy  H.  geleiteten  Aufstandes 
Eines  erreicht,  was  die  Möglichkeit  einer  friedlichen  Entwicklung 
vor  Allem  bedingte.  Es  mochte  wohl  in  manchen  Kreisen  Un- 
zufriedenheit herrschen,  auch  die  sehr  zahlreiche  Emigration  liess 
es  an  Kührigkeit  nicht  fehlen,  im  Ganzen  hatte  aber  die  Idee,  das 
Heil  für  Ungarn  in  einer  andern  Verbindung,  als  in  der  mit  der 
Dynastie  zu  suchen,  vollkommen  aufgehört.  Um  so  wichtiger  ist  es, 
dass  dies  gerade  damals  geschah,  als  ja  der  Habsburg' sehe  Mannes- 
stamm seinem  Erlöschen  entgegengieng  und  die  Frage,  das  Wahl- 
königthum  herzustellen,  vor  der  Annahme  der  weiblichen  Erbfolge 
wohl  erörtert  werden  konnte.  „Sollen  wir  uns  etwa  Russland  oder 
einen  andern  Potentaten  wählen?"  frug  der  Palatin  Nicolaus 
P&lffy  den  Protonotar  Franz  von  Szluha,  ehemals  eifriger 
Anhänger  R  A  k  6  c  z  y's.  ^) 


*)  Brief  vom  7.  März  1722.  Mitgetheilt  von  Ladislaus  von  Szalay.  Buda- 
pest! Szemle.  XIX. 


Digitized  by 


Google 


154 

Demgemäss  war  in  der  europäischen  Stellung  Ungarns  ein 
vollkommener  Frontwechsel  eingetreten.  Früher  konnte  die  euro- 
päische Opposition  gegen  das  Haus  Habsburg,  mochte  es  nun  die 
Pforte,  Frankreich  oder  der  Protestantismus  sein,  stets  mit  Ge- 
mssheit  darauf  rechnen,  einen  bedeutenden  Theil  Ungarns  in  ihrem 
Lager  zu  sehen.     Jetzt  hörte  dieser  Zwiespalt  auf. 

Im  Türkenkriege  von  1716 — 1717  zeichnete  sich  Johann  P  Alf  fy 
imter  Prinz  Eugen  erneuert  aus.  Den  Angriff  der  Tataren  in 
Siebenbürgen  und  Marmaros  schlug  die  Bevölkerung  selbst  zurück. 
Ungarische  Husaren  und  Heiducken  kämpften  an  der  Seite  der 
kaiserlichen  Streitkräfte  in  Sicilien,  Corsica  und  am  Po, 

Der  Änschluss  an  die  Dynastie  war  ohne  Hintergedanken  und 
wurde,  so  lange  die  Verfassung  und  Herrschaft  der  Stände  nicht  an- 
getastet ward,  ganz  als  selbstverständlich  und  unabänderlich  betrachtet. 

Ein  gleiches,  unbedingtes  Aufgeben  des  während  der  Wirren 
eingenommenen  Standpunctes  lässt  sich  von  den  Kreisen  der  erb- 
ländischen  Regierung  doch  nicht  behaupten.  In  einem  Protocoll, 
das  Prinz  Eugen,  Starhemberg  und  Sinzendorf  am 
27.  Januar  1726  dem  Kaiser  vorlegten  und  das  Carl  mit  seinem 
Placet  versehen,  wird  als  oberster  Grundsatz  ausgesprochen:  „will 
es  ohnumgänglich  sein,  dsiss  man,  so  viel  möglich  ist,  ein  Totum 
aus  Eurer  kais.  und  kath.  Majestät  weitläufiger  und  herrlicher  Mon- 
archie mache.''  ^)  Als  die  Erbfolge- Ordnung  vor  den  Reichstag  kam, 
1722,  war  die  Regierung  entschlossen,  im  Falle  die  Stände  sie  nicht 
annehmen  wollten,  ,,von  der  in  ihren  Händen  habenden  Macht 
Gebrauch  zu  machen".  ^)  Die  Centralisation,  das  Bestreben,  Ungarn 
ganz  in  Oesterreich  aufgehen  zu  lassen,  gieng  zwar  einen  leiseren 
Schritt,  als  unter  Leopold,  entsagt  aber  hatten  ihr  die  Räthe, 
die  das  Ohr  des  Monarchen  besassen  und  die  Politik  des  Reiches 
leiteten,  mit  nichten.  Und  wer  wollte  es  in  Abrede  stellen,  dass 
ausser  dem  natüi'lichen  Hange,  der  jeder  Institution  eigen  ist,  ihren 
Wirkungskreis  auszudehnen,  auch  hohe  st-aatliche  und  culturelle 
Interessen  diese  Centralisation  zu  fordern  schienen?  Wie  dem 
fürstlichen  Absolutismus,  so  stand  aber  auch  der  modernen  Form  des 
Staates,  wie  sie  damals  in  Frankreich,  dann  in  Preussen  emporkam, 
das  beschworene  Gesetz  im  Wege. 

Eine  kurze  Darstellung  der  damaligen  Verfassung  und  Ver- 
Avaltung  Ungarns  wird  nicht  nm*  seinen  damaligen  Zustand  erklären, 

*)  Bidermann,  1.  c.  II,  77. 

*)  Bericht  des  preussischen  Gesandten  in  Wien.  Köu.  Archiv  in  Berlin. 


Digitized  by 


Google 


155, 

sondern  auch  zeigen,  an  welchen  Puncten  die  noch  vorhandenen 
Gegensätze  aneinander  stossen  mussten  und  was  das  Resultat  ihres 
Bingens  war. 

Die  königliche  Gewalt. 

Im  XVn.  Jahrhundert  hatten  die  ständischen  und  protestan- 
tischen Literessen  das  Uebergewicht  gehabt.  Die  Folge  der  sieg- 
reichen Türkenkriege  war,  dass  die  staatliche  Organisation  des 
XViU.  Jahrhunderts  unter  dem  Zeichen  der  aufsteigenden  Königs- 
macht vor  sich  gieng. 

Die  königliche  Würde  war  nach  1687,  G.  A.  I,  erblich  im 
Mannesstamme  der  Habsburger,  nach  1723,  G.  A.  I,  11,  auch  in 
weiblicher  Linie.  Wie  die  betreffenden  Artikel  es  aussprachen,  geschah 
die  Annahme  des  Erbrechtes  aus  Dank  für  die  grossen  Wohlthaten, 
durch  welche  die  Habsburger  die  Nation  auf  ewig  ihrem  Hause 
verbmiden  hatten;  Leopold  durch  die  Vertreibung  der  Türken, 
Carl  durch  die  Ausbreitung  des  Keiches  und  die  Herstellung  des 
innem  Friedens.  Der  Sieg  der  katholischen  Religion  brachte 
es  mit  sich,  dass  die  Krone  an  ihr  Bekenntniss  geknüpft  war. 
(1723,  m.)  >) 

Viele  Gresetzartikel  hofften  oder  forderten  den  Aufenthalt  des 
Königs  im  Lande.  Doch  erschien  Carl  selten  in  seinem  Schlosse 
in  Pressburg,  viel  häufiger  wählte  er  den  Landaufenthalt  in  Carl- 
burg (Oroszvir  im  Wieselburger  Comitat,  nahe  der  österreichischen 
Grenze).  Der  ungarische  Hofstaat,  Kämmerer,  Thürsteher,  Stall- 
meister war  vollzählig,  doch  trat  er  nur  bei  feierlichen  Gelegen- 
heiten, wie  bei  der  Kj'önung,  in  Function. 

Jeder  geistliche  und  weltliche  Unterthan  ist  der  Person  des 
Königs  zur  Treue  verpflichtet.  Diese  Treue  ist  nach  dem  Tripartitum 
I,  12  die  Anerkennung  dessen,  dass  er  das  Haupt  des  Staates  ist 
und  sie  keinen  andern  Herrn  über  sich  dulden. 

An  der  Gesetzgebung  nehmen  auch  die  Stände  Antheil,  doch 
werden  die  Gesetze  im  Namen  des  Königs,  nicht  in  dem  des 
Landes  herausgegeben.  Die  Gesetze  bestimmen  auch,  in  welchen 
Angelegenheiten  der  König  aus  eigener  Machtvollkommenheit  ver- 
fahren kann   und   in   welchen    er   an    die   Zustimmung  der  Stände 


*)  Descendentes    eorundem    legi ti  mos    llomano  -  Catholicos    successores 
utriusque  sexus. 


Digitized  by 


Google 


156 

gebunden  ist.  Unter  den  königlichen  Prärogativen  setzte  man  das 
kirchliche  Patrona tsrecht  an  die  erste  Stelle.  ^)  Der  König  verleiht 
die  kirchlichen  Beneficden :  Bisthünier,  Abteien  und  Propsteien,  nur 
die  Bestätigung  des  Emaiuiten  ist  dem  apostolischen  Stuhle  vor- 
behalten. Auch  ernennt  der  König  die  Domherren  zu  den  meisten 
Capiteln.  Als  Patron  hat  er  auch  das  Recht,  über  die  ihre  Kirchen 
und  Beneficien  vernachlässigenden  Prälaten  das  Sequester  zu  ver- 
fügen. ^ 

Von  derselben  Prärogative  leitet  sich  das  Aufsichtsrecht  des 
Königs  über  die  Studien  und  frommen  Stiftungen  her.  So  verbindet 
sich  der  mittelalterliche  Titel  mit  einem  der  wesentlichsten  Rechte 
des  modernen  Staates.  Nach  LXXIV,  1715,  behält  sich  Seine 
Majestät  nach  seinem  apostolischen  Amt  und  seiner  höchsten 
Autorität  die  Aufsicht  über  alle  Seminarien,  Collegien  und  Convicte 
der  geistlichen  und  weltlichen  Jugend,  wer  immer  sie  gegründet 
hat,  selbst  vor.  Im  LXX.  G.  A.,  1723  stellten  die  Stände  die 
Leitung  des  ganzen  Unterrichtswesens  ,,nach  Form,  Weisung  und 
Mitteln"  unter  die  königliche  Majestät. 

Dies  Alles  gieng  auf  die  Begründung  der  ungarischen  Kirche 
durch  Stephan  den  Heiligen  zurück.  Dem  Protestantismus  gegen- 
über, der  doch  nicht  vernichtet  werden  konnte,  war  die  Macht- 
stellung des  Königs  nicht  nur  durch  das  oberste  Aufsichtsrecht 
gewahrt,  sondern  insbesondere  durch  den  XXX.  G.  A.,  1715.  Der- 
selbe berichtet,  dass  nach  vielen  Zwistigkeiten  der  Religionsparteien 
die  Entscheidung  Seiner  Majestät  anheimgestellt  worden  ist,  die 
aus  besonderer  Gnade  die  G.  A.  von  1681  und  1687  für  diesmal 
noch  bestätigt  hat.  Alle  Klagen  werdeil  durch  königliche  Commissäre 
entschieden.  Die  Beschwerden  der  Protestanten  sollen  beim  König 
eingereicht  werden.  So  ward  der  König  der  oberste  Schiedsrichter 
der  streitenden  Confessionen.  Auf  Grund  dieses  Gesetzes  erliess 
dann  Carl  die  bekannte  Resolution  von  1731,  welche  das  prote- 
stantische Kirchen-  und  Schulwesen  in  vielen  Dingen  beschränkte 
und  die  innere  Einrichtung  der  protestantischen  Confessionen  ordnete. 

Das  Patronatsrecht  wurde  später  in  einem  Sinne  gedeutet,  der 
zur  Aufhebung  der  ständischen  Rechte  führen  musste,  deren  ja 
auch  der  Clerus  als  Reichsstand  theilhaftig  war.  So  weit,  wie 
KoUar  unter  Maria  Theresia   gieng  man  damals  noch  nichts 

*)  Uermenyi,  Jus  Publ.  regni  Hungariae.  HancLschr.  des  Nat. -Museums 
Budapest.  11.  7. 

»)  G.  A.  LXXI.  1723. 


Digitized  by 


Google 


157 

aber  durch  die  nach  Kollonics  genannte  Convention  von  1703 
waren  die  Güter  des  Clerus  dem  Wesen  nach  besteuert.  ^)  Die 
Inhaber  der  Beneficien  mussten  einen  gewissen  Percentsatz  ihrer 
Einkünfte  zu  den  militärischen  Kosten  oder,  wie  man  es  nannte, 
zur  Fortificationscasse  beitragen. 

Auch  in  weltlichen  Angelegenheiten  sicherte  die  Verfassung 
dem  Könige  einen  ausgedehnten,  jenseits  der  ständischen  Ingerenz 
liegenden  Maohtkreis.  Sein  erstes  Vorrecht  ist,  dass  er  allein  adelt.  ^ 
Die  adelige  Gesellschaft  überliess  die  Cooptation  ihrem  Oberhaupte. 
Ob  der  König  nun  sein  Recht  blos  zur  Verleihung  des  Titels  oder 
auch  von  Gütern  gebraucht,  der  also  Ausgezeichnete  wird  Mitglied 
der  herrschenden  Classe.  Der  König  ist  „die  Quelle  der  Ehren". 
Jede  Auszeichnung,  jedes  Privilegium  hängt  von  seinem  Willen  ab. 
Er  erhebt  in  den  Freiherm-  oder  Grafenstand.  Er  verleiht  mit 
voller  Autorität  Befreiungen  von  Steuer  und  Zoll,  Markt-,  Mauth- 
und Zunftprivilegien.  ^ 

Besonders  aber  galt  die  Gerichtspflege  als  königliches  Recht. 
In  Majestätsverbrechen  urtheilte  der  König  selbst.  Nur  allein  die 
Felonie  und  die  Beleidigung  Semer  Majestät  können  den  Verlust 
des  Adels  nach  sich  ziehen.  Seine  Kanzlei  kann  den  Befehl  zur 
Erneuerung  der  Prooesse  ertheilen  (cum  gratia),  sie  kann  durch  ihr 
Mandat  lindem,  verschieben  oder  das  ganze  Urtheil  cassieren.  Die 
könighche  Tafel  spricht  in  seinem  Namen  das  Recht  und  die  mit 
seinem  Insiegel  versehenen  Beschlüsse  werden  vollzogen.  Auch  übte 
der  König  das  Recht  der  obersten  Aufsicht  über  alle  Gerichtshöfe  aus. 

Diese  gerichtliche  Gewalt  macht  den  Adel  beinahe  in  dem 
Grade  vom  König  abhängig,  wie  das  Patronatsreoht  die  Geistlichkeit. 
Die  nota  infidelitatis  schwebt  über  dem  Haupte  des  Ungetreuen 
und  kann  nicht  nur  ihn,  sondern  sein  ganzes  Geschlecht  vernichten. 
Die  Ernennung  der  Landsrichter  hieng  vom  König  allein  ab.  Und 
wieviel  bedeutete  diese  grosse  discretionäre  Gewalt  in  einem 
processierenden  Lande,  wo  so  zu  sagen  jeder  Rechtstitel  in  Frage 
gestellt  werden  komite? 

Der  König  ernennt  alle  Magistrate  des  Landes.  Ausnahmen 
bilden  blos  die  Würde  des  Palatins  und  der  Kronhüter,  bei  deren 
Besetzung  die  Stände  mitwirkten,  dann  die  Comitatsmagistrate,  die 
aber  nach  Candidation  des  Obergespans  gewählt  wurden. 


*)  Conventio  Kollonicsiana.  15.  Juni  1703.  Herausgegeben  vom  kön.  ung. 
Cultus-  und  Unterrichts-Ministerium.  I.  Vallas-Alap.  Iromanyok.  40.  i^. 
«)  Uerm^nyi  1.  c.  VIII.  c.  2 
*)  Tripartitum  IL  9.  Privilegium  ex  mera  principis  auctoritate  procedit. 


Digitized  by 


Google 


158 

Dem  König  steht  das  Recht  der  Begnadigung  zu.  Der  G.  A. 
XL  1715  spricht  es  aus,  dass  ihr  Gebrauch  stets  an  die  Autorität 
der  Majestät  geknüpft  ist.  Er  kann  von  Infamie  und  bürgerlichem 
Tod  befreien,  er  hat  das  Recht,  uneheliche  Kinder  unter  den  gesetz- 
lichen Formen  zu  legitimieren. 

Dem  feudalen  Recht  entspricht  es,  dass  der  König  der 
natürliche  Vormund  der  verwaisten  Adeligen  war.  Demgemäss 
hat  er  die  Oberaufsicht  über  Waisen-  und  Vormunds-Angelegen- 
heiten. (1715,  LXVm.) 

Wenn  auch  die  Reichstage  oft  Vorschläge  über  Münzprägimg 
machten,  galt  das  Münzrecht  doch  stets  als  ein  königliches.  Da 
nun  der  Münzgehalt  die  Preise  bestimmte  und  auf  Handel  und 
Gewerbe  grossen  Einfluss  ausübte,  hielt  der  König  auch  den  Bürger- 
stand in  seiner  Hand.  Zudem  waren  ja,  nach  ungarischem  Staats- 
reclit,  die  Freistädte  eigentlich  Königsgut. 

Diese  Prärogativen  gaben  dem  Könige  die  Macht  über  die 
einzelnen  privilegierten  Classen,  die  durch  ihre  gesellschaftliche 
Stellung  in  directer  Verbindung  mit  dem  Staate  standen.  lieber 
die  ganze  Nation  aber  verfügte  er  als  absoluter  Herr  über  Krieg 
luid  Frieden.  Die  ehemaligen  Reichstage  waren  zwar  beflissen, 
ihre  Einwirkung  auch  auf  diesen  Zweig  der  Regierung  auszudehnen, 
seitdem  aber  das  Reich  durch  Inarticulierung  der  pragmatischen 
Sanction  unlösbar  mit  den  Erblanden  uniert  war,  konnte  ein  Theil 
sein  Interesse  von  dem  des  andern  nicht  trennen.  Uebrigens  galt 
das  Recht,  Bündnisse  zu  scliliessen  und  Gesandtschaften  abzuordnen, 
unter  einigen  gesetzlichen  Beschränkungen  stets  als  königliches 
Reservatrecht.  Der  König  kann  auch,  ohne  die  Stände  zu  berufen, 
die  sogenannte  Parti cular-Iusirrrection  des  Adels  anordnen.  ^) 

Aus  eben  diesem  Rechte  floss  die  Vertheidigung  und  Ein- 
richtung der  Militärgrenze,  die  Werbung  und  die  Einquartierung 
im  Lande,  das  Anlegen  neuer  Festungen. 

In  allen  andern  Gesetzen  und  Verordnungen  ist  der  König 
an  das  Zusammenwirken  des  Reichstages  gebunden.  Doch  unter- 
stand auch  die  Ständeversammlung  der  königlichen  Prärogative. 
Nur  der  König  hatte  das  Recht,  sie  in  einem  gewissen  Termin 
einzuberufen,  er  setzte  durch  seine  Propositionen  die  Gegenstände 
der  Verhandlungen  fest,  endlich  erhielten  ihre  Beschlüsse  nur  durch 
seine  Bestätigung  Gesetzeskraft.  ^) 


')  1715,  XVIII  und  1723,  VI.  G.  A. 

*)  Marczali,  Magyaroszäg  tört^nete  II.  J6zsef  kordban.  I.  319. 


Digitized  by 


Google 


159 

Alle  diese  Rechte  übte  der  gekrönte  König  gesetzlich  als 
Oberhaupt  des  ganzen  Staates  oder  einzelner  Stände  aus.  Doch  ist 
diese  Summe  von  Gewalten  noch  sehr  entfernt  davon,  das  ganze 
Wesen  der  königlichen  Machtvollkommenheit  auszudrücken.  Zu 
einem  wahrhaften  Bilde  des  politischen  Zustandes  gehört  auch  die 
Schilderung  des  Machtkreises,  über  welchen  der  König  von  Ungarn 
auf  ungarischem  Boden  nicht  auf  Grund  von  Gesetzen  oder  an- 
erkannten Majestätsrechten  gebot,  sondern  als  Machthaber  über 
solche  Organisationen,  welche  dem  ungarischen  Staate  nicht  an- 
gehörten. 

Der  König  von  Ungarn  hatte  das  Vaterland  grösstentheils 
durch  die  WaflFen  vom  Türkenjoche  befreit.  Daran  erinnert,  dass 
eine  grosse  Anzahl  nicht  einheimischer  Soldaten  —  im  Frieden 
30 — 40.000  —  in  den  Festungen  und  in  Garnison  liegen.  Ihr 
Kriegsherr,  der  Kaiser,  ist  zugleich  König  von  Ungarn,  doch 
ihre  Verwaltung  wurde  nicht  durch  eine  migarische  Behörde, 
sondern  durch  den  kaiserlichen  Hofkriegsrath  besorgt.  In  dieser 
Zeit  wurden  die  ersten  ungarischen  ßegimenter  errichtet,  aber 
nicht  durch  den  Reichstag,  sondern  ebenfalls  durch  den  Hof- 
kriegsrath. 

Was  man  den  Türken  abgenommen,  galt  nach  ungarischem 
Gesetz  und  Recht  als  wiedererlangtes  Gut,  in  Wien  jedoch  wurde 
es  als  Eroberung  angesehen.  Zwar  ein  Theil  musste  gegen  Ent- 
schädigung den  ehemaligen  Besitzern  zurückgegeben  werden,  andere 
Dominien  fielen  hervorragenden,  um  den  Fürsten  und  das  Land 
verdienten  Männern  und  Geschlechtem  zu.  Aber  südlich  von  der 
Donau  und  der  Marcs  wurden  die  neugewonnenen  Gebiete  noch 
ausschliesslich  durch  den  Hofkriegsrath  und  die  kaiserliche  Hof- 
kammer verwaltet.  Weder  die  ungarische  Verwaltung,  noch  die 
Ständeversammlung  konnten  auf  das  Einkommen,  den  Zoll,  die 
Gerichtspflege  dieser  ausgedehnten  Landschaften  auch  nur  den 
geringsten  Einfluss  ausüben. 

Türkische  Unterthanen,  die  aus  religiösen  und  politischen 
Gründen  ihre  Heimath  verliessen,  hatten  von  diesem  Territorium 
Besitz  ergriffen.  Der  König  nahm  sie  1G90  auf  und  wies  ihnen 
Wohnplätze  an.  Das  Leopoldinische  Diplom  vom  21.  August  1691 
ordnet  die  Serben  ihrem  Patriarchen  unter  und  gestattet  ihnen 
freie  Religionsübung,  erwähnt  jedoch  die  imgarischen  Obrigkeiten 
nicht.  Sie  wohnen  auf  dem  Gebiete  der  heiligen  Krone,  selbst- 
ständig organisiert.  In  Innern  und  äussern  Kriegen  dienen  sie 
dem  Kaiser. 


Digitized  by 


Google 


160 

Die  Duldung  der  Juden  hängt  allein  von  der  königlichen 
Gnade  ab.  Dafür  zahlen  sie  die  Toleranztaxe,  welche  in  dieser 
Zeit  beiläufig  30.000  Gulden  jährlich  betrug. 

Die  Bergwerke  sind  ebenfalls  königliches  Gut.  Der  König 
aber  lässt  sie  nicht  durch  seine  ungarische  Kammer  verwalten, 
selbst  die  Salinen  werden  dieser  erst  durch  XVII.  G.  A.  1741  zu- 
gewiesen, sondern  durch  seine  Wiener  Central-Finanzbehörde.  Dieser 
unterstehen  der  Kammergraf  in  Kremnitz,  die  Bergwerks-Directionen 
in  Szomolnok  und  Nagybinya. 

Im  Allgemeinen  sind  die  königlichen  Einkünfte,  die  MiUtär- 
Contribution  ausgenommen,  beinahe  jeder  Einflussnahme  der  Reichs- 
tage entrückt.  Salzbergwerke,  Dreissigst-  und  Zollabgaben,  die 
Revenue  der  Krön-  und  Kammergüter,  werden  als  Privateinkommen 
des  Monarchen  betrachtet.  Das  Salz  allein  brachte  beinahe  soviel, 
als  die  ganze  Contribution  betrug  -—  an  zwei  Millionen.  Noch 
grösser  war  der  Ertrag  der  von  Wien  aus  administrierten  Gold-, 
Silber-  und  Kupfergruben. 

Ebenso  war  die  Post  eine  ausschliesslich  königliche  Institution. 
Der  König  hatte  sie  organisiert  zu  seinem  Dienste  und  die  fürstlich 
Paar'sche  Familie  leitete  sie  als  erbliche  Oberpostmeister  in  der 
ganzen  Monarchie.  Der  CXIV.  G.  A.  1723  überlässt  das  ganze 
Postwesen  Seiner  Majestät. 

Der  König  von  Ungarn  verftigte  also  factisch  über  eine  noch 
viel  grössere  Gewalt,  als  sie  ihm  die  Verfassung  einräumte.  Er 
besitzt  einen  grossen  Theil  des  Landes  als  Gutsherr  mit  vollständig 
absoluter  Macht.  Der  ungarische  R3ichstag  trägt  nicht  sehr 
wesentlich  zu  seinen  Einkünften  bei.  In  den  wichtigsten  Fragen 
des  Staates,  in  Krieg  imd  Frieden,  über  das  Heerwesen  selbst,  über 
viele  bedeutende  Einnahmen  verfügt  der  König  ohne  ihn,  ohne 
auch  nur  das  Gesetz  zu  verletzen. 

Diese  Position  des  Königthums  entspricht  keiner  landläufigen 
theoretischen  Schablone.  Der  König  besitzt  die  vollziehende  Gewalt 
nicht  in  vollem  Masse ;  so  zu  sagen  jeder  Adelige  hat  einen  Antheil 
daran.  Dafür  aber  übt  er  einen  grossen,  fast  .überwiegenden  Einfluss 
auf  die  Gesetzgebung  und  Justizpflege  aus.  Die  Stellung  der  Mon- 
archie war  eben  nicht  das  Ergebniss  politischer  Deductionen,  sondern 
das  Resultat  von  wichtigen  historischen  Ereignissen.  Diese  Stellung 
in  und  über  dem  Gesetz  war  in  jahrhunder belangen  Kämpfen  zu 
Stande  gekommen.  Und  da- der  Boden  dos  Rechts  und  der  Macht 
in  vielen  Puncten  streitig  war,  konnten  die  Verfassungskämpfe  nicht 
vollkommen  aufhören. 


Digitized  by 


Google 


161 

Verwaltung. 

Die  grossen  Dicasterien,  denen  die  Regierung  Ungarns  an- 
vertraut war,  erhielten  gerade  in  der  Zeit  CarPs  ihre  neue  Gestalt 
Das  Land  tritt  nach  dem  Ende  der  TürkenheiTschaft  in  eine  neue 
Epoche,  aber  die  ständische  Verfassung  sorgt  dafür,  dass  die  neu 
errichteten  Institutionen  der  Form  nach  als  Fortsetzung  der  alten 
erscheinen  sollen.  Die  königliche  Kanzlei,  die  Kammer,  die  Curie, 
selbst  der  Statthalterei-Rath  gehen  von  alten,  ähnlichen  Zwecken 
dienenden  Organisationen  aus.  Doch  ist  ihre  Bedeutung  umso 
viel  grösser  als  ihi'e  Vorläufer,  um  wie  viel  der  Wirkungskreis  des 
Königthums,  in  dieser  seiner  beinahe  absoluten  Epoche,  an  Conti- 
nuität  und  Entwicklung  das  mittelalterliche  Königthum  übertraf, 
dessen  Thätigkeit,  so  zu  sagen,  ganz  von  Zufall  und  Persönlichkeit 
abhieng. 

Allen  diesen  Institutionen  gemeinsam  ist,  dass  sie  zugleich 
königlich  und  ungarisch  waren,  dass  ihr  Bestehen  geradezu  einen 
Theil  der  Verfassung  bildete.  Diese  doppelte  Position  wurde  damit 
erklärt,  dass  die  Vollziehung  der  Gesetze  zwar  dem  Könige  zu- 
stehe, jedoch  das  System  des  Reiches  es  fordere,  dass  die  Krone 
dieses  Recht  durch  die  Stände  ausübe.  So  sind  die  Mitglieder  der 
grossen  Dicasterien  königliche  Beamte  und  gehören  zugleich  dem 
ständischen  Organismus  an. 

Da  die  persönliche  Einwirkung  des  Königs  auf  die  Landes- 
angelegenheiten viel  bedeutender  war,  als  die  mehr  ins  Detail 
gehende  Thätigkeit  der  staatlichen  Behörden,  die  der  bestehende 
Zustand  auf  Schritt  und  Tiitt  einengte,  war  es  natürlich,  dass  unter 
diesen  Dicasterien  die  königliche  Kanzlei  an  Wichtigkeit  vor- 
anstand. ^)  Wie  schon  ihr  Name  beweist,  war  die  königliche  Kanzlei 
oder  „Expedition"  der  Vermittler  in  den  zwischen  der  Person  des 
Königs  und  dem  Lande  schwebenden  Angelegenheiten.  Desshalb  ist 
ihr  Aufenthalt  in  Wien,  zur  Zeit  der  Reichstage  in  Pressburg.  Sie 
erlässt  alle  Privilegien  xmd  Gnaden,  die  der  Majestät  vorbehalten 
sind,  alle  Rescripte  an  die  politischen  und  Justizbehörden.  Durch 
sie  regiert  der  König  unmittelbar.  Im  Siime  ihrer  Instruction  ist 
es  die  Pflicht  dieser  Hofstelle :  „Allem  vorzubeugen,  was  die  könig- 
liche Macht  und  Würde  wie  immer  verkürzen  könnte,  dagegen  alle 
ihre  Rechte,  Privilegien,  Prärogative  und  Reservate  miverbrüch- 
lich  beobachten  zu  lassen,    die  königlichen  Befehle    zu   vollziehen 


»)  20.  L.  c.  329-382. 

Oesterreiohisoher  Brbl'olgokrieg.  I.  Bd.  11 


Digitized  by 


Google 


162 

und  die  Landesgesetze  und  das  ganze  System  aufreckt  zu  erhalten." 
Als  Collegium  ist  sie  blos  „Expedition"  des  Königs.  Sie  arbeitet  zwar 
über  die  zu  referierenden  Gegenstände  Gutachten  aus,  aber  welches 
immer  ihre  Meinung  sein  mochte,  der  Vorschlag  schloss  mit  den 
Worten:  „die  Allerhöchste  kaiserliche  königliche  Resolution  und 
oberste  Entscheidung  vorbehalten".  Im  Shine  ihrer  Pflicht  ermangelt 
sie  nicht,  den  königlichen  Aufträgen  gegenüber  den  gesetzlichen 
Standpuncb  zu  vertreten  imd  wenn  dieser  mit  dem  königlichen  Be- 
fehle nicht  vereinigt  werden  kann,  auf  die  betreffenden  Artikel 
hinzuweisen.  Sie  ist  also  nicht  blos  Expedition,  sondern  der  einzige 
imgarische  Eath  um  des  Königs  Person. 

Nach  der  gewöhnlichen  Eintheilung  bildeten  die  Gnaden  und 
andere  persönliche  Angelegenheiten,  die  den  Behörden  betreffs  der  Voll- 
ziehung der  Gesetze  und  königlichen  Verordnungen  zu  ertheilenden 
Erlässe,  das  zweite  Departement  der  Kanzlei.  Dies  letztere  dehnte 
sich  also  auf  das  ganze  politische  Gebiet  aus.  Einerseits  verband 
es  den  König  mit  den  Landesämtern,  besonders  dem  Statthalterei- 
Rath,  anderntheils  vermittelte  es  auch  den  Verkehr  mit  den  Wiener 
Behörden,  besonders  dem  Hofkriegsrath,  der  Hofkamnier  und  der 
österreichischen  und  böhmischen  Kanzlei.  Wenn  irgend  etwas  nicht 
durch  blosse  Correspondenz  mit  diesen  Stellen  abgemacht  werden 
kann,  hält  die  Kanzlei  mit  ilmen  auf  Allerhöchsten  Befehl  eine  „Zu- 
sammentrotung",  eine  gemeinsame  Conferenz  ab,  deren  Gutachten 
dann  der  Beschlussfassung  des  Monarchen  unterbreitet  wird. 

Endlich  vermittelte  die  Kanzlei  die  auf  die  Justizpflege  be- 
züglichen königlichen  Entschliessimgen  und  Verordnungen.  Sie  hält 
auch  das  königliche  Archiv  unter  ihrer  Aufsicht. 

An  der  Spitze  der  Kanzlei  steht  als  Hofkanzler  nun  mehr 
schon  ein  weltlicher  Herr.  Die  Magnaten  wachten  eifersüchtig  darüber, 
dass  der  Prälatenstand  keinen  Anspruch  mehr  auf  diese  Stelle  er- 
heben könne.  Bei  der  Thronbesteigung  Maria  Theresia's  hatte  Graf 
Ludwig  Batthydny,  der  spätere  Palatin,  diese  hohe  Position  inne. 
Von  den  Räthen  oder  Referenten  gehörte  gewöhnlich  einer  dem 
geistlichen  Stande,  drei  bis  vier  dem  Herrenstande,  die  andern  dem 
Adel  an. 

Der  Kanzler  und  die  Räthe  geniessen  im  ganzen  Lande  hohes 
Ansehen  als  die  einflussreichsten  Patrone.  Sie  verfügen  über  die 
grösste  Clientel,  da  die  Besetzung  der  weltUchen  und  geistlichen 
hohen  Aemter  grösstentheils  von  ihnen  abhängt.  Dieser  ausge- 
zeichneten Position  entspricht  jedoch  iliro  wirkliche  Macht  keines- 
wegs. Denn  alP  dieses  war  nur  der  Abglanz  der  königlichen  Würde. 


Digitized  by 


Google 


163 

In  jeder  Angelegenheit,  auch  der  unwesentlichsten,  entscheidet  die 
Majestät  selbst,  die  Kanzlei  dient  nur  mit  ihrem  unterthänigsten 
Eath  und  mag  dieser  befolgt  werden  oder  nicht,  sinkt  sie  sofort 
zur  gehorsamen  Expedition  herab. 

Insofern  würde  die  Kanzlei  dem  Geiste  der  alten  ungarischen 
Verfassung  entsprechen,  die  ja  der  Selbstregierung  des  Herrschers 
ein  so  grossartiges  Feld  einräumte.  Das  Absehen  der  Stände  war 
nur  darauf  gerichtet,  dass  der  König  die  ungarischen  Geschäfte  aus- 
schliesslich durch  sie  besorge  und  sie  von  der  Majestät  des  Königs 
allein,  nicht  aber  etwa  von  einer  andern  Wiener  Behörde  abhänge. 
Diesem  Gedanken  verleiht  schon  der  G.  A.  XXXVTH,  1569  Aus- 
druck, in  dem  über  die  Einflussnalime  der  Kammer  und  des  Kriegs- 
rathes  geklagt  wird.  Dieses  Gesetz  wird  1715  im  XVII.  A.  bestätigt 
und  zugleich  ausgesprochen:  „Dass  die  königliche  Kanzlei  von 
keiner  andern  Hofstelle  abhängen  solle,  sondern  dass  sie  mit  den 
andern  unmittelbaren  Dicasterien  des  Monarchen  auf  gleichem  Fusse 
stehend,  mit  ihnen  Correspondenz  pflege." 

Es  ist  kein  Zweifel,  dass  dies  der  Angelpunct  der  imgarischen 
Selbstständigkeit  war.  Und  so  klar  das  Gesetz  auch  sprach,  so  wenig 
komite  die  in  Wien  residirende  Hofstelle  dem  Einfluss  der  andern 
Hofbehörden  entzogen  werden.  So  ist  in  der  Instruction  von  1727 
die  Verpflichtung  der  Kanzlei  enthalten,  die  Entscheidungen,  welche 
die  Hofkammer  in  Hungaricis  erlässt,  zu  expedieren.  Verschiedene 
Gegenstände  müssen  laut  dieser  Instruction  von  der  Kanzlei  und 
der  Hofkammer  zusammen  berathen  werden,  bei  andern  wird  im 
Voraus  angenommen,  dass  das  Gutachten  dem  Geheimen  Eath  oder 
der  Ministerial-Conferenz  vorzulegen  sein  wird,  wo  dann  ein  adeliger 
Referent  sie  vertreten  soll.  Mit  einem  Wort:  die  dem  Gesetze  nach 
unabhängige  Kanzlei  wird  in  Wien  de  facto  der  noch  im  Ausbau 
befindlichen  Centralregierung  als  einigermassen  untergeordnete 
Maschinerie  eingefägt.  Bezeichnend  dafür  ist,  dass  die  Instruction 
selbst  die  Unterschrift  des  obersten  österreichischen  Hofkanzlers 
trägt.  Es  begann  schon  damals  die  Praxis,  dass  die  für  Oesterreich 
herausgegebenen  Verordnungen,  wenn  anwendbar,  durch  die  Kanzlei 
auch  für  Ungarn  erlassen  wurden. 

Die  zweite  Hofstelle  war  der  königliche  Statthalterei- 
Rath.  Er  wurde  durch  G.  A.  Gl  und  GH  1723  errichtet  und  war 
eigentlich  eine  Neugestaltung  des  schon  unter  Ferdinand  I.  in 
Pressburg  errichteten  Gubemiums.  Wie  schon  sein  Name  beweist, 
verdankte  er  sein  Dasein  der  Thatsache,  dass  der  König  so  selten 

11* 


Digitized  by 


Google 


164 

im  Lande  residierte.  Er  war  eigentlich  kaum  als  königliche  Rath- 
stelle  anzusehen,  denn  was  von  ungarischen  Geschäften  unmittelbar 
vor  den  Monarchen  gelangte,  gieng  von  der  Kanzlei  aus.  Er  ver- 
trat nicht  so  sehr  die  Person  des  Königs  als  vielmehr  die  des 
Palatins,  sein  Rathscollegium  übte  jene  Wirksamkeit  aus,  welche 
früher  diesem  hohen  Würdenträger,  nach  den  Gesetzen  dem  Stell- 
vertreter des  Königs,  zustand. 

Das  Consilium  darf  nach  dem  Gesetz  von  keiner  Hofetelle 
abhängen,  blos  von  Sr.  Majestät,  deren  Kath  es  ist.  Es  schreibt 
direct  an  den  König  und  „Se.  Majestät  wird  seine  Resolutionen 
diesem  Rath  durch  Rescript  oder  Decrot  mittheilen.  Wenn  es 
Se.  Majestät  flir  gut  findet,  wird  er  in  den  Geschäften,  in  welchen 
er  ausfuhrlich  informirt  zu  werden  wünscht,  die  Räthe  zu  sich  be- 
rufen". Dieses  Dicasterium  wird  nicht  direct  mit  den  Regierungen 
„der  benachbarten  Königreiche  und  Provinzen  correspondieren", 
sondern,  wie  diese,  seine  Relationen  der  Majestät  einreichen.  Es 
darf  keinen,  den  vaterländischen  Gesetzen  \vidersprechenden  Be- 
schluss  fassen.  Dagegen  wird  es  die  Beschlüsse  der  Diäten  voll- 
ziehen lassen.  Die  einmal  mit  Majorität  der  Stimmen  gefassten 
Beschlüsse  dürfen  ausserhalb  des  Rathes  nicht  verändert  werden. 
Als  Hauptagenden  werden  ihm  die  Massnahmen  zur  Förderung  der 
Impopulation  des  Landes  und  die  Hebung  des  Handels  und  der 
Gewerbe  zugewiesen. 

Nach  der  vom  Monarchen  ertheilten  Instruction  ist  es  die 
Aufgabe  des  Locumtenentialrathes,  die  in  Ungarn  vorkommenden 
politischen,  ökonomischen  und  militärischen  Geschäfte  vor  Augen 
zu  halten  und  für  Alles  Sorge  zu  tragen,  was  der  Dienst  des  Köni^, 
die  Administration,  das  Wohl  und  die  Blüte  des  Landes,  die  Aufrecht- 
erhaltung der  Einwohner  und  Contribuenten  erfordern.  In  diesem 
Sinne  sprach  auch  der  kaiserliche  Hofkanzler  Graf  Sinzendorff, 
als  er  am  20.  März  1724  in  Pressburg  den  Statthaltereirath  eröffnete: 
„Se.  Kaiserliche  Majestät  ist  überzeugt,  dass  dieser  Rath,  mit  voll- 
ständiger Eintracht,  ohne  Parbeilichkeit,  nur  das  Gemeinwohl  an- 
streben wird.  Ohne  Zweifel  wird  daraus  den  Geistlichen  Würde, 
den  Magnaten  Vorrecht,  den  Adeligen  Recht,  den  Bürgern  Auf- 
blühen des  Handels,  den  Landleuten  Ackerbau,  dem  ganzen  Reich 
das  grösste  Glück  erwachsen."^) 

Diese  ständische  Auffassung  fand  auch  in  der  Zusammensetzung 
dieser   Stelle  vollkommenen   Ausdruck.     An  der   Spitze    steht   der 

*)  B61  Mathias,  Notitia  Hungariae  Novae  I.  432. 

Digitized  by  VjOOQIC 


165 

Palatin,  oder  in  dessen  Abweseiilieifc  der  Oborsfc-Landesrichter,  ihm 
zur  Seite  stehen  zweiund zwanzig  Räthe  „aus  dem  Stande  der  Prä- 
laten, der  Magnaten  und  Adeligen  aus  allen  Theilen  des  Reiches, 
die  Se.  königliche  Majestät  ernennen  wird'\  Die  Bezahlung  erfolgt 
aus  den  königlichen  Einkünften.  Im  Jahre  1732  wurde  nach  dem  Tode 
des  Palatins  Nikolaus  P&lffy,  Herzog  Franz  von  Lothringen 
zum  königlichen  Statthalter  ernannt  und  als  solcher  provisorisch 
mit  der  Leitung  des  Rathes  betraut.  Die  Stände  sprachen  zwar 
schon  1723  den  Wunsch  aus,  die  Landesregierung  in  den  Mittel- 
punct  des  Landes  zu  versetzen,  sobald  dies  möglich  sein  werde, 
doch  verblieb  sie  unter  Carl  und  auch  noch  unter  Maria  Theresia 
in  Pressburg. 

Zur  Beförderung  des  Gemeinwohles  übt  dieses  Dicasterium 
die  Oberaufsicht  über  alle  Magistrate  der  Comitate  und  Freistädte 
aus.  „Zur  Wegräumung  der  den  Vollzug  der  Gesetze  hemmenden 
Hindemisse  sollen  die  Comitate  und  Städte  dem  Statthalterei-Rath 
Berichte  einsenden.  Sollten  sie  dies  vernachlässigen,  wird  das  Con- 
silium  bei  Sr.  Majestät  repräsentieren,  damit  er  ein  geeignetes  Heil- 
mittel verordne." 

Dieser  Punct  erweist  klar,  worin  die  Schwäche  dieser  Regierimg 
und  ihres  Systemos  lag.  Trotzdem  sie  einestheils  auf  ständischer 
Basis  stand,  konnten  die  Municipien  gegen  sie,  als  das  Organ  der 
königlichen  Gewalt,  ihre  ständischen  Gerechtsame  geltend  machen. 
Aus  eigener  Macht  diesen  Widerstand  niederzukämpfen,  hatte  sie 
keine  Kraft.  Eigentlich  war  doch  die  persönliche  Regienmg  des 
Königs  die  Stütze  des  ganzen  Systems.  Der  Statthalterei-Rath  konnte 
niu*  schreiben  imd  begutachten:  das  Vollziehen  ist  nicht  seine  Sache. 
Die  Bischöfe  und  Comitate  werden  die  ihnen  zugesendeten  könig- 
lichen Verordnungen  nur  dann  vollziehen,  wenn  diese  ihren  eigenen 
Interessen,  ihrer  gßiizen  politischen  Tendenz  entsprechen.  Der  König 
nimmt  seine  Vorschläge  nur  dann  an,  wenn  er  von  ihnen  Ver- 
grösserung  seiner  Autorität  und  Macht  erwartet. 

Da  aber  die  königliche  Macht  viel  stärker  war  als  die  ständische, 
wurde  der  Statthalterei-Rath  beinahe  ausschliesslich  ihr  Werkzeug. 
Besonders  war  dies  der  Fall,  als  es,  wie  gegen  Ende  der  Regierung 
Carls,  keinen  Palatin  gab  und  der  königliche  Statthalter,  der  von 
jeher  den  Ständen  gegenüber  unabhängiger  war,  seine  Berathungen 
leitete.  Daraus  folgte  nun,  dass  das  Dicasterium  im  Lande  unbeliebt 
WTii-de.  Die  Stände  sahen  ein,  dass  es  vielmehr  in  der  Befestigung 
der  königlichen  Prärogative,  als  in  dem  Vollzug  der  Gesetze  seine 
Aufgabe  erblickte.  Der  Reichstag  von  1741  beschäftigte  sich  ernstlich 


Digitized  by 


Google 


166 

mit  der  Frage    seiner  Auflösung  und    wussbe   nur   nichts   besseres 
an  seine  Stelle  zu  setzen. 

Die  dritte  Regierungsbehörde  war  die  königliche  ungarische 
Kammer.  Diese  war  von  jeher,  trotz  aller  Gesetze,  m  eine  gewisse 
Unterordnung  gegenüber  der  kaiserlichen  Hofkammer  gerathen. 
Der  Reichstag  von  1715  war  bestrebt,  auch  diesem  Dicasterium 
die  Selbstständigkeit  zu  sichern  und  es  mit  den  Wiener  Hof&mtem 
auf  gleichen  Fuss  zu  setzen.  (G.  A.  XVlil).  Doch  der  König,  der 
in  Bezug  auf  Kanzlei  und  Statthalterei  den  Wünschen  der  Stände 
willfahrte,  gab  in  diesem  Pimcte  eine  ziemlich  ausweichende  Ant- 
wort. Er  erklärte  nämlich,  dass  er  auf  die  Vorschläge  der  un- 
garischen Kammer  im  Wege  der  kaiserUchen  Hofkammer  seine 
Entschlüsse  kundgeben  werde.  Doch  versprach  er,  die  Expedition 
der  ungarischen  Kammergeschäfte  ausschliesslich  durch  seine  unga- 
rische Kammer  besorgen  zu  lassen  und  zur  Verfassung  der  In- 
struction für  diese  Stelle  auch  ungarische  Räthe  beizuziehen.  Zu- 
gleich werden  auch  die  Zipser  Administration,  sowie  die  Ver- 
waltungen in  Ofen,  Szeged,  Eszek  imd  Arad  der  ungarischen 
Kammer  untergeordnet  Auch  der  Reichstag  von  1723  konnte  hieran 
nichts  ändern  und  selbst  die  angeordnete  Einverleibung  der  er- 
wähnten Administration  gieng  sehr  langsam  von  statten,  so  dass 
der  Reichstag  von  1741  sich  aufs  neue  mit  dieser  Frage  beschäftigen 
musste,  wo  dann  diese  Angelegenheit  endgiltig  geordnet  wurde. 

In  dem  Zeitpuncte,  von  dem  wir  handeln,  war  die  ungarische 
Kammer  de  facto  unselbst^tändig.  Die  Hofkammer  und  die  nen- 
en-ichtete  „Universalität  Bankalität",  in  deren  Direction  auch  ein 
Ungar,  Graf  Peter  Szunyogh,  sass,  ertheilten  ihr  nicht  nur 
Weisungen,  sondern  hörten  auch  nicht  auf,  directen  Einfluss  auf  die 
ungarischen  Angelegenheiten  auszuüben.  So  wurde  z.  B.  trotz  aller 
Repräsentationen  die,  der  ungarischen  Kammer  unterstehende  Münze 
in  Pressburg  aufgehoben. 

Diese  Unselbstständigkeit  war  imiso  empfindlicher,  als  die  unga- 
rische Kanamer,  als  Fiscus,  vor  Allem  die  Aufgabe  hatte,  die  Kron- 
rechte zu  wahren.  Eines  der  wichtigsten  dieser  Rechte  war  der 
Heimfall  der  Güter  der  ausgestorbenen  oder  wegen  Hochverrath 
verurtheilten  Familien.  Die  Güter  der  Familien  Zrinyi  und  Fran- 
gepan  wurden  aber,  trotz  des  G.  A.  CXVI,  1715  von  der  inner- 
österreichischen  Kammer  in  Graz  verwaltet. 

Selbst  die  Zusammensetzung  dieser  Stelle  zeigt,  dass  sie  kein 
rein  ungarisches  Dicasterium  war.    An  ilu-er  Spitze  stand  zwar  ein 


Digitized  by 


Google 


167 

ungarischer  Magnat,    von  ihren    zwölf  Eäthen  aber  waren  nur  die 
Hälfte  Ungarn,  die  andere  Hälfte  aber  Deutsche. 

Aber  auch  abgesehen  von  dieser  dem  Staatsrechte  nicht  ent- 
sprechenden Stellung,  wurde  die  Wirksamkeit  der  Kammer  nicht 
günstig  angesehen.  Es  hatten  sich,  besonders  in  den  untergeordneten 
Beamten-Kreisen,  sehr  viele  Missbräuche  eingenistet,  zu  deren 
Abschaffimg  die  Gesetze,  da  deren  Vollziehung  durch  nichts  verbürgt 
war,  nicht  ausreichten. 

Von  allen  Dicasterien  war  die  königliche  Curie,  der 
oberste  Gerichtshof  füi*  alle  Länder  der  Stephanskrone  in  innigster 
Fühlimg  mit  den  Ständen  mid  ihrer  Auffassung.  Ihrem  Ursprünge 
nach  ist  sie  so  alt,  wie  das  Königthum.  Seit  der  Zeit  König  Mathias 
Corvinus  hatte  sich  aus  dem  alten  königlichen  Gerichte  die 
sogenannte  Octaval-Tafel  mit  gelehrten  Richtern  ausgebildet.  Sie 
hatte  ursprünglich  sieben  Beisitzer,  denen  durch  G.  A.  XXIV, 
1723  acht  neue  zugesellt  wurden.  Von  diesen  gehörten  zwei  dem 
Prälaten-,  zwei  dem  Magnaten-Stande,  vier  dem  Adel  an.  Sie  sollten 
aus  allen  Theilen  des  Reiches  ernannt  werden.  Präsident  war  der 
Palatin,  in  seiner  Abwesenheit  der  Oberstlandesrichter.  Sie  hält 
ihre  Sitzungen  in  bestimmten  Zeiten  (Terminen)  ab.  Zu  ihr  kommen 
die  Appellationen  von  der  königlichen  Tafel,  dem  eigentlichen 
Obergericht  der  Adeligen.  Diese  urtheilt  in  allen  Donationalprocessen 
und  Strafprocessen  der  Adeligen.  Auch  sie  ist  nach  Ständen  geordnet. 
Präsident  war  der  königliche  Personal,  d.i.  der  Stellvertreter  des 
Königs  in  Gerichtssachen,  zugleich  auch  Präsident  der  Ständetafel 
des  Reichstages.  Da  sie  in  corpore  an  der  ständischen  Versammlung 
tlieilnahm  und  ihre  Protonotarien  dort  die  eigentliche  Arbeit,  die 
Redaction  der  Gesetz-Artikel  besorgten,  musste  während  der  Diät 
ein  Juristitium  eintreten.  Ihre  vielen  Ferien  trugen  auch  wesentlich 
dazu  bei,  den  Weg  des  Gesetzes  zu  verlängern. 

Ausserdem  gab  es  noch  seit  1723  an  ordentlichen  königlichen 
Gerichtshöfen  die  Banaltafel  in  Agram  für  die  Nebenländer,  unter 
dem  Präsidium  des  Ban  oder  seines  Stellvertreters,  dann  die  Distric- 
fcualtafeln  in  Tyrnau,  Güns,  Eperjes  und  Grosswardein.  Von  allen 
diesen  gieng  die  Appellation  an  die  königliche  Tafel  und  an  die 
Septem  viral  tafel.  Da  das  ungarische  Gesetz  vom  erbländischen 
grundverschieden  war,  konnte  an  diesen  Stellen  am  wenigsten  ein 
centralisierender  Einfluss  durchgreifen.  Doch  besass  der  König  nicht 
blos    das  Emennungsrecht,    sondern   übte    auch  durch    die  Kauzlei 


Digitized  by 


Google 


168 

und  die  Statthalterei    die    oberste  Aufsicht    über  die  ganze  Justiz- 
pflege aus. 

Siebenbürgen    war    zwar  den  ganzen  Zeitraum  hindurch 
von  Ungarn  getrennt,  hatte  aber  in  den  Grundzügen  dieselbe  Ver- 
waltung. ^)  Es  hatte  ebenfalls  eine  Hofkanzlei  in  Wien ;  dem  Statt- 
halterei-Rath  entsprach  das  königliche  Gubemium  in  Hermannstadt, 
der  Kammer    das    königliche  Thesaurariat ;    endlich    bestand   auch 
eine  königliche  Tafel  in  Maros-Väsdrhely.  Doch  war  hier  auf  Grund- 
lage des  Leopoldinischen  Diploms  von  1691  der  direote  gesetzliche 
Einfluss  der  Stände  auf  die  Regierung  weit  grösser,  als  in  Ungarn 
Zu  allen  Stellen    sollten  die  Ernennungen   aus  allen  drei  Nationen 
und     vier    Religionen     nur    nach     der     Candidation     des     Land- 
tages erfolgen.  Doch  hielt  sich  der  Hof  nicht  an  die  Candidation ; 
so  wiu'de  z.B.  1712  Graf  Sigismund  Kornis,  den  die  Stände  zum 
Rath  proponiert    hatten,    zum  Gubemator  ernannt.    Noch    weniger 
blieb  die  Gleichstellung  der  recipierten  Religionen  in  Kraft,  besonders 
wurden   die  Unitarier  von  den  Aemtem  femgehalten.    Nichtsdesto- 
weniger hatten  die  Protestanten    noch  immer    eine  viel  gunstigere 
Stellung    als    in    Ungarn    und    dies    kann    als    eine   Hauptursache 
betrachtet  werden,  wesshalb  iluien  die  Vereimgung  mit  dem  König- 
reiche,   wo    die    katholische  Restauration    in    voller  Blüthe    stand, 
damals  nichts  weniger  als  Avünschenswerth  erschien. 

Dagegen  wurden  die  Königreiche  Croatien  und  Slavo- 
nien  ganz  als  uitegrierende  Theile  des  Reiches  behandelt-  Sie 
standen  unter  denselben  Gesetzen  und  derselben  Verwaltung. 
Militärisch  standen  sie  nach  dem  Gesetze  unter  dem  Banus,  der 
die  Autorität  eines  General capitäns  für  diese  Länder  haben  sollte.^ 
Die  croatischen  Stände-Versammlungen  hatten  wohl  das  Rechte 
Statute  zu  verfassen,  insoweit  diese  das  Gesetz  nicht  verletzten, 
nicht  aber  Gesetze  zu  geben.  ^)  Dagegen  beschäftigte  sich  der 
ungarische  Reichstag  selbst  mit  croatischen  Angelegenheiten  und 
trachtete  auch,  die  specifisch  croatischen  Beschwerden  zu  heilen. 
In  religiöser  Beziehung  hatte  Croatien  ein  gesetzliches  Privilegium : 
nur  Katholiken  konnten  dort  Güter  besitzen.  (G.  A.  XXXVI,  172B.) 

Dies  ist  in  kiu'zen  Zügen  die  staatliche,  inarticulierte  Ein- 
richtung Ungarns,    -wie    sie    nach    den  Türkenkriegen    und    iimem 

*)  Szilagyi  Sandor,  Erdelyoszug  törtenete  IL 
*)  G.  A.'CXIV,  1715. 
3)  Tripartituin  III.  12. 


Digitized  by 


Google 


169 

Kämpfen  sich  ausbildete  und  im  Wesentlichen  bis  1848  bestand. 
Während  der  Verfassungs-Streitigkeiten  war  oft  die  staatliche  Selbst- 
ständigkeit Ungarns  angefochten,  seine  Verfassung  als  Fiction,  als 
todter  BucLstabe  behandelt  worden.  Nun  war  ein  Compromiss  vor- 
handen, welches  der  königlichen  Macht  einen  grossen  Wirkungskreis 
einräumte,  aber  innerhalb  des  liahmens  der  Verfassung. 


Die  Stände. 

Sehen  wir  nun,  wie  sich  die  lebenden  Kräfte  der  Nation  zu 
dieser  Einrichtung  verhielten,  in  wie  weit  sie,  nach  ihren  Innern 
Antrieben,  der  Constitution  dienten  oder  ihr  widerstrebten. 

Es  fällt  in  die  Augen,  wie  sehr  der  Text  der  Gesetze  selbst 
einen,  wenn  auch  blos  passiven  Widerstand,  gegen  den  verfassungs- 
gemäss  sich  kundgebenden  Staatswillen  voraussetzt.  Dieser  Zweifel 
an  der  wirklichen  Ausführung  des  beschlossenen  Gesetzes  oflfenbart 
sich  in  naiver  Weise  in  dem  schon  erwähnten  Artikel  über  die 
Errichtung  des  Statthalterei-Rathes,  dessen  Aufgabe  ja  eben  die 
Ausführung  der  Gesetze  sein  sollte:  „Die  Comitate  und  Städte 
werden  dem  Statthalterei-Rath  Informationen  über  die  Hindernisse, 
welche  dem  Gemeinwesen  und  den  Gesetzen  im  Wege  stehen, 
emsenden.  Sollten  sie  dies  vernachlässigen,  wird  der  Statthalterei- 
liath  an  Se.  Majestät  repräsentieren,  damit  er  entsprechende  Vor- 
kehrungen treffen  könne."  Der  Verwaltung  steht  zur  Besiegung  des 
vorausgesetzten  Widerstandes,  den  ihr  böser  Wille  oder  Nach- 
lässigkeit entgegensetzten,  kein  anderes  Mittel  zu  Gebote,  als  der 
Eecurs  an  den  König.  Man  kennt  noch  keine  andere  Regierung,  als 
den  persönlichen  Einfluss  des  Monarchen. 

Wirkliche  Macht  lag  blos  in  den  Händen  des  Monarchen,  der 
auch,  abgesehen  von  Ungarn,  zu  den  mächtigsten  Herrschern  zählte, 
dann  in  den  Händen  der  geistlichen  und  weltlichen  Aristokratie 
des  Landes. 

Nach  der  Vertreibung  der  Türken  und  Zurückdrängung  des 
Protestantismus  brach  für  den  Prälatenstand  eme  neue  Epoche  der 
Blüthe  und  Herrschaft  an.  An  Rang  stets  der  erste,  war  er  es  jetzt 
auch  durch  wirkliche  Bedeutiuig.  Seine  Mitglieder,  durch  Geburt 
den  ersten  einheimischen  und  indigenen  (Tcschlechtem  aiigehörig, 
ragten  auch  diurch  Bildung  und  geistige  Begabiuig  hervor.  Es  galt, 
das  ,,liegnum  Marianum"  aufzurichten,  nach  den  Türken  auch  die 
Ketzer  und  Schismatiker,  d.  h.  die  Protestanten  und  Griechen,  die 


Digitized  by 


Google 


170 

man  mit  dem  verächtlichen  Namen  „Akatholiken"  zusammenfasste,  zu 
bekehren  oder  zur  Auswanderung  zu  zwingen  und  wenn  dies  nicht 
gelingen  sollte,  wenigstens  der  politischen  Rechte  zu  berauben.  Es 
waren  ja  kaum  einige  Jahrzehnte  verflossen,  seit  Ludwig  XIV. 
das  Edict  von  Nantes  aufhob  und  im  heiligen  römischen  Reiche 
zwang  gerade  um  1730  der  Erzbischof  von  Salzburg  seine  pro- 
testantischen Unterthanen  zu  emigrieren,  warum  sollte  dasselbe  Re- 
sultat im  Reiche  der  Ki*one  des  heiligen  Stephan  nicht  zu 
erreichen  sein  ?  Die  Verwahrlosung  und  Verwüstung  des  kirchlichen 
Lebens  bot  der  apostolischen  Thätigkeit  einen  grossen  Spielraum. 
Die  meisten  Kirchen,  geistliche  Schulen  und  Fundationen  in  Ungarn 
wurden  gerade  in  den  ersten  Jahrzehnten  des  XVIII.  Jahrhunderts 
errichtet.  Der  Jesuitenorden,  welcher  die  Herstellung  des  aus- 
schliesslich katholischen  Staates  als  sein  eigenstes  "Werk  betrach- 
tete, erfreute  sich  eines  grossen  Einflusses.  Die  Zahl  seiner  Anstalten 
und  seiner  Besitzungen  nahm  von  Tag  zu  Tag  zu. 

Die  erste  Folge  des  Sieges  über  die  Türken  und  Protestanten 
war,  dass  der  Clerus  seine  im  Laufe  der  Jahrhunderte  verlorenen 
Güter  zurückgewami.  Im  XVII.  Jahrhundert  war  ein  grosser  Theil 
der  ungarischen  Bischöfe  so  zu  sagen  in  partibus  infidelium.  Den 
Primas  und  jene  Prälaten  ausgenommen,  deren  Diöcesen  sich  iin 
nordwestlichen  Theil  des  Königreichs  befanden,  mussten  sich 
mit  einem  minimalen  Theil  ihrer  ehemaligen  Revenuen  begnügen. 
Jetzt  aber  erfolgte  nicht  blos  die  restitutio  in  integrum,  sondern 
in  Folge  der  zunehmenden  Bevölkerung  und  der  intensiven  Cultur 
hoben  sich  die  bischöflichen  Einkünfte,  so  zu  sagen,  von  Jahr  zu 
Jahr.  Sie  wurden  zwar,  wie  oben  ei*wähnt,  besteuert,  unterlagen 
aber  nicht  mehr  der  Pflicht,  Banderien  zu  unterhalten.  Ungarns 
hohe  Geistlichkeit  zählte  wieder  zu  den  reichsten  der  Christenheit. 

Auf  diesem  Reichthum,  dem  Einfluss,  den  hohe  Würden  luid 
Auszeichnungen  stets  verleihen  und  der  hervorragenden  Persön- 
lichkeit einzelner  seiner  Mitglieder  beruhte  die  politische  und 
gesellschaftliche  Macht  des  Clerus.  Zu  Gute  kam  ihm  noch,  dass 
er  nicht  blos  seinen  ständischen  Rechten  nach,  sondern  auch 
grossentheils  nach  dem  Rechte  der  Geburt  dem  hohen  Adel  an- 
gehörte. Graf  Emerich  Esterhizy  war  Primas,  Graf  Patachich 
Erzbischof  von  Kalocsa,  Graf  E  r  d  ö  d  y  Bischof  von  Erlau,  Graf 
A 1 1 li a n  Bischof  von  Waitzen,  ein  anderer  Graf  Esterhdzy  von 
Neutra,  Graf  B  e  r  6  n  y  i  von  Fünf  kirchen,  Graf  C  s  ä  k  y  von  Gross- 
wardein,  Graf  Klobusitzky  von  Siebenbürgen.  Dabeiwaren  die 


Digitized  by 


Google 


171 

Erzbischöfe  von  Gran  und  Kalocsa,  die  Bischöfe  von  Erlau,  Raab, 
Neutra,  Fünfkirchen,  Grosswardein,  "Wessprim  und  Zdgrdb  auch 
zugleich  Obergespane  der  betreffenden  Comitate.  Es  scliien  sich 
ein  Zustand  heranzubilden,  wie  er  im  heiligen  römischen  Reiche 
bestand:  der  Adel  hatte  ein  beinahe  ausschliessliches  Recht  auf 
die  Bischofswürde  und  die  geistliche  und  weltliche  Macht  über 
grosse  Territorien  war  in  derselben  Hand  vereinigt. 

Seiner  politischen  Richtung  nach  war  der  Clerus  eine  der 
wichtigsten  Stützen  der  königlichen  Macht.  Er  wusste,  wie  viel 
der  Katholicismus,  insbesondere  in  Ungarn,  den  Habsburgem  ver- 
dankte. Er  hatte  einen  grossen  Antheil  an  der  Annahme  der 
männlichen  und  später  der  weiblichen  Erbfolge  und  in  den  Reden 
der  Bischöfe  an  der  oberen  Tafel,  sowie  in  denen  der  Domherren 
und  Aebte  an  der  unteren  Tafel  der  Stände,  giebt  sich  ein  reges 
Gefühl  der  Loyalität  imd  der  Dankbarkeit  kimd.  Dabei  war  er  nicht 
gemeint,  seinen  speciellen  Rechten,  sowie  denen,  welche  dem  ge- 
sammten  Adel  zustanden,  das  geringste  zu  vergeben.  Er  musste 
auf  dem  Boden  der  Verfassung  stehen,  welche  auf  Stephan  den 
Heiligen  zurückgieng  und  seinem  Glauben,  sowie  seinem  Stande  so 
grosse  Vorrechte  einräumte.  Und  als  die  Krone,  obgleich  gut 
katholisch,  die  Verfolgung  der  Protestanten  nicht  mehr  billigte, 
rief  Graf  Althan,  Bischof  von  Waitzen,  aus:  „Herr,  ich  leide 
Gewalt,  antworte  Du  für  mich."  ^) 

Auch  für  die  weltliche  Aristokratie  war  die  Friedenszeit  eine 
Epoche  der  Restauration  und  des  neuen  Aufblühens.  Seit  1G08 
waren  ausser  den  Bischöfen,  den  Bannerherren  und  Obergespanen 
auch  die  erblichen  Grafen  und  Barone  Mitglieder  der  oberen  Stände- 
tafel. Der  Krieg  gegen  die  Türken  imd  Protestanten  bot  vielen 
Greschlechtem  des  mittleren  Adels  Gelegenheit,  der  Krone  Dienste 
zni  leisten  und  dadurch  eine  erbliche  Rangerhöhung  zu  erlangen. 
Die  alten  grossen  Geschlechter,  die  noch  vor  der  Herrschaft  der 
Habsburger  das  Heft  in  Händen  hatten  und  in  den  Kriegen  des 
XVI.  und  XVn.  Jahrhunderts  eine  beinahe  unabhängige  Rolle 
spielten,  waren  ausgestorben.  Rdkoczy  und  seine  Sölme  starben 
in  der  Emigration,  der  letzte  Apaffy  in  Wien,  noch  vor  1740: 
die  Häuser  der  Zapolya,  der  Bäthory,  der  Bethlon  von 
Iktdr,  der  Bocskay,  der  Zrinyi  und  Frangepan  waren 
schon  fiüher  erloschen.  Nach  1711  treten  die  Pälffy,  die  Ester- 

»)  Marczali  1,  c.  22. 


Digitized  by 


Google 


172 

häzy,  Erdödy,  Batfchyäny,  Csäky,  Szechenyi,  K&rolyi, 
Andrässy,  Bänffy,  Apponyi,  Festetics  iii  den  Vorder- 
grund. Die  meisten  weltlichen  und  geistlichen  "Würden  befinden 
sich  in  ihrer  Hand.  Ihr  Besitz  nimmt  zu.  Sie  beherrschen  die 
Comitate  als  Erb-Obergespane  oder  Bischöfe.  Obzwar  aus  dem 
alten  Adel  hervorgegangen,  treten  sie  dem  Hofe  näher  und  suchen 
auch  dort  durch  Prunk  und  Reichthum  sich  hervorzuthun.  Sie 
fühlen  schon  den  Hauch  des  Ausländischen;  sie  sonnen  sich  im 
Glänze  des  Hofes,  bleiben  aber  doch  Ungarn.  Ihre  Correspondenz, 
ihre  Testamente,  ihr  ganzes  Leben  liefern  den  Beweis  dafür. 

Die  ungarische  Aristokratie  war  an  einem  der  wichtigsten 
Wendepuncte  ihrer  Entwicklung  angelangt.  Im  XVH.  Jahrhmidert 
war  in  Ungarn  noch  die  Ritterzeit  vorhanden.  Ihre  Symptome 
waren:  die  häufigen  Parteiimgen.  die  Jagd  nach  rohen,  sinnlichen 
Genüssen;  die  wilde  Kraft,  die  sich  so  oft  gegen  das  Gesetz  auf- 
lehnte. Der  Magnat  war  vor  Allem  ein  mit  grossen  Vorrechten 
begabter  Kriegsmann.  In  seiner  Burg,  umgeben  von  seinen  Mannen, 
haust  er  in  der  Weise  eines  Fürsten.  Die  Angelegenheiten  seiner 
Güter,  höchstens  seiner  Comitate,  nehmen  ihn  ganz  in  Anspruch. 
Nie  hat  es  in  Ungarn  weniger  waJirhafte  Staatsmänner  gegeben, 
als  damals  und  nur  die  imponierende  Persönlichkeit  eines  Nikolaus 
Zrinyi  koimte  sich  auf  einen  höheren,  das  ganze  Reich  um- 
fassenden Standpunct  erheben. 

Nach  Szatradr,  1711,  giebt  es  in  Ungarn  nur  ein  Gesetz,  eine 
Armee.  Beide  waren  nicht  in  dem  Masse  fremd,  dass  die  Idee  des 
Widerstandes  weite  Kreise  hätte  ergreifen  können,  aber  auch 
nicht  in  dem  Masse  einheimisch  und  oligarchisch,  dass  der  Wider- 
spenstige auf  Straflosigkeit  hätte  rechnen  können.  Die  Aristokratie 
verlässt  ihre  Burgvesten  und  zieht  in  die  Ebene.  Nach  und  nach 
fallen  die  alten  Burgvesten,  unter  ihnen  erheben  sich  im  Thale 
neue  Castelle,  von  Gärten  im  holländischen  oder  französischen 
Style  umgeben,  die  Stätten  des  Luxus  und  des  Lebensgenusses. 
Schon  1683  begann  der  Bau  des  Schlosses  der  Esterhizy  in 
Eisenstadt,  das  gewissermassen  den  Uebergang  zwischen  Burg  und 
Palast  bildet.  1714  begiimt  der  Bau  des  prächtigen  Schlosses  in 
Cseklesz  (Lausitz),  1720  werden  in  Edelöny,  1725  in  Nagy-Grurab 
und  KirAlyfalva  (Königs-x\den),  1730  in  Erdöd  die  Schlossbauten 
in  Angriff  genommen.  Der  ungarische  Horrenstand  hatte  also  nicht 
blos  im  Gesetz,  sondern  auch  thatsächlich  das  Widerstandsrecht 
aufgegeben.  Die  Vertheidigung  des  Reiches  war  nunmehr  die 
Aufgabe    des    Herrschers    und    seines    Heeres    und    die   Magnaten 


Digitized  by 


Google 


173 

höchstens  bestrebt,  in  diesem  Dienst  emporzukommen.    Jedermaim 
kemit  die  Verdienste  des  Banus  Johann  Pälffy. 

Das  eigene  Gebiet  der  Aristokratie  blieb  jedoch  die  Politik. 
Sie  stand  in  der  Mitte  zwischen  den  feudalen  Herren  des  Mittel- 
alters, denen  schon  ilire  Geburt  einen  Antheil  an  der  Regienmg 
sicherte  und  der  modernen  Aristokratie,  deren  Rolle  doch  mehr 
aiif  Besitz  und  gesellschaftlicher  Stellung  beruht.  Ihre  Geburt 
eröffnete  ihnen  jede  Laufbahn;  aber  auch  iln:*e  Erziehung  machte 
sie  zur  Leitung  der  öffentlichen  Angelegenheiten  geeignet.  Sie 
schlössen  sich,  gut  katholisch  wie  sie  waren,  eng  dem  Hof  an, 
söhnten  aber  dadurch  zugleich  die  Dynastie  mit  den  Interessen 
Ungarns  und  mit  seiner  Yorfassimg  aus. 

Der  Einfluss  und  die  Macht  der  reichbegüterten  Magnaten- 
famiUen  fallen  am  meisten  in  die  Augen,  doch  darf  auch  der  Wirkmigs- 
kreis  des  mittleren  Adels,  des  Ritterstandes,  wie  man  ihn  häufig  nannte, 
nicht  imterschätzt  werden.  Auch  dieser  Stand  hatte  die  Waffen  nieder- 
gelegt oder  war  in  kaiserliche  Dienste  getreten.  Neben  der  Ver- 
waltmig  seiner  Besitzungen  nalun  ihn  das  C  o  m  i  t  a  t  in  Anspruch. 
Diese  Institution,  die  starke  Feste  des  Adels  und  der 
Nationalität  behielt  ihre  Wichtigkeit  auch,  nachdem  die  Ursachen 
aufgehört  hatten,  welchen  sie  in  der  Zeit  der  Türkenkriege  eine 
so  hervorragende  Bedeutung  verdankte. 

Die   Rolle    des    Comitats   ist   in    der   historischen  und  staats- 
rechtlichen Tradition  sehr  oft  hervorgehoben.    Wir  wollen  nur  auf 
ein  Moment  aufmerksam  machen,    das   besonders  im  XVlLL.   Jahr- 
hundert,   in    der    Blüthezeit   der  Aristokratie,  Beachtung  verdient. 
Damals  verhinderte  es  das  Comitat,  dass  der  einzelne  Adelige  nicht 
nur  wie  ein  Atom  dem  Hofe  oder  den  mächtigen  Magnaten  gegenüber- 
stand.   Ihm  ist  es  zu  verdanken,    dass   in   Ungarn  der  Adel   nicht 
in  kleine   Könige    und    in    von    ihnen    abhängige    „Schlachzizen" 
zerfiel,  wie  dies  in  Polen  der  Fall  war.     In  Siebenbürgen,    wo  das 
Comitat  nicht  so  ausgebildet  war,  waren  auch  die  Verhältnisse  den 
polnischen  viel  ähnlicher.     Das    Comitat   als    die    „Universität   des 
Adels"  schloss  sich  nicht  blos  gegen  fremde  Einwirkung  ab,  sondern 
auch  gegenüber  den  Magnaten  und  dem  Bundschuh- Adel.    Es  hält 
zwischen  den  Extremen   die    gemässigten   Elemente   aufrecht.     An 
seiner  Spitze,  steht  ein  Magnat  oder  Bischof;  in  seinem  Gebiet  ist 
«ler  arme,  unruhige  Bundschuh-Adel    oft   sehr   zahlreich,    aber    die 
politische  Richtung  erhält  er  doch  immer  von  dem  erbgesessenen, 
die  Landes-  und  Particular-Interessen  vertretenden  Stand,  aus  dem 
seine  Beisitzer  (Tiblabir6)  und  Vicegespane  herstammen. 


Digitized  by 


Google 


174 

Das  Comitatsleben  brachte  es  mit  sich,  dass  die  Haupt- 
beschäftigung des  mittleren  Adels  seit  dieser  Epoche  die  Rechts- 
pflege wurde.  In  dem  „Tripartitum"  Verböczy's  und  den  dieses 
später  ergänzenden  Artikeln  fand  er  die  feste  Grundlage  seiner 
staatsrechtlichen  und  privatrechtlichen  Stellung.  Das  Richteramt 
bietet  am  häufigsten  Gelegenheit,  sich  zu  den  höheren  Würden 
aufzuschwingen.  Im  Allgemeinen  ist  die  Grenze  zwischen  Magnaten- 
stand und  mittlerem  Adel  noch  sehr  schwankend  und  durch  könig- 
liche Gnade  schlössen  sich  immer  mehr  neue  Geschlechter  den 
alten  an. 

Der  friedliche  Zustand  und  seine  Aufgaben  brachten  es  mit 
sich,  dass  die  Comitate  der  neugeschaffenen  staatlichen  Administration 
eingefügt  werden  mussten.  Nach  G.  A.  LVI,  1723  sollten  die  Ober- 
gespane ihre  Comitate  selbst  verwalten  und  für  die  Förderung  der 
politischen  und  öffentlichen  Angelegenheiten,  sowie  der  Justiz,  Sorge 
tragen.  Sie  sollten  also,  wenn  sie  nicht  diu-ch  anderweitige  Reichs- 
Angelegenheiten  daran  verhmdert  sind,  im  Comitat  selbst  ihren 
Sitz  halten.  Sie  sollen  alle  drei  Jahi-e  oder,  wenn  es  nöthig  ist, 
auch  in  kürzeren  Zeiträumen  in  ihi'em  Comitat  eine  „Restaurations- 
sitzung" zur  Wahl  der  Beamten  abhalten.  Sie  benennen  zu  jeder 
Stelle  vier  fähige  Candidaten  aus  dem  Adelstand  im  Einvernehmen 
mit  dem  früheren  Vicegespan.  Die  Vicegeapane  und  die  anderen 
Beamten  sollen  erbgesessene  und  inieigennützige  Edelleute  sein,  die 
den  grossen  Grundherren  in  keiner  Weise  verpflichtet  sind.  Die 
Wahl  soll  mit  Zustimmung  des  ganzen  Comitats  erfolgen.  Um 
allen  Missbräuchen  vorzubeugen,  sollen  die  Verhandlungen  öffentlich 
mit  gebührender  Mässigung  geführt  und  über  ihr  Ergebniss  ein 
Protocoll  aufgenommen  werden.  Was  einmal  durch  die  General- 
Congregationen  beschlossen  wurde,  darf  durch  Obergespan  oder 
Vicegespan  nicht  umgestossen  werden.  Auch  die  Abwesenden 
müssen  sich  den  Beschlüssen  fügen.  In  der  Abstimmung  muss  nach 
Gesetz  und  Gewohnheit  vorgegangen  werden.  (G.  A.  LViil.) 

Da  viele  Comitate  ihre  in  der  Türkenherrschaft  unterbrochene 
Thätigkeit  jetzt  wieder  aufnahmen,  musste  für  ihre  innere  Ein- 
richtung gesorgt  werden.  Zu  diesem  Zwecke  sollten  alle  Comitate 
thunlichst  in  den  Freistädten  oder  in  grösseren  Flecken  im  Mittel- 
punct  ihres  Gebietes  Comitatshäuser  haben,  in  denen  die  Congre- 
gationen  und  Gerichtsverhandlungen  abgehalten,  das  Archiv  auf- 
bewahrt und  die  Sträflinge  gefangen  gehalten  würden.  Aucli 
die  Hinrichtungen  wurden  dorb  vollzogen.  (1 723,  LXXIII.  G.  A.)  Später 
wird   bestimmt,   dass  jedes    Comitat   nur   einen  Vicegespan  haben 


Digitized  by 


Google 


175 

solle,  dass  aber  die  Universität  des  Comitates,  wenn  er  allein  die 
Bürde  der  Geschäfte  nicht  zu  ertragen  vermag,  ihm  einen  Stell- 
vertreter gewähren  könne.  (1729,  XV.  G.  A.)  Dieselbe  Diät  be- 
stimmte auch  die  Competenz  der  Comitatsgerichte. 

An  der  Spitze  des  Comitates  steht  der  vom  König  ernannte 
Obergespan  (Comes),  gewöhnlich  ein  Magnat  oder  Bischof.  Mehrere 
Familien  besassen  die  Obergespanwürde  erblich.  So  die  P&lffy 
in  Pressburg,  die  Esterhäzy  in  Oedenburg,  dieBatthyäny  in 
Eisenburg,  die  Althan  in  Zala,  die  Erdödy  in  Varasd,  die 
IllöshÄzy  in  Trencs^n,  die  R6vay  in  Thuröcz,  die  Csdky  in 
Szepes.  Obergespan  des  Pester  Comitates  war  der  Palatin.  In  andern 
Comitaten  war  die  Obergespanswürde  mit  der  bischöflichen  ver- 
bunden. Das  Gesetz  verpflichtete  zwar  den  Obergespan  zur  per- 
sönlichen Leitimg  der  Verwaltung,  in  Wirkliclikeit  aber  beschränkten 
sich  die  meisten  auf  Repräsentation,  Candidierung  der  Beamten 
und  Leitung  der  Wahl-Congregationen.  Die  Administration  und 
Gerichtspflege  lag  in  den  Händen  des  Vicegespans,  der  gewöhnlich 
durch  Familie,  Grimdbesitz  imd  Fähigkeit  das  natürliche  Haupt  des 
Comitatsadels  war.  In  der  Gerichtspflege  standen  ihm  die  Beisitzer 
(täblabiro)  bei,  die  angesehensten  und  erfahrensten  Männer  des 
grundbesitzenden  Adels,  die  dieses  Ehrenamt  oft  mit  grosser  Auf- 
opferung versahen.  ^)  Die  einzelnen  Bezirke  verwaltete  der  adelige 
Stuhlrichter  (judex  nobilium) ,  mit  seinem  Geschworenen.  Alle 
Beamten  mussten  adelig  sein  und  wurden  vom  Obergespan  candidiert 
und  von  der  Generalversammlung  gewählt. 

Das  Comitat,  d.  i.  die  Gesammtheit  (Universität)  des  Adels 
auf  seinem  Territorium,  besorgte  durch  seine  selbstgewählten  Beamten 
alle  politischen  und  Justizangelegenheiten.  Ihm  oblag  die  Voll- 
ziehung der  von  der  Statthalterei  erlassenen  königlichen  Befehle. 
Wo  aber  das  Comitat  einen  solchen  Befehl  nicht  als  gesetzlich 
anerkannte,  hatte  es  das  Recht,  zu  repräsentieren  und  den  Vollzug 
aufzuschieben.  Dadurch  erhielten  die  Comitats-Versammlmigen  eine 
grosse  politische  Bedeutung. 

Noch  wichtiger  war  ihr  Recht,  den  Reichstag  durch  ihre 
Ablegaten  zu  beschicken.  Gewöhnlich  wurde  der  Vicegespan  und 
noch  ein  angesehener,  gesetzeskundiger  Tablabirö  gewählt.  Vor  der 
"Wahl  wurde  eine  Instruction  verfasst,  an  welche  sich  die  Ablegaten 
halten  mussten  und  welche  neben  den  allgemeinen  Reichsinteressen 
auch  particulare,    ja   oft  sogar  Familien- Angelegenheiten   berührte. 


»)  16  IB.  XXIV.  G.  A. 


Digitized  by 


Google 


176 

Die  Diät  (Reichstag). 

Sowie  das  Coinitat  die  Gesammtheifc  der  Adeligen  seines  Gebietes 
ist,  so  ist  die  Diät  (der  Reichstag)  die  Gesaramtheit  des  Reichsadels. 

Die  Ständeversammhmgen  beruhen  noch  auf  dem  Gesetz- 
artikel I,  1G08  (post  coronat),  welcher  bestimmt,  welche  Einwohner 
als  Reichsstände  angesehen  werden  und  königliche  Einberufungs- 
schreiben erhalten  sollen. 

Mitglieder  der  obem  Tafel  sind  die  Diöcesanbischöfe,  dann 
die  erblichen  Magnaten  und  die  BannerheiTen.  An  der  untern  Tafel 
sitzen  die  Ablegaten  der  Comitato,  die  Vertreter  der  Städte,  die 
Aebte ,  die  Pröpste  der  Domcapitel ,  ausserdem  die  Bevoll- 
mächtigten der  abwesenden  Magnaten  (auch  Witwen  hatten  das 
Recht,  solche  Vertreter  zu  senden). 

Bei  den  Ständen  hat  jedes  Comitat  und  jede  Stadt  seinen 
bestimmten  Platz  und  jeder  würde  es  als  Verletzung  seines  und 
»seiner  Absender  Rechte  halten,  wenn  er  auch  das  Geringste  davon 
aufgeben  würde.  Das  Reich  ist  in  die  vier  Districte:  diesseits  und 
jenseits  der  Donau;  diesseits  und  jenseits  der  Theiss  getheilt:  von 
den  Donau-Comitaten  haben  Pressburg  und  Oedenburg,  von  den 
Theiss-Comitaten  Abauj  und  Zemplen  den  Vorsitz.  Bei  den  Städten 
folgen  aufeinander:  Buda,  Pest,  Pressburg,  Kaschau,  Tyrnau  und 
Oedenburg.  Rechts  sitzt  der  erste,  links,  ihm  gegenüber,  der  zweite 
Ablegat  des  Comitates  oder  der  Stadt.  Bei  der  obern  Tafel  sitzen 
die  Prälaten  rechts,  die  weltlichen  Herren  links,  alle  nach  Rang  und 
Würde.  In  wichtigen  Fällen  halten  alle  Stände  eine  gemeinsame 
Berathung  ab  (sessio  mixta).  Bei  der  untern  Tafel  sind  auch  die 
Vertreter  der  abwesenden  Magnaten,  die  Aebte  und  Pröpste  zu- 
gegen; gezählt  werden  aber  nm*  die  Stimmen  der  Comitate  und 
Croatiens.  Nach  altem  Gebrauche  hatte  die  ganze  Curie  der  Städte 
nur  eine  Stimme.  ^) 

Zugegen  waren  bei  der  Eröffiiung  des  stark  besuchten  Reichs- 
tages von  1722— 1723  an  der  obern  Tafel:  dreiunddreissig  Prälaten, 
acht  Reichsbarone,  zwei  Kronhüter,  seclizehn  Obergespane,  acht- 
unddreissig  Grafen  und  neunundfünfzig  Freiherren,  zusammen  156 ; 
an  der  unteni  Tafel :  fünfzehn  Richter  der  königlichen  Tafel,  nexin- 
undachtzigComitats-Deputierte,  siebzig  städtische  Deputierte,  dreiund- 
vierzig Ablegaten  derCapitel  undKlöster  und  vierundsechzig  ablegati 
absentium,  zusammen  281. 


*)  Marczali,  Maria  Terözia,  61. 

Google 


Digitized  by  ^ 


177 

Hier  begegnen  einander  also  die  Elemente,  welche  den  gegen- 
wärtigen Zustand  nnr  aus  Nothwendigkeit  angenommen  hatten,  mit 
denen,  welche  ihn  mit  hervorbrachten  und  durch  ihn  regierten. 
Bei  der  obem  Tafel,  bei  den  Ablegaten  der  Städte  und  Capitel 
herrscht  die  letztere  Richtung  vor  und  der  stets  sich  ausbreitende 
Baum  des  neuen  Staates  senkt  seine  Wurzeln  auch  in  den  Adel 
hinab.  Nichtsdestoweniger  bleiben  der  Geist  imd  die  Tradition  der 
Diäten  stets  dieselben.  Jahre  hindurch  wartet  der  Comitats-Adel 
sehnsuchtsvoll  der  Gelegenheit,  auch  in  Reichsgeschäften  seinen 
Einfluss  in  die  Wagschale  werfen  zu  können.  ^)  Er  hoffli  zugleich 
dort  auf  die  gesetzliche  Heilung  der  Gravamina  seiner  Person, 
seines  Standes,  seiner  Unterthanen  und  des  ganzen  Landes.  Die 
Diät  war  eine  Versammlung  der  Stände;  es  war  uümöglich,  dass 
dort  andere  Ansichten  und  Auffjissungen  als  ständische  zur  Geltung 
gelangten.  Der  Kampf  zwischen  königlicher  Macht  und  ständischem 
Hecht,  zwischen  fremder  Organisation  imd  nationalem,  passivem 
Widerstand,  der  in  den  Comi taten  in  jeder  Frage  durchgefochten 
wird,  erneut  sich  nach  langem  Pausen  in  grösserem  Massstabe 
auf  den  Reichstagen. 

Dennoch  wäre  es  falsch,  in  den  Reiohsversammlxmgen  dieser 
Epoche  blos  negative,  auf  kleinliche  Fragen  erpichte,  immer  die 
alten  Beschwerden  wieder  herzählende  Gravaminal-Diäten  zu  sehen. 
Ein  kurzer  Ueberblick  beweist,  dass  gerade  die  unter  Carl  HE. 
(Kaiser  Carl  VI.)  abgehaltenen  Reichstage  zu  den  fruchtbarsten  und 
thätigsten  gehören.  Im  Jahre  1715  werden  die  ständische  Armee  imd 
die  Militär-Contribution  inarticuliert,  die  Gerichte  neu  geordnet, 
das  Recht  der  ungarischen  Krone  auf  die  noch  unter  militärischer 
Verwaltung  stehenden  Gebiete  gewahrt.  Im  Jahre  1722  werden  die 
pragmatische  Sanction,  die  Erblichkeit  der  Dynastie  in  weiblicher 
liinie  angenommen,  dabei  aber  die  Continuität  der  Verfassung  und 
die  Selbstständigkeit  der  Regierung  Ungarns  gesichert.  Derselbe 
Keichstag  organisiert  den  Statthalterei-Rath.  Im  Jahre  1728  wird 
besonders  die  Gerichtsordnung  reformiert  und  die  Comitats-Ver- 
v^-altxmg  geordnet. 

Diese  Verdienste  der  Reichstage  müssen  umsomehr  anerkannt 
ijverden,  als  ihre  Geschäftsordnung  die  möglichst  langwierige  und 
zeitraubende  war.  Die  Artikel  werden  von  den  Protonotarien  der 
königlichen    Tafel    ausgearbeitet,    dann     an    der     untern,    später 


')  ,,Man  sieht  nicht  immer  eine  Diät,  wenn  man  will,'*   sagt  Franz  von 
BossÄnyi  1751.  Kazinczy,  P41y4m  Eml6kezete. 

Oesterreiohischer  Brbfolgekrieg.  I.  Bd.  12 


Digitized  by 


Google 


178 

an  der  obern  Tafel  verhandelt  und  in  der  gemeinsamen  Sitzung 
beider  Tafehi  endgiltig  redigiert.  Dazwischen  'laufen  aber  immer 
Deputationen  der  einen  Tafel  an  die  andere  über  jede  vorkommende 
Differenz.  Da  die  Redner  der  Deputationen  stets  Prälaten,  Bischöfe 
oder  Domherren  sind,  ist  der  schönen  lateinischen  Reden  kein  Ende, 
denn  die  angesprochene  Tafel  muss  ja  gebührend  antworten.  Damit 
ist  aber  erst  die  Hälfte  des  Werkes  gethan.  Folgt  die  Unterhandlung 
mit  der  königlichen  Kanzlei,  die  nicht  nur  an  den  König  über 
jeden  Punct  referieren  muss,  sondern  auch  von  diesem  angewiesen 
wird,  über  die  meisten  Artikel  mit  seinen  kaiserlichen  Behörden: 
Kanzlei,  Kammer,  Kriegsrath  zu  "verhandeln.  Sind  nun  Schwierig- 
keiten aufgetaucht,  so  nimmt  der  Artikel  den  Weg  zurück  zur 
Diät.  Eine  directe  Communication  zwischen  königlicher  Regierang 
und  Landesvertretung  war  noch  nicht  vorhanden.  Es  war  sehr  viel 
Patriotismus,  Fachkenntniss  und  Aufopferung  nothwendig,  um  unter 
solchen  Verhältnissen  den  Diätal-Tractat  zu  einem  gedeihlichen 
Ende  zu  führen.  Es  trat  immer  mehr  zu  Tage,  dass  die  vorhandenen 
Gegensätze  einander  doch  nicht  vernichten,  sondern  blos  massigen. 
Nicht  die  Extreme  tragen  den  Sieg  davon,  sondern  die  Nothwen- 
digkeit  der  Transaction. 

Wenn  aber  die  ruhige  Ueberlegung  und  das  weise  Schlichten 
der  Schwierigkeiten  den  ruhigen  Gang  der  Geschäfte  möglich  machte, 
so  hatte  der  Monarch  selbst  den  grössten  Antheil  daran.  Carl  war  vor 
Allem  auf  die  wirthschaftliche  Hebung  seiner  Reiche  bedacht.  Ungarn 
hatte  seiner  Fürsorge  nach  so  langer  Verwüstung  durch  Krieg  und 
Pest  sehr  viel  zu  danken.  Bei  der  innern  Regierung  kam  es  ihm 
sehr  zu  statten,  dass  er  in  der  Jurisprudenz  und  in  der  lateinischen 
Sprache  wohl  bewandert  war.  Nach  dem  Absolutismus  Leopold  I., 
nach  dem  stürmischen  Aufbrausen  der  Unabhängigkeitsbestrebungen 
unter  Riköczy  fühlte  sich  die  Nation  unter  der  väterlichen, 
gerechten,  gemässigten  Regierung  CarTs  „wie  im  Hafen  der 
Sicherheit  eingelaufen". 


Zustand  des  Landes. 

Nach  der  Beendigung  des  RAköczy ^schen  Krieges  war 
überall  das  Gefühl  verbreitet,  dass  man  vor  einer  neuen  Geschichts- 
epoche stehe.  Wie  alle  Völker  des  Alterthums  und  des  Mittelalters 
setzte  man  auch  hier  die  geschichtlichen  Ereignisse  mit  den  Phäno- 
menen der  Natur    in  Verbindung.    Das  Jahr  1711  war  von  Natur- 


Digitized  by 


Google 


179 

wundern  und  Plagen  so  erfüllfc,  dass  der  Gläubige  tiberall  Gottes 
Finger  erblicken  musste.  Es  herrschte  eine  fürchterliche  Pest,  die 
in  Ungarn  allein  an  300.000  Menschen  dahinraflPbe,  vielleicht  ein 
Zehntel  der  ganzen  Bevölkerung.  Ueberschwemmung,  Hagel,  Vieh- 
seuche, Erdbeben  bringen  das  Volk  zur  Verzweiflung.  Die  Theiss 
verlässt  ihr  Bett  und  die  Fische  bleiben  auf  dem  Trockenen.  Der 
alte  Cserei  zeichnet  dies  Alles  mit  bewunderndem  Glauben  auf  und 
setzt  hinzu:  „Ich  glaube,  dass  unsere  Sache  sich  nicht  zum  Bessern, 
sondern  zu  noch  Böserem  wenden  wird."  ^)  Unter  solchen  Verhält- 
nissen nahm  die  mit  dem  Namen  „Labanczen"  verspottete  höfische 
Partei,  im  Verein  mit  den  sich  an  sie  anschliessenden  alten  „Kuruczen", 
die  Neugestaltung  des  Staates  in  Angriff. 

Seit  der  Schlacht  von  Mohics  war  Ungarn  nicht  mehr  in  der 
Lage,  seine  innere  und  äussere  Politik  nach  seinen  eigenen,  natio- 
nalen Gesichtspuncten  und  Interessen  zu  lenken.  Es  musste  sich 
mit  dem  Möglichen,  oft  mit  sehr  Geringem  begnügen.  Es  musste 
seine  Stellung  zwischen  Kaiser  und  Pforte  nach  den  Bedürfnissen 
des  Moments  wechseln.  Für  die  Zustände,  die  nach  Ausgang  der 
Wirren  sich  ergaben,  konnte  kaum  jemand  sich  begeistern.  Sie 
konnten  weder  in  Wien  und  beim  Heere  die  Traditionen  der  Kol- 
lonics  und  Heister,  noch  im  Lande  das  Andenken  Eik 6 czy's  ver- 
gessen machen.  Aber,  was  die  Hauptsache  war:  die  Nation  lebte 
und  entwickelte  sich  unter  ihnen.  Sie  bewiesen,  dass  man  bisher 
unvereinbare  Gegensätze  vereinen  könne.  Sie  bezeugen  den  Sieg 
der  Berechnung  und  des  Verstandes  über  die  Leidenschaften. 

Ohne  Zweifel  war  Ungarn  im  Jahre  1740  volkreicher,  wol- 
habender,  gebildeter  und  freier,  als  es  1711  gewesen.  Sein  Zustand 
entsprach  nicht  dem  Ideal  der  politischen  und  Glaubensfreiheit, 
noch  dem  der  nationalen  Unabhängigkeit.  Doch  dürfen  wir  nicht 
vergessen,  dass  diese  Epoche  nicht  auf  die  ruhmvolle  Zeit  Ludwig 
des  Grossen  und  Matthias  Corvinus'  folgte,  nicht  einmal  auf 
die  Jahre  Gabriel  B  e t h  1  e n's  und  Nikolaus  Esterhdz y's,  sondern 
dass  ßie  der  türkischen  Eroberung  und  den  verheerenden  Religions- 
tind  Nationalitäts-Kämpfen  ein  Ende  machte.  Die  ungarische  Nation 
stand  am  Rande  der  Vertilgung,  jetzt  zählt  sie  wieder  mit  unter 
den  Völkern  Europas.  Selbst  Tacitus  fand  das  Kaiserthum  in  Eom 
begreiflich:  „denn  wie  wenige  gab  es,  die  die  Republik  noch 
sahen".  *)    Mit  welchem  Dank   und    welcher  Zufriedenheit  mussten 

*)  L    c.  475.  Nemzeti  könyotÄr. 

*)  Quotus  quisque  reliquus,  qui  rem  publicam  vidisset, 

12* 


Digitized  by 


Google 


180 

jene  auf  die  Reichstage,  das  Forfcschreiten  der  Oulfcur  und  der  Be-  J 

völkerung  blicken,  die  einst  die  Thätigkeit  der  Heister  und  Caraffa 
mit  angesehen,  die  an  der  Versammlung  in  Onod,  an  den  Schlachten 
von  Trencsön  und  Zsibö  theilgenommen  und  in  deren  Erinnerung 
die  Zeit  noch  nicht  verwischt  war,  in  welcher  ein  türkischer  Pascha 
in  Ofen  residierte. 

Das  Gefiihl  der  grösseren  Sicherheit  und  der  Zufriedenheit 
verbreitete  sich  immer  mehr.  Man  war  sich  dessen  bewusst,  dass 
durch  die  Stillung  der  Unruhen  und  die  Vertreibung  der  Türken 
die  Möglichkeit  des  friedlichen  Fortschrittes  gegeben  war.  Kuruczen 
imd  Labanczen  wollten  dies  in  gleicher  Weise  ausnützen.  Es  war 
ein  alter  BAköczyaner,  Fr«mz  von  S  z  1  u  h  a,  der  sich  des  Ausdrucks 
bedient,  dass  Ungarns  Schüff  unter  König  Carl  in  den  Hafen  ein- 
gelaufen sei.  ^)  Ein  Prälat  stellt  in  seiner  auf  dem  Reichstage  1722 
gehaltenen  Rede  Carl  hoch  über  Alexander  den  Grossen,  denn: 
er  begnügt  sich  nicht  damit,  zu  erobern,  er  trägt  auch  Sorge  für 
das  Glück  seiner  Unterthanen.  Als  Ausfluss  dieses  Dank-  und 
Sicherheitsgefühles  ist  vor  Allem  die  einstimmige  Annahme  der 
pragmatischen  Sanction  zu  betrachten. 

Diese  Ueberzeugung  waltete  nicht  blos  in  den  regierenden 
Classen  vor,  sie  durchdrang  alle  Schichten  des  Volkes.  Noch  1717 
und  1718  befürchtete  man  innere  Unruhen  als  Folge  des  Türken- 
krieges, Rik6czy  und  Bercsönyi  erwarteten  mit  dem  ganzen 
Sanguinismus  der  Emigrierten  die  Gelegenheit,  nach  Ungarn  zurück- 
zukehren. 

Am  Schlüsse  der  Regierung  CarTs  stand  die  Monarchie 
wieder  im  Kampfe  mit  den  Türken.  Der  Krieg  nahm  einen 
unglücklichen  Verlauf;  alle  Eroberungen  Eugen's  standen  auf 
dem  Spiele.  Dazu  kam  noch,  dass  man  beim  Tode  des  Kaisers 
grosse  europäische  Zerwürfnisse  voraussah.  Der  Sohn  Franz 
R  i  k  6  c  z  y's  2)  trat  als  Erbe  der  Ansprüche  imd  des  Vermächt- 
nisses seines  Vaters  auf.  Aber  selbst  in  der  Türkei,  im  Lande  der 
Emigration,  hielt  man  es  schon  für  eine  Sünde,  den  Frieden  des 
Vaterlandes  zu  stören.  „Gott  möge  nicht  geben,  dass  Jemand  zu 
uns  komme."  ,,Gott  sei  Dank,  es  kam  Niemand,  der  was  werth 
wäre,"  schreibt  einer  der  getreuesteu  Anhänger  R  4  k  6  c  z  y's  im 
Exil,  Kelemen  Mikes.  ^) 


')  Eede  vom  30.  Juni  1722  an  die  Stände.  Gedruckt  in  Pressburg  1722. 

»)  Der  ältere  Sohn  Franz,  gest.  1738. 

•j  Mikes  Kelemen,  Törökorszdgi  levelek  ed.  Abafi. 


Digitized  by 


Google 


181 

Gravamina,  schwebende  Fragen. 

Die  Verfassungsfragen  wurden  nicht  mehr»  mit  dem  Schwerte 
ausgefochten,  endgiltig  gelöst  und  ausgetragen  waren  sie  aber  mit 
niohten.  Es  fehlte  viel  daran,  dass  die  wirklichen  Verhältnisse  dem 
Geiste  imd  dem  Buchstaben  der  Gesetze  entsprochen  hätten.  Und 
da  die  Entscheidung  in  den  meisten  Fällen  nicht  blos  eine  Rechts- 
frage, sondern  auch  eine  Machtfrage  involvierte,  zog  sich  die 
Lösung  von  Jahr  zu  Jahr  hin.  Selbst  „die  gesetzliche  Abhilfe  des 
Reichstages"  fährte  nicht  immer  zum  Ziele,  denn  in  dem  Vollzug 
der  Artikel  hatten  ja  auch  die  Wiener  Behörden  mitzusprechen. 

Als  Hauptgravamina  wurden  auf  dem  Reichstag  von  1722  —  1723 
behandelt:  1.  Dass  Siebenbürgen,  das  Banat  von  TemesvÄr,  Syrmien, 
Serbien  und  die  Militärgrenze  dem  ungarischen  Reiche  noch  nicht  ein- 
verleibt waren.  2.  Die  unverhältnissmässig  hohe  Steuer,  die  drücken- 
den Militärlasten  der  Einquartierung  und  des  durchziehenden  und 
stationierenden  Militärs.  3.  Die  Femhaltung  der  Landeskinder  von 
den  hohen  Aemtem.  4.  Der  hohe  Salzpreis.  5.  Die  Reduction  des  un- 
garischen Militärs  und  die  Femhaltung  derEdelleute  von  der  Armee.  ^) 

Von  diesen  Beschwerden  bezogen  sich  die  ersten  drei  auf 
wirkliche  Gravamina  des  Reiches.  Die  Einverleibimg  der  zu  Ungarn 
gehörigen  Länder  war  ein  Punct  des  Königseides,  machte  aber 
nichtsdestoweniger  nur  langsame  Fortschritte,  da  die  kaiserlichen 
Behörden  den  Forderungen  der  Diät  gegenüber  sich  auf  die  That- 
sache  berufen  konnten,  dass  die  Eroberung  Syrmiens,  des  Banates 
und  Serbiens  nur  den  Waffen  und  der  Opferwilligkeit  der  ganzen 
Monarchie  zu  verdanken  sei.  Mit  Siebenbürgen  verhielt  sich  die 
Sache  noch  anders.  Die  siebenbürgischen  Stände  hatten  1691  be- 
sondere Gerechtsame  erlangt  und  die  dort  so  einflussreichen 
Protestanten  widerstrebten  selbst  der  Vereinigung  mit  Ungarn, 
wo  die  Katholisierung  in  voller  Blüthe  stand.  Die  im  Banat  aus- 
gebrochenen Unruhen,  die  Auswandemng  vieler  Serben  nach 
JBussland,  der  Aufstand  des  Pdr6  Szegedinecz  im  Jahre  1735 
mussten  die  Regierung  davon  überzeugen,  dass  auf  diesem  neu- 
gewonnenen, so  lange  brach  gelegenen  Gebiet  eine  strenge  und 
wache  Administration  Noth  thue.  Das  Recht  Ungarns  stand  ausser 
Frage,  die  Einverleibmig  selbst  wurde  aber  erst  gegen  Ende  der 
Eegierung  Maria  Theresia's  vollzogen. 


*)  Brief  Szluha's  an  den  Palatin  2.  März  1722  bei  Salomon.  A  Magyar 
kirÄlyi  tzek  betölt^se  6s  a  pragmatica  sanctio.  134—135. 


Digitized  by 


Google 


182 

Viel  wichtiger  für  die  Gegenwart  war  die  Klage,  dass  die 
Ungarn  von  der  eigentlichen  Leitung  der  Monarchie,  von  dem 
Staats-Ministerium,» wie  man  unter  Maria  Theresia  sagte,  aus- 
geschlossen blieben.  Die  grossen  Geschlechter  fühlten  sich  der 
österreichischen  oder  böhmischen  Aristokratie  gegenüber  dadurch 
zurückgesetzt.  Aber  das  ganze  Reich  musste  es  schmerzlich 
empfinden,  dass  gerade  in  der  Epoche,  in  welcher  durch  die 
pragmatische  Sanction  eine  unauflösliche  Verbindung  zwiscten 
den  Erblanden  und  Ungarn  angeknüpft  wurde  und  wo  de  facto 
die  wichtigsten  Angelegenheiten  Ungarns  in  der  "Wiener  Staats- 
Conferenz  verhandelt  wurden,  Ungarn  im  höchsten  BÄthe  des 
Monarchen  gar  nicht  vertreten  war.  Ein  unvergleichlicher  Zeuge, 
Maria  Theresia  selbst,  entscheidet  diese  Frage  zu  Gunsten 
der  ungarischen  Ansprüche.  Sie  hielt  es  für  sehr  unbillig,  dass  die 
österreichischen  Minister  im  Rathe  ihres  Vaters  mit  den  Böhmen 
rivalisierten  und  nur  darin  mit  ihnen  einig  waren,  wie  sie  die 
Ungarn  von  den  Aemtern  ferne  halten  sollten. 

Diese  systematische  Vernachlässigung  erzeugte  gerade  in  den 
Kreisen  der  getreuen  und  loyalen  Aristokratie  viel  böses  Blut.  Bittere 
Klagen  werden  laut,  als  1737  bei  dem  Ausbruche  des  neuen  Türken- 
krieges nicht  Johann  P  dl  ff  y,  dem  der  Herzog  von  Lothringen 
schon  dazu  gratuliert  hatte,  sondern  Seckendorf  zum  Peldherrn 
ernannt  wurde.  Der  greise,  um  die  Dynastie  und  das  Land  hoch- 
verdiente Oberstlandesrichter  schrieb  an  den  Kaiser  wie  folgt: 
„Ich  kann  den  tödtlichen  Schmerz,  der  mich  zu  Grabe  trägt,  nicht 
verbergen,  wenn  ich  sehen  muss,  wie  ungeachtet  des  vielen  Blutes, 
das  meine  Familie  und  noch  zuletzt  meine  beiden  Söhne  für  das 
Allerhöchste  Haus  vergossen,  ungeachtet,  dass  Niemand  je  meine 
treuesten  Kriegsdienste  getadelt  hat,  man  mich  doch  zu  meiner 
öffentlichen  Schande  vor  meinem  Vaterlande  und  der  ganzen  Welt 
von  dem  Heeresbefehl  entfernt  hat  und  gerade  bei  Beginn  des 
Feldzuges,  als  Niemand  daran  gedacht  hat.  Auch  kann  ich  e^  nicht 
anders  erklären,  als  dass  ich  Eurer  Majestät  Allerhöchste  Gnade 
wegen  meiner  Unfähigkeit  oder  aus  Misstrauen  verloren  habe.''^* 
Und  als  der  schlecht  geführte  Krieg  zum  Verlust  der  südlich 
der  Donau  gelegenen  Provinzen,  zum  Aufgeben  Belgrads  und  zur 
Verwüstung  des  Baiiats  führte,  schrieb  der  königliche  Personal 
Freiherr  Anton  Grassalkovics  an  den  Hofkanzler  Grafen 
Ludwig  Batthyany:  „Meine  Feder  kann  es  nicht  niederschreiben. 

')  Concept  im  Seniorats- Archiv  in  Pressburg. 


Digitized  by 


Google 


188 

mit  welchem  Gefühle  ich  die  Nachricht  von  dem  imerwarteten  und, 
wie  ich  wohl  sagen  darf,  schändlichen  Frieden  vernommen  habe. 
Das  isf  die  Frucht  der  Zurücksetzung  und  Verachtung  unserer 
Nation."  ^) 

Nicht  den  Adel,  sondern  gerade  den  Bürger-  und  Unterthanen- 
stand  berührte  die  Beschwerde  über  hohe  Steuer-  und  Militärlasten. 
Ungarn  hatte  zuerst  1715  (G.  A.  VEI)  eine  ständige  Steuer  auf  sich 
genommen.  Diese  Steuer  wurde  1724  auf  2,138.000  Gulden  be- 
stimmt, wozu  noch  1728  als  Ablösung  des  Fleischkreuzers 
118.652  Gulden  kamen.  Der  Reichstag  von  1728  —  1729  setzte  die 
ganze  Summe  in  2V2  Millionen  fest.  ^)  Im  Vergleiche  mit  den 
Lasten  der  Erblande  erschien  diese  Summe  für  ein  Reich  von  der 
Grösse  Ungarns  als  verhältnissmässig  gering  und  die  erbländischen 
Behörden  führten  auch  stets  Klage  darüber,  dass  Ungarn  zu  ihrem 
Nachtheil  bevorzugt  sei.  Sie  vergassen,  dass  in  Oesterreich  imd 
Böhmen  Handel  und  Industrie  kräftig  emporblühten,  während  in 
Ungarn  Alles  damiederlag  und  selbst  der  Export  der  Landes- 
producte  nach  den  Erblanden  grossen  Beschränkungen  imter- 
worfen  war,  gegen  welche  die  Reichstage  vergebens  ihre  Stimme 
erhoben. 

Bei  Beurtheilung  der  ungarischen  Steuer-  und  Finanzverhält- 
nisse darf  nicht  ausser  Acht  gelassen  werden,  dass  das  Land  in 
Folge  der  natürlichen  und  historischen  Verhältnisse  in  zwei  sehr 
ungleiche  HÄlften  zerfiel.  Der  nördliche  bergige  und  imfruchtbare 
Theil  blieb  von  den  Türken  verschont,  aber  die  Bevölkerung  war 
verhältnissmässig  dicht  und  musste  ihren  Unterhalt  durch  Industrie 
suchen.  Diese,  ehemals  blühend,  sank  in  Folge  der  erbländischen 
Concurrenz  und  ihrer  Begünstigung  durch  das  Zollsystem  von  Tag 
zu  Tag.  Die  Städte  verarmten,  die  Landbevölkerung  wanderte,  wo 
die  Grundherren  es  gestatteten,  in  grossen  Haufen  aus.  Der  neu- 
gewonnene Süden  dagegen  war  noch  unbevölkert,  die  Landescultiu* 
stand  noch  in  ihren  ersten  Anfängen,  die  Viehzucht  war  vor- 
herrschend und  der  steuerpflichtigen  Bauerngüter  nur  eine  geringe 
Anzahl.  Der  Norden  musste  also  den  grössten  Theil  der  Geldlasten 
tragen,    die   für   um    unerschwinglich    waren.     Bei    jeder    Porten- 


»)  Nat.  Museum.  Hdsch.  fol.  136.  25.  Nov.  1739. 

•)  Archiv  der  kön.  ung.  Hof  kanzlei.  Vortrag  vom  80.  Juni  1785.  Nr.  8323. 
Die  croatischen  Comitate  und  Städte  trugen  etwa  den  dreissigsten  Theil  zur 
Kriegs-Contribution  bei.  Sie  zaMten  nach  G.  A.  II,  1491  verhältnissmässig  nur 
halb  so  viel  als  die  anderen  Eeichstheüe. 


Digitized  by 


Google 


184 

Erectification  musste  den  dort  liegenden  ComitÄfcen  und  Städten 
ein  Theil  ihrer  Last  abgenommen  werden.  ^)  Aber  auch  das  Tief- 
land ward  nicht  verschont.  Denn  das  meiste  Militär  lag  dort  in 
Garnison,  wo  die  Lebensmittel  und  die  Fourage  zu  den  niedrigsten 
Preisen  geliefert  werden  konnten.  Da  die  Preise  aller  Bedürfnisse 
äusserst  gering  bemessen  waren,  mussten  die  Comitate  zur  Be- 
schaffung der  nothwendigen  Artikel  beträchtliche  Summen  hinzu- 
steuern. (Deperditen.)  *)  Diese  Zuschläge  wurden  natürlich  wieder 
auf  die  Landbevölkerung  umgelegt,  die  ausserdem  auch  durch 
Einquartierung  und  Excesse  viel  zu  leiden  hatte. 

Ebenso  wichtig  ist,  dass  die  ganze  Summe  von  den  armen 
ünterthanen  und  den  Bürgern  aufgebracht  werden  musste.  Geist- 
lichkeit und  Adel  waren  steuerfrei.  Und  je  ärmer  der  Bauer  wew, 
umsomehr  drückte  es  ihn,  wenn  er  ausser  dem  Zehent  für  den 
Clerus,  ausser  dem  Neuntel  und  anderen  Servituten  für  den  Grund- 
herrn noch  baares  Geld  erlegen  musste.  Sehr  empfindlich  war 
auch  in  einem  mit  Salz  gesegneten  Lande  der  vom  Aerar  fest- 
gesetzte hohe  Preis  dieses  unentbehrlichen  Artikels.  Man  stand 
erst  an  der  Schwelle  der  Naturalwirthschaft  und  der  Staat  stellte 
schon  Anforderungen  an  die  Geldwirthschaft.  "Wie  ein  Volkslied 
dieser  Zeit  es  ausspricht,  „ist  nicht  einmal  die  Seele  des  Bauern 
mehr  frei".  „Er  erwartet  Tag  auf  Tag  mit  Schrecken,  die  Execution 
ist  über  ihm  wie  der  Tartar.  Oft  ist  das  ganze  Dorf  nur  mit  einem 
Groschen  im  Rückstand,  doch  droht  man  den  Richtern  mit  Prügeln 
imd  Eisen,  man  führt  sie  ins  Gefängniss  mit  ganzen  Wagenftihren 
und  sie  können  doch  nicht  zahlen."  Die  Ursache  ist  einfach:  viele 
kennen  das  Geld  nicht  einmal  der  Form  nach.*) 

Diese  Verhältnisse  mussten  das  Landvolk  gegen  die  Kriegssteuer 
und  die  kaiserliche  Armee  erbittern.  Kein  Wunder,  dass  1736  auch 
viele  Ungarn  auf  die  Seite  der  aufständischen  Serben  traten. 

Ausser  diesen  Fragen,  welche  das  Verhältniss  Ungarns  zur 
Monarchie  berührten,  regten  auch  andere  die  öffentliche  Meinung 
auf,  welche  auf  das  Verhältniss  der  einzelnen  Confessionen,  Stände 
und  Nationalitäten  zu  einander  Bezug  hatten. 

Croatien  hatte  sich  in  den  RAköczy'schen  Wirren,  unter  der 
Führung  seines  Banus  Johann  Pdlffy   grosse  Verdienste   um    den 


*)  Ueber  die  Porten  und  deren  Vertheilung  vergL  Marczali,  11.,  J6zsef 
I.  65—80  und  Anhang 

*)  Schwartner,  Statistik  des  Kön.  Ungarn.  2.  Aufl.  85. 
')  Nat.  Museum.  Sammlung  Jankovics.  4.  VIII.  127. 


Digitized  by 


Google 


185 

Thron  erworben.  Es  bildete  in  allen  Kämpfen  des  XVII.  Jahr- 
hunderts einen  Rückhalt  för  die  katholische  und  königstreue  Partei 
in  Ungarn  und  der  endlich  erfochtene  Sieg  dieser  Partei  musste 
auch  der  Stellung  des  Landes  zu  Gute  kommen.  Schon  1625  wird 
der  bisherige  Titel  Croatiens,  Slavoniens  und  Dalmatiens  „Partes 
subjectae"  in  „Partes  adnexae"  verändert.  Das  Regnum  Marianum, 
die  ausschliessliche  Herrschaft  des  römisch-katholischen  Glaubens, 
im  Hauptlande  ein  frommer  Wunsch,  war  hier  gesetzlich  gewähr- 
leistet. Durch  energische  Durchfuhrung  der  katholischen  Restauration, 
sowie  durch  vollständiges  Eingehen  auf  die  Pläne  der  Dynastie, 
hoflften  die  Oroaten  auch  auf  Ungarn  einen  Druck  in  derselben 
Richtung  ausüben  zu  können.  Dieser  Tendenz  ist  es  zuzuschreiben, 
dass  die  croatischen  Stände  in  ihrer  Versammlung  vom  9.  März  1712 
unter  dem  Vorsitz  und  über  Antrag  des  Bischofs  von  Agram, 
Grafen  Emerich  Esterhdzy  den  Beschluss  fassten,  dass  sie  nach 
etwaigem  Aussterben  der  männlichen  Linie  des  österreichischen 
Hauses,  auch  an  der  weiblichen  Linie  festhalten  und  unter 
demselben  Herrscher  stehen  wollten,  „der  nicht  blos  Oesterreich, 
sondern  auch  Steyermark,  Kämthen  und  Krain  besitzt  und  in  Oester- 
reich residiert",  und  diesen  Beschluss  durch  eine  Deputation  dem 
Kaiser  unterbreiteten.  Es  leidet  keinen  Zweifel,  dass  die  croatischen 
Stände  durch  einen  Beschluss  über  die  Erbfolge  ihren  "Wirkungs- 
kreis weit  überschritten  und  der  Kaiser  konnte  auch  nichts  anderes 
thun  als  sie  auf  die  Beschlüsse  der  ungarischen  Stände  verweisen, 
auf  die  er  in  derselben  Richtung  einwirken  wolle.  Dieser  Schritt 
Croatiens  hatte  also  keine  weitem  Folgen.*) 

Da  in  Ungarn  dieselben  Principien  das  Uebergewicht  erlangten, 
für  welche  der  croatische  Adel  stets  gekämpft  hatte,  konnte  die 
Nationalität,  so  lebhaft  auch  ihr  Geföhl  auf  beiden  Seiten  war, 
keine  dauernde  Zwietracht  erregen.  Die  Adelsfreiheit  und  die  Amts- 
sprache waren  dieselbe,  die  Familien  waren  vielfach  blutsverwandt. 
Es  ist  bemerkenswerth,  dass  gerade  ein  ungarischer  Prälat  croati- 
scher  Abstammung,  Graf  Gabriel  Patachich,  Erzbischof  von 
Kalocsa,  die  Magyarisierung  mit  dem  grössten  Eifer  betrieb,  selbst- 
verständlich nicht  aus  nationalen,  sondern  aus  confessionellen 
Gesichtspuncten.  *) 

Die  grössten  Differenzen  verursachte  die  Nationalität  in  jener 
Zeit   zwischen   Ungarn  und  Serben.     Hier  wurde  der  Racenunter- 


*)  Bid ermann,  1.  c.  IE.  III.  Abschn.  Note  64. 
')  Steph.  Katona  Hist.  Archiep.  Coloc.  II. 


Digitized  by 


Google 


186 

schied  durch  die  Verschiedenheit  der  Cultur  und  des  Griaubens 
gesteigert.  Denn  zwischen  Ungarn,  Deutschen  und  Slovaken  hatten, 
auch  bei  verschiedener  Beligion,  die  gemeinsamen  geschichtlichen 
Erinnerungen  und  die  gemeinsame  Cultur  schon  eine  gewisse 
Solidarität  geschaffen.  Zwischen  ungarischem  und  croatischem  Adel 
konnten  keine  wesentlichen  Gregensätze  auftauchen,  da  das  Privi- 
legium sie  zusammenhielt.  Die  Walachen  (Eumänen)  aber  waren 
entweder  Leibeigene  oder  Hirten,  die  noch  ein  halbnomadisches 
Leben  führten  imd  in  politischer  Beziehung  noch  nicht  mitzählten. 
Selbst  vom  Gesichtspuncte  der  Bekehrung  beschäftigte  man  sich 
erst  später  mit  ihnen.  Hiezu  kam,  dass  die  walachischen  und 
ruthenischen  Gebiete  nicht  an  das  Gebiet  des  vorschreitenden, 
erobernden  Katholicismus  grenzten,  sondern  an  den  in  sich  ge- 
schlossenen, aber  der  Propaganda  entsg^enden  Calvinismus.  Diese 
geographische  Lage  erklärt  ihre  grössere  Widerstandskraft  nicht 
nur  gegenüber  der  Bekehrung,  sondern  auch  gegenüber  der  Ma- 
gyarisierung.  Die  Wiener  Regierung  Hess  sie  nicht  aus  den  Augen 
und  Carl  VL  bekräftigte  am  13.  August  1720  das  von  Leopold  I. 
am  23.  August  1692  erlassene  Diplom,  in  dem  er  die  griechisch- 
unierte  Geistlichkeit  und  das  Volk  in  Schutz  nahm.^) 

Die  Territorien  der  einzelnen  Nationalitäten  waren  in  Folge 
der  geringeren  Besiedelung  und  der  grössern  Beweglichkeit  der 
Bevölkerung  noch  nicht  scharf  abgegrenzt.  Die  ungarischen  Gegenden 
an  der  Theiss  und  am  Plattensee,  die  slavischen  im  Nordwesten 
und  die  croatischen  im  Südwesten  ausgenommen,  gab  es  lauter 
Enclaven  und  Exclaven.  Doch  auch  in  dieser  Zeit  machte  die 
Magyarisierung,  besonders  im  Tiefland  und  jenseits  der  Donau,  grosse 
Fortschritte. 

Li  dieser  Epoche  übte  also  die  Verschiedenheit  der  Nationa- 
litäten keine  hervorragende  Rückwirkung  auf  die  politischen  Ver- 
hältnisse aus.  Die  politische  Macht  war  an  den  Adel  geknüpft  imd 
darin  machte  die  Nationalität  keinen  Unterschied. 

Was  den  Adel  spaltete,  war  der  Glaubensunterschied. 

Nach  dem  Unterliegen  der  Türkenmacht  war  der  Protestantis- 
mus für  die  Dynastie  politisch  nicht  mehr  gefährlich.  Andererseits 
erwies  sich  die  katholische  Partei,  besonders  die  hohe  Geistlich- 
keit, doch  nicht  als  willenloses  Werkzeug  des  Hofes.  Unter  solchen 
Umständen  liess  die  Leidenschaft  des  Bekelirens,  die  unter  Leopold  L 


*)  Fiedler,  Beiträge  zur  Gescliichte  der  Union  der  Ruthenen.  Kais.  Aka- 
demie 1862.  514. 


Digitized  by 


Google 


187 

so  hoch  loderte,  unter  seinen  Nachfolgern  beträchtlich  nach.  Die 
Ursache  davon  ist  nicht  in  den  persönlichen  Geftlhlen  des  Monarchen 
zu  suchen.  Carl  VI.,  der  die  spanische  „katholische"  Krone  ftüher 
trug  als  die  kaiserliche  und  ungarische,  war  ein  so  gläubiger  Sohn 
seiner  Kirche,  als  je  irgend  einer  seiner  Vorgänger.  Ein  Denkmal 
seines  Glaubenseifers  ist  die  reiche  Carlskirche  in  Wien.  Als  der 
Krieg  gegen  die  Türken  seinen  Heeren  keinen  Sieg  brachte,  hoflfte 
er  von  der  Aussetzung  des  AUerheiligsten  in  den  Kirchen  eine 
günstige  Wendung.*)  Aber  als  Kaiser  war  er  nach  zwei  Seiten  hin 
gebunden.  Einestheils  bildete  das  Bündniss  mit  den  protestantischen 
Seemächten  und  mit  Preussen  die  Grundlage  seines  politischen 
Systems  und  wenn  er  auch  versuchte,  durch  enges  Anschliessen  an 
Spanien  und  Russland  seine  fiiihem  ADürten  entbehren  zu  können, 
führten  diese  Versuche  zu  keinem  dauernden  Resultat.  Anderer- 
seits war  in  seinem  Heere  der  Protestantismus  stark  vertreten. 
Die  ausschliesslich  katholisierende  Richtung  sah  stets  in  der  Armee 
ihren  gefährlichsten  Gegner. 

Die  Politik  des  Hofes  gegenüber  den  Protestanten  konnte 
nicht  mehr  den  von  der  Geistlichkeit  eingeschlagenen  Weg 
wandeln.  Diese  konnte  sich  ihren  religiösen  Bestrebungen  hin- 
geben, die  Regierung  aber  musste  mit  politischen  Factoren  rechnen. 
Dieser  Unterschied  wird  schon  1720  bis  1721  klar,  als  die  Reichstags- 
Commission  in  Glaubenssachen  zusammentrat  und  die  Regierung 
den  Uebergriffen  der  Prälaten  ein  Ziel  setzt.  1721  lässt  sie  das 
"Verzeichniss  der  Forderungen  des  Clerus  vernichten.^)  Wohl  um 
die  Protestanten  fiir  die  pragmatische  Sanction  zu  gewinnen, 
^wünschte  der  König  in  seinem  am  1.  November  1722  an  den  Palatin 
erlassenen  Schreiben,  dass  ihren  Beschwerden  noch  auf  diesem 
Reichstage  abgeholfen  werden  solle.  Ein  anderer  Erlass  vom 
12.  Juni  1723  machte  es  den  Comitaten  zur  Pflicht,  gegen  die  Pro- 
testanten mit  grösster  Schonung  vorzugehen.  So  wichtig  war  das 
politische  Interesse,  dass  selbst  der  Fürstprimas  von  Ungarn  ge- 
lindere Saiten  anschlug  imd  dem  preussischen  Gesandten  sagte: 
,,So  lange  es  Gott  nicht  wenden  wolle,  müsse  man  als  communes 
Europae  cives  zusammen  leben."^) 

In  dieser  Weise  nahm  die  Krone  einigermassen  eine  Stellung 
über  den  Parteien  ein,  indem  sie,  bei  all'  ihrem  Interesse  für  den 


*)  Friedrich  der  Grosse.  Memoire s  de  Brandenburg. 

*)  Kön.  Archiv  in  Berlin. 

•)  Bericht  des  kön.  preuss.  Gesandten  Graeve  ans  Wien.  Archiv.  Berlin. 


Digitized  by 


Google 


188 

Katholicismus,  wenigstens  den  änssersten  Anforderungen  der  Geist- 
lichkeit entgegentrat. 

Der  eigentliche  Kampf  um  das  politische  Recht  des  Protestantis- 
mus ward  auf  dem  Reichstage  1728/29  ausgefochten. 

Der  Reichstag  hatte  zum  Behuf  der  Rectification  der  Porten 
(der  Steuer -Vertheilung)  eine  Commission  entsendet,  zu  deren  Mit- 
gliedern auch  Samuel  Zsembety  aus  Tur6cz  (evangelisch)  und 
Paul  Katona  aus  Borsod  (reformiert)  gehörten.  Von  der  Commission 
wurde  der  Eid  gefordert,  ohne  Parteilichkeit  und  gewissenhaft  vor- 
zugehen. Zsembery  und  Katona  weigerten  sich,  den  gesetzlich 
vorgeschriebenen  Decretal-Eid  zu  leisten,  in  welchem  die  heilige 
Jungfrau  und  die  Heiligen  vorkommen.  Die  katholische  Majorität,  mit 
dem  Erlauer  Bischof  Graf  Gabriel  Er  d  ö  dy  imd  dem  Obersthofmeister 
Graf  Josef  EsterhAzy  an  der  Spitze  rief  nach  „Action",  d.  i.  der 
gesetzlichen  Strafe  för  die  Störer  der  Berathung.  Die  Protestanten 
erhoben  sich  zur  Vertheidigung  ihrer  Glaubensgenossen  und 
endlich  wandten  sich  beide  Theile  an  die  königlichen  Commissäre 
Kinsky  und  Nesselrode.  Diese  suchten  zu  beschwichtigen,  bis 
der  königliche  Bescheid  herabgelangt  sei.  Die  Majorität  jedoch  gab 
sich  damit  nicht  zufrieden,  sondern  liess  die  beiden  Deputierten  trotz 
des  Widerspruches  des  Paul  Jeszen&k,  des  Bevollmächtigten  des 
Prinzen  Eugen,  durch  den  Thürsteher  der  Statthalterei  aus  der 
Sitzimg  entfernen.  Ausserdem  wurden  sie  zu  der  gesetzlichen  Strafe 
von  64  fl.  verurtheilt  und  da  man  ihnen  mit  Kerker  drohte,  blieb 
ihnen  nichts  übrig,  als  diese  Summe  zu  erlegen.  Damit  noch  nicht 
zufrieden,  forderte  man  auch  die  protestantischen  Deputierten  der 
Comitate  Veszpröm,  Mittel-Szolnok  und  Kraszna,  die  ebenfalls  den 
Decretal-Eid  verweigerten,  für  den  11.  August  vor  die  Ständetafel. 
Aber  die  also  Bedrohten  schlugen  den  Weg  nach  Wien  ein  und 
erwirkten  eine  königliche  Resolution  des  Inhaltes,  dass  der  Beschluss 
der  Stände  suspendiert  werde  und  dass  man,  die  Frage  des  Eides 
bei  Seite  setzend,  an  die  Rectification  der  Porten  schreiten  solle.*) 
EsterhÄzy  fiel  in  Ungnade  und  wurde  seiner  Würden  entsetzt, 
die  er  jedoch  schon  im  folgenden  Jahre  zurückerhielt.*) 

In  England  wusste  die  Staatskirche  durch  die  in  der  Test- 
Aöte  vorgeschriebene  gesetzliche  Eidesformel  die  Andersgläubigen, 


>)  Horvdth.  Magyarorsz^g  törtenelme,  VU.  163— 166.  Fes  sie  r,  Gesch. 
der  Ungarn,  X,  354. 

•)  Kalinovics,  Postuma  Memoria  Joseph!  Esterh&zy.  A^,  T3miaviae 
1764.  74—79. 


Digitized  by 


Google 


189 

besonders  die  Katholiken,  ihrer  politischen  Rechte,  ihres  Antheiles 
am  Staate  zu  berauben.  In  Ungarn  führte  der  ähnliche  Versuch 
der  katholischen  Staatskirche  nicht  zum  Ziele.  Gesetzlich  liess  sich 
die  politische  Gleichheit  des  protestantischen  Adels  doch  nicht 
verletzen ;  ein  derartiger  Anschlag  fand  bei  der  Krone  keine  Unter- 
stützung. Für  Fanatiker  vom  Schlage  des  Bischofs  Erdödy,  der 
Ungarn  eher  arm  und  katholisch  haben  wollte,  als  reich  und  durch 
Irrglauben  befleckt,  bot  das  System  Kaiser  C  a  r  Ts  keinen  Raum.  ^) 
Doch  würde  man  irre  gehen,  wenn  man  von  dem  für  die 
Protestanten  günstigen  Ausgange  der  Eides-Frage  auf  Gerechtigkeit 
oder  auch  nur  Toleranz  ihnen  gegenüber  folgern  würde.  Die  könig- 
liche Resolution  vom  21.  März  1731  war  sehr  weit  davon  entfernt, 
den  gesetzlich  gewährleisteten  Rechten  der  protestantischen  Kirche 
zu  entsprechen,  wenn  sie  auch  andererseits  die  Jesuiten  nicht  be- 
friedigte. Cardinal  Althann,  Bischof  von  Waitzen,  ermangelte  auch 
nicht,  heftig  gegen  diese  Resolution  zu  protestieren. 

Er  wurde    an  den  Hof  beschieden  und   als  er  nicht  erschien, 
wurden  seine  Beneficien  unter  Sperre  versetzt. 

Doch  blieb  die  Staats-Regierung  in  allen  ihren  Organen  rein 
katholisch  und  nahm  Antheil  an  dem  katholischen  Bekehrungs- 
werke. Sie  duldete  nur  connivendo  die  reformierten  Vicegespane 
und  Beisitzer  in  den  Comitaten,  die  evangelischen  Richter  und 
Magistrate  in  den  Städten  und  erzwang  selbst  in  Municipien,  wo 
es  kaum  Katholiken  gab,  wie  z.  B.  in  Debreczin,  paritätische 
Rathswahlen.  Wo  der  Gutsherr  katholisch  oder  gar  geistlich  war, 
wurden  die  protestantischen  Kirchen  und  Schulen  weggenommen, 
die  widerspenstigen  Unterthanen  abgestiftet.  Dem  Adel  gegenüber 
konnte  man  nicht  in  dieser  Weise  verfahren.  Anstatt  directer  Ver- 
folgung suchte  man  durch  Entziehung  der  Vortheile  zum  Ziele  zu 
gelangen.  Man  wusste,  dass  Bekehrungen  das  beste  Mittel  seien, 
eine  rasche  Carriere  zu  sichern. 

Wenn  so  der  Adel  auf  dem  Reichstage  von  1728 — 1729  durch 
den  ö-lauben  in  sich  gespalten  erschien,  hörte  er  doch  nicht  auf, 
einig  zu  sein,  sobald  es  seine  Vorrechte  galt. 

Auf  demselben  Reichstage  kam  die  Frage  der  Steuerfreiheit 
der  adeligen  Gründe  zur  Verhandlung.  Die  Regierung  war  selbst- 
verständlich bestrebt,  für  die  Umlage  der  Steuer  die  möglichst  sichere 
Sasis  zu  gewinnen.  Als  solche  bot  sich  vor  allem  der  Grund  und 
Boden   dar.  Nach  ungarischem  Recht  aber  gehörte  der  Boden,  auch 


*)   Grollmann,  StÄtistische  Aufklärungen,  II,  37. 


Digitized  by 


Google 


190 

die  Bauerngüter,  ausschliesslich  dem  Adel,  für  den  seine  Steuer- 
freiheit, „die  jungfräuliche  Schulter",  als  das  Palladium  der  Ver- 
fassung galt.  Nun  kam  es,  besonders  in  den  obem  Comitaten,  von 
wo  die  Bauern  oft  auswanderten,  häufig  vor,  dass  der  Grrundherr 
die  verlassenen  Sessionen  als  AUod  bebauen  liess.  Nach  der  Auf- 
fassung der  Regierung  sollte  er  von  solchen  Gründen,  die  eigentlich 
Bauerngüter  seien,  Steuer  zahlen.  Dagegen  sträubte  sich  der  Reichstag 
mit  aller  Macht,  indem  er  behauptete,  dass  die  Steuerlast  nicht  am 
Boden,  sondern  an  der  Person  des  Bauers  hafte.  Am  heftigsten 
verfochten  der  Graf  Joseph  Esterhizy,  königlicher  Statthalterei- 
rath,  und  der  Protonotar  Adam  Zichy  dieses  Princip,  wofür  sie 
auch  als  Verfechter  der  Adelsfreiheit  gefeiert  wurden.  Sie  reisten 
auch  an  das  Hoflager  nach  Graz,  um  den  König  zu  einer  Aner- 
kennung dieses  Principes  zu  bewegen.  ^)  Carl  begnügte  sich  mit 
der  Erhöhung  der  Steuer,  deren  gerechte  Vertheilung  er  befahl 
und  liess  die  Freiheit  des  Adels  unangefochten.  Gesetzlich  festgestellt 
wurde  aber  diese  erst  vom  Reichstage  1741.  Damals  wurde  der 
Grundsatz  inarticuliert :  „ne  onus  inhaereat  fundo"  und  zugleich 
die    „ewige'*    Freiheit    des    Adels    von    jeder    Steuer    bekräftigt. 

(G.  A.vm.) 

Dies  waren  also  die  Fragen,  welche  das  damalige  politische 
Ungarn  bewegten.  Sehen  wir  nun  die  Männer,  welche  im  Rathe 
der  Krone  und  der  Nation  das  Meiste  wogen  und  die  besonders 
beim  Thronwechsel  in  den  Vordergrund  treten  mussten. 


Staatsmänner  und  Feldherren. 

Bei  einer  Verfassung,  wie  es  die  ungarische  war,  mussten  die 
grossen  geistlichen  und  weltlichen  Würdenträger  nicht  nur  alle 
Geschäfte  leiten,  sondern  als  natürliche  Häupter  auf  alle  Regungen 
des  nationalen  Lebens  den  grössten  Einfluss  üben.  Sie  hatten  schon 
im  Jahre  1722  zur  Vorbereitung  und  Annahme  der  pragmatischen 
Sanction  das  Beste  gethan.  Dass  die  Comitate  die  weibliche  Erb- 
folge annahmen,  war  vor  Allem  das  Werk  des  Palatins,  des  Cardinal 
Fürst-Primas,  des  Cardinal-Erzbischofs  von  Kalocsa,  des  Bischofs 
von  Erlau,  des  Banus  und  des  Grafen  Alexander  K&rolyi. 

Es  war  eine  m'kräftige,  leidenschaftliche,  im  Krieg  und  Frieden 
gleich  gewandte  Generation,  deren  hervorragendste  Mitglieder  beim 

»)  Kalinovics,  1.  o.  72—74. 


Digitized  by 


Google 


191 

Antritte    der  Regierung  Maria    Theresia's    an    der  Spitze    der 
ungarischen  Verwaltung  standen. 

Voran  Graf  Johann  Pdlffy,  Oberstlandesrichter,  der  schon 
dreissig  Jahre  früher  als  Banus  von  Croatien  um  das  Zustande- 
kommen der  Pacification  von  Szatmdr  sich  grosse  Verdienste 
erwarb  und  dann  nach  1741  noch  zehn  Jahre  hindurch  als  Palatin 
die  erste  Stelle  nach  dem  Thron  einnahm.  Nicht  blos  ein  tapferer 
Krieger,  sondern  auch  als  Feldherr  ein  würdiger  Genosse  des  Prinzen 
Eugen,  an  dessen  Siegen  bei  Peterwardein  und  Belgrad  er  grossen 
Antheil  hatte.  In  seiner  Jugend  eine  gewaltthätige,  aufbrausende 
Natur,  auf  seine  und  seiner  Familie  Hebung  ebenso  bedacht,  wie 
auf  den  Dienst  seines  Herrn  und  Königs,  erhielt  er  sich  eine 
unzerstörbar  scheinende  Lebenskraft  bis  in  das  hohe  Alter.  Mit 
achtundsiebzig  Jahren  gieng  er  1741  die  dritte  Ehe  ein  imd  ist  noch 
bereit,  für  seine  Herrin  als  der  gesetzliche  Anführer  des  bewaffneten 
Adels  das  Schwert  zu  ziehen. 

Ihm  schliesst  sich  der  Banus  Graf  Esterhäzy  an.  Er  wurde 
zum  Geistlichen  erzogen,  zog  aber  bei  Beginn  des  R  i  k  6  c  z  y'schen 
Krieges  in's  Feld  und  führte  so  zu  sagen  einen  persönlichen  Krieg 
um  den  Besitz  seiner  Erbgüter  *)  gegen  seine  Brüder,  die  sich  dem 
Aufstande  angeschlossen  hatten.  Im  Frieden  ordnete  er  seine  Güter 
imd  war  eines  der  streitbarsten  Häupter  der  katholischen  Adels- 
partei. Im  Schutze  der  Kirche  und  der  Adelsprivilegien  setzte  er 
sich  1729  sogar  der  Ungnade  des  Königs  aus.  Er  war  es,  der  1741 
am  heftigsten  die  österreichischen  Minister  angriff  und  der  die 
Königin  aufforderte,  sie  möge  ihr  Vertrauen  in  die  Ungarn  setzen 
lond  in  Ofen  residieren.  Mit  welcher  Mühe  und  Gefahr  er  auch 
seine  Dominien  erhalten  und  vermehrt,  mit  welcher  Sorge  er  auch 
bestrebt  war,  sie  in  guten  Stand  zu  versetzen,  er  war  stets  bereit, 
sein  ganzes  Vermögen  seiner  Königin  zur  Disposition  zn  stellen. 
Mehr  als  siebzig  Jahre  alt,  steigt  er  noch  1744  zu  Pferde  und 
filhrt  die  Adels-Insurrection  nach  Schlesien. 

Derselben  Familie  gehörte  auch  der  Pauliner-Frater,  Emerich 
Esterhdzy,  früher  Bischof  von  Agram,  dann  Fürst-Primas  von 
Ungam  an.  In  seinem  gebrechlichen  Körper  wohnte  eine  unbeugsame 
Seele.  Unter  allen  Leiden  hielt  ihn  sein  hohes  Pflichtgefühl  aufrecht. 
Er  widmete  seine  Revenuen  beinahe  ausschliesslich  geistigen  Zwecken, 
ein  lebendes  Denkmal  jener  Zeit,  in  der  die  katholische  Kirche 
in  Ungam  noch  um  die  Suprematie  kämpfen  musste.  ^) 

*)  Eigenhändige  Aufzeichnungen  im  gräfl.  Archiv  in  Csekl6sz. 
^  Fessler,  1.  c.  277—289. 


Digitized  by 


Google 


192 

Einen  andern  Typus  des  geistlichen  Magnaten  zeigt  Graf 
Gabriel  Patachich,  Erzbischof  von  Kalocsa.  Er  war  es,  der, 
obwohl  Croat,  die  Stadt  Kalocsa  magyarisierte  und  wenn  es  noth- 
wendig  war,  die  Bevölkerung  mit  Geld-  oder  Prügelstrafen  nöthigte, 
ungarisch  zu  reden.  An  den  Diäten  hält  er  sich  meist  zur  Oppo- 
sition, wie  er  denn  auch  1741,  wegen  seiner  selbstständigen  Haltung 
in  der  Frage  der  Mitregentschaft,  die  Ungnade  Maria  Theresia's 
auf  sich  zog. 

Zu  diesen  alten  Kämpfern  für  Thron  und  Altar  gesellte  sich 
ihr  fiüherer  Gegner,  Graf  Alexander  K  4  r  o  1  y  i,  ehemals  der  tapfere 
Feldherr  RÄköczy's,  der  mit  PÄlffy  den  Vertrag  von  SzatmÄr 
abgeschlossen.  Wie  früher  im  Kriege,  so  war  er  jetzt  unermüdlich 
im  Frieden.  Neben  der  Bewirthschaftung  seiner  ererbten  und  seiner 
viel  grossem,  durch  königliche  Gnade  erhaltenen  Güter,  findet  er 
Zeit  fiir  Comitats-  und  Landes- Angelegenheiten.  Gerade  seine  Ver- 
gangenheit knüpft  ihn  um  so  enger  an  das  Interesse  des  Hofes, 
in  dessen  Dienst  er  dann  in  die  Reihe  der  reichsten  und  mäch- 
tigsten Oligarchen  des  Landes  emporstieg.  Die  andern  grossen 
Familien  waren  alle  den  Donau-Districten  entstammt;  er  ist  der 
erste  mächtige  Magnat  der  Theissgegend,  der  dem  dort  über- 
wiegenden protestantischen  und  oppositionellen  Mitteladel  gegen- 
über das  Banner  des  Hofes  und  der  katholischen  Kirche  hoch  hielt.  *) 

Alle  diese  Männer,  geistlich  und  weltlich,  trugen  das  Gepräge 
der  Epoche  an  sich,  in  welcher  die  ungarische  Nation  ihr  Leben 
noch  nicht  unauflösbar  an  die  Dynastie  gekettet  hatte,  an  die 
Epoche,  in  welcher  sie  noch  als  selbstständiger  Factor  in  den 
europäischen  Angelegenheiten  mitwirkte.  Sie  alle  schlössen  sich 
mit  voller  Aufrichtigkeit  an  das  Haus  Habsburg  an.  Familientradition 
und  Glaubens-Literesse  machten  sie  gleicherweise  zu  Anhängern  des 
Hofes.  Sie  hatten  an  die  Befestigung  des  Thrones  gegen  den  Sultan 
und  E  &  k  ö  c  z  y,  dann  auf  den  Diäten  und  durch  die  pragmatische 
Sanction  wesentlich  mitgearbeitet.  Aber  ihre  Treue  war  nie  eine 
knechtische,  sie  vergassen  in  ihrem  königlichen  Amt  und  Dienst 
nie  ihrer  Würde,  welche  ihnen  ein  gesetzliches  Recht  zur  Leitung 
einer  alten,  ruhmreichen  Nation  einräumte.  Sie  betrachteten  ihre 
Auszeichnung  als  etwas  selbstverständliches  und  duldeten  schwer  die 
Zurücksetzung,  wenn  sie  sich  auch  nicht  mehr,  wie  ihre  Vorfahren 
es  gethan,  dagegen  auflehnten.  Sie  erinnern  noch  lebhaft  an  die 
Stammhäupter,    die   Arp&d    und   seine    Nachfolger    einst    als   ihre 

')  Karolyi  SÄndor  Ön61etir4sa,  herausgegeben  von  Szalay  L4szl6. 

Digitized  by  VjOOQIC 


193 

erblichen  Fürsten  anerkannten,  aber  daflir  einen  Theil  der  Beute 
fordern  nnd  nicht  zulassen,  dass  man  sie  und  ihre  Nachfolger  aus 
dem  Bath  und  den  Würden  des  Landes  entferne.  In  ihrem  Comitat 
imd  in  ihren  Regimentern  üben  sie  beinahe  noch  souveraine  Rechte 
aus.  In  ihre  Castelle,  die  sie  nur  selten  verlassen,  um  nach  Wien 
zu  gehen,  dringt  zwar  die  fremde  Sprache,  die  fremde  Cultur  ein, 
aber  nur  äusserlich,  während  im  Innern  die  eigenthümliche  un- 
garische Bildung  und  Lebensweise  der  Aristokratie  des  XVII.  Jahr- 
hunderts, der  Zrinyi,  Riköczy  und  Esterhizy  vorherrschend 
bleibt. 

Wir  sehen  den  freiwilligen  Anschluss  der  mächtigen  Vasallen 
an  ihren  legitimen  Herrscher,  in  dem  noch  das  persönliche  Ver- 
hältniss  voraussteht,  während  der  Staat,  die  Institutionen,  erst  in 
zweiter  Linie  erscheinen. 

Einigermassen  in  einem  anderen  Lichte    erscheinen    uns    die 
Staatsmänner,    welche    damals    in    reifem   Mannesalter  stehen  und 
den  Platz  der  früheren  Generation   einzunehmen   sich  vorbereiten. 
Unter  ihnen  waren  der  Hof  kanzler  Graf  Ludwig  Batthyiny  und 
der  Personal  Freiherr  Anton  Grassalkovics  die  bedeutendsten. 
Sie  erhielten   ihre   Richtung   schon   von    der    auf   die    lange 
Kriegszeit  folgenden  friedlichen  Periode.  Die  um  die  Existenz  der 
Nation,   um   die   Sicherheit  der  Ejrone  gefochtenen  Kämpfe  waren 
zu  Ende.     Als  ihr  Ergebniss  stellte  sich  dar:    die    Herrschaft    der 
kaiserlichen   Dynastie,    obgleich    im    Rahmen    der  Verfassung  und 
das    üebergewicht    der    katholischen    Kirche,     obgleich    der    Pro- 
testantismus noch  bestand.  Für  wirklich  grosse  politische  Ambitionen 
blieb  kein  Raum.     Daftir   bot   sich  für   die   Begierde   nach  Macht 
und  Besitz  auf  diesem  durch  so  viele  Kriege  beinahe  wüstgelegten 
Gebiete  ein  immenser  Spielraum  dar.     Zum  Reussieren  war  nichts 
noth^wendig  als  der  bedingungslose  Anschluss  an  die  zur  Herrschaft 
gelangten    Factoren.     Die    Dynastie    und    die    katholische    Kirche 
hatten  sich  auch  bisher  als  dankbar  erwiesen.     Im  Amte,    auf  den 
Diäten,  in  den  Comitaten  und  Städten   musste   man  die  Anhänger 
R  d  k  6  c  z  y's  und  die  Akatholiken    zurückdrängen,    wenn    möglich 
unterdrücken.     Es  war  nur  natürlich,  dass  ihr  Erbe  den  Getreuen 
der     neuen    Richtung    zufiel.     Für    Belohnung     sorgte     die    neo- 
acqniistische    Commission,    denn    wie   viel  immer  die  Kammer,  die 
kaiserlichen  Räthe  und  Generale  von  dem  von  den  Türken  zurück- 
genommenen Gebiet  erhielten,    war    es    doch    nicht    möglich,    die 
Ungarn  vollständig  auszuschUessen. 

Qesterreichisoher  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  13 

Digitized  by  VjOOQIC 


194 

Bei  einem  Batthydny  genügten  der  Familien-Nexus  und  das, 
so  zu  sagen,  erbliche  Wohlwollen  des  Hofes  und  der  Geistlichkeit, 
um  das  rasche  Emporkommen  zu  erklären ;  Anton  Grassalkovics, 
der  vielleicht  die  glänzendste  Laufbahn  machte,  die  in  Ungarn 
ausser  dem  Soldatenstande  je  vorkam,  musste  sich  diese  Familien- 
verbindimgen  erst  erwerben. 

Diese  Männer  erheben  sich  nicht  mehr  allein  durch  ihre,  in 
schwierigen  Verhältnissen  entwickelte  Kraft  und  Gewandtheit,  Sie 
bereiten  sich  direct  für  den  Staatsdienst  vor.  Ihre  Erziehung  und 
ihr  Studium  umfasst  ausser  der  Kenntniss  der  Heimath  auch  Alles 
das,  was  das  gemeinsame  geistige  Gut  der  damaligen  ausländischen 
Beamten- Aristokratie  ausmachte.  Sie  kennen  schon  die  französische 
Aufklärungsliteratur  ihres  Zeitalters,  sind  in  den  grossen  kirchen- 
politischen Fragen  bewandert  und  auch  in  den  damals  so  zeit- 
gemässen  Kammer-  und  Wirthschaftsproblemen  nicht  unwissend. 
Die  geborenen  Magnaten  schreiben  und  sprechen  ebenso  fliessend 
deutsch  und  französisch,  als  ungarisch  und  lateinisch.  Es  ist  be- 
zeichnend, dass  Ludwig  BatthyAny,  der  letzte  ungarische  Palatin, 
der  nicht  aus  königlichem  Geblüt  entspross,  von  seiner  Mutter,  der 
berühmten  Eleonora  Strattmann,  ermahnt  werden  musste,  er 
solle  die  ungarische  Sprache  nicht  vernachlässigen.  Sie  fordert  ihn 
auf,  gewöhnlich  französisch  zu  correspondieren,  aber  einmal 
monatlich  ihr  lateinisch,  einmal  deutsch,  einmal  ungarisch  zu 
schreiben.  „Er  soUe  die  letztere  nicht  vergessen,  denn  er  könnte 
ja  erfahren,  wie  sehr  er  ihrer  bedürfen  werde."  ^)  Die  Verschwägerung 
mit  deutschen  und  böhmischen  Familien  trug  ihre  Früchte  und  die 
Herrschaft  der  französischen  Literatur  drängte  nicht  blos  die 
ungarische,  sondern  auch  die  deutsche  und  lateinische  in  den 
Hintergrund. 

Selbstverständlich  war  die  Bildung,  die  Grassalkovics 
sich  angeeignet,  viel  ursprünglicher.  Der  ehemalige  Bettelstudent 
erhielt  den  ersten  Unterricht  bei  den  Jesuiten  in  Tymau.  Er  liess 
sich  als  Advocat  in  Pest  nieder  und  kündigte  sich  besondei*s  der 
katholischen  Kirche  und  ihren  Anhängern  als  Rechtsfreund  an. 
Als  Referent  der  neoacquistischen  Commission,  dann  als  Personal 
und  Präsident  der  königlichen  Tafel,  vor  Allem  aber  als  Erwerber 
grosser  Güter  verschafft  er  sich  eine  seltene  Keniitniss  in  den 
Irrgäiigen  des  ungarischen  Rechtslebens.  Die  prac tische  Richtung 
seines  Geistes  prädestiniert   ihn   zur  Kammerpräsidentschaft.     Wie 

')  Fürstl.  Archiv  in  Könnend. 


Digitized  by 


Google 


195 

er  durch  die  Gunst  der  Herrsclier  und  sein  eigenes  Verdienst  stets 
höher  steigt,  muss  er  nicht  blos  an  Reich thum,  sondern  auch  an 
Bildung  und  Lebensweise  mit  seinen  ßanggenossen  wetteifern.  Mit 
seltener  Schönheit,  grossen  Fähigkeiten  und  gewinnender  Liebens- 
würdigkeit begabt,  weiss  er  die  zuerst  Widerstrebenden  zu  bewegen, 
ihn  als  ihresgleichen  anzuerkennen.  Dabei  ist  er  sehr  behutsam 
und  ruhmgierig,  verweist  selbst  auf  seine  geringen  Anfänge  und 
auf  die  Hilfe  Gottes,  die  ihn  so  hoch  erhoben.  ^)  Zu  seinem 
Charakterbild  gehören  die  Aufbewahrung  seines  alten  Betteltopfes 
als  Reliquie  und  die  Verehrung  der  heiligen  Jungfrau  in  Besnyö  in 
eben  dem  Masse,  als  das  geschickte  und  schonungslose  Zusammenraffen 
seiner  fürstlichen  Güter  und  die  später  zu  Ehren  der  Kaiserin  in 
GödöUö  veranstalteten  feenhaften  Festlichkeiten.  Die  letzteren  Züge 
zeigten,  wohin  der  ungarische  Edelmann  sich  erheben  kann,  die 
ersteren  dienten  dazu,  den  Neid  und  den  bösen  Willen  seiner 
früheren  wie  seiner  späteren  Genossen  zu  entwaffnen. 

Es  fällt  in  die  Augen,  dass  diese  Generation  viel  weniger 
selbstständig  und  unabhängig  war,  als  die  ihr  vorausgehende.  Es 
mangelt  ihr  die,  unter  so  viel  Wandlungen  des  Schicksals  erprobte 
Tapferkeit  der  Ahnen,  der  militärische  Zug  der  Feudalität. 

Bei  den  Magnaten  wird  doa  nationale  Gefühl  durch  die  halb- 
fremde  Abstammimg  und  durch  die  grösstentheils  fremde  Bildung 
geschwächt,  bei  den  Emporkömmlingen  durch  die  Sucht,  es  Jenen 
in  Allem  und  Jedem  gleich  zu  thun  und  durch  das  Bestreben,  der 
königlichen  Gunst  durch  immer  neue  Dienste  sich  würdig  zu 
erweisen.  Sie  finden  die  königliche  Macht  schon  felsenfest  ge- 
gründet und  können  ihre  Ambition  nur  unter  deren  Fittichen 
befriedigen.  Wenn  der  König  das  Gesetz  und  die  Verfassung  nicht 
angriff,  sind  sie  ohne  Vorbehalt  bereit,  der  Krone  zu  dienen.  Es 
besteht,  so  zu  sagen,  ein  stilles  Einverständniss  zwischen  der  Krone 
und  ihren  Räthen.  Letztere  rechnen  auf  eine  persönliche  Ent- 
schädigung für  das,  was  der  Herrscher  unter  ihrer  Mitwirkung  vom 
Ijande  dargeboten  erhält.  Diese  Männer  waren  die  Begründer  und 
zugleich  die  Vorbilder  der  ungarischen  Auliker. 

Aber  auch  ihr  Gehorsam  und  ihr  Diensteseifer  haben  ihre 
Grenze.  Sie  hören  nicht  auf,  ihrer  Geburt  oder  ihrer  Stellung  und 
Würde  nach,  die  Mitglieder,  ja  die  Häupter  der  privilegierten  Classe 
des  ungarischen  Adels  zu  sein.   So  bereit  sie  sind,  der  königlichen 


*)  Eigenhändige   Aufzeichnungen   im   Nat.  Museum.    Marczali,    Maria 
Ter^zia,  IB9-161. 

13* 


Digitized  by 


Google 


196 

Gewalt  den  Gegenparteien  gegenüber  zum  Siege  zu  verhelfen,  so 
wenig  kann  man  auf  sie  rechnen,  wenn  die  königlichen  Forderungen 
die  adeligen  oder  geistlichen  Vorrechte  berühren.  Nicht  nur  ihr 
persönliches  Interesse  schreibt  ihnen  diese  Politik  vor,  sondern  das 
tief  wurzelnde  Bewusstsein,  dass  nur  die  adelige  Freiheit  ihnen, 
ihrer  Familie,  ja  der  ganzen  Nation  die  Selbstständigkeit  innerhalb 
der  Monarchie  sichere ;  dass  die  Aufrechterhaltung  des  ungarischen 
Königreiches,  als  eines  politischen  Factors,  an  diese  Freiheit  geknüpft 
sei.  Dieser  esprit  de  corps  verbindet  sie  im  Nothfalle  sogar  mit 
der  Opposition  der  Comitate  und  der  Protestanten.  Dieser  esprit 
de  corps  ist  es,  welcher  das  bei  ihnen  noch  unentwickelte  staatliche 
und  nationale  Gefühl  vertritt. 

So  war  die  Lage  Ungarns  beschaffen,  als  der  Tod  des  Kaisers 
und  Königs  die  Nation  vor  neue  Aufgaben  stellte.  Ungarns  Stellung 
zur  Monarchie  und  zu  Europa  bezeichnet  ein  deutscher  Geschichts- 
schreiber mit  folgenden  Worten :  „Seitdem  hatte  Oesterreich  eine 
ganz  andere  Grundlage  als  früher.  Sonst  wurden  alle  Kriege  in 
Ungarn  von  deutschen  Heeren  geführt  und  man  sagte,  alle  dortigen 
Flüsse  seien  mit  deutschem  Blut^  gefilrbt;  jetzt  erschienen  die 
Ungarn  als  der  Kern  der  österreichischen  Heere  in  den  deutschen 
Kriegen.  Nun  war  es  der  französischen  Diplomatie  nicht  mehr 
möglich,  die  Türken  bei  jedem  Anlass  in  das  Herz  der  Monarchie 
zu  rufen;  nur  noch  einmal  fand  sie  bei  den  Missvergnügten 
Beistand  und  Hilfe;  endlich  war  Alles  ruhig;  eben  auf  diejenige 
Provinz,  die  ihn  bisher  am  meisten  gefährdet  hatte,  gründete  seit- 
dem der  Kaiser  seine  Gewalt.''  ^) 

{Prof.  MarezaU.) 

*)  Bänke,  Abhandlungen  und  Versuche,  I.  Die  grossen  Mächte,  16. 


Digitized  by 


Google 


Das  Finanzwesen  der  Monarchie. 


Digitized  by 


Google 


( 


i 


Digitized  by 


Google 


Finanzlage  beim  Regierungs- Antritt  Carl  VD. 

-t>ei  dem  Regierungs-Antritte  Carl  VI.  war  die  Finanzlage 
eine  traurige.  „Die  Staatscasse  ist  leer,  es  befindet  sich  darin  niclit 
ein  HeUer,"  schrieb  Starhemberg  an  den  noch  in  Spanien 
weilenden  Monarchen,  „Hofstaat  und  Armeen  sind  unbezahlt,  die 
Cameralgefälle  auf  Jahre  verpfändet.'*  Der  seit  Jahren  andauernde 
Krieg  hatte  die  ohnehin  nicht  reichen  Hilfsmittel  des  österreichi- 
schen Ländergebietes  stark  in  Anspruch  genommen  und  heischte 
auch  femer  beträchtliche  Summen.  Auch  nach  Herstellung  des 
Friedens  trat  eine  Besserung  nicht  ein.  Die  Eegierungszeit  C  a  r  Ts 
war  mit  Kämpfen  und  Kriegs  Vorbereitungen  angefüllt.  Zunächst 
erforderte  der  Krieg  mit  den  Türken  bedeutende  Mittel  und  während 
des  dritten  Jahrzehnts  mussten  gewaltige  Anstrengungen  gemacht 
werden,  um  etwaigen  Verwicklungen,  die  zeitweilig  den  x^usbruch 
eines  europäischen  Kampfes  befürchten  Hessen,  gerüstet  widerstehen 
zu  können.  Die  aus  der  spanischen  Erbschaft  den  Habsburgern 
zugefallenen  Gebiete  hatten  sich  als  ein  Danaergeschenk  erwiesen. 
Endlich  im  letzten  Jahrzehnt  der  Regierung  C  a  r  l's  wurden  durch 
die  Kämpfe  um  die  polnische  Thronfolge  und  mit  den  Türken  die 
finanziellen  Kräfte  geradezu  erschöpft. 

So  unentwickelt  auch  die  wirthschaftlichen  Vorhältnisse  der 
Länder  waren,  welche  dem  Scepter  Carl  VI.  unterstanden,    einer 

')  Eine  die  gesammte  Finanzverwaltuiig  umfassende  Darstellung  fehlt. 
Die  geistvolle  Arbeit  S  c  h  w  a  b  e's  :  „Versuch  einer  Geschichte  des  öster- 
reichischen Staatsrechts"  (zwei  Hefte),  ist  leider  unvollendet.  M  e  n  s  i's :  „Die 
Finanzen  Oesterreichs  von  1701—1740"  (Wien  1890)  enthält  reiches  Material 
zur  Geschichte  des  Budgets  und  des  Staatscredits  ;  D'E  1  v  e  r  t :  .,Zur  öster- 
reichischen Finanzgeschichte",  bietet  brauchbare  Angaben  über  einzelne  Steuern, 
namentlich  in  Mähren  und  Schlesien.  Eine  einigerraassen  entsprechende  Ge- 
schichte der  Besteuerung  besitzen  wir  noch  nicht. 


Digitized  by 


Google 


200 

ziolbewussten,  kenntnissreichen  und  energischen  Persönlichkeit  hätte 
es  vielleicht  gelingen  können,  dauernde  Ordnung  im  Staatshaushalte 
herbeizuführen  und  auch  für  den  ausserordentlichen  Bedarf  Vor- 
sorge zu  treffen.  Auch  fehlte  es  an  dem  Manne  nicht,  der  unter 
den  Rathgebem  des  Monarchen  wohl  allein  befähigt  gewesen  wäre, 
die  allerdings  schwierige  Aufgabe  zu  lösen,  wenn  die  gesammte 
Finanzverwaltung  in  seine  Hände  gelegt  worden  wäre.  Gundaker 
Graf  Starhemberg,  seit  1703  Hoftammer-Präsident,  besass  alle 
Eigenschaften  eines  guten  Finanzministers. ')  Abgesehen  von 
glänzenden  Eigenschaften  des  Charakters,  war  ihm  eine  seltene 
Klarheit  des  Verstandes,  ein  hoher  Sinn  für  Ordnung  eigen,  aber 
anstatt  einer  Concentration  der  Geschäfte,  wie  Starhemberg 
anrieth,  trat  eine  bedenkliche  Zersplitterung  der  Verwaltung  ein, 
deren  schädigende  Folgen  nicht  ausbleiben  konnten. 

Neben  der  Hofkammer  gab  es  nämlich  noch  zwei  Körper- 
schaften,   welche  auf   die  Finanz-Angelegenheiten  Einfluss  hatten. 

Seit  Errichtung  der  Wiener  Stadtbank  durch  das  Diplom  vom 
24.  December  1705  war  die  Aufsicht  über  die  Beobachtung  der 
Statuten  einer  Deputation,  bestehend  aus  Mitgliedern  der  Hof- 
kammer und  der  niederösterreichischen  Regierung,  übertragen 
worden.  Die  dem  Stadtbanco  zugewiesenen  Fonde  verwaltete  eine 
Bancogefälls- Administration,  Anfangs  ein  rein  städtisches  Amt,  ans 
dem  Wiener  Bürgermeister  als  Präses  und  den  Mitgliedern  des 
Stadtrathes  bestehend.  Eine  Aenderung  trat  ein,  seitdem  die  Mit- 
haftung der  Stadt  für  die  Bancoschulden  aufhörte,  worauf  die  Ver- 
waltung der  an  die  Bank  überwiesenen  Gefälle  an  den  Präses  der 
Ministerial-Banco-Deputation  übertragen  wurde.  Der  Wirkungskreis 
dieser  Körperschaft  erweiterte  sich  im  Laufe  der  nächsten  Jahre 
durch  die  Ueberweisung  zahlreicher  Gefälle.  Eine  Verbindung  mit 
der  Hofkammer  war  Anfangs  insofern  vorhanden,  als  Graf  Starhem- 
berg Hofkammer-Präsident  und  zugleich  Präsident  der  Ministerial- 
Banco-Deputation  war. 

Seit  Errichtung  der  Universal-Bancalität  durch  Patent  vom 
14.  December  1714,  wurde  der  Wirkungskreis  der  Hofkammer  stait 
in  Mitleidenschaft  gezogen  und  wenn  die  ursprünglichen  Pläne, 
welche  den  Rathgebem  des  Kaisers  vorschwebten,  verwirklicht 
worden  wären,    würde    die  Bancalität  wohl  die  wichtigste  Finanz- 

')  Starhemberg  hatte  bereits  nach  dem  Tode  Brenne  r's,  seit  Mai 
1698  bis  Ende  1700  als  Vice-Präsident  die  Hofkammer  geleitet.  Am  14.  Dec 
1700  trat  Salaburg  sein  Amt  als  Hofkammer-Präsident  an,  die  £menniui£ 
Starhnmberg's  erfolgte  am  4.  Juli  1703. 


\ 


Digitized  by 


Google 


201 

behörde  geworden  sein  und  hätte  den  Bestand  der  Hofkammer 
mit  der  Zeit  überflüssig  gemacht.  Schwerwiegend  war  aber  der 
Entschluss  des  Grafen  Starhemberg,  nach  Gründung  der  Ban- 
calität  seine  Entlassung  als  Hofkammer-Präsident  zu  nehmen  und 
sich  lediglich  auf  die  Geschäftsleitung  der  Banco-Deputation  zu 
beschränken,  in  welcher  Stellung  er  bis  zimi  Regierungsantritte 
Maria  Theresia's  blieb. 

Die  oberste  Leitung  der  Universal-Bancalität  war  Anfangs 
einem  Bancal-Gouvemeur,  später  einem  Präses,  in  voller  Unab- 
hängigkeit von  jeder  anderen  Behörde,  übertragen.  An  derBerathung 
über  die  Ausgaben  und  Einnahmen  hatte  die  Bancalität  mitzuwirken ; 
die  Bestreitung  des  Erfordernisses  für  den  Hof,  die  Verprovian- 
tierung der  Armee,  die  Unterstützung  der  Fabriken  und  Manu- 
facturen  wurde  derselben  speciell  zur  Pflicht  gemacht.  Ein  kaiser- 
licher Befehl,  wie  die  Hofkammer  und  die  Bancalität  „Alles  was 
zum  Allerhöchsten  Dienst  nothwendig  sei,  communicativ  agieren 
und  tractieren  sollen",  wurde  am  26.  April  1716  erlassen.  Dadurch 
war  der  Wirkungskreis  der  Hofkammer  stark  eingeengt  worden, 
da  die  Bancalität  auch  auf  die  Verwaltung  der  Cameralgefälle 
einen  gewissen  Einfluss  gewann.  Die  Schwerfälligkeit  und  Unzweck- 
mässigkeit  des  gesammten  Verwaltungs-Apparates  machte  sich 
fühlbar,  da  es  schon  in  der  ersten  Zeit  an  Reibungen  zwischen 
Bancalität  und  Hofkammer  nicht  fehlte.  Dazu  kam,  dass  zum 
Bancal-Gouvemeur  eine  Persönlichkeit  ernannt  worden  war,  welcher 
jene  Kenntnisse  fehlten,  die  gerade  für  diesen  schwierigen  Posten 
imbedingt  erforderlich  waren.  Die  Nothwendigkeit ,  Abhilfe  zu 
schaffen,  machte  sich  bald  fühlbar  und  mannigfache  Vorschläge 
tauchten  auf,  darin  übereinstimmend,  einer  Körperschaft  die  Be- 
rathung  über  alle  Finanz- Angelegenheiten  zu  übertragen,  deren  vom 
Kaiser  genehmigte  Beschlüsse  den  Executivbehörden  als  Weisungen 
zugehen  sollten.  Eine  von  Mikosch,  dem  Verfasser  und  Ver- 
theidiger  des  Bancalitäts-Entwurfes,  ausgearbeitete  Schrift  vom 
2.  December  1715  wurde  in  einer  Conferenz  unter  dem  Vorsitze 
des  Kaisers  einer  eingehenden  Berathung  unterzogen. 

Der  Verfasser  des  Bancalitäts-Projectes,  der  eine  vollständige 
Regelung  des  Staatshaushaltes  durch  das  Institut  in  Aussicht 
gestellt  hatte,  legte  das  Geständniss  ab,  dass  der  gegenwärtige 
Zustand  einer  Aenderung  dringend  bedürfe;  das  „ganze  Werk  sei 
besser  und  rechtschaffener  zu  concentrieren,  um  zu  einer  soliden 
Unität  der  Operationen  alle  Haupttheile,  so  zusammen  aus  der 
Verwaltimg  des  Aerars  ein  Ganzes  machen   sollen,    in    ihrer    eon- 


Digitized  by 


Google 


202 

venienten  und  vollkommenen  Activität,  ohne  Collision,  zu  com- 
binieren  und  zu  perfectionnieren".  Das  Bancalgovemo  hatte  sich 
nicht  bewährt,  M  i  k  o  s  c  h  zog  aber  daraus  nicht  den  Schluss,  dass 
die  Bancalität  zu  beseitigen  sei,  sondern  der  „angezielte  Endzweck" 
sei  dadurch  zu  erreichen,  wenn  der  Kaiser  sich  entschliessen  würde, 
,, diese  Incumbenz  unter  Seine  Allerhöchste  und  persönliche 
Attention  zu  stellen";  einige  Minister  seien  „zu  einem  Consess  zu 
ernennen"  mit  der  Aufgabe,  ,,nicht  blos  die  Operationen  der 
Bancalität,  sondern  auch  die  Administration  der  Hofkammer,  mithin 
alle  Angelegenheiten  des  Aerars  ohne  höheren  Recurs  und  absolute 
und  autoritativ  zu  respicieren,  dirigieren  und  manutenieren" ;  im 
Falle  der  Kaiser  einer  Sitzung  nicht  beiwohne,  sollte  der  im  Range 
erste  Minister  den  Vorsitz  fuhren,  die  Beschlüsse  und  Weisungen 
sollten  den  Finanzbehörden  nach  erfolgter  kaiserlicher  Entschliessung 
übermittelt  werden;  dadurch  würde  eine  Einheitlichkeit  der  ge- 
sammten  Finanzverwaltung  erzielt,  der  Wirkungskreis  der  Bancalität 
und  der  Hof kammer  genau  abgegrenzt  werden ;  auch  sollte  wieder 
ein  Hofkammer-Präsident,  welcher  Posten  nach  dem  Rücktritte 
Starhemberg's  provisorisch  durch  einen  Vice-Präsidenten  ver- 
waltet wurde,  „zum  stabilen  Capo"  bestellt,  för  die  Bancalität  ein 
Director  oder  Inspector  ernannt  werden ;  dem  Uebelstande  der  bis- 
herigen Organisation  und  dem  Zwiespalte  zwischen  Hofkammer  und 
Bancalität  sei  dadurch  abzuhelfen,  dass  die  Verwaltung  der  Cameral- 
gefälle,  insoweit  sie  nicht  schon  verpfändet  seien,  der  Hofkammer 
anheimzufallen,  die  Bancalität  jedoch  als  Generalcasse  alle  Aus- 
gaben zu  bestreiten  und  gegen  Ueberweisung  der  erforderlichen 
Fonde  dem  Staate  Credit  zu  verschaffen  habe.  ^) 

Das  von  Mikosch  ausgearbeitete  Project  wurde  einer  Con- 
ferenz  mit  der  Aufforderung  übergeben,  dass  jeder  anwesende 
Minister  seine  Meinung  über  die  „Practibilität",  sowie  auch  darüber 
abgeben  sollte,  „ob  durch  Stabilierung  der  Conferenz  die  sich  der- 
malen ergebenden  Obstacula  behoben  werden  können".  Allein  diese 
principielle  Frage  wurde  von  der  Conferenz  gar  nicht  berührt  und 
in  dem  an  den  Monarchen  erstatteten  Berichte  über  die  Ergebnisse 
der  Berathung  mit  keinem  Worte  erwähnt,  ob  es  angezeigt  sei, 
eine  neue  Körperschaft  in's  Leben  zu  rufen.  Der  Kaiser  ordnete 
daher  eine  neuerliche  Berathung  in  seiner  Gegenwart   an.     Leider 


*)  Die  Noth wendigkeit  einer  Generalcassa  war  längst  fühlbar;  1728 
wurde  ein  hierauf  bezügliches  Project  berathen,  aber  man  konnte  „trotz  aller 
Mühe  ein  qualificiertes  Subjectum,  welches  sich  des  weitsehenden  Generalcassa- 
werks  annehmen"  wollte,  nicht  auffinden.  Aus  einem  Acte.  22.  Feb.  1728. 


Digitized  by 


Google 


203 

sind  uns  die  Ansichten  der  einzelnen  Minister  nicht  bekannt,  welche 
bei  dieser  Sitzung  abgegeben  wurden.  Der  Kaiser  sprach  sich  nach 
Anhörung  seiner  Räthe  dahin  aus,  „dass  die  Sach',  wie  es  dermalen 
liegt  und  das  völlig  unbesorgt  stehende  Camerale  unmöglich  länger 
subsistieren  könne  und  zur  Behebung  der  Dissentionen  zwischen 
den  Mitteln,  d.  h.  zwischen  der  Hofkammer  und  der  Bancalität, 
ein  Compelle  zu  finden  wäre."  Dieses  Compelle  sei  die  Finanz- 
coiiferenz,  unter  der  die  Hofkammer,  Bancidität  und  Stadtbank  zu 
stehen  und  zu  operieren  hätten.  Auch  „die  bessere  Stabilierung 
der  Bancalität"  sollte  durch  Errichtung  der  Conferenz  bewerk- 
stelligt worden.  „In  allen  Sachen,"  fuhr  der  Kaiser  fort,  „müssten 
gewisse  Principia  gefasst  werden,  denn  wenn  man  sich  nur  de 
casu  in  casum  über  eine  jede  Sache  determinieren  und  im  Operieren 
keine  Richtschnur  haben  sollte,  würde  man  leicht  in  Irrungen  ver- 
fallen und  niemalen  der  Ordnung  nach  operieren."  Auch  eine 
Aeusserung  des  Grafen  Starhemberg  wird  uns  überliefert,  der 
bemerkte,  dass,  so  viel  möglich,  bei  den  alten  Einrichtung:en  zu 
verbleiben  sei  und  die  einzelnen  Theile  in  genaue  Combination 
gebracht  werden  sollen.  Der  Kaiser  meinte  hierauf,  „dieses  Hesse 
sich  wohl  hören,  aber  man  müsste  auch  berücksichtigen,  dass  in 
Cameral-Angelegenheiten  Aenderungen  einzutreten  pflegen ;  die 
Experienz  zeige  auch,  dass  andere  Potenzien  ungeachtet  der  auch 
bei  ihnen  stabilierten  alten  Verfassungen  ihr  Camerale  durch  neue 
Einrichtungenr  auf  einen  andern  Fuss  zu  setzen  pflegen."  ^) 

Die  principielle  Entscheidung  des  Kaisers  über  die  Errichtung 
der  Finanz-Conferenz  war  erfolgt,  es  handelte  sich  blos  darum,  die 
näheren  Modalitäten  über  die  innere  Einrichtung  in  Erwägung  zu 
ziehen.  Erst  nach  mannigfachen  Berathungen  gelangte  man  zu  einer 
Entscheidung.  Starhemberg,  obgleich  er  die  Schafiimg  einer  neuen 
Körperschaft  nicht  für  nothw endig  hielt,  hatte  sich  am  raschesten 
eine  klare  Ansicht  über  ihren  Wirkungskreis  gebildet  und  die 
übrigen  Mitglieder  der  Conferenz  sich  derselben  angeschlossen.  In 
der  ersten,  am  1.  März  1716  um  halb  eilf  unter  dein  Vorsitze  des 
Prinzen  von  Savoyen  abgehaltenen  Sitzung  kam  ein  Beschluss 
nicht  zu  Stande.  Auch  in  der  zweiten  Sitzung  am  10.  Mai  1716 
hatten  die  Räthe  des  Kaisers  sich  mit  dem  Plane  nicht  voll  be- 
freundet; wenn  den  alten  Instructionen  nachgelebt  worden  wäre, 
hätte  man  diese  Neuerungen  nicht  nöthig,  meinte  Fürst  Tr aTit so n. 


')  ProtocollG. Feb.  17l6.  Anwesend:  Eugen  von  Savoyen,  Trautson, 
Sinzendorff  und  Starhemberg. 


Digitized  by 


Google 


ä 


\ 


204 

der  auch  das  Geständniss  ablegte,  dass  es  ihm  schwer  falle,  in 
Cameralibus  ein  Consilium  zu  geben,  da  er  nicht  vollständig  in- 
struiert sei,  sich  auch  ftir  einen  besonderen  Cameralisten  nimmer- 
mehr ausgeben  könne.  Starhemberg  machte  die  Bemerkung, 
es  sei  nicht  genug,  zu  resolvieren,  sondern  auch  nachzusehen, 
ob  die  Resolutionen  ausgeführt  werden  und  dann  von  Zeit  zu 
Zeit  auf  die  wichtigsten  Geschäfte  aufmerksam  zu  machen; 
vielleicht  könnte  diese  Aufgabe  dem  ältesten  Conferenz-Mitgliede 
übertragen  werden;  bei  schwierigen  Geschäften  würde  sonst 
Alles  liegen  bleiben,  wenn  nicht  Einer  dafür  sorgt  und  die  Sache 
wie  seine  eigene  betrachtet.  Es  hat  jedoch  den  Anschein,  dass 
dieser  erfahrene  Finanzmann  lediglich  das  unter  den  damaligen 
Verhältnissen  Erreichbare  in's  Auge  fasste  und  nur  bemüht  war, 
die  Selbstständigkeit  des  seiner  Obhut  anvertrauten  Bank-Instituts 
zu  wahren,  denn  seine  weiteren  Ausführungen  enthielten  blos 
Vorschläge  über  die  Regelung  des  Verhältnisses  zwischen  BancaUtät 
und  Hofkammer.  Auch  der  Vorsitzende  der  Commission,  Eugen 
von  Savoyen,  sprach  sich  meritorisch  über  die  Noth wendigkeit 
oder  Erspriesslichkeit  der  Finanz-Conferenz  nicht  aus,  da  die  kaiser- 
liche EntSchliessung  über  die  Errichtung  derselben  feststand.  Er 
stimmte  Starhemberg  bei,  dass,  „wenn  die  Gleichheit  der 
Kanmier  und  Bancalität  eingeführt  werden  solle,  doch  Einer  sein 
müsste,  der  beide  dirigiert,  da  sonst  der  alte  Widerspruch  und 
Confusion  zu  erwarten  wären".  *) 

*)  Vortrag  Laxenburg  vom  25.  Mai  1716.  Die  kaiserliche  eigenhändige  Ent^- 
schliessung  langte  am  20.  Juni  herab,  wie  aus  einer  Bemerkung  des  Protocoll- 
führers  Joh.  Georg  Schick  auf  der  Rückseite  zu  ersehen.  Der  Monarch 
forderte  „ohne  Zeitverlust"  einen  Vorschlag  über  die  „Subjecta"  der  Conferenz 
und  stimmte  dem  „Conclusum"  des  Prinzen  bei;  femer  sollten  ihm  zwei 
Personen  als  Referenten  namhaft  gemacht  werden,  die  Bancalität  soll  vöDig 
independent  von  der  Hofkammer  sein  und  nur  unter  der  Conferenz  stehen, 
auch  was  nicht  ist  in  besster  activitet  Vndt  standt  gesezt  auch  vor  allen 
die  controlirung  (wie  es  im  anfang  von  mir  befohlen  worden)  völlig  sein 
bestandt  haben,  die  bancal  coUegia  wie  auch  die  Camer  zu  restringieren  wirdt 
gahr  gut  sein  wie  auch  mit  tauglichen  presidijs  camer  Vndt  bancalitet  zu 
bestellen,  welches  die  erste  operacion  der  conferenz  neben  der  obigen  Instruccion 
sein  soll  die  correspondenz  die  bancalität  wie  andere  solch  haben  Vndt 
also  ein  von  Hofrathen  besezte  bancalitet  bleiben  Vndt  benent  werden  ds 
Vbrig  wirdt   sich  in  der   ausarbejrtung  geben. 

Carl  m.  p. 

Eine  zweite  eigenhändige  Entschliessung  vom  19.  Aug.  1716  (accepi 
20.  Augusti  1716  post  octavam  mane):  Vber  ds  Vorig  Vndt  nach  dem  ich  die 
Vorschlag  der  subicctorum  von  allen  der  conferenz  bekoraen  resolvire  abermabls 


Digitized  by 


Google 


205 

In  einem  Reglement  wurden  die  Bestimmungen  zusammen- 
gefasst  über  die  Art  und  Weise,  wie  die  Berathungen  gepflogen 
und  die  von  dem  Kaiser  genehmigten  Beschlüsse  zur  Durchführung 
gelangen  sollen.  Wenn  der  Kaiser  in  der  Conferenz  nicht  den 
Vorsitz  führte,  mussten  ihm  die  ProtocoUe  vorgelesen  und  seine 
EntSchliessung  eingeholt  werden,  die  er  sodann  mündlich  kimdgab 
und  die  von  dem  Schriftführer  niedergeschrieben  wurde.  Eine 
wichtige  Aenderung  ist  insofeme  eingetreten,  als  ursprüngKch  auch 
die  Stadtbank  in  eine  Verbindung  mit  der  Finanz-Conferenz  ge- 
bracht werden  sollte,  während  nach  dem  Reglement  die  Conferenz 
blos  die  Anträge  der  Hofkammer  und  der  Bancalifcät  zu  begut- 
achten hatte.  Zwischen  den  beiden  Behörden  fand  auch  der 
Unterschied  statt,  dass  die  Hofkammer  Vorträge  an  den  Kaiser 
erstattete,  die  sodann  der  Conferenz  übermittelt  wurden,  die 
Bancalität  aber  ihre  motivierten  Anträge  an  den  ältesten  Minister 
der  Conferenz,  dem  in  Abwesenheit  des  Kaisers  bei  den  Sitzungen 
der  Vorsitz  übertragen  war,  zu  übergeben  hatte.  Dem  Kaiser  musste 
Anzeige  über  die  Gegenstände  der  Berathung  erstattet  und  seine  Ent- 
scheidung eingeholt  werden,  ob  er  der  Sitzung  beiwohnen  wolle. 
Die  Anträge  über  alle  Angelegenheiten  von  grösserer  Erheblichkeit 
und  „mehrerem  Nachdenken"  machten,  nebst  den  Voracten,  zunächst 


Vnd  1  mo  ds  was  Vorhin  wegen  einrichtung  der  Camer  und  Bestellung  sub  meo 
praesidio  oder  des  Senioris  der  conferenz  der  financen  conferenz  in  re  et  modo 
resolvirt  hab  es  dabey  in  allen  verbleiben  soll,  soll  disen  nachmitag  dieHofkanzlay 
die  notig  decreta  an  Camer  banco  Vndt  govemo  ausfertigen,  an  die  Zwey 
erstem  dass  sie  Vor  Vndt  sub  inspeccione  der  conferenz  stehen  bed  ein  entwurff 
ihrer  instruccion  Vndt  combinirung  Vntereinander  machen  Vnd  der  conferenz 
ad  examinandum  vorstellen  sollen  wo  vorderist  zu  beobachten  den  numerum 
so  vill  möglich  zu  restringiren,  den  govemo  aber  ds  ich  ein  ander  disposicion 
gemacht  Vndt  anheut  ds  govemo  in  gnaden  entlass  Vndt  aufheb  sambt  ge- 
habten besoldimgen,  die  dabey  geweste  Eath  aber  in  ihre  vorig  Verrichtungen 
einstehen  Vndt  wie  vorhin  stehen  sollen,  ds  personale  betrefendt  benene  ich 
den  Fürst  v  Trautson  graven  v  Starnberg  graven  aloisio  v  Harrach  Vndt 
Vmb  ds  einer  der  Notiz  von  intrinseco  einiger  lander  hab  dabey  ist  den  Baron 
V  Stork  (Transcription:  Stürck)  Vicecanzler  in  innerosterreich  vor  den  pre- 
sidem  camerae  den  Grav  v  Valseg  Vndt  pro  praesidio  bancalitatis  den 
Diettrichstain  praesidem  bancalitatis  zu  graz,  nach  diser  aufrichtung  wirdt 
die  conferenz  selbsten  das  weiter  zu  sehen  Vndt  zu  richten  haben. 

Die  referendarios  soll  die  conferenz  mir  selbst  in  der  ersten  Session 
vorschlagen  die  Besoldung  der  Presidenten  von  der  Camer  Vndt  banco  nacher 
determinirt  werden. 

Carl  m.  p. 

Mensi  giebt  nur  das  Datum  der  zweiten  Entschliessung. 


Digitized  by 


Google 


206 

vor  dem  Sitzungstage  die  Runde  bei  den  Mitgliedern,  „um.  das 
Votum  desto  fundierter  ablegen  zu  können". 

Die  Pinanz-Conferenz  war  lediglich  eine  begutachtende  Körper- 
schaft. Ausdrücklich  wurde  bestimmt,  dass  sie  sich  in  die  Ad- 
ministration nicht  einzumischen  habe,  um  ihre  Meinung  desto  freier 
eröffnen  zu  können.  Ihre  Aufgabe  war,  darauf  ihr  Augenmerk  zu 
richten,  dass  die  Hofkammer  wohl  eingerichtet,  die  Universal- 
Bancalität  in  eine  vollkommene  Consistenz  gebracht  und  beide 
zusammen  in  den  Stand  gesetzt  würden,  mit  der  Conferenz 
gemeinsam  zu  operieren,  „mit  vereinbarten  Gemüthem  und  An- 
schlägen, um  die  Beförderung  des  kaiserlichen  Dienstes  sich  uner- 
müdlich zu  bearbeiten  und  die  Instructionen  sammt  dem,  was  von 
Zeit  zu  Zeit  an  sie  gelangt,  genau  zu  vollziehen".  Damit  man  aber  um 
so  gewisser  wisse,  inwieweit  die  Hofkammer  ihren  Obliegenheiten 
nachkomme  und  die  empfangenen  Decrete  befolge,  sollten  wöchentlich 
die  Extracte  der  RathsprotocoUe  der  Finanz-Conferenz  vorgelegt  und 
die  Bancalität  angewiesen  werden,  verlässliche  Specificationen  über 
Empfang  und  Ausgabe  und  am  Jahresschlüsse  eine  Generalbilanz 
einzureichen,  um  darüber  ein  Absolutorium  zu  empfangen.  Der 
Finanz-Conferenz  war  die  Prüfiing  des  jährlichen  „Anordnungs- 
staats", wie  man  den  Voranschlag  nannte^  übertragen ;  sie  sollte 
auf  die  Verbesserung  der  Gefälle  und  Beseitigung  der  Missbräuche 
ihr  Augenmerk  richten,  über  die  Aufbringung  und  „Erzeugung" 
neuer  Fonde  zur  Bestreitung  des  Abganges  beim  Hofstaat  und  bei 
dem  Militär  „nachdenken",  femer  an  Hand  geben,  wie  der  Credit 
vermehrt,  die  überflüssigen  Ausgaben  restringiert,  die  erforderlichen 
Anticipationon  mit  guter  Wirthschaft  aufgebracht,  die  schädlichen 
Usancen  abgestellt,  die  guten  Münzen  im  Lande  erhalten,  der 
Handel  der  Erblande  befördert,  die  Manufacturen  „mehr  stabiliert" 
werden. 

Wie  ersichtlich,  sollten  jene  Uebelstände,  welche  durch  den 
Bestand  mehrerer  Finanzstellen,  deren  Wirkungskreis  nicht  scharf 
genug  abgegrenzt  war,  zu  Tage  traten,  durch  Schaffung  der  Con- 
ferenz behoben  werden,  welche  in  letzter  Instanz  über  Finanz- 
Angelegenheiten  berathen  und  Beschlüsse  fassen  sollte.  Die  neue 
Körperschaft  sollte  die  Einheitlichkeit  der  Verwaltung  herstellen, 
woran  die  Erwartung  geknüpft  war,  dass  erst  dadiu-ch  jenes  Ziel 
en'eicht  werden  dürfte,  welches  bei  den  seinerzeit  erlassenen  Ver- 
fügungen bei  Gründung  des  Bancal-Guberniums  ins  Auge  gefasst 
worden  war.  Alle  auf  die  Operation  der  Bancalität,  die  Verwaltung 
der  Hof  kammer  und  die  Angelegenheiten  des  Aerars  Bezug  habenden 


Digitized  by 


Google 


207 

Angelegenheiten  sollten  ohne  höheren  ßeonrs  von  der  Conferenz 
entschieden  werden.  In  Abwesenheit  des  Monarohen  hatte  ein 
Minister,  und  zwar  der  erste  im  Range,  den  Vorsitz  zu  fähren. 
Gleichzeitig  sollte  eine  Generalcassa  geschaffen  werden,  wohin  alle 
Einnahmen  zu  fliessen  hätten  und  von  der  die  Ausgaben  zur  Be- 
streitung des  Hof-  und  Kriegszahlamtes,  des  Schulden-  und  Credit- 
wesens  geleistet  werden  sollten.  Diese  Q-eneralcassa  sollte  von  der 
Bancalität  geführt,  die  Verwaltung  der  staatlichen  Einnahmen  der 
Hofkammer  übertragen  werden,  an  deren  Spitze  „ein  tüchtiger, 
laboriöser  und  nicht  weniger  Probität,  als  Dexterität  habender  Capo 
zu  setzen  sei".  Er  habe  für  Hofstaat  und  Krieg  Vorsorge  zu  treffen, 
sowie  der  Finanz -Conferenz  seine  Vorschläge  wegen  Vermehrung 
der  Einnahmen  zu  erstatten. 

Die  Mitglieder  der  Finanz-Conferenz  waren  in  den  ersten 
Jahren:  Fürst  Trautson  als  Vorsitzender,  Graf  Starhemb  erg, 
der  nfitch  dessen  Tode  den  Vorsitz  übernahm  und  bis  zur  Auf- 
hebung der  Conferenz  unter  Maria  Theresia  führte,  Alois 
Thomas  Eaimimd  Graf  v.  Harrach  (Mitglied  bis  1741)  und  Georg 
Christoph  Graf  Stürgkh  (bis  Ende  1719),  Graf  Wals  egg,  der 
nach  seiner  Enthebung  als  Hofkammer-Präsident  zum  Mitglied 
ernannt  wurde.  *)  Seit  den  Zwanziger-Jahren  nahmen  die  Grafen 
A 1 1 h a n n  und  Windisch-Graetz  an  den  Sitzungen  theil.  Die 
Anzahl  der  Mitglieder,  welche  bei  den  Berathungen  behufs  der 
Beschlussfahigkeit  anwesend  sein  musste,  war  nicht  bestimmt;  es 
fanden  Conferenzen  statt,  bei  denen  ausser  dem  Vorsitzenden  nur 
ein  Mitglied  erscheint,  so  nicht  selten  Starhemberg  und  Althann. 
In  der  ersten  Zeit  führte  der  Kaiser  bei  wichtigen  Berathungs- 
gegenständen  den  Vorsitz,  im  letzten  Jahrzehnt  seiner  Kegierung 
selten.  Die  Erklärung  liegt  darin,  dass  die  wichtigsten  financiellen 
Berathungen,  nämlich  die  Beschaffimg  des  Credits  für  die  Kriegs- 
kosten im  letzten  Jahrzehnt  der  Regierung  C  a  r  Ts  in  einer  ,,Depu- 
tation^'  unter  Vorsitz  des  Kaisers  stattfanden,  deren  ProtocoUe, 
bisher  unbenutzt,  einen  Einblick  in  die  Finanzlage  gewähren.  ^) 
Obgleich  die  Finanz-Conferenz  die  wichtigsten  Angelegen- 
teiten  zu  berathen  und  auch  über  Personal-Angelegenheiten  ihr  Gut- 


*)  9.  November  1719.  „Zu  einiger  Consolation  zur  Finanz-Conferenz, 
wenn  seine  Gesundheit  zulässt,  gezogen  werde."  Vergl.  auch  eigenhändiges 
Handschreiben  vom  8.  November  1819  an  Trautson. 

•)  Als  Schriftführer  der  Finanz-Conferenz  erscheint  M  i  k  o  s  c  h,  nach 
dessen  Tode  Lachmeyer,  als  Protocollführer  bei  der  Deputation  David 
Heinrich  Joseph  v.  Koch. 


Digitized  by 


Google 


208 

achten  zu  erstatten  hatte,  wurden  in  einzebien  Fällen  überdies  selbst- 
ständige Commissionen  eingesetzt,  wodurch  der  Verwaltungs- Apparat 
noch  schwerfälliger  gemacht  wurde.  So  wurde  Graf  Harr  ach  mit 
der  Leitung  einer  Ersparungs-Commission  betraut,  die  jahrelang 
Untersuchungen  anstellte  und  sodann  Vorschläge  machte,  die  wieder 
der  Finanz-Conferenz  zur  Begutachtung  vorlagen;  Prinz  Eugen  von 
Savoyen  wurde  mit  einer  ähnlichen  Aufgabe  im  Jahre  1729  betraut; 
wir  finden  sogar  drei  Commissionen  mit  einer  und  derselben  Ange- 
legenheit beschäftigt,  jede  aus  anderen  Mitgliedern  bestehend,  deren 
Grutachten  von  einander  abwichen  und  dem  Kaiser  die  Entscheidimg 
natürlich  erschwerten.  Zwischen  den  Präsidenten  der  Ministerial- 
Banco-Deputation  und  der  Hof  kammer  bestand  nämlich  ein  Zwiespalt 
über  die  Fordening  der  letztem,  dass  die  Bank  anstatt  einer  jährlichen 
Beitragsleistung  von  500.000  fl.  künftig  1*2  Millionen  zu  gewähren 
habe,  wogegen  Starhemberg  entschiedenen  Widerspruch  erhoben 
hatte.  Die  Durchführung  der  von  der  Finanz-Conferenz  gefassten 
Beschlüsse  stiess  vielfach  auf  Schwierigkeiten.  Bancalität  und  Hof- 
kammer lagen  mit  einander  im  Streit  und  die  Untersuchung  der 
Beschwerden,  die  gegenseitig  vorgebracht  wurden,  führte  nicht 
selten  zu  keinem  Ergebnisse.  Endlich  beirrte  die  Hofkanzlei  die 
Massnahmen  der  Hof  kammer,  denn  sie  verhandelte  mit  den  Ständen 
und  war  eifrige  Fürsprecherin  ihrer  Wünsche.  Wohl  ergiengen 
Weisungen  an  die  Hofkanzlei,  dass  Cameral-  und  Fiscalsachen  in 
gemeinsamer  Sitzung  berathen  werden  sollten,  allein  die  Klagen 
hörten  nicht  auf,  dass  die  Hofkammer  von  den  politischen  und 
Justizstellen  gehemmt  werde  und  die  nöthige  Unterstützung  nicht 
finde.*)  In  solchen  Fällen  wurde  in  der  Regel  eine  Commission  zur 
Schlichtimg  der  Angelegenheit  ernannt. 


Einrichtung  der  Hofkammer. 

Für  die  Hof  kammer  wurde  eine  umfassende  Instruction  erlassen. 
Nur  die  wichtigsten  Bestimmungen  sollen  hier  hervorgehoben  werden. 
An  die  Hofkammer-Räthe  wurden  grosse  Anforderungen  gestellt; 
sie  sollten  theoretisch  und  practisch  durchgebildete  Männer  sein, 
nicht  nur  mit  den  Institutionen  der  verschiedenen  österreichischen 
Länder,  sondern  auch  des  deutschen  Reiches  wohl  vertraut  sein, 
eine  schon  an  und    für  sich  umfassende,    bei   der  Mannigfaltigkeit 

*)  Finanz-Conferenz-Protocoll,  29.  November  1721. 


Digitized  by 


Google 


200 

der  Eechtsverhältnisse  ungemein  schwierige  Aufgabe.  Die  Cameral- 
gesohäfte    mussten    in  Commissionen   vorgetragen  werden.    Einige 
derselben  waren  nach  Materien,    andere   aber  nach  Provinzen  ein- 
getheilt,    da    man  von  der  Voraussetzung  ausgieng,    dass  die  ver- 
schiedenen Erbkönigreiche  xmd  Länder  besondere  Rechte  und  Re- 
galien hätten,  deren  Kenntniss  nicht  jedem  einzelnen  Rathe  bekannt 
sein  könne.  Die  sechs  Haupt-Commissionen  waren  folgende:    Eine 
Hof-Commission,  welche  sich  mit  der  Hofwirthschaft  xmd  mit  Be- 
sorgung alles  dessen,  was  den  Hof  unmittelbar  angieng,  zu  beschäf- 
tigen, femer  die  Reichscameral- Angelegenheiten  zu  besorgen  hatte  ; 
der  zweiten  Commission  waren  die  ökonomischen  Militär- Angelegen- 
heiten zugewiesen;  der  dritten,  der  „Hauptrechnungs-Commission'* 
war    das    gesammte   Rechnungswesen,    der    vierten   das   Camerale 
in  Ungarn,  Siebenbürgen,  Slavonien  und  den  dazu  gehörigen  Pro- 
vinzen,   der   fünften  das  Cjunerale    der    drei    böhmischen  Länder, 
endlich  der  sechsten  das  Camerale  der  gesammten  österreichischen 
Länder  zugewiesen.    Diejenigen  Commissionen,  welche  sämmtliche 
Finanz-Angelegenheiten     einzelner    Länder    zu    besorgen    hatten, 
wurden    in  Sub-Commissionen    getheüt    und    einem   jeden    Rathe 
derselben    eine    oder  mehrere  Materien  derselben  Provinz  dauernd 
zur  Bearbeitung  übertragen.  An  der  Spitze  einer  jeden  Commission 
stand  ein  Präsident.    Die  Art    und  Weise   der  Berathung  und  Er- 
ledigung der  Geschäfte  war  durch  specielle  Bestimmungen  geregelt. 
Nur    wichtige  Angelegenheiten,    deren  Erledigung   keinen  Verzug 
duldete,    durften    von  Seite  des  Hofkammer-Präsidenten  ohne  Be- 
rathimg  in  der  Plenar- Versammlung  erledigt  werden  ^). 

Ueber  das  Verhältniss  der  Hofkammer  zu  den  anderen  Hof- 
ämtem  enthielt  die  Listruction  die  Weisung,  dass  es  bei  dem  alten 
Herkommen  zu  verbleiben  habe.  Da  sich  aber  die  Hofkammer  zu 
wiederholten  Malen  beschwert  habe,  von  der  Kanzlei  iu  Cameral- 
sachen,  namentlich  aber  in  Geld- Angelegenheiten  Befehle  zu 
empfangen,  indem  die  letztere  mit  dem  Stande  des  Aerars  unbekannt 
sei  und  nicht  wissen  könne,  welche  Lasten  dasselbe  zu  tragen 
habe ;  ausserdem  aber  die  Hofkammer  die  Weisung  habe,  Alles  zu 
befolgen,  was  durch  die  Finanz-Conferenz  im  kaiserlichen  Namen 
an  sie  gelange,  sollten  künftighin  weder  die  Hofämter,  noch  die 
Hofstellen  in  ausserordentlichen  Angelegenheiten  eine  Verordnung 


*)  Instruction  von  1717  und  Finanz-Conferenz-Protocoll  vom  22.  Juli 
1717  unter  Vorsitz  des  Kaisers,  in  welcher  berathen  wurde,  „ob  die  Agenden 
nach  Provinzen  oder  nach  Materien  zu  scheiden  sind" ;  der  Beschluss  lautete : 
„das  medium  zu  amplectieren'\ 

Qesterreiobischer  Erbfolgekrieg.  I.  B<),  14 


Digitized  by 


Google 


210 

oder  eine  Assignation  an  die  Hofkammer  erlassen  dürfen,  ausser 
es  wäre  früher  mit  derselben  hierüber  eine  Vereinbarung  getroifen 
worden.  Auch  wurden  die  verschiedenen  Centralstellen  angewiesen, 
wenn  grössere  Summen  erfordert  würden,  kein  Referat  an  den 
Monarchen  zu  erstatten,  ehe  sie  das  Gutachten  der  Hof  kammer 
abverlangt  haben.  Ueber  derartige  Angelegenheiten  sollte  von 
beiden  Stellen  ein  gemeinsames  Referat  erstattet  und  von  den 
Präsidenten  unterschrieben  werden.  ^) 

Die  Beziehungen  zur  Universal-Bancalität  wurden  neu  geregelt, 
bereits  am  25.  April  1715  war  hierüber  eine  Allerhöchste  Entschliessung 
erfolgt.  Am  5.  November  1716  ward  vor  Errichtung  derPinanz-Con- 
ferenz  an  die  Ho&ammer  und  an  die  Bemcalität  ein  neues  Beeret  er- 
lassen mit  dem  Befehle,  dass  die  Präsidenten  über  Materien,  welche 
eine  gemeinsame  Berathung  erfordern,  woo.  jeden  überflüssigen  Schrift- 
wechsel zu  vermeiden,  unter  Zuziehung  des  einen  oder  des  anderen 
Rathes  so  oft,  als  nöthig  zusammenzutreten  und  Berathung  zu  pfl^en 
haben.  In  der  Regel  sollten  sie  wöchentlich  einmal  zusammenkommen 
und  sämmtliche  Angelegenheiten,  die  eine  gemeinsame  Berathung  er- 
fordern, vornehmen;  wenn  die  Meinungen  gleiohstimmig  ausfallen, 
die  Beschlüsse,  welche  einer  Allerhöchsten  Entschliessung  nicht 
bedürfen,  unmittelbar  in  Wirksamkeit  setzen,  im  Falle  aber  eine 
oder  die  andere  Stelle  erhebliches  Bedenken  trage  und  eine  Aus- 
gleichung der  beiderseitigen  Meinungen  nicht  zu  Stande  komme, 
sei  die  kaiserliche  Entschliessung  einzuholen  und  zwar  durch 
ein  Referat,  worin  die  sämmtlichen  daftlr  und  dagegen  sprechenden 
Gründe  „treulich  und  ohne  Hinterhalt"  auseinandergesetzt  werden. 

Bei  ordentlichen  Geldausgaben  sollte  auf  Grund  des  Aller- 
höchst approbierten  General  -  Anordnungsstaates  ohne  weitere 
Cameral-Anweisung  die  Bancalität  berechtigt  sein,  die  Ausgaben 
zu  machen,  bei  ausserordentlichen  Ausgaben,  welche  in  dem  An- 
ordnungsstaat nicht  enthalten  sind  und  über  1000  Gulden  sich 
belaufen,  auf  Grund  einer  Allerhöchsten  EntschHessung,  welche 
durch  die  Hofkammer  der  Bancalität  mitzutheilen  ist,  die  erforder- 
liche Summe  anweisen;  nur  bei  „urplötzlichen  Ausgaben",  über 
welche  die  kaiserliche  Resolution  nicht  eingeholt  werden  könne, 
besonders  wenn  Gefahr  im  Verzuge  ist,    habe  die  Bancalität  ohne 


^)  Diese  Verfügung  stand,  wie  es  scheint,  auf  dem  Papier;  die  böhmische 
Kauzlei  gieng  auch  in  der  Folge  selbstständig  vor;  die  Finanz-Confereni 
tadelte  die  Eingriffe  derselben  und  beantragte  Bestimmungen,  welche  An- 
gelegenheiten von  der  Kammer  und  welche  von  dieser  respiciert  und  tractiert 
werden  sollen.  (Finanz-Conferenz-Protocoll  16.  Januar  1719). 


Digitized  by 


Google 


211 

Anstand  die  ihr  von  der  Kammer  übermittelte  Weisung  auszu- 
führen. Die  Bancalität  war  nicht  berechtigt,  an  den  Kaiser  gegen 
eine  ihr  übermittelte  Weisung  der  Hofkammer  zu  recurrieren, 
sondern  nur  in  dem  Falle,  wenn  sie  erhebliohe  Ursache  hätte,  sich 
zu  beschweren  und  die  Unterstützung  des  Monarchen  zur  Bewirkung 
der  Controle  nöthig  hätte,  sollte  sie  ihre  Beschwerde  durch  den 
Senior  der  Conferenz  dem  Kaiser  überreichen. 

Hinsichtlich  des  Wirkungskreises    der  beiden  Körperschafben, 
der  Bancalität  und  der  Hofkammer,  war  durch  die  Instruction  eine 
Aenderung  nicht  eingetreten.  Der  Hof  kammer  war  die  Administration 
der  Cameralfonde  überwiesen.     Sie  sollte  bestrebt  sein,    darauf  zu 
sehen,    dass  die  Gefälle  richtig    collectiert  und  der  nöthige  Credit 
mit  guter  Wirthsohaft  besorgt  werde.     Die    Besorgung    der   Hof-, 
Staats-  und  Kriegsausgaben  verblieb    der    Hofkammer,    sowie    die 
Beschaffung   der   nöthigen  Fonde,    die    Bancalität    aber    sollte    in 
treuer  imd   richtiger  Menagierung  der  Gelder  und  des  von  ihr  zu 
verschaffenden    Credits    ihre    Aufgabe    erfüllen.     Das  ganze  Geld- 
geschäft sollte  von  der  Bancalität  geführt  werden    und    ein   jeder 
Heller    nur    von    der    Bancalität  in  Empfang  genommen  und  ver- 
wendet werden;  alljährhch  und  zwar  vor  Ausgang  des  Jahres  sollten 
zwei    Präliminare    für    das    Camerale    und   die   Mihtär-Angelegen- 
heiten  entworfen  werden  (General- Anordnimgsstaat  genannt).  Hof- 
kammer und  Bancalität  hatten  darüber  eine  Vereinbarung  zu  treffen 
und  zwar  in  zwei  Hauptrubriken;  die  eine  enthielt  die  fixen,  die  andere 
die  casualen  Ausgaben;  die  Arbeit  musste  von  beiden  Präsidenten 
unterschrieben  und  dem  Kaiser  zur  Approbation  eingereicht  werden. 
Rechtzeitige  und  gewissenhafte  Rechnungslegung  wurde   ein- 
geschärft.    Dieselbe    sollte    „von    den    Buchhaltereien    ungesäumt 
revidiert    werden"    und    nicht    lange   Jahre  verstreichen,    „bis  die 
Wittiben  und  Waisen    oder    gar    deren    Enkel    und   Urenkel    erst 
darüber  Rede  und  Antwort  geben".     Die  Eintreibung  der  Steuern 
und    der  Rückstände    wurde   eingeschärft   mit   der  Drohung,    dass, 
uvenn  die  Ausstände  uneinbringlich  werden  sollten,  an  den  Beamten 
Kegress    genommen    würde.     Die    ökonomischen    Angelegenheiten 
des    Militärs    hatte    das    Baiegs-Commissariat    zu    besorgen,    dem 
auch  die  Entwerftmg    des    ,, Militär- Anordnungsstaates"    oblag,    da 
man  der  Ansicht  war,    dass  die  Hofkammer  dieses  schwierige  und 
weitschichtige  Werk  zu  besorgen  nicht   im   Stande   sei.     Eine   In- 
struction vom    23.  April  1713    hatte    bereits    das   Verhältniss    der 
Hofkammer  zmn  Kriegs-Commissariat   geregelt.     Erstere  hatte  die 
Angabe,  dafür  Sorge  zu  tragen,  dass  nach  Beschaffenheit  der  Zsit- 

14* 


Digitized  by 


Google 


212 

umstände  die  überflüssigen  Ausgaben,  so  viel  thunlich,  restringiert 
werden  sollen;  die  Tabellen  über  den  Stand  der  Regimenter 
mussten  der  Hof  kammer  eingesendet  werden,  von  den  Blriegscassa- 
Beamten  der  wöchentliche  oder  vierzehntägige  Extraot  mit 
Specificierung  der  jedem  Regimente  zu  verabfolgenden  baaren 
Bezahlung  und  anderer  Ausgaben  abgefordert  und  begründet  werden. 
Eine  neue  Organisation  der  Hofkammer,  seit  1728  geplant 
und  berathen,  gelangte  durch  die  Instruction  vom  2.  Januar  1732  zum 
Abschlüsse,  deren  Ausarbeitung  S  äff  ran  besorgt  hat.  Die  Anzahl 
der  Commissionen,  welche  seit  1718  von  sechs  auf  zwölf  vermehrt 
worden  war,  wurde  vermindert.  Künftighin  sollten  blos  drei 
ständige  Commissionen  bestehen:  für  Militär- Angelegenheiten,  fiir 
die  ungarischen  Neoacquistica,  endlich  für  Eechnungssachen.  Für 
alle  übrigen  Angelegenheiten  wurden  Referenten  ernannt.  Es  war 
dies  eine  Rückkehr  zur  Maximilianischen  Ordnung  vom  Jahre  1568, 
doch  wurde  dem  Hofkammer-Präsidenten  anheimgestellt,  „in  wich- 
tigen Vorfallenheiten  de  casu  in  casimi  nach  Beschaflfenheit  des 
Objects''  Commissionen  anzuordnen  und  die  Mitglieder  zu  bestimmen. 
Die  Anzahl  der  Räthe  sollte  künftighin  vierundzwanzig  betragen, 
die  zur  Erledigung  der  Geschäfte  genügend  befanden  wurde,  da 
ohnehin  die  wichtigsten  Gefälle  von  der  Wiener  Stadtbank  ver- 
waltet wurden. 

Landeskammem. 

Der  Hofkammer  unterstanden  die  Kammern  für  Böhmen, 
Schlesien,  die  vorderösterreichische  in  Freiburg,  femer  die  oberöster- 
reichische Hofkammer  zu  Innsbruck  und  die  innerösterreichische 
Hofkammer  zu  Graz.  Die  Errichtung  der  beiden  letztgenannten 
Hofkammem  rührt  aus  jener  Zeit  her,  als  die  Städte  Innsbruck 
und  Graz  Sitz  der  Hof  lager  der  frülieren  Nebenlinien  des  regierenden 
Hauses  waren.  ^)  Die  Kammer  der  ungarischen  Bergstädte  und  die 
Zipser  Kammer  waren  ebenfalls  der  Hof  kammer  in  Wien  unterstellt. 

Cameralverwaltung  in  Ungarn. 

Trostlos  war  die  Cameralverwaltung  jenseits  der  Leitha.  Für 
Ungarn,  Croatien  und  Slavonien  bestand  nämlich  die  königlich 
ungarische  Hofkammer    mit    dem   Sitze  in  Pressburg.     In  Sieben- 

*)  Die  Kosten  der  Länderkammem  werden  in  dem  Finanz-Conferenz- 
ProtocoUe  vom  29.  August  1728  auf  204000  Gulden  angegeben. 


Digitized  by 


Google 


213 

bürgen  war  die  Finanzverwaltung  mit  dem  Gubemium  verbunden. 
„Das  so  ansehnliche  ungarische  Camerale  befinde  sich  in  grösster 
Verwirrung/'  klagte  die  Pinanz-Conferenz  „und  sei  so  vernach- 
lässigt, dass  es  unmöglich  sei,  dasselbe  in  Ordnung  zu  bringen; 
auf  Conservation  und  Melioration  der  Gefälle  werde  nicht  gesehen; 
die  Pressburger  Kammer  sei  schlechter,  als  andere  Stellen  besetzt, 
weil  man  daselbst  nur  jene  Subjeote,  die  anderweitig  nicht  unter- 
zubringen gewesen,  angestellt  habe;  die  Besoldung  sei  so  schlecht, 
dass  die  Bedienten,  um  leben  zu  können,  andere  Beschäftigungen 
suchen  oder  untreu  zu  dienen  verleitet  werden."  ^)  Aehnliche  Klagen 
wurden  später  zu  wiederholtenmalen  vorgebracht.  Die  Vorschläge  und 
Gutachten  der  ungarischen  Hofkammer  wurden  selbst  bei  minder 
wichtigen  Angelegenheiten  der  Finanz-Conferenz  übermittelt,  deren 
Anträge  zumeist  die  Genehmigung  des  Monarchen  erhielten.  Zu 
einschneidenden  Aenderungen  mochte  man  sich  nicht  entschliessen, 
nur  die  Bemühimgen  der  ungarischen  Hofkammer  zur  Erweiterung 
ihres  Wirkungskreises  wurden  verhindert. 

Staatshaushalt. 

Die  Finanz-Conferenz  hatte  nicht  blos  die  wichtigen  An- 
gelegenheiten zu  berathen;  mit  mannigfachen,  zum  Theile  klein- 
lichen Angelegenheiten  überhäuft,  nahm  die  Erledigung  der  laufenden 
Geschäfte  Zeit  und  Kraft  in  Anspruch  und  eiuer  Neuordnung  der 
Verwaltimg  konnte  die  erforderliche  Aufinerksamkeit  nicht  geschenkt 
werden. 

Am  wichtigsten  waren  wohl  die  Berathungen  über  den  Staats- 
voranschlag und  die  zur  Bedeckmig  des  Deficits  erforderlichen 
Massnahmen.  Der  „Anordnimgsstaat"  bereitete  den  Männern  grosse 
Sorgen,  da  die  staatlichen  Einnahmen  in  der  Regel  nicht  aus- 
reichten und  das  Deficit  sich  als  ein  stetiger  Gast  erwies.  Das 
Jahr  1725  vielleicht  ausgenommen,  konnten  die  Ausgaben  nie  durch 
die  Einnahmen  bestritten  werden  und  das  günstige  Ergebniss 
wnrde  damals  auch  nur  dadurch  erzielt,  dass  kurz  zuvor  sich  die 
Stadtbank  zu  einem  jährlichen  Beitrage  von  500.000  Gulden  ver- 
pflichtet hatte. 

Einen  klaren  ziffermässigen  Einblick  in  den  österreichischen 
Staatshaushalt  zu  gewinnen  ist  bei  der  Mangelhaftigkeit  unserer 
Quellen,    schwer   möglich,    auch  müssten  eingehende  Studien  über 


')  Finanz-Conferenz-ProtocoU  vom  9.  August  1718. 


Digitized  by 


Google 


214 

die  Finanzverhältnisse  der  einzelnen  Länder  vorliegen,  woran  es 
fehlt.  Noch  in  den  ersten  Jahrzehnten  der  Eegiemng  Maria 
Theresia's  mangelten  genaue  Rechnttngsabschlüsse,  obgleich  die 
Finanzverwaltung  seit  1749  einen  einheitlichen  Charakter  erhalten 
hatte.  Noch  trauriger  war  es  zur  Zeit  Carl  VI.  bestellt.  Der 
Voranschlag  wurde  nicht  immer  rechtzeitig  berathen;  oft  war  ein 
halbes  Jahr  verflossen,  ehe  derselbe  von  der  Hofkammer  der 
Finanz-Conferenz  vorgelegt  wurde. 

Schon  in  der  ersten  Sitzung  der  Finanz-Conferenz  am  6.  Sep- 
tember 1716  wurde  der  Beschluss  gefasst,  eine  Verminderung  der 
Ausgaben  und  durch  Erhöhung  der  Einnahmen  eine  Verbesserung  der 
Cameralfonde  anzustreben.  Einen  Erfolg  hatte  dieser  Conferenz- 
beschluss  vorläufig  nicht,  da  der  Türkenkrieg  beträchtliche  Summen  in 
Anspruch  nahm  und  durch  die  laufenden  Einnahmen  nicht  bestritten 
werden  konnte.  Schon  in  den  ersten  zwei  Kriegsjahren  waren 
sämmtliche  Hilfsquellen  erschöpft  und  als  im  Sommer  1717  der 
Voranschlag  ftir  den  Bedarf  des  nächsten  J«Jires  in  Berathung 
stand,  war  die  Bedeckung  von  14  Millionen  Gulden  schwierig 
genug.  Niemand  wusste,  woher  dieselben  zu  beschaffen.  Am  2.  No- 
vember 1717  fand  eine  nochmalige  Berathung  statt.  Im  Laufe  der 
Zeit,  heisst  es  in  den  Protocollen  der  Finanz-Conferenz,  werden 
sich  vielleicht  die  Mittel  ergeben,  welche  jetzt  unmöglich  vorzusehen 
sind.  "Wohl  wurden  die  verschiedenen  Einnahmen  einer  Revision 
unterzogen  und  auf  etwaige  Zuflüsse  hingewiesen,  aber  hinzugefiigt, 
dass  auf  dieselben  mit  Sicherheit  nicht  gerechnet  werden  könne. 
Ein  „adaequates  Remedium"  lasse  sich  diesmal  unmöglich  in  Er- 
wägung ziehen,  da  das  ordentliche  Erfordemiss  immens  gestiegen 
und  die  Ausgaben  durch  die  üble  Wirthschaft  enorm  angewachsen 
seien;  die  Länder  seien  durch  die  seit  1683  andauernden  Kriege 
erschöpft,  entkräftet  und  exhaiuiert,  für  die  zwei  vorhergehenden 
Jahre  zwei  Millionen  rückständig. 

Der  Friede  zu  Passarowitz  befreite  den  Staat  aus  herber  Ver- 
legenheit. Die  Finanzverwaltung  athmete  auf.  Der  Türkenkrieg 
hatte  mehr  als  60  Millionen  gekostet.  Seit  Jahren  war  auf  die 
Nothwendigkeit,  Erspanmgen  vorzunehmen,  hingewiesen  worden.' 
Starhemberg  drängte  nunmehr,  Hand  ans  Werk  zu  legen.  Erst 

*)  „Alle  Rubriken  der  Ausgaben  werden  ohne  Mass  vergrössert  und 
Niemand  denke  auf  die  Wirthschaft,  sondern  trachte  zum  äusserlichen  Splendor 
die  Spesen  zu  vergrössem".  (F.C.P.  1.  Nov.  1718).  Die  Ersparungen,  von  denen 
immer   f^oredet  werde,  „worden  nie  ad    effectum    gebracht.     Das   ganze  Uebel 


Digitized  by 


Google 


215 

nach  einem  Jahre  wurde  der  Heeres-Etat  auf  acht  Millionen  Gulden 
herabgesetzt.  ^)  Eine  Herabminderung  der  Armee  musste  behufs 
Herstellung  finanzieller  Ordnung  vorgenommen  werden,  wogegen 
jedoch  der  Hofkriegsrath  Einwendungen  erhob.  Selbst  mit  9*3  Mil- 
lionen glaubte  er  nicht  auslangen  zu  können.  Obwohl  der  Kaiser 
auf  seinem  Entschlüsse  beharrte,  wurde  das  Heeres-Erforderniss  pro 
1 720  um  vier  Millionen  überschritten.  Die  Anträge  der  Hofkammer, 
deren  Präsident  seit  November  1719  Graf  Dietrichstein  war, 
von  der  Pinanz-Conferenz  auf  das  Wärmste  befürwortet,  erhielten 
nicht  immer  die  kaiserliche  Genehmigung.  Die  Sache  könnte  nicht 
länger  auf  diese  Weise  dauern,  heisst  es  in  dem  Protocolle  der 
Finanz-Conferenz  vom  17.  Februar  1720,  wenn  nicht  zwischen 
Empfang  imd  Ausgabe  eine  Proportion  eingeführt  werde,  „gestalten 
keine  Potenz  in  ganz  Europa  wäre,  welche  in  Friedenszeiten  pro 
Militari  mehr  ausgebe,  als  die  Länder  prästieren  könnten.  Es  sei 
nothwendig,  den  statum  militarem  ad  possibilitatem  zu  regulieren, 
damit  er  die  ausgesetzten  acht  Millionen  nicht  überschreite.  Die 
Macht  eines  Monarchen  und  die  Securität  seiner  Länder  bestehe 
nicht  in  der  Anzahl  seiner  Regimenter,  sondern  in  einer  wohl- 
bezahlten, disciplinierten  und  brauchbaren  Miliz." 

Hatte  man  bisher  von  der  Hand  in  den  Mund  gelebt  und 
mühselig  den  jeweiligen  Bedarf  angebracht,  so  gieng  man  nunmehr 
daran,  zur  dauernden  Herstellung  des  Gleichgewichtes  ftir  einen 
längeren  Zeitraum  Einnahmen  und  Ausgaben  für  Heer-  und  Civil- 
verwaltung  festzustellen.  Man  fasste  dabei  die  Zeit  von  1721  bis 
1731  ins  Auge.  Die  mannigfachsten  Erspanmgs-Massnahmen  wurden 
in  Erwägung  gezogen,  da  die  Berathungen  einen  Abgang  von 
über  26  Millionen  für  den  ganzen  Zeitraum  ergaben,  ferner  waren 
für  die  Verzinsung  der  erforderlichen  Anlehen  14  Millionen  ver- 
anschlagt, daher  ein  Gesammt-Deficit  von  40  Millionen. 

Eine  Ersparungs-Commission  unter  dem  Vorsitze  des  Grafen 
Harr  ach  wurde  niedergesetzt,  um  die  gesammte  Verwaltung 
einer  kritischen  Prüfung  zu  unterziehen.  ^) 


rühre  daher,  dass  man  dem  Hof-Kriegsrath  allein  die  Disposition  in  militaribus 
überlasse,  welcher  bei  Hof  die  Approbation  einhole  und  sodann  keine  Er- 
sparongen  zulasse,  ohne  zu  ponderieren,  ob  das  Aerar  und  die  Länder  im 
Stande  seien,  das  Determinierte  zu  vollziehen."  (F.C.P.  21.  Nov.  1718.) 

')  Finanz-Conferenz-ProtocoU  vom  25.  September  1719. 

*)  Harrach  hatte  die  Aufgabe  „aUe  rubricas  der  noch  in  der  Admini- 
stration der  Hofkammer    sich  befindenden  Fundorum    zu    durchgehen  und  zu 


Digitized  by 


Google 


216 

In  den  letzten  Jahren  hatte  die  Finanz-Conferenz  bei  ver- 
schiedenen Gelegenheiten  darauf  hingewiesen,  dass  eine  Reform 
des  Postwesens  vorzunehmen  sei,  die  Cameralgefälle  durch  Ver- 
pachtung ein  höheres  Erträgniss  abwerfen  würden,  die  Erzeugnisse 
der  Bergwerke,  namentlich  Kupfer  und  Quecksilber  gesteigert 
werden  könnten.  In  einem  ausflihrlichen  Vorta'age  hatte  der  Hof- 
kammer-Präsident Reformen  beantragt.  Die  Ersparungs-Commission 
wusste  nichts  wesentlich  Neues  in  Antrag  zu  bringen.  Während 
die  Finanz-Conferenz  eine  Herabminderung  der  Heeres-Ausgaben 
befürwortet  hatte,  meinte  die  Ersparungs-Gommission,  dass  diese 
mit  Rücksicht  auf  die  politische  Lage  weit  eher  im  Hofstaate  und 
in  der  Civilverwaltung  durchgeführt  werden  könne,  wofiir  sich 
übrigens  auch  die  Finanzverwaltung  wiederholt  ausgesprochen 
hatte.  Die  kaiserliche  Entschliessung  trug  jedoch  nicht  einmal 
diesen  bescheidenen  Anträgen  Rechnung;  sie  genehmigte  die  Ver- 
pachtung der  G*efalle,  forderte  von  der  Hofkammer  detaillierte  Vor- 
schläge über  Ersparungen  in  der  Civilverwaltung  und  stellte  eine 
Entscheidung  über  den  Ho&taat  in  Aussicht.  Eine  spätere  Ent- 
schliessung des  Kaisers  bemerkte,  dass,  eine  Verringerung  des 
Personals  bei  den  Hofetellen  bereits  verfügt  worden  sei.  Diese 
Beschlüsse,  wenn  auch  mit  Raschheit  durchgefiihrt,  liessen  doch 
nur  für  die  Zukunft  einen  günstigen  Erfolg  erwarten,  allein  von 
vorneherein  war  es  zweifelhaft,  ob  dieselben  in  nächster  Zeit  ver- 
wirklicht werden  würden.  Einmal  sollte  die  Verpachtung  der 
Cameralgefälle  im  Einvernehmen  mit  der  Hofkanzlei  erst  der  Be- 
rathung  unterzogen  werden,  was  bei  dem  damaligen  G^ange  der 
Verhandlungen  der  Centralstellen  langwierig  genug  war,  sodann 
aber  erwartete  die  Finanz-Conferenz  von  dieser  Massregel  keine 
grossen  VortheUe,  von  der  Einftihrung  neuer  Steuern  keine  höheren 
Einnahmen,  da  fast  alle  Lebensbedürfiiisse  mit  Aufschlägen  belegt 
waren.  Die  traiuige  finanzielle  Lage  wird  dadurch  am  sohär&ten 
beleuchtet,  dass  die  Gehälter  der  Bediensteten  beim  Hofetaat  und 
bei  der  Civilverwaltung  nicht  bezahlt  werden  konnten  und  die 
Zahlungsrückstände  ziemlich  beträchtlich  waren.  *)  Um  den  Abgang 
für  1721  zu  decken,  sollten  sich  die  Beamten  mit  der  Bezahlung 
von  drei  Quartalen  ihrer  Bezüge  begnügen. 


überlegen,  wie  weit  deren  Erträgnisse  verbessert  und  an  denen  erogandis  eine 
Ersparung  gemacht  werden  könne"  (Vortrag  des  Fürsten  Trautson  vom 
11.  März  1722).    . 

*)  Sie  betrugen    zwei  Millionen    bei  der  Civilverwaltung  und  3'375  Mil- 
lionen bei  dem  Militär. 


Digitized  by 


Google 


217 

Der  Hofstaat  war  ziemlich  kostspielig,  da  die  Anzahl  der 
in  Verwendung  stehenden  Personen  seit  Leopold  I.  vermehrt 
worden  war.  Der  Betrag  belief  sich  auf  1000  Stück  Species- 
ducaten  monatlich,  femer  mussten  ftir  Juwelen  und  Kleinodien, 
sowie  far  ausserordentliche  Erfordernisse,  endlich  ftir  die  Ausgaben 
in  der  Charwoche  „Extraducaten*'  von  der  Hof  kammer  abgeftihrt 
werden. 

In  der  Instruction  vom  Jahre  1717  wurde  die  bereits  am 
27.  März  1717  erflossene  Weisung  aufgenommen,  dass  vom  I.April 
an  25.000  Gulden  monatlieh  dem  kaiserlichen  Zahlmeister  zu 
verabfolgen  seien,  alle  übrigen  Beträge  jedoch  zu  entfallen  hätten. 
„Die  Speisung  «m  der  Hoftafel,  die  Frauenzimmertafel  und  die 
bisher  wider  den  Decor  des  kaiserlichen  Hofes  eingesammelten 
Accidenzien  und  Neujahrsgaben"  wurden  gänzlich  abgeschafft, 
dagegen  aber  den  Hofstöben,  als  dem  Obersthofmeister,  Obersl^ 
kämmerer,  Oberstmarschall,  Oberststallmeister,  der  Leibgarde, 
den  Hatschieren  und  Trabanten  eine  Erhöhung  der  Bezüge  oder 
Kostgelder  gewährt. 

Femer  mussten  von  Seite  der  Hofkammer  alle  Ausgaben  fiir 
die  Qebäude  -  Erhaltung,  fär  Jägerei  und  Falknerei,  für  Opern, 
Comödien  und  BäUe,  ftir  Livreen,  Wagen,  Gnaden  und  Hof- 
abfertigungen, Verehrungen,  Almosen,  Beisteuern  und  Hoohzeits- 
präsenten  bestritten  werden. 

Die  Finanz-Conferenz  brachte  wiederholt  Ersparungen  bei 
dem  Hofstaate  in  Vorschlag,  mit  dem  Hinweis  auf  das  seit 
einigen  Jahrzehnten  gestiegene  Erfordemiss.  Einige  Angaben 
mögen  hier  Platz  j&nden.  Die  Anzahl  der  besoldeten  geheimen 
Käthe  unter  Leopold  betrug  zehn,  nunmehr  vierzehn  mit  einem 
Gehalt  von  2000  Gulden;  eine  Herabminderung  um  vier  wurde  in 
Antrag  gebracht,  wodurch  8000  Gulden  erspart  worden  wären;  unter 
Leopold  waren  sieben  „Leib-Medici"  angestellt,  unter  Joseph  I. 
fxtnf,  tmter  Carl  VT.  neim,  welche  zusammen  18.000  Gulden  als 
Besoldung  und  2230  Gulden  als  Adjuten  erhielten.  Die  fünf  Leib- 
barbiere bezogen  je  250  Gulden  jährliche  Besoldung  und  anderthalb 
Gulden  Kostgeld  täglich;  der  Oberstmarschallstab  kostete  unter 
Joseph  I.,  aus  dreiundzwanzig  Personen  bestehend,  6376  Gulden, 
nunmehr  waren  neunundzwanzig  in  Verwendung  mit  einem  Aufwand 
von  14.814  Gulden;  die  Hofmusiker  erforderten  unter  Leopold 
102.572  Gulden,  unter  Carl  Anfangs  127.474  Gulden,  später,  im 
Jahre  1726,  159.168  Gulden;  die  Aufführung  der  Oper  kostete 
"überdies  50.000  Gulden,  wobei  besonders  bemerkt  wird,  dass  durch 


Digitized  by 


Google 


218 

Verpachtung  ein  Erspamiss  von  8000  Gulden  erzielt  worden  sei  ^), 
femer  Pensionen  im  Betrage  von  19.546  Gulden  vierzig  Kreuzer; 
die  Jägerei  kostete  unter  Leopold  23.491  Gulden,  unter  Joseph 
36.877  Gulden,  unter  Carl  über  34.000  Gulden.  *)  Um  Erspanmgen 
zu  erzielen,  beantragte  die  Finanz-Conferenz,  die  Ausgaben  der 
Hofstäbe,  besonders  fiir  Hofküche,  HofkeUer,  Hofbau  und  Hof- 
miisik  mit  einem  fixen  Betrage  alljährlich  zu  bestimmen,  um  die 
mannigfachen  Ueberschreitungen  und  Missbräuohe    hintanzuhalten. 

Die  Kosten  der  Finanzverwaltung  waren  seit  einem  Jahr- 
hundert gestiegen.  Unter  Ferdinand  HE.  betrug  die  Anzahl 
der  Räthe  der  Hofkammer  dreizehn,  beim  Begierungsantritte 
Leopold's  fünfzehn,  bei  dessen  Tode  zweiundsiebzig,  unter 
Joseph  L  zweiundftinfeig,  1717  siebenundsechzig,  und  zwar 
zwanzig  aus  dem  Herrenstande,  filnfundvierzig  aus  dem  Eitter- 
stande,  femer  ein  ungarischer  Referendarius  und  ein  Rath  fiir  Tyrol. 
Die  Qualität  hatte  sich  verschlechtert.  Früher,  bemerkte  der  Hof- 
kammer-Präsident, „war  ein  Selectus  hominum  vorhanden",  der 
jetzt  mangle.  Künftighin  sollten  blos  dreissig  besoldete  ßäthe 
den  Status  bilden,  zwölf  vom  Herren-  und  achtzehn  vom  Bitter- 
oder von  einem  anderen  Stande.  *)  Der  Kaiser  ertheilte  seine 
Genehmigung.  Die  kurz  darauf  am  30.  December  erlassene  In- 
struction enthielt  die  Bestimmung,  dass  durch  Absterben  erledigte 
Stellen  nicht  wieder  besetzt  werden  soUen;  „nur  wenn  ein  Sub- 
jectimi  ermangle,  welches  eine  besondere  Erfahrenheit  von  einer 
Länderkammer  oder  einer  Provinz  habe,  könne  einer  berufen 
werden".*)     Im  Mai  1722    wurde    wieder    eine  Verminderung    der 

*)  Besonders  kostspielig  war  die  Aufführung  der  Oper  j^Grossmogul" ;  in 
einem  Protocolle  wird  bemerkt,  dass  man  dem  Pächter  23.000  Gulden  habe 
zulegen  müssen,  „wegen  der  extragrossen  Maschinen,  numerosen  Combattinenten 
und  Tänzen".  (F.C.P.  1.  Mai  u.  26.  JuU  1726.) 

')  Ich  entnehme  diese  Angaben  F.C.P.  v.  13.  Aug.  1720  u.  26.  Juli  1726. 
•)  Finanz-Conferenz-ProtocoU  vom  24.  December  1717. 
*)  Kais.  Hofkammer-Status  wie  er  1718  AUergnädigst  stabiliert  worden: 

ord.     ansserord.  und  Pensionen 

Hofkanmier-Collegium 108.600  14.500 

Secretär-Kammer-Procuratoren,Concipisten, 
Kanzlei- Verwandte  und  andere  Bediente    50.770  2.600 

Hofbuchhalterei 56.010  50 

Kriegsbuchhalterei 28.570  900 

BancaUtät 62.260 12.300 

3  6.200 30.850 

336.550 


Digitized  by 


Google 


219 

Stellen  berathen.  Ein  grosser  Theil  der  Räthe,  bemerkte  Graf 
Dietrichstein,  sei  ohnehin  untauglich.  Dietrichstein  beantragte 
auch  eine  Verminderung  der  Seoretäre,  Concipisten  und  der  Stellen 
bei  der  Hofbuchhalterei.  Am  6.  August  1722  genehmigte  der 
Kaiser  die  von  der  Finanz-Conferenz  befürworteten  und  vereinbarten 
Anträge.  Es  scheint  jedoch,  dass  die  Durchführung  auf  Schwierig- 
keiten stiess  und  in  dem  beantragten  Umfange  nie  verwirklicht 
wurde.  Im  Jahre  1720  waren  noch  dreiundseohzig  Bäthi^  bei  der 
Hofkammer  angestellt  und  der  gesammte  Kostenaufwand  belief 
sich  auf  115.900  Gulden.  Einige  Jahre  später  war  derselbe  auf 
über  146.000  Gulden  gestiegen.  Die  Berathungen  über  die  Vor- 
schläge der  Hofkammer,  um  Ersparungen  zu  erzielen,  zogen  sich 
Jahre  lang  hin  und  gelangten  erst  1732  zum  Abschlüsse;  der 
Kostenaufwand  wurde  nun  mit  78.000  Gulden  in  Aussicht  ge- 
nommen. 

Bei  den  anderen  Centralstellen  wurden  ebenfalls  erhebliche 
Ersparungen  geplant  und  beantragt,  theilweise  ohne  Erfolg.  Der 
Eeichs-Hofrath  verschlang  grosse  Summen.  Der  Kaiser  hatte  1716  den 
Aufwand  von  43.000  auf  112.800  Gulden  erhöht.  Die  Bemühungen 
der  Hofkammer  auf  Herabminderung  waren  zumeist  vergeblich; 
Beschlüsse  wurden  gefasst,  aber  nicht  durchgeführt.  ^) 

Die  Eeduction  der  Ausgaben  stand  oft  auf  der  Tagesordnung, 
wurde  in  der  Finanz-Conferenz  gutgeheissen  und  empfohlen,  allein 
ehe  die  prinoipiellen  Beschlüsse  zur  Durchführung  gelangen  konnten, 
mussten  abermals  Verhandlungen  mit  den  verschiedenen  Central- 
stellen stattfinden,  die  sich  jahrelang  hinzogen,  obgleich  von  Seiten 
der   Finanz-Conferenz   bemerkt  wurde,    dass   für   die   Bezüge   der 


Der  Hofkammer-Präsident  bezog  12.000  und  als  Aequivalent  für  die 
Taxe  6000  Gulden ;   der  Vice-Präsident  6000  Gulden,    die  Käthe   1500  Gulden. 

*)  Quoad  aulicum  et  civüe,  heisst  es  in  dem  Protocolle  der  Finanz- 
Conferenz  vom  21.  April  1721,  sei  die  Disproportion  so  gross,  dass  die  Kammer 
selbe  zu  beheben  weder  Kräfle,  noch  genugsam  Autorität  habe.  „Die  remedia 
praesentanea,  je  länger  sie  dauern,  je  schädlicher  werden  sie  dem  Aerar."  .  .  . 
„Die  remedia  provisonalia  dauern  schon  etliche  Jahre,  bemerkt  die  Conferenz 
ein  andermal  und  seien  schädlich,  wenn  sie  continuieren  müssen;  das  Haupt- 
remedium  könne  sogleich  nicht  folgen,  wenn  nicht  Gott  andere  Gedanken 
schicket."  —  Auch  die  Verwaltungskosten  in  den  Ländern  hatten  sich  seit  dem 
Beginne  des  XVIII.  Jahrhunderts  gesteigert.  Die  böhmische  Kammer  er- 
forderte 1704  nur  35.688  Gulden,  1728  45.235  Gulden.  Sie  bestand  aus  drei 
Commissionen.  Der  böhmische  Kammer-Präsident  erhielt  4000  Gulden  Besoldung 
und  2000  Gulden  Tafelgelder,  letztere  entfielen  1724,  nach  zwei  Jahren  erhielt 
der  neuerannte  Kammer-Präsident  Graf  Sternberg  auf  Antrag  der  Conferenz 
wieder  2000  Gulden  Tafelgeld. 


Digitized  by 


Google 


220 

Beamten  und  für  Pensionen  kaum  so  viele  Mittel  vorhanden  seien, 
um  eine  Quartalrate  bezahlen  zu  können.  Man  rafifte  sich  dann  zu  dem 
Beschlüsse  auf,  abermals  eine  Ersparungs-Commission  einzusetzen. 
Es  werden  deren  zwei  erwähnt,    die   eine   unter  dem  Prinzen  von 
Savoyen,    die,    wie    in    den   ProtocoUen    der   Pinanz-Conferenz 
klagend  bemerkt  wurde,    ohne  Ergebniss  blieb,    eine  andere  unter 
dem  Vorsitze  des  Obersthofineisters,    die,    wie  es  scheint,    längere 
Zeit  verstreichen  liess,  ohne  ihre  Arbeiten  zu  beginnen.    Während 
drastische  Vorschläge    gemacht    wurden,    um   den  Verpflichtungen 
gegen  die  Beamten  nachzukommen,    spendete   man   anderseits  mit 
vollen  Händen.  Confiscierte  Qüter  wurden  durch  die  Freigebigkeit 
des  Monarchen  im  Gnadenwege  vergeben,    Fiscalgüter  in   Ungarn 
und    Slavonien    verschenkt,     höheren    Staatswtirdenträgem    grosse 
Belohnungen  gewährt.     So  z.  B.  erbat  sich  der  Vice-Präsident  des 
Hofkriegsrathes,    Graf  Königsegg,    der    30.000  Qulden  jährlich 
bezog,    eine    Gnadengabe    von    100.000   Gulden;    die   Hofkammer 
beantragte  50.000  Gulden,    die  in  der  That  in  ungarischen  Gütern 
bewilligt  wurden.  *)  Viel  würde  zur  Herstellung  des  Gleichgewichts 
beitragen,  heisst  es  in  einem  Pinanz-Conferenz-Protocolle,  wenn  der 
Kaiser,  dessen  Schenkungen  seit  seiner  sechzehnjährigen  Regierung 
gegen  neun  Millionen  und  darüber  betragen,  etwas  an  sich  halten 
würde  imd  die  Hof  kammer  beauftragen  möchte,  „ohne  kaiserlichen 
Befehl  und  besondere  Gründe,  wie  fiüher  die  Observanz  gewesen, 
in  gratialibus  imd  pensionibus  kein  Referat  mehr  abzugeben". 

Es  gewährt  kein  Interesse,  die  Voranschläge  von  Jahr  zu  Jahr 
vorzufahren.  Kaimi  hatte  man  sich  mühselig,  zumeist  durch  die 
Unterstützimg  der  Stadtbank,  dem  Gleichgewichte  genähert,  brachten 
die  ausserordentlichen  Ausgaben  wieder  ein  Deficit  zu  Tage.  Auch 
sind  wir  nicht  in  der  Lage,  mit  Genauigkeit  anzugeben,  in  welchen 
Posten  die  Rechnimgsabsohlüsse  von  den  Voranschlägen  abweichen. 
Die  Finanz-Conferenz-ProtocoUe  strotzen  von  Klagen.  Selbst  in 
Ftiedenszeiten  müsse  man  immer  neue  Schulden  machen,  bemerkt 
das  Finanz-Pro tocoll  vom  18.  Januar  1719,  während  man  doch 
die  alten  Lasten  abstossen  und  sich  in  den  Stand  setzen  sollte, 
um  den  etwa  sich  ereignenden  widrigen  Zuföllen  nach  Erfordemiss 
zeitlich  begegnen  zu  können.  Der  Zustand  des  Aerars,  heisst  es 
zehn  Jahre  später  in  dem  ProtocoUe  vom  18.  Februar  1729,  sowohl 


»)  Finanz-Conferenz-Protocolle  vom  23.  Mai  1732  und  7.  Mai  1783.  Vergi. 
Mensi,  a.  a.  O.  654. 


Digitized  by 


Google 


221 

in  camerali,  als  militari  geräth  mit  jedem  Tage  immer  mehr  in 
Verfall  imd  der  Abgang  der  zur  Bestreitung  erforderlichen  Mittel 
ist  gross.  Man  habe  diesem  Abgang  eine  Zeit  lang  durch  verschie- 
dene Antioipationen  mit  beschwerlichen  Interessen  und  Kosten  und 
harten  Bedingungen  zu  steuern  gesucht,  doch  wurde  hiedurch  das 
Aerar  derart  belastet,  dass  es  nicht  mehr  weiter  gehen  könne,  da 
auch  der  Credit  bereits  auf  das  Höchste  gespannt  sei  und  das 
gemeine  Wesen  unterzugehen  drohe.  Obgleich  die  Stadtbänk  in 
den  letzten  Jahren  vierzehneinhalb  Millionen  Gulden  Schulden  der 
Hofkammer  übernommen  hatte  —  1724  neun  Millionen,  1725  fänf- 
undeinhalb  Millionen  —  hatte  die  Hofkammer  in  den  nächsten 
Jahren  abermals  sechs  Millionen  Schulden  gemacht.  Allerdings 
waren  grosse  Anforderungen  an  sie  gestellt  worden.  Die  „zur  Er- 
haltung des  Friedens  angewendeten  geheimen  Spesen"  im  Jahre 
1726,  welche  die  Hof karomer  mit  2*5  Millionen  zu  bestreiten  hatte, 
die  Beise  des  Kaisers  nach  Graz  im  Jahre  1728,  die  Recrutierungen, 
die  Vorschüsse  fiir  das  Militär  in  Tyrol  und  in  Slavonien  erheischten 
grosse  Beträge,  wofür  die  Einnahmen  nicht  ausreichten.  Die  von 
der  Bank  alljährlich  geleisteten  500.000  Gulden  wurden  durch  An- 
weisungen und  „Gratialien"  absorbiert.  Der  jährliche  Abgang  war 
beträchtlich  und  Graf  Kolowrat  machte  schriftlich  und  mündUch 
darauf  aujßaaerksam,  dass  er  an  die  „Hof-  und  Civilbedienten'', 
sowie  an  die  Pensionisten  kaum  ein  Quartal  ihrer  Bezüge  zu 
bestreiten  im  Stande  sei.  um  in  Zukunft  die  B^medur  nicht 
unmöglich  zu  machen,  sei  es  imumgänglich  nöthig,  die  laufenden 
Ausgaben  durch  die  Einnahmen  ohne  neue  Schulden  zu  bestreiten. 
Und  abermals,  wie  schon  fiüher  wiederholt  bemerkt  worden  war, 
wurde  auf  die  Vermehrung  der  Gefälle  und  auf  die  Beschränkung 
der  überflüssigen  Ausgaben  hingewiesen ;  Ersparungen  bei  der  Hof- 
kammer, bei  den  Landeskamm em  in  Ungarn,  Böhmen,  Schlesien, 
Steyermark  und  Tyrol,  bei  der  Bancaütät  wurden  in  Antrag  gebracht, 
die  „unnöthigen  und  untüchtigen  Subjecte"  in  Wien  imd  in  den 
Liändem  sollten  mit  halbem  Gehalt  ausser  Activität  gesetzt,  jene, 
welche  „doppelte  Besoldungen  gemessen"  mit  dem  vierten  Theil  bis 
auf  bessere  Zeiten  restringiert  werden.  ^)  Auch  beim  Militärstatus, 
bemerkt  die  Conferenz,  ist  die  Proportion  zwischen  Einnahmen 
und  Ausgaben  weit  überstiegen;    die  Erfordernisse    betrugen  zehn 


*)  Aus  dem  Finanz- Conferenz -Protocolle  ist  ersichtlich,  dass  die  „Be- 
kostong"  der  Hofkanuner  275.000  Gulden  betrug,  die  Länderkammem  in  Ungarn, 
Böhmen,  Schlesien,  Steyermark  und  Tyrol  erheischten  200.000  Gulden,  die 
Bancalität  50.000  Gulden. 


Digitized  by 


Google 


222 

bis  elf  Millionen,  die  Bewilligung  der  Länder  an  Contxibution 
beiläufig  über  acht  MiDionen,  allein  auch  diese  Beträge  giengen 
nicht  ein.  Die  Ausstände  vergrösserten  sich  „wegen  Unvermögens, 
Noth  und  Armuth  der  Unterthanen".  Der  Abgang  müsste  durch 
Antioipationen  bei  den  Ländern  und  bei  der  Judensohafb  bedeckt 
werden,  wodurch  die  Militärfonde  immer  mehr  beschwert  und, 
„unerklecklich  gemacht,  die  Länder  im  Frieden  erschöpft  und  statt 
der  bei  aUen  Landtagen  vertrösteten  Erleichterung  mehr  belastet- 
auch  ausser  Stande  gesetzt  werden,  mit  ihren  Gaben  fortzufahren 
oder  im  Kriegsfalle  eine  Extra-Aushilfe  leisten  zu  können,  zumal 
erfahrungsgemäss  die  Noth  der  Unterthanen  im  Frieden  mehr  zu- 
genommen habe,  als  selbe  vorher  jemals  in  Kriegszeiten  gewesen 
sei.  Der  Militärstatus  sei  nach  dem  Vermögen  imd  den  Kräften 
der  Länder  zu  regulieren,  die  unnöthigen  Ausgaben  abzusohaflFen, 
die  Commandantschaften,  die  den  Ländern  mit  unbeftigten  Exe 
cutionen,  Vorspann  und  anderen  Leistungen  beschwerlich  fallen 
und  dieselben  fast  ganz  enervieren,  seien  aufzuheben." 

Der  „Status  Universi",  heisst  es  ein  andermal,  sei  leider  so 
beschaffen,  dass  man  auf  dem  Fuss,  wie  die  Sachen  stehen,  über 
kurz  oder  lang  einen  gänzlichen  Zerfall  zu  befahren  habe,  welches 
dalier  entspringt,  dass  man  die  Erfordernisse  nie  mit  der  MögUch- 
keit  in  eine  Gleichheit  setzt  und  von  Jahr  zu  Jahr  die  Schulden 
statt  sie  zu  mindern,  mit  neuen  vermehrt  und  auf  die  Ersparungen 
nicht  denken  will.  Mit  neuen  Aufschlägen  imd  Imposten  könne 
man  auch  nicht  weiter  vorgehen  und  bei  denjenigen,  welche 
resolviert  worden,  finde  es  seinen  Anstand,  solche  zu  Stande  zu 
bringen.  ^) 


>)  ProtocoU  der  Deputation  Linz,  29.  Sept.  1732. 

Der  Kaiser  verschloss  sich  den  düster  gefärbten  Darstellungen  der 
Finanzlage  nicht,  allein  die  auswärtigen  Verhältnisse  Hessen  eine  Herab- 
minderung der  Heereserfordemisse  nicht  zu.  „Undt  weylen  wohl  erkenne", 
bemerkt  Carl  im  ProtocoUe  vom  5.  November  1738,  „wie  die  ländter  sowohl, 
II Is  ds  aerarium  erschöpffb  Vndt  sich  ein  grosser  abgang  Zeigt,  Entgegen 
Vnentpörlich  ds  nach  izigen  Vmbstanden  Vndt  Situation  ich  Zu  Sicherheit  der 
Ländter  selbst  armirt  verbleibe,  so  werdt  einerseith  gesehen  werden,  wie  ds 
militar  in  ein  Vndt  andern  was  den  dienst  nicht  betrifft  nach  moglichkeit 
restringirt  Vndt  nach  den  einkunflPben  regalirt  werdte,  andern  seyth  samblich 
mit  ernst  Vndt  eyfer  dahin  gesehen  Vndt  mir  weyters  eingerathen  werdte,  auf 
wie  hoch  den  ländtem  leichter  fallendte  modos  et  fundos  contributionis  tempore 
pacis  anzutraa;en  Vndt  nach  den  blos  nötigen  kriegs  Standt  einzurichten,  auch 
Vndt  vorderist  ds  ein  Systema  gefast  werdte,  Vmb  die  auf  dem  fnndo  mihtari 
haftendte  Schuld  abzustossen". 


Digitized  by 


Google 


223 

Das  Militärbudget  nahm  während  der  Regierung  CarTs  VI. 
stetig  höhere  Beträge  in  Anspruch,  als  präliminiert  worden  waren. 
Nach  Beendigung  des  Tärkenkrieges  durch  den  Frieden  von 
Passarowitz  und  nach  Beilegung  der  Verwicklung  mit  Spanien, 
schien  die  Buhe  voraussichtlich  für  einige  Jahre  gesichert.  Der 
Kaiser  verftlgte  daher,  dass  die  Militärverwaltung  mit  acht  Millionen 
jährlich  ihr  Auslangen  finden  solle.  ^)  Diese  Summe  wurde  aber 
überschritten;  die  Militärverwaltung  deckte  den  Abgang  durch 
Schulden.  Die  drohenden  Verwicklungen  im  dritten  Jahrzehnte 
erhöhten  die  Militärausgaben  und  schon  das  veranschlagte  Er- 
fordemiss  war  grösser  als  der  fixierte  Betrag  von  acht  Millionen 
Gulden.  "Wenn  die  Rechnungsabschlüsse  richtig  sind,  so  betrugen 
in  den  Jahren  1727  bis  1729  die  Ausgaben  im  Durchschnitte  11-829 
Millionen  Gulden,  1730  über  18-832  Millionen,  1731  16-37  Millionen. 
Das  letzte  Jahrzehnt  der  Regierung  Carl  VL  führte  zu  einer 
vollständigen  Erschöpfiing  der  Finanzen.  Nur  mit  Mühe  gelang  es, 
die  fiir  den  Krieg  nothwendigen  Summen  aufzubringen.  Als  der 
polnische  Thronfolgekrieg  in  Sicht  war,  berechnete  man  im  Herbste 
1733  den  Bedarf  für  das  kommende  Jahr  auf  zweiundzwanzig  Mil- 
lionen Gulden;  im  September  1734  ergab  sich,  dass  neunundzwanzig 
Millionen  erforderlich  sein  dürften.  Pläne  zur  Aufbringung  dieser 
Sunmie  wurden  erwogen.  Anticipationen  sollten  aller  Orten  im  In- 
und  Auslande  aufgenommen  werden,  in  Ungarn  eine  Erhöhung  der 
Contribution  und  der  Salzpreise  stattfinden;  von  der  Reichsritter- 
schaft und  von  den  Hansa-Städten  erwartete  man  einige  Beträge.  ^  Im 
Spätsonmier  1734  war  Seckendorff  beauftragt  worden,  den  König 


*)  Vortrag  Dietrichs  tein's,  25.  October  1720,  Protoooll  derFinanz- 
conferenz,  8.  Dec.  1720,  worauf  die  kais.  Entschliessung  am  26.  Februar  1721 
erfolgte. 

•)  Selbst  bedenkliche  Anträge  wurden  berathen.  Ein  Mittel,  heisst  es  in 
einem  Protocolle  vom  2.  Nov.  1733,  einige  Anticipation  zu  erhalten,  wäre, 
-wenn  der  Kaiser  dem  einen  oder  anderen  böhmischen  CavaUer  entweder  in 
"Wirklichkeit  eine  Geheime-Raths-Stelle  verleihen  oder  die  Versicherung  auf  offen- 
stehende oder  in  Apertur  kommende  Landdienste  ertheilen  würde,  indem  jene 
theils  ein  Donativum,  theils  eine  Anticipation  von  100.000  Gulden  derart  zu 
leisten  hätten,  dass  sie  sich  durch  fünf  Jahre  mit  den  Interessen  begnügen  vmd 
sodann  in  zehn  Jahren  die  Capitalsabstattung  annehmen  würden;  zu  ihrer 
Sicherheit  könnten  sie  entweder  eine  Verschreibung  auf  Cameralgefälle  oder 
ihre  Contributionen  verlangen.  Da  es  von  der  EntschUessung  des  Kaisers 
abhänge,  ob  er  solche  Gnade  den  böhmischen  Cavaüeren  bewilUgen  wolle,  so 
haben  es  der  Hofkanzler  und  Graf  H  a  r  r  a  c  h  auf  sich  genommen,  sowohl 
einen  Vortrag  an  den  Kaiser  zu  erstatten,  als  auch  über  das  Quantum  und 
die  Bedingungen  mit  gedachten  CavaUeren  weiter  zu  verhandeln. 


Digitized  by 


Google 


224 

von  Preussen  zu  einem  Anlehen  von  zwei  Millionen  zu  bestimmen  ^), 
ein  Beleg  für  die  herbe  Noth,  dass  man  sich  zu  diesem  Schritte 
entschloss,  weil  die  politischen  Beziehungen  zum  Nachbarstaate 
sich  getrübt  hatten  xmd  die  Verhandlungen  über  die  Mitwirkung 
beim  Kriege  sich  nicht  günstig  gestalteten. 

Im  November  1734  ergab  sich  bei  Entwerfung  des  Staats- 
voransohlages  flir  das  kommende  Jahr  ein  Erfordemias  von 
32  Millionen.  Für  das  verflossene  Militärjahr  waren  Millionen 
unbezahlt.  Von  den  ausserordentlichen  Einnahmen  im  Betrage 
von  21-66  Millionen  Q-ulden,  welche  flir  die  Ausgaben  des  laufenden 
Jahres  benöthigt  wurden,  waren  blos  11 '72  Millionen  ein- 
gegangen, von  dem  Reste  wurden  etwa  5'66  Millionen  als  unein- 
bringlich bezeichnet.  Um  allen  Anforderungen  zu  genügen,  waren 
daher  über  37  Millionen  nothwendig.  Die  Deputation  kam  bei 
Berathung  über  die  Herbeischaflftmg  des  erwähnten  Betrages  zu 
dem  C!onclusum:  man  werde  es  begreiflich  finden,  dass  es  nicht 
in  der  Macht  der  Hofkammer  stehe,  nicht  einmal  die  für  den 
Bedarf  zulänglichen  Summen  zu  beschaflfen,  ohne  genügende  Mittel 
aber  gewiss  nicht  möglich  sei,  zahlreiche  Armeen  zu  unterhalten; 
wenn  man  also  die  Sachlage  überblicke,  so  wäre  dem  Kaiser  zu 
einem  Frieden  einzurathen,  damit  er  seine  deutschen  Erbleinde,  die 
von  so  vielen  G*efahren  bedroht  werden,  nicht  in  ein  grösseres 
Unheil  verfallen  lasse.  *) 

Vorläufig  waren  blos  flir  die  Recrutierung  und  Remontierung 
acht  Millionen  unbedingt  nöthig,  allein  auch  dieser  Betrag  war 
schwer  aufeubringen.  Die  Vermögens-Steuer  brachte  blos  1-5  Millionen, 
während  sie  nach  der  angestellten  Berechnung  dreimal  so  viel  hätte 
abwerfen  sollen.  Das  Einkommen  aus  dem  Vermögen  in  den 
deutschen  Erblanden  wurde  nämlich  auf  45  Millionen  veranschlagt, 
aus  Ungarn  und  den  neuerworbenen  Provinzen  auf  20  Millionen 
Gulden.  Ob  nun  aber,  heisst  es  in  einem  Conferenz-ProtocoUe,  ein 
jährliches  Einkommen  von  einem  Vermögen  im  Betrage  von 
65  Millionen  hinlänglich  sein  könne,  einen  Kriegsstatus  zu  erhalten, 
der  in  einem  Jahre  32  Millionen  benöthige,  wolle  man  reifer 
Einsicht  und  gründlicher  Ueberlegung  überlassen;  neue  Cameral- 
fonde  seien  nicht  aufeubringen  und  die  Mautherträgnisse  seien 
ohnehin  seit  der  Erhöhung  der  Tarife  auf  das  Höchste  gesteigert 
worden,    die  Abgaben  von  Bier,  Wein  und  anderen  Gegenständen 


*)  Vorträge,  besonders  15.  Juli  1784. 

')  Conferenz-ProtoQoll  vom  5,  November  1734:, 


Digitized  by 


Google 


225 

seien  sehr  hoch,  es  bliebe  daher  nur  übrig,  Salz  mit  einer  grösseren 
Abgabe  zu  belegen.  Es  sei  nicht  zu  ermessen,  womit  man  zuerst  an- 
fangen solle.  Alle  diese  Bestimmungen  erforderten  einen  baaren  Pfennig, 
die  Fonde  seien  ungewiss,  der  Credit  liege  zu  Boden,  weder  Geld  noch 
Wechsel  seien  zu  beheben,  Anlehen  könne  man  nicht  beschaffen, 
woher  die  Mittel  flir  den  Bedarf  der  nächsten  Monate  herbeizubringen, 
geschweige  demi  für  einen  Sommerfeldzug,  wisse  man  nicht  Eath. 

Noch  trauriger  gestaltete  sich  die  Finanzlage  während  des 
Türkenkrieges.  An  OpferwiUigkeit  fehlte  es  nicht,  allein  die 
ungünstigen  wirthschaftlichen  Verhältnisse  der  Länder  ermöglichten 
es  nicht,  selbst  jene  Summen  aufeubringen,  welche  von  den  Ständen 
bewilligt  worden  waren.  Je  länger  der  Krieg  dauerte,  um  so 
schwieriger  war  die  Entrichtung  der  Contribution,  um  so  geringer 
die  Eingänge  aus  den  sonstigen  Gefällen.  Besonders  in  Böhmen, 
Mähren  und  Schlesien,  den  ergiebigsten  Ländern  des  Staates,  waren 
die  Rückstände  ungemein  beträchtlich.  Obgleich  man  eine  Anzahl 
von  Invaliden  den  Kreisämtem  beigegeben  hatte,  um  die  rück- 
ständigen Beträge  einzutreiben,  waren  die  seit  mehreren  Jahren 
hart  belastetien  Unterthanen  nicht  in  der  Lage,  die  Steuern  zu 
entrichten.  Abgesehen  von  der  Contribution  waren  auch  bedeutende 
Forderungen  fiir  Recruten  und  Verproviantierung  an  die  Länder 
gestellt  worden.  Die  Durchmärsche  der  Truppen  hatten  den  Con- 
tribuenten  ebenfalls  grosse  Lasten  auferlegt.  Die  wirthschaftliche 
Lage  war  eine  traurige,  Handel  und  Wandel  lagen  ganz  dar- 
nieder. Die  in  den  letzten  Jahren  erlassenen  Zolltarife  hatten  zum 
Theil  den  Verkehr  von  den  österreichischen  Ländern  abgelenkt. 
Sämmtliche  Staatsmänner,  welche  von  dem  Monarchen  mit  der 
Berathung  über  die  zu  ergreifenden  Massnahmen  betraut  worden 
ivaren,  legten  das  Geständniss  ab,  dass  es  unmöglich  sei,  durch 
Execution  die  Unterthanen  zur  Bezahlung  ihrer  Schuldigkeit  zu 
zwingen.  War  auch  volle  Geneigtheit  vorhanden,  mit  Schonung 
vorzugehen,  so  drängten  Parteien  und  Regimenter  auf  Bezahlung 
schuldiger  Beträge.  Der  Präsident  des  Hofkriegsrathes  forderte 
-wenigstens  Eintreibimg  der  Recrutengelder,  damit  die  abgängige 
Mannschaft  angeworben  werden  könne.  ^) 

Mühselig  genug  wurden  die  Erfordernisse  für  den  Krieg 
bestritten.     Ohne  Schwierigkeit  wurde  ausgemittelt,    wie    viel    ein 


*)  Verschiedene  Protocolle  aus  dem  Jahre  1737.   Viele  interessante  An- 
gaben im  Protocoll  vom  24.  Mai  1737. 

Oeiterreiohifloher  Erbfolgekrieg.   I.  Bd.  15 

Digitized  by 


Google 


226 

jedes  Land  an  Türkensteuer  aufzubringen  habe,  aber  die  Einbringung 
der  Summe  wurde  in  jedem  Jahre  schwieriger.    Auch  Executionen 
durch  Invaliden,  die  man  säumigen  Schuldnern  ins  Haus  legte,  fruch- 
teten nichts.    Bereitwillig  gab  der  Unterthan  dem  Steuereintreibei 
Kost    und   Obdach,    aber  die  Steuern  entrichtete  er  nicht,  weil  er 
nicht  zahlen  konnte.  Von  Monat  zu  Monat  mussten  Berechnungen 
angestellt  werden  über  die  vorhandenen  Mittel  und  wie  der  Abgang 
zu   bestreiten   sei.     Die    Protocolle  aus  dem  Jahre  1739    entrollen 
die  düstersten  Bilder.     Die  Rückstände  mehrten  sich,    die  meisten 
Länder  waren,  die  geforderten  Summen  aufeubringen,  ausser  Stande. 
Denn  nebst  der  Contribution  und  der  Türkensteuer  waren  für  die 
Beschaffung    von    Recruten,    Remonten    und   Flinten    bedeutende 
Beträge  zu  leisten.     Nur  Nieder-Oesterreich   und   Ober-Oesterreich 
kamen  den  Verpflichtungen  nach.  Die  „Pauschquanta"  der  Türken- 
steuer giengen  langsam  ein  und  namentlich  die  innerösterreichischen 
Länder,  Steyermark  ausgenommen,  blieben  in  der  Regel  die  grössten 
Beträge  schuldig.  ^)  Es  werde  schwer  sein,  „nur  einmal  zu  ideieren" 
wie  der  Abgang  zu  beschaffen,   klagte   der  Hofkammer-Präsident; 
„das  Contributionale  sei  mit  vielen  Millionen  Schulden  verwickelt 
das  Camerale    übel    beschaffen   und  am  bedauerlichsten    sei,   dass 
durch  den  sohlechten  Fortgang  des  Krieges  der  ausländische  Credit 
gesperrt  sei.    Namentlich  die  Stellung  der  Recruten  sei  schwierig; 
in  Mähren  sei  ein  Abgang    von    Leuten,    in    Böhmen    fehlen  die 
Knechte  zur  Bearbeitung  der  Güter,    in    Schlesien   flüchten  ganze 
Dorfschaften,    um    der    Recrutierung    zu   entgehen,    nach    Polen/' 
Auch  fehlte  es,    da  die  meisten  Einnahmen  verpfändet  waren,  an 
Pfandobjecten  zur  Versicherung  der  Anlehen,  da  sowohl  die  Stände, 
als  auch  die  auswärtigen  Geldinhaber  selbst  bei  verhältnissmässig 
geringfügigen    Summen    die    Ueberweisung  staatlicher  Einnahmen 
forderten.     Die  kaiserlichen  Unterhändler    waren    aller    Orten  auf 
der  Suche  nach  Capitalisten,  was  den  Monarchen  zu  der  Bemerkung 
veranlasste,  es  könne  dem  Credit  nur  schaden,    wenn  man  überall 
Geld  ohne  sichere  Hoflftiung,  es  zu  erhalten,  suche.  *) 

Beim  Beginn  des  Jahres  1739  war  vollständige  Ebbe  im 
Staatsschätze^);    „die    christlichen    und   jüdischen   Wechselhäuser' 

*)  Protocollum  Deputationis  2.  Mai  1739. 

*)  Dep.  Prot.  12.  Sept  1738  und  einige  Scliriffcstücke  1739. 

*)  Im  Jahre  1736  war  Managetta  zum  Professor  der  Anatomie  ernannt 
worden,  noch  drei  Jahre  war  kein  „Fond"  zur  Bezahlung  eines  Grehalfes  von 
800  Gulden  vorhanden;  am  11.  August  1739  ergieng  die  Weisung,  einen  solchen 
ausfindig  zu  machen. 


Digitized  by 


Google 


227 

wären  nicht  mehr  in  der  Lage,  irgend  einen  Betrag  aufzubringen, 
bemerkte   der  Hofkammer-Präsident,    und  als  der  Clerus   kürzlich 
eine  Antioipation  von  1*2  Millionen  Gulden    geleistet,    wurde    der 
Vorschlag  gemacht,    bei   den  „Vermöglichen"  eine  gleiche  Summe 
innerhalb   dreier   Monate   aufzubringen,    um    nur    einen    Fond    zu 
haben,  der  zur  SichersteUung  eines  Anlehens  benützt  werden  sollte. 
Die  Bank  soUte  für  den  Betrag  Banco-Obligationen  ausstellen  und 
derselben  120.000  Gulden    aus    dem    böhmischen  Tabakgefälle  all- 
jährHch  als  Bedeckung  angewiesen  werden.  Die  Schwierigkeit  war, 
solche  Personen  zu  finden,    welche  den  erforderlichen  Betrag  vor- 
strecken konnten,  da,  wie  bemerkt  wird,    „vielleicht  nicht  zwanzig 
sein  werden,  welche  je  20.000  Gulden  ohne  Beschwerde  aufbringen 
könnten".     Graf   Starhemberg     erhob     bezüglich    der    böhmischen 
Tabakgefiüle    Bedenken,    da,    „wenn  dieser  Fundus  dem  Camerali 
entgehet,  man  nicht  im  Stande  sein  werde,    die    Kuchelgelder    zu 
versehen,  welches  das  Decorum  Aulae  nicht  wohl  gestatten  kann". 
Man  entschloss    sich,    den    bereits  vor  mehreren  Jahren  verfiigten 
Aufechlag   auf  Fleisch  in  Wien  weiter  zu  erhöhen,    in    Erwägung, 
dass    hiedurch    der    Bürgerstand  und  andere  Ctentribuenten  heran- 
gezogen   würden,    die    sonst    von    allen    Gaben    und    Imposten 
frei  seien.  ^) 

Freudig  wurde  in  den  Ländern  der  Friede  begrüsst,  der  dem 
unglücklichen  Türkenkriege  ein  Ende  machte.  Gross  waren  die 
Ansprüche  gewesen,  welche  von  Seite  der  Staatsverwaltung  erhoben 
worden  waren  und  nur  mit  Anspannung  aller  Kräfte  hatte  man 
dieselben  erflült  und  sehnsüchtig  sah  die  Bevölkerung  einer  Er- 
leichterung entgegen.  Diese  Hofeung  erfüllte  sich  nicht.  Die 
Türkensteuer  entfiel,  aber  an  Contribution  wurden  im  Ordinarium 
und  Extraordinarium  dieselben  Beträge  gefordert  wie  bisher.  Selbst 
die  tragfähigsten  Länder,  Böhmen,  Mähren,  Schlesien,  welche  die 
g;TÖsste  Opferwilligkeit  bisher  bekundet  hatten,  waren  erschöpft, 
die  Höhe  der  Rückstände  hatte  sich  beträchtlich  gesteigert.  Die 
Mittel  für  die  Verpflegung  der  Truppen  waren  nicht  vorhanden, 
bedeutende  Summen  waren  noch  zu  berichtigen.  *) 


*)  Vortrag  ohne  Datum.  Herabgelangt  3.  Febr.  1789. 

^  Am  Schlüsse  des  Jahres  1739  betrugen  die  Bückstände  in  Böhmen 
2,742.984  Gulden,  in  Mähren  1,016.988  Gulden,  in  Schlesien  2,460.511  Gulden, 
zusammen  6,220.885  Gulden.  In  Nieder-Oesterreich  waren  allein  in  Wien  690.493 
Grulden  im  Eückstande,  Kämthen  hatte  noch  nicht  die  Contribution  für  1738 
voll  aufgebracht.    An  Türkensteuer  waren  ebenfalls  pro  1739  in  den  deutech- 

15» 


Digitized  by 


Google 


228 

Der  geldbedürftige  Hofkammer-Präsident  musste  das  Geständ- 
niss  ablegen,  dass  es  unmöglich  sein  dürfte,  die  Rückstände  ins- 
gesammt  einzubringen  und  er  bat  nur,  dass  die  Hofkanzlei  dahin 
wirke,  die  aushaftenden  Beträge  der  Türkensteuer,  der  Eecruten- 
und  Remontengelder  einzutreiben.  Was  Ungarn  anbelangt,  wurde 
darauf  hingewiesen,  dass,  „um  die  Eeste  einzubringen,  das  einzige 
Mittel  sei,  wenn  die  Comitate  mit  zulänglicher  Mannschaft  belegt 
und  durch  deren  Consumtion  die  Praestanda  ausgeglichen  würden, 
jene  Comitate  daher  mit  einem  stärkeren  Quartierstande  zu  belegen, 
welche  in  BFCsten  am  weitesten  zurückstehen".  Der  Obristkanzler 
Graf  Kinsky  entwarf  ein  düsteres  Bild.  Der  herbe  Winter  hatte 
die  Landwirthe  stark  geschädigt,  „in  den  Teichen  haben  die  Fische 
viel  gelitten,  der  Schafunfall  sei  gross  gewesen  —  über  800.000 
Stück  seien  umgekommen  —  in  das  Hornvieh  habe  nicht  weniger 
das  Sterben  eingerissen  und  es  sollen  24.800  zugrunde  gegangen 
sein".  Der  Präsident  des  Hofkriegsrathes  stimmte  dem  Präsidenten 
der  Hofkammer  bei,  dass  es  besser  sei,  weniger  Truppen  zu  halten 
und  diese  richtig  zu  bezahlen,  als  eine  grössere  Anzahl  auf  den 
Beinen  zu  haben,  die  man  nicht  verpflegen  könne,  aber  er  machte 
es  von  „politischen  Reflexionen'*  abhängig,  wie  stark  die  Truppen- 
macht sein  solle.  Der  Kaiser  hatte  die  Ausgabe  für  das  Heer  auf 
acht  Millionen  bestimmt,  mit  welcher  Summe  jedoch,  wie  der  Hof- 
kammer-Präsident bemerkte,  das  Auslangen  nicht  werde  gefunden 
werden ;  wenn  nicht  Eath  geschafft  werde,  fügte  er  hinzu,  dass  die 
Truppen  die  Rückstände  und  die  Löhnungen  für  den  Sommer  be- 
kommen, so  werde  Alles  in  grössten  Zerfall  und  in  Unordnung 
gerathen.  Es  werde  auch  schwer  sein,  die  acht  Millionen  Gulden 
als  Ordinarium  zu  erhalten,  der  Unterthan  sei  verarmt,  der  Adel 
meist  entkräftet,  die  Länder  erschöpft.  Damit  aber  das  Heer  mit 
dieser  Summe  auslange,  müsse  eine  bessere  Oekonomie  eingeftihrt 
werden.  ^) 

Auch  in  der  Civilverwaltung  wurden  Ersparungen  seit  Jahren 
für  nothwendig  gehalten. 

Ln  Jahre  1736  war  eine  Hof-Commission  unter  dem  Grafen 
Kolowrat  angeordnet  worden,  um  den  ,,Cameral- Anordnungsstaat" 
einer  Revision  behufs  Ersparnissen  zu  unterziehen.  Die  Mitglieder 

böhmischen    Erblanden    noch    851.892    (Luiden    nicht    entrichtet   worden.    In 
Ungarn  war  die  Contribution  seit  1739   in    beträchtlichem  Rückstande,   Ende 
1789  im  Gesammtbetrage  von  1,031.925  Gulden. 
*)  Conferenz-Protocoll  27.  Januar  1740. 


Digitized  by 


Google 


229 

waren  der  Bancal-Director  P  r  a  n  d  a  u,  die  Hof  kammerräthe  Z  u  a  n  a. 
Lachmayer  und  S  äff  ran.    Die  erste  Sitzung   fand  am  9.  No- 
vember statt  und  die  Mitglieder  kamen   allwöchentlich  am  Freitag 
zusammen.  Erst  nach  Jahren  war  die  Commission  mit  ihren  Arbeiten 
fertig,  die  sodann  im  Jahre  1740  von  der  Finanz- Commission  geprüft 
und  begutachtet  wurden.  Auf  Grundlage  durchschnittlicher  Berech- 
nungen der  Jahre  1731  bis  1735  wurden  Erfordemiss  und  Bedeckung 
ermittelt.    Hienach    betrugen  die  Cameral-Erfordemisse    10*17  Mil- 
lionen,   die  „Amtsbekostung"    4*1  Millionen,    der    der  Hofkammer 
zur  Verfügung    stehende  Ueberschuss  zur  Bestreitung  sämmtlicher 
anderen   Ausgaben  6-07  Millionen.    Zur  Brechtfertigung    der   Höhe 
dieser  Ausgabe  wurde  bemerkt,  dass  die  BerggefaJle  bei  einer  Ein- 
nahme von  3*92  Millionen  Gulden  allein  3-2  Millionen  in  Anspruch 
nähmen,  auch  das  Salzgefälle  einen  beträchtlichen  Aufwand  erfor- 
derte.   Das  Erfordemiss    fiir  Hof-    und  Civilverwaltung  belief  sich 
auf  3*877  Millionen  Gulden    in  Wien    und  2*296  Millionen    in  den 
Ländern,  zusammen  daher  auf  6*173  Millionen.   Das  Deficit  betrug 
83*152  Gulden.  In  dem  Vortrage  des  Hofkammer-Präsidenten  wurde 
darauf  hingewiesen,    dass    eine    im  Jahre  1729    angeordnete  Com- 
mission unter  dem  Prinzen  Eugen  von  Savoyen  Ersparungen  in 
Vorschlag  gebracht   habe,    die  jedoch    nicht  durchgeführt  wurden. 
Vornehmlich  wurden    wieder  Herabminderungen    in  dem  Erforder- 
nisse fiir  den  Hof   in  Vorschlag  gebracht.    Die  Jägerei,  um  einige 
Beispiele    anzuführen,    habe    früher  22.000  Gulden  gekostet,    jetzt 
wären    38.000   nöthig,    „ohne  Abbruch   der  Jagdlust    des  Kaisers" 
würden   30.000  Gulden   hinreichen;    die  Küchel-   und  Kellerwirth- 
schafb  sei  um  122.000  Gulden    gestiegen,    Kapellen  und  Musik  er- 
heischten 128*574  Gulden,  Pensionen  und  Adjuten  658.000  Gulden. 
Es  wurden  Ersparungen  im  Betrage  von  850.000  Gulden  beantragt. 
Die  kaiserliche  Entschliessung  verfugte,   dass  die  Gesammtausgabe 
,,fiär    das  Aulicum    und  Camerale"    von    sechs    auf  fünf  Millionen 
herabgesetzt  werden  soll.  ^) 

Es    waren    Zukunfbspläne,    um    Ordnung    in    den  zerrütteten 
Staatshaushalt  zu  bringen.  Die  Verwirklichung  derselben  erforderte 


')  Finanz-Conferenz-Protocolle,  27.  Januar  und  11.  Mai  1740,  sowie  eine 
Anzahl  von  Beferaten  der  Hofkammer  sammt  Ausweisen.  Aus  den  Schrift- 
stücken ist  ersichtlich,  wie  hoch  die  Rückstände  Ende  1739  waren ;  bei  den 
Hof-  und  Civilämtem  beliefen  sich  dieselben  auf  2*634  Millionen  Gulden,  beim 
Hofstaat  des  Kaisers  96.000,  beim  Hofküchenamt  41.441,  beim  Hoffiitteramt 
46.273;  den  Hofhandwerkem  schuldete  man  115*795,  dem  Hofkammermeister 
74.140  Gulden. 


Digitized  by 


Google 


230 

Zeit.  Vorläufig  konnten  grosse  Ersparungen  nicht  eintreten,  dieLasten 
der  hart  bedrückten  Bevölkerung  nicht  erleichtert  werden.  Lebhaft 
wünschte  Carl  einige  Erleichterung  den  Ländern  angedeihen  zu 
lassen^).  „Wenn  es  nicht  höchst  nöthig  wäre",  lautet  eine  Ent- 
schliessung  des  Kaisers  auf  das  Protocoll  vom  27.  Mai  1740,  „so  würde 
mir  lieb  sein,  noch  flir  dieses  Militärjahr  weniger  als  für  1739  von 
den  böhmischen  Ländern  zu  begehren,  denn  ich  erkenne  wohl,  dass 
bei  allen  umständen  und  Zufällen  es  schwer  falle,  die  Steuer  auf- 
zubringen; es  werde  ihm  auch  lieb  sein,  wenn  ihm  Vorschläge 
unterbreitet  würden".  Vorläufig  müssten  dieselben  Forderungen  an 
die  Länder  gestellt  und  an  die  „allezeit  bezeugte  Treue  und 
Willigkeit  der  Stände"  appelliert  werden. 

Directe  Steuern. 

Die  wichtigste  Einnahme  floss  aus  der  Besteuerung  des 
Grundes  und  Bodens  und  war  in  erster  Linie  zur  Erhaltung 
des  Heeres  bestimmt,  daher  Contributio  pro  militari  genannt.  Die 
Grundsteuersumme  hieng  von  der  Bewilligung  der  Stände  ab  und 
die  Verhandlimgen  mit  denselben  waren  oft  schwieriger  Natur. 
Eine  Instruction  vom  Jahre  1670  macht  uns  mit  einer  Ansicht 
der  Hofkammer  bekannt  über  die  Art  und  Weise  des  Vorganges 
bei  den  an  die  Stände  zu  stellenden  Anforderungen,  die,  wie  aus 
den  Finanz-ProtocoUen  ersichtlich,  auch  fiir  die  Zeit  Carl  VI. 
massgebend  war.  Man  müsse,  wenn  man  von  einem  Landtage 
10.000  Gulden  wünsche,  wenigstens  100.000  fordern,  weil  immer 
weniger  bewilligt,  als  begehrt  werde.  Dieser  Grundsatz  wurde  auch 
in  der  That  befolgt  und  besonders  als  Extra-Ordinarium  stets  eine 
höhere  Summe  verlangt.  Die  Verhandlungen  waren  nicht  selten 
langwierig  und  erst  nach  wiederholtem  Schriftwechsel  wurde  eine 
Vereinbarung  erzielt.  Die  innerösterreichisohen  Länder,  Steyermark, 
Kämthen,  Krain  und  Görz,  theilten  einander  wechselseitig  die 
Postulate  und  ihre  darauf  gegebene  Erwiderung  mit,  um  ein  Ein- 
verständniss  zu  erzielen.  Auch  wurden  Versuche  gemacht,  massgebende 
Persönlichkeiten  in  der  Residenz  zu  gewinnen,  um  sie  für  die 
Gegenanträge  der  Stände  und  deren  Befürwortimg  günstig  zu 
stimmen.  ^ 


*)  Kaiserliche  Entschliessung  vom  3.  März  1740. 

•)  So  heisst    es  in  einem  Schriftstücke,    Laibach,    11.  Mai  1717 :   „Dem 
Obrist-Kanzler  von  Sinzendorff  und  dem  geheimen  Referendar  Loydl  sei 


Digitized  by 


Google 


231 

Eine    sichere  Grundlage    für    die  Erhebung   der  Grundsteuer 
war  nicht  vorhanden,    eine  Gleichförmigkeit    in  den  verschiedenen 
Ländern  ein  tiefgefühltes  Bedürfiaiss.  Schon  Kaiser  Maximilian 
versuchte  eine    feste  Proportion   über  die  Aufbringung  der  Steuer 
herbeizuführen,  allein  erst  auf  der  Conferenz  zu  Pressburg  im  Jahre 
1655  wurde  eine  Regelung  erzielt.    Den  Anlass    gab   die  damalige 
neue  Militärverfassimg  und  die  Ausarbeitimg  eines  Generaldarlehens. 
Die  vereinbarte  Proportion,  „damit  ein  Land  gegen  das  andere  sich 
nicht  zu  beschweren  habe",  gieng  dahin,  dass  sämmtliche  böhmische 
und  österreichische  Länder  mit  achtzehn  Theilen  in  Anschlag  gebracht 
wurden  und  hievon   die  böhmischen  Länder  zehn,   die  österreichi- 
schen Länder  acht  Theile  zugewiesen  erhielten.  Bis  zum  Jahre  1668 
ergaben  sich   jedoch    viele  Schwierigkeiten    bezüglich   der  Durch- 
führung, nicht  etwa  zwischen  den  österreichischen  und  böhmischen 
Ländern  in  ihrer  Gesammtheit,   sondern  zwischen  den  böhmischen 
Ländern  unter  einander  und  ebenso  den  österreichischen  unter  sich. 
Bei  einer  auf  Befehl    des  Kaisers    erfolgten  Zusammentretung  der 
Hofetellen  wurde  zwar  die  General-Proportion  von  zehn  und  acht 
bestätigt,  jedoch  die  Special-Proportion  der  beiden  Ländercomplexe 
derart   bestimmt,    dass    von    den    zehn    Theilen,    welche    auf   die 
böhmischen  Länder    entfielen,    das  Königreich  Böhmen  die  Hälfte 
und  von  der  anderen  Hälfte  Mähreu  ein  Drittel  und  Schlesien  zwei 
Drittel  entrichten  sollten,  ferner,  dass  von  den  acht  Theilen,  welche 
auf     die    österreichischen   Länder    insgesanmit    entfallen,     Laner- 
Oesterreich    die  Hälfte    und    von    der    anderen  Hälfte  Oesterreich 
unter    der  Enns    zwei  Drittel    und  Oesterreich    ob    der  Enns    ein 
Drittel    tragen    sollte.    Als    man    im    Jahre    1673    die    bis     dahin 
bestandene    Militärrepartition    auf  Regimenter,     Oompagnien    und 
Portionen  aufgab  und  die  Militärerfordemisse  in  einen  Geldbetrag 
zusammenfasste,  wurden  alljährlich  die  erforderlichen  Geldansprüche 
auf  Grrund  der  festgestellten  Proportion  an  die  Stände  der  einzelnen 
Länder  gestellt.  Es  fehlte  nicht  an  Klagen  über  Ueberbürdung  und 
das  eine  oder    andere  Land  nahm,    wie    es    in   einem  Schriftstück 
heisst,     Gelegenheit,    „von    seinem    Quantum    mehr^    als    es   die 


ein  Regale  zu  präsentieren,  damit  einer  löblichen  Landschaftafi'aire  besser  künftig 
secundiert  werde,  welches  auch  callide  von  Seiner  fürstlichen  Gnaden  von 
Portia  recommandiert  wurde.  Auch  für  den  Grafen  Seilern,  Vioekanzler, 
möge  ein  Auswurf  geschehen''.  Der  Beschluss  wurde  gefasst,  Sinzendorff  1000 
Speciesducaten,  S  eilern  und  Loy  dl  je  500  „dergestalt  pro  regale  zu  verwilligen, 
dass  solche  diesen  Herren  in  silentio  präsentiert  werden  sollen".  (Laibacher 
Museal- Archiv). 


Digitized  by 


Google 


232 

Proportion  zuliess,  durch  öftere  Deprecationen  hinunter  und  von  der 
wahren  Proportion  abzubringen".  Im  Jahre  1679  wurden  drei  Con- 
ferenzen  über  die  Proportion  der  Länder  abgehalten  und  zwar 
Anfangs  August  in  Wieii,  femer  am  24.  und  am  30.  October  in 
Prag  unter  Leitung  des  damaligen  Obristen  Burggrafen  Grafen 
Martinitz.  Die  anderen  Mitglieder  der  Conferenz  waren:  Graf 
Albrecht  v.  Sinzendorff,  die  Präsidenten  der  Hofkammer,  des 
Hofkriegsrathes  und  der  österreichischen  und  der  böhmischen  Hof- 
kanzlei. Man  einigte  sich  über  folgenden  Proportionsmodus:  die 
böhmischen  Länder  sollten  etwas  weniger  als  zwei  Drittel,  die 
österreichischen  Provinzen  etwas  mehr  als  ein  Drittel  künftighin 
entrichten.  Li  zwei  Conferenzen  des  Jahres  1682  (am  14.  und 
24.  Januar)  wurde  genau  bestimmt,  dass  11  Vi  auf  die  böhmi- 
schen und  6 Vi  auf  die  österreichischen  Länder  entfallen  sollten, 
was  dann  auch  die  Grundlage  für  die  Aufbringung  der  Contri- 
bution  bis  in  die  Zeiten  Maria  Theresia's  blieb.  Auf  dieser 
Grundlage  erfolgte  das  Recruten-  und  Remontenpostulat  in  den 
verschiedenen  Ländern,  ebenso  auch  die  Repartition  der  in  die 
böhmischen  und  österreichischen  Länder  zur  Verpflegung  verlegten 
Miliz.  In  demselben  Verhältnisse  wurden  auch  etwaige  ausser- 
ordentliche Anforderungen  an  die  Länder  gestellt.  Nur  ausnahms- 
weise, wenn  irgend  ein  Land  durch  ausserordentliche  Ereignisse 
gelitten  hatte  und  eine  Erleichterung  beanspruchen  durfte,  trat 
vorübergehend  eine  Aenderung  ein.  ^)  Nieder-Oesterreich  erstrebte 
und  erlangte  durch  Eecesse  eine  Erleichterung,  was  von  Seite  der 
böhmischen  Länder  zu  Vorstellungen  Anlass  gab ,  „dass  die 
österreichischen  Erblande  sich  von  der  gesetzlichen  Proportion  zu 
befreien  Gelegenheit  gefunden  haben,  wodurch  Böhmen  unerträglich 
belastet  würde". «) 

Die  Grundlagen  der  Steuerbemessung  waren  nicht  die  gleichen. 
Li  Böhmen  wurde  nach  dem  westphälischen  Frieden  ein  Contri- 
butions  -  ßepartitionsmodus    nach    den    angesessenen    Unterthanen 


*)  So  wurde  im  Jahre  1683  Nieder-Oesterreich  in  Folge  der  Verwüstung 
durch  die  Türken  erleichtert  und  ein  Drittel  seiner  Proportions- Summe  auf  die 
böhmischen  Länder,  ein  Drittel  auf  die  übrigen  österreichischen  Länder  über- 
tragen. 

•)  Die  Darstellung  beruht  auf  einem  Schriftstücke :  „Deduction  über  die 
von  altersher  vereinbarte  Proportion  bei  Leistungen  an  den  Staat  zwischen 
den  österreichischen  und  böhmischen  Erblanden",  welches  sich  im  Archiv  des 
Ministeriums  des  Innern  befindet.  Femer:  „Kurzer  BegriflF  über  die  Verfassung 
und  Manipulienmg  des  Contributionswesens  im  Königreiche  Böhmen". 


Digitized  by 


Google 


233 

erhoben.  Die  Grundstücke  derselben  wurden  beschrieben  und  1654 
in  der  „Visitations-Rolle"  zum  Abschlüsse  gebracht.  Die  Besteuerungs- 
Grundlage  war  eine  rohe.  Man  gieng  nämlich  von  der  RobotftLhig- 
keit  aus.  Je  nachdem  ein  Bauer  der  Grundobrigkeit  mit  vier  Stück 
oder  einer  geringem  Anzahl  Zugvieh  die  Bobot  verrichten  konnte, 
wurde  die  Eintheilung  in  Ganz-,  Halb-  und  Viertelbauem  oder 
Chaluppen  gemacht,  ohne  dass  die  Grösse  des  Grundes  und  Bodens 
in  Betracht  gezogen  wurde.  Nur  in  einer  Beziehung  hatte  die 
Eectification  vom  Jahre  1664  ein  zuverlässigeres  Ergebniss  geliefert, 
dass  die  steuerfreien  Dominicalherrschaften  und  die  steuerpflichtigen 
Rusticalherrschaften  genau  beschrieben  wurden.  Seit  1670  wurden 
Revisionen  dieses  primitiven  Catasters  vorgenommen  und  eine 
„Bevisions^-RoUe  zu  Stande  gebracht.  Die  Ungleichheit  der  Be- 
steuerung auf  dieser  mangelhaften  Grundlage  liess  sich  insofeme 
ertragen,  als  der  Steuerquotient  ein  verhältnismässig  geringer 
war.  Derselbe  belief  sich  im  Jahre  1656  auf  550.464  Gulden  für 
die  Truppenverpflegung  und  in  barem  Gelde  auf  380.000  fl., 
zusammen  daher  auf  930.464  Gulden.  Aber  bereits  1673  betrugen 
die  Leistungen  1,350.510  Gulden.  ^) 

Ein  neuer  Cataster  wurde  unter  dem  Obristen  Kanzler  Franz 
Ulrich  Grafen  Kinsky  in  Angriff  genommen.  Man  berechnete  in 
jedem  Kreise  den  Grund  und  Boden  nach  Strichen,  dividierte  die 
Gesanmitsumme  durch  die  Anzahl  der  daselbst  Angesessenen;  der 
Quotient  war  der  Kreisdivisor  und  hienach  wurde  die  Steuer,  obzwar 
noch  immer  in  einer  sehr  oberflächlichen  Weise  bemessen,  je  nachdem 
der  Grundbesitz  des  Steuerpflichtigen  grösser  oder  kleiner  als  der 
Kxeisdivisor  war;  allein  innerhalb  eines  Kreises  war  doch  eine 
grössere  Gleichmässigkeit  der  Besteuerung  erzielt  worden.  Der 
Uebelstand  lag  eben  darin,  dass  die  Güte  der  Felder  gar  nicht 
berücksichtigt  wurde.  Noch  grösser  aber  stellte  sich  die  Ungleichheit 
von  Kreis  zu  Kreis  heraus  und  da  die  Steuer  in  dem  Zeitraimie 
von  1689  bis  1708  beträchtlich  gestiegen  war,  wurden  mannigfaltige 
Aenderungen  beliebt,  die  jedoch  keine  Abhilfe  schafften.  Im  Jahre 
1712,  also  kurz  nachdem  Carl  VI.  die  Regierung  übernommen 
hatte,  wurde  eine  Eecti&cierung  des  Ansässigkeitsmodus  in  Angriff 
genommen  imd  1725  beendet.  Hierauf  wurde  an  eine  „Final-Cal- 
culations-  und  Ansässigkeits-Einrichtungsprobe"  geschritten  und  mit 


•)  Und  zwar  Milizverpfleguug  1,152.810  Gulden,  Werbungsgelder  67.670 
Gulden,  femer  pro  Fortificatorio  30.000  Gulden,  Hochzeitsdonativ  50.000,  endlich 
ad  liberam  ebensoviel. 


Digitized  by 


Google 


234 

dem  kleinsten  Kreise,  dem  Berauner,  begonnen.  Als  Divisor  wurden 
achtzig  Striche  guten  Bodens  angenommen.  Es  ergab  sich,  dass 
nur  335  „Corpora"  von  siebzig  bis  achtzig  Strich  in  gutem  Con- 
tributionsstande  waren ;  641  von  fünfzig  bis  siebzig  Strich  konnten 
mit  der  Contribution  „ziemlich  zurecht  kommen,  wo  der  Boden 
imd  Verschleiss  gut,  wo  aber  nicht,  waren  sie  unvermöglich" ;  664 
unter  funfeig  Strich  waren  „übel  daran"  und  prägraviert,  vor- 
nehmlich im  Bechiner  und  Prachiner  Kreis.  Erst  1732  geschah  ein 
weiterer  Schritt.  Der  Referent  bei  der  böhmischen  Kanzlei,  Jordan, 
lieferte  eine  umfassende  Arbeit,  die  einer  sorgfaltigen  Berathung 
in  der  Kanzlei  unterzogen,  sodann  mit  den  „Primoribus"  berathen 
und  endlich  in  einer  Eectifications-Commission  fertiggestellt  wurde. 
Am  13.  September  1732  konnte  dem  Kaiser  ein  Vortrag  erstattet 
werden.  Die  Entschliessung  von  demselben  Tage  lautet:  „Placet 
in  toto  und  mitzugeben :  wo  sich  in  operatione  billige  und  wichtige 
Anstände  ereigneten,  es  gleich  zu  berichten  und  mit  allem  Fleiss 
diesem  so  lange  dauernden  Werk  ein  Ende  zu  machen."  Carl  VI. 
erlebte  die  Neugestaltung  des  Catasters  nicht;  erst  unter  Maria 
Theresia  kam  die  Angelegenheit  zum  Abschlüsse*). 

Auch  in  Mähren  wurde  einige  Jahre  nach  Beendigung  des 
dreissigj  ährigen  Krieges  an  eine  Neuordnung  des  höchst  mangel- 
haften Contributionswesens  geschritten.  Auf  dem  mährischen  Land- 
tage, der  vom  13.  December  1655  bis  8.  Januar  1656  tagte,  wurde 
der  Beschluss  gefasst,  dass  die  Obrigkeiten  geistlichen  und  welt- 
lichen Standes  Fassionen  über  ihre  Unterthanen  einbringen  und 
dieselben  in  „Lahnen"  mit  Ausserachtlassung  der  Mobilien  eintheilen 
sollen,  zugleich  aber  ersichtlich  zu  machen  haben,  welche  Q-ründe 
den  Obrigkeiten  und  welche  den  Unterthanen  gehören.  Nach  dem 
Jahre  1659  begann  sodann  die  Besteuerung  nach  Lahnen,  deren 
es  16.134  gab.  Die  Steuer  wurde  auf  die  Obrigkeiten  nach  Anzahl 
der   Lahnen    vertheilt,    diesen   aber   die   freie  Eepartition   auf  die 


*)  Die  Vertheilung  der  Contribution  in  Böhmen  war  folgende: 


Unterthanen 


1731 
1732 
1733 
1734 
1785 


Jahr       fl.       kr. 


37 
37 
38 
34 
36 


42 
41 

46 
17 

28 


Pfg. 


4V, 

l»«/84 

4  Vi 


Obrigkeit 


fl.    I  kr.     Pfg. 


10  '  2 

6  I  44 

5  I  8 

5  6 

19  14 


l*/si 
5V8  i 

4»/l6! 

3Vio| 

l»/4    < 


Unterthanen 


Jahr    I    fl.    I   kr.  |  Pfg. 


1736  !  37 


1737 
1738 
1739 
1740 


49 
49 
51 
40 


25  I   3 


21 

8 

18 

52 


Obrigkeit 


22 
19 
19 
19 
17 


kr. 


2 

25 
33 
27 
82 


Pfg' 


Digitized  by 


Google 


236 

Gemeinden  und  auf  die  einzelnen  Unter thanen  eingeräumt.  Von  Seiten 
der  Behörden  in  Wien  wurde  die  Mangelhaftigkeit  und  Ungleich- 
mässigkeit  der  Steuergrundlagen  bald  erkannt,  aber  erst  in  Folge 
kaiserlicher  Entschliessungen  vom  22.  August  1668  und  9.  Januar 
1669  in  Angriff  genommen  und  nach  kurzer  Zeit  zum  Abschluss 
gebracht.  Dieses  Operat,  „Catasterum"  genannt,  bildete  nunmehr 
die  Grundlage  der  Besteuerung,  wobei  niu*  Aecker  und  Wein- 
gärten in  Betracht  kamen,  Wiesen  und  Wald  aber  ausgenommen 
blieben. 

Die  Aecker  und  Weingärten  waren  nach  der  Verschiedenheit 
der  Güte  des  Bodens,  ihrer  Lage  im  Gebirge  oder  in  der  Ebene 
in  drei  Olassen  getheilt.  Wiesen  und  Wälder  unterlagen  der  Be- 
steuerung nicht.  In  die  erste  Classe  gehörten  jene,  welche  Weizen 
oder  gutes  Korn,  in  die  zweite,  welche  Korn  geringerer  Qualität, 
in  die  dritte,  welche  Hafer,  Haidekorn  u.  s.  w.  erzeugten.  In  den 
ersten  zwei  Olassen  bildeten  600  Quadratklafter,  in  der  dritten 
Classe  700  Quadratklafter  einen  Hetzen,  weil  die  Besaatung  des 
Ackers  mit  Hafer  eine  weit  grössere  Fläche  zu  erfordern  schien; 
100  Hetzen  der  ersten  Classe,  125  der  zweiten  und  endlich  150 
der  dritten  Classe  bildeten  einen  Lahn.  Die  privilegierten  Schank- 
häuser  in  Städten  und  Harkten  sollten  den  Lahnen  beigerechnet, 
die  Handwerksleute  in  den  Herrenstädten,  welche  keinen  Schank 
ausübten,  auch  keine  Aecker  und  Weingärten  besassen,  zu  ftinfzehn, 
die  Judenhäuser  aber  zu  achtzehn  für  einen  Lahn  veranlagt 
^wrerden. 

Der  Besteuerung  nach  Lahnen  imterlagen  nur  die  Gründe  der 
Unterthanen  und  im  Jahre  1669  wurde  der  Beschluss  gefasst,  dass 
die  bisher  unterthänigen  Gründe  auch  als  solche  zu  verbleiben  haben. 
Zu  diesem  Behufs  wurde  eine  Generalvisitation  angeordnet,  die  zur 
Vollendung  ihrer  Aufgabe  neun  Jahre  benöthigte. 

In  Folge  kaiserlicher  Entschliessung  vom  10.  November  1660 
übernahmen  zur  Erleichterung  der  Unterthanen  die  oberen  Stände 
und  königlichen  Städte  einen  Theil  der  Contribution  und  als  Ver- 
theilungsmassstab  die  Kamine  der  Häuser.  Die  Contributionssumme 
wurde  von  den  Ständen  auf  die  Steuerobjecte  umgelegt.  Die  Re- 
gierung suchte  die  Unterthanen  gegen  Ueberlastung  möglichst  zu 
schützen.  Namentlich  unter  Carl  VI.  wurden  hierauf  bezügliche 
Verftigungen  getroffen,  die  Obrigkeiten  verpflichtet,  dem  Kreisamte 
die  Subrepartition  vorzulegen,  damit  eine  Prüfung  vorgenommen 
werden  könne,  dass  keinö  Ungleichheiten  vorhanden  wären  und 
die  Obrigkeiten  von  den  eingezogenen  unterthänigen  Gründen  die 


Digitized  by 


Google 


236 

Steuer  entrichteten.  ^)  Da  der  Gesammtbetrag  der  Contribution 
unbedingt  aufgebracht  werden  musste,  war  es  gestattet,  mittellosen 
und  beschädigten  Unterthanen  einer  Herrschaft  die  Steuer  gänzlich 
oder  theilweise  zu  erlassen  und  die  Vermögenden  stärker  heran- 
zuziehen, jedoch  durfte  diese  Uebertragung  der  Steuer  von  den 
Unvermögenden  auf  die  Vermöglicheren  nicht  zwischen  Unterthanen 
verschiedener  Herrschaften,  auch  wenn  sie  einer  Obrigkeit  gehörten, 
stattfinden.  *) 


In  Schlesien  wurde  eine  Rectification  der  Grundsteuer  seit 
Beginn  des  dritten  Jahrzehntes  vorgenommen.  ^  Das  Land  wurde 
in  zwanzig  Körper  getheilt.  Zwischen  den  einzelnen  Körpern  sollte 
eine  Ausgleichung  stattfinden.  Die  Commissionen  hatten  die 
Nutzungscapitalien  zu  ermitteln.  Directivmassnahmen  fiir  die 
Classentaxation  der  steuerbaren  Realitäten  wurden  in  den  nächsten 
Jahren  erlassen,  eine  Rectifications-Hauptcommission  in  Breslau 
eingesetzt.  Die  Obrigkeiten  hatten  ftlr  sich,  die  Ortsgerichte  fiir 
die  Unterthanen,  die  Magistrate  für  die  Städte  Fassionen  über  die 
Nutzungen  aller  der  Besteuerung  unterworfenen  Gründe  und  Reali- 


*)  Resolutionen  vom  7.  September  1730,    vom   15.  Januar  1734  und  das 
Robot-Patent  vom  27.  Januar  1738. 

•)  In  Mähren  war  die  VerÖieilung  der  Contribution  folgende: 


Für 
der  I 

den  Lahn 

Vom  Kamine 

Jnterthanen 

der 

Obrigkeiten 

der  Unterthanen   | 

fl. 

kr. 

Pfg. 

fl. 

kr. 

Pf«. 

fl. 

kr. 

P%. 

1717 

27 

36 

2 

58 

3 

58 

— 

Extraordinarium      .    .    . 

7 

54 

2 

36 

2 

2 

36 

2 

1720 

22 

56    ! 

8 

3 

8 



Extraordinarium     .    .    . 

6 

12    1 

1 

11 

1 

11 

1 

1721  (im  Ordinarium)    . 

25 

83 

3 

1 

2V, 

1 

2V« 

1721  (Extraordinarium) 

4 

35 

1 

4 

2 

4 

2 

1726  (Ordinarium)  .   .    . 

28 

50 

3 

— 

IVs 

— 

l*/s| 

1726  (Extraordinarium) 

1 

52 

— 

26 

2 

— 

— 

- 

1728  (Ordinarium)  .    .    . 

29 

2 

3 

1 

2 

4 

1 

2 

1728  (Extraordinarium) 

4 

10 

— 

58 

2 

— 

— 

— 

1736  (Ordinarium)  .    .    . 

27 

53 

2 

55 

— 

3 

55 

— 

1736  (Extraordinarium) 

9 

58 

2 

19 

2 

2 

19 

2 

1738  (Ordinarium)  .    .    . 

23 

53 

2 

53 

3 

3 

53 

3 

1738  (Extraordinarium) 

10 

24 

2 

26 

2»/« 

— 

— 

— 

^)  Resolution  vom  4.  November  1711,  Patente  vom  1.  December  17^1 
und  2.  März  1722.  F.C.P.  1.  Juni  1722.  d'Elvert's  Finanzgeschichte  enthalt 
eine  ausführliche  Darstellung. 


\ 


Digitized  by 


Google 


237 

täten  vorzulegen.  Die  ersten  Fassionen  waren  allerdings  lückenhaft, 
indem  die  ziemlicli  beträchtlichen  Nutzungen,  welche  aus  Boboten 
und  Zinsen  herrührten,  unberücksichtigt  geblieben  waren.  Durch 
die  Patente  vom  17.  August  1733  wurden  daher  neue  Bestim- 
mungen erlassen  und  namentlich  von  den  Obrigkeiten  Ergänzungen 
zu  ihren  firüheren  Bekenntnissen  gefordert.  Trotzdem  waren  Un- 
gleichheiten nicht  ganz  beseitigt,  weil  der  Flächeninhalt  der  Gründe 
blos  nach  der  Ansage  veranlagt,  Wiesen,  Hutweiden  und  Teiche 
nur  nach  dem  Augenschein  gemessen  wurden.  Den  Grundertrag 
berechnete  man  netch  der  Qualität  des  Bodens.  In  den  Städten 
wurden  die  Erträgnisse  als  Steuerbasis  angenommen,  entweder  nach 
dem  wirklichen  Miethzinse  oder  nach  einer  Parification  desselben, 
wenn  der  Besitzer  das  Haus  bewohnte.  Das  Einkommen  der 
Städte  (Waag-  und  Standgelder,  Wein-  und  Bierkeller-Nutzungen, 
die  Zinse  von  städtischen  Brauhäusern  und  Zünften  u.  s.  w.)  wurde 
der  Besteuerung  einbezogen.  Die  wirthschaftliche  Bedeutung  dieses 
Landes  ist  daraus  ersichtlich,  dass  das  Werthcapital,  welches  der 
Besteuerung  unterlag,  sich  auf  neununddreissig  Millionen  Thaler 
belief.  Die  Oontribution  Schlesiens  betrug  in  den  letzten  Jahren 
Carl  VI.  über  zwei  Millionen  Gulden,  femer  Beträge  für  Recru- 
tierung,  Remontierung  und  andere  Landeserfordemisse.  Allein  damit 
waren  die  Leistungen  des  Landes  nicht  erschöpft.  Abgesehen  von 
der  Militäreinquartierung,  Verpflegung  und  Vorspann  brachte  die 
Universalaccise,  welche  einzuführen  in  Schlesien  gelang,  während 
in  den  anderen  Ländern  der  Widerstand  der  Stände  nicht  zu 
besiegen  war,  im  Durchschnitte  der  Jahre  1736 — 1738  1*515  Mil- 
lionen. Niemand  war  von  der  Entrichtung  befreit  und  dieselbe 
belastete  besonders  die  Landbevölkerung.  Mit  der  Aufhebung  der- 
selben beschäftigte  sich  eine  Commission  in  den  Jahren  1738  und 
1739  und  erörterte  den  Gedanken,  dieselbe  auf  dem  Lande  zu 
beseitigen  und  nur  in  den  Städten  beizubehalten.  Friedrich  H. 
jRihrte  nach  der  Besitzergreifung  Schlesiens  im  Wesentlichen  durch, 
was  die  Oesterreicher  geplant  haben. 

In  den  österreichischen  Ländern :  Oesterreich  unter  und  ob  der 
Enns,  Steyermark,  Kämthen  und  KJrain  beruhte  die  Grundbesteuerung 
auf  dem  Gültanschlage,  worunter  das  Einkommen  aus  dem  herr- 
schaftlichen Grundbesitze  mit  Inbegriff  der  Gebäude,  femer  aus 
Zins,  Zehent  und  Naturaldiensten  der  Unterthanen  und  andere 
Nutzungen  verstanden  wurden.  Die  Beitragsleistung  der  deutsch- 
österreichischen Länder  wurde  auf  dem  Landtage  zu  Brück  an 
der    Mur   im   Jahre   1544    durch  ein  Abkommen   zwischen   Oester- 


Digitized  by 


Google 


238 


i 


4i 


1 


reich  ob  und  unter  der  Enns,  Steyermark,  Kämthen  und  Krain 
geregelt.  Die  letztgenannten  drei  Länder,  damals  Inner-Oester- 
reich  genannt,  sollten  an  Contribution  ebenso  viel  entrichten, 
als  Oesterreich  unter  und  ob  der  Enns  zusammengenommen. 
Von  der  öesammtleistung  Inner  -  Oesterreichs  entfielen  auf 
Steyermark  V9,  auf  Kämthen  und  Elrain  V9,  von  dem  letzteren 
Betrage  auf  Kämthen  Vs,  auf  Krain  Vs.  Steyermark  war 
mit  72.000  Pfunden  begültet,  Kämthen  mit  34.000,  Krain 
mit  22.000.  Im  Jahre  1558  fand  ein  Landtag  zu  Brück  an  der 
Mut  statt,  woran  die  Stände  von  Steyermark,  Krain,  Kämthen 
und  Q-örz  Antheil  nahmen.  Kämthen  musste  auf  Andringen  der 
steyerischen  Stände  2000  Pftmde  mehr  übernehmen,  wodurch  es  mit 
36.000  Pfunden  begültet  wurde.  Die  Unterthanen  hatten  zwei 
Drittel,  die  Obrigkeiten  ein  Drittel  zu  entrichten.  Ein  Extra- 
ordinarium  wurde  seit  1650  im  Betrage  von  127.000  Gulden  ent- 
richtet. Seit  dem  Jahre  1726  wurde  eine  Abschreibung  von 
12.000  Gulden  bewilligt.  Femer  wurde  seit  1631  ein  Eüstgeld 
eingehoben  und  zwar  von  jeder  Hube  vier  Gulden,  von  jedem 
Zulehen  zTwei  Gulden  zwanzig  Kreuzer,  von  jeder  Keusche  fiinf- 
undfiinfzig  Kreuzer,  ausserdem  ein  Remonten-  und  ßecruten- 
beitrag.  ^)  Am  27.  September  1737  erfloss  eine  kaiserliche  Ent- 
schliessung,  eine  andere  Contributions-Einrichtung  einzufiihren,  die 
jedoch  erst  unter  Maria  Theresia  durch  das  Patent  vom 
5.  September  1747  in's  Leben  trat.*) 

Eigenartig  hatte  sich  die  Grundsteuer  in  Tyrol  entwickelt. 
Nach  dem  Landlibelle  Kaiser  Maximilian  L  vom  Jahre  1511 
hatte  Tyrol  die  Pflicht,  5000  Kxiegsknechte  bei  jedesmaligem  Auf- 
gebote zu  stellen,  wozu  Adel,  Geistlichkeit  und  Gerichte  im  Ver- 
hältnisse zur  Bevölkerung  und  des  Realbesitzes  beizusteuern  hatten. 
Das  Land  war  in  Folge  dessen  in  5000  Bezirke  eingetheilt  und 
jeder  hatte  einen  Streitknecht  einen  Monat  lang  (damals  die  ver- 
fassungsmässige Dauer  des  Kriegsdienstes)   zu   verpflegen.     Als  im 

*)  Auch  die  Aufbringung  der  Anzahl  derRecruten,  sowie  die  Vertheilung 
derselben  auf  die  einzelnen  Länder  waren  ebenfalls  genau  geregelt.  Die  öster- 
reichischen Länder  hatten  6V4,  die  böhmischen  11 '/i  aufzubringen;  von  der 
auf  die  böhmischen  Länder  entfallenden  Quote  kamen  auf  Böhmen  öVs,  auf 
Schlesien  3'Vi2,  auf  Mähren  I'Vm.  Inner-Oesterreich  hatte  HVs,  Ober-  undNieder- 
Oesterreich  ebenso  viel  aufzubringen ;  von  der  auf  Inner-Oesterreich  entfallenden 
Quote  kamen  auf  Steyermark  die  Hälfte,  auf  Kämthen  Vio,  auf  Krain  '/u 

')  Acten  des  Landes-Archivs  zu  Klagenfurt,  femer  fünfzig  Conferenz- 
Protocolle  in  militaribus  von  den  Jahren  1716—1720.  (Hofkammer-Archiv). 


Digitized  by 


Google 


239 

Jahre  1573  die  Stände  die  Schulden  des  Erzherzogs  Ferdinand  ü. 
übernahmen,  wurde  die  erste  förmliche  Grundsteuer  ausgeschrieben. 
Die  Repartition  richtete  sich  nach  der  Theilnahme  an  der  Aus- 
stattung eines  Kriegsknechtes  und  die  bisherigen  Küegsknechte 
verwandelten  sich  daher  in  Steuerknechte,  deren  Anzahl  sich  jedoch 
durch  die  bei  dem  Grundbesitze  eingetretenen  Veränderungen  ver- 
minderte. Zur  Wiederherstellung  der  vollen  Zahl  von  5000  Kriegs- 
knechten wurde  unter  Carl  VI.  eine  Reform  des  Steuerwesens 
begonnen  und  unter  den  Nachfolgern  fortgesetzt. 

In  der  Regel  fand  die  Bewilligung  der  Länder-Oontribution 
jährlich  statt.  Ladess  wurden  auch  Vereinbarungen  mit  den  Ständen 
(Recesse)  geschlossen,  wobei  die  Leistimgen  für  eine  Anzahl  von 
Jahren  festgesetzt  wurden.  So  wurde  1713  ein  Recess  auf  zehn 
Jahre  abgeschlossen  (Decennal-Impegno).  Nieder-Oesterreich  ver- 
pflichtete sich,  während  dieser  Zeit  jährlich  600.000  Gulden  an 
Con^ribution  aufzubringen,  wovon  jene  Summen  abgezogen  wurden, 
die  für  die  Verzinsung  und  Rückzahlung  einiger  Darlehen  vorbehalten 
blieben;  Mähren  übernahm  die  Aufbringung  von  950.000  Gulden, 
Böhmen  von  zwei  Millionen.  Die  Stände  nutzten  aber  diese  Gelegen- 
heit, um  für  ihre  Bereitwilligkeit  bestimmte  Zusagen  oder  Be- 
günstigungen zu  erhalten.  Auch  in  der  Folge  kam  es  in  einigen 
Ländern  zu  Abmachungen  bezüglich  der  Höhe  der  Contribution 
auf  eine  Anzahl  von  Jahren,  so  z.  B.  in  Nieder-Oesterreich  im 
Jahre  1723  und  am  9.  Juli  1730.  Durch  den  erstgenannten  Recess 
vom  12.  März  1723  hatte  sich  Nieder-Oesterreich  zur  Entrichtung 
einer  bestimmten  Oontributionssumme  behufs  Entrichtung  der  für 
den  Staat  aufgenommenen  Schulden  verpflichtet  und  zwar  bis 
Ende  1740  ^) ;  später  wurde  der  Termin  der  Anlehenstügung  bis 
zum  Jahre  1745  erstreckt  und  endlich  durch  einen  Recess  vom 
9.  März  1739  bis  zum  Jahre  1754. 

Nebst  dem  Ordinarium  und  Extraordinarium  hatten  die  Länder 
noch  mannigfache  Beträge  unter  verschiedenen  Titeln  zu  leisten, 
so  z.  B.  Portificationsbeiträge  für  die  Erhaltung  der  Festungen ; 
sie  hatten  Monturen  und  Gewehre  f(ir  die  Recruten,   sowie  Pferde 


*)  Während  des  pohiischen  Thronfolgekrieges  bewilligten  die  Stände 
für  1735  und  1736  weitere  200.000  Gulden  unter  der  Bedingung,  dass,  im  Falle 
eine  Vermögens-Steuer  vorgeschrieben  würde,  die  bei  den  Ständen  „anliegenden 
CapitaÜen"  befreit  bleibensollen.  (Landtagsbeschlüsse  vom  27.  November  1734 
und  20.  December  1735.) 


Digitized  by 


Google 


240 

beizustellen,  letzteres  gegen  eine  massige  Vergütung.  Es  wurde 
öfters  Klage  geftlhrt,  dass  die  Länder  viel  mehr  zu  leisten  hätten, 
als  sie  bewilligen  und  dass  dieselben  durch  derartige  Excesse 
ruiniert  würden.  ^)  Femer  hatten  die  Länder  das  vorgeschriebene 
Service  (Feuer,  Licht  und  Liegstätte),  sowie  Vorspanne  zu  leisten, 
für  die  Bequartierung  des  Militärs  Sorge  zu  tragen,  die  Brot-  xmd 
Pferdeportionen  zu  verabreichen.  Die  Finanzconferenz  beschäftigte 
sich  zu  wiederholten  Malen  mit  der  Erörterung,  wie  die  Lasten 
der  Unterthanen  erleichtert  werden  könnten  und  beantragte  die 
Erbauung  von  Kasernen,  um  die  höchst  beschwerliche  Quartierlast 
zu  beseitigen,  dann  die  Durchzüge,  die  übermässige  Verpflegung 
und  die  Vorspannleistungen  abzuschaffen,  femer  die  Müiz  ausser  der 
nöthigen  Besatzung  nach  Ungarn,  Siebenbürgen  und  in  die  Walachei 
zu  verlegen,  wodurch  der  Consum  der  Naturalien  befördert,  den 
deutschen  Erblanden  aber  der  Nervus  rerum  gerendarum  zu  prästieren, 
reserviert  werden  könnte.  *) 

Bei  besonderen  Anlässen  wurden  an  die  Länder  noch  ander- 
weitige Anforderungen  gestellt,  so  bei  Krönungen,  Reisen  des 
Kaisers,  bei  Hochzeiten  im  Kaiserhause.  ^)  Jede  unvorhergesehene 
Ausgabe  bereitete  der  Hofkammer  Verlegenheiten,  so  die  Beise  des 
Kaisers  zur  Krönung  nach  Prag  und  spdann  nach  Carlsbad,  deren 
Kosten  auf  800.000  Gulden  berechnet  wurden.  Von  den  böhmischen 
Ständen  erwartete  man  einen  Beitrag  von  200.000  Gulden,  der 
Eest  sollte  durch  eine  Anticipation  von  den  „Opulentioribus  regni" 
und  den  Prälaten  eingebracht  werden  und  zwar  gegen  eine  sechs- 
percentige  Verzinsung  und  einer  nach  drei  Jahren  alljährlichen  Rück- 
zahlung von  100.000  Gulden.*)  Einige  Jahre  später  gerieth  man 
in  Verlegenheit,  die  Summe  aufzubringen,  welche  die  Reise  des 
Monarchen  nach  Graz,  und  den  anderen  innerösterreichischen 
Ländern  erforderte.  Als  die  Verheirathung  Maria  Theresia's 
bevorstand,  wurde  das  Anliegen  an  die  Stände  zu  einer  Beitrags- 
leistung damit  gerechtfertigt,  dass  „zu  der  gebührenden  Aus- 
staffierung namhafte  Geldsummen  erforderlich  seien,  welche  dem 
enervierten  Aerar  herbeizuschaffen  nicht  wohl  möglich  sei".    Von 


*)  Finanz-Conferenz-Protocolle  vom  18.  Dec.  1718  u.  16.  Jan.  1719. 

')  Finanz-Conferenz-ProtocoU  vom  13.  August  1720. 

•)  So  z.  B.  bewilligten  die  mährischen  Stände  1719  zur  VermäMung  der 
Erzherzogin  Maria  Josepha  mit  dem  Churprinzen  von  Sachsen  20.000 
Gulden,  zahlbar  in  zwei  Raten. 

*)  Finanz-Conferenz-ProtocoU  vom  28.  Januar  1728. 


Digitized  by 


Google 


241 

den  böhmisclien  Ständen  wurden  110.000  Gulden  gefordert.^)  Die 
Stände,  welche  „über  diese  Vermählung  herzinnigliche  Freude 
geschöpfet",  bewilligten  5000  Speciesducaten  als  Hoohzeitsgeschenk 
und  zur  Ausstaffierung  90.000  Gulden.  Die  Obrigkeiten  machten 
sich  anheischig,  diese  Summe  allein  aufisubringen  mit  der  Bemerkung, 
dass  bisher  die  „Halbscheid"  auf  die  Unterthanen   entfallen  war.  ^) 

Die  grössten  Anforderungen  wurden  an  die  deutsch  -  böhmi- 
schen Länder  gestellt,  während  die*  Länder  jenseits  der  Leitha 
im  Verhältnisse  zur  Grösse  des  Gebietes  verhältnissmässig  wenig 
steuerten.  La  den  massgebenden  Kreisen  der  Residenz  be- 
schäftigte man  sich  eingehend  mit  der  Frage,  welche  Mass- 
nahmen zu  ergreifen  seien,  imi  eine  grössere  Beitragsleistung 
Ungarns  und  der  dazu  gehörigen  Gebiete  zu  erzielen.  Eine  Denk- 
schrift liegt  aus  dem  Jahre  1722  vor,  deren  Verfasser,  wenn  ich 
nicht  irre,  Prandau  war,  worin  die  Sachlage  eingehend  erörtert 
ist.  Ungarns  Verfassung,  heisst  es  daselbst,  sei  so  verfallen,  dass 
es  nothwendig  sei,  „auf  ein  zulängliches  Eemedium  zu  kommen" ; 
im  Lande  selbst  beschäftige  man  sich  mit  allerlei  Vorschlägen,  wie 
dem  Uebel  zu  steuern  sei,  ohne  sich  einigen  zu  können;  die  so 
kostbare  Landesconscription  sei  noch  nicht  so  weit  präpariert,  um 
dem  Kaiser  vorgelegt  werden  zu  können;  über  die  ungleiche  Ver- 
theilung  der  Contribution  werde  von  den  Ständen  geklagt  und 
von  dem  Unterthanen  dargelegt,  dass  in  den  Comitaten  das  alterum 
tantum  ausgeschrieben  werde,  als  von  dem  Monarchen  gefordert 
Tvorden  sei;  die  zahlreichen  Erhebungen  in  den  Adelstand  haben 
Befreiung  von  der  Steuer  zur  Folge,  die  Contribution  werde  nicht 
in  billiger  Weise  ausgemessen,  die  Eobot  betrage  in  einigen  Orten 
zweiundfänfzig,  in  anderen  fünfiindsechzig  Tage  jährlich,  die  Contri- 
bution sollte  justizmässig  nach  Vermögen  aufgetheilt  werden. 

Waren  alle  Stimmen  darüber  einig,  ^ass  die  Contribution  in 
Ungarn  nicht  nach  bUligen  Anforderungen  eingehoben  werde,  über 
die  Mittel  zur  Beseitigung  der  unstreitig  vorhandenen  Uebelstände 
giengen  die  Ansichten    auseinander.     Ein  Vorschlag  lag  vor,    eine 


*)  Bescript  an  die  Stände.  22.  December  1735. 

^  Die  StÄnde  hatten  auch  Beiträge  zu  Besoldungen  für  die  obersten 
Würdenträger  zu  leisten.  So  z.  B.  Mähren :  Adjutum  für  den  Obristen  Kanzler 
2O00  Gulden,  anfangs  nur  zeitweilig,  später  bleibend,  femer  zur  Vergrösserung 
des  Personals  der  Hofkanzlei,  für  das  mährische  k.  Tribunal.  Böhmen  für  die 
„Abschickimg  und  Unterhaltimg  mehrerer  Bot-  und  Gesandtschaften"  ein 
„quantum  camerale"  von  100.000  Gulden,  später  150.000  Gulden. 

Oesterreichischer  Erbfolgekrieg,  I.  Bd.  16 


Dfgitized  by 


Google 


242 

Kopfsteuer  einzuführen,  allein  man  kannte  die  Anzahl  der  Contri- 
buenten  nicht,  um  mit  Sicherheit  bestimmen  zu  können,  dass  auf 
diesem  Wege  eine  höhere  Einnahme  werde  erzielt  werden.  Jeden- 
falls mussten  die  Geistlichkeit,  der  Adel,  die  „Bedienten"  des 
Landes  und  der  Comitate,  dte  eine  grosse  Anzahl  ausmachten, 
herangezogen  werden.  Aber  wie  sollte  die  Neuerung  bewerkstelligt 
werden,  da  nicht  bezweifelt  werden  konnte,  dass  die  neue  Ordnung 
bei  so  Vielen,  die  bei  der  Unordnung  sich  besser  befanden,  Wider- 
stand finden  dürfte?  Die  Einnahme  aus  der  Contribution  in  Ungarn, 
überhaupt  aus  den  Gebieten  jenseits  der  Leitha,  reichte  nicht 
einmal  aus,  lun  die  Kosten  für  das  Militär  zu  bedecken.  Die 
während  des  Türkenkrieges  erworbenen  Länder  Serbien,  Walachei, 
Temesvarer  Banat,  Slavonien  brachten  nicht  einmal  die  hiefiir 
erforderlichen  Kosten  auf.  ^) 

Jede,  wenngleich  geringe  Erhöhung  der  Contribution  stiess 
auf  Schwierigkeiten,  sie  konnte  oft  nur  mit  Mühe  durchgesetzt 
werden  und  als  im  vierten  Jahrzehnt  die  deutsch-österreichischen 
Länder  während  der  Kriegsjahre  zu  höheren  Leistungen  heran- 
gezogen werden  mussten,  wurde  für  Ungarn  nur  eine  verhältniss- 
mässig  kleine  Erhöhung  der  Contribution  um  500.000  Gulden  in 
Aussicht  genommen,  deren  Einbringung  schwierig  war.  ^  Alle 
Versuche,  eine  Gleichmässigkeit  in  der  Beitragsleistung  zwischen 
den  Ländern  diesseits  und  jenseits  der  Leitha  herbeizuführen, 
blieben  ergebnisslos. 

Der  polnische  Thronfolgekrieg,  sowie  der  beld  darauf  aus- 
brechende Türkenkrieg  nahmen  die  finanziellen  Mittel  des  Staates 
stark  in  Anspruch,  da  die  vorhandenen  Steuern  zur  Bestreitung 
der  Kosten  nicht  im  Entferntesten  hinreichten.  Namentlich 
Starhemberg  drängte  zur  Ausschreibung  einer  Vermögens- 
steuer. Die  Erfordernisse,  legte  er  dar,  seien  ungemein  gross, 
Kanuner  und  Bancalität  seien  an  baarem  Gelde  so  entblösst,  dass 
man  kaum  200.000  Gulden  aufbringen  könne  und  die  Umstände 
derart,  dass  man  eine  Armee  in's  Feld  stellen  müsse,  wodurch 
allein  die  drohende  Gefahr  und  der  Euin  der  Länder  aufzuhalten 
sei ;  die  Noth  sei  so  gross,  dass  man  auch  auf  Extreme  verfallen, 
Vermögens-  und  andere  Steuern  ausschreiben  sollte,  damit  man 
nur  mit  den  erforderlichen  Mitteln  versehen  sei,  sofort  auszuhelfen. 


*)  Finanz-Conferenz-Protocoll  vom  25.  Februar  1722. 
»)  Protocoll  der  Deputation  vom  3.  December  1733. 


Digitized  by 


Google 


J 


243 

Die  kaiserliche  EntsGhliessung  genehmigte  den  Antrag.  ^)  Die  Aus- 
führung wurde  durch  neue  Berathungen  verzögert.  Es  schien  nicht 
rathsam,  einPatent  vorSchluss  desböhmischenLandtages,  auf  welchem 
die  Stände  zu  einer  beträchtlichen  Anticipation  von  1*2  Millionen 
Gulden  ihre  Zustimmung  gegeben  hatten,  zu  erlassen.  In  Schlesien 
waren  0*8,  in  Mähren  0*4  Millionen  zugesagt  worden.  Auch  giengen 
die  Ansichten  auseinander,  ob  die  Bancalitätsschulden  von  der 
Steuer  in  ähnlicher  Weise,  wie  jene  der  Stadtbank  befreit  werden 
sollten ;  endlich  hatte  man  den  Ländern  durch  Recesse  versprochen, 
nur  in  dem  Falle  eines  Türkenkrieges  neue  Anforderungen  zu 
stellen.  Graf  H  a  r  r  a  c  h  bemerkte  jedoch :  die  Noth  sei  jetzt  grösser 
als  zur  Zeit  des  Türkenkrieges;  es  werde  daher  Jeder  begreifen, 
dass  man  durch  ausserordentliche  Mittel  und  Anlagen  das  Publicum 
zu  retten  suche.  Eine  Einigung  erfolgte  vorläufig  dahin,  blos  ein 
Interimspatent  zu  veröffentlichen,  über  den  Steuerfuss  jedoch  das 
Einvernehmen  zwischen  Hofkammer  und  Hofkanzlei  abzuwarten.  ^ 
Auch  die  Erhebimg  einer  Kopfsteuer  wurde  in  Erwägung  gezogen, 
allein  der  Vorschlag  stiess  auf  grosse  Bedenken. 

Am  23.  November  1733  erfolgte  die  Ankündigung,  dass  der 
Kaiser  sich  genöthigt  sehen  werde,  eine  Vermögenssteuer  einzu- 
fiihren  und  am  10.  Februar  1734  erschien  das  darauf  bezügliche 
Patent.  Alle  Unterthanen,  wie  auch  die  Landschaften,  Städte, 
Märkte  und  Oommunitäten  in  corpore  wurden  zur  Entrichtung 
verpflichtet,  die  armen  Bürger  und  Bauern,  überhaupt  jene  Per- 
sonen, deren  jährliche  Einkünfte  nicht  über  400  Gulden  betrugen, 
ausgenommen.  Mit  der  Durchfährung  wurde  eine  Hof-Commission 
betraut. 

Die  Einhebung  der  neuen  Steuer  war  aber  mit  Schwierigkeiten 
i7erbunden,  wenn  erst  die  Commissionen  in  den  verschiedenen 
.  Ijändem  die  Einschätzungen  vornehmen  sollten.  Die  Hofkammer 
befand  sich  in  arger  Noth ;  die  „Fundi"  seien  ungewiss,  klagte  der 
Präsident,  „und  man  könnte  eine  bestimmte  Zeit,  wann  dieselben 
einfliessen  werden,  nicht  angeben,  der  Credit  sei  so  zu  Boden,  dass 
^veeder  Geld,  noch  Wechsel  zu  beheben  imd  an  Baarem  ein  solcher 
Abgang,  dass  nirgends  mit  einer  Anticipation  aufzukommen  möglich". 
Seine   ganze  Hoffiiung  beruhte   auf  der  Vermögens-Steuer  und  er 


*)  Protocoll  der  Deputation  vom  28.  October  1783. 

')  Conferenz-Protocoll  vom  22.  November  1733.  „Die  Vermögens-Steuer 
xs-t  bei  jetzigen  Nöthen  unentbehrlich",  lautet  die  kaiserliche  EntschUessimg, 
^yxnithin  ohne  Zeitverlust  ratione  publicationis,  quanti  et  modi  collectandi  das 
I^Öthige  zu  berathschlagen". 

16* 


Digitized  by 


Google 


244 

stellte  den  Antrag,  den  Ständen  „ein  raisonnables  Pauschquantum'* 
anzubieten,  denn  es  werde  längere  Zeit  benöthigen,  ehe  die 
Fassionen  einlangen.  Die  Gelder  würden  spärlich  einlaufen  und 
da  man  über  die  Höhe  der  Erträgnisse  keine  sicheren  Anhalts- 
puhote  habe,  könne  man  auch  den  Darleihern  keine  bestimmte 
Zusicherung  machen.  ^) 

Es  scheint,  dass  die  Stände  Nieder-Oesterreichs  die  Initiative 
ergriffen  und  einen  Pauschalbetrag  anboten,  dessen  Aufbringung 
ihnen  überlassen  werden  sollte.  Für  den  Staat  war  diese  Modahtät 
jedenfalls  erwünscht,  wenn  es  gelang,  mit  allen  Ländern  eine  Ver- 
einbarung zu  treffen  und  die  Ablieferung  der  von  den  Ständen 
übernommenen  Summe  innerhalb  einer  kurz  bemessenen  Frist  zu 
erzielen.  Dort,  wo  eine  Abmachung  erfolgte,  sollte  den  Ständen 
die  Einhebung  überlassen  werden,  sonst  aber  eine  „individuelle 
Collection"  durch  staatliche  Organe  eintreten.  In  Nieder-Oesterreich 
kam  auch  in  der  That  zuerst  eine  Vereinbarung  zu  Stande;  die 
Stände  bewilligten  225.000  Gulden,  für  die  folgenden  Jahre  500.000 
Gulden.  Die  Herrschaften  übernahmen  die  Aufbringung  des  Be- 
trages. Die  Unterthanen  sollten  nicht  das  Geringste  bezahlen.  Die 
Stadt  Wien  übernahm  als  halber  vierter  Stand  ein  „Pauschquantum", 
wogegenihr  die Collectation  von  allen bürgerlichenHäusem,  aUen Capi- 
taKen  und  Besoldungen  über  500  Gulden  überlassen  wurde.  In  Böhmen 
fanden  die  Stände,  dass  kein  prompteres  Mittel  vorhanden,  als  die 
allgemeine  Vermögens-Steuer  durch  eine  „den  annoch  übrigen  wenigen 
Kräften  des  Landes  commensurierte  Pauschhandlung  zu  reluieren." 
Ueber  die  Höhe  der  Summe  zogen  sich  die  Verhandlungen  in  die 
Länge.  Die  Stände  boten  für  1734  den  Betrag  von  350.000  Gulden, 
die  Regierung  forderte  400.000  Gulden,  binnen  vier  Monaten  zahlbar, 
worauf  endlich  „nothgedrungen"  eingegangen  wurde,  nachdem  die 
Zustimmung  der  Regierung  über  die  Art  der  Aufbringung  eingelangt 
war.  Hienach  hatten  die  Herrschaften  und  Güter  von  dem  vertazten 
Fass  Bier  dreissig  Kxeuzer,  die  Städte,  die  von  dem  Bier  bereits 
den  doppelten  Taz  zu  entrichten  hatten,  fiinfzehn  Kreuzer  zu 
zahlen ;  die  „possessionierten  Capitalisten"  wurden  von  ihrem  Ver- 
mögen mit  ein  Viertel  Procent,  die  unpossessionierten  und  die 
Pensionisten  mit  einhalb  Procent  besteuert,  letztere  aus  dem 
Grunde  „weü  sie  den  Landesschutz  gemessen  und  dem  PubUco 
niemalen  etwas  beigetragen" ;   jene,  „welche  feiernde  Gelder  über 

>)  ProtocoU  29.  Nov.  1734. 


Digitized  by 


Google 


246 

die  Nothdurffc  erliegen  haben",  sollten  ein  Procent  zahlen ;  mit  den 
Wechslern  und  den  ein  „lucroses"  Gewerbe  treibenden  Bürgern  und 
Handelsleuten  soDte  die  Commission  eine  Pauschhandlung  einleiten. 
Im  folgenden  Jahre  forderte  ein  kaiserliches  Rescript  vom  28.  Januar 
1735  die  Veranlagung  der  Steuer  nach  dem  Muster  Nieder-Oester- 
reichs.  Die  Stände  wiesen  auf  die  Schwierigkeiten  und  Incon- 
venienzen  hin,  indem  hieraus  die  grössten  Ungleichheiten  sich 
ergeben  und  das  Königreich  stark  prägraviert  würde.  Sie  boten 
800.000  Gulden,  wenn  ihnen  die  Einhebung  wie  im  Vorjahre  über- 
lassen würde,  willigten  aber  endlich  trotz  der  „geldklemmenen 
Zeiten"  ein,  eine  Million  zu  liefern,  „weilen  sie  in  alle  Begeben- 
heiten mit  ihrer  Devotion  sich  zu  distinguieren  bishero  besonders 
beflissen  gewesen".  Natürlich  musste  der  Steuerfdss  eine  Erhöhung 
erfahren.  Das  mobile  und  immobile  Capital,  auch  jenes  der  Kirchen 
und  milden  Stiftungen  wurde  gleichmässig  mit  ein  Procent  besteuert, 
nur  jene  Oapitalisten,  welche  sich  seit  1727  an  den  ständischen  Anlehen 
betheiligt  hatten,  sollten  ein  halbes  Procent  zahlen,  jene,  die  sich 
mit  Vorschüssen  zur  Completiening  des  vorjährigen  Anlehens  bereit- 
willig gezeigt,  ganz  frei  bleiben.  Neu  war  die  Bestimmung,  dass 
Beamte,  Doctoren,  Landesadvocaten,  Herrschafts-  und  "Wirthschafts- 
bediente,  "Wechselnegocianten,  Juweliere,  Eauchfangkehrer  u.  s.  w., 
„ins  Mitleiden"  gezogen  werden  sollten. 

Dem  Monarchen  muss  nachgerühmt  werden,  dass  er  zu  wieder- 
holten Malen  forderte,  den  armen  Mann  mit  der  Vermögens-Steuer 
nicht  zu  belasten.  Carl  liess  sich  durch  die  Darlegung  nicht 
beschwichtigen,  dass  in  keinem  Lande,  ausser  in  Schlesien,  der 
arme  und  gemeine  Mann  zur  Steuer  herangezogen  worden  sei. 
Bei  CoUectierung  der  Vermögens-Steuer,  bemerkte  der  Kaiser  in 
einer  Entschliessung  auf  das  Deputations-Protocoll  vom  5.  März 
1*736,  ist  nicht  genug,  „dass  selbe  von  den  Landschafben  nicht  auf 
die  Unvermöglichen  geschlagen  werde,  sondern  es  ist  auch  dahin 
zu  sehen,  dass  es  von  den  Herrschaften  unter  besonderen  und 
erfindenden  Auslagsrubriken  nicht  geschehe,  wie  er  glaubwürdig 
berichtet  worden  sei,  dass  es  ausser  Schlesien  da  und  dort 
geschehen  sei,  so  eine  Gewissenssach  ist".  Schwieriger  wurden 
die  Verhandlungen  für  das  Jahr  1737.  Noch  war  der  Friede 
nicht  geschlossen,  ein  Abgang  von  über  15  Millionen  stand  in 
Sicht,  für  dessen  Bedeckung  der  Hofkammer-Präsident  keinen 
Rath  wusste.  Der  Abgang  im  Erfordemiss,  bemerkte  er  in  der 
Sitzung  der  Deputation  vom  28.  Februar,  sei  so  gross,  ds^ss  er 
ohne  Vermögens-Steuer   nicht   sehe,    wie   man   nur   einige  wenige 


Digitized  by 


Google 


246 

Monate  die  Löhnungen  für  die  Truppen  in  Italien  und  im  Reiche 
beschauen  solle.  Auch  habe  man  vorweg  Schulden  gemacht  und 
don  Darleihern  die  Eingänge  der  Vermögens-Steuer  zugesichert.  Es 
war  ein  düsteres  Bild,  welches  den  Mitgliedern  der  Conferenz 
entrollt  wurde  und  allgemein  die  Ansicht,  dass  man  einen  solch' 
hohen  Betrag  wie  im  Vorjahre,  nicht  werde  aufbringen  können. 
Im  Vorjahre,  legte  der  Obristburggraf  von  Böhmen  dar,  habe  das 
Extraordinarium  1,152.000  Gulden,  die  Vermögens-Steuer  1,000.000, 
daher  zusammen  mehr  als  das  Ordinarium  betragen.  Die  Trank- 
steuer, fiüher  ein  Contributionsfond,  sei  nunmehr  an  das  Camerale 
übergegangen,  die  Steigerung  des  Salzpreises  hätte  vor  zwei 
Jahren  aufliören  sollen,  das  Subsidium  praesentaneum  im  Vor- 
jahre sei  eine  neue  Beschwerde  gewesen;  die  Herabsetzung  der 
Million  für  die  Vermögens-Steuer  sei  nothwendig,  ein  Theilbetrag 
sollte  daher  durch  Anticipationen  aufgebracht  werden  dürfen.  Der 
Landmarschall  von  Nieder-Oesterreich  befürwortete  ein  ,, Surrogat'* 
flir  die  Vermögens-Steuer,  die  im  Vorjahre  nicht  in  der  Höhe  des  stipu- 
lierten  Betrages  habe  aufgelegt  werden  können  und  in  ähnUcher 
Weise  sprachen  sich  die  Vertreter  der  anderen  Länder  aus.  In 
einigen  Ländern  weigerten  sich  die  Stände,  mehr  als  in  Friedens- 
zeiten zu  bewilligen,  so  namentlich  in  Kämthen  und  B[rain,  und 
was  die  Vermögens-Steuer  anbelangt,  so  erfolgte  wohl  von  einigen 
Ständen  nach  langwierigen  Verhandlungen  die  Bewilligung  des 
geforderten  Betrages,  dessen  Höhe  im  Verhältniss  zur  Leistung 
Böhmens  und  Mährens  ausgemittelt  wurde.  Jenen  Landtagen,  die 
mit  ihrer  Zustinamung  zögerten,  wurde  eine  Praeclusivfiist  gestellt, 
widrigenfalls  die  Individual-Collecte  eintreten  würde,  aber  die  an 
die  Gassen  abgelieferten  Summen  waren  winzig  genug.  Namentlich 
Schlesien  imd  Mähren  blieben  stark  im  Kückstande;  Schlesien 
sollte  666.666  Gulden  40  Kreuzer  aufbringen  und  hatte  blos  22.000 
Gulden  erlegt,  Mähren  hatte  statt  333.333  Gulden  nur  74.000 
Gulden  abgeliefert,  Böhmen  statt  1,000.000  blos  390.000  Gulden, 
Oesterreich  ob  der  Enns,  Steyer,  Kämthen  und  Krain  waren  mit 
dem  vollen  Betrage  im  Rückstande.  Bei  näherer  Prüftmg  ergibt 
sich,  dass  die  Länder  in  der  That  nicht  im  Stande  waren,  den 
Forderungen  nachzukommen.  Die  Rückstände  der  Contribution 
waren  ebenfalls  beträchtlich.  ^)    Auch    in  den  Ländern  jenseits  der 


*)  Die  Vermögenssteuer  betrug  1734  in  den  böhmischen  L&ndem  800.000 
Gulden,  in  Nieder-Oesterreich  225.000,  im  Lande  ob  der  Enns  76.000,  in  Steyermark 
76.000,  in  Kämthen  45.000,  in  Krain  30.000,  zusammen  1-25  Millionen  Gulden. 
Für  1786  Böhmen  1  Million,  Mähren  333.333,  Schlesien  666.666,  Nieder-Oester- 


Digitized  by 


Google 


247 

Leitha  waren  die  Rückstände  beträchtlich  und  wurden  während 
des  Sommers  mit  Energie  eingetrieben;  bis  October  waren  aber 
nur  geringe  Beträge  eingegangen. 

Die  finanzielle  Lage  war  um  so  düsterer,  als  ein  neuer  Krieg 
in  Sicht  stand.  Bereits  im  October  1736  beschäftigte  man  sich  mit 
dem  Voranschlage  für  das  nächste  Jahr.  Die  Anforderungen,  welche 
an  die  Länder  gestellt  werden  mussten,  waren  gewaltig  und  beliefen 
sich  im  Ganzen  auf  12*15  Millionen.  Für  die  Militär- Ausgaben  waren 
jedoch  blos  8-01  Millionen  verfiigbar,  da  die  Retinenda  der  Länder 
über  4  Millionen  ausmachten;  ja,  es  war  fraglich,  ob  es  gelingen 
werde,  die  präliminierten  Beträge  einzubringen.  Li  Nieder-Oesterreich 
war  namentlich  der  halbe  vierte  Stand  unvermögend,  in  Tuner- 
Oesterreich  weigerten  sich  die  Stände,  das  Extraordinarium  zu 
bewilligen;  der  Hofkammer-Präsident  klagte,  dass  im  Camerale  alles 
aufliege,  niemand  bezahlt  werden  könne;  die  besten  Gefalle  seien 
mit  Schulden  überladen,  man  könne  nichts  weiter  verpfänden,  man 
müsse  das  Unvermögen  der  Länder  zugeben,  da  die  Wasserschäden 
im  Frühjahre  die  Unterthanen  in  die  grösste  Armuth  gestürzt 
haben. 

Ln  Jahre  1736  war  den  Ständen  versprochen  worden,  dass 
die  Vermögens-Steuer  zum  letzten  Male  zur  Erhebung  gelangen 
solle.  Hieran  musste  festgehalten  werden.  Man  gab  nun  dem  Kinde 
einen  anderen  Namen:  Türkensteuer.  Seit  December  1736  stand 
die  Einfiihrung  derselben  auf  dem  Programm  der  Regierung  und 
man  erwartete  eine  Einnahme  von  drei  Millionen  Gulden.  ^)  Der 
Erlass  eines  Patentes  wurde  jedoch  für  den  Zeitpunct  vorbehalten, 
wenn  die  damals  versammelten  Stände  das  Ordinarium  und  Extra- 
ordinarium für  das  kommende  Jahr  bewilligt  haben  würden,  da 
man  befürchtete,  dass,  wenn  während  der  Verhandlungen  die  Ein- 
führung einer  neuen  Steuer  ruchbar  würde,  die  Contribution  nicht 
in  der  beanspruchten  Höhe  zugestanden  werden  dürfte.  Erst  im 
April  1737  gelangten  die  Berathungen    über   die  neue  Steuer  zum 


reich  500.000,  ob  der  Enns  100.000,  Steyermark  160.000,  Kämthen  50.000,  Krain 
40.000,  zusammen  2*84  Millionen  Gulden. 

Im  April  1736  waren  im  Rückstände : 

In  Böhmen 1,659.428  fl. 

In  Mähren 322.900  „ 

In  Schlesien 62.000  „ 

In  Nieder-Oesterreich 410.264  „ 

In  Steyermark 67.719  „ 

')  Conferenz-ProtocoUe  vom  17.  und  28.  December  1736. 


Digitized  by 


Google 


248 

Abschlüsse.  Dieselbe  sollte  nicht  als  ein  Postulat  an  die  Länder 
gelangen,  sondern  durch  ein  Patent  „in  Ansehung  der  drückenden 
Noth  aus  landesfiirstlicher  höherer  Gerechtsame  und  landesväterhcher 
Vorsorge  publiciert,  angelegt  und  zur  Execution  gebracht  werden". 
Wenn  die  Stände,  wie  bei  der  Vermögens-Steuer,  die  Geneigtheit, 
sich  abzufinden,  bekunden  sollten,  wollte  man  sich  mit  ihnen  ver- 
ständigen ;  durch  die  Publicierung  des  Patentes  wäre  aber  wenigstens 
so  viel  gewonnen,  „dass  der  Fundus  selbst  zu  seiner  Existenz 
gelangen  und  durch  unnöthige  Vorstellungen,  Deprecationen  und 
wiederholte  ßescripte  nicht  Zeit  verloren  würde."  Die  Modalitäten 
der  Einhebung  sollten  die  gleichen  sein,  wie  bei  der  Vermögens- 
Steuer,  eine  Hof-Commission  in  Wien  mit  der  Einschätzung  und 
Einhebung  für  alle  nicht  in  den  Cataster  der  Provinz  gehörigen 
Parteien  betraut  werden,  die  Abzüge  bei  Besoldungen  und  Pensionen 
wurden  der  Bancalität  übertragen,  endlich  sollte  mit  den  Ständen 
ein  Pauschbetrag  vereinbart  werden;  wenn  diese  sich  weigerten,  von 
ihnen  ein  Verzeichniss  jener  Parteien  gefordert  werden,  welche  zur 
Vermögens-Steuer  einbezogen  wurden,  um  sodann  etwa  zu  errich- 
tenden Hof-Commissionen  das  Geschäft  zu  erleichtem.  Man  erwartete, 
dass  die  Stände  durch  die  in  Aussicht  zu  stellenden  Hof-Commissionen 
sich  geneigt  zeigen  werden,  auf  die  Forderung  einzugehen.  Als 
Vermögens-Steuer  waren  pro  1736  2,840.000  Gulden  veranschlagt 
worden,  eine  ähnliche  Forderung  sollte  auch  als  Törkensteuer 
gestellt  werden.  Nur  in  Schlesien  erschien  es  nothwendig,  einen 
um  die  Hälfte  geringeren  Betrag  zu  beanspruchen,  da  das  Land 
im  letzten  Sonmier  durch  Regengüsse  stark  gelitten  hatte.  Im 
Vorjahre  war  auch  gestattet  worden,  dass  die  Vermögens-Steuer 
innerhalb  vier  Jahren  abgeführt  werden  solle  und  es  erschien  mit 
Rücksicht  auf  die  materielle  Lage  nicht  möglich,  nebst  der  Ver- 
mögens-Steuer-Quote noch  den  vollen  Betrag  der  Türkensteuer  zu 
erheben. 

Das  Patent  vom  17.  April  1737  verfiigte,  dass  Jedermann, 
geistlichen  oder  weltlichen  Standes,  der  unbewegUche  Güter  besitze, 
von  seinem  Vermögen  den  hundertsten  Theil  zu  entrichten  habe, 
niemand  ausgenommen  als  der  arme  Bauersmann,  welcher  „mit 
Contribution,  Gaben  und  anderen  Lasten  belegt  ist,  nebst  den 
aimen  Lileuten'*.  Der  Werth  solcher  Güter  sollte  nach  dem  Mittel 
eines  sechsjährigen  Erträgnisses  zu  fünf  Procent  angeschlagen 
werden,  doch  sollten  diejenigen,  welche  ihre  Häuser  in  Wien  ganz 
oder  theilweise  selbst  bewohnten,  von  dieser  ihrer  Wohnung  den 
hundertsten   Pfennig,    doch    nur    mit    dem    vierten    Theil    dessen, 


Digitized  by 


Google 


249 

was  sie  im  Fall  der  Bestandverlassung  ungefähr  zu  zahlen  hätten, 
abzustatten  verbunden  sein ;  jene,  welche  das  kaiserliche  Hof  quartier 
gemessen,  haben  anstatt  des  hundertsten  Pfennigs  die  Hälfte  der 
ausgewiesenen  Quartiertaxe  zu  erlegen.  Das  todte  Vermögen 
unterliegt  dieser  Steuer  nicht.  Jeder  Contribuent  ist  berechtigt, 
seinen  Creditoren  oder  anderen  mit  geistlichen  oder  weltlichen 
Stiftungen,  Apanagen,  Wittwenunterhalt  u.  dgl.  angewiesenen 
Parteien  den  entrichteten  Betrag  in  Abzug  zu  bringen.  Die  Be- 
kenntnisse mussten  von  dem  Steuerpflichtigen  oder  von  dessen 
Bevollmächtigten  „sub  nobili  fide"  eigenhändig  unterzeichnet  und 
längstens  bis  Ende  Mai  bei  der  besonders  bevollmächtigten  Hof- 
Commission,  mit  deren  Vorsitz  der  niederösterreichische  Statt- 
halter Graf  Sigmund  Friedrich  Khevenhüller  betraut  war, 
„bei  sonst  verwirktem  Duplo"  eingereicht  werden.  Jenen,  welche 
ihre  Schuldigkeit  binnen  drei  Monaten  erlegen,  wurde  ein  Abzug 
von  zehn  Procent  gestattet.  Fideicommiss-  und  Majoratsbesitzem 
wurde  die  Aufiiahme  eines  Anlehens  auf  Hypotheken  bewilligt, 
doch  musste  die  Rückzahlung  binnen  vier  Jahren,  alljährlich  ein 
Viertel,  erfolgen.  Alle  Anlage-Oapitalien,  sowie  die  „im  Hause 
feiernden  Gelder"  hatten  „die  Centesima"  zu  entrichten;  der 
Schuldner  war  berechtigt,  dem  Gläubiger  den  Betrag  abzuziehen. 
Ausgenommen  blieben  die  in  der  Stadtbank  und  in  der  Bancalität 
angelegten  Gelder.  Von  allen  Besoldungen,  Pensionen  und  Adjuten 
über  fünfzig  Gulden  waren  zwei  Groschen  vom  Gulden  von  den 
Aemtem  abzuziehen.  Die  „Industrial-Einkünfte,  welche  durch  Wissen- 
schaft, Kunst,  Gewerbe  oder  Hantierung  erworben  werden,  sind 
zwar  gleichfalls  unter  dieser  Steuer  mit  einem  Zehntel  ihres  Nutzens 
verstanden;  da  aber  das  Erträgniss  derselben,  des  Credites  und 
anderer  Umstände  halber,  schwer  zu  erforschen  ist,  so  soll  dieses 
Zehntel  nicht  einzelweis,  sondern  von  den  gesammten  CoUegien, 
Classen,  Zünften  und  Gewerkschaften  in  corpore  eingebracht  und 
falls  sie  sich  zu  einem  billigen  Quantum  in  der  Güte  nicht  ver- 
stünden, selbe  nach  Ermessen  der  Hof-Commission  ex  officio  taxiert 
und  erlegt  werden".  Hinterziehung  wurde  mit  Entrichtung  des 
doppelten  Betrages  bestraft.  ^) 


*>  Die  Patente  vom  7.  Januar  1738  und  7.  Janiiar  1739  gleichlautend: 
C.  A.  IV.  922,  1012  und  1055. 

Die  Verhandlungen  mit  den  Ständen  wickelten  sich  langsam  ah.  Böhmen 
willigte  ein,  eine  Mülion  aufzubringen,  nachdem  das  Anbot  auf  800.000  ab- 
gelehnt worden  war.  In  dem  Patente  war  ein  zehnpercentiger  Abzug  Jenen  zu- 
gesagt, welche  innerhalb  drei  Monaten  die  geforderte  Summe  abliefern;  die  Stände 


Digitized  by 


Google 


250 

Eine  nicht  in's  Gewicht  fallende  Einnahme  bildeten  die 
Toleranzgelder  der  Juden.  In  Mähren  beliefen  sich  dieselben 
früher  auf  12.000  Gulden  und  unter  Carl  VI.  Anfangs  auf  4000 
Gulden.  Im  Jahre  1717  stellte  die  Finanz-Conferenz  den  Antrag, 
den  Betrag  wieder  auf  12.000  Gulden  zu  erhöhen,  da  sich  die  Anzahl 
der  Juden  vermehrt  habe  und  von  dem  mährischen  Rentmeister 
berichtet  worden  war,  dass  die  Judenältesten  jährlich  diese  Summe 


erbaten  einen  sechsmonatlichen  Termin,  der  gegen  eine  Verzinsung  von  drei- 
viertel Procent  zugestanden  wurde,  auch  wurde  ihnen  gestattet,  4  bis  500.000 
Gulden  durch  Credit  aufzubringen.  Nieder-Oesterreich  übernahm  500.000, 
wovon  auf  Wien  100.000  Gulden  entfielen.  Jene,  welche  die  Steuer  binnen  zwei 
Jahren  entrichten  woUten,  hatten  überdies  fünf  Procent  an  Zinsen  zu  zahlen. 
Intimation  der  Stadt  Wien,  1.  October  1787  C.  A.  IV.  1001,  18.  April  1738 
IV.  1021. 

Wie  bedeutend  die  Last  war,  welche  Böhmen  zu  tragen  hatte,  geht  aus 
einer  Consignation  der  Prästationen  hervor. 

Das  Ordinarium  betrug  im  Jahre  1739 2,000.000  fl. 

Das  Extraordinarium 1,132.800  „ 

Femer   belief  sich  die  Türkenateuer  nach  Abzug  der 

zehn  Prooent  auf 900.000  „ 

Die  Einbusse  bei  der  Hecrutenreluition 96.110  „ 

„  „  „      „    Eemontenreluition 44.538  „ 

Der  Landesbeitrag  für  die  sechs  Wintermonate  des 
Jahres   1736  für  die    im  Feld   gestandenen  General- 

stabs-Parteien  und  die  Artillerie 60.954  „ 

Es  muss  nämlich  bemerkt  werden,  dass  ein  „reluierter  Kecrut"  dem  Lande 
61  fl.  kostete,  die  Bonification  von  Seiten  des  Staates  betrug  41  fl.,  die  Ein- 
busse daher  per  Kopf  20  fl. ;  ein  „in  natura  gestellter  Eecrut"  kostete  wegen 
mai^gelnder  Mannschaft  90,  100  und  auch  mehr  Gulden  und  die  Einbusse,  welche 
das  Land  erlitt,  betrug  daher  29  bis  39  fl.  und  darüber. 

Das  Tranksteuergefälle  belief  sich  auf 620.000  fl. 

wobei  bemerkt  wird,  dass  dieser  Anschlag  zu  gering 
angesetzt  zu  sein  scheint  und  jedenfalls  mehr  betrug. 

Das  Salzgefälle  betrug 120.000  „ 

Das  ZoUgefälle 259.000  „ 

Aufschläge 50.000  „ 

Das  kleine  Umgeld 25.000  „ 

Der  Fleischkreuzer 140.000  „ 

Der  Ball-Impost 40.000  „ 

Das  Tabakgefälle 225.000  „ 

Anderweitige  Beiträge  bei  der  Natural-Recruten-  und 
Remontenstellung,  dann  fiir  die  Durchmärsche,  sowie 
fär  die  Verpflegung  der  Hecruten  beiläufig 200.000  „ 

Daher  im  Ganzen 5,913.402  fl. 

überdies    auch   noch    die  Beiträge    zu   den    Landes- 
ausgaben u.  dgl.  m. 


Digitized  by 


Google 


251 

einoassieren  und  den  Ueberschuss  von  4000  Gulden  zu  Schenkungen 
und  zu  eigenem  Nutzen  verwenden.  In  Böhmen  hatten  die  Juden 
den  fiinfondvierzigsten  Theil  der  von  den  Ständen  bewilligten 
Contribution  und  überdies  12.000  Gulden  Toleranzgeld  zu  zahlen. 
In  Nieder-Oesterreich  hatte  siclf  der  Magistrat  der  Stadt  Wien,  als 
im  Jahre  1699  die  Juden  abgeschaflft  wurden,  unter  gewissen 
Bedingungen  anheischig  gemacht,  die  Wiener  Judenstadt  mit  Ein- 
schluss  aller  Privathäuser,  wie  auch  die  alte  und  neue  S3niagoge, 
um  100.000  bis  110.000  Gulden  zu  kaufen,  damit  die  abziehenden 
Juden  von  diesem  Kaufschilling  ihre  Gläubiger  befiiedigen  könnten. 
Auch  verpflichtete  sich  der  Magistrat,  zur  Entschädigung  fär  die 
entfallenden  Toleranzgelder  jährlich  14.000  Gulden  zu  bezahlen, 
unter  der  Bedingung,  dass  dieselben  in  ganz  Oesterreich  unter 
der  Enns  nicht  mehr  geduldet  werden  sollen.  Die  beiden  Anträge 
erhielten  auch  die  kaiserliche  Genehmigung.  Im  Jahre  1704  wurde 
auf  Ansuchen  der  Stadt  Wien  die  Summe,  welche  sie  übernommen 
hatte,  auf  6000  Gulden  herabgesetzt  und  der  Stadt  Wien  ver- 
sprochen, dass  man  den  Juden  überhaupt  nur  eine  sehr  beschränkte 
Toleranz  werde  angedeihen  lassen. 

Ausserordentliche  Einnahmen  waren  während  der  Zeit  der 
Türkenkriege  die  „Decima",  der  Geistlichkeit,  wozu  die  Bewilligung 
des  Papstes  eingeholt  und  auch  ertheilt  wurde.  Beträchtlich  waren 
dieselben  nicht;  wir  finden  die  Bemerkung,  dass  die  Geistlichkeit 
in  Mähren  zu  geringe  Beiträge  liefere.  ^)  Auch  in  den  Dreissiger 
Jahren  wurde  ein  Subsidium  ecclesiasticum  auf  fönf  Jahre  be- 
willigt ;    die   Eepartition    erfolgte  unter  Mitwirkung  des  Nuntius.  ^) 

Die  verfügbaren  Einkünfte  des  Deutschen  Reiches  waren 
unbedeutende,  in  Kriegszeiten  wurden  die  Römermonate  von 
den  einzelnen  Eeichsständen  erhoben,  die  jedoch,  wie  aus  den 
Finanz-ProtocoUen  ersichtlich,  nur  unregelmässig  eingiengen.  Dazu 
kamen  Reichs-Türkensteuem  während  des  Krieges  mit  der  Pforte, 
femer  Beiträge  der  Reichsritterschaft,  der  Hansastädte,  sowie  der 
Reichslehensträger  in  Italien.  Alle  diese  Beträge  waren  jedoch 
insgesammt  geringfiigig  und  konnten  namentlich  im  Reiche  nur 
mühsam  eingebracht  werden. 


»)  F.C.P.  vom  22.  Februar  1717. 

«)  Die  Decima  der  Geistlichkeit  betrug  1716—1718  418.670  Gulden  llVe, 
das  Quinquennalcontingent  849*402  Gulden  81 V4.  Derselbe  Betrag  an  Decima 
sollte   auch  1787  gefordert  werden.    Deputations-Protocoll  vom  1.  Aug.  1737. 


Digitized  by 


Google 


252 

Die  indirecten  Abgaben. 

Die  Contribution  war  ausschliesslich  für  militärische  Zwecke 
bestimmt.  Zur  Bestreitung  der  anderweitigen  Staatsausgaben  wurden 
die  gegenwärtig  als  indirecte  Steuern  bezeichneten  Einnahmen 
verwendet,  deren  es  unter  den  verschiedenartigsten  Namen  viele 
gab.  Einige  wurden  auf  Grund  kaiserlicher  Patente  erhoben, 
während  andere  an  eine  Bewilligung  der  Stände  geknüpft  waren. 
Die  Regierung  machte  wiederholt  Versuche,  die  Zustimmung  der 
Stände  zu  umgehen,  sah  sich  aber  genöthigt,  von  dem  Grundsatze, 
dass  die  Krone  freie  Hand  bei  Auflegung  indirecter  Abgaben  habe, 
abzugehen  und  den  ständischen  Forderungen,  die  namentlich  bei 
höheren  Ansprüchen  an  Contribution  gestellt  wurden,  zu  willfahren. 
Die  Bewilligung  erfolgte  auf  eine  bestimmte  Zeit.  Unter  Carl  VI. 
wurde,  wie  es  scheint,  in  einigen  Ländern  für  einige  Abgaben  die 
Genehmigung  für  immerwährende  Zeiten  erstrebt  und  erlangt.  Eine 
Gleichartigkeit  bei  der  Erhebung  bestand  nicht.  Die  verschiedenen 
Auflagen  waren  nicht  gleichzeitig  in  allen  Länderm  eingeführt 
worden  und  wurden  den  eigenartigen  Verhältnissen  derselben  an- 
gepasst,  namentlich  dann,  wenn  die  Stände  darauf  Einfluss  nahmen. 
„Die  Vielgliedrigkeit  der  Verwaltung,"  bemerkt  Plenker  ganz 
richtig,  „bedingte  nicht  nur  eine  Vielgliedrigkeit  der  Steuerformen, 
sondern  erschwerte  auch  die  Uebersicht  über  deren  Wirkungen, 
die  man  am  klarsten  in  Staaten  von  grösserer  innerer  Einförmigkeit 
wahrnimmt."  Die  Verwaltung  war  eine  imgenügende,  die  Regie- 
kosten verhältnissmässig  hohe.  Der  grösste  Theil  wurde  allgemach 
an  die  Stadtbank  verpfändet,  der  es  gelang,  die  Einnahmen  zu 
steigern.  Auch  sah  man  sich  genöthigt,  einige  Gefälle  den  Ländern 
zu  überlassen,  die  dafür  Schulden  übernahmen  oder  eine  grössere 
Contribution  bewilligten.  Nicht  selten  wurden  Gefälle  von  den 
Länderstellen  verwaltet,  welche  keine  Rechnung  legten,  mit  den 
Geldern  nicht  ordnungsmässig  gebahrten,  bis  man  sich  dann  genöthigt 
sah,  denselben  die  Verwaltung  wieder  abzunehmen.  ^)  Die  Regalien, 
deren  Anzahl  grösser  war  als  gegenwärtig,  waren  zum  Theil  ver- 
pachtet. Durch  „Appaltierung",  wie  man  die  Verpachtung  benannte, 
erzielte  man  wenigstens  für  einige  Zeit  höhere  Einnahmen  und 
half  sich  über  manche  Verlegenheit  zeitweilig  hinweg. 

Vielleicht  die  beträchtlichste  Einnahme  war  im  XVm.  Jahr- 
hundert   das  Salzregale,   dessen  Entwicklung   seit    der  Mitte  des 

*)  So  z.  B.  der  Ross-  \md  Zillen- Aufschlag  in  Wien,  der  16.000  (Luiden 
abwarf.  F.C.P.  vom  26.  Aug.  1718. 


Digitized  by 


Google 


253 

XVI.  Jalirhunderfcs  angestrebt  wurde.  In  den  deutsch  -  öster- 
reichischen Ländern  wurden  die  Salzwerke  zu  Gmunden,  Ischl, 
HaUstatt  und  Aussee  frühzeitig  ausgebeutet;  seit  der  Erwerbung 
Ungarns  kamen  die  reichen  marmaroser  Salzwerke  hinzu;  die 
galizischen  zu  Wieliczka  gehörten  eine  Zeit  lang  zu  Oesterreioh. 
Der  Salzbezug  einer  jeden  Provinz  war  streng  geregelt.  So  z.  B. 
bezog  Nieder-Oesterreich,  wo  der  Handel  mit  Salz  seit  1571  ein 
Begale  war  ^),  seinen  Salzbedarf  aus  Gmunden ;  fremdes  Salz  durfte 
nicht  eingefiihrt  werden,  nur  in  einem  kleinen,  genau  umschriebenen 
Bezirke  war  die  Einfuhr  von  Sudsalz  aus  Aussee  unter  gewissen 
Bedingungen  auf  bestimmten  Strassen  gestattet.  Schwieriger  ge- 
staltete sich  die  Regelung  des  Salzregales  in  Böhmen,  obgleich 
durch  die  Ferdinandeische  Bergordnung  und  den  mit  den  böhmischen 
Ständen  abgeschlossenen  Bergwerksvertrag  der  Salzbergbau  dem 
Landesftirsten  ausdrücklich  vorbehalten  war.  In  Böhmen  und 
Mähren  musste  die  Salzeinftihr  aus  Polen  verhindert  werden,  um 
die  Einnahmen  aus  diesem  Monopole  nicht  zu  verkürzen  und  den 
ausschliesslichen  Bezug  aus  Gmunden  durchzufilhren.  Salzlegestätten 
waren  Budweis  und  Moldau-Thein.  In  Mähren  war  in  der  ersten 
Hälfte  des  XVI.  Jahrhunderts  das  polnische  Salz  mit  zwei  Gulden 
ftinfeehn  Kxeuzer  per  Centner  belegt  und  wurde  in  grossen  Mengen 
eingeschwärzt,  der  Schmuggel  durch  die  ungenügende  Besoldung 
der  „Salzversilberer"  befördert.  Zahlreiche  Patente  beschäftigten  sich 
mit  der  Regelung  des  Salzhandels,  besonders  mit  den  Verboten  der 
Einfuhr  des  ungarischen  und  siebenbürgischen  Salzes  nach  Mähren; 
die  Einfuhr  polnischen  Steinsalzes  wurde  gegen  einen  Zoll  von 
drei  Gulden  dreissig  Kreuzer  in  dem  Hradischer  und  Olmützer 
Kreise  für  den  Gebrauch  des  Viehes  gestattet,  allein  bis  in's 
XVIU.  Jahrhrhundert  hinein  waren  die  Unzukömmlichkeiten  im 
Salzhandel  nicht  beseitigt,  ja  zeitweilig  noch  verschärft,  da  Er- 
höhungen der  Preise  vorgenommen  wurden.  Die  strengen  Einfuhr- 
verbote blieben  erfolglos  *)  und  hinderten  das  Eindringen  fremden 
Salzes  nicht.  Man  entschloss  sich  daher,  mit  den  mährischen  Ständen  ein 
Abkommen  zu  treffen,  womach  sich  diese  zur  Abnahme  von  4200 
Pfiind  Salz  verpflichteten.  In  Ober-Oesterreich  wurde  1737  das  Salz- 
monopol den  Ständen  auf  einige  Jahre  überlassen.  In  Schlesien,  wohin 
polnisches  Salz  in  beträchtlichen  Mengen  kam,  erschwerte  die  Rück- 


*)  Patent  vom  20.  März  1571;    die   späteren   Patente   theils   gedruckt, 
theils  in  Abschriften. 

«)  Patente  vom  15.  October  1706  und  2.  Februar  1722. 


Digitized  by 


Google 


254 

sichtnahme  auf  den  Handel  mit  Polen  eine  endgiltige  Regelung. 
In  Inner-Oesterreich  deckten  Aussee  und  das  Meersalz  von  den 
Salinen  zu  Grado  den  Salzbedarf.  In  Kämthen  bezogen  einige 
Districte  Salz  aus  Hallein.  Tyrol  wurde  durcb  HaU  versorgt.  Die 
Einnahmen  aus  dem  SalzgeÄlle  blieben  jedoch  bis  in  die  Mitte 
des  XViii.  Jahrhunderts  gering.  Im  ersten  Jahrzehnt  beliefen  sie 
sich  auf  zwei  einhalb  Millionen.^)  Abgesehen  von  dem  ausgebreiteten 
Schmuggel  hatten  die  Klöster  und  viele  Standespersonen  das  Recht 
zum  unentgeltlichen  Bezüge  von  Salz.  ^ 

Die  Besteuerung  des  Tabaks  reicht  in  Mähren  in 
das  XVII.  Jahrhundert  zurück.  Ein  Landtagsbeschluss  vom  Jahre 
1652  verbot  den  Gebrauch  des  Tabaks.  Nachdem  aber  in  Schlesien 
die  Stände  bereits  1657  einen  Tabakaufschlag  eingeführt  hatten, 
wurde  in  Mähren  zwei  Jahre  später  jedes  Pfund  mit  einem  Eüreuzer 
belegt,  den  Käufer  und  Verkäufer  zu  entrichten  hatten.  Böhmen 
folgte  1664,  wo  bisher  der  Tabak  wegen  der  daraus  entstehenden 
Feuersbrünste  verboten  war,  mit  einem  Aufschlag  von  zwei  Thalem 
per  Kiste.  1665  trat  Verpachtung  ein.  In  Ober-Oesterreich  erhielt 
Khevenhüller,    der    Sohn    des    Geschichtsschreibers,  1670  das 


*)  Die  ausführlichste,  leider  zu  wenig  lichtvolle  Darstellung  des  Salz- 
monopols bei  D'Elvert,  Zur  österreichischen  Finanzgeschichte  im  XXV.  Bande 
der  Schriften  der  historisch-statistischen  Section.  Brunn  1881.  398.  Nicht  alle 
hierauf  bezüglichen  Patente  sind  im  Codex  austriacus  enthalten.  Das  Hof- 
kammer-Archiv bewahrt  eine  grosse  Anzahl,  die  indessen  nicht  verwerthet  wurde. 
Eine  aus  archivahschen  Quellen  gearbeitete  Geschichte  des  Salzmonopols, 
wofiir  im  Hof kammer- Archiv  ein  reichliches  Materiale  vorhanden  ist,  wäre  eine 
verdienstliche  Arbeit. 

2)  Einige  Angaben  mögen  hier  Platz  finden.  Der  Präsident  des  kais. 
Münz-  und  Bergwesens  erhielt  fünfzehn  Fuder,  die  Eäthe  ebensoviel,  die 
Secretäre  acht,  die  Concipisten  sechs,  die  Kanzlisten  drei  Fuder;  der  Hof- 
kanzlei-Buchhalter acht,  die  Raiträthe  ebensoviel;  der  Landmarschall  von  Nieder- 
0 esterreich  fünfzehn  Fuder,  ebensoviel  die  geheimen  Räthe,  der  Vice- Statt- 
halter, der  Kanzler  \md  die  Räthe  des  Herrenstandes.  Die  „Salzdeputate" 
wurden  auf  Grund  des  Salzstatuts  vom  Jahre  1622,  sowie  des  von  Ferdi- 
nand in.  im  Jahre  1 655  sanctionierten  und  von  Leopold  I.  1659  bestätigten 
ReformationslibeUs  geliefert.  Erst  unter  Maria  Theresia  wurde  die  Salz- 
lieferung  an  die  Beamten  eingestellt.  Dietrichstein  legte  nämlich  der 
Kaiserin  einen  Individual-Salzstatus  vor  (Vortrag  7.  Juni  1748)  und  befürwortete, 
das  „Beneficium  des  Salzdeputats"  „den  Ministem,  Räthen  und  Bedienten  bei 
den  ihnen  so  unregelmässig  ausgezahlten  Besoldungen  imd  dem  durch  so 
viele  Jahre  erlittenen  Vermögens-Steuer- Abzug  angedeihen  zu  lassen".  Maria 
Theresia  resolvierte :  „Placet  vor  dieses  Jahr  das  leztemahl,  indeme  es 
nicht  mehr  confirmiere  und  also  die  expeditiones  gleich  zu  verfertigen." 


Digitized  by 


Google 


255 

ausschliessliche  Recht  der  Tabakeinfohr,  woftir  er  das  kaiserliche 
Jagdgeräthe  in  Stand  zu  halten  hatte.  Um  dieselbe  Zeit  bekam 
in  Nieder-Oesterreich  das  gleiche  Recht  ein  Graf  Königsegg. 
Die  „Aufirichtung  erues  Appalto  von  allerhand  sowohl  Schnupf-  als 
Rauchtabak"  in  Böhmen,  Mähren  und  Schlesien  wurde  1688  an- 
geregt und  der  Reinertrag  auf  über  100.000  Gulden  berechnet. 
Die  böhmische  Kammer,  darüber  befragt,  sprach  sich  jedoch  da- 
gegen aus,  die  schlesische  befürwortete  Verzollung  mit  einem 
Kreuzer  per  Pfund;  die  mährische  Rentbank  war  dafür  mit  der 
Bemerkung,  dass  einige  Herrschaften  den  Handel  mit  Schnupftabak 
betreiben  lassen  oder  verpachten  und  ihre  Unterthanen  zwingen, 
den  Tabak  ausschliesslich  von  ihren  Verwaltern  oder  Pächtern  zu 
kaufen.  Das  erste  Tabakpatent  wurde  am  20.  Mai  1701  erlassen^); 
Erzeugung  und  Verschleiss  des  Tabaks  wurde  der  Hofkammer  vor- 
behalten ;  der  Tabakanbau  blieb  gegen  Ablieferung  des  Erzeugnisses 
gestattet;  das  Monopol  wurde  in  den  verschiedenen  Ländern  ver- 
pachtet. In  Mähren  betrug  der  Pachtschilling  6100,  in  Schlesien 
13.000,  in  Glatz  2000  Gulden.  In  Ungarn,  wo  der  Versuch  gemacht 
wurde,  das  Monopol  einzuführen,  weigerten  sich  die  Behörden, 
das  Patent  zu  veröflfentlichen.  Im  Jahre  1704  wurde  das  Monopol 
wieder  aufgehoben  und  ein  Aufschlag  nach  dem  Gewichte  ein- 
gefÜhrt^;  der  Verschleissberechtigte  hatte  überdies  eine  Taxe  zu 
entrichten.  Im  Jahre  1720  wurde  das  Tabakgefälle  in  sämmtlichen 
österreichischen  und  böhmischen  Erblanden  an  Johann  Anton 
Nütz,  Grafen  tmd  Herrn  von  und  zu  Wartenberg  für  einen 
jährlichen  Pacht  von  103.000  Gulden  übergeben,  alleiu  bereits  nach 
einigen  Jahren  erfolgte  eine  kaiserliche  Verfügung,  den  Contract 
aufzuheben  und  das  Tabakgefälle  wieder  in  ein  Regale  umzu- 
gestalten. Die  Fabrikation  des  Tabaks  wurde  nun  allgemein  ver- 
boten, ebenso  die  Einfiihr  aus  dem  Auslande.  Der  Handel  im 
Inlande  und  die  Verwaltung  dieses  Gefälles  wurde  an  die  Hof- 
kammer  übertragen,  Tabakfabriken  wurden  an  einigen  Orten  er- 
richtet, so  in  Hainburg,  Prag,  Königgrätz,  Budweis,  Mährisch- 
Neustadt,  Troppau,  Neumarkt,  Enns,  Fürstenfeld  und  Triest.  Der 
Erfolg  entsprach  nicht  den  Erwartungen.  Der  Haupt-Director  war 
ein  kaiserlicher  Kammerdiener,  dem,  sowie  seinen  Untergebenen 
Geschäftskenntnisse  mangelten.  Das  Jahres  -  Erträgniss  betrug 
300.000    Gulden.^     Das    Tabakregale    wurde    sodann    an    Diego 

')  C.  A.  m.  489. 
«)  C.  A.  m.  471. 
*)  Plenker  in  der  „Oesterreichischen  Revue".  108. 


Digitized  by 


Google 


256 

Aquilar  verpachtet.  Im  Jahre  1726  erhielt  Max  Hildebrand 
Prandau  die  Pachtung  in  allen  österreichischen  Erblanden  für 
350.000  Gulden,  im  Jahre  1728  Domenico  di  San  Nicolo  um 
460.000  Gulden.  Im  Jahre  1734  wird  Margutti  als  Pächter 
genannt;  der  Pachtschilling  betrug  640.000  Gulden.  Seit  dem 
Jahre  1737  wurde  das  Gefalle  den  Ständen  Böhmens,  Mährens, 
Schlesiens  nach  Auflösung  des  Contractes  übertragen  gegen  eine 
Summe  von  450.000  Gulden.  In  den  österreichischen  Ländern 
übernahm  Aquilar  im  Jahre  1738  das  Gefälle  gegen  einen  Pacht- 
schilling von  206.000  Gulden,   später  bis  1748  um  260-000  Gulden. 

Das  Pulver-  und  Salpetermonopol  wurde  nicht  zu  finan- 
ziellen Zwecken  eingeführt,  sondern  in  der  Absicht,  die  Versorgung 
der  kaiserlichen  Zeughäuser  mit  Schiesspulver  zu  erleichtem.  Saliter 
zu  graben  war  gegen  Lösung  eines  Patents  gestattet,  das  Erzeugniss 
musstejedochgegen  billige  Entschädigung  an  dieZeughäuserabgeliefert 
werden.  Der  Handel  war  einigen  privilegierten  Personen  gestattet.  *) 

Die  Abgaben  auf  Getränke  waren  mannigfacher  Art.  Vor 
1680  bestand  in  der  Stadt  Wien  ein  Bieraufschlag,  indem  von  dem 
Eimer  Bier,  der  in  die  innere  Stadt  eingeführt  wurde,  fünfzehn 
Kreuzer  entrichtet  wurden,  welche  aber  der  Gasse  des  Wiener 
Bürgerspitales  zuflössen;  in  den  Vorstädten  wurde  der  Betrag  fiir 
die  landesfiirstliche  Gasse  erhoben;  1691  wurde  die  Einhebung  des 
landesfiirstlichen  Bieraufscblages  dem  niederösterreichischen  Land- 
grafenamte übergeben.  Eine  Verdoppelung  des  Bieraufschlages  in 
der  Stadt  und  in  den  Vorstädten  trat  1697  ein,  von  dem  innerhalb 
der  Linien  gebrauten  Bier  kamen  fünfzehn  Kreuzer  zur  Erhebung. 
Der  Bieraufschlag  war  daher  von  dem  innerhalb  der  Linien  ge- 
brauten Bier,  sowie  von  dem  eingeführten  Bier  in  den  Vorstädten 
ein  landesfürstliches  Gefalle,  während  in  der  inneren  Stadt  die 
eine  Hälfte  dem  Staate,  die  andere  Hälfte  der  Stadt  Wien  für  das 
Bürgerspital  zufloss.  Unter  Carl  VI.  wurde  bei  der  Einfuhr  von 
Bier  überdies  noch  ein  sogenannter  Fünfkreuzer- Aufschlag  erhoben, 
dessen  Erträgnisse  für  die  Hof  kanzlei  bestimmt  waren  ^)  und  später 
der  Wiener  Stadtbank  überlassen  wurden. 

Li  Nieder-0 esterreich  scheint  der  Weintaz  1622  eingeföhrt 
worden   zu   sein;    er  wurde  von  den  „Ober-  und  Ausländem''  mit 


n  Patente  vom  28.  März  1724  und  17.  März  1727 :  C.  A.  IV.  264  u.  420. 
*)  Allerhöchste  Entschliessung  vom  15.  Juni  1723. 


Digitized  by 


Google 


257 

fiinfzehn  Kreuzer  pro  Eimer  entrichtet.  ^)  Eine  Erhöhung  wurde 
1703  in  Antrag  gebracht  und  zwar  auf  dreissig  Kreuzer.  Dieser 
Aufschl«bg,  meinte  die  Hofkammer,  sei  „insensible"  und  nicht 
empfindlich,  da  man  derzeit  für  jeden  Eimer  Bier  dreissig  Kreuzer 
bezahle.*)  Später  wird  ein*  Grenzaufschlag  vom  Weine,  der 
zu  Wasser  und  Land  eingeführt  wurde,  erwähnt;  derselbe  betrag 
dreissig  Kreuzer  per  Eimer  von  dem  aus  den  Vierteln  ober  und 
unter  dem  Wiener  Wald  über  den  Tabor  ausser  Lands  gehenden 
Weine,  zwanzig  Kreuzer  hatte  Wein  aus  den  Vierteln  ober  und 
unter  dem  Mannhartsberg  zu  zahlen.  Specialaufschläge  waren 
ferner  der  Drei-  und  Einschillingaufschlag  zu  Ybbs  und  den  dazu 
gehörigen  Filialämtern,  ferner  ein  Zehnkreuzeraufschlag  zu  Struden.*^) 
Seit  1717  fanden  Verhandlungen  mit  den  niederösterreichischen 
Ständen  statt,  welche  blos  fiinfzehn  Kreuzer  per  Eimer  bewilligen 
wollten,  während  die  anderen  Aufschläge  aufgehoben  werden 
sollten.  Die  Hofkammer  war  dagegen,  indem  sie  hervorhob,  dfiiss 
der  Aufechlag  nur  den  Weinhändlern  zu  Gute  komme  und  Bayern 


*)  Diese  Angabe  findet  sich  in  dem  Finanz -Conferenz-Protocolle  vom 
18.  Januar  1717,  wo  bemerkt  wird,  dass  der  Weiaaufschlag  vor  funfundneunzig 
Jahren  in  Nieder- Oesterreich  eingeführt  worden  sei. 

*)  Im  weiteren  Verlaufe  des  Vortrages  der  Hofkammer  vom  4.  Sep- 
tember 1703  heisst  es :  „wan  aber  berührter  impost  universal,  volglich  biUich 
Vndt  ergäbig  Seyn  solte,  so  mues  dassfahlss  Kheine  Exemption  Stathhaben 
mithin  dise  gaabe  auch,  auf  die  hiesige  Clösster  Vndt  Geistliche  Kheller, 
alswo  es  schier  das  maisste  ausstragen  derflPbe,  Extendiret  werden,  dan  dise 
Ecclesiastici  treiben  notorife  einen  grossen  Handel  damit,  Vndt  Ziechen  dar- 
durch  aliärUchen  Vil  Tausend  Gulden  profit,  es  wierdet  im  übrigen  aber,  circa 
ipsam  praxim,  et  quaestionem  quomodo  ?  sich  noch  ein  mehrers  reden  lassen, 
absonderlich  ds  in  das  Khüniftige  auch,  Vndt,  nach  demnegster  Expirirung  des 
appalto  bey  der  alhiesigen  Haupt  Vndt  Thabor  Mauth  auf  al :  Vndt  ieden  ein- 
führenden Extra  oder  frembden  Wein,  gegen  aufhebung  der  vorhin  auf  ge- 
wisse Sorthen  gesezten  2  fl:  indifferenter  auf  ieden  Emer  30  Kr.  Mauth- 
gebühr,  ad  Exemplum  Anderer  frembder  Khönigreich  Vndt  Landen,  wo  derley 
imposti,  von  ohnvergleichlich  grösserer  beschwährlichkeit  seynt,  geschlagen 
werden  Khönten,  wan  nur  Eur  Khay:  May  zuf orderist  in  praesenti  casu,  die 
quaestionem  an  allergdgst  zu  resolviren  geruehen  wollen."  Die  Resolution  des 
Kaisers  lautet:  Die  HofCamer  Thuett  zwahr  gar  guett,  alle  mögliche  mittel 
vorzuschlagen,  allein  würdet  weegen  dises  zu  consideriren  seyn,  wie  mann  es 
wierdt  erhalten  Khönen,  Indeme  1658  Vndt  1659  denen  Ständten  weegen 
einer  Million  So  Sie  geben,  Versichert  hat,  den  Wein  zu  Ewiger  Zeitt 
nicht  zu  beschwahren,  will  also  vememben,  wie  man  dieses  vermeinet  zu 
Superiren." 

")  Der  Weinaufschlag  zu  Ybbs  und  Struden  brachte  88.000  Gulden  ein. 
F.C.P.  vom  18.  Januar  1717. 

Oesterreiohisoher  Brbfolgekrieg.  I.  Bd.  17 


Digitized  by 


Google 


258 

am  meisten  Nutzen  ziehen  würde.  Später  kam  ein  Uebereinkommen 
mit  den  niederösteireicliischen  Ständen  zu  Stande,  indem  ihnen  die 
Einhebung  zu  Struden  unter  besonderen  Bedingungen  gegen  ein 
Aequivalent  von  82.000  Gulden  bis  Ende  1727  überlassen  wurde; 
in  den  darauffolgenden  zwei  Jahren  sollte  die  Einhebung  ohne 
Entgelt  stattfinden,  wenn  sie  sich  verpflichteten,  Kasernen  zu  er- 
bauen, vom  1.  Januar  1730  die  Abgabe  jedoch  gänzlich  aufhören. 
Dies  fand  jedoch  erst  1748  statt.  ^)  Der  Fünfeehnkreuzer- Aufschlag 
wurde  1728  neuerdings  bewilligt  und  1731  auf  dreissig  Kreuzer 
erhöht.  ^) 

Die  böhmische  ordinäre  Tranksteuer  oder  der  sogenannte 
böhmische  Erbtaz  musste  von  Wein  und  von  Bier  bezahlt  werden, 
späterhin  auch  von  Branntwein,  der  in  den  Städten  imd  auf  dem 
Lande  vom  Zapfen  verschänkt  wurde ;  er  betrug  von  jedem  Eimer, 
der  im  Jahre  1737  zweiunddreissig  Finten  enthielt,  vier  Finten 
das  Fint  zu  vier  Seidel  Frager  Mass,  oder  den  Werth  desselben 
nach  dem  Verkaufspreise  berechnet  und  wurde  desshalb  auch  dai 
Vier-Pinten-Regale  oder  der  Vier-Finten-Taz  genannt.  Die  ordinäre 
Tranksteuer  scheint  in  Böhmen  ohne  Bewilligung  der  Stände  ein 
geführt  worden  zu  sein^),  während  die  böhmische  ausserordentlich( 
Tranksteuer,  welche,  sowie  die  böhmische  ordentliche  Traukst^ue 
von  allen  unter  dem  Zapfen  laufenden  Getränken,  sie  mochtei 
verschänkt  oder  zum  eigenen  Gebrauche  vertrunken  werden,  bezalJ 
werden  musste,  von  jeher  von  der  Bewilligung  der  Stände  abhin^ 
Wie  es  scheint,  haben  die  Stände  im  Jalire  1451  die  ausserordent 
liehe  Tranksteuer  zum  ersten  Male  und  seit  1664  wiederholt  an 
eine  bestimmte  Anzahl  von  Jahren  bewilligt.  Im  Jahre  1701  wurd 
diese  Tranksteuer  den  böhmischen  Ständen  vom  1.  Januar  170 
an  auf  fünfzehn  Jahre  überlassen,  nachdem  sie  sechs  MiUioue 
Gulden  Staatsschulden  sammt  Literessen  binnen  fünfizehn  Jahre 
zu  bezahlen  übernommen  hatten.  Als  den  Ständen  im  Jahre  170 
eine  andere  Sicherstellung  gewälnt  wurde,  bewilligten  sie  di 
ausserordentliche  Tranksteuer  unter  der  ausdrücklichen  Bedingung 
dass  hieraus  keine  immerwährende  Abgabe  entstehen  sollte  b; 
Ende  1716,    sodann  nach  Verlauf   dieses  Zeitraumes    bis  1731   ii 

>)  Bancal-Act  vom  30.  October  1748. 

«)  Patent  vom  27.  August  1731. 

*)  Ueber  die  Einführungszeit  schwanken  die  Angaben.  In  einem  Schrif 
stücke  findet  sich  die  Notiz,  dass  Ferdinand  I.  zur  Bestrafung  der  Prag 
Städte  und  anderer  Orte  nach  dem  schmalkaldischen  Kriege  diese  Steuer  ei 
geführt  habe,  daher  auch  Pönal-Taz  genannt. 


V 


Digitized  by 


Google 


259 

jährlichen  Betrage  von  500.000  Grulden.  Bei  den  Verhandlungen  in 
diesem  Jahre  wiesen  die  Stände  darauf  hin,  dass  die  Extrasteuer 
in  den  übrigen  Ländern  nicht  erhoben  werde,  fugten  sich  aber  der 
Forderung  auf  Verlängerung  für  weitere  fünf  Jahre,  bis  einschliess- 
Uch  zum  Jahre  1746.  ^ 

Der  Weintaz  in  Mähren  bestand  seit  1626  und  wurde  wahr- 
scheinlich nur  auf  eine  bestimmte  Zeit  bewilligt,  seit  1716  auf 
immerwährende  Zeit  eingeführt  imd  zwar  in  den  königlichen 
Städten  Olmütz,  Znaym,  Iglau,  Hradisch,  Neustadt  und  Gaya. 
Ausserdem  wurden  auch  Nebengebühren,  wie  der  Visiergroschen  für 
jedes  zum  Ausschank  bestimmte  Fass  eingehoben.  Gleichzeitig 
wurde  auch  eine  Abgabe  vom  Bier  eingeführt  und  ebenfalls  von 
Zeit  zu  Zeit  auf  eine  bestimmte  Anzahl  von  Jahren  bewilligt.  Im 
Jahre  1 644  bewilligten  die  mährischen  Stände  zur  Verpflegung  des 
Militärs  von  einer  jeden  Braupfanne  oder  einem  Kessel  semel  pro 
semper  so  viele  Gulden,  als  darin  viereimerige  Fässer  Bier  auf 
einmal  gebraut  werden  können.  Im  Jahre  1646  wuri3e  diese  Abgabe 
abermals  auf  drei  Jahre  zugestanden.  Angaben  über  die  zweite 
Hälfte  des  XVil.  Jahrhunderts  sind  nicht  zugänglich  gewesen. 
Erst  im  Jahre  1716  wird  eines  Bier-Taz-Patentes  Erwähnung  gemacht, 
wonach  von  dem  in  den  mährischen  Städten  gebrauten  Bier  ein 
Gulden  vom  Fass  entrichtet  werden  musste;  das  vierzehnte  Fass 
war  frei. 

Die  allgemeine  Einführung  des  Fleischaufschlages 
datirt  vom  Jahre  1698,  in  Oesterreich  unter  und  ob  d(T  Enns,  in 
Inner-Oesterreich,  Görz,  Triest  und  Fiume  (damals  noch  St.  Veit 
am  Pflaum  genannt),  femer  in  Böhmen,  Mähren  und  Schlesien, 
jedoch  nur  auf  drei  Jahre.  In  Oesterreich  unter  und  ob  der  Enns 
sollte  der  Aufschlag  nur  von  dem  zum  Verkaufe  verschlachteten 
Rind-,  Schaf-  und  Schwein  vi  eh  erhoben  werden,  wiu'de  jedoch 
einige  Monate  später  durch  Patent  vom  22.  September  1698  auch 
von  dem  zum  eigenen  Hausbedarf  geschlachteten  Vieh  entrichtet 
und  betrug  einen  Kreuzer  vom  Pfund,  wesshalb  man  diesen  Aufschlag 
auch  den  Fleischkreuzer- Aufschlag  oder  kurzweg  den  Fleischkreuzer 
nannte.  In  Inner-Oesterreich  war  die  Hausschlachtimg  von  Anfang 
an  nicht  frei.  In  Mähren  wurde  der  Aufschlag  ausnahmslos  mit 
einem  Pauschalbetrage   für  jedes    einzelne  Stück  eingehoben.     Im 

*)  Bedingung  war,  dass  „dieser  von  der  Ordinari-Tranksteuer  ganz 
separierte  und  von  der  freien  DiätalverwiUigung  dependierende  fundus  provin- 
ciabs  in  keine  Perpetuität,  noch  viel  weniger  in  einiges  Camerale  würde 
gezogen  werden". 

17* 


Digitized  by 


Google 


260 

Jahre  1701  wurde  auf  Wunsch  der  Stände  der  gesammten  österreichi- 
schen Erblande  der  Fleischkreuzer  au%ehoben  und  die  Vieh- 
schlachtung nur  in  der  Hauptstadt  einer  jeden  Provinz  mit  einer 
Abgabe  auf  drei  Jahre  belegt,  welche  einen  halben  Kreuzer  vom 
Pftmd  betrug.  Im  Jahre  1703  wurde  die  Einführung  des  Fleisch- 
kreuzers in  Oesterreich  unter  und  ob  der  Enns,  in  ganz  Inner- 
Oesterreich,  dann  in  Böhmen,  Mähren  und  Schlesien  auf  die  früher 
übliche  Art  neuerdings  beschlossen.  Die  Einhebung  gieng  jedoch  nie 
vorschriftsmässig  vor  sich.  Das  Gefälle  befand  sich  in  den  Händen 
einer  Privat-Gesellschaft,  die  mit  ihrem  Pachtschilling  im  Rückstande 
blieb.  In  Nieder-Oesterreich  wurde  durch  Recess  mit  den  Ständen 
vom  17.  December  1717  die  Einhebung  des  Fleisohkreuzers  auf 
zwanzig  Jahre  vereinbart.  Als  die  Ministerial-Banco-Deputation 
sodann  dieses  Gefälle  übernahm,  war  es  kaum  in  einigen  Ländern 
ordentlich  eingeführt. 

Femer  bestanden  Aufschläge  auf  Mehl,  durch  Patent  von  1714 
neuerdings  eingeführt;  Haarpuder  und  Stärke  tmterlagen  einer 
Abgabe.  ^)  In  Wien  bestand  ein  Illuminationsaufschlag,  um  die  Kosten 
der  Beleuchtung  aufzubringen;  Wachs,  Oel,  Unschlitt  und  Kerzen 
waren  mit  einer  Auflage  belegt.  Der  unter  Joseph  I.  eingeflihrte 
Tanz-Impost  von  allen  Tanzbelustigungen,  an  welchen  Musiker  mit- 
wirkten, im  Betrage  von  einem  bis  fünf  Gulden  an  öffentlichen 
Orten,  flinfzehn  bis  dreissig  Kreuzer  fär  jeden  Musiker  in  Privat- 
wohnungen, wurde  später  in  einigen  Ländern  von  den  Ständen  gegen 
eine  jährliche  Pauschsumme  übernommen.  Der  Karten- Aufechlag, 
unter  Ferdinand  HI.  eingefiihrt,  später  au%ehoben  und  durch 
eine  Kartenfabrik  ersetzt,  welcher  die  Erzeugung  der  planierten 
Karten  zustand,  wurde  nach  Auflassung  dieser  Fabrik  unter 
Carl  VI.  wiedereingeführt.  Die  Abgabe  bei  der  Erzeugung  betrug 
sechs  bis  vierundzwanzig  Kreuzer,  bei  der  Einfuhr  von  Karten  neun 
bis  sechsunddreissig  Kreuzer.  ^ 

Eine  Belästigung  des  Verkehres  waren  die  vielen  Privat- 
mauthen.  Seit  Jahrzehnten  hörten  die  Klagen  nicht  auf  und  mannig- 
faltige Anläufe  wurden  gemacht,  die  eingeschlichenen  Missbräuche 
zu  beseitigen.  In  Mähren  zählte  man,  wie  eine  Untersuchung  ergab, 
132  Privatmauthen.  Der  Adel  hatte  auf  seinen  Herrschaften,  Märkten 
und  Flecken  Abgabestellen  errichtet,  oft  ohne  Bewilligung  für  die 
Mauthgerechtigkeit   anzusuchen,    dehnte    die    genehmigten  Mauth- 

1)  Patent  13.  August  1721. 
«)  Cod.  Austr.  m.  L. 


Digitized  by 


Google 


261 

gefalle  auf  andere  Orte,  als  nrsprünglioh  in  Aussicht  genommen 
waren,  aus  und  erhöhte  nach  eigener  Willkür  die  Gebühr;  dass 
dieses  nur  zum  Nachtheil  des  Handels  gereichte,  wurde  allseitig 
hervorgehoben  und  Mauth-Commissionen  erhielten  die  Aufgabe,  eine 
Prüfting  der  Urkunden  vorzunehmen,  ohne  jedoch  irgendwie 
erspriessliche  Ergebnisse  zu  erzielen,  denn  nicht  selten  lehnten 
die  Besitzer  die  Nachweisung  ihrer  Mauthgerechtigkeit  ab.  Unter 
Carl  VI.  wurden  die  Befehle  an  die  Landeshauptmannschaft 
erneuert,  aber  wenn  auch  in  einigen  Gebieten  mancher  Missbrauch 
abgestellt  wurde,  noch  tief  in  der  theresianischen  Zeit  war  trotz 
aller  Verfügungen  denselben  nicht  durchweg  Rechnung  getragen. 
In  Oesterreich  unter  der  Enns  gab  es  noch  in  der  Mitte  des 
XVni.  Jahrhunderts  zahlreiche  Privatmauthen,  die,  insoweit  sie 
auf  Besitztiteln  beruhten,  unter  Maria  Theresia  eingelöst 
wurden. 

Nicht  minder  zahlreich  und  den  Handel  erschwerend  waren  die 
landesfürstlichen  Mauthen,  auf  deren  Aufeählung  verzichtet  werden 
muss,  da  die  Verhältnisse  in  den  verschiedenen  Ländern  mannigfaltig 
waren.  Die  in  Nieder-Oesterreich  erhobenen  Abgaben  mögen  an 
diesem  Orte  Erwähnung  finden.  Abgesehen  von  den  eigentlichen 
Zöllen,  oder  sogenannten  ordinären  Mauthen,  welche  von  allen  ein-, 
durch-  und  ausgeführten  Waaren  entrichtet  werden  mussten, 
vnirden  erhoben :  Aufschläge,  welche  Erhöhungen  der  ordentlichen 
Mauthgebühren  waren,  Aufschläge  auf  Lebensmittel  nicht  nur 
von  den  ein-,  durch-  und  ausgeführten,  sondern  auch  von  den 
im  Bezirke  erzeugten  und  daselbst  consummierten  Artikeln;  die  kleine 
Mauth  in  einigen  Ortschaften,  zumeist  von  Nahrungsmitteln  nach 
besonderen  Tarifen.  Die  kalte  Mauth  kam  in  einigen  Ortschaften 
in  der  kältesten  Jahreszeit,  nämlich  vom  St.  Colomantage  bis 
zum  heiligen  Dreikönigabend  von  Nahrungsmitteln  zur  Erhebimg, 
und  zwar  firüher  in  natura,  seit  dem  14.  October  1734  nach  einem 
eigenen  Tarife.  Diese  Gebühr  bestand  seit  1524.  Das  GemeingefäUe 
von  den  in  die  Stadt  Wien  eingeführten  Feilschaften  wurde  vor- 
nehmlich von  Nahrungsmitteln  entrichtet. 

Die  Gefälle  des  Mauth-Oberamtes  oder  des  sogenannten 
Schlüssel-  und  Kastenamtea^  zu  Krems,  dem  alle  Mauthämter  in  dem 
Viertel  ober  dem  Mannhartsberg  unterstanden,  waren  1714  folgende: 
Die  eigentlichen  Zölle,  welche  bei  den  Mauthämtem  und  vor- 
nehmlich bei  dem  Mauth-Oberamte  in  Krems  tarifinässig  bei  der 
Ein-,  Aus-  und  Durchfuhr  der  Waaren  eingehoben  wurden;  die 
mauthamtlichen  Aufschläge   waren   Erhöhungen    der   schon  beste- 


Digitized  by 


Google 


262 

henden  Mauthen,  so  der  Sensenaufschlag,  welcher  von  den  in 
Oesterreich  ob  der  Enns  verfertigten  Sensen,  Sicheln  und  Stroh- 
Messern  bei  ihrer  Einfuhr  nach  Oesterreich  unter  der  Enns  bezahlt 
werden  musste ;  die  sogenannte  kleine  Mauth  in  Krems,  die  Brücken- 
mauth  zu  Stein,  welche  seit  dem  Jahre  1589  bestand  und  durch 
Patent  vom  8.  März  1736  neu  geregelt  wurde,  eine  Wegmauth, 
welche  sowohl  von  den  über  die  Brücke  gehenden  Personen,  als 
auch  fiir  jedes  Stück  Vieh  bezahlt  werden  musste.  War  die  Brücke 
weggerissen,  so  musste  eine  Ueberfuhrgebühr  entrichtet  werden  von 
Personen,  für  Vieh,  Wagen  und  Waaren  aller  Art  nach  einem  be- 
sonderen Tarife.  Von  den  sonstigen  Gefällen,  welche  zu  Krems, 
Stein,  Langenlois  und  Hadersdorf  eingehoben  wurden,  sollen  nur 
einige  hervorgehoben  werden :  das  Kastenrecht  oder  das  sogenannte 
Kastenmassl,  welches  von  Getreide,  Gerste  und  Hafer  auf  den 
Wochenmärkten  zu  Krems,  Stein,  Langenlois  und  Hadersdorf 
verkauft  wiu*de  (die  niederösterreichischen  drei  oberen  Stände 
waren  durch  den  am  12.  April  1713  mit  ihnen  errichteten  Recess 
von  dieser  Abgabe  befreit);  das  Standgeld,  welches  von  den  auf 
den  Kremser  Markt  kommenden  Parteien,  wenn  sie  daselbst  einen 
Stand  errichten  woUten,  bezahlt  wurde.  Endlich  wurde  in  Krems 
von  allen  den  Markt  besuchenden  fremden  Juden  eine  Kopfsteuer 
seit  1641  eingehoben. 

Das  Umgeld  scheint  unter  König  Johann  von  Luxem- 
burg in  Böhmen  bereits  im  Jahre  1336  eingeführt  worden 
zu  sein.^)  Es  war  ein  von  dem  ZoUe  ganz  verschiedenes 
Gefälle  und  wurde  blos  von  den  eingeführten  Waaren  in  den 
sogenannten  Umgeldstätten  an  der  Grenze  oder  in  Prag  bezahlt. 
Später  trat  eine  Erhebung  für  eine  Anzahl  böhmischer  Waaren 
ein,  welche  bei  der  Einfuhr  in  den  Umgeldstätten  und  in  Prag 
zu  erlegen  war  und  zwar  werden  folgende  böhmische  Waaren 
namhaft  gemacht:  Ochsen,  Rindviehhäute,  Wein,  Bier,  Käse, 
Leinwand,  Schleier,  böhmische  Tücher,  Eeichenberger  Boy,  Ellen- 
bogener Sicheln.  Das  mährische  Umgeld  wurde  in  ähnlicher  Weise 
erhoben  wie  in  Böhmen.  Das  sogenannte  kleine  Umgeld  hatten 
die  im  Lande  erzeugten  Kunst-  und  Naturproducte,  welche  daselbst 
consumiert  wurden,  zu  bezahlen.  Li  Oesterreich  unter  der  Enns 
wurde  das  Umgeld,  wie  es  scheint,  im  Jahre  1359  mit  Bewilligung 


*)  Don  Zeitpimct   der  Einfühning   entnehme   ich  ans  einem  Finauz-Con- 
ferenz-ProtocoUe. 


Digitized  by 


Google 


263 

der  Stände  als  ein  landesftirstliclies  Gefalle  emgefiihrt  und  musste 
von  Obst-  und  Beerenmost,  von  Wein,  Meth,  Bier  und  von  allen 
süssen  Getränken  bezahlt  werden. 

Schon  1716  wurde  die  Aufhebung  des  Umgeldes  von  der 
Finanz-Conferenz  empfohlen,  als  gegen  die  gesunden  Grundsätze 
des  Handels  verstossend,  „massen  die  Wohlfeilheit  zu  erhalten  und 
die  naturalia  nicht  zu  belegen  wären;  durch  das  Umgeld  werden 
die  Inwohner  härter  als  die  Fremden  im  Handel  und  Wandel 
gehalten*\  Die  Hofkammer  stemmte  sich  natürlich  gegen  die  Auf- 
hebung, da  ihre  Einnahmen  ohnehin  nicht  ergiebig  genug  waren.  ^) 
Eine  Regelung  in  den  Bezirken  von  Wien  erfolgte  durch  Patent 
vom  O.December  1726.  Die  böhmischen  Stände  klagten  unermüdlich 
über  das  sogenannte  „kleine  UmgeW,  d.  h.,  die  Abgabe  von  den 
einheimischen  Waaren  und  forderten  mit  dem  Hinweise  auf  Mähren, 
wo  das  Umgeld  1731  beseitigt  worden  war,  die  Aufhebung  ent- 
schieden bei  den  Verhandlungen  über  die  Vermögens-Steu©r.  Durch 
Landtagsbeschluss  vom  23.  November  1734  erfolgte  dieselbe  im 
Jahre  1735  gegen  25.000  Gulden,  welche  die  Stände  an  die  Hof- 
kammer zu  entrichten  hatten.  *) 


0  F.C.P.  13.  October  1716. 

•)  Im  Durchschnitte  der  Jahre  1723 — 1727  betrugen  die  Einnahmen  aus 

den  sämmtUchen  Cameralgefällen 7*126  MiU.  Guld. 

Die  Amtsbekostung  und  Besoldung 1*129      „        ,, 

Es  stand  daher  ein  Nettobetrag  von 5*997      „        „ 

zur  Verfügung. 

Die  Ausgaben  beliefen  sich  auf  6  668  Mill.,  wonach  sich  also  ein  be- 
trächtlicher Abgang  herausstellte.  In  Wirklichkeit  war  das  Deficit  noch 
grösser,  da  jene  Zahlungen,  welche  auf  die  Stadtbank  angewiesen  waren, 
in  den  obigen  Summen  nicht  inbegriflen  sind.  In  dem  mir  vorliegenden  Schrift- 
stücke sind  leider  die  Gefälle,  aus  denen  die  Einnahmen  flössen,  nicht  durchweg 
angegeben,  sondern  die  Erträgnisse  nach  den  einzelnen  Ländern  beziffert. 
Einige  Angaben  mögen  daher  genügen : 

Die  ungarischen  Salzämter  lieferten 1*144  Mill.  Guld. 

Das  Salzamt  in  Belgrad 0*103      „        „ 

„  r,        „    Temesvar 0*122      „        „ 

Das  Tabakgefälle 0*488      „        „ 

Was  die  Ausgaben  anbelangt,  so  betrugen  dieselben  : 

Bei  dem  Hofstaate  des  Kaisers  und  der  Kaiserin 724.500  fi. 

Geheime  und  aus  besonderen  Ursachen  angewiesene  Ausgaben     ,    .  249.000  ., 

Hofstaat-Besoldungen,  Adjuten  und  Pensionen 674.374  „ 

Hofamter-Bekostung       655.181  „ 

Anderweitige  ordentKche  und  ausserordentliche  Haus- Ausgaben    .    .  880.360  „ 
Bot-  und  Gesandtschaften,  Couriere 639.783  ,, 


Digitized  by 


Google 


264 

Schulden. 

Der  jährliche  Abgang  im  Staatshaushalte  konnte  nur  durch 
Anlehen  gedeckt  werden.  Bei  den  unentwickelten  wirthschaftlichen 
Verhältnissen  der  österreichischen  Länder  war  im  Inlande  das 
Capital  nur  spärlich  vorhanden  und  die  Beschaffung  der  erforder- 
Hchen  Summen  schwierig  genug.  Man  war  auf  einige  Banquiers 
angewiesen,  zumeist  Juden,  welche  die  Greldgeschäfte  fast  aus- 
schliesslich vermittelten.  Die  Oppenheimer  und  Wertheimer  imd 
wie  sie  alle  hiessen,  waren  dem  Staate  unentbehrUch  und  auch 
später  noch,  als  die  Wiener  Stadtbank  sich  in  den  weitesten 
Kreisen  Vertrauen  errungen  hatte,  saJi  man  sich  zeitweilig  ge- 
nöthigt,  die  Unterstützimg  der  jüdischen  Häuser  in  Anspruch  zu 
nehmen.  Die  Zinsen  für  die  Darlehen  betrugen  sechs  bis  zwölf 
Procent,  manchmal  auch  mehr;  überdies  wurde  auch  bisweilen 
eine  Pro\ision  gewährt  und  fär  den  Fall,  als  die  Rückzahlimg  nicht 
innerhalb  der  vereinbarten  Frist  erfolgte,  ein  höherer  Zinssatz  zu- 
gesagt. Nicht  blos  jüdische  Banquiers  suchten  aus  der  Noth  des 
Staates  Vortheile  herauszuschlagen,  auch  Staatsbeamte  eiferten 
diesen  Vorbildern  nach.  Letztere  bedangen  sich  nebst  Verzinsung 
und  Eückzahlimg  auch  eine  staatliche  Anstellung.  Die  Geschäfte, 
welche  der  Hofkammer-Präsident  Graf  Salaburg  mit  dem  Staate 
machte,  waren  gerade  nicht  reinlicher  Natur.  Sein  eigenes  Ver- 
mögen war  nicht  bedeutend,  sein  persönlicher  Credit  durch  seine 
Stellung  ein  grosser,  wodurch  es  ihm  während  seiner  Verwaltung 
gelang,  nicht  selten  beträchtliche  Summen  aufzubringen  und  dem 
Staate  zur  Verfügung  zu  stellen. 


Ständische  Aerarial- Schulden. 

Eine  der  üblichen  Formen  der  Anlehen  waren  die  stän- 
dischen Aerarialschulden,  d.  h.  der  Credit  und  die  Ver- 
mittlung der  Stände  wurden  bei  neuen  Anlehen  oder  bei  Ueber- 
nahme  alter  Schulden  in  Anspruch  genommen.  Der  Staat  haftete 
den    Ständen    durch  Ueberweisung  der  Contribution  oder  anderer 


Von  den  Gesammtaiisgaben  in  aolico  et  civili  entfielen  in  Wien  4-6  xmd 
in  den  Ländern  nahezu  2  Millionen.  Die  Rückstände  imd  Schulden  werden 
auf  5*3  Millionen  angegeben.  In  diesen  Zittern  sind  die  auf  die  Stadtbank 
angewiesenen  Zahlungen  nicht  inbegriffen. 


Digitized  by 


Google 


266 

Einnahmen  ftir  die  Rückzahlnng  und  Verzinsung.  Die  Anlehen 
wurden  entweder  unmittelbar  von  den  Ständen  aufgenommen  oder 
dieselben  übernahmen  Verzinsung  und  Tilgung  des  Capitals  der 
von  der  Hofkammer  oder  der  Militär- Verwaltung  contrahierten  An- 
lehen, woftlr  ihnen  nicht  selten  Begünstigungen  eingeräumt  werden 
mussten. 

In  den  mit  den  Ständen  abgeschlossenen  Becessen  wurden 
jene  Summen  namhaft  gemacht,  welche  von  der  Jahres-Contribution 
in  Abzug  gebracht  werden  konnten  und  manchmal  auch  die  Zu- 
sage gemacht,  dass  eine  Steigerung  derselben  nicht  eintreten  werde, 
ein  Versprechen,  das  nicht  eingehalten  werden  konnte.  Bisweilen 
war  ein  Land  nicht  in  der  Lage,  den  übernommenen  Verpflichtimgen 
nachzukommen  und  die  demselben  überwiesene  Schuld  musste 
dann  von  dem  Staate  wieder  übernommen  werden.  Wann  zuerst 
derartige  ständische  Aerarialschulden,  die  mit  den  eigentlichen 
Landesschulden,  Domesticalschulden  geneuint,  nicht  ver- 
wechselt werden  dürfen,  aufgenommen  wurden,  lässt  sich  mit 
Sicherheit  nicht  angeben;  nur  eine  Durchforschung  der  Landes- 
Archive  könnte  hierüber  volle  Klarheit  verschaffen.  Li  der  zweiten 
Hälfte  des  XVI.  Jahrhunderts  wurde  jedenfalls  die  Mitwirkung  der 
Stände  zur  Geldbeschaffung  in  Anspruch  genommen,  beträchtlich 
wurden  jedoch  die  Aerarialschulden  erst  in  der  ersten  Hälfte  des 
XVin.  Jahrhunderts.  Der  unter  Carl  VI.  mit  den  Ständen  ab- 
geschlossene „Decennal-Impegno"  bezweckte  die  Aufiiahme  einer 
Schuld  von  acht  bis  neun  Millionen  Gulden,  welche  Summe  auf 
die  einzelnen  Länder  vertheilt  wurde  und  vom  Jahre  1714  an  in 
zehn  Jahren  rückgezahlt  werden  sollte.  ^)  Der  Krieg  erheischte 
einen  beträchtlichen  Aufwand.  Die  beiden  damals  schon  bestehenden 
Banken  waren  nicht  in  der  Lage,  die  grossen  Beträge  aufeubringen 
und  es  schien,  dass  nur  durch  die  Bürgschaft  der  Stände  Hilfe 
gebracht  werden  könne.  Allein  der  voUe  Betrag  wurde,  wie  es 
scheint,  von  den  Ständen  nicht  angebracht.*) 

Nebst  der  Wiener  Stadtbank   haben  die  Stände  in  kritischen 
Zeitläuften    die    grössten    Beiträge    zur  Unterstützung  des  Staates 


>)  Der  Becess  mit  Mahren,  abgedruckt  bei  D'Elvert,  Zur  öster- 
reichischen Finanzgeschichte,  IE.  91.  —  lieber  Nieder-Oesterreich  vergl. 
M  e  n  8  i,  76. 

*)  Der  öesammtbetrag  belief  sich  auf  2*19  Millionen;  es  entfielen  auf 
Nieder-Oesterreich  0-66,  auf  Ober-Oesterreich  0-18,  auf  Steyermark  Ol,  auf 
Böhmen  0.6,  auf  Mähren  0*2,  auf  Schlesien  0-4  Millionen,  der  Best  auf 
Kämthen  mit  60.000  und  auf  Krain  40.000  Gulden. 


Digitized  by 


Google 


266 

geliefert.  Der  Credit  derselben  war  ein  grösserer  als  jener  des 
Staates. 

Zur  Sicherstellung  der  meist  zu  sechs  Procent  verzinslichen 
Anlehen  erhielten  die  Stände,  wie  erwähnt,  bestimmte  Ein- 
nahmen zugewiesen,  welche  „Eetentionsposten"  natürlich  die  staat- 
lichen Einnahmen  stark  verminderten.  Auch  Gefälle  wurden  dort, 
wo  die  Contribution  als  Hypothek  nicht  genügend  war,  fiir  die 
Verzinsung  imd  Rückzahlung  angewiesen  oder  die  Einführung 
neuer  Auflagen  gestattet.  In  den  von  Zeit  zu  Zeit  abgeschlossenen 
Recessen  wurden  diese  Schuldverhältnisse  geregelt.  Der  Staat 
konnte  jedoch  den  übernommenen  Verpflichtungen  nicht  immer 
nachkommen;  die  Schulden  mehrten  sich,  indem  nicht  selten  die 
Zinsen  dem  Schuldcapitale  zugeschlagen  werden  mussten.  Be- 
trächtlich waren  die  ständischen  Darlehen  während  des  Türken- 
krieges 1716 — 1718  und  in  dem  letzten  Jahrzehnt  der  Regienmg 
Carl  VI.  Statt  einer  Erhöhung  der  Contribution  gewährten  die 
Stände  nicht  selten  Anlehen,  in  Jahresraten  durch  Abzüge  von 
der  Jahrescontribution  oder  aus  Gefällen  rückzahlbar  und  mit 
sechs    Pro  Cent    verzinslich.  ^) 

In  den  letzten  Jahrzehnten  der  Regierung  C  a  r  Fs  musste  zur 
Bestreitung  des  Krieges  in  ähnlicher  Weise,  wie  während  des 
spanischen  Erbfolgekrieges,  zu  Zwangsdarlehen  geschritten  werden, 
so  1735  und  1736.  In  dem  erstgenannten  Jahre  wurde  die  Beitrags- 
pflicht nach  der  Leistungsfähigkeit  bestimmt.  Je  nach  der  Classe 
wurden  500,  1000  und  2000  Gulden  gefordert,  das  Capital  wurde 
von  der  Stadtbank  mit  fünf  Procent  verzinst  und  sollte  vom  Jahre 
1739  an  in  vierteljährigen  Raten  rückgezahlt  werden.  Der  Gesammt- 
betrag  belief  sich  auf  2*4  Millionen.  Aehnlich  war  es  bei  dem  Zwangs- 
darlehen von  1739  der  Fall,  welches  mit  Beginn  des  Jahres  1742 
zur  Rückzahlung  gelangen  sollte.  Thatsächlich  konnte  der  Staat 
den  übernommenen  Verpflichtiuigen  nicht  nachkommen,  denn  1749 
mussten  neue  Vereinbarungen  getroffen  werden. 

Die  bei  Privaten  aufgenommenen  Anlehen  waren  nicht 
unbedeutend.  Eine  Aufzählung  derselben  ist  wegen  der  grossen 
Anzahl  nicht  möglich,  nur  einige,  besonders  eigenthümliche,  sollen 

»)  Z.  B.  1736  der  Krainer  Landschaft  für  ein  Anlehen  von  100.000  Gulden 
von  dem  aus  Friaul,  IViest,  Fiume,  Istrien  und  anderen  wälschen  Orten  ein- 
geführten Wein  ein  Aufschlag  von  einem  halben  Kreuzer  per  Mass,  vom 
st€>Tischen  Wein  einen  Pfennig  per  Mass  zur  Verzinsung  und  Kückzaiilung 
des  Capitals. 


Digitized  by 


Google 


267 

erwähnt  werden.  Baron  An  dl  er  erbat  in  einem  Gesuche  eine 
ordentliche  Besoldung  und  erbot  sich,  pro  sublevatione  aerarii  eine 
Anticipation  von  75.000  Gulden  zu  sechs  Procent  verzinslich  mit 
der  Versicherung  auf  den  schlesischen  Biergroschen  bis  1729 
zahlbar,  zu  prästieren.  Die  Finanzverwaltung  war  dagegen,  die 
kaiserliche  Entschliessung  verfügte  die  Annahme  des  Anlehens. 
Im  Jahre  17-35  lieh  Graf  Gaisruck  50.000  Gulden  gegen  das 
Versprechen  einer  unbesoldeten  Rathsstelle  bei  der  Hofkammer,  zu 
fünf  Procent.  Dr.  P  o  u  1 1  e  erhielt  eine  Hofkammerstelle,  gegen 
ein  zu  fünf  Procent  verzinsliches  Darlehen  im  Betrage  von  150.000 
Gulden. 

Zur  Sicherstellung  erhielten  die  Gläubiger  die  zur  Verfugung 
stehenden  Cameralgefälle,  die  meisten  waren  jedoch  bei  der  Stadt- 
bank verpfändet.  Auch  die  Erträgnisse  der  Cameralherrschaften 
wurden  als  Specialhypothek  verwendet  mit  und  ohne  Einräimimig 
eines  Pfandrechtes  auf  das  betreffende  Gut.  In  den  letzten  Jahren 
der  Regieirmg  CarPs  sah  man  sich  zur  Auf  bringung  der  erforder- 
lichen Summe  auch  genöthigt,  Bückzahlung  und  Verzinsung  auf 
die  Contribution  einzehier  Länder  anzuweisen;  die  Gläubiger  er- 
hielten auch  eigene  ständische  Obligationen.  Auch  die  Recruten- 
und  Eemontengelder,  die  Vermögens-Steuer  sowie  die  ausserordent- 
lichen Einnahmen  aus  dem  Reiche  wurden  verpfändet.  ^)  In  Noth- 
fällen,  wenn  eine  Hypothek  nicht  zur  Verfügung  stand,  wurden 
bisweilen  gegen  höhere  Verzinsung  sogenannte  schwebende  Schulden 
gemacht  und  wenn  die  Darleiher  im  Besitze  älterer  Forderungen 
waren,  wurde  ümen  die  Begleichung  derselben  unter  günstigen  Be- 
dingungen zugesagt. 

Auch  die  Geistlichkeit  wurde  zu  Anlehen  herangezogen.  Im 
Jahre  1717  borgten  drei  geistliche  Corporationen  136.000  Gulden 
zur  Begleichtmg  von  Schulden.  Im  Jahre  1733  verpflichtete  sich 
der  Prälatenstand  in  Nieder-Oesterreich,  312.500  Gulden  vorzu- 
strecken, die  oberösterreichischen  Prälaten  liehen  187.500  Gulden, 
die  steyrischen  150.000  Gulden;  von  den  böhmischen  erwartete 
man  mindestens  300.000  Gulden,  von  den  Jesuiten  der  böhmischen 
und  österreichen  Provinz  100.000  Gulden.^)  Im  Jahre  1734  wurde 
von  dem  gesammten  Clerus  ein  Subsidium  praesentaneiun  im  Betrage 
von  1-2  Millionen  gefordert  xmd  zwar  von  den  deutschen  Erblanden 
750.000,  von  den  böhmischen  311.000,  von  Ungarn  170.000  Gulden. 


*)  Die  Einzelschulden  bei  M  e  n  s  i,  669. 

*)  Deputations-ProtocoU  vom  3.  December  1733. 


Digitized  by 


Google 


268 

Der  gleiche  Betrag   von    1-2   Millionen   Gulden   wurde    1739   ver- 
langt.^) 

Carl  VI.  war  kein  Freund  der  Juden.  Die  Instruction  vom 
Jahre  1717  machte  der  Hofkammer  zur  Pflicht,  die  Anzahl  der- 
selben möglichst  zu  beschränken^,  allein  in  Zeiten  der  Noth  sah 
man  sich  doch  genöthigt,  die  Mitwirkung  und  Unterstützung 
jüdischen  Capitals  in  Anspruch  zu  nehmen.  Die  Wiener  Juden- 
schaft wurde  wiederholt  zu  Zwangsdarlehen  verhalten;  anlässlich 
der  Kaiserkrönung  zu  Frankfurt  musste  sie  200.000  Gulden  gegen 
eine  funfprocentige  Verzinsung  aufbringen;  1717  wurden  1*273 
Millionen,  1727  0*66  Millionen  gefordert.  Die  Eintreibiing  wurde 
einer  besonderen  Hof-Commission  übertragen.  Als  im  Jahre  1734 
Berathungen  gepflogen  wurden,  um  für  den  Krieg  das  nothwendige 
Geld  aufzubringen,  rechnete  man  stark  auf  Anticipation  der  Juden- 
schaft in  Vorder- Oesterreich  und  in  Prag,  sodann  auf  die  Landes- 
Judenschaft  in  Böhmen  und  Mähren.  Die  Hofdeputation  betrieb 
die  Abgabe  der  Vorträge  der  Hof  kanzlei  und  der  Hof  kammer  über 
die  Gestattung  der  Heirathen  der  Secundogenitur  der  Juden.  Be- 
kanntlich bestand  damals  die  Beschränkung,  dass  nur  der  älteste 
Sohn  heirathen  durfte  und  man  erwartete  von  dem  Zugeständnisse, 
dass    auch    dem    zweiten  -Sohne    das    Eingehen  der  Ehe  gestattet 

')  Im  Jahre  1739  hatte  die  erbländische  Geistlichkeit  folgende  Vorschüsse 
als  Subsidium  praesentaneum  gemacht : 

Der  Prälatenstand  in  Nieder-Oesterreich 200.000  fl. 

„               „             im  Lande  ob  der  Euns 100.000   „' 

„               „             in  Steyermark 100.000   „ 

„               „             in  Kärnthen •  .    .  40.000   „ 

„                „              in  Tyrol 81.000    „ 

„                „              in  Krain 6.500    „ 

„               „             im  Breisgau  und  in  Schwaben  .    .    .  55.450   „ 

„               „             in  Böhmen 115.000   „ 

Jesuiten  in  Böhmen 100.000   „ 

Der  Prälatenstand  in  Schlesien 85.000   „ 

„               „             in  Mähren 90.000   „ 

Oesterreichische  Jesuiten-Provinz 80.000   „ 

Karmeliter  Barfüsser  der  österreichischen  u.  böhmischen 

Provinz .  26.000   „ 

Serviten  in  Oesterreich  und  Tyrol 15.000   „ 

Einige  JtmgfrauenklÖster 58.000   „ 

Einige  Frauenklöster  in  Inner- Oesterreich 17.800   „ 

Einige  Mannesklöster  in  Inner-Oesterreich 9.000   „ 

*)  Vergl.  Kescript  vom  15.  April  1717  über  den  Handel  der  AkathoUken  und 
der  Juden  in  Brunn  und  Mähren  überhaupt  bei  D'El  vert,  Notizenblatt,  1889,  Nr.  9. 


Digitized  by 


Google 


269 

werden  sollte,  bereitwillige  Unterstützung  von  Seite  der  Juden.  ^) 
In  einem  Verzeichnisse  der  für  den  Krieg  im  Jahre  1734  zur 
Verfügung  stehenden  Fonde  ist  der  Betrag  von  der  böhmischen  und 
mährischen  Judenschaft  mit  400.000  Gulden,  von  der  Frankfurter 
Judenschaft  mit  70.000  Gulden,  endlich  von  dem  Juden  Greils- 
heim  mit  15.000  Gulden  angesetzt. 

Die  Stände  der  wohlhabenden  niederländischen  Gebiete 
wurden    in    dem    letzten   Jahrzehnte  der  Regierung  Carl  VI.  zur 
Aufiiahme  von  Anlehen  herangezogen.  Die  Verhandlungen  mii  den 
Hennegauer    Ständen    führte    Hofkammerrath    v.    Prandau    und 
wurde    von    der    Statthalterin,    einer  Schwester  des  Kaisers  unter- 
stützt. ^    Das   Anlehen   betrug   2V2  Millionen   Brabanter  Wechsel- 
geld;   Verzinsung    und    Rückzahlung     sollten    aus    den    Landes- 
mitteln   (moyens    courants)    entrichtet   werden,    wofür   die    nieder- 
ländischen   Finanzen    aus    dem    Tabakgefälle    entschädigt    werden 
sollten,  dem  Camerale   wurde  für  den  Entgang   der  entsprechende 
Betrag    aus    der    böhmischen    Contribution    zugewendet.     Ueber 
die   Höhe    der  Zinsen    konnte    man    längere   Zeit    eine   Einigung 
nicht   erzielen.     Auch   weigerten   sich   die  hennegauischen  Stände, 
die  Garantie   ftlr   die  richtige  Bezahlung  zu  übernehmen,  während 
in  Wien  befürchtet    wurde,    dass  ein  blosses  Garantien-Instrument 
den    gewünschten    Effect    nicht     erreichen     und     auf    kaiserliche 
Obligationen    die    Gelder    spät    und    ungewiss    eingehen    würden, 
mithin   der   dringenden  Noth  nicht  geholfen  wäre.     Ein  Schreiben 
des  Kaisers   an   die   Statthalterin  hat  den  Abschluss  der  Verhand- 
lungen beschleunigt  und  eine  Einigung  bewerkstelligt,  womach  die 
hennegauischen  Stände  gegen  eine  Annuität  von  sechs  Procent  (vier 
Procent  Zinsen   und  zwei  Procent  Rückzahlung)  in  die  Aufnahme 
des  Anlehens  willigten.  ^) 


*)  Vortrag  der  Deputation  v.  12.  Mai  1734.  Der  Kaiser  genehmigte  die  Anträge. 

*)  Max  Emanuel  Hildebrand  v.  Prandau  gehört  zu  den  verdienstvollsten 
Finanzbeomten  jener  Tage  und  hat  auch  noch  in  den  ersten  Jahren  der 
Regierung  Maria  Theresia's  eine  erspriessHche  Wirksamkeit  entfaltet.  1730 
wurde  er  Director  der  orientalischen  Compagnie,  deren  Erzeugung  und  Ver- 
schleiss  sich  unter  seiner  Leitung  beträchtlich  hoben.  Im  Jahre  1733  wurde  er 
nach  den  Niederlanden  entsendet,  um  daselbst  mit  den  Finanzmännem  über 
Anlehen  zu  verhandeln.  Nach  dem  Rücktritte  des  Grafen  KoUowrat  wurde 
er  mit  der  Leitung  der  Bancalität  betraut,  noch  im  ersten  Jahrzehnt  der 
Regierung  Maria  Theresia's  besass  er  massgebenden  Einfluss. 

')  Conferenz-Protocoll  vom  3.  Mai  1735,  das  kaiserliche  Handschreiben 
an  die  Statthalterin  vom  6.  Mai  und  andere   bisher   unbenutzte  Schriftstücke. 


Digitized  by 


Google 


270 

Ausländische  Schulden. 

Die  Formen  der  im  Auslande  aufgenommenen  Anlehen 
waren  mannigfacher  Art.  Einige  waren  auf  Grund  von  Aller- 
höchsten Schuldverschreibungen  abgeschlossen,  manchmal  mit 
Sichersfcellung  auf  eine  Hypothek*),  die  meisten  wurden  jedoch 
von  der  Hofkammer  vertragsmässig  contrahiert  und  als  Hypothek 
die  Contribution  eines  Landes  oder  das  Bergwerkregale  verschrieben. 
Den  in  Holland  während  des  spanischen  Erbfolgekrieges  auf- 
genofhmenen  Anlehen  dienten  die  Erträgnisse  des  Quecksilber- 
bergwerks in  Idria  zur  Q-rundlage,  ebenso  auch  den  Anlehen  in 
den  Jahren  1734  und  1739.  Bis  in  die  Mitte  des  XVill.  Jahr- 
hunderts wurden  die  europäischen  Märkte  in  erster  Linie  von 
Oesterreich  mit  Quecksilber  versorgt  und  mit  grosser  Aufmerksamkeit 
verfolgte  man  daher  die  Preise  dieses  Artikels.  Auch  die  Kupfer- 
bergwerke in  Ungarn  zu  Schmöllnitz  und  Neusohl  wurden  als  Pfand 
verschrieben. 

Eine  wichtige  Hypothek  war  auch  die  Contribution,  in  erster 
Linie  die  schlesische ;  die  Stände  verpflichteten  sich  zur  Verzinsung 
und  Tilgung  der  Anlehen.  Die  meisten  in  Holland  und  England 
aufgenommenen  Anlehen  wurden  auf  den  schlesischen  Contributions- 
fond  versichert.  Auch  die  mährische  und  böhmische  Contribution 
diente  als  Hypothek.^)  Die  niederösterreichischen  Stände  über- 
nahmen 1739  die  Garantie  für  ein  in  Brabant  aufgenommenes  An- 
lehen im  Betrage  von  3  Millionen  Gulden.  Der  Zinsfuss  der  im 
Auslande  aufgenommenen  betrug  6V4  bis  8  Procent,  femer  musste 
dem  Banquier,  der  die  Vermittlung  übernahm,  eine  Provision  von 
einem  Procent  zugestanden  werden. 

Vornehmlich  in  Holland  und  England  wurden  die  meisten 
Anlehen  abgeschlossen,  was,  abgesehen  davon,  dass  diese  Länder 
zu  den  capitalreichsten  gehörten,  durch  die  innigen  politischen 
Beziehungen  derselben  zu  Oesterreich  Erklärung  findet.  Auch  nach 
Herstellung  des  Friedens  blieben  Anfangs  die  Generalstaaten  geneigt, 
die  österreichische  Regierung  bei  den  daselbst  zu   contrahierenden 


*)  Eine  Allerhöchste  Schuldverschreibung  war  noch  1855  Gegenstand 
finanzministerieller  Verhandlung;  dieselbe  war  1740  über  3000  Gulden  auf  Leopold 
Prekenhueber  ausgestellt  worden.  (Vergl.  die  Acten  11109,  14189  und  17362 
ex  1855.) 

*)  Nach  einem  mir  vorliegenden  Ausweise  waren  in  den  Jahren  1730 — 1789 
über  17-2  Millionen  Gulden,  meist  Anlehen  in  England  und  Holland,  auf 
Schlesien  versichert. 


Digitized  by 


Google 


271 

• 
Anlehen    zu    unterstützen.    Während  des  Türkenkrieges    gelang  es 

dem  nach  HoUand  entsendeten  Hofkammerrath  Tinti  im  October 
1716  eine  Summe  von  2V2  Millionen  Holländisch  durch  Vermittlung 
der  Amsterdamer  Firma  Clifford  unter  drückenden  Bedingungen 
aufeubringen.  Schwieriger  waren  die  Verhältnisse  in  den  Zwanziger 
Jahren,    als    die    politischen  Verhältnisse  Oesterreichs  zu  den  See- 
mächten sich  getrübt  hatten  und  die  Generalstaaten  ihre  Zustimmimg 
zur  Aufnahme  eines  Darlehens  verweigerten.  In  dem  letzten  Jahr- 
zehnt der  Eegierung   Carl  VI.  zeigten  sich  die  Holländer,    nach- 
dem die  Differenzen  über  die  Ostende-Compagnie  geschlichtet  waren, 
williger,    Oesterreich  zu  unterstützen.     Die  Anlehen  in  den  Jahren 
1733  und  1734,  welche  der  nach  Holland  entsendete  Hofkammerrath 
Hildebrand  von  Prandau  vermittelte,  wurden  für  Kriegsrüstungen 
verwendet  und  nach  dem  Frieden  kam  auch  ein  Anlehen  zu  Conver- 
tierungszwecken  zu  Stande.  Endlich  gelang  es,  während  des  Türken- 
krieges 1737  bis  1 739,  holländisches  Capital  zu  erhalten.  Auch  inEngland 
wurden,  seitdem  die  Beziehungen  in  Folge  des  spanischen  Erbfolge- 
krieges inniger  geworden  waren,  grössere  Beträge  aufgebracht,  so  im 
Jahre  1716  ein  Anlehen  von  2  Millionen  Gulden,  welches  mit  dem 
Amsterdamer  Banquier  Clifford  abgeschlossen,  zumeist  von  englischen 
Capitalisten   gegen    achtprocentige  Verzinsung    gezeichnet    wurde. 
Das  Anlehen  im  Jahre  1737  im  Betrage  von  250.000  Pfimd  Sterling, 
welches  nach  mühevollen  Verhandlungen  durch  Vermittlung  der  Bank 
von  England  zu  Stande  kam,  wurde  mit  sieben  Procent  verzinst  und 
sollte  von  1741  angefangen  in  fünf  Jahren  rückgezahlt  werden.  Als 
SichersteUung  diente  der  schlesische  Contributionsfond.  Das  Anlehen 
von  1737  im  Betrage  von  320.000  Gulden  wurde  auf  den  Kupferfond 
aufgenommen  und  sollte  vom  Jahre  1743  angefangen  binnen  zehn 
Jahren  rückgezahlt  werden.  Auch  in  Genua  wurden  in  den  Jahren 
1736 — 1738    drei   Anlehen   im    Gesammtbetrage  von  2*3  Millionen 
Gulden  abgeschlossen. 

In  Deutschland  borgte  man  bei  einigen  Landesfürsten,  so  bei 
den  Churfürsten  von  der  Pfalz  und  Bayern,  bei  den  geistlichen 
Eeichs-Ständen  imd  einzelnen  Städten,  vornehmlich  Frankfurt  am 
Maiti  imd  Nürnberg.  Dagegen  führten  Anlehensverhandlungen  mit 
der  Schweiz,  die  auf  Befehl  des  Monarchen  im  letzten  Jahrzehnt 
seiner  Regierung  wiederholt  versucht  wurden,  zu  keinem  Er- 
gebnisse. 

Eine  neue  Schuldgattung  war  die  Tontine.  Der  kaiserliche 
Gresandte   in    Genua   brachte  nämlich  die  Errichtung  derselben  im 


Digitized  by 


Google 


272 

Betrage  von  einer  Million  Gulden  in  Vorschlag.  Es  sollten  2000 
Einlagen  k  500  Gulden  ausgeschrieben  werden,  zu  acht  Procent 
verzinslich.  Die  Actien  sollten  übertragbar  sein  gegen  Entrichtung 
von  zehn  Procent  der  Einlagssumme.  Die  Hofkammer  fand  die 
Bedingungen  nicht  vortheilhaft  und  machte  einen  anderen  Vorschlag, 
allein  es  musste  zunächst,  ehe  an  die  Verwirklichung  des  Projectes 
geschritten  werden  konnte,  die  Zustimmung  des  Magistrates  von 
Bozen  für  die  Uebemahme  der  Garantie  verlangt  werden.  Der 
Secretär  des  kaiserlichen  Gesandten  in  Genua,  Poli,  wurde  nach 
Wien  zur  Auskunftsertheilung  berufen  und  erhielt  später  den  Auf- 
trag, zu  erkunden,  ob  die  Geneigtheit  bestehe,  ein  derartiges  An- 
lehen  zu  leisten.  ^)  Es  dauerte  indess  längere  Zeit,  ehe  die  An- 
gelegenheit zum  Abschlüsse  kam.  Erst  am  26.  Januar  1737  wurde 
das  darauf  bezügliche  Patent  erlassen.  *)  Die  hervorragendsten 
Wechsler  in  den  verschiedensten  Städten  werden  in  der  Ankündigung 
bezeichnet,  welche  die  Antheilscheine  gegen  baare  Bezahlung  aus- 
händigen sollten;  das  Anlehen  fand  jedoch  keinen  Anklang  und 
musste  im  Jahre  1739  gänzlich  angelassen  werden. 


Die  Banco- Schulden. 

Die  nachhaltigste  Aushilfe  gewährte  die  Wiener  Stadt- 
bank. Als  in  den  ersten  Jahren  des  XVlil.  Jahrhimderts  der 
Gredit  des  Staates  vollständig  damiederlag,  eine  Erhöhung  der 
Steuern  unmöglich  schien,  selbst  geringfügige  Summen  zur  Be- 
streitung nothwendiger  Erfordernisse  mangelten,  wähnte  man  in 
einem  Creditinstitute  das  finanzielle  Heil  zu  finden.  Schon  seit 
Jahren  hatte  man  sich  mit  darauf  bezüglichen  Projecten  beschäftigt. 
Am  15.  Jimi  1703  trat  das  neue  Institut  unter  dem  Namen  Banco 
del  giro  iq's  Leben,  wie  das  Diplom  besagt:  wegen  der  Elriegs- 
erfordemisse  für  die  Erhaltung  von  zwei  grossen  Armeen,  dann  zur 
Hebung  des  damied erliegenden  Handels  nach  dem  Muster  der 
Anstalten  Venedigs,  Amsterdams,  Hamburgs  und  Nürnbergs.  Die 
Dotation   des   Banco   wurde   mit   vier  Millionen  Gulden  bestimmt. 


»)  Conferenz-Protocoll  vom  80.  Juli  1736. 

*)  Es  sollten  4000  Actien  k  500  Gulden  ausgegeben  werden,  die  Aotionäre 
waren  nach  dem  Alter  in  vier  Classen  eingetheilt,  wenn  eine  der  Classen  „durch 
zeitliches  Hinscheiden  aller  Interessenten"  erlosch,  erbten  die  übrigen  drei 
Classen  die  Hälfte  „desjenigen  Nutzens,  welchen  vorhin  der  Letzte  der  extin- 
guierten  Classe  genossen". 


Digitized  by 


Google 


273 

welcher  Betrag   aus    den   Contributionen  der  Länder  jährlich  ein- 
fliessen  sollte.  Für  das  erste  Jahr  war  über  die  Contribution  schon 
anderweitig  verfügt  worden   nnd   es   sollten   daher   zwei  Millionen 
aus    den    erstbesten    ausserordentlichen    Einnahmen    dem  Institute 
zugewendet  werden,    eine  hypothetische  Bestimmung,    da  vorläufig 
keinerlei  verfiigbare  Einnahmen  vorhanden  waren.  Die  Hofkammer 
sollte  Anweisungen  an  die  Bank,    ohne  den  Betrag  des  Fondes  zu 
überschreiten,  ausstellen  dürfen,  auch  Private  Geldeinlagen  machen 
und  für  ihr  Guthaben  Anweisungen  ausfertigen  können.  Den  Theil- 
nehmem  am  Institute  wurden  mannigfache  Privilegien  eingeräumt, 
so  die  Uebertragbarkeit  der  Assignationen    durch   Giro^   Befreiung 
der    Banco-Einlagen    von    Sequestration   und   Execution  u.    dergl. 
Die    Assignationen    hatte    jedermann    vom    Aerar    und    Privaten 
an  Zahlungsstatt  anzunehmen.     Bedenklich   war   die   Bestimmung, 
dass   alle  Wechsel  und  Anweisungen  von   Kaufleuten   bei  Verlust 
des  zehnten  Theiles  des  Betrages  durch  den  Banco  laufen  müssen. 
Der  Grundgedanke,  bemerkt  Schwabe  treffend,  zielte  unverkennbar 
dahin,   Schuldpapieren   des   Staates   wieder  Credit   zu  verschaffen. 
Es  sollte  nämlich  die  neue  Anstalt  durch  in  reichlichem  Masse  bei 
ihr  zur  Einlage  kommende  Privatcapitalien  und  gezwungen  durch- 
laufende Geschäftsabwicklungen  sicher  zahlungsfähig,  wie  ein  grosses 
Zahlungshaus  dastehen,  den  Schuldverschreibimgen  des  Staates  die 
Eigenschaft  allerbester  Papiere,  die  von  Hand  zu  Hand  wie  Baargeld 
giengen,  verliehen  werden,  indem  sie  den  „Giro  des  Instituts"  erhielten. 
Zur  Befestigung   des  Vertrauens   in    die   neue  Anstalt  wurde  auch 
die  Mitwirkung  der  niederösterreichischen  Stände   und   des    Stadt- 
magistrates von  Vitien,    endlich    des    Handelsstandes    in   Anspruch 
genommen,   indem   Mitglieder  dieser  Körperschaften  der  Direction 
zugezogen  wurden. 

Die  von  der  Regierung  an  das  neue  Institut  geknüpften 
Erwartrmgen  verwirklichten  sich  nicht.  Gerade  jener  Stand,  von 
dessen  Unterstützung  am  meisten  erhofil  wurde,  der  Handelsstand, 
TV'ar  voU  Misstrauen.  Die  niederösterreichischen  Stände  erhoben 
gegen  die  Einrichtung  Protest ;  die  Verpflichtung,  die  Assignationen 
an  Zahlungsstatt  anzunehmen,  war  eine  unglückliche  Bestimmung. 
Man  erblickte  darin  die  Absicht,  einen  Papierhandel  einzuführen 
und  als  Folge  Ruin  des  Gredits  und  Hemmtmg  des  Handels.  Vi^ie 
konnte  auch  die  Handelswelt  Vertrauen  einem  Institute  entgegen- 
bringen, dessen  Dotation  ungenügend  war!  Die  Nothwendigkeit 
einer  Abänderung  machte  sich  fühlbar  und  nach  einem  Jahre  fanden 
die  mannigfachsten  Berathungen  einen  Abschluss.  Das  Patent  vom 

Oesterreichisclier  Erbfolgekriog.  I.  Bd.  18 

Digitized  by  VjOOQIC 


274 

3.  Jiini  1704  erhöhte  die  Dotation  von  vier  auf  fünfeinhalb 
Millionen  und  vorfügte,  dass  zu  diesem  Zwecke  einige  Cameral- 
gefäUe  der  Bank  übergeben  und  derselben  die  Einhebung  und 
Verwaltung  in  voUer  Unabhängigkeit  von  der  Hofkammer  und 
anderen  Behörden  zu  übertragen  sei.  Nur  die  Ueberschüsse  wären 
an  die  Hofkammer  abzuführen.  Diese  soUte  Anweisimgen  auf  die 
Bank  bis  zum  Betrage  von  vierzig  Millionen  ausstellen  können, 
welche  mit  dem  Giro  versehen,  in  Umlauf  zu  bringen  und  binnen 
zwölf  Jahren  rückzuzahlen  waren.  Je  nach  der  früheren  oder  späteren 
Fälligkeit  der  Anweisungen  betrug  der  Zinsfuss  vier  bis  acht  Pro- 
cent. ^)  Aber  auch  in  dieser  verbesserten  Form  konnte  die  Bank  eine 
gedeihliche  Wirksamkeit  nicht  entfalten,  die  Aufiiahme  von  Staats- 
anlehen nicht  erleichtem  und  das  Vertrauen  derjenigen,  welche 
dem  Staate  Gelder  vorstrecken  konnten,  nicht  festigen.  Das 
Misstrauen  war  nicht  zu  bannen,  dass  aus  den  staatlichen  Ein- 
nahmen beträchtliche  Summen  der  Bank  überwiesen  werden  könnten, 
während  die  verfügbaren  Mittel  zur  Bestreitimg  der  Krieg5kosten 
nicht  hinreichten.  Graf  Gundaker  Starhemberg  hatte  auch  mit 
einleuchtenden  Gründen  die  Mängel  des  reorganisierten  Institutes 
hervorgehoben :  Für  die  Finanzen  sei  es  geradezu  unmöglich,  die 
demBanco  zugewiesenen  Beträge  zu  entbehren;  die  Staatsverwaltung 
müsste  auf  beträchtliche  Einkünfte  Verzicht  leisten,  ehe  noch  die 
Darlehen  eingeflossen  wären ;  der  Ruin  des  Camerale,  wie  der  König- 
reiche und  Länder  werde  die  Folge  sein*).  Unter  den  der  Bank  über- 
wiesenen Zuflüssen  war  auch  die  ungarische  Contribution,  auf  welche 
jedoch  nicht  verzichtet  werden  konnte,  da  dieselbe  für  die  Truppen 
jenseits  der  Leitha  imentbehrlich  war.  Auch  einige  der  zugesicherten 
Gefälle  konnten  der  Bank  nicht  überantwortet  werden.  In  der  That 
half  die  Bank  den  finanziellen  Nöthen  nicht  ab.  Die  Beträge,  welche 
in  der  nächsten  Zeit  der  Regierung  zuflössen,  waren  daher  winzige. 
Die  Hilflosigkeit  der  Anstalt,  die  nicht  einmal  im  Stande  war,  ihre 
Beamten  zu  besolden,  wurde  nach  Kurzem  offenbar. 

Die  Gründung  eines  reinen  Staatsinstitutes  hatte  Schiffbruch 
gelitten.  Bei  der  Eim-ichtung  einer  neuen  Bank,  des  „Wiener 
Stadtbanco-Institutums",  schlug  man  einen  anderen  "Weg  ein. 
„Ziu-  Eectificiorung,  Verbesserung  und  Feststellimg  des  Banco- 
Instituts",  heisst  es  in  der  Ankündigung,  „wird,  um  den  Gläu- 
bigem  eine    grössere  Sicherheit    zu   verschaffen,  die  Leitung    und 


')  Die  Patente  im  Cod.  Aust.  II.  81—85,  III.  464-467. 

«)  Vortrag  3.  Juli  1704.    Schwabe    a.  a   O.  80.  Mensi,  a.  a.  0.  179  f. 


Digitized  by 


Google 


275 

Administration  der  Bank  an  „ein  notorie  acereditierte^  Corpus  civile", 
nämlich  an  die  Stadt  Wien  übertragen  und  zur  Aufsicht  eine  aus 
Mitgliedern  der  niederösterreichischen  Regierung  und  der  Hof  kammer 
zusammengesetzte  Deputation  errichtet.  Die  Stadtbank  leistete  bereits 
in  den  ersten  Jahren  dem  Staate  nicht  unbeträchtliche  Dienste.  Sie 
übernahm  die  auf  den  Cameralgef allen  haftenden  Schulden,  machte 
Vorschüsse  und  bezahlte  auch  staatliche  Verbindlichkeiten,  z.  B.  die 
Deputationsgelder  der  Kaiserin -Wittwe.  Namentlich  seit  Graf 
Starhemberg  die  ausschliessliche  Leitung  der  Stadtbank  über- 
nommen hatte  (1711),  befestigte  sich  das  Vertrauen  in  den  weiteren 
Kreisen,  freiwillige  Capitalseinlagen  flössen  ihr  zu,  wodurch  es 
möglich  wurde,  dem  Staate  unter  die  Arme  zu  greifen,  so  durch 
Einlösung  verpfändeter  Cameralgefalle  und  Cameralherrsohafben,  die 
jedoch  der  Verwaltung  der  Bank  imterstellt  wurden.  Die  dem 
Staate  gewährten  Darlehen  mussten  mit  einem  zehn  Procent 
betragenden  Fonde  bedeckt  werden,  wodurch  natürlich  die  für 
die  sonstigen  Ausgaben  erforderlichen  Summen  eine  Herab- 
setzung erfuhren,  ein  Entgang,  der  um  so  drückender  empfunden 
wurde,  als  eine  Steigerung  der  Einnahmen  nicht  leicht  bewerkstelligt 
werden    konnte.^) 

Seit  dem  Regierungsantritte  Carl  VE.  standen  mannigfache 
Pläne  über  die  Reorganisation  der  gesammten  Finanzverwaltung 
auf  der  Tagesordnung.  Eine  bessere  Einrichtung  der  Hofkammer 
schien  nicht  genügend,  denn  auf  diesem  Wege  konnte  eine  rasche 
Besserung  der  Finanzlage  unter  einem  vorsichtigen  und  kühnen 
Neuerungen  abholden  Hofkammer-Präsidenten,  wie  Graf  Starhem- 
berg war,  nur  allmälig  bewerkstelligt  werden.  Allein  der  Staat 
bedurfte  Geld  und  die  Wiener  Stadtbank  konnte  den  Ansprüchen 
nicht  immer  Genüge  leisten.  Man  fasste  Anfangs  eine  Umgestaltung 
der  Girobank  in's  Auge,  um  dieselbe  creditfäliiger  zu  machen,  allein 
die  Veröffentlichung  des  bereits  am  24.  März  1713  fertiggestellten 
Patents  erfolgte  nicht,  da  von  der  Hof kanzlei  und  von  den  nieder- 
österreichischen  Ständen  Einwendungen  gegen  die  neue  Einrichtung 
vorgebracht  wurden,  mittlerweile  auch  ein  neues  Project  vorlag, 
welches  unter  dem  sonderbaren  Titel  „Universal-Bancal-Finanzen- 
Oekonomie-Demonstration"  sich  die  Herstellung  der  Ordnung  des 
Staatshaushaltes,  insbesondere  die  Regelung  des  Gassen-,  Control-, 
Oredits-  und  Schuldenwesens  zur  Aufgabe  stellte.  Der  Verfasser  des 


')  lieber  die  Wiener  Stadtbank,  Schwabe   a.  a.  0.  84  f.  und  mit  reich- 
lialtigen  Einzelheiten  Mensi  a.  a.  O.  207. 

18* 


Digitized  by 


Google 


276 

neuen  Vorschlages  war  der  Hofkammerrath  Bernhard  Georg  von 
M  i  k  o  8  c  h,  der  in  umfassenden  Denkschriften  die  Anträge  er- 
läuterte und  vertheidigte.  Der  Kaiser  verfügte  commissionelle 
Berathung  durch  eine  Hof  -  Deputation,  welcher  jedoch  der 
Hof kammer  -  Präsident  Graf  Starhemberg  nicht  beigezogen 
wurde,  gewiss  bezeichnend  für  die  gegnerische  Strömung,  womit 
der  tüchtigste  Finanzmann  des  damaligen  Oesterreichs  zu  kämpfen 
hatte,  die  auch  in  den  ProtocoUen  ihren  Ausdruck  fand,  indem  die 
Wirksamkeit  der  Hofkammer  einer  abfälligen  Kritik  imterzogen 
und  dem  Monarchen  sogar  widerrathen  wurde,  dieselbe  über  das 
Project  zu  vernehmen. 

Die  Aufgabe,  welche  dem  neuen  Institute  in  erster  Linie  zu- 
gewiesen wurde,  war,  „dem  so  erschöpften  Aerario  zu  Hilfe  kommen", 
wie  Prinz  Eugen  in  der  ersten  Sitzung  am  14.  Juli  1714  hervorhob, 
„Restabilierung  des  so  sehr  gesunkenen  Credits  und  Aufrichtung 
einer  Generalbancalität,  wodurch  alle,  sowohl  Militär-  als  Cameral- 
gelder  distribuiert  werden  sollen".  Die  Conferenzmitglieder  hatten 
wohl  mannigfache  Bedenken  imd  ein  Schriftstück  von  dem  Ver- 
fasser des  Projectes,  „Zur  Dillucidienmg  des  Werks"  betitelt,  dürfte 
die  Zweifel  über  die  Erspriesslichkeit  und  Durchfiihrbarkeit  der 
Vorschläge  nicht  behoben  haben.  Sinzendorff,  bekanntlich  ein 
Schwätzer  ersten  Ranges,  bemerkte,  das  Werk  berühre  in  etwas 
die  alten  Verfassungen  und  Aenderungen  wären  öfters  schädlich, 
allein  wenn  das  Alte  nicht  erklecklich  sei,  so  müsste  man  zur 
Emporbringung  des  Credits  und  zur  Tilgung  des  eingerissenen 
Wuchers  endlich  doch  auf  Neuerungen  denken.  Animosität  gegen 
die  Hofkammer  leuchtet  aus  allen  Voten  hervor.  Der  Credit  könne 
durch  die  Hofkammer  nicht restabiliert  werden,  meinte  Sinzendorff, 
und  Graf  Harr  ach  pflichtete  ihm  voll  bei;  das  ganze  Camerale 
stünde  in  grosser  Unordnung,  Hess  er  sich  vernehmen,  das  Aerar 
sei  schlecht  versehen,  die  Hofbediensteten  gerathen  aus  Mangel  an 
Bezahhmg  in  grosse  Noth,  die  Kammer  wisse  sich  nicht  zu  helfen. 
Er  imd  Schlick  waren  der  Ansicht,  dass  der  grossen  Noth  durch 
die  Bancalität  gesteuert  und  die  Einnahmen  und  Ausgaben  in 
gehörige  Ordnung  gesetzt  werden  dürften.  ^) 


*)  Die  Behauptung,  dass  auf  die  glänzenden  Erfolge  der  verschiedenen 
ausländischen  Banken  hingewiesen  wurde,  ist  übertrieben.  Nur  ein  Mitglied 
der  Minis terial-Deputation  machte  eine  darauf  bezügliche  Aeusserung.  Die  Stelle 
im  Pro  to  coli  lautet :  .  .  .  .Graf  von  Sinzendorff  hat  in  seinem  dissfähligenvoto 
gemeldet,  wie  er  ab  experientia  wissete,  dass  sowohl  in  Statu  Monarchico,  alss 
Bey  anderen  Republiquen,  Banquen  introduciret  seynd,  Vnd  in  utroque  Statu, 


Digitized  by 


Google 


277 

Es  scheint,  dass  der  Kaiser  für  die  Errichtung  der  Bancalität  von 
vorneherein  günstig  gestimmt  war,  was  auf  die  abgegebenen  Gut- 
achten der  Hof-Deputation  nicht  ohne  Einfluss  blieb.  Welche  Er- 
wartungen an  die  neue  Einrichtung  geknüpft  wurden,  ist  aus  dem 
Eingange  des  Patents  vom  14.  December  1714  ersichtlich.  In  damals 
üblicher  "Weise  wurden  die  massgebenden  Gründe  für  die  neue 
Schöpftmg  dem  Publicum  verkündet.  Die  Ergebnisse  der  Cameral- 
einnahmen  sollten  gesteigert,  die  Schuldenlast  verringert,  die  Miliz 
richtig  bezahlt,  die  Insassen  und  Unterthanen  verschont,  der  Credit 
erhöht,  der  beschwerliche  Wucher  abgestellt,  Zinsen  erspart,  das 
Erfordemiss  des  Hofstaates  rechtzeitig  beschafft,  dem  Handelsmann 
und  Gewerbetreibenden  durch  billige  Darlehen  geholfen,  dem 
Bauer  zur  leichteren  Bestreitung  seiner  Abgaben  die  Mittel  an 
die  Hand  gegeben  werden.  Natürlich  mussten  der  Bancalität  zur 
Lösung  dieser  umfassenden  Aufgaben  die  erforderlichen  Zuflüsse 
behufs  Bildung  eines  sicherstellenden  Fondes  zugewiesen  und  die 
Unantastbarkeit  desselben  für  ewige  Zeiten  zugesichert  werden. 
Nicht  nur  der  Staat  sollte  Credit  finden  zur  Bestreitimg  der  unum- 
gänglichen Ausgaben,  sondern  auch  Private  Darlehen  gegen  eiue 
dreiprocentige  Verzinsung  erhalten,  Hofstaat  und  Militär,  sowie 
die  Beamten  in  allen  Erb-Königreichen  und  Landen  die  Besoldung 
vierteljährlich  richtig  empfangen.^) 

Graf  Starhemberg  sprach  sich  über  das  neue  Institut  in 
einem  schriftlich  abgegebenen  Votimi  abfällig  aus.  Von  der  Ban- 
calität konnte  nicht  erwartet  werden,  dass  sie  Erspriessliches  zu 
leisten  in  der  Lage  sei,  wenn  man  die  Geldmittel  einer  kritischen 
Prüfung  unterzieht,  welche  zur  Bildung  eines  Fondes  bestimmt 
waren. ^  Bei  Berechnung  derselben  spielte  die  Phantasie  desProjec- 


wan  solche  recht  Bestellet,  mit  sonderem  guten  effect  Succediren  können.  Vor 
anderen  aber  seyn  dahin  zu  gedeacken,  dass  man  soviel  möglich  das  Werck 
mit  guten  willen  anfange,  Vnd  darzu  keinen  Zwang  nit  gebrauche,  dan  mit 
Zwang  wird  kein  Credit  gemacht ;  man  müste  schon  alle  Hilff  zu  Beförderung 
des  Wercks,  vornehmlich  aber  noch  mehrere  fundos  Beyzubringen,  vermittelst 
deren  der  Credit  nicht  allein  gleich  anfänglich  formiret,  sondern  auch  in 
Succession  befestigt  werde.  (Referat  der  kaiserlichen  Ministerial-Hof-Deputation 
nnter  dem  Vorsitz  des  Prinzen  EugenvonSavoyen,  betreffend  die  projectierte 
XJniversal-Bancal-Finanzen-Oekonomie  ddo.  29.  August  1714). 

')  Die  Darstellung  beruht  auf  handschriftlichem  Material.  Vergl.  Schwab  e, 
113  und  Mensi  a.  a.  O. 

*)  Diese  Zuflüsse  waren  alle  ausständigen  Forderungsposten  desStsiates: 
Abfahrtsgelder,  Caducitäten,  Tax-  und  Strafgelder,  die  Beträge  jener  Personen, 
Bancal-Legitimations-Ärrhen  genannt,  welche  Bancalisten  werden  wollten,  denen 


Digitized  by 


Google 


278 

tanten  eine  grosse  Rolle,  da  er  namentlich  von  den  freiwilligen 
Zuflüssen  bedeutende  Summen  erwartete. 

M  i  k  o  8  c  h  befürwortete  die  Geltung  der  Bancalität  auch 
in  Ungarn,  schon  aus  dem  Grunde,  „da  bei  einer  monarchischen 
Oekonomie  es  nicht  richtiger  und  ordentlicher  zugehen  kann,  als 
wenn  die  Einnahmen  und  Ausgaben  durch  eine  Richtschnur  und  unter 
einer  Verrechnung  geführt  werden,  mithin  die  aus  allerlei  particulären 
Zahlämtem  bisher  geflossenen  Unrichtigkeiten  abgestellt  werden". 
Auch  könnte  die  Bancalität  sonst  einen  imiversalen  Anordnungs- 
staat nicht  verfassen,  die  Meliorationen  der  Cameralfonde  würden  in 
Ungarn  unterbleiben.  Die  Deputation  machte  daher  auch  den 
Vorschlag,  das  Bancalitätspatent  in  Ungarn  zu  publicieren  mit  der 
Bemerkung,  „dass  solche  qua  Länder  zwar  eximiert,  die  Kammer  und 
Miliz  aber  zur  Befolgung  des  Patentes  angewiesen  werden".  Die  Reso- 
lution des  Kaisers  lautete  aber  dahin,  wegen  Ungarn  werde  er  sich 
noch  vor  Publicierung  des  Patentes  resolvieren.  ^)  Die  Militär-  und 
Cameralgef  alle  Ungarns  wurden  den  Bancal-Cassen  überwiesen,  das 
Patent  aber  aus  staatsrechtUchem  Grunde  nicht  verlauthart. 

Die  Bancalität  war  ursprünglich  eine  vollständig  unabhängige 
Behörde  und  erst  nach  Schaffung  der  Finanz-Conferenz  derselben 
untergeordnet,   nachdem  das  Bancal-Gubemium   beseitigt  und   ein 


gewisse  Rechte  eingeräumt  waren  und  die  jährlich  je  nach  ihrem  Stande  und 
ihrer  Beschäftigung  einen  Betrag  von  3  bis  200  ü.  zu  leisten  hatten ;  die  Dienst- 
Arrhen  aller  Hof-,  Civil-  und  Militärbeamten,  in  Abzügen  von  ihrem  Gehalte 
bestehend  und  zwar  der  bereits  im  Dienste  stehenden  mit  sechs  Procent  ein 
für  alle  Mal,  der  neu  angestellten  mit  Erlegung  von  Quartalen  ihres  Gehaltes ; 
Assignations-Arrhen  mit  drei  Procent  der  Gelder,  welche  Müitär-  und  andere 
Personen  zurückzulassen  hatten,  die  durch  die  Bancalitätscassen  ihre  Bezüge 
erhalten  wollten;  Reservations- Arrhen,  d.  i.  einprocentige  Abzüge  bei  Erhalt 
von  Geldern,  die  bei  der  Bancalität  angelegt  waren,  endlich  jüdische  Beitrags- 
Arrhen,  welche  die  Juden,  um  Bancalisten  zu  werden,  im  Betrage  von  6  bis 
300  ü,  zu  entrichten  hatten,  wofür  sie  berechtigt  waren,  mit  dem  Staate 
Geschäfte  zu  machen  und  in  der  Residenz  zu  bleiben.  Ausser  diesen  ständigen 
Zuflüssen  erwartete  man  auch  freiwillige.  Jeder  Bancalist  sollte  nämlich  be- 
rechtigt sein,  Geld  bei  dem  Institute  einzulegen  und  zwar  nach  der  Höhe  der 
Legitimationsarrhe  bei  8  bis  zu  100  fi.,  bei  2C0fl.  bis  zu  6666  fl.  40  kr.  Für  den 
angelegten  Betrag  erhielt  er  eine  dreiprocentige  Verzinsung  (Agio  genannt)  in 
Bancalitätsvaluta,  das  ist  eine  Assignation  auf  die  Anstalt,  welche  wie  baares  Geld 
verwendbar  sein  sollte.  Die  angelegten  Capitalien  blieben  von  jeder  Vermögens- 
Steuer  befreit  und  unterlagen  keiner  Confiscation.  Alle  Bancalisten  sollten  in 
allen  Aemtem  und  öffentlichen  Functionen  verbleiben  und  künftig  nur  solche 
angestellt  werden,  die  mindestens  ein  halbes  Jahr  Bancalisten  waren. 

*)  Vertrag  22.  November  1714.  Die  kaiserliche  Entschliessung  langte  am 
14.  December  1714  9  Uhr  Abends  herab. 


Digitized  by 


Google 


279 

Bancalitäts-Präsident  mit  der  Leitung  betraut  worden  war.  Die 
Hälfte  des  Reingewinnes  sollte  dem  Staate  zufliessen.  Die  Ban- 
calität  war  in  ausserordentlichen  Fällen  zu  Darlehen  an  den  Staat 
gegen  Sicherstellung  verpflichtet. 

Die  grossen  Erwartungen  von  der  Wirksamkeit  der  Bancalität 
fiir  den  Staatscredit  erfüllten  sich  ebenfalls  nicht.  Die  derselben 
zugewiesenen  Einnahmen  liefen  nicht  in  der  Höhe  ein,  wie  voraus- 
gesetztwar, wodurch  die  Creditf  ähigkeit  schon  in  den  ersten  Anfängen 
verringert  wurde.  Man  erhofile,  dass  das  von  der  Anstalt  ausgegebene 
unverzinsliche,  nach  einer  halbjährigen  Kündigungsfrist  rückzahlbare 
Papier  in  grösseren  Mengen  in  Umlaiif  kommen  werde;  man  erwartete 
beträchtliche  Einlagen,  zu  drei  Procent  verzinslich,  was  schon  aus 
dem  Grunde  nicht  wohl  eintreten  konnte,  weil  die  Stadtbank  die 
Einlagen  mit  sechs  Procent  nach  Sicht  rückzahlbar  verzinste.  Mit 
der  Leitung  der  Stadtbank  war  überdies  die  erste  Finanzcapacität 
damaliger  Tage  betraut,  die  schon  Proben  ihrer  Tüchtigkeit  durch 
eine  mehrjährige  Thätigkeit  an  der  Spitze  der  Hofkammer  abgelegt 
hatte,  während  die  Leitung  der  Bancalität  Männern  übertragen  war, 
deren  Befähigung  fiir  den  schwierigen  Posten  sich  erst  bewähren 
musste.  Es  muss  jedoch  dahingestellt  bleiben,  ob  eine  begabtere 
Persönlichkeit,  als  Fürst  Trautson  und  später  Graf  Kolowrat, 
im  Stande  gewesen  wäre,  einer  Anstalt  Lebensfähigkeit  einzuhauchen, 
deren  Organisation  von  Kennern  als  eine  verfehlte  bezeichnet  wurde. 
Starhemberg's  kritische  Bemängelimgen  wurden  in  der  Folge 
durch  die  Thatsaohen  erhärtet.  Nach  kurzem  Bestände  trat  die 
Leistungsunfähigkeit  der  neuen  Schöpfung  klar  zu  Tage.  Der  Credit 
der  Bancalität  sei  mit  Ende  Januar  bereits  periclitiert,  heisst  es 
in  dem  Finanz-Pro tocolle  vom  17.  Februar  1720,  wenn  nicht  der 
Jud  Wertheimer  mit  einer  Anticipation  von  300.000  Gulden  aus- 
geholfen hätte,  und  am  Schlüsse  des  Jahres  wird  bemerkt,  die  Ban- 
calität finde  keinen  Credit  mehr.  ^)  Ja,  es  wird  darauf  hingewiesen, 
dass  der  Credit  des  Stadtbanco  leide,  weil  jener  der  Bancalität 
„zerfallen"  sei  und  die  Li-  und  Ausländer  zwischen  Banco  und 
Bancalität  den  Unterschied  nicht  zu  machen  wüssten,  die  Ausländer 
daher  ihre  Gelder  aus  dem  Stadtbanco  zurückziehen.  ^)  Um  einen 
Bankerott  der  Bancalität  zu  vermeiden,  mussten  die  Schulden  von 
der  Stadtbank  übernommen  werden  und  ihre  Thätigkeit  als  Credit- 
institut  hatte  damit  ein  Ende.  Erst  in  den  letzten  Jahrzehnten  der 


*)  Finanz-Conferenz-Protocoll,  Decembei'  1720. 
*;  Conferenz-Protokoll  vom  13.  December  1721. 


Digitized  by 


Google 


280 

Regierung  Carl  VI.  hat  die  Baiicalität  bei  den  damals  für  den 
Krieg  erforderlichen  Finanzoperationen  eine,  wenn  auch  nicht  um- 
fassende Thätigkeit  entfaltet,  indem  ihre  Mitwirkung  fiir  die  Be- 
schafiiing  von  Wechseln  in  Anspruch  genommen  wurde,  um  für 
die  Bedürfhisse  des  Heeres  in  Italien  und  zum  Theil  auch  in 
Deutschland  Vorsorge  zu  treffen  ^).  Die  vielfach  aufgestellte  Be- 
hauptung, dass  durch  die  Bancalität  eine  einheitliche  Controle  und 
Gebahrung  im  Staats-Cassenwesen  im  Grossen  und  Ganzen  erreicht 
worden  sei,  kann  nur  mit  Einschränkung  als  richtig  bezeichnet  werden, 
denn  sie  gilt  nicht  für  die  ganze  Zeit  des  Bestandes  der  Bancalität, 
Die  Bancalität  sollte  auch  als  Central-Casse  dienen,  deren  Mangel  schon 
längst  fühlbar  war,  da  bei  der  damaligen  Organisation  die  Möglich- 
keit, eine  Uebersi(jht  über  die  gesammten  Einnahmen  und  Ausgaben 
des  Staates  zu  gewinnen,  nicht  vorhanden  war.  Hierauf  bezügliche 
Berathungen  wurden,  wie  bereits  erwähnt,  schon  unter  finiheren 
Regierungen  wiederholt  gepflogen.  In  einem  Decret  an  den  Fürsten 
Trautson  wird  auf  die  Thätigkeit  der  Bancalität  als  Staats-Central- 
Casse  besonders  Gewicht  gelegt.  Die  gesammten  Einnahmen  der 
Cameral-  und  Militär-GefiÜle  sollten  den  Bancal-Cassen  zufliessen 
und  von  jenen  Einkünften,  welche  den  perpetuierlichen  Fond  der 
Bancalität  zu  bilden  hatten,  allstets  separiert  verbleiben.^)  Allein 
auch  in  dieser  Beziehung  konnte  die  Bancalität  der  ihr  zugewiesenen 
Aufgabe  nicht  entsprechen.  *)  Nicht  blos  die  Hofkammer  erhob 
gegen  die  Competenz  der  Bancalität  hinsichtlich  einiger  SpeciaJfonde 
Widerspruch;  noch  in  den  Dreissiger  Jahren  wurde  geklagt,  dass  die 
Hof kanzlei  selbstständig  über  Gelder  verfüge,  ohne  Hofkammer  oder 
Bancalität  in  Kenntniss  zu  setzen.  Ihre  Mitwirkung  bei  Verfassung 
der  Staatsvoranschläge  blieb  illusorisch;  seit  Errichtung  derFinanz- 
Conferenz  wurde  dieser  Körperschaft  die  Prüfung  derselben  übertragen. 
Während  Girobank  und  Bancalität  den  Forderungen  des 
Staates  nicht  entsprechen  konnten,  hat  die  Stadtbank  beträcht- 
liche Dienste  geleistet.  Sie  übernahm  Cameralschulden ,  sowie 
verpfändete  Gefälle  und  Domänen,  gewährte  Vorschüsse  und 
ermöglichte  es,  dass  Mitglieder  des  Kaiserhauses  ihren  Haushalt 
bestreiten  konnten;  nicht  selten  wurden  Rückstände  der  Hof- 
zalilungen,    Gnadengaben,    Apanagen    an    die    Bank    überwiesen  . 


*)  Deputations -Pro tocoUe  aus  den  Jahren  1734—1739. 
*)  Decret  vom  1.  October  1714. 

^)  Auch  Schwabe  a.  a.  0.  148  ist   derselben  Ansicht,  dagegen  Mensi 
a   a.  O.  475,  ohne  für  seine  Ansicht  einen  Beleg  zu  bringen. 


Digitized  by 


Google 


281 

Je  fester  sich  ihr  Credit  gestaltete,  um  so  grösser  wurden  die  An- 
sprüche der  Hof  kammer,  da  diese  den  Privatgläubigem  in  der 
Regel  höhere  Zinsen  zahlen  musste,  während  die  Bank  Darlehen 
zu  sechs  Procent  gewährte.  Die  Vereinbarungen  zwischen  Hof- 
kammer und  Stadtbank,  Recesse  genannt,  enthielten  Bestimmungen 
über  die  Höhe  des  dargeliehenen  Betrages,  sowie  über  die  der  Bank 
zur  Sicherstellung  überwiesenen  Gefälle.  Durch  Vereinbarung  vom 
29.  Juni  1719  mit  der  Hofkammer  übernahm  sie  auch  die  Ver- 
pflichtung, alljährlich  einen  Beitrag  von  500.000  Gulden  zu  leisten. 
Auch  bürgerte  sich  ein  neuer  Grundsatz  bei  der  Bedeckung  für 
die  von  der  Bank  übernommenen  Leistungen  ein.  Da  die  statuten- 
gemässe  Sicherstellung  von  zehn  Procent  für  Zinsen  und  Rück- 
zahlung durch  Ueberweisung  neuer  Gefälle  nicht  gewährt  werden 
konnte,  wurden  die  der  Bank  bisher  übergebenen  Gefälle  prolongiert, 
wodurch  mancherlei  Fährlichkeiten  erwuchsen,  wenn  in  kritischen 
Zeiten  die  neuen  Einlagen  zur  Erfüllung  der  Verbindlichkeiten 
nicht  hinreichten.  Auf  den  jährlichen  Beitrag  von  500.000  Gulden 
-wurden  von  Seite  der  Hof  kämm  er  bestimmte  Zahlungen  angewiesen, 
so  Deputatgelder,  Gnadengaben  u.  s.  w.  ^)  Der  Rest  wurde  von  der 
Hofkammer  zur  subsidiären  Sicherstellung  für  neue  Bankvorschüsse 
an  den  Staat  benützt,  und  wenn  diese  nicht  ausreichend  waren, 
musste  sich  die  Bank  trotz  allen  von  Starhemberg  mit  Recht 
erhobenen  Einwendungen  zur  Aushilfe  ohne  Einräumung  neuer 
Fonde  bequemen. 

Die  freiwilligen  Capitalsanlagen  der  Privaten  waren  mit  sechs 
Procent  verzinslich  und  nach  Sicht  oder  gegen  Kündigung  rückzahlbar. 
Seit  Herstellung  des  Friedens  nahmen  die  Capitalseialagen  stetig 
zu,  wodurch  die  Bank  in  die  Lage  kam,  dem  Staate  unter  die  Arme 
zu  greifen,    sei   es    durch  Darlehen,   oder   durch  Uebemahme    von 


')  Aus  einem  Vortrag  des  Grafen  Starhemberg  vom  25.  Mai  1730. 
Folgende  Posten  sind  auf  Eechnnng  der  1724  jährlich  accordierben  500.000 
Gulden  mit  baarer  Bezahlimg  von  der  Bank  übernommen  worden,  als : 

Jahr  1723  Managetta  Gnadengabe  per 25.000  11. 

„     1723  Graf  Sinzendorff 45.000  „ 

„    1723  Schluga  (Szluha),  Gnadengabe 20.000  „ 

„     1723  Graf  Althann 70.000  „ 

„     1724  Graf  Stürckh 40.000  „ 

„     1725  Churprinzessin  in  Bayern 100.000  „ 

„    1725  Graf  Nagy,  Gnadengabe 24.000  „ 

„    1726  Buol,  Gnadengabe 30.000  „ 

„    1729  Gräfin  Brenner,  Gnadengabe 30.000  „ 

„    1729  Graf  Harrach 10.660  „ 


Digitized  by 


Google 


282 

Cameralschulden.  Der  Credit  des  Institutes  steigerte  sich  von  Jahr 
zu  Jahr  und  die  Bank  konnte  für  die  Rückzahlung  bestimmte 
Termine,  je  nach  der  Höhe  der  Einlagen,  feststellen.  Auch  vom 
Auslande  kamen  in  Folge  der  Consolidierung  der  Bank  Capitals- 
einlagen.  Die  Ausländer  erhielten  seit  1717  Befreiung  von  dem 
Abffithrtsgelde,  d.  h.  von  der  Gebühr,  welche  von  den  in's  Ausland 
gehenden  Erbschaften  erhoben  wurde. 

Hatte  die  Stadtbank  dem  Staate  bereits  seit  Beendigung  des 
spanischen  Erbfolgekrieges  beträchtliche  Summen  vorgestreckt,  so 
steigerten  sich  die  Ansprüche  während  des  Türkenkrieges  bedeutend.  Für 
den  Feldzug  1716  betrug  das  Darlehen  der  Stadtbank  im  September 
bereits  drei  Millionen ;  im  darauffolgenden  Jahre  wurde  ein  weiteres 
Darlehen  von  zwei  Millionen  geleistet  und  Staatsschuldposten  von 
mehr  als  dritthalb  Millionen  übernommen.  Namentlich  seit  die 
Bancalität  ihre  Bedeutung  als  Creditinstitut  eingebüsst  hatte,  musste 
die  Bank  dem  Staate  beträchtliche  Unterstützungen  gewähren  und 
sich  auch  zu  einem  jährlichen  Beitrage  für  die  laufenden  Staats- 
bedürftiisse  verpflichten.  Den  fortwährenden  Forderungen  des  Staates 
trat  jedoch  Starhemberg  in  der  Finanz-Conferenz  nicht  selten 
mit  Erfolg  entgegen.  „Gott  und  die  Casualität  hätte  es  geschickt," 
heisst  es  in  dem  Finanz-Conferenz-ProtocoUe  vom  28.  October  1720, 
„dass  so  viel  Geld  in  der  Stadtbank  eingelegt  wird  imd  gleichwie 
dieser  Schatzkasten  der  landesfürstlichen  Unterthanen,  worin  ihr  Hab 
und  Gut  depossediert  ist,  wäre  es  nicht  rathsam,  den  Credit  derselben, 
der  bereits  über  fünfzig  Millionen    extendiert  sei,   zu  exponieren." 

Die  Bemühungen  Starhemberg's,  die  Ansprüche  des  Staates 
einzuengen,  blieben  erfolglos.  Auch  die  Schulden  der  Girobank 
wurden  an  die  Stadtbank  übertraigen,  die  statutengemäss  für 
die  Bedeckung  festgestellten  Normen  nicht  eingehalten.  Die 
Stadtbank  übernahm  die  Bancalitätschulden  im  Betrage  von 
25  Millionen  Gulden,  welche  sammt  den  mit  28*8  Millionen 
berechneten  Banco-Schulden  in  dem  Zeiträume  von  1721 — 1738 
getilgt  werden  sollten.  Das  Erträgniss  der  ihr  eingeräumten 
Gefälle  belief  sich  auf  IV2  Millionen,  während  statutengemäss  die 
sicherzustellenden  Einnahmen  2Va  Millionen  betragen  sollten. 
Stetig  wurden  erhöhte  Ansprüche  von  der  Hofkammer  gemacht. 
Die  Bank  musste  Zahlungen  übernelmien,  sei  es,  wenn  es  sich 
um  Apanagen  handelte,  wofür  die  Hofkammer  mit  ihren  Mitteln 
nicht  aufkommen  koimte ,  oder  auch  bei  Gewährung  beträcht- 
licher Gnadengaben,  endhch  bei  Bezahlung  von  Rückständen  der 
Beamtengehalte.     Nicht    selten    waren    es    geringfügige    Summen, 


Digitized  by 


Google 


283 

welche  der  Hofkammer  Verlegenheit  bereiteten  und  welche  sie 
einfach  mit  oder  ohne  Bedeckung  zur  Berichtigung  der  Bank 
überwies.  In  Zeiten,  als  Einlagen  der  Bank  in  reichlichem  Masse 
zuflössen,  konnte  sie  mühelos  den  staatlichen  Anforderungen  ent- 
sprechen, aber  zeitweilig  hatte  auch  ihre  Leistungsfähigkeit  ihre 
Grenze.  In  solcher  Lage  sah  sich  die  Bank  genöthigt,^  die  bean- 
spruchten Beträge  bei  Privaten  aufzunehmen,  nicht  selten  gegen 
hohe  Verzinsung.  So  oft  die  Hof  kammer  mit  den  ihr  zur  Verfligung 
stehenden  Einnahmen  das  Erfordemiss  zu  decken  nicht  im  Stande 
war,  verlangte  sie  die  Unterstützung  der  Bank,  wogegen  sich 
Starhemberg  vergebens  sträubte.  Die  Bank  wurde  durch  kaiser- 
liche Entschliessung  vom  31.  December  1721  angewiesen,  allmonatlich 
einen  Vorschuss  von  100.000  Q-ulden  an  die  Hof  kammer  zu  leisten. 
Die  gewichtigen  Bedenken  des  Grafen  Starhemberg,  dass  die 
Stadtbank  den  Betrag  nicht  zu  leisten  im  Stande  sei,  da  die  Ein- 
lagen nicht  mehr  so  bedeutend  wie  bisher  wären,  da  bereits 
der  grösste  Theil  des  in  Oesterreich  befindlichen  Vermögens  in  der 
Bank  angelegt  sei,  bestimmten  den  Kaiser,  drei  Commissionen  mit 
der  Prüfung  der  Angelegenheit  zu  betrauen,  die  zwar  in  ihren 
Voten  von  einander  abwichen  und  nur  in  Bezug  auf  eine  abfällige 
Kritik  der  Stadtbank  und  in  der  Forderung  einig  waren,  dass  der 
Hofkammer  und  den  Hofkanzleien  ein  grösserer  Einfluss  auf  die 
Stadtbank  einzuräumen  sei.  In  einem  ausgezeichneten  Schriftstücke, 
formell  und  inhaltlich  ein  Meisterstück,  widerlegte  Starhemberg 
die  Angriffe  und  Anträge  der  Commissionen.  Man  forderte  Einfluss- 
nahme  der  Behörden  auf  das  Bankinstitut,  während  sich  der  grosse 
Credit  desselben  zumeist  durch  die  Unabhängigkeit  von  der  Hof- 
kammer befestigt  hatte ;  die  der  Bank  überwiesenen  Gefälle  hatten 
unter  ihrer  Verwaltimg  beträchtlichere  Ergebnisse  geliefert,  als 
unter  der  Hof  kammer.  Der  klaren,  einleuchtenden  Darstellung  des 
Banco-Deputations-Präsidenten  gelang  es,  die  weitgehenden  Forde- 
rungen der  Hofkammer  insoweit  abzuwehren,  als  die  Geldaushülfe 
von  100.000  Gulden  monatlich  nur  bei  zulänglichem  Cassabestande 
der  Bank  gegen  Prolongierung  der  Gefälle  geleistet  werden  sollte. 
Hiemit  war  jedoch  die  Angelegenheit  nicht  abgethan.  Die  Bank 
fiihrte  im  Jahre  1723  über  eine  Million  Gulden  ab,  die  Hofkammer 
forderte  aber  unbedingt  eine  jährliche  Aushilfe  von  1*2  Millionen. 
Nicht  ohne  harten  Kampf  gelang  es  Starhemberg,  die 
neuerUchen  Angriffe  gegen  die  Bank  abzuwehren.  Die  Schriftstücke 
Starhemberg's,  worin  er  die  Ztunuthungen  der  Hofkammer  in 
energischer  Weise  zurückwies  und  die  Nothwendigkeit  einer  soliden 


Digitized  by 


Google 


284 

Wirthschaft  beleuchtete,  sind  musterhafte  Arbeiten  und  für  seinen 
Charakter  und  Verstand  ungemein  ehrenvoll.  Er  müsse,  heisst  es 
in  einem  Referate,  dringende  Vorstellungen  gegen  die  der  Wiener 
Bank  von  der  Hofkammer  zugemutheten,  ganz  unbedeckten  Vor- 
schüsse erheben,  „damit,  im  Falle  untereinsten  das  Stadtbanco  zu- 
grunde und  hingerichtet  werden  sollte,  ich  weder  bei  Eurer  Maje- 
stät noch  vor  der  ganzen  Welt,  am  allerwenigsten  aber  bei  dem 
allerhöchsten  Gott  mich  einiger  schwerer  Verantwortung  diesfalls 
schuldig  wissen  möge,  noch  auch,  dass  durch  den,  des  ganzen 
Universi  Zerfall  nur  allzu  gewiss  involvierenden  Umsturz  des  an 
sich  so  heilsamen  Bankinstitutes  viele  Tausende  deren  treuherzigsten 
Darleiher  so  unschuldiger,  als  unverantwortlicher  Weise  in  das 
äusserste  und  unwiederbringliche  Verderben  gestürzt  würden,  ich 
vor  dem  strengen  Richterstuhle  des  allwissenden  Gottes,  ubi  nulla 
est  exceptio  personarum  et  nihil  inultum  remanebit,  zwar  bereuend, 
aber  allzu  spät  imglückselig  seufzen  müsse:  Vae  mihi  quoniam  tacui". 

Wenn  es  der  einleuchtenden  Darstellung  Starhember  g's 
gelang,  die  Angriffe  der  Hofkammer  zurückzuweisen  und  die 
Unabhängigkeit  der  Bank  zu  wahren :  die  Uebemahme  von  Cameral- 
schulden  „durch  Einräumung  einer  Scheindotation"  konnte  er  nicht 
abwehren.  Auch  ohne  Bedeckung  mussten  zahlreiche  Vorschüsse 
gewährt  werden.  In  dem  Zeitramne  von  1721—1729  betrug  die 
Gesammtleistung  der  Bajik  über  44  Millio^ien  Gulden,  wovon  sechzig 
Procent  ohne  statutenmässige  Bedeckung.  ^)  Es  war  dies  nur  möglich, 
weil  der  Credit  der  Bank  sich  hob,  so  dass  auch  eine  theilweise 
Herabminderung  der  Zinsenauslagen  von  sechs  auf  fünf  Procent 
vorgenommen  werden  konnte.  ^ 

So  bedeutend  auch  die  Unterstützung  war,  welche  die  Bank 
gewährt  hatte,  die  Ansprüche  der  Hof  kammer  waren  unerschöpflich. 
Am  Schlüsse  des  dritten  Jahrzehnts  beliefen  sich  die  Zahlungs- 
rückstände und  die  Cameralschulden  abermals  auf  sechs  Millionen 
Gulden,  welche  1731  von  der  Bank  übernommen  werden  mussten, 
und  zwar  ohne  Bedeckung,  blos  durch  Prolongierung  der  bereits 
überwiesenen  Gefälle.  Auch  die  Militär- Verwaltung  erhielt  ein 
Darlehen  von  zwei  Millionen  Gulden  gegen  Ueberweisung  von 
200.000  Gulden  jährlich  aus  der  Contribution  Nieder-Oesterreichs  auf 
fünfzehn  Jahre.  Vorstellungen  Starhember  g's  gegen  die  stetigen 

*)  Die  Einzelschulden  ausführlich  bei  Mensi  a.  a.  0.  594  f. 
*)  1725  Herabsetzung  auf  fünf  Procent,  durch  Verordnung  vom  24.  März 
1727  auf  sechs  Procent  erhöht;  1729  neue  Einlagen  mit  fünf  Procent  verzinst. 


Digitized  by 


Google 


285 

Forderungen  von  Aushilfen  ohne  statutengemässe  Bedeckung  hatten 
zwar  vorübergehenden  Erfolg,  indem  der  Monarch  der  wahrheits- 
getreuen und  eindringlichen  Darlegung  des  Banco-Deputations- 
Präsidenten  sich  nicht  verschliessen  konnte,  aber  die  Noth  war 
gross  und  die  Staatsbedürfnisse  heischten  Befriedigung.  ^) 

Im  Jahre  1730  war  fast  der  dritte  Theil  der  von  der  Bank 
dem  Staate  vorgeschossenen  Summen  unbedeckt  und  wenn 
Starhemberg  auf  die  Missverhältnisse  aufmerksam  machte 
und  darauf  hinwies,  dass  die  Bank  dadurch  vielleicht  in  die  Lage 
gebracht  würde,  dem  Staate  in  Kriegszeiten  keine  Hilfe  gewähren 
zu  können,  so  fruchteten  die  Vorstellungen  nur  insofeme,  dass  eine 
Zeit  hindurch  neue  Fordenmgen  an  die  Bank  nicht  gestellt  wurden. 
Ja,  die  Bank  musste  darein  willigen,  ihr  überlassene  Einnahmen  an 
die  Hofkammer  abzutreten,  wofür  ihr  die  Prolongierung  der  anderen 
Gefälle  auf  eine  grössere  Anzahl  von  Jahren  eingeräumt  wiurde. 
Die  Hofkammer  konnte  dann  jene  Gefälle,  worüber  sie  durch  das 
Entgegenkommen  der  Bank  wieder  verfügen  konnte,  zu  einer 
anderweitigen  Anlehensoperation  benützen. 

Das  Jahr  1732  kann  als  der  Höhepunct  des  Bankcredits 
bezeichnet  werden.  Der  Cassastand  der  Bank  belief  sich  auf  mehr 
als  dritthalb  Millionen,  Einlagen  flössen  reichlich  zu  und  Graf 
Starhemberg  schritt  auch  an  die  Herabsetzung   des   Zinsfusses 

*)  Für  die  Finanzlage  des  Staates  bezeichnend  ist  die  Thatsache,  dass 
es  sich  bei  den  steten  Ansprüchen  der  Hofkammer  nicht  immer  um  grosse 
Beträge  handelte.  Sehr  oft  musste  die  Bank  verhältnissmässig  unbedeutende 
Cameralschulden  und  verpfändete  Objecte,  sowie  die  Bezahlung  von  Schulden 
der  Mitglieder  des  Kaiserhauses  übernehmen. 

Aus  einem  geheimen  Schriftstücke  vom  Jahre  1729  sind  die  verscliiedenen 
Cameralschulden,   zu   deren   Uebernahme    sich  die  Bank  verpflichten    musste, 
ersichtlich.    Ich  hebe  aus  denselben  einige  Angaben  hervor : 
Für  geheime  Hofausgaben,    an   die  geheime  Casse, 
wie  auch  an  die  regierende  und  verwittwete  Kaiserin, 

dann  an  die  Erzherzoginnen 226.125  11. 

Für  das  Hofküchenamt  Rückstände 8.164    „ 

Rückstände  des  Hof  keUeramtes,  welche  verzinst  werden 

raussten 126.892    „ 

Rückstände  des  Hoffutteramtes,    ebenfalls   verzinsb'ch   892.623   „ 

Für  Pensionen 145.000   „ 

Für  Gnadenrückstände 481.244   „ 

u.  s.  w.,  der  Gesammtbetrag  beÜef  sich  auf  6.520.199  Gulden,  wobei  aber 
bemerkt  wird,  da  ,.verschiedene  Cameral-Zahlamts-Extracte  abgängig  seien", 
könne  man  die  Höhe  des  Betrages  nicht  ganz  genau  angeben. 


Digitized  by 


Google 


286 

von  sechs  auf  fünf  Procent  und  an  die  Aufliündigung  von,  in  festen 
Terminen  rückzahlbaren  Capitalien.  Die  Einlagen  verminderten 
sich  trotz  dieser  Conversionsoperation  nioht  tmd  die  Bank  hatte 
ein  nicht  unbeträchtliches  Zinsenerspamiss  erzielt.  Diese  günstige 
Lage  der  Bank  dauerte  jedoch  nur  kurze  Zeit.  Die  Anforderungen 
der  Regierung  in  den  nächsten  Jahren  waren  beträchtlich;  die 
Bank  masste  für  den  Krieg  Vorschüsse  machen,  die  neu  eingeführten 
Steuern,  wie:  das  ungarische  Extraordinariimi,  die  Vermögens-Steuer 
und  später  die  Türken-Steuer,  das  Subsidium  charitativum  der 
deutschen  Reichsritterschaft,  die  geistliche  Decima  bildeten  die 
Grundlage  für  die  neuen  Darlehen,  allein  es  wurde  auch  an  die 
Bank  die  Forderung  gestellt,  800.000  Gulden  ohne  Sicherstellung 
vorzustrecken,  wogegen  Starhemberg  in  beweglichen  Worten 
die  Bedenklichkeit  eines  derartigen  Vorgehens  schilderte.  Sein 
hohes  Alter  und  sein  Gewissen,  fügte  er  hinzu,  gestatteten  ihm  nicht, 
sich  in  diesem  Geschäfte  gebrauchen  zu  lassen,  er  verlange  nichts, 
als  sein  Gewissen  nicht  zu  verletzen  und  als  ehrlicher  Mann  zu 
sterben.  ^)  Derartige  Vorstellungen  wirkten  zumeist  nur  vorüber- 
gehend. Da  die  Einlagen  nicht  so  reichlich  flössen,  sah  sich  die 
Bank  genöthigt,  das  erforderliche  Geld  bei  Privaten  aufzubringen 
und  höhere  Zinsen  zu  entrichten.  Die  Gebrüder  Palm  und  das 
Haus  Tinti  bildeten  die  Vermittler.  Allein  nicht  blos  für  den 
Krieg  gewähi'te  die  Bank  Aushilfe.  Im  Jahre  1736  übernahm  sie 
diu*ch  Contract  vom  15.  December  die  Bezahlung  der  Apanage 
für  die  Erzherzogin  Maria  Theresia  im  Betrage  von  20.000 
Gulden  gegen  Ueberlassung  der  Zollgefälle  im  Glatzischen  *),  femer 
kaiserliche  Gnadengaben  an  einzelne  hervorragende  Personen, 
Gehalt-sansprüche  der  Beamten  u.  s.  w.  Sie  verpflichtete  sich  zur 
Verzinsung  und  Rückzahlung  eines  Zwangsdarlehens,  wozu  durch 
Hofdecret  vom  3.  September  alle  Wohlhabenden  geistlichen  und 
weltlichen  Standes  verhalten  wurden.  Während  des  zweiten 
Türkenkriegos  waren  die  baaren  Vorschüsse  der  Bank  zwar  nicht 
bedeutend,  aber  sie  unterstützte  die  Hofkammer  dadurch,  dass  sie 
den  ihr  verpfändeten  schlesischen  Fleischkreuzer,  sowie  auch  die 
ihr  überwiesene  Quote  des  niederösterreichischen  Contributionsfondes 
gegen  Prolongierung  der  übrigen  Bankgefälle  abtrat,  wodurch  es 
möglich  wurde,    bei  den  niederländischen  Ständen  und  in  Holland 


*)  Conferenz-Protocoll  vom  20.  December  1734. 

*)  Die  Zollgefälle  betrugen  6000  Gulden  jährlich,  reichten  daher  nicht 
aus.  Der  Abgang  wurde  durch  Prolongierung  der  übrigen  incorporierfcen 
Gefälle  bedeckt. 


Digitized  by 


Google 


287 

neue  Anlehen  zu  machen.  *)  Auch  musste  die  Bank  auf  beträcht- 
liche Guthaben  an  das  Aerar,  im  Ganzen  11*6  Millionen,  verzichten. 
Wie  ersichtlich,  hat  die  Bank  unter  Carl  VI.  dem  Staate 
die  grössten  Dienste  geleistet.  Eine  Darlegung  von  Starhemberg 
beziflfert  die  gesammten,  von  der  Bank  übernommenen  Staats- 
schulden seit  ihrer  Errichtung  auf  60  Millionen.  Allein  auch  viele 
Darlehen  an  Private  wurden  auf  kaiserlichen  Befehl  gegeben.  So 
nicht  unbeträchtliche  Summen  an  den  Herzog  Franz  von  Loth- 
ringen, an  die  orientalische  Compagnie  u.  dergl. 


Schuldentilgung. 

Bald  nach  der  Errichtung  der  Bancalität  wurde  auch  eine 
Schulden-Commission  zur  Prüfung  der  aus  der  Zeit  vor  dem  Jahre 
1715  herrührenden  Schuldforderungen  errichtet.  Dieselbe  war  einer 
Schulden-Conferenz  untergeordnet,  an  deren  Spitze  der  Bancal- 
Gubemator  Fürst  Trautson  stand.  Derselben  gehörten  auch  der 
Präsident  und  der  Vice-Präsident  der  Hofkammer  an.  Von  dieser 
ergiengen  die  Aufträge  an  die  Schulden-Casse.  Zur  Tilgung  der 
Schulden  wurde  der  Schulden-Casse  eia  bestimmter  Fond  zugewiesen. 


^)  Welch   bedeutende   Aushilfen   die   Stadtbank    dem    Staate  gewährt, 
machen  folgende  Angaben  anschaulich: 

1715—1720  wurden  von  der  Bank  haar  vorgestreckt  18,049.764  fl. 

An  Schulden  übernommen  gegen  Fond  .  41,322.287  „ 

An  Schulden  übernommen  ohne  Fond     .       505.689  „ 

Einlösung  verpfändeter  Cameralgefälle    .       579.842  „ 

1721—1729  Cameralschulden  übernommen 17,118.501  „ 

Verschiedene  Posten  zur  Zahlung  über- 
nommen   12,150.502  „ 

Cameralgefälle  eingelöst 332.611  „ 

Auf  Rechnung   der  jährlichen  Beitrags- 
summe von  500.000  fl 4,446.580  „ 

Femer  im  Jahre: 

1719  den  oberösterreichischen  Ständen 500.000  „ 

den  niederösterreichischen  Ständen 240.000  „ 

1730  dem  Staate  vorgestreckt 8,884.549  „ 

1731  „         „  „  883.033  „ 

1732  „         „  „  898.932  „ 

1785     „         „  „  3,333.641  „ 

1736     „         „  „  624.752  „ 

1737—1739  dem  Staate  vorgestreckt 5,200.000   „ 

Ueberdies   schuldete    die   Hofkammer   der  Bank:    1732:  449.539,    1733: 

1,289.950,  1734:  390.483. 


Digitized  by 


Google 


288 

Die  Schulden-Commission   hatte    eine   grosse  Aufgabe,    deren 
entschiedene  Lösung  jedoch  nur  dann  möglich  gewesen  wäre,  wenn 
die   Mittel   zur   Tilgung   der   Staatsschuld   aus   Ueberschüssen   der 
staatlichen  Einnahmen   vorhanden   gewesen   wären.     In  Folge  der 
Verwirrung   in   allen   finanziellen  Angelegenheiten   hatte   man  von 
der  Höhe    des    Schuldenstandes   keine  genaue  Kenntniss  und  eine 
vollständige  Uebersicht  scheint  man  auch  nach  längerer  Zeit  nicht 
gewonnen    zu    haben.     Namentlich    über   die   Höhe    der   Cameral- 
schulden  herrschte  Unwissenheit,  da  die  Cameralämter  Rückzahlungen 
oft  gar  nicht  verbucht  haben.  ^)   Die  Schuld en-Conferenz  entschied 
nicht    selbstständig.     Ihre    Anträge   wanderten   zunächst   zur  Hof- 
kammer und  Bancalität,  in  letzter  Instanz  an  die  Finanz-Conferenz, 
wodurch  die  Erledigung  sich  natürlich  verzögerte.  Die  Grundsätze, 
welche  bei  den  eingehenden  Berathungen  als  Richtschnur   für   die 
Rückzahlung  aufgestellt  wurden,  erfuhren  auch  später  manche  Ab- 
änderungen.    Während  Anfangs  eine  Liste  je  nach  dem  Alter  der 
Schuld    entworfen    wurde,    erhielten   jene    Gläubiger    später    eine 
Begünstigimg,    die    sich   zu  einem  Nachlasse  vom  Capitale  herbei- 
liessen,    ja    man    nahm    auch   Anlehen    auf,    um    derartige   Rück- 
zahlimgen  zu  leisten,  wofür  nicht  selten  höhere  Zinsen,  als  für  die 
bisherigen  Schulden  gewährt  werden  mussten.    Mancher  Gläubiger 
bequemte    sich   zu    einem  Anlehen,    um   für   seine   alte   Forderung 
bessere  Rückzahlimgs-Bedingnisse  zu  erlangen.  Während  der  Jahre 
1716  bis  1719  wurden  neue  Anlehen  im  Betrage  von  5-35  Millionen 
Gulden  aufgenommen  und  von  den  alten  Schuldposten  gleichzeitig 
3-G5  Millionen   in   die   neue    Schuldforderung    eingerechnet.     Nach 
mehrjährigen  Prüfimgen  der  Schuldposten  (der  Militär-  und  Cameral- 
schulden)    hatte   man    endlich   annähernd  eine  vollständige  Ueber- 
sicht über  den  gesammten  Schuldenstand  gewonnen,  welche  durch 
die  kaiserlichen  EntSchliessungen   vom    17.  Juli  1717  imd  31.  Juli 
1718  genehmigt  und  die  Rückzahlungstermine  festgestellt  wurden. 
Natürlich  konnten  diese  bei  der  Finanzlage  nicht  immer  eingehalten 
werden.  Die  Thätigkeit  der  Commission  erhielt  nach  einigen  Jahren 
ihren  Abscliluss,    nachdem  der  Credit   der  Bancalität   so  gesunken 
war,  dass,   wie  erwähnt,    die  gesammten  Bancaütäts-Schulden    von 
der  Stadtbank  übernommen  werden  mussten.  Eine  statutenmässige 
Schuldentilgung  wiu*de  erst  nach  Beendigung  des  österreichischen 
Erbfolgekrieges  in  Angriff  genommen. 


')  Finanz-Conferenz-Protoooll  vom  7.  März  1720. 


Digitized  by 


Google 


289 

Die  venetianischen  Botschafter  spenden  Carl  VI.  grosses 
Lob.  Sein  ausserordentliolier  Fleiss  bei  Erledigung  der  Geschäfte, 
sein  Eifer,  sich  mit  den  Verhältnissen  der  auswärtigen  Politik  und 
mit  den  inneren  Zuständen  seiner  Länder  vertraut  zu  machen, 
leuchten  aus  der  Sorgfalt,  welche  er  der  Prüfung  der  ihm  vor- 
gelegten Schriftstücke  zuwendete,  hervor;  sie  strotzen  von  eigen- 
händigen Randbemerkungen.  Nahmen  auch  die  schwierigen  Be- 
ziehungen zu  den  europäischen  Mächten  den  Monarchen  stark  in 
Anspruch,  auch  den  inneren  Verhältnissen,  den  wirthschaftlichen 
und  finanziellen,  wendete  er  vollste  Aufmerksamkeit  zu ;  fortwährend 
beschäftigte  ihn  die  Ordnung  der  trostlosen  Fiaanzen  und  seine 
EntSchliessungen  bekunden  auch  eine  nicht  gewöhnliche  Vertraut- 
heit mit  den  einschlägigen  Fragen.  Nach  einer  mehr  als  drei  Jahr- 
zehnte andauernden  Regierung  war  es  ihm  nicht  geglückt,  das  in^s 
Auge  gefasste  Ziel  zu  erreichen.  Waren  auch  die  Anforderungen 
an  den  Staatsschatz  von  Seite  der  Heeresverwaltung  beträchtlich 
und  in  erster  Linie  die  Ursache  des  chronischen  Deficits,  so  kann 
doch  darin  allein  nicht  die  Erklärung  gesucht  werden,  dass  die 
unleugbaren  Bemühungen  zur  dauernden  Ordnung  des  Staatshaus- 
haltes von  Erfolg  nicht  gekrönt  waren.  Die  Finanzverwaltung  war 
eine  mangelhafte.  Graf  Dietrichstein,  seit  1719  mit  der  Leitung 
der  Hofkammer  betraut,  war  seiner  Aufgabe  nicht  gewachsen. 
Viele  Rathgeber,  denen  der  Monarch  mit  besonderer  Vorliebe 
lauschte,  zeigten  selbst  mit  den  elementarsten  Kenntnissen  der 
Finanzwirthschaft  geringe  Vertrautheit.  In  der  ersten  Zeit  scheint 
JPürst  Trautson  das  volle  Vertrauen  OarTs  besessen  zu  haben, 
der,  wie  schon  erwähnt,  das  offene  Geständniss  ablegte,  dass  er  in 
Cameral-Angelegenheiten  nicht  bewandert  sei.  Später  war  Graf* 
Harr  ach  mit  der  schwierigen  Aufgabe  beladen.  Ersparungen  zu 
ermitteln,  ohne  dass  die  mühevolle  Arbeit  erspriessliche  Ergebnisse 
zu  Tage  gefördert  hätte.  Die  grossen  Verdienste  des  Prinzen  von 
Savoyen,  dessen  Kraft  auch  auf  diesem  Gebiete  in  Anspruch 
genommen  wurde,  lagen  auf  anderen  Feldern.  Als  Feldherr  und 
Staatsmann  ersten  Ranges  ist  es  nicht  ersichtlich,  dass  er  seinen 
mächtigen  Einfluss  darauf  verw^endet  hätte,  dem  Monarchen  den 
richtigen  Weg  anzudeuten,  der  eingeschlagen  werden  musste,  um  den 
vielfachen  Uebelständen  ein  Ende  zu  machen.  Wie  berichtet  wird, 
waren  die  Beziehungen  des  Prinzen  zum  Grafen  Starhemberg 
keineswegs  inniger  Natur,  und  wenn  überhaupt,  konnte  nur  diesem 
Manne  die  Ordnung  des  Staatshaushaltes  gelingen.  Von  der  Tüchtig- 
keit   dieser    an    schöpferischen  Ideen    reichen  Persönlichkeit   kann 

Oesterreichiicher  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  19 


Digitized  by 


Google 


290 

man  nicht  hoch  genug  denken.  Die  zahkeichen,  seiner  Feder  ent- 
stammenden Schriftstücke  zeichnen  sich  durch  lichtvolle  Klarheit 
und  ausserordentliche  Sachkenntniss  aus.  Starhemberg  hatte 
aber  auf  die  Finanzverwaltung  keinen  massgebenden  Eiofluss. 
Als  Präsident  der  Muiisterial-Banco-Deputation  verwendete  er  seine 
ausgezeichnete  Kraft,  die  Stadtbank  musterhaft  zu  verwalten  imd 
dadurch  allein  zu  ermöglichen,  dass  dieses  Institut  dem  Staate 
die  Mittel  gewährte,  um  seine  finanzielle  Existenz  zu  jßristen.  Von 
allen  Seiten  angefochten,  weil  er  den  fortwährenden  Forderungen 
der  Hofkammer  nicht  selten  energischen  Widerstand  entgegensetzte, 
hat  er  sich  nur  durch  seine  geistige  Superiorität  auf  seinem 
schwierigen  Posten  behauptet.  Mit  berechtigtem  Stolze  sprach  er 
einmal  in  einem  Vortrage  die  selbstbewussten  "Worte  aus,  dass  er 
im  Stande  wäre,  eine  Vermehrung  der  staatlichen  Einnahmen  zu 
bewerkstelligen,  wenn  die  Finanzverwaltung  nur  einige  Monate  in 
seinen  Händen  läge.  Die  Uebertragung  aller,  auf  die  Finanzen 
bezüglichen  Angelegenheiten  an  Starhemberg  wäre  gewiss  von 
folgenreicher  Tragweite  gewesen. 

Die  Finanz-Conferenz  konnte  der  ihr  zugewiesenen  Aufgabe 
schon  aus  dem  Grunde  nicht  entsprechen,  weil  die  OentraJ-Behörden,  in 
erster  Linie  die  Hof-Kanzleien,  ohne  Rücksicht  auf  die  zur  Verfügung 
stehenden  Einnahmen  sich  in  finanzieller  Beziehung  keinerlei  Be- 
schränkung auferlegten  und  den  Aufwand  nicht  herabminderten. 
Es  fehlte  an  einer  Körperschaft,  welche  die  Leiter  aller  Central- 
stellen  in  sich  vereinigte,  ein  Mangel,  der  von  einsichtigen  Staats- 
männern wohl  empfunden  wurde.  Ueber  Eingriffe  der  böhmischen 
Kanzlei  wurde  in  der  Finanz-Conferenz  fortwährend  Klage  geführt, 
namentlich  darüber,  dass  von  ihr  Zahlungsanweisungen  erlassen 
wurden,  und  der  Antrag  gestellt,  dass  die  Referate  der  politischen 
Stelle  der  Conferenz  mitzutheilen  und  erst  dann  die  erforderlichen 
Beschlüsse  zu  fassen  seien.  *) 

An  gutem  Willen,  das  Gleichgewicht  im  Staatshaushalte 
herzustellen  und  zu  erhalten,  fehlte  es  zwar  nicht,  Anläufe  zur 
Erreichung  dieses  Zieles  wurden  wiederholt  gemacht,  allein  die- 
selben verpufften.  Soweit  wir  die  Dinge  überblicken  können, 
stimmten  die  Rechnungsabschlüsse  selten  mit  den  Voranschlägen 
überein,  die  in  der  Regel  optimistisch  gefärbt  waren.  Die 
eigentliche  Verwaltung  entsprach  auch  massigen  Anforderungen 
nicht  imd  die  Apaltierung  der  Gefälle,  d.  h.  die  Verpachtung  der- 

*)  Finanz -Conferenz-ProtocoU  vom  25.  September  1719. 


Digitized  by 


Google 


291 

selben  lieferte  weit  geringere  Erträgnisse  als  unter  staatlichen 
Organen.  Die  von  der  Pinanz-Conferenz  gefassten  Beschlüsse  stiessen 
bei  der  DurohfÖhrung  auf  stetige  Gegnerschaft.  Die  Hofkammer 
klagte,  dass  sie  die  Pächter  der  Gefalle  in  ihren  Contracten  nicht 
„manutenieren"  könne,  weil  sie  von  den  politischen  und  judiciellen 
Stellen  vielfach  gehemmt  werde  und  die  nöthige  Unterstützung 
und  schleunige  summarische  Justiz  zu  erhalten,  nicht  im  Stande  sei.  ^) 
Dass  die  Militärverwaltung  mit  dem  veranschlagten  Betrage  das  Aus- 
langen schwer  finden  konnte,  ist  begreiflich,  wenn  die  territorialen 
Verhältnisse  und  die  politische  Lage  der  Monarchie  in  Anschlag  ge- 
bracht werden;  allein  alle  Weisungen,  bei  der  Civilverwaltung  und 
bei  dem  Hofstaate  eine  Verminderung  der  Ausgaben  eintreten  zu  lassen, 
hatten  nur  einen  vorübergehenden  Erfolg,  da  dieselben  nach  kurzer 
Zeit  in  Vergessenheit  geriethen  und  die  angeordnete  Verminderung 
der  Beamten  im  vollen  Umfange  nicht  vorgenommen  wurde.  "Während 
die  Bezüge  der  Staatsdiener  nicht  bezahlt  werden  konnten,  spendete 
man  anderseits  mit  vollen  Händen  und  die  Freigebigkeit  des  Monarchen 
bereitete  der  Finanzverwaltung  Verlegenheiten.  Die  activen  Beamten 
mussten  sich  eine  Verkürzung  ihrer  Bezüge  gefallen  lassen,  während 
hochgestellten  Personen  Geschenke  und  Pensionen  in  einem  höheren 
Ausmasse,  als  sie  forderten,  zugesprochen  wurden. 

Ein  grosser  Uebelstand  für  die  Verwaltung  wcu:,  dass  die 
verschiedenen  Oentralstellen  ohne  strengen  Zusammenhalt  unter 
einander  waren,  daher  bei  Fragen,  woran  mehrere  derselben  betheiligt 
waren,  die  Entschlussfassung  verzögert  wurde.  Auch  durch  die 
Finanz-Conferenz,  die  für  Finanzfragen  in  letzter  Instanz  als  be- 
rathende  Körperschaft  bestellt  war,  wurden  die  Uebelstände  nicht* 
beseitigt.  An  den  Verhandlungen  der  Deputation  in  dem  letzten 
Jahrzehnt  der  Regierung  des  Kaisers  nahmen  bei  wichtigeren  An- 
gelegenheiten die  Präsidenten  der  österreichischen  Oentralstellen, 
sowie  der  Lsuidmarschall  in  Nieder-Oesterreich  und  der  Obristland- 
marschall  in  Böhmen  Theil.  Wurde  nun  ein  Beschluss  gefasst,  der 
Ungarn,  die  Niederlande  oder  die  italienischen  Länder  betraf,  so 
musste  wieder  mit  dem  italienischen  oder  niederländischen  Rathe 
unter  grossem  Zeitverlust  Rücksprache  gepflogen  werden,  ehe  die 
betreffende  Angelegenheit  zum  Abschlüsse  gebracht  werden  konnte. 
Es  fehlte  an  Politikern  nicht,  welche  dieses  sogenannte  „Conferenz- 
system"  bemängelten,  dasselbe   als  „insufficient"  bezeichneten  und 


*;  Finanz-Conferenz-Protocoll  vom  29.  November  1721. 

19* 

Digitized  by 


Google 


292 

einer  Conferenz,  woran  sich  alle  Minister  ausnahmslos  zu  betheiligen 
hätten,  warm  das  "Wort  redeten.  An  den  Deputations- Verhandlungen 
nahmen  zwar  die  ersten  Würdenträger  des  Staates  theil,  aber  sie 
beschäftigten  sich  nur  damit,  durch  welche  Mittel  der  finanziellen 
Noth  abgeholfen  werden  könne,  ohne  auf  den  Grang  der  Verwaltung 
Einfluss  zu  nehmen.  Und  gerade  in  dieser  Beziehung  wäre  eine 
durchgreifende  Neuordnung  nothwendig  gewesen.  Die  Verhandlungen 
mit  den  Ständen  nahmen  Kraft  und  Zeit  in  Anspruch  und  führten 
oft  zu  einem  wenig  befriedigenden  Ergebniss.  Von  Starhemberg 
wurde  ein  Vorschlag  gemacht,  mit  der  Feststellung  eines  „äqualen 
beständigen  Steuerfiisses''  und  der  Ordnung  der  Regalien  eine 
Deputation  zu  betrauen,  Abgeordnete  aller  Landtage  und  Vertreter 
des  „gemeinen  Mannes"  beizuziehen;  während  die  Deputation  tage, 
die  Landtage  versammelt  zu  halten,  um  mit  denselben  rasch  zur 
Erledigung  der  Geschäfte  in  Verbindung  treten  zu  können.  Eine 
Concentration  der  Geflllle,  welche  dem  föderalistischen  Charakter 
des  Staates  gemäss  zersplittert  waren,  wäre  die  Folge  gewesen. 
Dieser  für  die  damalige  Zeit  gewiss  grossartige  Plan  gelangte  nicht 
zur  Ausführung,  ebensowenig  andere  Vorschläge,  welche  von  Zeit 
zu  Zeit  auftauchten  und  der  Vergessenheit  anheimfielen. 

Selbst  auf  jenen  Grebieten,  wo  die  Verwaltung  durch  lang- 
wierige Verhandlungen  mit  den  Ständen  nicht  eingeengt  ward, 
war  dieselbe  eine  schleppende  und  erst  nach  langjährigen  Be- 
rathungen  kamen  Fragen  zum  Abschlüsse,  deren  rasche  Erledigung 
auch  im  Literesse  der  Finanzen  nothwendig  gewesen  wäre.  Carl  VL 
bekundete  für  die  wirthschaftlichen  Verhältnisse,  namentlich  für 
Handel  und  Lidustrie,  grosses  Literesse,  wofür  beredte  Zeugnisse 
in  zahlreichen  Weisimgen  vorliegen,  die  Entwicklung  Triests  nahm 
seine  Aufmerksamkeit  in  Anspruch,  seine  Rathgeber  standen  nicht 
auf  der  Höhe  ihrer  Aufgaben.  Seit  dem  Passarowitzer  Frieden  for- 
derte der  Monarch  eine  Neugestaltung  des  Zollwesens,  eine  Hof- 
Commerz -Commission  wurde  zu  diesem  Zwecke  geschajffen;  es 
dauerte  Jahre,  ehe  die  Berathungen  zum  Abschlüsse  gelangten 
und  die  gefassten  Beschlüsse  Hessen  viel  zu  wünschen  übrig. 

Ein  trostloses  Bild  gewähren  die  letzten  Jahre.  Die  Contri- 
bution  stand  nicht  in  der  von  den  Ländern  bewilligten  Höhe  zur 
Verfugimg.  Nahezu  die  Hälfte  musste  den  Ländern  zur  Verzinsung 
und  Rückzahlung  der  von  ümen  übernommenen  Schulden  zurück- 
gelassen werden,  der  Rest  war  schwer  einbringlich.  Man  unter- 
handelte im  Auslande  über  neue  Anlehen,  aber  der  unglückliche 
Krieg  war  nicht  ohne  Einfluss,    dass    die  Capitalisten    sich  spröde 


Digitized  by 


Google 


293 

verhielten  und  viele  Versuche,  Gelder  zu  hohen  Zinsen  zu  be- 
schaffen, scheiterten.  Auch  nach  Herstellung  des  Friedens  reichten  die 
ordentlichen  Einnahmen  nicht  aus.  In  einem  Vortrage  bemerkte 
die  Hofkammer,  dass  selbst,  wenn  bessere  Wirthschaft  und  eine 
grössere  Ersparung  beim  Militär  platzgreifen  würden,  der  Staats- 
haushalt nicht  ohne  Anticipationen  bestritten  werden  könne,  und 
selbst,  wenn  es  gelänge,  gewisse  Summen  zu  leidlichen  Zinsen  zu 
bekommen,  neue  Fonde  zur  Einhaltung  der  Verpflichtungen  erst 
ausfindig  gemacht  werden  müssten,  da  keine  vorhanden  seien.  Für 
1740  waren  nicht  unbedeutende  Summen  erforderlich,  um  die 
fälligen  Zahlungs  Verbindlichkeiten  bestreiten  zu  können.  Das 
Camerale  war  mit  Schulden  so  beladen,  dass  kaum  „der  Hof  zu 
leben  finde".  Die  Stadtbank  hatte  Millionen  ohne  Fonde  über- 
nommen, dass  man  ihr  nicht  mehr  zumuthen  konnte.  Zur  Bestreitung 
der  Erfordernisse  wurde  Herabsetzung  der  Zinsen  bei  den  Länder- 
schulden und  die  Verlängerung  der  Abzahlungstermine  geplant, 
Tvozu  jedoch  erst  Verhandlungen  mit  den  Ständen  eingeleitet  werden 
mussten,  während  die  Noth  drängte.  Der  in  Sicht  stehende  Krieg 
zwischen  Spanien  und  England  drohte,  eine  reiche  Geldquelle  zu 
verschliessen,  da  befürchtet  wurde,  dass  die  Holländer  es  vorziehen 
würden,  sich  an  englischen  Anlehen  zu  betheiligen.  Von  einigen 
Ejreisen  Deutschlands  erwartete  man  Geneigtheit  zu  Anlehen,  wenn 
ihnen  die  „Malefizgerechtigkeit",  wie  Bartenstein  anrieth,  über- 
lassen würde,  da  diese  „Jura  dem  Kaiser  nichts  eintragen,  wohl  aber 
grosse  Kosten  verursachen  und  vornehmlich  die  schwäbischen  Ki*eis- 
stände  sich  sehr  gekränkt  fühlen  und  wider  die  Neckereien  der  ober- 
österreichischenBeamten  sich  beschweren",  ein  Gedanke,  den  natürlich 
die  bedürftige  Hof kammer  vortrefflich  fand  und  dringend  empfahl.  ^) 

Zu  solch'  kleinlichen  Massnahmen  musste  man  greifen,  um  nur 
die  Mittel  zur  Bestreitung  des  Staatshaushaltes  zu  finden.  In  den 
Staatscassen  war  vollständige  Ebbe  und  die  Eathgeber  des  Monarchen 
hielten  nach  allen  Richtungen  Umschau,  um  nur  die  nothwendigsten 
Summen  zu  beschaffen.  Der  Ansicht,  dass  „die  Finanzlage  im  Todes- 
jahre Carl  VE.  unverkennbar  eine  weit  minder  ungünstige,  als  bei 
seinem  Regierungsantritte"  war,  wird  man  schwerüch  beistimmen 
können.  Die  Länder  erschöpft,  mit  einer  für  die  damalige  Zeit  grossen 
Staatsschuld  beladen:  in  diesem  Zustande  hinterliess  der  letzte  Habs- 
burger seine  Staaten  seiner  grossen  Tochter. 

{Adolf  Beer.) 


»)  Conferenz-Protocoll,  23.  November  1739. 


Digitized  by 


Google 


294 


Uebersicht  der  Bewilligungen 


Jahren  1716 


Jahr 

Böhmen 

Mähren 

Schlesien 

Nieder- 
Oesterreich 

fl.    Ikr. 

1 

fl. 

kr. 

fl. 

kr. 

fl. 

kr. 

1716 

2j6ß6,GG6 

40 

888.888 

53V8 

1,777.777 

46V3 

820.000 

1717 

2,700.000 

— 

900.000 

— 

1,800.000 

— 

900.000 

— 

1718 

3,200.000 

— 

888.888 

40 

2,133.000 

20 

900.000 

— 

1719 

2,866.666 

40 

955.555 

20 

1,911.102 

40 

900.000 

— 

1720 

2,666.666 

40 

888.888 

53V3 

1,777.777 

46«/3 

866.666 

40 

1721 

2,550.000 

— 

850.000 

— 

1,700.000 

— 

866.666 

40 

1722 

2,400.000 

— 

800.000 

— 

1,600.000 

— 

700.000 

— 

1723 

2,325.000 

— 

775.000 



1,550.000 

— 

700.000  — 

1724 

2,275.000 

— 

758.333 

20 

1,516.666 

40 

700.000 

— 

1725 

2,250.000 

— 

750.000 

— 

1,500.000 

— 

700.000 

— 

1726 

2,225.000 

— 

741.666 

40 

1,483.333 

20 

700.000 

— 

1727 

2,200.000 

— 

733.333 

20 

1,466.666 

40 

700.000 



1728 

2,500.000 

— 

833.333  20 

1,666.666 

40 

700.000 

— 

1729 

2,425.000 

— 

808.333 

20 

1,616.666 

40 

700.000 

— 

1730 

2,425.000 

— 

808.333  20 

1,616.666 

40 

733.333120 

1731 

2,600.000 

— 

866.666  '  40 

1,733.333 

20 

833.333,20 

1732 

2,400.000 

— 

800.000  1  — 

1.600.000 

— 

733.333,20 

1733 

2,300.000 

— 

766.666  1  40 

1,533.333 

20 

733  333 

20 

1734 

2,300.000 

— 

766.666  '  40 

1,533.333 

20 

733.333  20 

1735 

3,152.000 

— 

1,050.666  40 

2,101.333 

20 

900  000  — 

1736 

3,147.200 

— 

1,049.066,40 

2,098.133 

20 

900.000;  — 

1737 

3,142.400 

— 

1,047.466 

40 

2,094.933 

20 

900.000 

— 

1738 

3,137.600 

— 

1,045.866  40 

2,091.733 

20 

900.000 

— 

1739 

3,132.800 

— 

1,044.266 '40 

2,088.533 

20 

900.000 

— 

Summe 

62,987.000 

20,817.888 

26^3 

41,991.324 

53  V2 

19,120.000 

Digitized  by 


Google 


der  Erblande  für  Militärzwecke 

den 

bis  1789. 


295 


0 esterreich 
ob  der  Enns 

Steyermark 

Kämthen 

Krain 

Zusammen 

fl. 

kr. 

fl. 

kr. 

fl. 

kr. 

fl. 

kr. 

fl. 

kr. 

1 

410  000 



430.000 

_ 

100.000 

_ 

70.000  !  — 

7,163.333 

20 

450  000 

— 

430  000 

— 

150.000 

— 

70.000 

— 

7,400.000 

— 

450  000 

— 

390.000 

120.000 

— 

70.000 

— 

8,152.222 

— 

450  000 

— 

320.000 

100.000 

— 

60.000 

— 

7,563.324 

40 

1   400  000  — 

j 

280.000 

— 

120.000 

— 

60.000 

— 

7,060.000 

— 

400.000 

— 

280.000 

— 

120  000 

— 

60.000 

— 

6,826.666 

40 

375  000 

— 

290.000 

— 

120.000 

— 

60  000 

— 

6,345.000 

— 

350.000 

— 

290.000 

— 

120.000 

— 

60.000 

— 

6,170.000 

— 

350  000 

— 

290.000 

— 

100.000 

— 

60.000 

— 

6,050.000 

— 

350.000 

— 

260  000 

— 

100.000 

— 

60.000 

— 

5,970.000 

— 

350  000 

— 

260.000 

120.000 

— 

60.000 

5,940.000 

— 

350.000 

— 

260.000 

— 

120.000 

60  000  - 

5,890.000 

— 

350  000 

— 

280.000 

— 

120.000 

60.000  i  — 

6,510.000 

— 

350.000 

— 

280.000 

— 

120.000 

60.000  ;  — 

6,360.000 

— 

S6ßM6 

40 

250.000 

— 

120.000 

60.000  — 

6,380.000 

— 

450  000 

— 

300  000 

— 

120.000 

— 

80  000  — 

6,983.333 

20 

see.eeß 

40 

280.000 

— 

120  000 

— 

60.000  — 

6,360.000 

— 

350.000 

— 

280.000 

— 

120.000 

— 

60.000  ,— 

6,143.333 

20 

350.000 

— 

280.000 

— 

120.000 

— 

60.000  |  — 

6,143.333 

20 

450.000 

— 

300.000 

— 

160.000 

— 

60.000  — 

8,174.000 

— 

450.000 

300  000 

— 

120.000 

— 

60.000  — 

8,124.400 

— 

425  000 

— 

300.000 

— 

120.000 

— 

60.000  1  — 

8,089.800 

— 

450.000 

— 

300.000  '  — 

120.000 

— 

60.000  — 

8,105.200 

— 

400.000 

— 

300.000  — 

120.000  1  — 

60.000  — 

8,045.600 

— 

9,443.333 

20 

7,230.000 

— 

2,870.000 

— 

1,490.000 

— 

165,949.546 

40 

Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


Das  Wehrwesen  in  Oesterreich. 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by 


Google 


k 


Das  Wehrwesen  Oesterreichs  in  den  ersten  Eegierungsjahren 
Maria  Theresia's  hat  bis  jetzt  keine  eingehende  Darstellung 
geftinden ;  die  vorhandenen  Werke  über  die  österreichische  Heeres- 
geschichte berühren  diese  Zeit  meistens  nur  kurz,  indem  sie  von 
der  glorreichen  Periode  unter  Prinz  Eugen  von  Savoyen  mehr 
oder  minder  rasch  zu  der  mit  dem  Jahre  1748  beginnenden  Reform 
des  Heeres  übergehen.  ^)  Und  doch  bilden  die  Jahre  1740  bis  1748 
einen  sehr  wichtigen  Zeitabschnitt  in  der  Geschichte  der  öster- 
reichischen Armee ;  denn  innerhalb  derselben  erhob  sich  die  letztere 
aus  einem,  nicht  nur  allein  durch  die  unglücklichen  Kriege  im 
letzten  Jahrzehnt  Carl  VI.,  sondern  nicht  weniger  durch  die  XJebel- 
stände  der  staatlichen  Verwaltung,  durch  die  geringe  Fürsorge,  welche 
dem  Heere  gewidmet  wurde  und  durch  die  Schwäche  so  mancher  mass- 
gebender Personen  bei  den  obersten  Stellen  der  Heeresleitung,  ver- 
ursachten Zustand  des  Verfalles  zu  neuem  Glänze  und  innerhalb  der- 
selben vollzog  sich  ein  bedeutsamer  Schritt  in  der  Fortführung  des 
von  Prinz  Eugen  begonnenen  Baues ^,  jener  Schritt,  welcher  die 
Voraussetzung  der  späteren  Reform  wurde.  In  dem  gewaltigen 
Ringen  auf  vier  Kriegs-Schauplätzen,  zum  Theile  mit  überlegenen 
Gegnern,  fand  die  Armee  wieder  das  Bewusstsein  neuerwachender 
BIraft.     Diese    Zeit    harter    Kämpfe    zwang    die   junge   Erbin   des 


*)  Von  den  in  Italien  und  den  Niederlanden  obwaltenden  Verhältnissen 
wird  dabei  gewöhnlich  abgesehen.  So  weit  als  thiinlich  wurde  auch  auf  diese 
in  der  Darstellung  eingegangen.  Die  erhaltenen  Acten  sind  hierüber  leider 
wenig  zureichend  und  auch  sonstige  Behelfe  ergeben  nur  ein  unvollständiges 
Büd.  Muss  doch  ein  im  Jahre  1874  in  Loewen  erschienenes  Buch  (P  i  o  t,  Le 
r6gne  de  Marie  -  Th6r6se  dans  les  Pays-bas  Autrichiens)  hinsichtlich  der 
Niederlande  für  die  Jahre  xim  1740  von  einer  Darstellung  des  Wehrwesens 
überhaupt  ganz  Abstand  nehmen  und  die  Schilderung  erst  mit  dem  Aachener 
Frieden  beginnen. 

.  ')  Vergl.  „Feldzüge  des  Prinzen  Eugen",  I,  182  f. 


Digitized  by 


Google 


300 

habsburgischen  Thrones,  viel  intensiver  und  umfassender,  als  e 
bis  jetzt  geschehen  war,  ihre  Völker  unmittelbar  zur  Vertheidigung 
von  Thron  und  Vaterland  aufzurufen ;  damals  zuerst  drang  das  Wort 
„Patriotismus"  in  das  Volk  und  in  das  Heer,  welches  bis  jetzt 
lediglich  durch  das  Band  des  Eides  und  der  Fahnentreue  an  das 
Herrscherhaus  geknüpft  gewesen.  ^)  Wenn  dieser  Begriff  auch  noch 
lange  nicht  jene  zündende  Wirkung  ausübte,  wie  später  in  den 
napoleonischen  Kriegen,  so  rückte  er  doch  den  Bürger  und 
Soldaten  unvermerkt  einander  näher.  Während  die  einzelnen 
Truppenköi^er  der  unmittelbar  habsburgischen  Länder  sich  früher 
immer  nur  als  ein  Theil  des  Heeres  römisch-kaiserlicher  Majestät 
fühlten,  lernten  sie  sich  jetzt,  ohne  Bundesgenossen  „aus  dem  Reiche", 
ja,  von  dorther  am  meisten  angefochten,  als  eigentlich  öster- 
reichische Truppen  kennen;  dieses  nur  österreichische 
Heer,  vorwiegend  aus  den  österreichischen  Kronländem  sich 
recrutierend  und  von  den  verschiedenartig  alt-  und  neugeformten 
Milizen  dieser  Länder  willig  und  oft  kräftig  unterstützt,  weckte  und 
verbreitete  zuerst  in  allen  Gauen  bei  Hoch  und  Nieder  das  Gefühl 
der  Zusammengehörigkeit,  die  Gesammtstaats-Idee. 

Die  ersten  Kiiegsjahre  unter  Maria  Theresia  waren  die 
Lehrjahre  für  jene  Männer,  welche  nach  dem  Frieden  den  Staat 
und  die  Armee  auf  neue  Grundlagen  stellten  und  für  fernere 
Kämpfe  widerstandsfähig  machten :  sie  haben  auch  gezeigt,  wie  die 
Länder,  von  der  Monarchin  klug  zu  gemeinsamem  Ziele  gelenkt, 
trotz  aller  Schwierigkeiten  und  finanziellen  Calamitäten  in  sich 
selbst  die  Mittel  zu  ihrer  Erhaltung  und  Vertheidigung  in  Hülle 
und  Fülle  bargen. 

Wahrlich,  Johannes  v.  Müller  hat  Recht,  wenn  er  sagt  ^) : 
„Aus  der  österreichischen  Erde  springen  Männer  und  Hilfsquellen 
hervor,  sobald  eine  selbstherrschende  Hand  mit  Geschick  sie  berührt." 

Das  österreichische  Heerwesen  bewegte  sich  der  Hauptsache 
nach  noch  in  jenen  Formen,  die  es  unter  Eugen's  Hand  an- 
genommen hatte,  weil  auch  die  allgemein  staatlichen,  socialen  und 
volkswirthschaftlichen  Bedingungen,  von  denen  eine  Armee  immer 
abhängen  wird,  bis  nach  dem  Aachener  Frieden  im  Grossen  die- 
selben blieben.  Vielfach  aber  lassen  sich  die  Bildungen  nach  dem- 
selben in  ihren  Wurzeln  bis  weit  in  die  Zeit  vor  1748  erkennen  ; 
so    z.  B.    die    XJmgestaltiuig    der    Artillerie     durch     den     Fürsten 


*)  Yergl  ehendort  I,  184. 

2)  J.  V.  Müller,  Ueber  die  Geschichte  Friedrich  11.  (Berlin  1805.)  12  f. 


Digitized  by 


Google 


301 

Liechtenstein,  die  „ordentliche  Recrutierung  und  Ergänzung 
der  Miliz"  des  Jahres  1753  (in  dem  böhmischen  Landmiliz-System), 
die  Umwandlung  der  Grenz-Truppen  in  reguläre  Grenz-Regimenter, 
die  Ausgestaltung  des  Lagenieur-Corps  und  der  technischen  Truppen 
u.  8.  w.  Auch  die  zahlreichen  officiellen  Reglements,  welche  von  1748 
an  erscheinen,  sind  als  einNiederschlag'jener  acht  schicksalsschweren 
und  kämpfereichen  Jahre  zu  betrachten.  Dagegen  ist  der  Dienst  der 
Chargen,  der  innere  Dienstbetrieb  bei  den  Truppen  und  in  den 
Garnisonen,  die  Handhabung  der  Disciplin  und  der  Militärjustiz 
bis  zu  den  Reformen  Daun's  und  theilweise  selbst  über  diese 
hinaus  so  geblieben,  wie  sich  die  Dinge  während  und  nach  dem 
spanischen  Erbfolgekriege  entwickelt  haben.  Desshalb  wurden 
Fragen  solcher  Art  in  der  folgenden  Darstellung  nicht  in  ab- 
gesonderten Capiteln,  sondern  nur  dort  gelegentlich  berührt,  wo  der 
Zusammenhang  oder  die  Verständlichkeit  es  zu  erfordern  schienen.^) 
Als  wichtigste  Erscheinungen  im  Heerwesen  während  des 
Erbfolgekrieges  müssen  bezeichnet  werden:  die  grössere  Centrali- 
sierung  der  Armeeleitung  im  Hof-KJriegsrathe,  welcher  nur  die  gegen 
Ende  der  Periode  genehmigte  Sonderstellung  des  General-KJriegs- 
Commissariats  einigermassen  zu  widersprechen  schien,  die  Um- 
gestaltungen in  den  verschiedenen  Gebieten  der  Militärgrenze,  der 
Nachdruck,  mit  welchem  die  Heeres-Ergänzung  sich  mehr  der 
eigenen  Landeskinder  bemächtigte,  damit  im  Zusammenhange 
einerseits  die  wieder  zunehmende  Betheiligung  des  einheimischen 
Adels  am  Officiersdienste  an  Stelle  der  bisher  unverhältnissmässig 
stark  vertretenen  Fremden,  anderseits  die  erhöhte  Bedeutung  der 
leichten  Truppen,  vor  Allem  aber  die  gegenüber  dem  wenig 
soldatenfreundlichen  Carl  VI.  sich  gänzlich  verändernde  Werth- 
schätzung,  welcher  sich  das  Militär  bei  Hofe  zu  erfreuen  begann, 
die  allerdings  erst  nach  dem  Kriege  in  der  Hoffähigkeit  der 
Officiersurdform  ihren  offenen  Ausdruck  fand. 


Die  Heeresleitung. 

Der  Allerhöchste  Oberbefehl. 

Es  liegt  in  der  Entwicklung  der  stehenden  Heere,  als  Stütze 
der  sich  den  widerstrebenden  Ständen  gegenüber  herausbildenden 
absoluten  Herrschermacht,  dass  der  Oberbefehl  über  die  gesammte 


')  Eine  ausführliche   und    quellenmässige    Schilderung    derselben   findet 
sich  in  „Feldzüge  des  Prinzen  Eugen  von  Savoyen",  I,  300  ff. 


Digitized  by 


Google 


302 

Armee  eines  Staatswesens  dem  Landesfürsten  zustand.  So  war 
Carl  VI.,  wie  seine  Vorgänger  im  Besitze  der  wiedervereinigten 
habsburgischen  Länder  (deutscher  Linie),  der  oberste  Kriegsherr  der 
aus  diesen  Ländern  hervorgehenden  Hausmaoht  und  vererbte  diese 
Stellung  auch  auf  seine  Tochter  Maria  Theresia.^)  Obwohl 
diese  bald  nach  ihrem  Regierungsantritte  ihren  Gemahl  Franz 
Stephan,  den  Grossherzog  von  Toscana,  zum  Mitregenten  er- 
nannte und  die  Anerkennung  dieser  Eigenschaft  auch  schliesslich 
durchsetzte  (1741),  Hess  sie  doch,  wie  überhaupt  die  gesammte 
Oberleitung  des  Staatswesens,  auch  das  oberste  Verfügungs- 
recht über  das  Heer  nicht  aus  den  Händen.  Verhältnissmässig 
selten  finden  sich  EntschUessiingen  und  Entscheidungen  in  mili- 
tärischen Dingen,  die  vom  Grossherzog  herstammen  und  dann 
meist  nur  mit  der  Formel  „nomine  reginae".  Noch  seltener 
geschah  es  und  wahrscheinlich  immer  nur  in  Befolgung  speciellen 
Befehles,  dass  Berichte  oder  Vorträge  an  den  Grossherzog 
stilisiert  wurden.  Trotzdem  darf  man  vielfach  die  Einfluss- 
nahme  des  Grossherzogs  voraussetzen.  Aber  trotz  derselben  und 
trotz  der  pflichtgemässen  Liformationen  des  Hof-Kriegsrathes  bleibt 
es  eine  ewig  denkwürdige  Thatsache,  dass  die  geniale  Tochter 
Carl  VI.  wie  in  politischen,  so  auch  in  militärischen  Fragen  den 
entscheidenden  Punct  stets  zu  treffen  wusste,  eine  Thatsache,  die 
nur  Derjenige  voll  zu  würdigen  weiss,  der  die  äusserst  zahlreichen 
eigenhändigen  Bemerkungen  auf  den  Acten  des  Kriegs-  imd  des 
Hofkammer- Archivs  vor  Augen  gehabt.  Und  obwohl  im  Allgemeinen 
mit  Recht  angenommen  wird,  dass  das  Weib  einem  Fürworte 
leichter  zugänglich  sei,  als  der  Mann,  muss  ausdrücklich  betont 
werden,  dass  die  Entscheidungen  dieses  männlichen  Geistes  in 
weiblicher  Hülle  stets  mit  dem  Blick  auf  das  Allgemeine,  auf  das 
Gesammtwohl  des  Staates  und  der  Armee  im  Besonderen  getroffen 
wurden  und  dass  die  mit  hohem  Gereohtigkeits-  und  Billigkeits- 
gefuhl  begabte  Frau  auf  Habsburgs  Throne  nur  dann  einen  Ein- 
zehaen  vor  den  Anderen  bevorzugte,  wenn  sie  dadurch  dem  Ganzen 
zu  nützen  glaubte.  Li  der  Armee  erkannte  sie  ihre  festeste  Stütze, 
als  ihr  der  Thron  von  allen  Seiten  streitig  gemacht  wurde.   Daher 


*)  Die  Anneetrauer  um  Carl  VI.  (wie  auch  für  Leopold  L  und 
Joseph  I.)  trat  dadurch  in  die  äussere  Erscheinung,  dass  die  Officiere  vom 
Major  aufwärts  den  Flor  in  der  Form  der  Schärpe  am  Leibe,  die  Officiere  vom 
Hauptmann  abwärts  den  kleinen  Flor  am  Arme,  alle  Officiere  aber  den  Degen, 
Stock  imd  Hut  durch  sechs  Wochen  umflort  trugen.  (K,  A.,  H.  K.  R.  1740, 
November,  892  Exp.;  Prot.  Exp.  Fol.  8220,  3549.) 


Digitized  by 


Google 


303 

war  sie  auch  unermüdlich  in  Vorsorge  für  das  Heer  und  sie  schrieb 
am  4.  December  1741  an  ihren  Gemahl,  sie  erkenne  nur  allzuwohl, 
dass  jetzt  ihr  eigenes  Heil  und  das  des  Erzhauses  Oesterreich  nach 
Gott  auf  den  Truppen  beruhe;  mehr  als  Mutter,  denn  als  Landes- 
fürstin wolle  sie  für  dieselben  sorgen,  in  der  Zuversicht,  sie  würden 
sich  dessen  durch  treue  und  tapfere  Dienste  würdig  erzeigen.  ^) 
Und  diese  Zuversicht  wurde  nicht  enttäuscht;  gegen  den  halben 
Welttheil  vertheidigten  die  Truppen  die  Eechte  imd  das  Erbe  der 
jungen  Königin,  so  dass  nach  achtjährigen  Kämpfen  nur 
Schlesien  imd  die  kleinen  italienischen  Po-Herzogthümer  verloren 
giengen,  wtJirlich  nicht  viel  im  Vergleiche  zu  den  länderhungrigen 
Projecten  der  Feinde.  Die  Truppen  hatten  auch  das  lebhafteste 
Gefühl  dafür,  dass  Maria  Theresia  mit  Heranziehung  aller  nur 
verfügbaren  Kräfte  des  Staates  für  sie  sorge  imd  desswegen  erklärt 
es  sich,  dass  schon  im  dritten  Jahre  ihrer  Kegierung  eine  Medaille 
geprägt  wurde  mit  der  Umschrift  „Mater  castrorum".  ^ 

Bei  Antritt  der  Eegierung  Maria  Theresia's  mussten  alle 
Theile  der  bewaffiaeten  Macht  folgenden  Eid  leisten  *) : 

„Der  Allerdurchlauchtigsten  und  Grossmächtigsten  Frauen 
Frauen  Maria  Theresia,  Königin  in  Hungam  imd  Böheim, 
Erzherzogin  zu  Oesterreich,  Herzogin  zu  Burgund,  in  Steyer, 
Kämthen  und  Krain,  dann  Mailand,  Mantova,  Parma  und  Piacenza, 
Gräfin  zu  Flandern,  Tyrol  und  Görz,  vermählte  Herzogin  zu 
Lothringen  und  Bar,  Grossherzogin  in  Toscana,  als  des  weiland 
Allerdurchlauchtigsten,  grossmächtigsten  und  ohnüberwindHchsten 
Fürsten  und  Herrn  Herrn  Carl  des  Sechsten,  gewesten  Römischen 
Kaisers  erstgebomen  leibhchen  Frauen  Tochter  und  alleinigen 
Erbnehmerin  aller  von  dem  Höchstseligen  besessenen  Erb-König- 
reiche  imd  Lande 

schwören  wir  Gegenwärtige 

Dero  Reich,  Land  und  Leute  zu  beschützen,  Dero  Nutz  und 
Frommen  zu  befördern,  Schaden  und  Nachtheil  zu  wenden,  unsere 
Fahnen  und  Estandarten  nie  zu  verlassen,  sondern  als  getreue 
Soldaten,  Unterthanen  und  Vasallen  mit  eben  derjenigen  Pflicht, 
womit  wir  Allerhöchstgedachter  weiland  kaiserlichen  Majestät  ver- 
bunden waren,    gleich    es    unsere    allerunterthänigste  Schuldigkeit 


*)  Arneth,  Maria  Theresia,  n,  2. 

•)  Meynert,  Gresch.  d.  k.  k.  Armee,  IV,  40. 

»)  K.  A.,  F.  A  Itaüen,  1740,  X,  ad  1. 


Digitized  by 


Google 


304 

mit  sich  bringet,  Höchstderoselben  Gerechtsame  zu  verfechten 
und  zu  handhaben,  auch  in  allen  Occasionen  zu  Wasser  und  zu 
Land  wider  und  gegen  den  Feind  uns  also  zu  verhalten,  wie  es 
mannhaften,  getreuen  imd  ehrlichen  Kriegsleuten  zu-  und  wohl 
ansteht". 

„Dass  wir  allem  dem,  so  uns  vorgelesen  worden  und  wir  wohl 
verstanden  haben,  getreu  und  ohnverbrüchlich  nachkommen  sollen 
und  wollen,  geloben  wir  mit  au%ehobenen  Schwörfingem,  so  wahr 
uns  Gott  helfe  und  sein  heüiges  Evangelium.     Amen." 

Die  Ausübung  der  militärischen  Oberhoheit  durch  die  Landes- 
fürsten war  übrigens  um  1740  noch  vielfach  unterbunden  und  zwar 
durch  manche  althergebrachte  Gepflogenheiten,  dann  durch  ererbte 
Rechte  und  Pflichten  der  Stände  in  Bezug  auf  Stellung  der  Ee- 
cruten,  Verpflegung  der  Truppen  auf  Märschen  und  in  den  Quar- 
tieren, Aufbringung  des  Geldes  für  die  Armee,  u.  s.  w. ;  Graf 
Haugwitz  erkannte  frühzeitig  das  Schädliche  dieser  Sachlage  und 
erklärte  schon  1742  in  einer  kurz  nach  dem  Breslauer  Frieden  an 
Maria  Theresia  gerichteten  Denkschrift  für  nothwendig,  alle 
Verfügungen,  welche  sich  auf  das  Militärwesen  bezögen,  aus  den 
Händen  der  Landstände  zu  nehmen  und  in  denjenigen  der  Re- 
gierung zu  vereinigen.  ^)  Li  diesem  Sinne  setzte  dann  auch  that- 
sächlich  die  Reorganisation  der  Armee  nach  dem  Aachener  Frieden  ein. 

Li  Ausübung  des  Oberbefehles  standen  der  Monarchie  zur 
Verfügung:  der  Hofkriegsrath,  die  in  einem  der  vorhergehenden 
Abschnitte  dieses  Buches  zu  würdigende  Hofkammer  und  das  zu 
diesen  beiden  in  einem  eigenthümlich  schwankenden  Verhältnisse 
stehende,  formell  beiden  untergeordnete  und  doch  factisch  fast 
selbstständige ,  schliesslich  ihnen  gleichgestellte  General-Kriegs- 
Commissariat. 

An  kaiserlichen  Leibgarden  bestanden  im  Jahre  1740 
die  Arcieren-  (Hartschier-)  Garde  zu  Pferde  und  die  Trabanten- 
Garde  zu  Fuss.  Beide  unterstanden  dem  Obersthofmeister-Amte  und 
verursachten  demselben  unter  Carl  VI.  eine  Ausgabe  von  37.578, 
beziehungsweise  19.296  Gulden  und  unter  Maria  Theresia 
(1747)  von  32.000,  beziehungsweise  18.600  Gulden.  2) 

*)  Arneth,  Maria  Theresia,  IV,  11. 

«)  Hofk.  Arch.,  Homnanz,  3.  October  1747;  Unter  Ferdinand  m. 
26.924,  beziehungsweise  14.748  fl.,  unter  Leopold  L  25.512,  beziehungs- 
weise 12.836  fl.,  unter  Joseph  J.  27.074,  beziehungsweise  12.784  fl. 


Digitized  by 


Google 


305 

Die  Arcieren-Garde  (welche  erst  1763  in  die  deutsche 
adelige  G-arde  verwandelt  wurde,  nachdem  drei  Jahre  vorher  die 
ungarische  adelige  Leibgarde  errichtet  worden)  hatte  im  Jahre  1740 
folgenden  Stand :  ein  Hauptmann  (Feldzeugmeister  Graf  Heinrich 
Dann),  eia Lieutenant,  ein Oberfourier,  ein TJnterfourier,  ein  Adju- 
tant, fünf  (1747  :  5,  1748  : 4)  Rottenmeister,  95  (1747  :  78,  1748  :  50) 
Arcieren,  sechs  Trompeter,  ein  Pauker,  ein  Feldscherer,  ein  Schmied 
und  ein  Wachtknecht. 

Die  Trabanten-Garde:  ein  Hauptmann  (G.  d.  C.  Graf 
Cordova),  ein  Oberfourier,  ein  TJnterfourier,  zehn  (1747  und 
1748:9)  BrOttenmeister,  neunzig  (1747:89,  1748 :  68)  Trabanten,  ein 
Tambour,  ein  Pfeifer  und  ein  Wachtknecht.  *) 

Jeder  Mann  der  beiden  Qttrde-Oompagnien  hatte  seit  den 
ältesten  Zeiten  das  Privilegium,  in  seinem  Quartier  "Wein  und  Bier 
zu  schänken  oder  dieses  Recht  an  irgendjemand  gegen  Entgelt 
abzutreten.  Da  sich  aber  die  bürgerlichen  Gustwirthe  Wien's  hiedurch 
beeinträchtigt  fiihlten,  so  zahlte  die  Stadt  mit  Zustimmung  des 
Hofes  jedem  Manne  der  Garden  jährlich  60  Gulden  „Zapfengeld"  als 
Privilegiums- Ablösung. 

Jeder  Mann  der  Arcieren-Gtu:de  musste  sich  sein  Pferd  selbst 
beschaffen,  wozu  er  „das  gewöhnliche  Pferde-Adjutum"  von  25 
Gulden  erhielt.  *) 

Im  Jahre  1745  wurde  die  grossherzoglich  toscanische 
Schweizer-Garde    in    österreichische  Dienste    übernommen.  ^) 

Die  Officiere  derselben  waren  mit  Partisanen,  die  Mannschaft 
mit  Hellebarden,  Officier  und  Mann  noch  mit  Säbeln  bewehrt. 
Die  Schweizer-Garde,  deren  „Obrister"  gleichfalls  Graf  Cordova 
war,  bestand  im  Jahre  1747  aus  einem  Hauptmann,  einem  Lieu- 
tenant, einem  Unterlieutenant,  einem  Fähnrich,  einem  Kaplan, 
einem  Secretär,  einem  Wachtmeister,  einem  Fourier,  einem  Feld- 
scherer, einem  Profossen,  vier  Corporalen,  vier  Spielleuten  und 
81  Mann;  diese  kosteten  jährlich  15.710  7«  Gulden.*) 


»)  Staats-Kalender  oder  Hof-Schematismus  1740-1748;  Hofk.  Arch., 
Hoffinanz.  29.  März  1747.  Der  Act:  Hoffinanz,  28.  März  1748  gibt  fOr  die 
Trabanten-Garde  mir  zwei  Rottenmeister  imd  vierzig  Trabanten  an;  diese 
Garde  trog  eine  rothe  Livree. 

*)  Hofk.  Arch., 'Hoffinanz,  14  Juli  1747. 

^  Ebenda,  19.  August  1746. 

*)  Ebenda,  9.  März  1747.  —  Adam  Wolf  (Oesterreich  unter  Maria 
Theresia,  142)  hält  irrthümlich  die  Trabanten-  und  Schweiaer-Gfarde  für  eine 
und  dieselbe  Garde. 

Oesterreiohisoher  Erbfolgekrieg.  I.  Bd.  20 


Digitized  by 


Google 


306 

InBrüssel  bestanden  für  den  Dienst  beim  Greneral-Gouvemeur 
zwei  Leib-Oompagnien :  1.  Die  „Trabanten  der  adeligen  Leibwache 
Seiner  Majestät"  und  2.  die  Compagnie  der  Hellebardiere.  *)  Ueber 
ihre  Stärke  und  Kosten  liegt  keine  weitere  Nachricht  vor. 

Der  Hof-Erlegsrath. 

Nach  der  im  Jahre  1705  „zur  Verhütung  grösserer  Disconcerti" 
erfolgten  Auflösung  des  innerösterreiohischen  Hof-Kriegsrathes  in 
Graz  und  der  oberösterreichischen  Kriegs-Stelle  in  Innsbruck  war 
der  iinter  Kaiser  Ferdinand  I.  entstandene  kaiserliche  Hof- 
Kriegsrath  in  Wien  die  alleinige  Centralstelle  für  die  Leitung  des 
kaiserlichen  Kriegswesens.  ^ 

Nach  dem  Tode  Carl  VL,  wie  jedesmal  nach  dem  Hin- 
scheiden eines  Kaisers  aus  dem  Hause  Habsburg  bis  zur  Neuwahl  eines 
solchen,  führte  der  Wiener  Hof-Kriegsrath  den  Titel  „Ihrer  römisch- 
kaiserlichen  Majestät  hinterlassener  kaiserlicher  Hof-Kriegsrath", 
auch  kürzer  „Hinterlassener  kaiserlicher  Hof-Kriegsrath".  Erst  nach 
dem  Frieden  von  Füssen  (22.  April  1746),  in  welchem  Maria 
Theresia  nachträglich  die  Kaiserwürde  Carl  VJLL.  anerkannte, 
hiess  der  Hof  kriegsrath  „königlicher  Hof-Kriegsrath".*)  Seit  der 
Kaiserwahl  Franz  I.  (13.  September  1745)  hiess  er  „kaiserlich- 
königlich" und  mit  ihm  ebenso  die  ganze  Armee.**) 

Die  letzte  Instruction,  welche  vor  dem  Tode  Carl  VI.  für 
den  kaiserlichen  Hof-Kriegsrath  erlassen  worden  war,  stammte  aus 
dem  Jahre  1650.*)  Sein  Wirkungskreis,  der  sich  im  Laufe  der  Zeit 
herausgebildet    hat,    ist   in  folgenden  Puncten  runschrieben : 


*)  Actenstücke,  zur  Geschichte  der  österreichischen  Niederlande  gehörig 
(1787),  164. 

•)  Feldzüge  des  Prinzen  Eugen,  VHI,  57  £ 

«)  K.  A.,  H.  K.  R.,  1745,  April  1008,  Exp.  und  11,  Reg. 

*)  K.  A.,  H.  K.  R,  1745,  Prot.  Reg.  fol.  2273  (September  6).  Maria 
Theresia  hatte  vor  ihrer  Abreise  nach  Frankfurt  den  Befehl  hinterlassen,  dass 
nach  solch'  erwünschtem  „glücklichem  Ausgang  der  Wahl",  der  Hof-Kriegsrath 
und  die  Armee  sich  selbst  „kaiserlich-königUch"  nennen  tind  von  andern  so 
genannt  werden  sollten.  (H.  K.  R.  1745,  IX.  8). 

^  K.  A.,  Kanzlei- Archiv,  IX,  7.  Abgedruckt  bei  F im  h  ab  er,  Skizze  der 
Entstehung  des  Hof-Kriegsrathes  (Archiv  für  österreichische  Geschichte, 
30.  Band,  163).  Die  ebendaselbst,  165  flf.  mitgetheilte  „Instruction  für  den  Hof- 
Kriegsrath"  vom  6.  April  1675  gilt  nicht,  wie  aus  der  unvoUständigen  Ueber- 
schrift  geschlossen  werden  könnte  und  aucK  geschlossen  worden  ist,  för  den 
Hof-Kriegsrath  zu  Wien,  sondern  für  den  innerösterreichischen 
zu  Graz. 


Digitized  by 


Google 


307 

1.  Vermittlung  des  Befehles  zwischen  dem  Kaiser  und  den  Feld- 
herm  und  Truppen  durch  Eeferate  und  Anträge  an  Allerhöchster  Stelle, 
dann  durchFormulierung  der  vonletzterer  getroffenenEntecheidungen. 

2.  Beantragung  und  Durchführung  aller  organisatorischen 
Yerfiigungen. 

3.  Vorschläge  zurEmennimg  der  Feldherren  und  ihrer  Hilfs- 
organe, der  Festungs-Commandanten  und  Regiments-Inhaber,  Be- 
förderung der  Generale,  der  Obersten  und  der  ausserhalb  der  Regi- 
menter stehenden  Stabsofficiere,  Ausfertigung  der  Patente  und  Be- 
stallungsbriefe, Verfassung  der  Instructionen  bei  Verleihung  besonderer 
Coromanden  und  sonstiger  Functionen.  In  diesen  Angelegenheiten 
sowohl,  als  auch  bezüglich  der  Justizpflege  über  Individuen  vom 
Stabsofficier  aufwärts,  dann  in  Hinsicht  auf  deren  Beurlaubung  und 
Entlassung  blieb  die  Entscheidung  dem  Monarchen  vorbehalten. 

4.  Die  Heeresergänzung  und  Beschaflfimg  des  Kriegsmaterials 
im  Einvernehmen  mit  der  Hofkammer  und  dem  Öeneral-Kriegs- 
Commissiariate ;  mit  letzterem  auch  die  gesammte  Standes-Controle. 

5.  Die  Zusammenstellung  von  Directiven  für  das  Gebühren- 
und  Proviantwesen,  im  Einvernehmen  mit  dem  General-Kriegs- 
Commissariate  und  dem  Obrist-Proviant-Amte. 

6.  Das  gesammte  Artillerie-  und  Zeugwesen  durch  Vermittlung 
und  nach  Anhörung  des  Obrist-Land-  und  Haus-Zeugamtes, 

7.  Das  Befestigungs-  und  Militär-Bauwesen  durch  das  Forti- 
fications-Bau-Zahl-Amt  und  hiezu  eigens  berufene  Ingenieure. 

8.  Die  Angelegenheiten  des  Schiffs-  und  Brückenwesens  durch 
das  General-Küegs-Commissariat  und  das  Obrist-Schiff-Amt.  ^) 

Hienach  war  der  Hofkriegsrath  schon  instruotionsgemäss  nur 
in  wenigen  Fragen  ganz  unbeschränkt  und  daher  einer  kraftvollen 
Initiative  nicht  fähig,  ausser  wenn  ein  Präsident  von  der  Bedeutimg 
wie  Prinz  Eugen  an  seiner  Spitze  stand,  dessen  Gewicht  übrigens 
noch  dadurch  wesentlich  vermehrt  wurde,  dass  er  auch  die  äussere 
Politik  des  Kaisers  leitete.  Als  aber  diese  Alle  überragende  Per- 
sönlichkeit aus  dem  Leben  geschieden  war,  da  machte  sich  ein  solches 
Wettlaufen  der  verschiedenen  Ministerien  um  den  grösseren  Einfluss 
geltend,  dass  Carl  VI.  sich  gelegentlich  der  Berathungen  über 
die  Neugestaltung  des  Heerwesens  nach  dem  letzten  Türkenkriege 
bewogen  fand,    die  Nothwendigkeit  scharf  zu  betonen,    dass   nicht 


*)  Ausser  diesen  militärischen  Aufgaben  oblag  dem  Hofkriegsrathe  bis 
1720  auch  der  diplomatische  Verkehr  mit  Eussland  imd  der  Türkei,  seit  dem 
genannten  Jahre  bis  zur  Errichtung  der  Hof-  und  Staatskansdei  (1742)  nur 
noch  mit  der  Türkei  allein. 


20* 


Digitized  by 


Google 


308 

jede  Hofstelle  und  Kanzlei  auf  ihr  Ressort  allein,  sondern  dass 
alle  das  Gesammtstaats-Interesse  im  Auge  haben 
m  ü  8  s  t  e  n,  damit  die  nöthige  Sparsamkeit  und  Schonung  der  Länder 
mit  der  Sicherheit  des  Reiches  in  Einklang  gebracht  werde.  ^)  Aber 
die  Mahnung  des  Kaisers  fruchtete  nicht  viel. 

Das  General-Kriegs-Oommissariat  liess  sich  dem  Hofkriegs- 
rathe  gegenüber  manche  Eigenmächtigkeiten  zu  Söhulden  kommen, 
welche  in  den  Acten  ihren  gelegentlichen  Ausdruck  finden.  Und 
selbst  nachdem  das  Commissariat  im  Jahre  1746  dem  Hofkriegs- 
rathe  gleichgestellt  worden  war,  bestand  der  alte  Zwiespalt  zwischen 
beiden  Behörden  fort,  so  dass  eine  Stimme  aus  dem  Jahre  1750 
dem  Hofkriegsrathe  Mangel  an  genügender  Autorität  zuschrieb.  ^ 
Nicht  nur  der  italienische  Hofrath  in  Mailand  hinderte  wieder- 
holt die  militärische  Befehlsgebung  der  Wiener  Centralstelle 
durch  ganz  gegentheilige  Anordnungen '),  sondern  auch  die  inner- 
österreichische  Kriegs-Stelle  opponierte  vielfach  derselben  trotz 
wiederholter  „scharfer  Rescripte"  aus  Wien,  indem  sie  z.  B.  im 
Jahre  1736  durch  Nichtanlage  von  Magazinen  den  Durchmarsch 
der  aus  Italien  kommenden  Truppen  bedeutend  erschwerte.*)  Die 
Grazer  Kriegs-Stelle  war  1735  sogar  so  weit  gegangen,  dass  sie 
deutlichen  kaiserlichen  EntSchliessungen  in  Gtrenz-Angelegenheiten 
direct  entgegenhandelte.  *) 

Schlimmer  stand  es  um  den  Hof-Kriegsrath,  wenn  dessen 
Präsident  auch  in  der  Umgebung  des  Kaisers  sehr  gewichtige  Ein- 
flüsse zu  bekämpfen  hatte,  welche  zwar  nicht  die  Verantwortung 
für  die  Leitung  des  Militärwesens  übernehmen,  dieselbe  aber  doch  von 
sich  abhängig  zu  machen  versuchten.  Feldmarschall  Graf  Harr  ach 
äusserte  sich  einmal  sehr  unwirsch  darüber,  dass  Leute,  die  vom 
Kriegswesen  und  Friedensystemen  gar  nichts  verstünden,  trotzdem 
auch  in  militärischen  Dingen  auf  den  Kaiser  Einfluss  nähmen  und 
ihn  so  verwirrten,  „dass  der  Letztere  nicht  wisse,  wem  er  glauben 
solle  und  in  Gefahr  stehe,  allerlei  verkehrte  Resolutionen  zu  fassen.^ 


*)  Hofk.  Arch.,  Reichs-Acten,  Fase.  165,  Beputations-Protocoll,  5,  No- 
vember 1739  (Resolution  des  Kaisers). 

>)  K.  A.  Memoiren,  IX,  259. 

»)  K.  A.,  H.  K.  R.,  1743,  Prot.  Reg.  1291. 

*)Angeli,  Der  Krieg  mit  der  Pforte  1736— 1739  (Mittheilungen  des 
k.  k.  Kriegs-Archivs,  VI,  1881),  262. 

*)  Vani6ek,  Special-Geschichte  der  Militär-Grenze,  I,  229  f. 

^  K.  A.;  F.  A.  Türkenkrieg,  1739,  XI,  5.  Harrach  an  Prinz  Hild- 
burghausen,  16.  November   1739.    (Original).    „Die  Nachwelt  wird  sagen. 


Digitized  by 


Google 


809 

Am  bedenklichsten  aber  mnss  es  scheinen,  dass  sich  innerhalb 
des  Hof-Kriegsrathes  selbst  Unregelmäesigkeiten  eingebürgert  hatten, 
welche  die  herbste  Kritik  berufener  Zeitgenossen  hervorriefen.  Zu 
deren  Verständniss  ist  es  nothwendig,  zuerst  über  die  Zusammen- 
setzung und  den  Geschäftsgang  des  Hof-Kriegsrathes  das  Wichtigste 
zu  sagen. 

Im  Jahre  1740  (respective  1741)  hatte  derselbe  folgenden 
Personalstatus :  einenPräsidenten  seitEnde  1 738  (Feldmarschall  Joseph 
Graf  H  a  r  r  a  c  h) ;  einen  Vice-Präsidenten  (Feldmarschall  Ludwig  An- 
dreas Graf  Khevenhüller);  25  (29)  EÄthe  aus  dem  Herrenstande; 
davon  waren  jedoch  instructionsgemäss  nur  die  fünf  ältesten  der 
nicht  durch  ein  Commando  oder  Landesamt  von  Wien  abgehaltenen 
Ernannten  zur  Theilnahme  an  den  Geschäften  berufen  und  besoldet, 
darunter  jedenfalls  der  Stadt-Commandant  von  Wien ;  elf  (fünßzehn) 
Käthe  ausser  dem  Herrenstande  (darunter  die  vier  „geheimen 
ßeferendarien" :  G.  v.  Lachawitz,  von  W ö b e r ,  Ignaz  v. 
Koch  und  Ad.  0.  Weingarten);  femer  28  (27)  Secretäre,  1 
(1)  Eegistrator,  2  (2)  Adjuncten  des  Eegistrators,  3  (3)  Kegistranten, 
2  (2)  Expeditores,  2  (2)  Adjuncten  der  Expeditoren,  2  (3)  Eegi- 
stranten,  16  (15)  Concipisten,  2  (2)  Concipisten-Accessisten,  17 
(16)  Kanzlisten,  20  (25)  Accessisten,  2  (1)  Thürhüter,  4  (4)  Kanzlei- 
diener, 1  (1)  Heizer,  1  (1)  Archivar,  1  (1)  Adjimct  des  Archivars, 
1  (1)  Archiv-Registrant,  1  (1)  Archiv-Diener.  ^)  Von  den  Referen- 
daren angefangen  nach  abwärts  war  das  ganze  Personale  vom  Civü- 
stande. 

Aus  einer  Zuschrift  des  Hof-Kriegsrathes  vom  20.  August  1743  ^ 
an  die  Hofkammer  geht  hervor,  dass  die  Beamten  des  ersteren 
schon  seitEnde  October  1741  keine  Bezahlimg  mehr  erhalten  hatten, 
weil  die  ungarische  Contribution,  auf  welche  die  Besoldimgen  der 
Hof -Kriegskanzlei  bis  dahin  gewöhnlich  angewiesen  waren,  von 
diesem  Zeitpuncte  an  ganz  für  die  sechs  neuen  ungarischen 
Infanterie-Regimenter   verwendet  wurde.     Der  Präsident    des  Hof- 


der  H  a  r  r  a  c  h,  selbmaliger  Kriegs-Präsident,  muss  ein  rcjghter  ....  gewesen 
sein,  d&88  er  dem  Kaiser  derlei  verteufelte  militärische  Vor-  und  Anschläge 
gegeben  und  resol vieren  machen ;  man  wird  nicht  wissen,  dass  solches  Alles 
wider  meinen  Willen  geschehe." 

Auch  unter  Maria  Theresia  hat  das  auf  grösseren  Einfluss  bei 
Hofe  hinarbeitende  Intriguenspiel  verschiedener  Persönlichkeiten  lähmend  auf 
den  Hof-Kriegsrath  eingewirkt,  wie  aus  einem  Schreiben  des  Hof kriegs-Justiz- 
Rathes  Dierling  an  Khevenhüller  erhellt.  (K,  A.,  H.  K.  R  1743,  1, 1) 

*)  Staats-Kalender  oder  Hof-Schematismus  der  Jahre  1740,  1741. 

^  Hofk.  Arch.,  Hoffinanz,  20,  September  1743. 


Digitized  by 


Google 


810 

Kriegsrathes  bezog  als  solcher  jährlich  18.000  Gulden,  ausserdem 
die  Q-ebühren  eines  activen  Generals  seiner  Charge  und  wenn  er 
ein  Eegiment  hatte,  auch  die  Gebühr  des  „wirklichen  Obersten". 
Die  Bezüge  des  Vice-Präsidenten  und  der  Eäthe  aus  dem  Herren- 
stande waren  mit  Rücksicht  auf  die  von  ihnen  gewöhnlich  noch 
sonst  bekleideten  Aemter  ziemlich  gering  bemessen,  so  z.  B.  für 
den  Feldmarschall  KhevenhüUer,  welcher  zugleich  comman- 
dierender  General  -von  Slavonien  war  und  für  den  zugleich  als 
Stadt-Oommandanten  von  Wien  fungierenden  Feldmarschall  Heinrich 
GrafenDaunnur  mit  je  800  Gulden  jährlich,  wogegen  dieGeneral-Feld- 
waohtmeister  Rudofsky  und  Löwenwolde  als  Hof-Kriegsräthe 
jährlich  je  2000  Gulden  hatten.  Von  den  eilf  Hof-Kriegsräthen  ausser 
dem  Herrenstande  (1741)  erscheinen  einer  (Lachawitz)  mit  3200 
Gulden,  drei  (W ober,  Koch,  Dierling)  mit  3000  Gulden,  einer 
(Hefenstock)  mit  2300  Gulden,  vier  mit  2000  Gulden  und  zwei 
mit  1500  Gulden  Jahresgehalt.  Von  den  Secretären  genossen  nur 
zehn  einen  Gehalt  von  je  1000  Gulden,  die  übrigen  Secretäre  und 
alle  anderen  Beamten  der  Hof-Küegskanzlei  Besoldungen  ver- 
schiedener Höhe  unter  1000  Gulden.  Die  Gesammtkosten  für  das 
Personale  des  Hof-Kriegsrathes  betrugen  einschliesslich  der  bewil- 
ligten Pensionen  jährlich  73.098  Gulden. 

In  allen  Geld- Angelegenheiten  hieng  der  Hof-Kriegsrath  voll- 
ständig von  den  Mitteln  und  manchmal  auch  von  dem  guten  Willen 
der  Hofkammer  ab.  Sogar  das  Papier  wurde  von  der  letzteren  zu- 
gewiesen. ^)  Nur  die  Taxen  bildeten  eine  eigene  Einnahms-Quelle, 
welche  dem  Personale  der  Kanzlei  zugute  kam;  deren  ungleich- 
massige  Auftheilung  gab  aber  zu  mancherlei  Klagen  Anlass. 

Die  Geschäfte  des  Hof-Küegsrathes  theilten  sich  in  „Publica" 
und  „Judicalia".  Letztere  wurden  meist  von  eigenen  Hof-Kriegs- 
Justizräthen  besorgt,  waren  aber  bis  1745  noch  nicht  strenge  ge- 
schieden, so  dass  hieraus  manche  TJebelstände  erwuchsen.  Die 
„Publica"   zerfielen  in   die   eigentlichen   militärischen  und   in   die 

*)  Hofk.  Arob.  Hoffinanz,  22.  August  1714.  „Von  uralten  Zeiten  her" 
erhielt  der  Hof-Kriegsrath  von  der  Hof  kammer  folgendes  Quantum : 

14  Ballen,  5  Eies  weisses  Papier,  8  Ballen,  5  Ries  Concept-,  16  ßies  Post-, 
6  Ries  Median-,  4  Ries  Regal-Papier. 

1744  verlangte  der  Hof-Kriegsrath  „eine  gefäUige  Zulage"  von  acht  bis 
neun  Ballen  weissen,  sechs  Ballen  Concept-  und  acht  Ries  Postpapieres.  Der 
Hofkammer-Präsident  Graf  Dietrichstein  aber  bewilligte  eigenhändig 
„so  lang  der  Krieg  dauert,  mithin  ein  grösseres  Erfordemiss  an  Papier  nöthig, 
jährlich  über  das  ordinaro  sechs  BaUen  Kanzlei-,  vier  Ballen  Concept-  und 
sechs  Ries  Post-Papier". 


Digitized  by 


Google 


311 

ökonomisch-administrativen  Geschäfte,  welch'  letztere  dem  mass- 
gebenden Einflüsse  der  Hof  kammer  und  des  General  -  Kriegs- 
Commissariats  unterworfen  waren. 

Innerhalb  des  Hof-Kriegsrathes  sollten  instructionsgemäss  alle 
Heeres-Angelegenheiten  in  commissionellen  Sitzungen  berathen 
werden. 

Für  Verpflegs-  und  Quartier- Angelegenheiten,  fiir  das  Waffen- 
und  Munitionswesen,  für  die  Angelegenheiten  der  ungarischen 
Garnisonen  und  der  immobilen  Besatzungs-Truppen,  für  die  Invaliden- 
Angelegenheiten,  dann  für  die  Truppenexcesse  in  den  Winter- 
quartieren bestanden  stabile  Oommissionen.  In  besonders  wichtigen 
Angelegenheiten,  z.  B.  Truppen-Reductionen  nach  einem  beendeten 
Kriege,  wurden  auf  Befehl  des  Kaisers  oder  auf  Anregung  des 
Hof-Kriegsrathes  die  Gutachten  hervorragender  Generale  eingeholt 
und  dann  erst  ein  endgiltiger  Vortrag  an  den  Kaiser  verfasst. 
Militärische  Fragen,  bei  welchen  das  Ressort  einer  oder  mehrerer 
Hofstellen  berührt  wurde,  gelangten  sehr  häufig  auf  Grund  von 
gemeinsamen  Oonferenz-  oder  Deputations-Sitzungen,  deren  Proto- 
coUe  dann  dem  Kaiser  vorgelegt  wurden,  zur  Entscheidung. 

Der  normale  Geschäftsgang  war  im  Allgemeinen  schwerftLllig 
und  umständlich.  Ueber  die  eingelaufenen  Schriftstücke  wurde  ein 
Referat  verfasst,  welches  weitschweifig  den  Inhalt  der  Einlaufe  mit 
allen  Gründen  für  und  gegen  wiedergab  und  mit  dem  Antrag  des 
Hof-Kriegsrathes  schloss.  Nur  selten  und  wenn  der  Gegenstand 
besondere  Eile  erforderte,  fand  eine  Abweichung  von  dieser  Ge- 
pflogenheit statt. 

Der  Verkehr  mit  den  anderen  Hofstellen  war  gleichfalls  ein 
sehr  langsamer ;  gewöhnlich  liegt  zwischen  dem  Datum  einer  Aus- 
fertigung des  Hof-Kriegsrathes  und  der  Präsentierung  bei  der  Hof- 
kammer eine  Zeit  von  zwei  bis  vier  Wochen.  Nur  sehr  selten  und 
in  besonders  dringenden  Fällen  vermindert  sich  dieser  Zeitraum 
auf  einen  oder  mehrere  Tage.  ^) 

In  der  Armee  empfand  man  die  Schädlichkeiten  dieses  lang- 
samen Verkehrs  zwischen    den    Behörden,    welche    bei    damaligen 


*)  Die  Verständigung  der  Hofkammer  von  der  Ernennung  des  Feld- 
marschalls Grafen  Königsegg  zum  Obrist-Land-  und  Haus-Zeugmeister  war 
beim  Hofkriegsrathe  unter  dem  7.  August  1741  ausgefertigt,  gelangte  aber 
erst  Anfangs  Januar  1743  wirklich  zur  Hofkammer,  welchen  Umstand  diese 
selbst  eben  nicht  sehr  eilfertige  Hofstelle  eigens  constatierte.  (Hofk.  Arch., 
Hoffinanz,  10.  Februar  1743.) 


Digitized  by 


Google 


312 

Post-  und  Wegverhältaiissen  zwischen  Wien  und  den  Provinzen 
sich  nur  potenzieren  mnssten, .  sehr  wohl.  ^) 

Füi-  den  Verkehr  zwischen  den  obersten  Militärbehörden  und 
den  Truppen  bestand  kein  geregelter  Dienstweg.  Der  Hof-Kriegsrath 
verständigte  zwar  die  General-Commanden  von  den  Truppen- 
bewegungen, verkehrte  aber  sonst  mit  den  Regimentern,  ausser 
wenn  sie  bei  der  Armee  im  Felde  eingetheilt  waren,  in  allen  An- 
gelegenheiten direct. 

„Es  ist  aber  nöthig,  dass  man  wegen  der  Correspondenz  mit 
dem  Hof-Kriegsrath  einige  Ordnung  einführe,  dass  nämlich  keinem 
Subalternen  erlaubt  sei,  dem  Hof-Kiiegsräth  zuzuschreiben,  es  wäre 
dann,  dass  Jemand  sich  zu  beklagen  habe  und  keine  Aufrichtung 
von  seinen  Oberen  bekommen  könnte.  Dann  dieser  Abusus  ist  also 
sehr  eingeschlichen,  dass  sogar  Fähndrich,  auch  Ünter-Officiers-  und 
Primaplana-Personen  dem  Hof-Kriegsrath  ohne  Vorwissen  ihrer 
Obern,  um  Avertamenten,  Aggregationen,  Verlaub,  sich  vom 
Eegimente  zu  begeben,  dann  abermal  Prolongationen,  die  ünter- 
Of&ciers  um  Abschied  etc.  zugeschrieben,  dass  mehrmal  die  Com- 
mandanten  der  Regimenter  sich  beklagt,  dass  sie  zu  Jahr  und  Tag 
öfters  die  Officiere  nicht  gewusst,  wo  sie  sind."  ^  Ausdrücklich 
giebt  der  Verfasser  des  „Vorschlages' ^  welchem  die  vorstehenden 
Zeilen  entnommen  sind,  Bestechung  seitens  der  Officiere  und 
Eigennutz  seitens  der  Functionäre  des  Hof-Kriegsrathes  als  Ursachen 
der  berührten  Zustände  an. 

Kein  Geringerer  als  Feldmarschall  Graf  Khevenhüller 
bestätigt  das  Vorhandensein  solcher  und  anderer  Uebelstände  im 
Hof-KIriegsrathe.  In  einem  Gutachten  vom  7.  September  1740^) 
bezichtigte  er  direct  die  bei  demselben  eingeschlichenen  Unord- 
nungen und  Missstäude  der  Mitschuld  an  dem  im  Militärwesen  ein- 
gerissenen Verfall. 

Er  tadelte,  dass  die  Einlaufe  ad  publica  nur  vom  Präsidenten 
Grafen  H  a  r  r  a  c  h   und  dem  Referendar  v.  W  ö  b  e  r   eröffiiet    und 


^)  So  bat  Feldzeugmeister  O'Gilvy  in  Prag  im  December  1740  den  Hof- 
Kriegsrath,  es  möge  doch  bezüglich  der  für  Glatz  zu  treffenden  Vertheidigungs- 
anstalten  die  böhmische  Hofkanzlei  angegangen  werden,  diese  Dinge  direct 
zu  veranlassen,  „massen  durch  die  hin  und  wieder  zu  erstattenden  Berichte 
vieleZeit  verzelirt  und  der  Herrendienst  gehemmtwerde.  (Duncker,  Die  Invasion 
Schlesiens  1740;  53,  Anm.  3.)  Mittheüungen  des  k.  k.  Kriegs- Archivs,  X,  1885. 

')  K.  A.,  Memoiren,  IX,  56.  Der  Name  des  Verfassers  dieses  „Vorschlags" 
über  eine  bessere  Einrichtung  des  Hof-Kriegsrathes  ist  nicht  bekannt. 

8)  K.  A.,  H.  K.  K,  1740,  September,  842,  Exp.  (Original) 


Digitized  by 


Google 


313 

ohne  jeden  Einfluss  der  übrigen  Hof-Kriegsräthe,  aber  doch  im 
Namen  des  gesammten  Hof-Kriegsrathes  erledigt  würden;  ins- 
besondere handle  Wöber  oft  nur  allein  nach  seinem  Ermessen; 
das  sei  unter  Guido  Starhemberg  und  Prinz  Eugen  nicht  so 
gewesen.  Durch  verschiedene  Anlässe  hätten  die  Referendarien  die 
Erledigungen  an  sich  gebracht,  die  fiiiher  nur  nach  Rathssitzungen 
getroffen  worden  seien.  Die  Referendare  holten  oft  nur  zum  Scheine 
des  Präsidenten  Befehle  ein,  träfen  aber  dabei  die  Entscheidungen 
eigenmächtig,  um  ihre  Macht  und  ihren  Einfluss  zu  zeigen;  wenn 
sich  aber  hinterher  ein  Nachtheil  herausstellte,  so  wälzten  sie  die 
Schuld  auf  den  Befehl  des  ahnungslosen  Präsidenten.  Auch  liessen  sie 
aus  Bequemlichkeit  die  Referate  an  den  Kaiser,  wie  es  doch 
ihrem  Titel  nach  ihnen  zukomme,  durch  niederere  Beamte  und 
auch  sonst  wichtige  Erledigungen  durch  nicht  informierte  Subaltem- 
beamte  anfertigen  und  doch  Namens  des  ganzen  Hof-Kriegsrathes 
mit  der  allgemeinen  Formel,  ohne  specielle  Namensbeisetzung  unter- 
zeichnen. So  seien  oft  die  gröbsten  Irrthümer  geschehen  und  der 
Dienst  in  Gefahr  gerathen;  davon  zu  geschweigen,  was  für  Unter- 
schleife sieh  bei  dieser  Art  Geschäftsgebahrung  einschleichen  müssten. 
Diese  Missbräuche  hätten  sich  schon  in  der  letzten  Zeit  des  Prinzen 
Eugen  eingebürgert.  Der  Kaiser  habe  nach  dessen  Tode  schon 
angeordnet,  dass  Alles  wieder,  wie  vorher,  gemeinsam  berathen  und 
den  Referendarien  ressortmässig  zur  Erledigung  zugewiesen,  deren 
Concepte  aber  nachher  vom  Vice-Präsidenten  durchgesehen  werden, 
ob  die  Ausfertigung  dem  Rathsbeschlusse  gemäss  sei.  Aber  das 
kam  nicht  ganz  zur  Durchführung ;  denn :  „Obschon  die  Referendarii 
in  denen  Referaten  zugegen  seind,  so  weiss  der  Herr  v.  Wöber 
sich  dannoch  das  Ober-Directorium  zu  attribuieren  und  dasjenige, 
was  ihm  beliebt  und  anständig,  von  anderen  Departements  heraus- 
zuklauben und  sich  zu  arrogieren,  ja  in  die  „hacklichen"  Justiz- 
geschäften selbst  extra  ordinem  sich  einzumengen  und  es  existieren 
Exempla,  dass  er  sogar,  was  in  dem  Rath  ausgemacht  worden,  auf- 
gehalten (denen  beliebten  Parteien  zu  favorisieren)  und  autoritative  bei 
sich  expedieren  lassen.  Von  denen  geschiehet  es,  dass  durch  dergleichen 
a  recto  tramite  deviierende  Expeditionen  die  andern  Referendarii, 
die  von  dem  Vorgegangenen  weder  Nachricht,  noch  Einsehen  haben, 
irre  gemacht  werden,  änderst  expedieren;  mithin  entstehen,  wie 
es  bekannt,  Contradiotionen;  diejenigen,  an  welche  rescribieret 
wird,  werden  confus  gemacht  und  in  fine  das  ansehentliche  Bjriegs- 
Dicasterium  selbst  mit  denen  Capi  und  membris  vor  der  Welt 
prostituieret  und  verkleinert."     Wenn  er  als  Vice-Präsident,  seiner 


Digitized  by 


Google 


314 

Pflicht  gemäss,  die  Concepte  zur  Einsicht  verlange,  so  schicke  man 
ihm  meist  nur  unwichtige  und  selbst  diese  enthielten  oft  nicht  den 
vollständigen  Eathsbeschluss,  nicht  selten  das  Gegentheil  desselben. 
Referate  an  den  Kaiser  und  dessen  Entscheidungen  erfahre  er  als 
Vice-Präsident  häufig  von  einem  Dritten  als  Neuigkeit.  Er  müsse 
sich  oft  schämen,  wegen  mangelhafter  Informationen  über  Dislo- 
cationen,  Repartitionen,  Commissions- Verhandlungen,  Capitulationen 
und  andere  wichtige  Angelegenheiten  nicht  abstimmen  zu  können. 
Ihm  selbst  sei  dieser  Zustand  eigentlich  nicht  zur  Unbequemlichkeit, 
aber  er  sei  nicht  im  Interesse  des  Dienstes.  Daher  müsse  durch 
feste  Instructionen  an  die  Referendarien  jeder  Eigenmächtigkeit 
derselben  und  Untergebenen  vorgebeugt  werden,  der  Präsident  und 
Vice-Präsident  müssten  von  allen  Einlaufen  und  Ausfertigungen 
wissen;  Standes-Tabellen, Musterungs-  und Recrutierungs-Relationen, 
Magazins-  und  Sanitäts-Rapporte  müssten  sofort  in  eine  Haupt- 
Tabelle  zusammengefasst  werden,  Justiz- Angelegenheiten  seien  aus- 
schliesslich vom  Justizrath  zu  behandeln  und  der  Hof-Kriegsraths- 
Präsident  monatlich  über  die  abgewickelten  und  laufenden  Processe 
zu  informieren;  eine  Commission  für  das  Fortificationswesen  als 
Beirath  des  Hof-Kriegsraths-Präsidenten  sei  zu  creiren,  endlich  über 
alle  Einlaufe  und  Ausfertigungen  an  die  commandierenden  Generale, 
Festungs-  und  Regiments-Commandanten,  dann  über  die  Conferenzen 
und  Correspondenzen  mit  den  Hofstellen  von  nun  die  Register 
und  ProtocoUe  genauestens  zu  führen. 

Es  müsse  femer  der  Chargenkauf,  das  Petitionieren  von  Ober- 
und  selbst  Unterofficieren  bei  dem  Hof-Kriegsrath  mit  Umgehung 
des  Regiments-Commandos  aufhören,  es  dürfe  nicht  mehr  geduldet 
werden,  dass  die  Referendarien  Urlaube  und  Verlängerungen  der- 
selben ohne  Wissen  des  Regiments  ertheilten,  dass  selbst  Leute 
aus  der  Kriegskanzlei  Chargenhandel  treiben  und  in  dienstlichen 
Angelegenheiten  Privat-Correspondenzen  führen.  Nur  gerechte  und 
gewichtige  Beschwerden  über  den  Regiments-Inhaber  und  Comman- 
danten  sollen  femer  noch  direct  an.  den  Hof-Kriegsrath  eingesendet 
werden  dürfen.  Sonstige  directe  Einlaufe  sollen  zur  Begutachtung, 
aber  auch  zur  Bestrafung  an  die  Regimenter  zurückgehen.  Wichtige 
Entscheidungen  solle  der  Hof-Kriegsraths-Präsident  vorerst  im  Con- 
cepte genehmigen  und  dann  erst  expedieren  lassen.  Alles  aber 
dürfe  nur  in  der  Kanzlei,  nicht  in  den  Privatwohnungen  der 
Referendare  geschrieben  werden.  Kein  Act  dürfe  beim  Secretär 
oder  Referendar  liegen  bleiben,  sondern  solle  sogleich  in  die 
Registratur  oder  in  das  Archiv  hinterlegt  werden,  wohin  nach  des 


Digitized  by 


Google 


316 

Archivars    eigener  Aussage    schon    seit   1722    kein   Act   mehr  ge- 
kommen sei. 

Endlich  müsse  auch  eine  feste  Ordnung  für  die  Einhebung 
und  Vertheilung  der  Kanzleitaxen  gemacht  werden;  die  letztere 
habe  bisher  nur  von  dem  Belieben  des  Eeferendeurs  v.  Laohawitz 
abgehangen. 

Noch  deutlicheren  Einblick  in  die  Geschäftsführung  des  Hof- 
Kriegsrathes,  aber  ein  ebenso  abträgliches  Urtheil  geben  eines 
gleichzeitigen  Unbekannten  „Allerunterthänigste,  treugehorsamste, 
wohlmeinende  Gedanken"  *)  mit  folgenden  Worten : 

„Selber  (i.  e.  der  Hof-Kriegsrath)  besteht  aus  einem  Präsidenten, 
einem  Vice-Präsidenten  und  aus  Räthen,  deren  zwei  Bänke  sind: 
eine  die  Herrenbank,  darauf  die  Meisten  Generalspersonen,  die 
andere  die  Bitter-  und  Gelehrtenbank,  darauf  auch  die  vier  Referen- 
darien als  Räthe  sich  befinden  und  ein  und  andere  Doctores,  die 
vormals  dahier  (in  Wien)  Advocaten  gewesen  sind". 

„Die  Räthe  von  der  Herrenbank,  nämlich  die  Generalspersonen, 
werden  dermalen  nicht  zu  dem,  was  proprio  militärisch  ist,  employieret, 
sondern  sie  werden  alleinig  zu  dem  unter  Praesidio  des  Vice-Präsi- 
denten zweimal  in  der  Woche  gehaltenen  Justiz-Rath  gezogen. 
Hingegen  werden  alle  Militaria  bei  dem  Präsidenten  zweimal  in  dem 
sogenannten  Referat  alleinig  diu*ch  die  Referendarien  tractiert  und 
abgehandelt.  Diese  Referendarien  informieren  und  votieren  nach 
ihren  Gedanken,  schicken  die  machenden  Concepte,  ohne  dass 
selbe  der  Präsident  sieht,  zum  Schreiben  in  die  Kanzlei. 
Sind  es  Decrete  oder  Intimationen,  so  wird  daruntergesetzt:  „Ex 
Consilio  Bellico"  und  von  demjenigen  Referendario,  dessen  Ex- 
pedition es  ist,  alleinig  unterschrieben;  sind  es  aber  hofkriegs- 
räthliche  Schreiben,  die  von  hier  weggehen,  wird  nichts  anderes 
daruntergesetzt  als:  „Von  Ihro  zu  Hungam  und  Böheim  Königl: 
Majestät  Hof-Kriegsraths-Präsident,  Vice-Präsident  und  Räthe"  und 
weiter  nichts.  Sie,  Referendarien,  raisonnieren  imd  determinieren  von 
allen  vorkommenden  Ejriegsmaterien,  exempli  gratia  von  der  Qualität 
und  Capacität  eines  Ingenieurs  oder  eines  Artilleristen,  ob  er  gut 
oder  schlecht  sei,  ob  er  eine  Emploi  oder  ein  weiteres  Avancement 
meritiere,  wo  doch  keiner  davon  jemals  die  Ingenieurkunst  oder 
das  Artilleriewesen  erlernt  hat,  dass  also  der  Supplicant 
blos  sich  zu  befleissen  hat,    vor  allem  andern,   wie  er  sich 


\  K.  A.,  Memoiren,  IX,  70. 


Digitized  by 


Google 


316 

bei  dem  Referendarius  gut  zu  insinuieren  weiss:  sonst  ist  alles 
Sollicitieren  umsonst". 

„Was  die  Hof-Kriegskanzlei  anbetrifft,  so  haben  die  Officianten 
dabei,  respective  Andere,  bei  ihrer  continuierliclien  starken  Arbeit 
sonderlich  an  den  Posttagen,  da  dieselben  bis  eilf  Uhr  Nachts,  auch 
öfters  noch  länger  in  der  Kanzlei  verbleiben  müssen,  eine  recht 
geringe  Besoldung,  als  specifice  ein  Kanzellist  mehrers  nicht  als 
jährlich  450  Gulden  Besoldung,  mit  welchen  sie  ohu möglich  be- 
stehen können,  wann  nicht  die  eingehenden  Kanzleitaxen  denjenigen, 
die  selbe  zu  gemessen  haben,  einiges  Supplementum  gäben. 
Gleichwie  aber  sothane  Geniessung  deren  Taxen  sehr  ungleich 
ausgetheilt  ist  und  einige  schon  viele  Jahre  Dienende  zu  diesem 
Genuss  nicht  kommen  können,  hingegen  aber  Einige  das  Glück 
haben,  in  Kurzem  dazu  zu  gelangen,  wie  das  Exempel  an  Hof- 
Kriegsrath  v.  Hefenstock  ist,  welcher  zum  allerlängsten  bei 
der  Kanzlei  gedient,  auch  bereits  etwelche  Jahr  vor  dem  Referen- 
dario  v.  W  ö  b  e  r  ^)  das  hungarische  Referat  gehabt  und  dannoch 
nie  höher,  als  in  die  Concipistens-Tax-Theilimg  kommen  können, 
wohingegen  ein  und  andere  Referendarien  gleich  bei  Antretimg  des 
Referats  in  die  wirkliche  Referendari-Tax-Theilung,  welche  jedesmal 
für  einen  Referendario  1000  Gulden  ausmachet  und  der  gleichen 
Theilung  ein-  und  anderesmal,  wann  copiose  Promotionen  sind,  drei- 
zehnmahl in  einem  Jahr  geschehen,,  eintreten  und  mithin  Einer  gar 
zu  viel,  der  Andere  wenig  und  Einige  gar  nichts  davon  bekommen". 

„Also  vermeinte  ich,  dass  auch  diesfalls  eine  andere  Ordnung 
.  .  .  gemacht  werden  könnte  und  dieses  ist  die  dermalige  Einrichtung 
des  Hof-Kriegsraths  imd  der  Kanzlei." 


^)  Der  Hof-Kriegsrath  Augustin  Thomas  v.  Wöber  war  damals  ungefähr 
vierzig  Jahre  alt.  Er  besass  Verstand  von  nicht  gewöhnlicher  Schärfe, 
sowie  das  Talent,  aus  schwierigen  Lagen  leicht  einen  Ausweg  zu  finden.  Er 
hatte  als  Beamter  unterster  Stufe  begonnen,  bald  aber  die  Aufmerksamkeit 
des  Prinzen  Eugen  auf  sich  gelenkt  und  besass  dessen  Vertrauen  in  so  hohem 
Grade,  dass  man  oft  behauptete,  nicht  der  Prinz,  sondern  Wöber  regiere 
eigentlich  den  Hof-Kriegsrath.  Wie  Bartenstein,  so  war  auch  Wöber  wegen 
seines  Einflusses  einer  der  bestgehassten  Männer  Wiens.  Er  dürfte  nicht 
allein  an  den  unleugbaren  Missständen  im  Hof-Kriegsrathe  die  Schuld  gewesen 
sein.  Jedenfalls  war  er  eine  ausserordentHche  Arbeitskraft  und  sein  Wort 
wog  nicht  blos  jetzt,  sondern  auch  noch  bei  den  Berathungen  zur  Reform  des 
ganzen  Heerwesens  im  Jahre  1748  schwer.  1755  wurde  er  durch  den  Grafen 
Neipporg  verdrängt;  Maria  Theresia  aber  sah  ihn  ungern  aus  dem  Hof- 
Kriegsrathe  scheiden  und  verlieh  ihm,  der  nie  Officier  gewesen,  auf  seinen 
Wmisch  den  Rang  eines  Feldmarschall-Lieutenants  mit  Gehalt  und  Ehren 
eines  solchen.     (Arnoth,  Maria  Theresia,  IV,  89  ff.) 


Digitized  by 


Google 


317 

Dass  die  Schilderungen  Khevenhüller's  und